AUFRUF GOTTES

4. Dezember 2007

JESUS:

Ich verlange von allen Kinder, die berufen sind, dem Werk „Zeugen GOTTES an seine kleinen Seelen" zu dienen, ihr ganzes Herz mit ihrer ganzen Kraft einzusetzen, um in erster Priorität die wichtige Botschaft von JESUS CHRISTUS bekannt zu machen, indem sie einerseits allen die WEISHEIT und anderseits den Ansporn zum Wagemut empfehlen.

Unter der Herrschaft der Materie tendiert man zum Materiellen.
Unter der Herrschaft des Geistes tendiert man zum Spirituellen.

Jesus sagt: Um mich zu verstehen, schaue auf mich. Erkennst du mich so wie ich für dich wieder geworden bin, für alle und für alle zukünftigen Zeiten? Nur deine Seele wird mich erkennen, wenn du mich wieder sehen wirst.

Ich bin nicht mehr so, wie mich die Ikonen gemalt haben. Mein Leib wird nicht mehr aus Fleisch sein und der eurige auch nicht. Ich bin spirituell

Dein JESUS der LIEBE,

mit seinem Körper des spirituellen Fleisches.

Ich BIN jener, der ist, der war und der sein wird, und ich in dir und du in mir.

Jeder wird so sein, wie ich es bin und das ewige Leben unaufhörlich lieben, jenes, das bald auf Erden wie im Himmel sein wird. Denn GOTT wird in allen und in allem sein.

Ihr müsst der ganzen Welt sagen, dass jener, der schon hier unten sein Leben retten will, es verlieren wird. Wer aber das Leben wegen mir und der hl. Schrift verlieren wird, wird es retten (Mk 8-35,6).

Nur der, der in euch den Schleier des Nichtverstehens zerreissen kann, ist der Christus, der euch heute sagt:

«Durch meine heilige Eucharistie
komme ich, um euch meinen FRIEDEN und meine FREUDE
zu bringen.
Gehorcht mir! »

sagt euch euer HERR.

Ich bitte euch um Tausende von Messen in der ganzen Welt. Jeder Priester möge mir seine Liebe schenken, sagt euch der Vater, indem mir das heilige Opfer meines göttlichen Sohnes auf seinem Kreuz der Liebe dargebracht wird. Der Altar eurer Kirche wird aufleuchten.

Jede Familie soll für die weltweite Reue eine Messe aufopfern!
Opfert Messen für die ganze Welt auf, denn die Messe der weltweiten Reue, bringt euch
die Vergebung GOTTES über die ganze Menschheit.

JESUS CHRISTUS in
seiner heiligen Eucharistie.

 

Zeugnis eines Bischofs nach 33 Jahren:
1. Nov. 1974 - 1.Nov. 2007

JNSR: Gottes Zeugnis kann auch durch Bischöfe, die Nachfolger der Apostel und Zeugen des Kreuzes schlechthin, erfolgen. Hier ist einer von denen, die JESUS mit den drei Königen verglichen hat, welche dem Stern folgten und dem Jesus-Kind in Bethlehem die Ehre erwiesen.

Überlegungen und ein Bittgebet
eines Priesters (Bischofs) und treuen Lesers der Botschaften an JNSR

Die Eucharistie und der Priester
für die weltweite Reue und Vergebung

1. November 1974 – 1. November 2007: 33 Jahre des Wartens – von Gott und den Menschen – um der göttlichen Aufforderung zu folgen, auf dem Hügel von Dozulé das glorreiche Kreuz zu errichten. „Wenn dieses Kreuz errichtet sein wird, werde ich alles an mich ziehen“.

Das Kreuz der weltweiten Reue, das Kreuz des weltweiten Exorzismus, das Kreuz der beiden Herzen der Liebe, das glorreiche Kreuz des auferstandenen JESUS wurde noch nicht errichtet.

Der Bischof von Bayeux-Lisieux schweigt; die Kirche hat sich in die Verneinung und in das Schweigen eingeschlossen; warum?

Warum diese ehrfurchtslose Abweisung der Prophezeiung und diese verächtliche Feindseligkeit gegenüber der Erkenntnis des Heils?

Warum dieses eisige und undankbare Nein gegenüber dem göttlichen Plan der Erlösung?

Warum diese Vergessenheit und Einsamkeit gegenüber Madeleine Aumont in der Wüste von Dozulé?

Warum wird nach der Ursünde von Adam noch immer die ganze Erde durch den perversen Ungehorsam gegen unseren Gott der Barmherzigkeit und der Verzeihung überschwemmt? Dieser Ungehorsam zerstört den Frieden und die Liebe!

Weshalb setzt sich die stupide Opposition gegen JESUS Christus fort, der kommt, um uns zu retten und die Welt und die Zeit zu besiegen?

Die Stunde ist ernst. Es gibt eine dramatische Dringlichkeit zur Reue und eine unvermeidliche Notwendigkeit zur Vergebung!

Der Fürst dieser Welt, der perfide Meister des Bösen, der verfluchte Feind, lenkt die verdorbenen Zeiten dieser bösen, entchristlichten, gewalttätigen und unglücklichen Zivilisation, indem er die Erde verführt und vergiftet, die nunmehr bewusst und wie wahnsinnig die Götzen der Vernunft, des Fleisches und des Geldes anbetet, während die Unordnung, die Ungleichgewichte, der Aufruhr der Elemente, die Zerstörungen, die Massaker, der Hunger, die Katastrophen, der Terror und die Gotteslästerungen überall vordringen.

Alles stürzt zusammen und der ahnungslose und herzlose Mensch fährt fort, den hochmütigen Illusionen zu folgen, den vergänglichen Zielen, den dunklen Absichten. Und die Beleidigung durch die Verbrechen und Bosheiten steigt an, und es verbreitet sich die satanische Verfluchung gegen Gott und seine Geschöpfe.

Man zerstört den Glauben, man sprengt die Liebe!

Gott aber ergibt sich nicht: ER spricht noch immer über unsere Freiheit; er öffnet eine neue Tür der Barmherzigkeit gegenüber unserem entsetzlichen Elend und dem hartnäckigen Ungehorsam unserer schlechten und heuchlerischen Generation:

«Christus verlangt von jedem Priester, von jedem Glied seiner Kirche, einen Akt der Liebe: eine heilige Messe für die weltweite Reue».

Und diese Messe ist die extreme Opfergabe der Erlösung und des Heils, damit die Beleidigungen des Ungehorsams aufhören und man das Reuegebet und die Bitte um Vergebung erhebt; damit man die verhängnisvolle Zeit der Verfehlungen stoppt und das Herz für die Zerknirschung öffnet in Erwartung der glorreichen Wiederkunft Christi; damit der Zweifel, die Angst, die Verachtung zerschlagen werden und man das Zeichen der Erlösung empfängt; damit die bösartige Verschwörung der weltlichen Mächte aufhört und die Völker alle zum Glauben, zur Hoffnung und zur Liebe zurückkehren; damit das schmerzhafte und unbefleckte Herz Mariens, der Jungfrau und Mutter, die vom Schiffbruch des „Humanismus ohne Gott“ geretteten Kinder versammle.

«Komm und folge mir nach!»

Jeder Mensch möge sein Herz aus Stein in ein Herz aus Fleisch verwandeln und schliesslich als ein reumütiges Kind in die Umarmung des Vater des Lebens zurückkehren durch die Erlösung des unschuldigen Opfers, wie ein Bräutigam/eine Braut beim ewigen Bräutigam der unendlichen Liebe:«Hier bin ich!».

In der Zeit des Endes und der Drangsale und in der unmittelbar bevorstehenden Warnung soll sich jeder sofort auf die Reinigung seines eigenen Ichs vorbereiten, damit er demütig, rein und arm und mit einem demütigen „Fiat“ die göttliche Ähnlichkeit, die göttliche Identität und das göttliche Feuer der Liebe empfange, um das wahre Leben in Gott zu leben.

«Nimm mein Herz und gib mir Deine Liebe»

« Nicht ich bin es, der lebt,
es ist Christus, der in mir lebt.»

Der wahre und heilige Meister der Welt und der Geschichte kehrt zurück. Er ist nunmehr hier und als göttlicher Bettler erwartet er unsere Reue, die Tränen der Vergebung, den Schrei des Heils für alle Bewohner der Erde. In der Wüste der Erde und um das Böse zu vernichten, vertraut JESUS Christus seinen Priestern erneut den göttlichen Dienst der Vermehrung des Brotes des Lebens und der Liebe an:

«Nehmt und esset, das ist mein Leib.
Nehmt und trinkt, das ist mein Blut.
Tut dies zu meinem Gedächtnis.»

Alle erschöpften und unterdrückten Kinder Abrahams werden erwartet, selbst jene, die noch immer in der Nacht und noch nicht auf dem Weg sind. Sie werden erwartet für diese dritte Vermehrung des Brotes des ewigen Lebens auf dem Hügel von Dozulé.

Eile ist angesagt, man muss aufwachen und aus der Trostlosigkeit und Gleichgültigkeit heraustreten: Man muss aufstehen!

«Meine Priester müssen sie nähren,
damit sie in mir selber die Kraft Gottes, die Liebe und den Frieden wieder finden».

Mit dem konsekrierten Brot erleben wir in uns die Geburt, das Leben, den Tod und die Auferstehung JESU.

In den letzten Zeiten dieser verachtenswerten, obszönen, entarteten, erblindeten und gelähmten Epoche durch die Entfesselung der Hölle kann allein die Eucharistie – der Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit JESU - der zerrissenen und unglücklichen Menschheit den Weg des Heils und den Horizont der Vergöttlichung mit dem Empfang Gottes, der ist, der war und der kommt neu öffnen.

Mögen jetzt die Menschen vor dem Tabernakel des Lichtes des lebendigen Gottes knien,
um verklärt zu werden, und mögen sie unaufhörlich mit der Kraft des Geistes beten:

«Heiligste Dreifaltigkeit,
Vater des Lebens, Erlöser-Sohn, Geist der Liebe.
Absolute, ewige und unendliche Liebe,
Allmächtiger, Einziger.
Empfange wegen des weltweiten Ungehorsams,
der Dein heiligstes Herz verletzt,
den Sühneakt und die Sühneleistung
der heiligen Messe, die an allen Orten der Erde
für die weltweite Reue gefeiert wird.

Gott des Erbarmens: Durch die Fürsprache der göttlichen Unbefleckten Empfängnis, der miterlösenden Mutter,
der Mittlerin und Fürsprecherin des Menschengeschlechts
durch die Bitten der Engel und Heiligen,
durch die Leiden der armen Seelen im Fegfeuer
durch das schmerzhafte Zeugnis der Sühneseelen:

Schenke uns eine demütige, dem Evangelium verpflichtete, arme, reine und barmherzige Kirche!

Vermehre die heiligsten Opfergaben des göttlichen Opfers, damit Deine Vergebung bald über die ganze Welt komme.

Damit das glorreiche Kreuz des auferstandenen JESUS errichtet werde.

Damit sich bald die Ankunft des Neuen Himmels und der Neue Erde verwirkliche.

Das göttliche Sakrament schenkt Leben, Vergebung und Liebe für alle Bewohner der Erde. Amen!

Komm, Herr JESUS,

zusammen mit MARIA, unserer Mutter,
der Königin des Friedens!»

 

Am 8. Dezember 2007, dem Tag der Unbefleckten göttlichen Empfängnis von Maria

Dann folgt der Aufruf von JNSR: Liebe treue Freunde, Bischöfe, Priester und Zeugen des Kreuzes. Wir laden sie im Namen von Jesus von Nazareth, Herr und König und im Namen von MARIA, Jungfrau und Mutter unseres Gottes der Liebe ein, zu bekräftigen, so wie es dieser Bischof von Italien durch den Text dieses schönen Gebetes der Anflehung des Hl. Geistes soeben getan hat:

dass uns allein das heilige Messopfer in der ganzen Welt, das dem allgütigen
Vater durch jeden Priester und jede Familie aufgeopfert wird, durch diesen Akt der Liebe retten kann
.
Eine heilige Messe für die weltweite Reue: Sie wird die Vergebung Gottes bringen und uns vom Schiffbruch erretten,
den wir alle durch unsere Entfernung vom wahren Leben in Gott verschuldet haben.

Die Zeugnisse der Priester (ohne Angabe ihrer Identität) werden willkommen geheissen und durch meinen
Sekretär empfangen, um dann auf der
Internetseite www.jnsr.be hochgeladen zu werden und so der ganzen Welt bezüglich dieses dringenden Aufrufs der Kinder Gottes zu helfen.

Komm, Herr JESUS
mit MARIA, unserer Mutter. Amen †

Vergib uns, Herr, denn wir haben gesündigt. JNSR

Sekretariat JNSR : Fernand Aleman, 48, route de Lasbordes, 31130 FLOURENS

 

mehr....mehr......mehr......mehr.....mehr.... vieles.... vieles....