Verheißungen Martens über den Rosenkranz des seligen Alanus de Rupe


Der selige Alanus de Rupe (1428 -1475), ein hervorragender Prediger aus dem Dominikanerorden, war ein großer Verehrer Mariens und widmete sich der Verbreitung des Rosenkranzes und der Gründung von Rosenkranzbruderschaften. In einer Erscheinung gab ihm die Gottesmutter wichtige Verheißungen über das Rosenkranzgebet verbunden mit unzähligen Gnaden, die unter dem Namen "15 Versprechungen" bekannt sind:

1. Die mir beharrlich durch das Rosenkranzgebet dienen, werden eine besondere Gnade erhalten.

2. Allen, die meinen Rosenkranz andächtig beten, verspreche ich meinen besonderen Schutz und große Gnaden.

3. Der Rosenkranz wird eine sehr starke Schutzmauer gegen die Hölle sein, wird die Laster vernichten, die Sünde vertreiben, die Irrlehren vertilgen.

4. Er wird die Tugenden und heiligen Werke wiederaufblühen lassen, zahlreiche Erbarmungen Gottes für die Seelen erlangen. Er wird die Herzen der Menschen  von der eitlen Weltliebe zur Gottesliebe hinkehren und sie   zur Sehnsucht der ewigen Dinge aufrichten. Viele Seelen werden durch dieses Mittel geheiligt werden.

5. Eine Seele, die sich mir im Rosenkranz anvertraut, wird nicht verloren gehen.

6. Jeder, der den Rosenkranz andächtig betet und dabei die Geheimnisse betrachtet, wird im Unglück nicht erdrückt werden, den Zorn Gottes nicht erfahren, keines plötzlichen Todes sterben, sondern sich bekehren, falls er ein Sünder ist; wenn er aber ein Gerechter ist, wird  er in der Gnade verharren und des ewigen Lebens würdig werden.

7. Diejenigen, die meinen Rosenkranz vertrauensvoll beten, werden nicht ohne Sakramente sterben.

8. Ich will, dass diejenigen, die meinen Rosenkranz beten, im Leben und im Tode das Licht und die Fülle der Gnaden haben. Im Leben und im Tod sollen sie teilhaben an den Verdiensten der Heiligen.

9. Täglich befreie ich aus dem Fegefeuer solche Seelen, die das Rosenkranzgebet gepflegt haben.

10. Die wahren Kinder meines Rosenkranzes werden im Himmel eine große Glorie genießen.

11. Was immer du durch den Rosenkranz erbittest, wirst du erhalten.

12- Denen, die meinen Rosenkranz verbreiten, werde ich in jeder Not zu Hilfe eilen.

13. Von meinem Sohn habe ich erlangt, dass die Mitglieder der Rosenkranzbruderschaft im Leben und im Tod alle Bewohner des Himmels als Mitbrüder haben dürfen.

14. Die Rosenkranzbeter sind meine Kinder und Geschwister Jesu Christi, meines eingeborenen Sohnes.

15. Die Treue zu meinem Rosenkranz ist ein großes Zeigen der Auserwählung.

 

Gegrüßet seist du, Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt. Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas. Zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tale der Tränen. Wohlan denn, unsere Fürsprecherin! Wende deine barmherzigen Augen uns zu ,und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

 Haben Sie das schon gelesen....?