"Nur noch kurze Zeit, dann lasse ich den Himmel
und die Erde, das Meer und das Festland, erbeben.
Hag 2,6.21

Die ganze Menschheit ist sprachlos über die größte Flut-Katastrophe der Menschheitsgeschichte.  Diese gewaltige Meeresflut könnte man mit der Sintflut der Bibel  vergleichen.
Das erinnert an die Bibelstelle bei Lk 21,25-28, wo vom Kommen des Menschensohnes die Rede ist: „Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen, und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres.
Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die  über die Erde kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.“

Beim Propheten Hag 2,6.21; „Denn so spricht der Herr der Heere: Nur noch kurze Zeit, dann lasse ich den Himmel und die Erde, das Meer und das Festland, erbeben.“

Es ist erstaunlich, dass „kompetente“ Leute keine Antwort wissen und  nur das Buch Job erwähnen.Es stimmt einfach nicht, dass die Kirche keine Antwort weiß. Die Antwort ist sehr wohl in der Bibel zu finden!
Wo bleiben die Bischöfe? Haben Sie nicht mehr den Mut klar zu sprechen, oder ist ihr Glaube bereits so verdunstet, dass sie  tatsächlich keine Antwort mehr wissen.

Die unmittelbaren Ursachen aller Katastrophen sind die Urgewalten der Erde.
Die letzte Ursache aller Katastrophen usw.  ist aber  die massive Ablehnung Gottes und unseres Erlösers Jesus Christus, besonders unserer  Zeit. (EU, Verfassungen). 2/3 aller Getauften leben nicht mehr aus dem wahren Glauben. Statt sich auf die Brust zu klopfen und Jesus um Verzeihung zu bitten, wird  er beschuldigt: Wo bleibt Gott bei diesen Katastrophen? Kann man da noch an einen liebenden Gott glauben? Ja, gibt es überhaupt einen guten Gott?  
Das erinnert wieder an die Worte des Hl. Petrus: 2 Petr.2,10 „Diese frechen und anmaßenden Menschen schrecken nicht davor zurück, die überirdischen Mächte zu lästern, 2:12    Diese Menschen aber sind wie unvernünftige Tiere, die von Natur aus dazu geboren sind, gefangen zu werden und umzukommen.“
Gott sendet niemals Krankheiten, niemals  Not, niemals Katastrophen. Gott ist reinste Liebe.
Durch die unbereuten Sünden (wie viele gehen noch zur Hl Beichte?)geben die Menschen dem Teufel Raum in ihren Herzen.   Durch diese unbereuten  Sünden der Menschen wird sein Einflussbereich  in den Herzen der Menschen immer mächtiger und damit auch in der Welt. Paulus nennt darum Satan: „Fürst dieser Welt.“ (Joh 12 31).Wenn nun ein gewisses Maß an unbereuten Sünden  erreicht ist, dann schlägt der Teufel (Diabolus- Durcheinanderwerfer) zu und benützt seine Macht, die ihm die Menschen eingeräumt haben, um Welt und Menschen zu verderben oder völlig  zu vernichten.   Aber auch im Buch Job scheint Satan als der Urheber alles Bösen auf. Weil aber Gott die Freiheit des Menschen 100 % ig respektiert,  ist er menschlich gesagt, gezwungen, all das Böse  bzw. die Katastrophen zu zulassen.  Darum lässt Jesus  uns sagen: Kehrt um! „Lasst euch mit Gott versöhnen!“( Kor 5,20) „Gebet dem Teufel keinen Raum.“( Eph 4,27) Ja, Gott hat alles zugelassen, weil er daraus noch Gutes erreichen kann. Für uns Menschen ist das unbegreiflich. Aber Gott hat  bereits bei dieser Katastrophe eingegriffen, dass er das Ausmaß noch „in Grenzen“ hielt. Was wäre gewesen, wenn die statt 3 m 10 m gesunken wwären?
Gott lässt auch Satan die volle Freiheit bis seine Zeit endgültig aus ist. Die Freiheit  seine Geschöpfe zum Bösen ist das Problem. Freiheit setzt immer voraus, dass Gott sie nicht beschneidet, was er tun könnte.
Würden alle Menschen zu Gott zurückkehren, so wäre der Machtbereich Satans und sein Einflussbereich nicht mehr gegeben. Der Einflussbereich Satans wird zu Ende sein, wenn Christus mit großer Macht und Herrlichkeit wiederkommen wird. (Näheres im Thessalonischer-Brief). Erst wenn Christus zum zweiten Mal wiederkommen wird, wird es keine Krankheit und keine Katastrophen mehr geben. (der Papst redet von 3 Kommen Cchrist in  „Mater Redemptoris“ Nr. 41)
Wir regen uns auf, wenn so viele Kinder in der Flut umgekommen sind, wir regen uns aber nicht auf, wenn in  jährlich tausende Kinder in der Fristenlösung umkommen..
In einer Intensivstation werden fast nicht mehr  lebensfähige Kinder hochgepäppelt, auf der anderen Abteilung werden gesunde „gefristet“.  
Jesus sagt uns!
„Das Leiden kommt von Satan, der euch verabscheut, aber keine Seele geht durch den Tod, ohne dass Gott ihre Stunde bestimmt hat. Keine Seele stirbt, ohne dass Gott sie wieder zu sich nehmen will. Das bleibt ein Geheimnis für euch, aber Gott schickt dennoch nicht den Tod, niemals.
Wenn du fürchterliche Unfälle, Katastrophen oder Kriege siehst, bei denen so viele Seelen sterben, dann kommt das nicht von Gott. Und den­noch war die Stunde eines jeden gekommen. Niemand stirbt, solange die von Gott festgesetzte Zeit nicht abgelaufen ist.
Aber Gott ist Leben, und wenn Er die Seelen jener zu sich nimmt, die eines tragischen Todes sterben, dann deshalb, um ihnen das Leben und die Auferstehung zu schenken. Satan vermag nichts gegen Gott. Alles Böse wird von Gott verwandelt, damit es wieder zu Leben wird.
Hab also keine Angst!“
 
Wir wissen nicht, was auf uns in  Europa im Jahr 2005 zukommen wird. Es scheint fast so, dass die Zeichen des Himmels immer stärker werden! Es gibt nur eine Lösung: Kehrt um! Tut Busse!  Dazu gäbe es noch viel mehr zu sagen.
Alle Lösungen finden sich in der Bibel oder wenigstens Hinweise und Deutungen! Jesus hat uns ja nicht als Waisen zurückgelassen, sondern hat uns den Hl. Geist gesandt!

Wir müssen die Flutwellen
des Bösen, der Sünde überall bekämpfen,
bereuen und im Sakrament der Busse stoppen.
Die 10 Gebote sind Warnhinweise!

Unbereute Sünden wirken wie ständige Nachbeben!

Pfr.  Friedrich Reindl