Das Ende der Zeiten......nach der Offenbarung des Johannes

S.AG. Wie GOTT die Welt in sechs Weltentagen erschuf und am siebten ruhte (die 7-Tage-Woche ist Abbild dieses Geschehens), S0 verläuft die Weltentwicklung nach diesem Rhythmus. Deutlich sind die Siebenjahr-Rhythmen in jedem Menschenleben und in allen Wachstumsprozessen zu erkennen. Darum gliedert Johannes in seiner Apokalypse den Ablauf der Welt noch diesem 7-Rhythmus in den 7 Siegeln, den 7 Posaunen und den 7 Schalen göttlichen Wollens. So triff in der Apokalypse am Ende des Rhythmus eine feierliche Sabbatruhe ein, wo die Mächte des Bösen gebändigt werden (im 7. Siegel, in der 7. Posaune und in der 7. Schale): «Als das Lamm das 7. Siegel öffnete, da wurde es still im Himmel wohl eine halbe Stunde.« (Offb 8, 1) In Kapitel 7 wird die Vollendungsphase der Siegel geschildert: «Darauf sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen Erzengel Michael ruft den vier Windengeln zu: «Schädige nicht Land, noch Meer, noch Bäume, bis wir die Diener unseres GOTTES auf ihren Stirnen versiegelt haben«. Das ist die erste Fesselung Satans, das erste tausendjährige Reich in der Apokalypse, 

Die Zahl Tausend ist nicht im arithmetischen oder chronologischen Sinne zu verstehen. Im hebräischen Alphabet ergeben die letzten Buchstaben den Wert Tausend. Die dazugehörigen Mysterienbilder bedeuten: Volles Leben, Unsterblichkeit des Leibes, Sieg des göttlichen Bewusstseins und GOTT alles in allem. 
Somit ist 1000 die mystische Zahl der Vollendung und Vollkommenheit. Von Pfingsten bis zum Kommen Jesu in Macht und Herrlichkeit wächst der Abfall vom Glauben. Die Verführungskunst des Sohnes des Verderbens wird im Alten und Neuen Testament geschildert (Dan 11,20f, 2 Thess 2,3f). In seinen Tagen ist die grosse Trübsal Jakobs, die Drangsalszeit, sowie der Tag des Herrn und zwar im Ablauf seiner Zorngerichte (2 Thess 2; Offb 13,11). Anfänglicher Friede kehrt in Plötzliches Verderben. Die Schrift zeigt das wiedererstandene Israel im Bund mit einer Weltmacht (Dan 9,27). Die Vereinigung von zehn Königen bringt dem Tier aus dem Meer die Regierungsgewalt (USA?), wobei das Tier aus der Erde (aus Israel?) die Herrschaft des anderen stärken wird.

Dem Tief aus dem Meer ist die Herrschaft von Satan gegeben. Die beispiellose Herrschaft beider wird durch Zeichen der Lüge, Ungerechtigkeit und Gewalt gekennzeichnet sein (Dan 7,23f, Offb 13,10 Die Verfolgung bringt vielen Christen Martyrium und Tod. Um der Auserwählten willen wird GOTT diese schwere Drangsal abkürzen (Mt 24, 1 Off). 
Vorn Himmel her treffen die Zorngerichte GOTTES die Erde, um sie zu reinigen für sein Reich der Gerechtigkeit und des Friedens (Offb 7,1f + 15,5 + 18,1 + 19,1 + 20,3). Satan wird gefesselt für die Dauer des siebenten Weltentages. Die Welt ist befreit von dämonischen Einflüssen. Im Tausendjährigen Reich GOTTES, dieser Zwischenstufe zwischen kosmischer Entwicklung und seinem Himmel entsteht das Paradies des Weltenanfanges auf neuer Stufe. GOTTES Schöpfung ohne die Einflüsse des Bösen zeigt sich uns wie ein Durchbruch der Ewigkeit in die Zeit (Joh 5,240.)Das Evangelium enthält im Keim die Apokalypse. Die Apokalypse entfaltet das Evangelium.


Beschreibung: wiederk1.jpg (328900 Byte)

Beschreibung: wiederk2.jpg (227235 Byte)

Siebenmal unterteilt das Stichwort «nach diesem» diese Epoche, und zwar vom Himmel her gesehen (Offb 1,19 + 4,1). Zugleich geben Siegel, die Posaunen- und Zornschalen-Gerichte Hinweise, welchen Zeiträumen und wie die Strafen Erde und Menschen treffen werden. Die sieben Siegel entsprechen dabei dem Inhaltsverzeichnis eines Buches (Offb 6-8, 1), die 7 Posaunen eröffnen die Vollstreckung der Gerichte (Offb 8,1), die in der Ausgießung der 7 Zornschal kulminieren (Offb 15,7), Der aus dem Himmel geworfene Satan weiß dass ihm nur wenig Zeit bleibt. Er putscht die Heere auf und können zugleich erbittert gegen alle, die auf den wahren Christus hoffen « 12,7 -13,18). In dieser Zeit führt Satan durch das Zusammenwirken der beiden Tiere eine Konzentration der Kräfte der Finsternis herbei. Das aus der Erde vollbringt Wunder um zu verführen und lässt sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen. Es lässt ein Bild vom dem Tier machen, das mit Geist ausgestattet reden kann und bewirkt, dass alle getötet werden, die dieses Bild des Tieres nicht anbeten. Es bringt viele dazu, das Malzeichen 666 anzunehmen, um noch kaufen und verkaufen zu können (Offb 13). Die Steigerung alles Bösen gipfelt in sehnlichst erwarteten Erscheinung des Herrn in Macht und Herrlichkeit. Mit der Heerschar seiner himmlischen Heiligen und seiner heiligen Engel wird das Tier aus dem Meere und der falschen Prophet mit ihren Anhängern vernichtet (Offb 19,110. Satan wird für 1000 Jahre gefesselt.


Die Herrschaft Christ! als König der Könige und Herr der Herren vom irdischen Jerusalem aus (Dan 7,27; Offb 20,6). Dieses sieht Johannes aus dem Himmel herabsteigen. Es ist erleuchtet durch die Herrlichkeit GOTTES. In ihr sieht der Thron GOTTES und des Lammes. Seine Knechte dienen ihm. Sie sehen sein Angesicht. Sein Name ist an ihren Stirnen (21,9-22,5). Die Erde bringt außerordentliche Erträge. In der irdischen Schöpfung wird alles zur Vollendung kommen, was GOTT ihr am Anfang zugedacht hat (Jes 11 +60-66; Röm 8,19f). Diese Zeit wurde den Propheten inspiriert durch den Hl. Geist, in leuchtenden Farben geschildert. In Jesus Christus vollendet GOTT alles auf der Erde (Apg 3, 1 19f). Nach dem siebten «noch diesem» (nach den 1000 Jahren) muss Satan für kurze Zeit losgelassen werden (Offb 20,3f). Noch bekannter Art verführt er erneut. Es gelingt bei jenen, die Christus während der Friedenszeit nur wegen irdischen Vorteilen nachfolgen. Er setzt sie in Marsch gegen die heilige Stadt (Gog /Magog). Doch Feuer kommt von GOTT und verschlingt Satan wird für ewig in den Feuersee geworfen (Offb 20, 10). Das Gericht der Toten findet statt, nachdem Christus sie zum Leben erweckt hat. Sie werden danach gerichtet, was über sie in den Büchern geschrieben steht. Wessen Name im Buch des Lebens fehlt, folgt dem Schicksal  Satans und seiner Engel in den Feuersee. Dieser ist der zweite Tod, d.h. die Trennung des Menschen von GOTT, die ewige Verdammnis (Offb20,11). [Der erste Tod ist die Trennung der Seele vom Leib.]

Aus: Zeitschrift "Ewig"   Assisi-Verlag CH -6044 Udlingenswil --
Abdruck inkl. Auszüge bei Quellenangabe erwünscht ( 1Beleg-Ex.)