II. DIE PROPHEZEIHUNG SELBST

3. Die Zerstörung New Yorks

Aus dem Buch VISION 2004

Die nächsten 1o Jahre
v. Gottfried von Werdenberg (1994)
österreichischer Seher bricht sein Schweigen


Die Zerstörung New Yorks ist nicht ein Teilgeschehen des dritten Weltkrieaes, sondern mit Sicherheit ein Ereignis, welches sich noch davor ereignen wird. Aufgrund seiner Wucht wird ihm ein eigenes kurzes Kapitel gewidmet.


Zum Zeitpunkt: Wir können das Jahr nicht mit Sicherheit nennen (die Vorsehung wird dafür gewiß einen Grund haben), jedoch können wir es einigermaßen eingrenzen, sowie die Jahreszeit und die ungefähre Tageszeit des Geschehens anführen.
New York wird aus Rache zerstört. Die Drahtzieher und Ausführenden sind arabisch-islarmsche Kreise. Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit hängt dies zusammen mit dem amerikanischen Engagement im zweiten (also noch ausständigen, s. Kap. 11, 4) Nahostkonflikt, auf jeden Fall erschieht es als Antwort auf etwas, was die Amerikaner den Arabern angetan haben werden. Unser Seher sah die Zerstörung New Yorks in allen Einzelheiten. Zur Zeit des Anschlages ist bei uns in Ostösterreich "frühsommerliches" Schönwetter. Es dürfte um die Mittagszeit (Ortszeit) sein. Zum Jahr können wir nur eine unverbindliche Angabe machen - der Seher erwartet dieses Ereignis aufgrund von Indizien ca. für das Jahr 1998, plus oder minus ein Jahr. (Wir wiederholen jedoch, daß die Jahreszahlangabe zum Unterschied von den übrigen Schilderungen nur als begründete Vermutung vorliegt und nicht in der Vision mitgeteilt wurde.)

New York, wird durch mehrere kleinere Sprengsätze, mindestens einer davon ist eine Atomgranate oder eine kleine Atombombe, zerstört werden. Es ist kein Brand, sondern ein eindeutiger Sprengstoffanschlag. Der Hauptsprengsatz ist ein dunkel verpackter Gegenstand, der auf einer sich ständig krümmenden Bahn (verrnutlIch von einem Schiff aus ahgeschossen) einige Häuser weit hinter einem sehr großen, mit der Breitseite am Meer stegenden Gebäude, niedergeht. Die anderen Sprengsätze explodieren etwas südlicher davon.
Fur die Überprüfunesmöglichkeit dieses Berichtes ist es besonders
wichtig festzuhalten, daß die Häuser weder direkt zusammenbrechen, noch umfallen, sondern vom Explosionsherd aus, durch die Druckwelle bedingt, meist als ganze, sich nur wenig neigend, weggeschoben
werden. Sie zerreiben sich dabei regelrecht von unter her. Vom Meer aus erweckt es den Eindruck, als würden sie näherkommend im Erdboden versinken.


Zuletzt ist dann das Gebiet von Manhattan wieder ebene Erde.
Es wird nicht die ganze Riesenstadt New York mit allen Vorstädten, sondern eben nur das Zentrum mit seinen Wolkenkratzern zerstört werden.
Diese Nachricht wird bei uns sowohl im Radio als auch im Fernsehen übertragen werden. Es wird darüber sehr heftig diskutiert werden. Die Bevölkerung kommentiert es ungefähr so. Was die Amerlkaner gemacht haben, war wirklich eine Schweinerei. Daß man aber dafür gleich New York zerstört, das geht entschieden zu weit.
Bei uns sind zu der Zeit jedenfalls noch keinerlei Kriegseinwirkungen sichtbar. Auch wird die Zerstörung New Yorks keine Auswirkungen auf Mitteleuropa haben.