Von: DI. DR. theol. Herbert MADINGER

Die Vorbereitung der Christen auf die Wiederkunft Jesu Christi


Mir der Geschichte der Kirche ist es so, wie es Jesus in Seinem irdischen Leben ergangen ist. In der Kirche lebt Christus. Noch mehr, diese Kirche ist Christus selber, Sein "zweites Leben". In unvorstellbarer Weise hat Christus den einzelnen Christen zu einem Teil Seines eigenen Lebens gemacht. Verborgen lebt Christus in jedem einzelnen Christen. "Wir sind der Leib Christi", sagt die Bibel, Sein geheimnisvoller mystischer Leib. Paulus wird nicht müde zu verkünden: "Ihr aber seid der Leib Christi, und jeder einzelne ist ein Glied an ihm."1 "Die Kirche ist sein Leib und wird von ihm erfüllt."2
So wie Jesus die Macht der Finsternis in Seiner Ölbergnacht erlitten hat, ebenso erleidet heute die ganze Kirche diese Macht der Finsternis, von der Jesus bei Seiner Gefangennahme gesagt hat: "Das ist eure Stunde, jetzt hat die Finsternis die Macht."-1
In der Offenbarung des Johannes wird bildhaft dargestellt, wie sich diese Finsternis aus dem "Schacht des Abgrundes" über die ganze Erde verbreitet: "Der fünfte Engel blies seine Posaune. Er öffnete den Schacht des Abgrunds. Da stieg Rauch aus dem Schacht auf, wie aus einem großen Ofen. Sonne und Luft wurden verfinstert durch den Rauch aus dem Schacht..."4 Diese dämonischen Mächte haben über sich den "Engel des Abgrunds", der "Verderben", Vernichter heißt. Das ist eine Beschreibung unserer Zeit: Gott wird "verfinstert" in den Herzen der Menschen! Es ist die Verfinsterung des Glaubens an Gott, die Verfinsterung der Wahrheit und des Gottes-Wortes! So viele Seelen leben und leiden heute unter dieser Gottes-Finsternis.
Aber Gott hilft heute Seiner Kirche machtvoll und weltweit. Die Christenheit erlebt in der Endzeit die Hilfe Gottes ganz ähnlich wie in der Urchristenheit: Gott schenkt Seine Gnadengaben (griechisch: Charismen) so lebendig, dass sie zum christlichen Alltag gehören. So viele Erneuerungs-Bewegungen entstehen heute, so viel Wunderbares ereignet sich heute! Wir hören heute Tag für Tag von wunderbaren Ereignissen: Menschen weinen vor Ergriffenheit, werden geheilt, befreit von Süchten, Unglauben, sie erleben die Nähe des Herrn, das Wirken Gottes im eigenen Herzen... All das ereignet sich nicht nur in den großen neuen Wallfahrtsorten unserer Zeit, sondern in den Familien und Häusern, in den Gebetsgruppen und im verborgenen "Kämmerlein".
In unserer Zeit erweckt Gott alle Geistesgaben wieder, die Paulus in seinen Gemeinden vorfand: die Gabe der prophetischen Rede, die Gabe der Unterscheidung der Geister, die Gabe, Weisheit mitzuteilen, die Gabe der Erkenntnis.. Seit 1961 erweckt Gott auch in den christlichen Groß-Kirchen die Charismatische oder Geistliche Gemeindeerneuerung. Sie ist besonders in der römisch-katholischen Kirche mit ihren 1000 Millionen Anhängern stark und wird von Papst
Johannes Paul II gefördert.

Zu Pfingsten 1975 ließ der Herr auf der 1. Charismatischen Weltkonferenz m Rom vor 10,000 Teilnehmern - unter Vorsitz von Papst Paul VI. - die folgende Prophetie verkünden. So sprach der Herr: "Weil ich euch liebe, möchte ich euch zeigen, was ich heute in der Welt tue. Ich möchte euch vorbereiten auf das, was kommt. Tage der Dunkelheit kommen über die Welt, Tage der Trübsal... Gebäude, die jetzt stehen, werden nicht mehr stehen. Hilfen, die jetzt da sind für mein Volk, werden nicht mehr da sein. Ich möchte, daß ihr darauf vorbereitet seid, mein Volk, nur mich zu kennen und zu mir zu halten und mich auf eine Weise zu haben, die tiefer ist als je zuvor. Ich werde euch in die Wüste führen... Ich werde euch alles nehmen, von dem ihr jetzt abhängig seid. Eine Zeit der Dunkelheit kommt in die Welt, aber eine Zeit der Herrlichkeit kommt für meine Gemeinde1, Eine Zeit der Herrlichkeit kommt für mein Volk. Ich werde auf euch alle Gaben meines Geistes ausgießen. Ich werde euch vorbereiten auf den Geisteskampf, ich werde euch vorbereiten auf eine Zeit der Evangelisation, wie die Welt sie nie gesehen hat... Und wenn ihr nichts als mich habt, werdet ihr alles haben: Land, Felder, Häuser und Brüder und Schwestern und Liebe und Freude und Frieden, mehr als je zuvor. Seid bereit, mein Volk, ich möchte euch vorbereiten. Ich spreche zu euch von der Morgendämmerung eines neuen Zeitalters meiner Gemeinde. Ich spreche zu euch von einem Tag, wie er noch nicht gesehen worden ist. Bereitet euch vor auf die Schlacht, die ich jetzt beginne. Denn die Dinge, die "ihr um euch seht, werden sich verändern. Der Kampf, in den ihr jetzt eintreten müßt, ist anders, er ist neu. Ihr braucht Weisheit von mir, die ihr noch nicht habt. Ihr braucht die Kraft meines Heiligen Geistes in einer Weise, wie ihr sie noch nie besessen habt. Ihr braucht ein Verständnis meines Willens und meiner Arbeitsweisen, wie ihr es noch nicht habt. Öffnet eure Augen, öffnet eure Herzen, um euch vorzubereiten für mich und für den Tag, den ich nun begonnen habe. Meine Gemeinde wird anders sein. Mein Volk wird anders sein. Schwierigkeiten und Versuchungen werden über euch kommen. Die Behaglichkeit, die ihr jetzt habt, wird fern von euch sein. Aber der Beistand, den "ihr haben werdet, ist der Beistand meines Heiligen Geistes. Sie werden euch kommen lassen, um euch das Leben zu nehmen, aber ich werde euch beistehen. Kommt zu mir! Schart euch zusammen um mich! Bereitet euch vor, denn ich verkünde einen neuen Tag, einen Tag des Sieges und des Triumphes für euren Gott. Siehe, es hat begonnen!"

Jesus Christus ruft uns in diesen Worten auf zu jener Bereitschaft, die in der Offenbarung des Johannes als "Siegel des lebendigen Gottes"'' beschrieben wird: Das "Siegel auf der Stirn" bedeutet, daß wir bereit sind, zum Herrn zu stehen, komme was da wolle; daß wir bereit sind, für Ihn auch in den Tod zu gehen, so wie Er für uns in den Tod gegangen ist. Jesus sagt heute zu uns; "Wenn all das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter. Denn eure Erlösung ist nahe!"~ - Die ungläubigen Menschen werden durch diese Verfinsterungen vergehen vor Furcht, Lebensangst, Bedrückungen. Aber die Gläubigen werden die Nähe des Herrn immer machtvoller erkennen. Denn sie erleben voll Zuversicht und Innigkeit das Kommen des Herrn. Er offenbart Sich ihren Herzen schon jetzt.


Schriftstellen: (1) l Kor 12, 27 (2} Eph l, 23 (3) Lk 22, 53
(5) l Kot 12.7 (6)Joh7,2 (71 Lk 21, 28

 

 zurück