Von: DI. DR. theol. Herbert MADINGER

"Dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten"


Jesus hat die Nöte unserer Tage vorhergewußt und im voraus beantwortet: Ich bin der gute Hirt.
Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. Die Schafe hören auf seine Stimme.
Er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen. Die Schafe folgen ihm, denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen. - Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind. Auch sie muß ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören. Dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten!
Jesus sagt in diesem Gleichnis aus dem Johannes-Evangelium, daß Er zu jedem Menschenherzen so spricht, wie ein Hirte zu den Schafen seiner Herde spricht! So wie ein guter Hirte seine Herde auf die Weide führt und wieder zurückführt in den schützenden Stall, so führt uns Jesus zum Vaterhaus Gottes in die Ewigkeit, wenn wir auf Seine Stimme hören. Seine Stimme können wir hören und kennen, wenn wir an Ihn glauben, Ihm folgen, Ihm vertrauen und auf Seinem Weg gehen! Jesus spricht zu unserem Innersten durch den Geist Gottes, denn Er ist Gott und Mensch: "Mein Herr und mein Gott!"2 So haben jene gesprochen, die sich von Ihm haben führen und überzeugen lassen. - Das Christentum ist dadurch entstanden, daß sich viele Menschen von den Worten Christi haben führen lassen, Jesus nachgefolgt sind und die Herrlichkeit des Ewigen erfahren haben! Das Vaterhaus Gottes!


Das ist das größte Geheimnis der Religion, und besonders des Christentums:
Gott hat einen direkten Draht zum Herzen des Menschen! Gott redet zum Herzen des Einzelnen. Wir können die Worte Gottes und Seine Wegweisung verstehen, wenn wir auf die Stimme des Gewissens hören. Und die Worte der Bibel
sind Worte Gottes. Wenn wir ihnen folgen, finden wir Gott.


Aber Du fragst Dich, woher die große Krise des Christentums in unseren Tagen kommt! Freund, die Stimme Gottes wirst Du nur dann hören, -wenn Du in die Stille gehst, um auf Gott und Dein Gewissen zu hören! Nur wenn Du auf das
Wort Gottes hörst, um Ihm zu gehören, wirst Du Ihn erkennen und begreifen, Ihm folgen und die Seligkeit finden. Solange Du nur das Eigene suchst und als Egoist lebst, wirst Du Gott nicht finden. Denn Er ist der Unsichtbare, der über allen irdischen Dingen steht. Gott findest Du nur dann, wenn Du mit den tiefsten Wurzeln Deines Wesens Ihm gehören willst! Wenn Er Dir wichtiger ist als alles irdische Glück. Dann entdeckst Du den "Schatz", der kostbarer ist als alles Vergängliche. Wie können wir also der weltweiten Krise des Christentums entrinnen? Freund, beginn zu hören auf Gott! Er spricht zu Deinem Herzen, wenn Du Ihm Dein Herz öffnest und Ihm gehören willst. Wenn Du Gott suchst, wirst Du Gott finden. Wenn Du an der Tür der Ewigkeit anklopfst, wird Dir geöffnet werden. WenDu um das Wort Gottes und Seine Nähe bittest, wirst Du ein Wort Gottes empfangen. Dann wird Dein Herz jubeln vor Seligkeit! Du hast den Ewigen gefun
den! Er ist die Liebe selber. Das "Leben in Fülle".3

Gott ist ein "lebendiger Gott", der zu Deinem Herzen sprechen will! Er ist Dein Schöpfer, der Dich aus herzlicher Liebe geschaffen hat. Und dieses Herz Gottes redet zu Deinem Herzen! Hör auf Ihn! Gott hat Dir nicht nur die Ohren am Kopf gegeben, sondern auch Ohren für Dein Herz! Dein Herz kann Gott hören, weil Gott Dein Schöpfer ist! Und Dein Schöpfer kann zu Dir reden, weil Du Sein Geschöpf bist! Er hat Verbindung mit Dir. So wie jede menschliche Zelle des menschlichen Leibes verbunden ist mit jeder anderen Zelle des Leibes, so redet Gott zu Dir! Hör Ihm zu! Richte Dich nach Seinem Wort! Hör auf Ihn, damit Du Ihm ganz gehören kannst! Denn die ewige Seligkeit besteht darin, daß Du mit Gott ganz eins bist, ähnlich -wie Jesus ganz eins ist mit dem Vater: "Ich und der Vater sind eins."4


Wo findest Du dieses Wort Gottes, das zu Deinem Herzen redet? Die Bibel ist das verborgene Wort, das Gott zu Deinem Herzen sprechen will: "Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!" Das Herzens-Wort, das Jesus heute zur Gemeinde spricht, lautet: "Ich werfe dir vor, daß du deine erste Liebe (zu Gott) verlassen hast!"5 Und dann kommt der innige Ruf an die Herzen der Gläubigen: "Bedenke, aus welcher Höhe du gefallen bist. Kehr zurück zu deinen ersten Werken! Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!"6


Freund, hast Du solche Ohren des Herzens, die auf den Geist Gottes hören? Hörst Du Ihn? Willst Du Ihm ganz gehören? Willst Du für immer mit Ihm sein und leben? Dann mach aus Deinem Leben etwas gänzlich Neues: eine Liebe zu Gott und Seinem Reich! Dann wohnst Du schon jetzt in der Ewigkeit. Im Paradies Gottes.
Freund, Gott spricht zu Dir! Kann das jemals vergessen werden, verjähren und beliebig sein? Was Gott zu Deinem Herzen redet, wird in alle Ewigkeit auf ehernen Tafeln aufgeschrieben sein:
"Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden.
Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade.
Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht."7

Freund, das ist die Bitte an Dich: lies die Bibel, das Wort Gottes. Denn es sind Worte Gottes an die Christen unserer Tage. Dann wird auch Dein Herz von der Liebe Gottes getroffen werden und umkehren zum Herrn: "Mein Herr und mein Gott!"


Schriftstellen: (1) Joh 10, 3-17 (2) Joh 20, 28 (3)JohlO, 10 (4)JohlO, 30
(5)Offb2, 4 (6)Offb2, 5 (7) Joh l, 9-18

 zurück