Ihm müssen alle Völker, Nationen und Zungen dienen

Dan 6,26 
Bd 2/ 2


JNSR 30. Juni 2008 --8. August 2009

 

Ich rufe die ganze Welt
Ich bin der Ewige

30. Juni 2008

JNSR: der Herr sagt:

«Im Netz, das ich zusammen mit meinen Aposteln der letzten Zeiten selbst auswerfen werde, wird es jene geben, die mit Eleganz auf Kosten der Armen und manchmal mit Hilfe von Lügen, Diebstahl und sogar mit Verbrechen zu Schwerreichen wurden. Jeder wird aber im selben Augenblick seine Verfehlungen durchgehen, und er wird sie mit seiner eigenen Qual bezahlen. Die Gerechtigkeit Gottes entspricht seiner Barmherzigkeit.

Ihr, Volk der Araber und der Juden, die ihr meine Stadt Jerusalem teilen wollt, befindet ihr euch vielleicht nicht in diesem Netz? Seite an Seite und derart nahe beieinander wie untrennbare Zwillinge: Weshalb spielt ihr in das Leben eurer Bruder-Feinde hinein? Brüder des gleichen Vaters Abraham: Ihr seid von gleicher Abstammung und er liebt euch gleich.

Abraham warf sein Netz inmitten der Wüste aus und fischte zwei Söhne, die nun zwei getrennte Völker bildeten und den Zorn als einzige Vision hatten. Das gleiche Blut fliesst in euren Adern. Könnt ihr nicht aus dem gleichen Teller essen wie es euer Vater Abraham auf dem Wüstensand mit seiner Familie um ihn herum tat?

Werde ich dem einen wie dem andern alle Güter wegnehmen müssen, damit ihr gemeinsam bis zu meinem heiligen Berg hinaufsteigt, den ihr zu zerstören im Begriff seid, indem ihn der eine wie der andere mit einem Recht für sich beansprucht, das ich alleine innehabe und mit einer Macht, das mit einem einzigen Atemzug eure Wohnungen zerstören kann.

Aber Gott richtet sich an die Juden (Lk, 11 52):

«Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel (der Tür) zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert!» Unter Leugnung von Jesus Christus.

Lk, 12,2:«Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird.»

Heute bin ich es, JESUS Christus, der zur Stadt Jerusalem schreit: (Lk 13,34):

«Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt!»

(Mt 23, 38-39) : «Darum wird euer Haus (von Gott) verlassen.

Und ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr ruft: Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn
Denn ich bin der Sohn Gottes, dessen Name verborgen gehalten wurde.

(Lk 15, 3-6):

«Da erzählte er ihnen ein Gleichnis und sagte:

Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet?

Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern,

und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war!»

JNSR : Ihr Völker, unzählig wie der Sand des Meeres, ihr seht:

— die Berge, die in Schlammlawinen herunterstürzen, fortgerissen durch den Hass in der Welt, zwischen den Ländern und den Brüdern;

— die Felsen, die sich spalten und das Meer, das seine Gewalt nicht mehr zurückhalten kann und sich mit Wut über die Küsten stürzt und dabei die Häuser und deren Bewohner zerstört und das Leben vertreibt, das kein Existenzrecht mehr hat, denn die Erdbeben, die Tornados, die Wirbelstürme und sogar das Wasser des Himmels und der Flüsse suchen im gleichen Schrei wie Gott: «Wo sind alle meine Kinder? Ich will sie bis zum Letzten!»

Ich will sie alle einsammeln, denn jetzt erbaue ich diese Welt, die überall vergessen hat, wer ihr Schöpfer ist, der gleiche, der das Leben aller Dinge ist, vom Kleinsten bis zum Bedeutendsten.

JNSR : Das Chaos entstammt stets einer allgemeinen Verwirrung und selbst wenn euch dies chaotisch erscheint, reagieren die sie bildenden Kräfte für jemanden. Dies war der Fall für die Schöpfung der Welt: Materie und Elemente vereinigen sich zusammen. Ein Einziger kann in der Welt derart handeln, ein Einziger, dem das ganze Universum gehorcht, ein einziger und wahrer Gott in drei Personen, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen. Ohne seine Macht zu verlieren, hat der Vater seinem Sohn alle Macht übergeben. Nur die Liebe allein kann ein solches Wunder bewirken. Und so erklärt sich Gott als „Ich bin die Liebe".

Die Liebe baut auf. Die „Unliebe" zerstört. Wenn JESUS Christus durch sein Wort der Liebe und seinen Geist der Liebe das ganze Universum erschaffen hat, wer ist dann im Begriff, beginnend bei seiner Erde, dem blauen Planeten, alles zu zerstören? Die Luft und das Wasser durch die Verschmutzung, durch die Erfindung neuer Lebensschöpfungen, durch Vernichtung des Lebens in Gott! Der Mensch tötet die Föten, er tötet sich selbst. Genetisch tötet er die gesunden und natürlichen Kulturen, er tötet seine eigene Nahrung. Er tötet Fauna und Flora und er studiert, wie er eine andere als die Schöpfung Gottes herstellen könnte! Er macht bereits Monster aus Fleisch und Geist, indem er die Erziehung der jungen Kinder umstürzt.

Der Mensch tötet den Menschen. Er tötet, verschmutzt, vergiftet und jetzt, nach dieser Zerstörung in Serie will er den Platz Gottes einnehmen. Hier ist der Schöpfer einer neuen Schöpfung, der die wahre Liebe vergisst, die die Grundlage der ganzen Schöpfung und von allem ist, was in der Liebe Gottes und für die Liebe von allen erschaffen wurde.

Die egoistische Liebe zerstört die Harmonie von allem und alles stürzt herunter und zieht den Menschen in diesen Abgrund. Gott kann aber die Macht dem Menschen nicht mehr länger überlassen, der sich, ohne sich über seine Torheit Rechenschaft zu geben, mit Satan, dem Feind Gottes und der Menschen, verbündet hat.

In diesem Moment wünscht der Herr auch sein letztes Schaf zu erleuchten, damit es die Vergiftung durch satanische Information und alles, was diese gegenwärtige Welt abstürzen lässt, zurückweist: Macht, Geld und Sex. All das, was das „Tier" ins Leben gerufen und mit seinem Unsinn genährt hat (Offb 13). Das „Meer" sind die Länder.

Ap 13, 1: Und ich sah: Ein Tier stieg aus dem Meer, mit zehn Hörnern und sieben Köpfen. Auf seinen Hörnern trug es zehn Diademe und auf seinen Köpfen Namen, die eine Gotteslästerung waren..

13, 2: Das Tier, das ich sah, glich einem Panther; seine Füße waren wie die Tatzen eines Bären und sein Maul wie das Maul eines Löwen. Und der Drache hatte ihm seine Gewalt übergeben, seinen Thron und seine große Macht.

13, 3: Einer seiner Köpfe sah aus wie tödlich verwundet; aber die tödliche Wunde wurde geheilt. Und die ganze Erde sah dem Tier staunend nach.

13, 4: Die Menschen warfen sich vor dem Drachen nieder, weil er seine Macht dem Tier gegeben hatte; und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich und wer kann den Kampf mit ihm aufnehmen?»

13, 5: Und es wurde ermächtigt, mit seinem Maul anmaßende Worte und Lästerungen auszusprechen; es wurde ihm Macht gegeben, dies zweiundvierzig Monate zu tun.;

13, 6: Das Tier öffnete sein Maul, um Gott und seinen Namen zu lästern, seine Wohnung und alle, die im Himmel wohnen.

13, 7: Und es wurde ihm erlaubt, mit den Heiligen zu kämpfen und sie zu besiegen. Es wurde ihm auch Macht gegeben über alle Stämme, Völker, Sprachen und Nationen..

13, 8: Alle Bewohner der Erde fallen nieder vor ihm: alle, deren Name nicht seit der Erschaffung der Welt eingetragen ist ins Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet wurde..

13, 9: Wenn einer Ohren hat, so höre er !

13, 10: Wer zur Gefangenschaft bestimmt ist, geht in die Gefangenschaft. Wer mit dem Schwert getötet werden soll, wird mit dem Schwert getötet. Hier muss sich die Standhaftigkeit und die Glaubenstreue der Heiligen bewähren.

JNSR : Heute gibt es keine Lösung, den Absturz der Erde, die ihrem Ende zueilt, aufzuhalten. In der Apokalypse beschreibt der hl. Johannes unsere gegenwärtige Welt in mehreren Metaphern. Er vergleicht unsere Menschheit mit einem aus dem Meer aufsteigenden Tier. Das Meer ist das Bild der Menschen, aus denen sich alle Nationen zusammensetzen.

Dieses «Tier aus dem Meer» ist nichts anderes als die menschliche Grausamkeit (kann auch Dummheit bedeuten, der Übs.), die sich durch das Verschlingen aller Informationen des Fernsehens, des Radios wie auch der Zeitungen und Magazine berauscht. Man folgt der Mode. Man speist, kleidet sich, verreist in die Ferien, man kritisiert oder übernimmt all das, was dem «Tagesgeschmack» entspricht ; alle folgen einander.

Bei den Jugendlichen ist Alkohol in Mode. Andere nehmen bereits Drogen. Für sie alle bedeuten die Moral und das Benehmen nichts mehr. Wenn gewisse Jugendliche beim Anzünden der Autos ihrer Nachbarn «triumphieren» gibt es «gute Seelen», die für diese vor dem Gesetz und der Ordnung «armen und unverstandenen Kinder» Entschuldigungen finden ! Also reagieren sie sich ab und werden eine zerstörerische Kraft, wobei das Tier in allen Ländern sichtlich wächst. Wie man sich Ferien leistet so auch die legalisierte Abtreibung. Man tötet, verfolgt und vergewaltigt die Kinder wie man auch das Gesetz vergewaltigt.

Man verschmutzt die Luft, den Weltraum und die Meere mit Leichtigkeit.

Das «Tier aus dem Meer» ist im Begriff, alle Menschen zu vergiften. Die menschliche Dummheit (oder Grausamkeit) ist blind und man erkennt das heranziehende Chaos nicht. Und so kommt das «Tier aus der Erde», um dem Tier aus dem Meer seine starke Hand zu leihen. Es ist in der Kirche, im Haus Gottes: Es wird sich darum kümmern, den Menschen das Evangelium «verständlicher» zu machen, indem Gottes Worte durch Menschenworte ausgetauscht werden.

«Wozu soll man sich vor dem Heiligsten Altarsakrament niederknien? Nehmt die Hostie in eure Hand. Gott wird sich bestimmt nicht ärgern, denn er ist ja barmherzig. Und weshalb sollte er gerade heute zurückkehren? Um was zu ändern? Der Mensch ist gescheit genug, um sich selber zu befreien. Und Gott versteht uns sowieso nicht.»  

Gott kann nicht «modern» sein! Hochmütig ist die Haltung - unter Zurücksetzung des Herrn - die der Mensch für sich in Anspruch nimmt. Das Testament der Liebe, das Gott seiner Kirche gegeben hat, ist seine Religion, die sich komplett von den andern Religionen unterscheidet. Es ist jene Religion, die niemals vom göttlichen Weg abweicht. Auf seinem heiligen Kreuz hat JESUS Christus sein göttliches heiliges Herz für die ganze Menschheit hingegeben. Dieses Herz hat durch sein Fleisch und sein Blut die Welt erlöst und wurde so zum Brot des ewigen Lebens: die heiligste Eucharistie. Die Kirche muss sich öffnen so wie das göttliche heilige Herz, damit Gott zurückkehrt, um uns aus diesem Chaos zu ziehen. Amen.

Die Apokalypse des hl. Johannes ist nicht da, um zu erschrecken ; sie kann wie folgt zusammengefasst werden:

Matthäus, 25, 34: «Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.»

Jeder Mensch dieser Zeit, der den Fussstapfen Christi folgt, ist ein Gesegneter des Vaters. Dieses seit der Erschaffung der Welt für die Kinder Gottes vorbereitete Reich ist die Neue Erde und sind die Neuen Himmel, die uns unser Herr verheisst, und JESUS wird uns mit seinen heiligen Engeln bis zu den Eingängen führen. Trotz des spirituellen Zerfalls der Menschheit, hat Gott seinen göttlichen Plan nie aufgegeben und die Liebe Gottes – die einzige für gegen den Bösen eingesetzte Waffe – wird über Satan triumphieren, der unaufhörlich versucht, das vollkommene Werk misslingen zu lassen, das der Herr zu verwirklichen sich schuldig ist, um alle gesegneten Kinder des Vaters zu retten. Die Stunde ist nahe, der Herr der Geschichte wird sie beenden, damit sich die Welt auf immer daran erinnere.

 

JESUS: Gott ruft über die menschliche Familie den Heiligen Geist herab, den unfehlbaren Führer, der das Unsichtbare entriegeln wird, um euch das göttliche Heil sehen zu lassen, das Gott euch bereitet hat. Es brauchte das Leiden Christi auf seinem Kreuz der Liebe, damit das Leiden aller Menschen auf der Waage seiner Gerechtigkeit das Gewicht ergibt, um am Horizont die Morgenröte des Tages des Herrn auf seiner Erde der göttlichen Liebe erscheinen zu sehen.

Hier ist das Kreuz des Herrn, das jede Finsternis durchdringt. Wort des Herrn. † Amen

Deshalb will JESUS Christus noch immer den Menschen retten und ihn von der Versuchung heilen, indem er ihm die Augen für seine letzte Wahl öffnet. Nur die Kirche JESU Christi kann helfen durch ihre Demut und den Reichtum, die sie aus den Händen von Jesus Christus durch seine gesegneten Apostel selber empfangen hat: Das Brot Gottes, die göttliche Eucharistie, die sich hingibt zur Vergebung des gegenwärtigen Horrors, den fast alle Menschen verursacht haben durch das Ignorieren, dass ich der einzige Gott bin, der universelle Schöpfer von allem Sichtbaren und Unsichtbaren, der seit aller Ewigkeit her lebt. Und wenn ich zu euch zurückkehre, indem ich euch meinen einzigen Sohn schicke, dann deshalb, bis zum letzten meiner Schafe alle aus den Klauen Satans zu befreien.

Deshalb verlange ich von allen Völkern der Erde, die Götzen zu zerschlagen, und zwar noch bevor mein Sohn, der vom ganzen Himmel angebetet wird, einen Fuss auf eure Welt setzt. Denn nichts, was ihr bis heute gesehen habt, ist dem Blitz des Allerhöchsten ähnlich, der sich über die ganze Welt entladen kann, wenn ihr Gott, dem einzigen Meister der ganzen Schöpfung von Ewigkeit zu Ewigkeit noch immer durch einen einzigen Ungehorsam antwortet.

Dies kann nicht angezweifelt werden, denn wäre dies, was diese Hand schreibt, von ihr gekommen, wäre sie durch meinen heiligen Willen bereits gefallen.

Ich bin der Ewige,
und ich rufe zu eurem behutsamen Gehorsam auf†

Amen.

Er, der Gott-Vater ist,
Gott-Sohn und Gott friedensstiftender Geist.

Amen

† †

JNSR: Jeder Priester ist eingeladen zur Ehre unseres Gottes der Barmherzigkeit und für die weltweite Reue eine hl. Messe zu feiern. Danke!

 

 

 

Dein JA sei ein JA

 

5. Juli 2008

JNSR: Herr, ich wünsche nur eines: Dir niemals zu missfallen. Deshalb will ich nur das tun, was Du mir gestattest. Die Grenzen, die Du setzen wirst, will ich beachten. Herr, ich komme, um Deinen heiligen Willen zu erfüllen.

Ich verspüre in mir eine ganz innerliche Wendigkeit. Meine Seele, die sich ganz in Deinen Dienst stellt, scheint ungewollt zu entlaufen, wie wenn ich sie nicht mehr steuern könnte. Sie kommt, um mir über die Schönheiten der Landschaften zu berichten, die sie soeben durchquerte, die aber meinen Augen noch nicht bekannt sind. Was hat es auf sich, Herr?

JESUS:
Mein Kind, es handelt sich um den Moment, in dem das JA, das ihr mir gegeben habt, seine Wirkung entfaltet. Ich bin im Begriff, euch den Weg anzugeben, den wir einschlagen, damit niemand eine andere Richtung wählt. Wie die Zugvögel in Massen werdet ihr in Gruppen von der Erde weggehen, und dies wird die erste Gruppe sein. Die Ersten, die ich dir in diesem ersten Traum gezeigt habe, sind die Kinder, die gross genug sind, die verstehen und jenen sogleich gehorchen, die sie führen werden, um sie am ausgewählten Ort für diese grosse Versammlung abzugeben.

Die zweite Gruppe. Erinnere dich an deinen zweiten Traum ein paar Tage vorher. Mit deinem jüngsten Sohn hast du dein kleines, weisses Bündel geschnürt: diese zwei letzten Bücher. Dein in deinem Traum noch lediges Kind hatte keine Eile. Auf deine Aufforderung, sich zu beeilen, hat es dir geantwortet: «Sorge dich nicht um mich, es ist noch nicht der Moment, ich habe noch Zeit.» Und weiter hat es zu dir gesagt: «Warum willst du eine Thermosflasche mit Kaffee mitnehmen für unterwegs, für eine Reise, die ziemlich kurz sein wird?» Plötzlich sagt es dann zu dir: «Denk nicht, dass du deinen Leib nicht mehr sehen wirst!»

Dann hast als du dich zum Fenster begabst eine Kirche gesehen und die Leute, die dich auf den Stufen erwarteten. Sie waren alle 60 Jahre und älter. Sie warteten geduldig, wie im andächtigen Gebet: Sie beteten für alle. Dies war der zweite Abreiseort für diese zweite Gruppe.

Für die dritte Gruppe hatte ich noch keinen diesbezüglichen Traum. Ich weiss, dass sie zwischen 16 und 59 Jahre alt sind und dass sie die Kräftigsten und Widerstandsfähigsten sind. In dieser Gruppe werden sich jene befinden, die als letzte evangelisiert wurden.

JESUS: Fürchtet euch nicht. Alles kommt so, wie Gott es wünscht. Dies ist sein Plan. Wenn euch dies schwer zu glauben scheint, dann sagt euch, dass für Gott nichts unmöglich ist. Ich will niemand überreden. Du wirst jenen, die ich dir angeben werde, das weitergeben, was ich dich zu schreiben hiess. Habe überhaupt keine Angst; es ist besser das Gespött der Menschen als die Vorwürfe Gottes zu ertragen.

Du wirst die Bücher vorbereiten, die ich dich schreiben liess. Zurückgekehrt sollt ihr sie schützen. Denn niemand ist in der Lage genau zu schildern, wie eure Erde war und im Besonderen der Mensch! Du wirst insbesondere die beiden letzten Bücher mitnehmen, denn sie fassen in Wahrheit zusammen, was Gott nach der Entrückung der Kinder der Erde tut und tun wird.

Eure Engel sind voller Freude. Sie sind wie die Kinder, die spielen und vor Freude kreischen angesichts der Gepäcke, die die Eltern für die Abreise in die Ferien vorbereiten. Freut auch ihr euch, denn Gott bereitet euch ein Land der Freude vor, das mit Gott versöhnt ist und in dem sich alle Erwählten der Erde mit den Ahnen wieder finden in der Erkenntnis des Allerhöchsten Gottes der Liebe und der Hoffnung. Wie sind eure Dahingegangenen zu sehen? Wie seid ihr zu sehen? Du hast gesehen, wie eine Seele in 2 Minuten oder nicht einmal hin und zurück gehen kann. Wohin? Ans Ende des für euch noch Unbekannten, und dieses Mal werdet ihr alle Orte sehen, die Gott erschaffen hat.

Denn die Liebe wird für die Kinder Gottes keine Grenzen mehr haben, denn die Zeit weist die gleiche Länge auf wie Seine Liebe: Sie ist ewig. Auf bald, mein Kind

Gott der Ewige
im Gang der Zeit
mit allen seinen Kindern.

Amen †

† †

 

 

 

Der Herr hat gesprochen

6. Juli 2008

JESUS: Hört auf den Herrn.

Die Stimme des Herrn ist rein, klar und durchsichtig wie seine Werke.
Der Herr hat gesprochen. Schreib. Ich werde alle Werke meiner Feinde vernichten und mein Zelt unter euch aufrichten. Ich werde diese Welt erbauen, in der der junge Trieb frei wächst, wo das Tier nicht mehr von der kriminellen Hand überwältigt wird und wo mir das Kind von klein auf folgen wird. Niemand soll mehr dem Bösen erliegen.

Nach dieser Zeit wird der Friede kommen. Ihr werdet das Unglück nicht mehr kennen. Vorher will aber Gott nicht, dass der Mensch sieht, was der Ewige aus seiner Erde machen wird.

Wie Lazarus werde ich ihr das Leben zurückgeben: «Erde! Steige aus deinem Grab heraus, in das dich die Menschen geworfen haben; du Mutter, die du sie ernährtest.»

Dann wird mein heiliges Herz nicht mehr zurückschauen, sondern sich über dieses Jetzt beugen, das aus ihrer Asche wieder geboren wird: Das Feuer hat die ganze Erde gereinigt. Selig jene, die sie bewohnen werden. Ich werde all jene auf den Wolken herabsteigen lassen, die ich für diese Neue Zeit bewahrt habe, und die Erde wird mit allen ihren Bewohnern wieder bevölkert werden, die wie die Erde umgewandelt sein werden. Selig jene, die mir gehorsam waren und mir folgten, denn die Freude ist jetzt an ihrer Tür und in ihrer durch meinen Engel bewachten Wohnung.

Ebenso wahr wie ich Erde und Himmel erschaffen habe und ebenso wahr ist, dass sich die Himmel von der Erde entfernt haben, so schwöre ich, dass meine Kinder nichts Böses mehr tun werden. Deshalb wird meine Wahl so sein.

Kein Tier wird mehr getötet werden, weder um euch zu amüsieren, noch um euch zu ernähren. Ich werde euch die Fürchte der Erde geben, und ihr werdet nicht mehr an morgen denken müssen. Ihr werdet das Nötige haben und ich werde von dem jegliches Verlangen entfernen, der mehr zu erhalten wünscht, als er für einen ganzen Tag benötigt. Die Hand des Herrn kennt das Teilen und ich werde darüber wachen.

Der Herr hat gesprochen. Hört auf ihn! Kinder aller Länder, ich versammle euch heute, denn ihr gehört mir, und ich habe feierlich das Versprechen gemacht: Ihr werdet diese unglücklichen kommenden Zeiten ohne Tränen und ohne Angst aushalten, denn der Ewige hat es geschworen. Ich werde euch beschützen, ich werde euch führen und vor allem Übel bewahren bis der Böse überall verschwindet. Spruch des Herrn.

Meine Boten werden Tag und Nacht eure Begleiter sein, um die Ebene des Unglücks zu überqueren, auf der ihr euer eigenes Grab geschaufelt habt. Wie zu Lazarus hat Gott zu euch gerufen: «Steig von dort heraus, denn ich will dich am Leben», und ihr habt mir gehorcht. Selig, wer in sich das Wort des Herrn bewahrt!

Mein Kind, die Tugend ist eins wie Gott eins ist, und mein Wort ist euch feierlich zugesagt. Bewahrt es stets. Ich werde zurückkommen, wenn die Uhr schlägt, um euch fortzubringen, euch zu beschützen und euch auf meinem göttlichen heiligen Herzen zu bewahren. Vor dort werde ich jeden dorthin führen, wohin ich es für ihn ausersehe. Dies wird die Zeit des Friedens und der Liebe sein.

Ihr werdet die tiefen Schluchten des Hasses gegenüber meinen Feinden überwinden und die Wälder, die euch aufnehmen, werden die Mauern meines Festungswalls sein. Sorgt euch nicht darüber. Meine Feinde werden für euch Wesen sein, die über keine Macht mehr verfügen. Ich werde dem Bösen nicht mehr gestatten, mit dem Guten zusammen zu wohnen.

Seid stets des Herrn! Für den Moment ist es nicht wichtig, den Rest zu kennen. Ich werde euch nach und nach aufklären. Wisst aber, dass mein Versprechen ewig ist. Ich liebe euch, und ich werde euch retten. Und du schreibe für alle, was du weißt.

Der Herr hat gesprochen,
er ist mit einem jeden von euch.
Folgt mir.
Jesus von Nazareth, Herr und König

(Anmerkung des Übers.: Auf franz. bilden die
ersten Buchstaben: JNSR)

Jésus de Nazareth Seigneur et Roi †

Amen.

 

† †

 

 

 Der Hunger führt uns zum Ende

7. Juli 2008

JNSR: Herr, ich bitte dich demütig, Dich meiner zu bedienen, was mit den Daten zu tun ist, die Du alleine kennst.

JESUS:

Erinnere dich an die Botschaft des Tages, an dem du diese grosse Reise machtest. Der Moment, wo ich dir sagen muss:  «Geh!» ist gekommen. Was du spürst, das bestätige ich dir hier, ist authentisch, denn dein Vertrauen in Gott hat dich nie enttäuscht. Das heilige Kreuz von JESUS bestätigt es dir ebenfalls. Du musst nicht warten, dass die anderen Seher, selbst wenn sie sehr authentisch sind, es dir bestätigen, denn es wäre zu spät...

Alles, was du unternehmen wirst, wird neu sein für dich. Aber alles wird ebenfalls dem entsprechen, was dir meine heilige Mutter sagen wird. Du musst dich jetzt aufmachen. Was befürchtest du? Du hast alles in dir eingeschrieben. Du wirst jene am Ort finden, die dich erwarten, denn Gott bereitet alles vor. Und dort wirst du sehen, dass alles wahr ist, was du in dir hast. Diese Abreise ins Unbekannte, am 6. Juni 2008, enthielt meinen Marschbefehl. Du sollst alles auf die Art und Weise verstehen, die ich dir angeben werde und da ist also der Ort der Abreise. Nichts wird zwischen Gott und seinen erwählten Boten geheim gehalten. Die Türen werden sich öffnen. Du hast es bereits verstanden, als du vom kleinen Esel des Palmsonntags sprachst.

Wo du vorbeigehen wirst, sag ihnen: «Ich komme zu euch, der Herr braucht ihn (vermutlich auf den Esel bezogen, der Übers.) Ich komme im Auftrag von JESUS Christus.» Ja, du wurdest erwählt wegen deiner Promptheit, mir zu gehorchen und mir im Glauben zu dienen.

JNSR : Behüte mich, Herr, ganz klein in Dir. Ich danke Dir für meine völlig unbedeutende Person.

Ja, ich danke meinerseits all jenen, die dir helfen werden, denn ich werde einem jeden die Türen öffnen. Es ist spät geworden! Du hast bereits alles vorbereitet und sogar den Grossen Tag meines heiligen Kreuzes, jenes des Königs der Könige, in deinem Herz eingeschrieben.

Amen! JESUS Christus, Sohn des Vaters aller Herrlichkeit,
Schöpfer-Gott. Amen !

JESUS und MARIA, Mutter der göttlichen Gnade.

† † †

 

 

 

 

Die Erde wird aus der Neuen Erde entstehen

7. Juli 2008

JESUS:

Ihr habt es verstanden : Die Erde ist zu einer Erde der Leiden geworden. Die Menschen leiden, die Tiere leiden, die Vegetation leidet und wird als Folge der Klima-Unregelmässigkeiten immer knapper. Eine so schöne Erde! Sie entspricht dem Abbild der Mütter: Ihre Kinder haben sie im Stich gelassen im Glauben, eine Mutter sei dazu da, stets unaufhörlich zu geben und ein Kind dafür, nur zu verlangen. Und nun sagt Gott, der alles sieht, zu euch: «Was habt ihr aus der Freiheit gemacht, die ich euch gegeben habe? Ihr habt alles durcheinander gebracht. Im Vertrauen habe ich euch meine Erde zur Verwaltung gegeben und ihr habt geglaubt, dass sie sich durch ihre Ausbeutung wie eine Sklavin, niemals gegen euch wenden könnte. ...»

Aber alle Elemente, die ganze Natur und alle Tiere kennen ihren Schöpfer, achten und verehren ihn. Ihr werdet sehen, dass sie sich auf mein Zeichen hin vereinen, während der Mensch zögern wird, vor der endgültigen Sintflut des Feuers geschützt zu werden.

Sie achten sich untereinander und werden sich noch mehr achten auf der Neuen Erde: «Der Löwe wird beim Böcklein schlafen».

Ihr zwingt mich, euch von eurer Erde abzuholen, denn sie ist in eine Phase der Zerstörung eingetreten. Ich aber bin euer Vater und ich werde euch beschützen.

Und es ist eine Wirkung meiner Güte, euch über das, was geschehen wird, zu informieren, noch bevor die Gleichgültigen sich über die Dringlichkeit sich zu schützen bewusst werden. Ihr werdet in eine Phase der grossen Reinigung eintreten. Einige spüren es bereits, dass sich Gott sehr schnell nähert, aber der Ruf wird im Moment erfolgen, wo die Konvulsionen, die Erdbeben für die Menschheit nicht mehr erträglich sein werden. Sie wird verstehen, dass die Nährmutter Erde im Begriff ist in die Hände Gottes hinein eine neue Erde zu gebären, der sie reinigt und ihr diese neue Energie gibt, die ihr zu fehlen beginnt.

Denn sie ist erschöpft durch all ihre Dienste, die sie allen Menschen gegenüber geleistet hat und die sie ihrerseits verschmutzt und schlecht behandelt haben, indem sie ihr alle Arten von Giften eingaben, um mehr zu produzieren hin bis zu ihrer Erstickung. So sagt sie euch:

«Verreist schnell, wenn es euch der gütige Gott sagen wird, denn sogar die Luft, die noch bleibt, wird mir beistehen und ihren Lauf mit mir beenden.»

Aus ihr selbst wird die Erde eine Neue Erde gebären und die Luft wird nicht mehr die gleiche sein. Sie wird reiner sein, voller Liebe, wie die Menschen, die die Neue Erde bewohnen werden. Alles wird rein und schön sein, denn die Liebe, die Gott ist, wird in ihr mit allen ihren Kindern wohnen. JESUS Christus

† †

 

 

 

 

Beleidigt den Allmächtigen nicht mehr

 

8. Juli 2008

JESUS: Gott hat seinen einzigen Sohn gegeben für die Vielzahl. Die heilige Eucharistie wartet auf dieses hungernde Volk. Alle heiligen Priester, alle rund um euren heiligen Papst herum, müssen sich jetzt entscheiden, mit der heiligen Nahrung zu nähren, die allein die heilige Kirche von JESUS Christus besitzt, durch das unschätzbare Geschenk, das ihr ihr heiligsten Meister ihr anvertraut hat: der Leib Christi.

Sie allein hat dieses göttliche Privilege, die Vielzahl zu nähren wie allein JESUS Christus, der Gottes und Gott selber es während der wunderbaren Brotvermehrung an diesem abgelegenen Ort der Welt tat. Er bediente sie mit seiner Liebe.

Sie sind gekommen und fahren damit fort, zu euch zu kommen, diese durch die Kämpfe und innerlichen Kriege verhungernden, schwachen und gemarterten Kinder. Wenn sie ausgemergelt ankommen und nach langen Befragungen, werden sie abgeriegelte Zentren kommen, von wo aus sie wieder zu ihnen zurückgeschickt werden.

Gott Dieu les réclame en vie, Dieu vous les réclamera bientôt. Man darf sie nicht abweisen. Es sind die Heiden, die JESUS euch schickt. Es sind die, welche das Wort Gottes nicht verwerfen werden.

Ihr seid es schuldig, sie zu besuchen, wie es der hl. Paulus tat, der sie euch nach dem Befehl des Herrn heute schickt.

Wacht und betet, die Stunde ist nahe.

Die heilige Kirche muss sie ernähren. Gott will so ihre Völker erhalten. Wenn der Herr die ganze Erde reinigen wird, werden sie auf dem Weg ins verheissene Land sein. Denkt nicht, dass Gott nur für jene sei, die ihn gewählt haben. Es ist der einzige Gott des ganzen Universums und heute kommt er, um seine ganze Schöpfung in ihm, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist, zu vereinen. Amen !

Alles gleicht den Zeit Noahs. Die Tiere werden geschützt werden. Es wird keine Arche geben. Meine Liebe ist die Arche. Die Tiere werden Unterschlupf finden für diesen Zeitpunkt, den ich für sie reserviere. Der Instinkt, sagt ihr? Weshalb sollte ich ihnen mein Wort verbergen? Sie kennen mich, sie hören auf mich.

Wie für die Ägypter dieser fernen Epoche war das Wasser die Barriere, die sie von meinem Volk trennte; für die Feinde Gottes in diesen furchtbaren Tagen, in der der Herr seine Erde umgestaltet, wird es die uneinatembare Luft sein, die sie heraushalten wird. Jene, die es wagen werden, werden vernichtet. Immerhin bealsse ich einen oder zwei lebendige Zeugen, um ihre Visionen zu erzählen und sie werden sie angesichts dieses Wunders der Liebe desjenigen bekehren, der ganz Liebe und Vergebung ist. Wort des Herrn.

Kinder, entfernt alle diese Ohrenschoner von euren Ohren, der Herr wird zu euch sprechen. Beginnt zu vergeben und alle jene zu lieben, die euch umgeben, selbst eure Feinde. Die Reinheit des Herzens und die Gabe von sich selber werden die Ohren aller öffnen. Der Herr überhäuft euch mit seinen gaben, dem Glauben, der Hoffnung und der Barmherzigkeit. Werdet zu Menschenfischern, um zu Gott jene zu führen, die in die Finsternis eingetreten sind und sie angenommen haben.

Werdet alle zu Kindern des Lichtes, des Lichtes Gottes. Werdet wie euer himmlischer Vater besser, vollkommener und grosszügiger.

Gott ist kein despotischer Meister: Ich lade all jene ein, die mir freiwillig folgen wollen. Auch wenn meine Kinder Schläger waren, wünsche ich, ihnen zu Hilfe zu kommen. Gott kann nur lieben und verzeihen. Ich bin sanft und von Herzen demütig.

Ihr sollt wissen, dass ich für den am meisten Schuldigen gekommen bin, um ihn mit meinen schönsten Kleidern auszustatten und ihm eine schöne Erde, so schön wie das Paradies, zu schenken, und ihm zuallererst meine Vergebung zu gewähren, denn ich verlange von ihm nur eines: in meine Arme zu kommen und mir seinen aufrichtigen Kuss der Reue zu geben.

Komm und folge mir.

JESUS Christus in der Vergebung des Vaters.
Jesus von Nazareth, Herr und König

Jésus de Nazareth Seigneur et Roi †

Amen !

 

† †

 

 

Worte von JESUS Christus

 

13. Juli 2008

JNSR : Herr, willst Du zu mir sprechen? Ich liebe Dich, und ich will Dich noch viel mehr lieben.

JESUS:

Der Herr liebt es, zu euch zu sprechen und oft auch, euren Eifer zu korrigieren und euch zu meiner alleinigen Wahrheit zu führen. Tröste dich, ich bin da, verfügbar, um euch zu erziehen und euch zu beraten. Die Kanäle meiner unaussprechlichen Liebe sind Tag und Nacht geöffnet, denn ich muss euch bilden, um meinen Heiligen Geist zu empfangen. Die kommenden Jahre werden ganz eurer Erziehung und meiner allerletzten Wahl gewidmet sein. Die Seelen werden ausgewählt, um in Erwartung meiner heiligen Wiederkunft, hier auf diese Erde, zusammen mit meinem heiligen himmlischen Hof zu leben.

Schreib. Es ist eine Wahl Gottes, sein Volk retten zu kommen. Gott ist das vollendete Wunder. Das ist meine Liebe und Gott entscheidet daher allein darüber. Du wurdest auserwählt um es in deinen Händen und rund um dich herum zu sehen. Das Verdienst, das stets Gott zurückgeht, wird durch deine kleine Seele so erlebt, dass sich der Herr darüber doppelt freut. Ich werde umgeben sein von meinen Seelen und sie werden sich freuen, nahe bei mir zu sein, auch wenn sie mich nicht sehen, aber sie verspüren dieses riesige Glück meiner heiligen Gegenwart, die in ihnen ihr Schluchzen vor Freude unterdrückt.

Ich sage dir: Ja, du wirst dieses grosse Glück noch sehen und daran teilhaben. Gott liebt eure Teilnahme. Das Unbekannte wird vor euren Augen nicht mehr verborgen sein, vor den Augen, die bereits von all dem gereinigt wurden, was sie sehen konnten und euer Mund von allem, was er sagen konnte und eure Ohren von allem, was sie gehört hatten. Dieses Wunder ist und wird die Ursache meiner Wahl sein, denn jene, die mit mir gehen, werden nach dem Abbild ihres Meisters und Königs sein.

Ja, ich sage es dir: Du wirst mit mir sein. In mir zu leben, heisst nicht tot zu sein. Aber die Lebenden jenes Jahres, werden in einem Augenblick verwandelt werden, aber das weißt du schon. Ich biete dir alles an, um jene zu beraten, die ich dir noch heute zur Unterweisung gebe.

Der Herr fährt fort, dich zu beraten und dir viele Türen zu öffnen, damit die, welche dich hören werden, sich beruhigen, um weiter zu gehen. Du wirst gehen, ohne dir bewusst zu werden, wohin ich es wünsche. Nichts kann ohne Gott gemacht werden, wenn ihr gerufen werdet, für euren Gott zu arbeiten. Ich muss dir sagen: Freue dich stets über dein Leiden, es gehört mir. Es allein öffnet die am meisten verriegelten Türen und du wirst eine grosse Zahl vor dir haben. Ich sage dir auch, dass in meinem Gehorsam alles erreicht werden kann. Ich werde für alles sorgen, was du für eine zukünftige Abreise zur Evangelisierung benötigst. Vertraue auf deinen göttlichen Meister.

Die mir zu folgen Berufenen, jene des Himmels und der Erde, sind nahe daran, einander zu begegnen. Die sich auf dem Weg befinden, werden über das Meer, über die Erde und auch durch die Luft zum Ort des endgültigen Treffens gelangen. Sie sind zahlreich. Die Seelen, die als erste den Weg nehmen, sind die meinem heiligen Gesetz und meinen heiligen Geboten gegenüber gehorsamen Seelen. Sie haben das Zeichen meiner unaussprechlichen Liebe, die in sich bereits den ganzen Schatz ihrer Werke der Liebe hat. Ihr könnt diese durch jeden getätigte gigantische Arbeit zur Beschleunigung meiner anbetungswürdigen Wiederkunft noch nicht kennen. Genau wie jene des Alphas, um das verheissene Land zu erwerben, werdet ihr die vierzig Jahre der Wüste durchlaufen haben, denn der Ungehorsam zieht für die Ersten (eben das Alpha, der Übs.) eine ähnliche Mühsal nach sich wie für jene des Endes, des Omegas – d.h. der Letzten.

Die Verblendung der einen wird stets durch das Leiden der andern kompensiert: Die einen werden durch die andern gerettet. Es genügt, euch an das Leiden der Liebe eures Retter-Gottes auf seinem heiligen Kreuz der Liebe zu erinnern, um zu begreifen, dass ich euch nur zu diesem Preis retten konnte. Das dem Vater der ewigen Glückseligkeiten mit Liebe dargebrachte Leiden im unvergleichlichen Liebesleiden seines göttlichen Sohnes JESUS Christus - und allein dieses majestätische Leiden der Liebe - konnte seiner göttlichen Majestät, Gott, im Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, den Preis einer vollständig erneuerten, neuen Erde bezahlen, so wie eine Geburt; die euer Herr JESUS Christus in der Liebe des Vaters und der Erneuerungskraft des Heiligen Geistes (wiedergeboren aus dem Wasser und dem Geist) aus jedem Kind des Vaters und der heiligsten Jungfrau MARIA machen wird: Am Fuss des Kreuzes wurden wir Kinder durch ihren göttlichen Sohn und Gott MARIA selber übergeben: „siehe deine Mutter". Kinder, die vollständig nach dem Abbild des Sohnes Gottes verwandelt sein werden und bereit sind, die durch den Vater mit der Heiligsten Dreifaltigkeit und MARIA, der Mutter Gottes, gesegneten Erde zu bewohnen.

Die Heiligen und die Engel singen im Chor: Gepriesen sei der, der kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe. Amen. †

JESUS Christus

 

 

Zu jedem Kind

15. Juli 2008

JESUS sagt:

Lasse mich dich führen. Ich werde alle deine Mängel und deine schlechten Eindrücke wegwischen. Wenn der Weg gerade ist, fühlst du dich viel besser.

Die Menschen suchen die Kompliziertheit, um dort Erfolg zu haben, wo sich der Weg geradeaus ankündigt. Und der Mensch liebt es, das Ziel zu umgehen, bevor er es meistert.

Ich habe euch gesagt, dass Gott allein euch dorthin führen kann, wo alle Dinge dieser Welt aufhören, denn der Weg wird dort getrennt, wo Gott seine Barriere gesetzt hat, denn die Gefahr lauert genau hinter euch. Niemand wird – auch wenn er darüber noch so lange überlegt - mit der (heutigen) Welt zusammen verwachsen bleiben können, die dahinschwindet, um sich angesichts dieser bereits in Vorbereitung befindlichen Neuen Welt zu zerstören. Und es ist nutzlos, sie auf dieser wackeligen Grundlage wieder beleben zu wollen, die der Mensch gegen jene austauschte, die Gott ihm gab. Denn die Mehrheit der Menschen haben mich verlassen, um dem Meister der von Gott verbotenen Vergnügungen zu folgen – und eure Freiheit hat sich dieses Recht erworben.

Alles wird aber im entscheidenden Moment für Satan und seine Akolythen zusammenstürzen wenn die Stunde der Herrlichkeit des allmächtigen Schöpfers schlagen wird. Satan wird sich vom Durchgang, den Gott zur Rettung aller zu ihm zurückkehrenden Kinder benutzen wird, entfernen. Und alle, so wie die Meute der Ägypter in jenen vergangenen Zeiten, alle, inklusive Satan und seine Akolythen, werden vernichtet: Sie werden durch die Luft, oder vielmehr durch den Mangel an Luft, erstickt.

Und insbesondere durch dieses Heer von Heiligen, die sie nicht mehr weiter vorankommen lassen bis dann die Königin des Himmels und der Erde ihren verehrungswürdigen Fuss auf den Kopf des Teufels setzen wird, um ihn gefangen zu nehmen und ihn vor den Vater zu führen, der endgültig über sein Schicksal entscheiden wird und dies vor dem Sohn, der sein göttliches Siegel anbringen wird; der Heilige Geist wird ihn dann an diesen Ort führen, von wo aus er nicht mehr hätte herauskommen sollen, wenn ihn die Menschen nicht gewählt hätten, gleich wie am Tag, an dem Barrabas an meiner Stelle befreit wurde. Alles hängt von der Wahl der Menschen ab. Aber Satan ist ein Geist, den nur Gott allein vernichten kann.

Sie ist gekommen, die Stunde, in der Gott den Bösen und alles, was er nach sich gezogen hat, vernichten wird. Die Werke des Satans werden nicht einmal mehr ein Andenken in dieser Neuen Welt haben, wo der Himmel der Spiegel der Erde und die Erde der Spiegel des Himmels sein wird.

Herr: «Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner heiligen Herrlichkeit!» Gepriesen sei der Name des dreifach heiligen Gottes, des Ewigen.

«Kommt näher zu mir», wird euer Herr sagen. Ich muss mit euch sprechen. Die Zeit ist eröffnet, um weiterzugehen. Der Böse wird total besiegt sein im Moment, wo die Barriere dieser gegenwärtigen Welt hinter euch gelassen wird.

Ich bin es, der in eurer Gesellschaft mitgeht, der einzige Erlöser aller Welten, denn ich habe sie erschaffen, um wie ihr Schöpfer ewig zu sein.

Ihr werdet vereint und vertrauensvoll vorankommen, denn der Herr vergisst keines seiner Kleinen. Ihr werdet meine Kinder sein und ich euer Vater, dem ihr in der Freude und Gutmütigkeit gehorchen werdet, denn wir werden die Fallen umgehen. Ich will nicht, dass euch Angst befalle, es gibt überhaupt keinen Grund, dass sie vor Gott bestehen könnte. Vertraut. Nur die Liebe wird alles sichtbar machen.

Nach der einmal überwundenen Barriere dürft ihr den Kopf nicht mehr umdrehen, denn bereits zeichnet sich die Neue Erde ab, während jene, die für euch nur eine Zwischenstation war, zusammenstürzt. Schaut nicht in diese Vergangenheit zurück, die für Gott eine grausame Etappe für alle seine Kinder war. Obschon sie auch die Reinigerin der gegen meine Liebe aufbegehrenden Seelen gewesen war.

Ich bin es, der euch seit jeher gesucht hat und euch nur zu diesem Preis erobern konnte: Mit dem Leiden meines Sohnes und mit eurem Leiden. Gott gehorcht, so wie jeder von euch dem gehorchen muss, der das heilige Wort Gottes im Schöpfer-Geist und Heiligmacher, Gott selber, ist. Es ist das heilige Gesetz Gottes, durch Gott festgelegt und von ihm befolgt, um das Gleichgewicht des ganzen Universums, der Schöpfung Gottes, aufrechtzuerhalten.

An dieser Barriere werdet ihr anhalten, denn die Engel erwarten euch.

JNSR: Herr, können wir nach diesem Halt weitergehen? Danke, Herr!

Schreib. Im Nebel, in dem sich die Seelen befinden werden, die diese Barriere nicht mit mir überwinden und nicht mehr zurückgehen wollen, werden sie dem Ende der Existenz von allem, was euer Leben und das Leben des Planeten Erde war, beiwohnen. Sie werden wie die Ägypter dieser lange vergangenen Zeit vernichtet. Die kleine Anzahl jener, die diese Katastrophe überleben, werden die Zeugen der Vergangenheit sein. Ich werde sie über ihren Ungehorsam sprechen lassen und über den Schrecken, den sie als Zeugen des Schreckens erlebt haben werden.

Dann werdet ihr in Erwartung der nachfolgenden Ereignisse gelassen. Dort wird es die Erhebung (Entrückung) geben, das Zusammentreffen im Himmel mit jenen, die euch seit langem erwarten, mit der göttlichen Gegenwart unter euch.

Ihr werdet dann in meiner Zeit und für immer vereint sein: jene des Himmels mit jenen der Erde. Wieder erkennbar, denn allein die Liebe wird alles sichtbar machen.

Selig jene, die mich vertrauensvoll und gläubig erwartet haben, denn Gott hat nur ein Wort. Es ist lebendig und wahr, voller Liebe und Treue.

Mit deinem heiligen treuen Engel,
dein wunderbarer JESUS-Christus

Retter der Welt † Amen.

 

† † †

 

Ein Abschnitt dieser Botschaft erschien den Übersetzern schwierig zu verstehen. JNSR erklärt so wie es ihr der Herr eingibt:

JNSR: Wenn der Herr seine Barriere setzen wird, dann um euch vor der Gefahr zu trennen, die hinter euch bestehen bleiben wird. In diesem Moment wird niemand mehr in der bereits dahinschwindenden Alten Welt leben können, der den Plan Gottes in völliger Freiheit annimmt, mit ihm zu leben.

Alles Alte wird im entscheidenden Moment, wenn die Stunde der Herrlichkeit des allmächtigen Schöpfers schlagen wird, für Satan und seine Akolythen vollkommen zusammenstürzen.

Wenn Gott mit allen seinen geretteten Kinder vorbeigeht, wird die Barriere Satan und sein finsteres Gefolge daran hindern, ihnen nachzusetzen. Genau so wie es in alter Zeit war, als Gott sein Volk von einer Seite des Roten Meeres auf die andere Seite passieren liess und sich das Meer über dem Feind wieder schloss.

Ein Heer von Heiligen wird die unbestrittene Königin des Himmels und der Erde, die heilige Maria, Mutter Gottes, begleiten, um den Feind Gottes und der Menschen zu ergreifen. Sie wird ihn auf die Knie, mit dem Gesicht nach unten, stellen.

Dann wird sie ihren verehrungswürdigen Fuss auf den Kopf Satans setzen, um ihn gefangen zu nehmen und vor den allmächtigen Vater hinzuführen, der allein über sein Schicksal entscheiden wird, vor dem Sohn, der beistimmen wird und dem Hl. Geist, der ihn an den einzigen Ort führen wird, den er nie hätte verlassen sollen: die Hölle.

Das Volk Gottes wird beipflichten und sich daran erinnern, was die Ältesten mit dem Sohn Gottes taten am Tag als sie Barrabas wählten, damit er anstelle des Unschuldigen befreit würde.

Da Satan ein Geist ist und ihn nur Gott allein vernichten kann, wird ihn der Herr der Geschichte während tausend Jahren gefangen halten, wie es uns der hl. Johannes bestätigt.

† †

 

 

Das Brot für den Weg ist mein Wort

 

4. August 2008

JESUS:

Mein Kind bleib weiterhin gelassen und ruhig. Bewahre deine Seele rein und konfliktfrei. Du weißt, dass der Lärm das Wort tötet, so wie die Hastigkeit, die einem Mangel an Geduld gleicht.

Ich werde dir alles sagen, was es im gegebenen Zeitpunkt, den ich wählen werde, braucht. Wenn du nichts hörst, dann weil sich die Zeit dazu nicht eignet. Ich sage dir nur die Wahrheit und niemand kann dich zwingen, mehr zu sagen. Und jener, der gehetzt ist (in Eile ist), soll das, was ich dir gegeben habe, erneut anschauen. Denn ich gebe dir das nötige Brot auf den Weg und du weißt es, das Brot ist mein Wort.

Der Augenblick gehört dem Zuhören und dem Vertrauen.

Die Zeit entfaltet ihre Länge sehr schnell und ihr werdet euch dessen bewusst. Seid aber weder ungeduldig noch ohne Vertrauen, denn Gott wacht über die Seinen.

Ja, ich werde meine Freiheit weiterhin jedem geben, aber hab keine Angst. Ich erkenne meine Kinder selbst inmitten einer Horde von Dämonen, und ich werde sie retten wegen des heiligen Lichtes, das aus meinem göttlichen Herzen strömt und das jedes von euch sogar nach Jahrtausenden erkennen wird. Denn ich kenne euch und ihr kennt mich. Ich habe es dir gesagt: Dieses Zusammentreffen ist seit langem vorbereitet.

Die Ruhe ist ein Abwarten, eine Pause. Aber schau um dich herum: Nichts hält an, nichts wird anhalten bis zu diesem Tag, an dem ich zurückkomme. Lass dein Herz ruhig sein, ich wache. Wacht alle mit mir. Betet für meine Wiederkunft. Betet vereint und ohne jede Spannung, denn ich will keine Unruhe in dem, was das Gelingen einer Umwandlung der Liebe über dem ganzen Universum sein wird. Der Vater und ich sind mit euch.

Bald wirst du etwas sehr Bewegendes sehen, denn ihr werdet alle zusammen sein, um das zu euch herabsteigen zu sehen, was ihr den Geist Gottes nennt und was ich für euch alle bezeichnen kann als:

das Leben, den Trost, den Glanz Gottes, um alle die Seinen mit der Liebe zu umhüllen.

Auf bald. Ich liebe dich, kleiner Vogel.

JESUS Christus der ewigen Liebe.† Amen

† † †

 


Gepriesen sei, der kommt im Namen von YHShWH -Yeshoua - JESUS

*******

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: D:\A - JNSR\Nach 10\2007-2008\2.T eil 07 -ab 26.7.07 alt-Dateien\image006.jpg10. August 2008

JNSR: Zum Heil der Welt muss der Name des Vaters, empfangen durch den Sohn und geteilt durch den Hl. Geist, auf Erden und im Himmel geheiligt werden. Der hl. Petrus sagt, als er vom Namen JESU spricht: «In keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.» (Apg 4, 12)

Durch eine liebenswürdige Einfachheit soll sich also auf dem Antlitz der Christen und in ihnen die göttliche Gegenwart des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes widerspiegeln, der sie zu Priestern und Königen für die Ewigkeit macht.

Das glorreiche Kreuz von Dozulé

Der Herr lässt mich auf dieses Kreuz zurückkommen. Die heilige Kirche hat die entsprechende Erscheinung noch nicht anerkannt und dies wegen Menschen, die dagegen kämpfen und das von JESUS Christus vor über 30 Jahren gegebene Wort der Wahrheit ablehnen. Die Zeit, in der wir gegenwärtig leben, ist wahrlich jene, in der alles so abläuft, wie es JESUS seiner demütigen Dienerin Madeleine anlässlich der 21. Erscheinung an Allerheiligen, am Freitag, den 1. November 1974, in der Kirche von Dozulé angekündigt hatte:

«In dem Augenblick, in dem der Priester die Monstranz zum Segen erhebt, bildet sich der Lichthof am Ort des hl. Sakramentes, und die Hostie wird funkelnd von Strahlen. Madeleine hört:  «Dicite in Nationibus»Sagt es den Nationen, dass Gott durch den Mund seiner Dienerin gesprochen hat. Er hat ihr offenbart, dass die grosse Drangsal nahe sei; denn sie hat das Zeichen des Menschensohnes gesehen, das von Osten kommt und sogleich nach Westen geht. Das Zeichen des Menschensohnes ist das Kreuz des Herrn. Ich sage es euch in Wahrheit, die Zeit ist für die Welt gekommen, ihre Sünden zu bereuen; denn eine allgemeine Veränderung ist nahe, wie sie deren nicht gegeben hat seit Anfang der Welt bis zu diesem Tage und die es nie mehr wieder geben wird. Wenn die Not der vorausgesagten Trockenheit die ganze Welt erfasst hat, wird nur das Becken, das Gott hat graben lassen (in Dozulé, der Übers.), Wasser enthalten, nicht zum Verbrauch, sondern, um euch darin zu waschen als Zeichen der Reinigung. Und ihr werdet alle kommen, um Reue zu erwecken am Fusse des Glorreichen Kreuzes, das zu errichten Gott der Kirche befohlen hat. In diesem Augenblick werden alle Nationen der Erde jammern, und an diesem Kreuz werden sie Frieden und Freude finden. Nach diesen Tagen der Drangsal wird am Himmel der Menschensohn selbst erscheinen in grosser Macht und Herrlichkeit, um die Erwählten von den vier Enden der Erde zu versammeln.

Glückselig die Reumütigen, denn sie werden das ewige Leben haben.

Wahrlich! Ich sage euch, Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.»

Dann allein zu Madeleine, in einem Moment, wo der Priester in einem stillen Gebet als Vertreter des Bistums um ein Zeichen bittet.

«Sage ihnen, dass es keine anderen Zeichen geben wird als das Zeichen Gottes selbst. Das einzige sichtbare Zeichen ist die Haltung seiner Dienerin und ihre Worte, welche Worte Gottes sind, und diesen Worten kann man nicht widersprechen. Wenn der Mensch das Kreuz nicht errichtet, werde ich es selber erscheinen lassen; aber es wird dann keine Zeit mehr geben.»

Dann verschwindet das Licht.

Wahrlich. Dieses Kreuz wird von der ganzen Welt gesehen werden, denn Gott hat es am Ende dieser Erscheinung angekündigt, und diese Worte sind unwiderlegbar und werden nicht ohne deren Erfüllung vergehen.

Wird man vierzig Jahre warten müssen (2012) – so wie das jüdische Volk – um endlich unser verheissenes Land zu finden? Seit Gott zum Heil der Welt zu Madeleine gesprochen hat, sind bereits 36 Jahre(2005) vergangen (28. März 1972, erste Erscheinung des Kreuzes am Himmel von Dozulé).

Wann werden wir das Kreuz des Heils am Himmel für alle Völker sehen, die dann im Frieden Gottes leben werden? Wie JESUS in dieser Botschaft sagt: „aber es wird zu spät sein!" Weshalb zu spät? Weil die Ereignisse eingetreten sein werden!

36 Jahre sind vergangen, in der das Wort der Wahrheit, das JESUS selbst der Welt gegeben hat, in Vergessenheit und Ablehnung geriet. Diese Ankündigung zum Heil aller Kinder des Vaters durch das glorreiche Kreuz mit seinen 738 Metern wurde zu hoch, zu gigantisch befunden, alle seine so tief gefallenen Kinder aufzurichten. Gott „kann nicht" das Kreuz des Welterlösers verlangen zur Erinnerung an dieses Kreuz, das in seinen Armen diesen wunderbaren Leib, der zwischen Himmel und Erde hing, barg – 738 Meter wie die Höhe des Golgotha, auf dem sich die grösste Rettung aller Zeiten und aller Welten vollzogen hatte.

Und dies zum Heil vom ersten bis zum letzten Menschen, der noch auf dieser Erde leben wird, auf der sich die grösste Tragödie vollziehen wird: der Kampf Gottes gegen alles Kräfte des Bösen. Sie sind entfesselt wegen eines glorreichen Kreuzes, das Satan verabscheut. Und um seinen Sieg zu zeigen, hat er es sich zum Ziel gesetzt, die Erde und all ihre Bewohner zu zerstören, denn er ist rasend.

Dieses Kreuz hat Gott verlangt, weil es das heilige Kreuz hätte sein sollen, das alle Menschen und alle Nationen, die es betrachteten, exorziert hätte. Durch seine Höhe von 738 Meter – der Höhe von Golgotha entsprechend – sollte es den Menschen retten, der durch das tödliche Gift des Meisters des Hochmuts bis in die Seele hinein gebissen war. Für sich allein hat er alle die undankbaren Kinder erobert, die ihm gefolgt sind, weil er die Macht, das Geld, die Schwelgerei, den Diebstahl, die Notzucht und das Töten repräsentiert.

Dieses Kreuz war die Sperre gegen alle diese Anschläge und Kriege. Es wäre wie für die Hebräer die eherne Schlange in der Wüste gewesen: Das Anschauen dieses Kreuzes sollte den Bösen vernichten, der sich überall verbreitet. Die Ablehnung bewirkt, dass Satan der Erbe dieser Verweigerung wird; sie wird zu seinem Geschenk.

Der Ungehorsam gegenüber Gott ist zu unserer kollektiven Strafe geworden, denn wir alle sind solidarisch. Weniger hoch als einige durch die menschliche Macht und den Hochmut errichteten Türme, wurde dieses Kreuz wegen seiner Höhe, die – so wurde erklärt - absolut inakzeptabel und gigantisch sei, abgelehnt. Es enthielt aber in sich – in seiner Verwirklichung – den Plan Gottes!

Und auch wenn dem zuständigen Bischof die Höhe des verlangten Kreuzes übermässig erschien, hätte er es nicht trotzdem errichten müssen? Hätte Gott in ihm diese durch die Liebe zu Gott und zu seinen Brüdern genährte gute Absicht gefunden, hätte er ihn gesegnet und wir wären gerettet gewesen.

Die, demütige Dienerin, die im
Namen JESU Christi
spricht.

† †

 

Seht, ich komme!
Amen, komm Herr JESUS
.

 

15. August 2008 – Mariä Himmelfahrt

Von JESUS diktiert in Begleitung Seiner heiligsten Mutter und den heiligen Aposteln Petrus und Johannes

JESUS:

Mein Kind, alles was du schreiben wirst, um das Werk Gottes zu Ende zu führen, das er in deine Hände gelegt hat, wird durch meine treuen Apostel Petrus und Johannes bestätigt werden. Ich habe sie zu diesem Zweck berufen,denn niemand auf dieser Erde wird mehr weitergehen können.

Die Geheimnisse des Buches des Lebens werden bald offen gelegt werden. Und Gott allein wird es euch bei der Öffnung dieses heiligen und gesegneten Buches sagen; der Vater hat mir den Auftrag bereits gegeben, es zu öffnen.
Ich segne die Arbeit (der Verbreitung der Botschaften), die ich in eure Hände gelegt habe, in die deinen und in die all jener, die ebenfalls auserwählt wurden, um dir zu helfen und denen ich vertraue. Sie, die bei der Verbreitung meiner dir anvertrauten Worte aus nah und fern helfen, werden ebenfalls gesegnet.

In den gegenwärtigen Zeiten kann sich niemand damit brüsten, von der Kirche die Bestätigung erhalten zu haben, dass die in ihrem Werk niedergeschriebenen Worte mit Sicherheit vom Herrn der Herren stammt. Denn nur das Lehramt meiner heiligen Kirche kann es anerkennen, und ich überlasse der Kirche die volle Verantwortung, mit Vertrauen zu verkünden, dass Gott wahrhaftig gesprochen hat.

Alles, was ich anerkenne und was ich euch in meinem heiligen Wort erkennen liess, kann offiziell nur durch den authentischen Glauben eurer Mutter, der heiligen katholischen Kirche anerkannt werden. Und dies nicht nur durch das Hören der kanonisierten Heiligen, sondern auch durch die Treue der Kirche, die mit dem Glauben ihrer grossen Theologen – es sind die Apostel Christi, die die Evangelien geschrieben haben – vereint sind. Und eure heiligen Päpste, in denen sich die Freude, das Leiden und der Frieden von JESUS Christus widerspiegeln. Es seien hier nur eure beiden letzten Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. genannt, die sich mit dem Ziel an das Volk wandten, die Menschen mit Gott zu vereinen. Durch die Kraft des Hl. Geistes, der in ihnen in diesen Endzeiten auf eine ganz besondere Weise lebt.

JNSR: Unser lieber Papst Johannes Paul II. hat den katholischen Katechismus am 11. Oktober 1992, am 30. Jahrestag der Eröffnung des II. Vatikanischen Konzils, im 14. Jahr seines Pontifikats veröffentlicht. Dieses Buch ist der authentische Widerschein katholischen Glaubens der heiligen Apostel, der kanonisierten Heiligen und der heiligen Päpste. Unser Herr hat mich inspiriert, mehrere Auszüge davon wiederzugeben, um sie vielen bekanntzumachen, die dieses Werk nicht haben.

KKK 1046: Was den Kosmos angeht, so besteht nach der Offenbarung zwischen der materiellen Welt und dem Menschen eine tiefe Schicksalsgemeinschaft: „Die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes ... Zugleich gab [Gott] ihr Hoffnung: auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden ... Denn wir wissen, daß die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt. Aber auch wir, obwohl wir als Erstlingsgabe den Geist haben, seufzen in unserem Herzen und warten darauf, daß wir mit der Erlösung unseres Leibes als Söhne offenbar werden" (Röm 8,19-23).

KKK 2001: «Schon die Vorbereitung des Menschen auf den Empfang der Gnade ist ein Werk der Gnade. Diese ist notwendig, um unser Mitwirken an der Rechtfertigung durch den Glauben und an der Heiligung durch die Liebe hervorzurufen und zu unterstützen.»

Bedingung des Heiles, siehe 6. Sitzung des Konzils von Trient:

«Glaube sowie Demut, Reue und Hoffnung machen den Menschen empfänglich für das Heil. Aber nur die Liebe, diese gegenseitige Freundschaft mit Gott, die sich auf den Glauben stützt, lässt ihn das Heil erlangen und das ewige Leben.»

Das besondere Gericht
KKK 1021: Der Tod setzt dem Leben des Menschen, das heißt der Zeit, in der dieser die in Christus geoffenbarte göttliche Gnade [Vgl. 2Tim 1,9-10] annehmen oder zurückweisen kann, ein Ende. Das Neue Testament spricht vom Gericht hauptsächlich im Blick auf die endgültige Begegnung mit Christus bei seinem zweiten Kommen. Es sagt aber auch wiederholt, daß einem jeden unmittelbar nach dem Tod entsprechend seinen Werken und seinem Glauben vergolten wird. Das Gleichnis vom armen Lazarus [Vgl. Lk 16,22] und das Wort, das Christus am Kreuz zum guten Schächer sagte [Vgl. Lk 23,43], sowie weitere Texte des Neuen Testaments [Vgl. 2 Kor 5,8; Phil 1,23; Hebr 9,27; 12,23] sprechen von einem letzten Schicksal der Seele [Vgl. Mt 16,26], das für die einzelnen Menschen unterschiedlich sein kann.»

Und für jene, die noch immer an der Unsterblichkeit jeder Seele zweifeln:

KKK 1022: Jeder Mensch empfängt im Moment des Todes in seiner unsterblichen Seele die ewige Vergeltung. Dies geschieht in einem besonderen Gericht, das sein Leben auf Christus bezieht - entweder durch eine Läuterung [Vgl. K. v. Lyon: DS 857-858; K. v. Florenz: DS 1304-1306; K. v. Trient: DS 1820] hindurch oder indem er unmittelbar in die himmlische Seligkeit eintritt [Vgl. Benedikt XII.: DS 1000-1001; Johannes XXII.: DS 990] oder indem er sich selbst sogleich für immer verdammt [Vgl. Benedikt XII.: DS 10].

 „Am Abend unseres Lebens werden wir nach unserer Liebe gerichtet werden" (Johannes vom Kreuz, dichos 64).

Die Hoffnung auf den neuen Himmel und die neue Erde

KKK 1042: Am Ende der Zeiten wird das Reich Gottes vollendet sein. Nach dem allgemeinen Gericht werden die Gerechten, an Leib und Seele verherrlicht, für immer mit Christus herrschen, und auch das Weltall wird erneuert werden.

„Die Kirche ... wird erst in der himmlischen Herrlichkeit vollendet werden wenn zusammen mit dem Menschengeschlecht auch die gesamte Welt, die mit dem Menschen innigst verbunden ist und durch ihn auf ihr Ziel zugeht, vollkommen in Christus erneuert werden wird" (LG 48).

KKK 1043: Die Schrift bezeichnet diese geheimnisvolle Erneuerung, die Menschheit und die Welt umgestalten wird, als „neuen Himmel und neue Erde" (2 Petr 3,13) [Vgl. Offb 21,1]. Der Ratschluß Gottes, „das All in Christus wieder unter ein Haupt zu fassen, alles, was im Himmel und auf Erden ist" (Eph 1,10), wird sich dann endgültig verwirklichen.

KKK 1044: Wenn Gott „alles neu" macht (Offb 21,5), im himmlischen Jerusalem, wird er seine Wohnung unter den Menschen haben. „Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. KKK 1047: Das sichtbare Universum ist somit ebenfalls dazu bestimmt, umgewandelt zu werden, „damit die Welt, in ihren anfänglichen Zustand zurückversetzt, nunmehr unbehindert im Dienst der Gerechten stehe" (Irenäus, hær. 5,32,1) und so an deren Verherrlichung im auferstandenen Jesus Christus teilhabe. Denn was früher war, ist vergangen" (Offb 21,4) [Vgl. Offb 21,27].

KKK 1012: Die christliche Sicht des Todes [Vgl. 1 Thess 4,13-14] wird in der Liturgie der Kirche besonders gut ausgedrückt:
 „Deinen Gläubigen, o Herr, wird das Leben gewandelt, nicht genommen. Und wenn die Herberge der irdischen Pilgerschaft zerfällt, ist uns im Himmel eine ewige Wohnung bereitet" (MR, Präfation von den Verstorbenen)

Die Parusie ist die glorreiche Wiederkunft Christi am Ende der Zeiten. Die Kirche glaubt daran seit dem Konzil von Nizäa, aber sie denkt gewöhnlich an das Ende der Welt, nicht an die Stunde des Todes. Dort wird sich aber jeder Verstorbene Christus, dem erhabenen und barmherzigen Richter gegenüber finden. Also auch dem Glorreichen.
KKK 1040: Das Letzte Gericht wird bei der herrlichen Wiederkunft Christi stattfinden. Der Vater allein weiß den Tag und die Stunde, er allein entscheidet, wann es eintreten wird. Dann wird er durch seinen Sohn Jesus Christus sein endgültiges Wort über die ganze Geschichte sprechen. Wir werden den letzten Sinn des ganzen Schöpfungswerkes und der ganzen Heilsordnung erkennen und die wunderbaren Wege begreifen, auf denen Gottes Vorsehung alles zum letzten Ziel geführt hat. Das Letzte Gericht wird zeigen, daß die Gerechtigkeit Gottes über alle Ungerechtigkeiten, die von seinen Geschöpfen verübt wurden, siegt und daß seine Liebe stärker ist als der Tod [Vgl. HId 8,6].

JNSR:  Das Letzte Gericht wird bei der herrlichen Wiederkunft Christi stattfinden (KKK 1040): Dieser Satz könnte so zu verstehen sein, dass das jüngste Gericht (also das Ende der Welt) „anlässlich der glorreichen Wiederkunft Christi" erfolgen würde. Nun aber gibt es vor dem Ende der Welt, nach dem Ende der Zeiten der Sünde: «die Neue Erde und die Neuen Himmel» mit «einem einzigen Herrn, Christus zusammen mit den himmlischen und irdischen Wesen» (KKK 1043), « Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal» (KKK 1044), «in einer Welt, die in ihren anfänglichen Zustand zurückversetzt wird» (KKK 1047). Erster Zustand : Der Garten von Eden.

 

Die allmähliche Offenbarung der Auferstehung 

KKK 992: Gott hat seinem Volk die Auferstehung von den Toten Schritt für Schritt geoffenbart. Die Hoffnung auf die leibliche Auferstehung der Toten setzte sich durch als eine Folgerung aus dem Glauben an einen Gott, der den ganzen Menschen, Seele und Leib, erschaffen hat. Auch hält der Schöpfer des Himmels und der Erde an seinem Bund mit Abraham und dessen Nachkommenschaft treu fest. Im Blick auf diese beiden Gegebenheiten beginnt sich der Glaube an die Auferstehung zu äußern.

In ihrem Martyrium bekennen die Makkabäer: „Der König der Welt wird uns zu einem neuen, ewigen Leben auferwecken, weil wir für seine Gesetze gestorben sind" (2 Makk 7,9). „Gott hat uns die Hoffnung gegeben, daß er uns wieder auferweckt. Darauf warten wir gern, wenn wir von Menschenhand sterben" (2 Makk 7,14) [Vgl. 2 Makk 7,29; Dan 12. 1-13].

Das Heil der Heiden:

KKK 1260: „Da Christus ... für alle gestorben ist und da es in Wahrheit nur eine letzte Berufung des Menschen gibt, nämlich die göttliche, müssen wir festhalten, daß der Heilige Geist allen die Möglichkeit anbietet, sich mit diesem österlichen Geheimnis in einer Gott bekannten Weise zu verbinden" (GS 22) [Vgl. LG 16; AG 7.]. Jeder Mensch, der ohne das Evangelium Christi und seine Kirche zu kennen nach der Wahrheit sucht und den Willen Gottes tut, soweit er ihn kennt, kann gerettet werden. Man darf annehmen, daß solche Menschen ausdrücklich die Taufe gewünscht hätten, falls ihnen deren Notwendigkeit bewußt gewesen wäre

.»

Meine Hypothese über die Parusie Christi im Moment des Todes behauptet das Geheimnis zu lösen „auf die Gott bekannte Art" (KKK 1260)

 

† †

 

 

Komm Herr JESUS!

 

21. August 2008 (erste Botschaft)

JNSR: Gestern Abend war ich bereits im Bett, konnte aber nicht einschlafen. Es war, wie wenn ich unbewusst etwas erwartet hätte. Mitternacht war vorbei als mir um 0.30 Uhr das Wort Gottes gegeben wurde. Sogleich holte ich Papier und Schreibzeug.

«Vor der Wiederkunft JESU, muss der gottlose Mensch besiegt werden. Wir müssen in uns diesen Menschen erkennen, der Gott am Kommen hindert.  

Diese Bosheit, dieser stolze Mensch kämpft mit allen seinen Kräften gegen die Güte, das Teilen, die Barmherzigkeit und die Liebe zum Nächsten und somit gegen Gott selber, (der dem Menschen am nächsten steht).

Wir müssen gegen alle unsere schlechten Neigungen ankämpfen, um Gott den freien Durchgang zu ermöglichen, und so gewinnt unser Ruf „Komm Herr JESUS", befreit vom Bösen, das es in uns gab, an Nachdruck. Gott kommt, um dieses Tier zu töten, das über die Erde herrscht und Gott daran hindert, seine Herrschaft hier zu errichten.

Unser verachtenswerter Hochmut, unser Stolz muss abgetötet werden, der Stolz nämlich so zu sein, wie wir ohne Gott nie sein können: wichtige Leute – während wir wertlos sind, wenn Gott nicht in uns ist.

Gott liess mich verstehen, dass wir alle mitschuldig sind. Deshalb spreche ich in ersten durch mich geschriebenen Botschaft (gemeint ist die erste von einer weiteren am gleichen 21.8., der Übers.) in meinem Namen, aber mit seinem heiligen Wort, das ich in meinem Herzen weiterhin vernehme. Ich bin dann eingeschlafen und das (beschriebene) Blatt lag auf meinem Nachttisch. Ich war voller Freude und Dankbarkeit. Beim Erwachen am Morgen höre ich die wunderbare Stimme unseres Herrn JESUS Christus:

JESUS: Alle Zyklen des Lebens sind mit denjenigen der Erde verbunden und werden mit ihr zusammen zu Ende gehen: Aus ihr wird die Erneuerung hervorgehen, die alles mitreissen wird. Der Herr ist Meister der Zeit und des Lebens. Die Zellen regenerieren sich bereits, und alles wird in den neuen Zyklus, in das Leben in Gott eingehen, alles wird das Abbild des Himmels in sich tragen, im Einklang mit dem Göttlichen, das sich in uns gerade bildet.

Gott wird sich in das Leben eines jeden einschalten, um die immerwährende Bewegung der Erde und des Lebens wieder in Gang zu setzen.

Denn die alte Erde vergeht und reisst mit sich die Pest und die Verfluchung einer Welt ohne Gott!

Gott kehrt zurück. Gott wird unter den Menschen sein, die mit seiner eigenen Herrlichkeit gekrönt sein werden, und alles wird dem Urbild ähnlich sein, das Gott für seine ganze Schöpfung vorgesehen hatte, Ergebnis göttlicher Zeugung, durch den, der ist, der war und der kommt.

Gott unter den Menschen,
die Menschen mit Gott,

Symphonie der Liebe und der ewigen Herrlichkeit
auf der Erde wie im Himmel.

JNSR: Plötzlich befürchtete ich, es handle sich um eine persönliche Illusion, so gross fand ich alles. Und JESUS sagt zu mir:

 

JESUS:

Du kannst nichts selber erfinden, denn du bist bereits in mir. Und so müssen alle Menschen werden, die mir gehören und die ich erwarte. Sie müssen sich darauf vorbereiten.

Nicht, weil der Mensch sich einbildet, bereits Stummel zu haben, kann er bereits fliegen. Es ist Gott allein, der euch Engelsflügel verleihen wird.

Ich werde zu dir sprechen, hab keine Angst. Du hast meinen Palast durch deinen Glauben und deinen Gehorsam zu meinem heiligen Wort bezaubert.

Gott unter den Menschen. Amen †

Jesus von Nazareth Herr und König
in Ewigkeit. Amen.

 

† †

 

 

Komm Herr JESUS !

22. August 2008

JNSR: Ich stehe zu Deinen Diensten. Sprich, befiehl und herrsche, mein Herr und Meister. Ich erbitte Deine Gunst. Herr, ich gehöre ganz Dir.

GOTT: Ich schreibe in dich hinein, was du meinem Volk sagen musst. Die Kinder Gottes müssen darüber informiert werden, was morgen geschehen wird. Haltet euch bereit beim Ertönen der Posaune, die von einem Ende zum andern der Erde erschallen wird. Und was ihr dann tun werdet, das werdet ihr bereits wissen, denn alles wird zur gegebenen Zeit gesagt werden.

Lege dein Vertrauen in den, der zu dir spricht und sogar in deinem Schlaf zu dir sprechen wird. Wenn es nötig wird, werde ich diesen Schlaf unterbrechen, um dich zu unterweisen.

Gott hat keine Maschine in euch hinein gelegt, sondern eure Seele, die für diesen grossen Tag vorbereitet ist. Seit Anfang der Welt wurde alles durch euren Schöpfer geplant und wohl durchdacht. In ihm sind Himmel und Erde gebildet, alles was der Himmel enthält und die Erde in sich birgt.

Alles wurde programmiert und im Geiste Gottes für diesen grossen und schrecklichen Tag bereits durchdacht, an dem Gott kommt, um sein eigenes Reich zu regieren, das aus dem Himmel und der Erde besteht, ein vollendetes Reich, wieder vereint mit dem einzigen erhabenen Gott des ganzen Universums.
Es wird dies der grosse Tag Gottes sein, wo er den Himmel und die Erde vereint, das unendlich Grosse mit dem unendlich Kleinen. Alles wird ein einziges und alleiniges Reich sein, bevölkert von seiner ganzen Schöpfung, mit all den von ewiger Herrlichkeit gekrönten Seinen. Denn Gott versammelt alle seine Söhne so wie er es am Tag des jüdischen Passah-Festes tat, um seine Herde zu führen und der Welt zu sagen: Dies ist, was ich in meinem Namen mache!

Seit damals fährt die Zeit fort, um beim ganz nahen grossen Tag anzulangen, an dem meine Herrschaft, das Alpha und das Omega mit allem was Gott besitzt, wieder vereinen wird. Und dies wird sehr bald geschehen.

Dieser grosse Tag wird durch meine ewige Herrlichkeit geprägt sein durch den, der IST, der WAR und der KOMMT, durch den, der Sohn des Allerhöchsten ist, in den ich meine ganze Liebe hinein gelegt habe. Hört auf ihn.

Geh. Mein Kind fahre fort, mir zu gehorchen, denn Gott wählt und der Mensch gehorcht, damit sich alles verwirkliche, was gesagt worden ist.

Seht, ich komme!
Amen, komm Herr JESUS.
Amen. Amen. Amen.

Komm Herr JESUS!

 

 


Die Stimme, die spricht

 

25. August 2008

JNSR: Die Stimme, die spricht, sagt ihren Namen an diesem Anfang noch nicht, an dem man alle Tiere der Offenbarung des Hl. Johannes sieht, wie sie vor dem weissen Pferd flüchten. Der Reiter darauf hält ein Schwert in seiner rechten Hand und in der linken die Zügel seines Pferdes, das auf ihn hört und hinter dieser wilden Horde her galoppiert. Sie steuert geradeaus auf den bodenlosen Abgrund zu.

Alle diese Tiere sind aus ihren Unterständen – der Seelen der willensschwachen Menschen - entwichen, in denen sie Zuflucht gefunden hatten. Sie boten ihnen die Versuchung an und ernährten sich von den Sünden, die sie bei den Menschen bewirkten, während letztere sich daran setzten, Gott und die ganze Menschheit zu verachten.

Sie – die Tiere - gehorchten dem Vater der Lüge und befolgten die von ihm direkt vernommenen Befehle. Gegenwärtig bewegt er sich zusammen mit ihnen auf den Abgrund zu, aus dem niemand mehr entrinnen kann.

Man kann diesen ungezügelten Lauf sehen: Der Reiter, der sie hetzt, ihnen nachsetzt und sie gegen ihren Willen in das Nichts lenkt. Unser Herr JESUS Christus ist dieser ungestüme weisse Reiter. Er hat soeben Kenntnis über die Stunde erhalten, die der allmächtige Vater bis heute verborgen hielt: Er sagt uns:

«Bald werde ich in das Horn blasen lassen, das in den Ebenen, den Tälern und in den Bergen bis an die vier Enden der Erde erschallen wird, um die Menschen zu warnen. Niemand wird sagen können, er hätte nichts gehört; selbst die Tauben werden hören. Die Stunde kommt. Bereut und tut Busse!»

Die Menschen werden sein wie zur Zeit des hl. Johannes des Täufers, der sie aufrief, die Taufe Gottes zu empfangen, um damit das ewige Reich Gottes zu erlangen.

Heute wie gestern werdet ihr von Seiten aller Heiligen des Himmels, vereint mit der Heiligsten Dreifaltigkeit, an alle Menschen der Erde gerichtet die Worte hören:

JESUS:

Ihr kleingläubigen Menschen! Wenn ihr nur wüsstet, was euch Gott für diese kommenden Zeiten bereitet. Dann hättet ihr bereits gesehen, dass der Herr zu euren Städten und Dörfern sagt: Ich lasse die Bäume der Wälder noch grün bis sie austreiben, wie wenn der neue Saft treiben würde, um all das zu vertreiben, was ihn daran hindert, das Leben zu erneuern, das von überall her entweicht. Ihr hättet dann in den Wipfeln dieser riesigen Bäume bereits die jungen und neuen Triebe aus einem zarten Grün gesehen, die euch ihre Hoffnung in dieser Erwartung sagen möchten. Ihr hättet all das Gezwitscher der Vögel gehört, die bis zu euren Fenstern fliegen, um euch an ihrer tiefen Freude teilhaben zu lassen, den Heiligen der Heiligen auf der Erde wieder zu sehen.

Denn alle Tiere, mehr als die Menschen, haben die Erinnerung ihrer fernen Vorfahren bewahrt, die Christus auf dem Kreuz zum Heil der Menschen sterben gesehen haben. Obschon sie sich nicht ausdrücken wie ihr, sind sie meine heilige Schöpfung, und sie wissen es alle. Amen. Wort des Herrn.

Die Erde und die Himmel sprechen zu euch von meiner Wiederkunft in Herrlichkeit, von diesem schrecklichen und wunderbaren Tag zugleich, an dem Christus wiederkommt. Alles wird bereits gereinigt sein. Die Erde und die Menschen werden mich dann so sehen können, wie ich in der Herrlichkeit meines Vaters BIN, der in mir ist und ich in ihm.

Der Geist spricht zu euch: Hier ist der, der IST, der WAR und der KOMMT, um euch das Leben in Fülle zu geben, das wahre Leben in Gott, das kein Ende hat.

Kommt, tretet ein in seine Ewigkeit. Nehmt euch selber vor, mit Jenem vereint zu sein, der euer eigenes Leben ist, auf dass die Einheit mit Ihm besiegelt werde. Wenn Er wieder kommt, wird er euch dann sagen, dass ihr euch an diesem schönen Tag des Monats ... und des Jahres ...mit Jenem vereint habt, der der Bräutigam aller Seelen ist.

JESUS Christus, euer Retter.

Liebe kleine vermählte Seele, die du mein Wort bewahrst, das ich in dir für die Ewigkeit gelegt habe: Sprich in meinem Namen, ich werde dir alle Türen öffnen.

Jesus von Nazareth, Herr und König

† Amen. Amen. Amen

 

† †

 

JNSR: Ich sende dies an alle unsere treuen Freunde, damit sie im Namen des Herrn zu all denen sprechen, die der Herr ruft.

 

 

 

Auf bald, komm Herr JESUS

26. August 2008

JNSR: Zurzeit spüre ich, dass ich in der Verfassung bin, die Früchte des Himmels zu empfangen. Ich würde diese Augenblicke des Glücks für mich und für jene, die all das lesen, was Gott mir gibt, für nichts in der Welt verschleudern (verschwenden).

JESUS:
Gott nähert sich euch. Lasst uns verkünden, dass sein Reich nötig ist, damit die Erde endlich in den Frieden und die Freude ihres erhabenen Herrn eintrete. Die Erde und die Himmel wurden für dieses überwältigende Reich des Schöpfers und für seine ganze göttliche Schöpfung gemacht. Dieses Reich besteht darin, die wahre Bedeutung dieser Befruchtung der Liebe zu vermitteln, die Gott wünscht, um das ganze Universum zu erfüllen.

Nun wird das Reich der Liebe und des Friedens Wirklichkeit. Gott kommt, um in seinem Reich unter den Menschen zu sein. Diese rechnen nicht damit, ganz anders zu leben und nach Belieben, menschlich-göttlich, von allem Reichtum zu profitieren, den Gott für immer geben wird.

Die Engel, die Heiligen und die Menschen werden bald auf ein und derselben Ebene der Liebe sein. Mit der bevorstehenden Veränderung wird alles in die Liebe Gottes zurückkehren und die Schöpfung wird in Gott vollendet sein. Als Träger der Hoffnung ist der Mensch berufen, die Gute Nachricht dieser Neuen Welt all seinen Brüdern in allen Ländern zu überbringen.

Die Dinge werden sich ändern. Die Zeit ist gekommen.

Seid nicht verwirrt: Alles wird deutlich und klar sein wie das Wasser der Sturzbäche/Bergflüsse, die die Erde bald von all ihren Unvollkommenheiten reinigen werden. Wie die Winde, die vom Himmel herabfallen werden, um all die schlechten Taten der Menschen wegzufegen. Wie die Erde, die die Berge der Unverfrorenheit der Menschen, die sich mit Gott gemessen haben, zudecken werden.

Ich habe die Erde und die Himmel und alle Arten von noch unbevölkerten Planeten gemacht, wie auch jene, die wie die Erde, das Leben bereits empfangen haben. All dies für euch, meine Geschöpfe, die ihr meinem Schoss entsprungen seid.
Vernehmt, dass euch nichts verborgen bleiben wird: Nach und nach wird euch alles gesagt werden, so wie ich es euch versprochen habe. Vertraut euch mir an. Ich werde euch bis ins kleinste Detail unterweisen, damit ihr euch im Haus des Vaters wie zu Hause fühlt mit dem Vater, dem Sohn und dem Hl. Geist, der euch tröstet, führt und stärkt.

Auf bald. Die Heiligste Dreifaltigkeit der Liebe, die kommt, um euch mit Ihr zu vereinen.† Amen. Amen. Amen.

JESUS Christus, Mensch und Gott
unter den Menschen Gottes

 

Ich rufe die ganze Welt
Ich bin der Ewige


30. Juni 2008

JNSR: der Herr sagt:

«Im Netz, das ich zusammen mit meinen Aposteln der letzten Zeiten selbst auswerfen werde, wird es jene geben, die mit Eleganz auf Kosten der Armen und manchmal mit Hilfe von Lügen, Diebstahl und sogar mit Verbrechen zu Schwerreichen wurden. Jeder wird aber im selben Augenblick seine Verfehlungen durchgehen, und er wird sie mit seiner eigenen Qual bezahlen. Die Gerechtigkeit Gottes entspricht seiner Barmherzigkeit.

Ihr, Volk der Araber und der Juden, die ihr meine Stadt Jerusalem teilen wollt, befindet ihr euch vielleicht nicht in diesem Netz? Seite an Seite und derart nahe beieinander wie untrennbare Zwillinge: Weshalb spielt ihr in das Leben eurer Bruder-Feinde hinein? Brüder des gleichen Vaters Abraham: Ihr seid von gleicher Abstammung und er liebt euch gleich.

Abraham warf sein Netz inmitten der Wüste aus und fischte zwei Söhne, die nun zwei getrennte Völker bildeten und den Zorn als einzige Vision hatten. Das gleiche Blut fliesst in euren Adern. Könnt ihr nicht aus dem gleichen Teller essen wie es euer Vater Abraham auf dem Wüstensand mit seiner Familie um ihn herum tat?

Werde ich dem einen wie dem andern alle Güter wegnehmen müssen, damit ihr gemeinsam bis zu meinem heiligen Berg hinaufsteigt, den ihr zu zerstören im Begriff seid, indem ihn der eine wie der andere mit einem Recht für sich beansprucht, das ich alleine innehabe und mit einer Macht, das mit einem einzigen Atemzug eure Wohnungen zerstören kann.

Aber Gott richtet sich an die Juden (Lk, 11 52):

«Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel (der Tür) zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert!» Unter Leugnung von Jesus Christus.

Lk, 12,2:«Nichts ist verhüllt, was nicht  enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird.»

Heute bin ich es, JESUS Christus, der zur Stadt Jerusalem schreit: (Lk 13,34):

«Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt!»

(Mt 23, 38-39) : «Darum wird euer Haus (von Gott) verlassen.

Und ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr ruft: Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn
Denn ich bin der Sohn Gottes, dessen Name verborgen gehalten wurde.

(Lk 15, 3-6):

«Da erzählte er ihnen ein Gleichnis und sagte:

Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet?

Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern,

und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war!»

JNSR : Ihr Völker, unzählig wie der Sand des Meeres, ihr seht:

— die Berge, die in Schlammlawinen herunterstürzen, fortgerissen durch den Hass in der Welt, zwischen den Ländern und den Brüdern;

— die Felsen, die sich spalten und das Meer, das seine Gewalt nicht mehr zurückhalten kann und sich mit Wut über die Küsten stürzt und dabei die Häuser und deren Bewohner zerstört und das Leben vertreibt, das kein Existenzrecht mehr hat, denn die Erdbeben, die Tornados, die Wirbelstürme und sogar das Wasser des Himmels und der Flüsse suchen im gleichen Schrei wie Gott: «Wo sind alle meine Kinder? Ich will sie bis zum Letzten!»

Ich will sie alle einsammeln, denn jetzt erbaue ich diese Welt, die überall vergessen hat, wer ihr Schöpfer ist, der gleiche, der das Leben aller Dinge ist, vom Kleinsten bis zum Bedeutendsten.

JNSR : Das Chaos entstammt stets einer allgemeinen Verwirrung und selbst wenn euch dies chaotisch erscheint, reagieren die sie bildenden Kräfte für jemanden. Dies war der Fall für die Schöpfung der Welt: Materie und Elemente vereinigen sich zusammen. Ein Einziger kann in der Welt derart handeln, ein Einziger, dem das ganze Universum gehorcht, ein einziger und wahrer Gott in drei Personen, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen. Ohne seine Macht zu verlieren, hat der Vater seinem Sohn alle Macht übergeben. Nur die Liebe allein kann ein solches Wunder bewirken. Und so erklärt sich Gott als „Ich bin die Liebe".

Die Liebe baut auf. Die „Unliebe" zerstört. Wenn JESUS Christus durch sein Wort der Liebe und seinen Geist der Liebe das ganze Universum erschaffen hat, wer ist dann im Begriff, beginnend bei seiner Erde, dem blauen Planeten, alles zu zerstören? Die Luft und das Wasser durch die Verschmutzung, durch die Erfindung neuer Lebensschöpfungen, durch Vernichtung des Lebens in Gott! Der Mensch tötet die Föten, er tötet sich selbst. Genetisch tötet er die gesunden und natürlichen Kulturen, er tötet seine eigene Nahrung. Er tötet Fauna und Flora und er studiert, wie er eine andere als die Schöpfung Gottes herstellen könnte! Er macht bereits Monster aus Fleisch und Geist, indem er die Erziehung der jungen Kinder umstürzt.

Der Mensch tötet den Menschen. Er tötet, verschmutzt, vergiftet und jetzt, nach dieser Zerstörung in Serie will er den Platz Gottes einnehmen. Hier ist der Schöpfer einer neuen Schöpfung, der die wahre Liebe vergisst, die die Grundlage der ganzen Schöpfung und von allem ist, was in der Liebe Gottes und für die Liebe von allen erschaffen wurde.

Die egoistische Liebe zerstört die Harmonie von allem und alles stürzt herunter und zieht den Menschen in diesen Abgrund. Gott kann aber die Macht dem Menschen nicht mehr länger überlassen, der sich, ohne sich über seine Torheit Rechenschaft zu geben, mit Satan, dem Feind Gottes und der Menschen, verbündet hat.

In diesem Moment wünscht der Herr auch sein letztes Schaf zu erleuchten, damit es die Vergiftung durch satanische Information und alles, was diese gegenwärtige Welt abstürzen lässt, zurückweist: Macht, Geld und Sex. All das, was das „Tier" ins Leben gerufen und mit seinem Unsinn genährt hat (Offb 13). Das „Meer" sind die Länder.

Ap 13, 1: Und ich sah: Ein Tier stieg aus dem Meer, mit zehn Hörnern und sieben Köpfen. Auf seinen Hörnern trug es zehn Diademe und auf seinen Köpfen Namen, die eine Gotteslästerung waren..

13, 2: Das Tier, das ich sah, glich einem Panther; seine Füße waren wie die Tatzen eines Bären und sein Maul wie das Maul eines Löwen. Und der Drache hatte ihm seine Gewalt übergeben, seinen Thron und seine große Macht.

13, 3: Einer seiner Köpfe sah aus wie tödlich verwundet; aber die tödliche Wunde wurde geheilt. Und die ganze Erde sah dem Tier staunend nach.

13, 4: Die Menschen warfen sich vor dem Drachen nieder, weil er seine Macht dem Tier gegeben hatte; und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich und wer kann den Kampf mit ihm aufnehmen?»

13, 5: Und es wurde ermächtigt, mit seinem Maul anmaßende Worte und Lästerungen auszusprechen; es wurde ihm Macht gegeben, dies zweiundvierzig Monate zu tun.;

13, 6: Das Tier öffnete sein Maul, um Gott und seinen Namen zu lästern, seine Wohnung und alle, die im Himmel wohnen.

13, 7: Und es wurde ihm erlaubt, mit den Heiligen zu kämpfen und sie zu besiegen. Es wurde ihm auch Macht gegeben über alle Stämme, Völker, Sprachen und Nationen..

13, 8: Alle Bewohner der Erde fallen nieder vor ihm: alle, deren Name nicht seit der Erschaffung der Welt eingetragen ist ins Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet wurde..

13, 9: Wenn einer Ohren hat, so höre er !

13, 10: Wer zur Gefangenschaft bestimmt ist, geht in die Gefangenschaft. Wer mit dem Schwert getötet werden soll, wird mit dem Schwert getötet. Hier muss sich die Standhaftigkeit und die Glaubenstreue der Heiligen bewähren.

JNSR : Heute gibt es keine Lösung, den Absturz der Erde, die ihrem Ende zueilt, aufzuhalten. In der Apokalypse beschreibt der hl. Johannes unsere gegenwärtige Welt in mehreren Metaphern. Er vergleicht unsere Menschheit mit einem aus dem Meer aufsteigenden Tier. Das Meer ist das Bild der Menschen, aus denen sich alle Nationen zusammensetzen.

Dieses «Tier aus dem Meer» ist nichts anderes als die menschliche Grausamkeit (kann auch Dummheit bedeuten, der Übs.), die sich durch das Verschlingen aller Informationen des Fernsehens, des Radios wie auch der Zeitungen und Magazine berauscht. Man folgt der Mode. Man speist, kleidet sich, verreist in die Ferien, man kritisiert oder übernimmt all das, was dem «Tagesgeschmack» entspricht ; alle folgen einander.

Bei den Jugendlichen ist Alkohol in Mode. Andere nehmen bereits Drogen. Für sie alle bedeuten die Moral und das Benehmen nichts mehr. Wenn gewisse Jugendliche beim Anzünden der Autos ihrer Nachbarn «triumphieren» gibt es «gute Seelen», die für diese vor dem Gesetz und der Ordnung «armen und unverstandenen Kinder» Entschuldigungen finden ! Also reagieren sie sich ab und werden eine zerstörerische Kraft, wobei das Tier in allen Ländern sichtlich wächst. Wie man sich Ferien leistet so auch die legalisierte Abtreibung. Man tötet, verfolgt und vergewaltigt die Kinder wie man auch das Gesetz vergewaltigt.

Man verschmutzt die Luft, den Weltraum und die Meere mit Leichtigkeit.

Das «Tier aus dem Meer» ist im Begriff, alle Menschen zu vergiften. Die menschliche Dummheit (oder Grausamkeit) ist blind und man erkennt das heranziehende Chaos nicht. Und so kommt das «Tier aus der Erde», um dem Tier aus dem Meer seine starke Hand zu leihen. Es ist in der Kirche, im Haus Gottes: Es wird sich darum kümmern, den Menschen das Evangelium «verständlicher» zu machen, indem Gottes Worte durch Menschenworte ausgetauscht werden.

«Wozu soll man sich vor dem Heiligsten Altarsakrament niederknien? Nehmt die Hostie in eure Hand. Gott wird sich bestimmt nicht ärgern, denn er ist ja barmherzig. Und weshalb sollte er gerade heute zurückkehren? Um was zu ändern? Der Mensch ist gescheit genug, um sich selber zu befreien. Und Gott versteht uns sowieso nicht.»  

Gott kann nicht «modern» sein! Hochmütig ist die Haltung - unter Zurücksetzung des Herrn - die der Mensch für sich in Anspruch nimmt. Das Testament der Liebe, das Gott seiner Kirche gegeben hat, ist seine Religion, die sich komplett von den andern Religionen unterscheidet. Es ist jene Religion, die niemals vom göttlichen Weg abweicht. Auf seinem heiligen Kreuz hat JESUS Christus sein göttliches heiliges Herz für die ganze Menschheit hingegeben. Dieses Herz hat durch sein Fleisch und sein Blut die Welt erlöst und wurde so zum Brot des ewigen Lebens: die heiligste Eucharistie. Die Kirche muss sich öffnen so wie das göttliche heilige Herz, damit Gott zurückkehrt, um uns aus diesem Chaos zu ziehen. Amen.

Die Apokalypse des hl. Johannes ist nicht da, um zu erschrecken ; sie kann wie folgt zusammengefasst werden:

Matthäus, 25, 34: «Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.»

Jeder Mensch dieser Zeit, der den Fussstapfen Christi folgt, ist ein Gesegneter des Vaters. Dieses seit der Erschaffung der Welt für die Kinder Gottes vorbereitete Reich ist die Neue Erde und sind die Neuen Himmel, die uns unser Herr verheisst, und JESUS wird uns mit seinen heiligen Engeln bis zu den Eingängen führen. Trotz des spirituellen Zerfalls der Menschheit, hat Gott seinen göttlichen Plan nie aufgegeben und die Liebe Gottes – die einzige für gegen den Bösen eingesetzte Waffe – wird über Satan triumphieren, der unaufhörlich versucht, das vollkommene Werk misslingen zu lassen, das der Herr zu verwirklichen sich schuldig ist, um alle gesegneten Kinder des Vaters zu retten. Die Stunde ist nahe, der Herr der Geschichte wird sie beenden, damit sich die Welt auf immer daran erinnere.

 

JESUS: Gott ruft über die menschliche Familie den Heiligen Geist herab, den unfehlbaren Führer, der das Unsichtbare entriegeln wird, um euch das göttliche Heil sehen zu lassen, das Gott euch bereitet hat. Es brauchte das Leiden Christi auf seinem Kreuz der Liebe, damit das Leiden aller Menschen auf der Waage seiner Gerechtigkeit das Gewicht ergibt, um am Horizont die Morgenröte des Tages des Herrn auf seiner Erde der göttlichen Liebe erscheinen zu sehen.

Hier ist das Kreuz des Herrn, das jede Finsternis durchdringt. Wort des Herrn. † Amen

Deshalb will JESUS Christus noch immer den Menschen retten und ihn von der Versuchung heilen, indem er ihm die Augen für seine letzte Wahl öffnet. Nur die Kirche JESU Christi kann helfen durch ihre Demut und den Reichtum, die sie aus den Händen von Jesus Christus durch seine gesegneten Apostel selber empfangen hat: Das Brot Gottes, die göttliche Eucharistie, die sich hingibt zur Vergebung des gegenwärtigen Horrors, den fast alle Menschen verursacht haben durch das Ignorieren, dass ich der einzige Gott bin, der universelle Schöpfer von allem Sichtbaren und Unsichtbaren, der seit aller Ewigkeit her lebt. Und wenn ich zu euch zurückkehre, indem ich euch meinen einzigen Sohn schicke, dann deshalb, bis zum letzten meiner Schafe alle aus den Klauen Satans zu befreien.

Deshalb verlange ich von allen Völkern der Erde, die Götzen zu zerschlagen, und zwar noch bevor mein Sohn, der vom ganzen Himmel angebetet wird, einen Fuss auf eure Welt setzt. Denn nichts, was ihr bis heute gesehen habt, ist dem Blitz des Allerhöchsten ähnlich, der sich über die ganze Welt entladen kann, wenn ihr Gott, dem einzigen Meister der ganzen Schöpfung von Ewigkeit zu Ewigkeit noch immer durch einen einzigen Ungehorsam antwortet.

Dies kann nicht angezweifelt werden, denn wäre dies, was diese Hand schreibt, von ihr gekommen, wäre sie durch meinen heiligen Willen bereits gefallen.

Ich bin der Ewige,
und ich rufe zu eurem behutsamen Gehorsam auf†

Amen.

Er, der Gott-Vater ist,
Gott-Sohn und Gott friedensstiftender Geist.

Amen

JNSR: Jeder Priester ist eingeladen zur Ehre unseres Gottes der Barmherzigkeit

und für die weltweite Reue eine hl. Messe zu feiern. Danke!


Dein JA sei ein JA

 

5. Juli 2008

JNSR: Herr, ich wünsche nur eines: Dir niemals zu missfallen. Deshalb will ich nur das tun, was Du mir gestattest. Die Grenzen, die Du setzen wirst, will ich beachten. Herr, ich komme, um Deinen heiligen Willen zu erfüllen.

Ich verspüre in mir eine ganz innerliche Wendigkeit. Meine Seele, die sich ganz in Deinen Dienst stellt, scheint ungewollt zu entlaufen, wie wenn ich sie nicht mehr steuern könnte. Sie kommt, um mir über die Schönheiten der Landschaften zu berichten, die sie soeben durchquerte, die aber meinen Augen noch nicht bekannt sind. Was hat es auf sich, Herr?

JESUS:
Mein Kind, es handelt sich um den Moment, in dem das JA, das ihr mir gegeben habt, seine Wirkung entfaltet. Ich bin im Begriff, euch den Weg anzugeben, den wir einschlagen, damit niemand eine andere Richtung wählt. Wie die Zugvögel in Massen werdet ihr in Gruppen von der Erde weggehen, und dies wird die erste Gruppe sein. Die Ersten, die ich dir in diesem ersten Traum gezeigt habe, sind die Kinder, die gross genug sind, die verstehen und jenen sogleich gehorchen, die sie führen werden, um sie am ausgewählten Ort für diese grosse Versammlung abzugeben.

Die zweite Gruppe. Erinnere dich an deinen zweiten Traum ein paar Tage vorher. Mit deinem jüngsten Sohn hast du dein kleines, weisses Bündel geschnürt: diese zwei letzten Bücher. Dein in deinem Traum noch lediges Kind hatte keine Eile. Auf deine Aufforderung, sich zu beeilen, hat es dir geantwortet: «Sorge dich nicht um mich, es ist noch nicht der Moment, ich habe noch Zeit.» Und weiter hat es zu dir gesagt: «Warum willst du eine Thermosflasche mit Kaffee mitnehmen für unterwegs, für eine Reise, die ziemlich kurz sein wird?» Plötzlich sagt es dann zu dir: «Denk nicht, dass du deinen Leib nicht mehr sehen wirst!»

Dann hast als du dich zum Fenster begabst eine Kirche gesehen und die Leute, die dich auf den Stufen erwarteten. Sie waren alle 60 Jahre und älter. Sie warteten geduldig, wie im andächtigen Gebet: Sie beteten für alle. Dies war der zweite Abreiseort für diese zweite Gruppe.

Für die dritte Gruppe hatte ich noch keinen diesbezüglichen Traum. Ich weiss, dass sie zwischen 16 und 59 Jahre alt sind und dass sie die Kräftigsten und Widerstandsfähigsten sind. In dieser Gruppe werden sich jene befinden, die als letzte evangelisiert wurden.

JESUS: Fürchtet euch nicht. Alles kommt so, wie Gott es wünscht. Dies ist sein Plan. Wenn euch dies schwer zu glauben scheint, dann sagt euch, dass für Gott nichts unmöglich ist. Ich will niemand überreden. Du wirst jenen, die ich dir angeben werde, das weitergeben, was ich dich zu schreiben hiess. Habe überhaupt keine Angst; es ist besser das Gespött der Menschen als die Vorwürfe Gottes zu ertragen.

Du wirst die Bücher vorbereiten, die ich dich schreiben liess. Zurückgekehrt sollt ihr sie schützen. Denn niemand ist in der Lage genau zu schildern, wie eure Erde war und im Besonderen der Mensch! Du wirst insbesondere die beiden letzten Bücher mitnehmen, denn sie fassen in Wahrheit zusammen, was Gott nach der Entrückung der Kinder der Erde tut und tun wird.

Eure Engel sind voller Freude. Sie sind wie die Kinder, die spielen und vor Freude kreischen angesichts der Gepäcke, die die Eltern für die Abreise in die Ferien vorbereiten. Freut auch ihr euch, denn Gott bereitet euch ein Land der Freude vor, das mit Gott versöhnt ist und in dem sich alle Erwählten der Erde mit den Ahnen wieder finden in der Erkenntnis des Allerhöchsten Gottes der Liebe und der Hoffnung. Wie sind eure Dahingegangenen zu sehen? Wie seid ihr zu sehen? Du hast gesehen, wie eine Seele in 2 Minuten oder nicht einmal hin und zurück gehen kann. Wohin? Ans Ende des für euch noch Unbekannten, und dieses Mal werdet ihr alle Orte sehen, die Gott erschaffen hat.

Denn die Liebe wird für die Kinder Gottes keine Grenzen mehr haben, denn die Zeit weist die gleiche Länge auf wie Seine Liebe: Sie ist ewig. Auf bald, mein Kind

Gott der Ewige
im Gang der Zeit
mit allen seinen Kindern.

Amen †

† †


Der Herr hat gesprochen

6. Juli 2008

JESUS: Hört auf den Herrn.

Die Stimme des Herrn ist rein, klar und durchsichtig wie seine Werke.
Der Herr hat gesprochen. Schreib. Ich werde alle Werke meiner Feinde vernichten und mein Zelt unter euch aufrichten. Ich werde diese Welt erbauen, in der der junge Trieb frei wächst, wo das Tier nicht mehr von der kriminellen Hand überwältigt wird und wo mir das Kind von klein auf folgen wird. Niemand soll mehr dem Bösen erliegen.

Nach dieser Zeit wird der Friede kommen. Ihr werdet das Unglück nicht mehr kennen. Vorher will aber Gott nicht, dass der Mensch sieht, was der Ewige aus seiner Erde machen wird.

Wie Lazarus werde ich ihr das Leben zurückgeben: «Erde! Steige aus deinem Grab heraus, in das dich die Menschen geworfen haben; du Mutter, die du sie ernährtest.»

Dann wird mein heiliges Herz nicht mehr zurückschauen, sondern sich über dieses Jetzt beugen, das aus ihrer Asche wieder geboren wird: Das Feuer hat die ganze Erde gereinigt. Selig jene, die sie bewohnen werden. Ich werde all jene auf den Wolken herabsteigen lassen, die ich für diese Neue Zeit bewahrt habe, und die Erde wird mit allen ihren Bewohnern wieder bevölkert werden, die wie die Erde umgewandelt sein werden. Selig jene, die mir gehorsam waren und mir folgten, denn die Freude ist jetzt an ihrer Tür und in ihrer durch meinen Engel bewachten Wohnung.

Ebenso wahr wie ich Erde und Himmel erschaffen habe und ebenso wahr ist, dass sich die Himmel von der Erde entfernt haben, so schwöre ich, dass meine Kinder nichts Böses mehr tun werden. Deshalb wird meine Wahl so sein.

Kein Tier wird mehr getötet werden, weder um euch zu amüsieren, noch um euch zu ernähren. Ich werde euch die Fürchte der Erde geben, und ihr werdet nicht mehr an morgen denken müssen. Ihr werdet das Nötige haben und ich werde von dem jegliches Verlangen entfernen, der mehr zu erhalten wünscht, als er für einen ganzen Tag benötigt. Die Hand des Herrn kennt das Teilen und ich werde darüber wachen.

Der Herr hat gesprochen. Hört auf ihn! Kinder aller Länder, ich versammle euch heute, denn ihr gehört mir, und ich habe feierlich das Versprechen gemacht: Ihr werdet diese unglücklichen kommenden Zeiten ohne Tränen und ohne Angst aushalten, denn der Ewige hat es geschworen. Ich werde euch beschützen, ich werde euch führen und vor allem Übel bewahren bis der Böse überall verschwindet. Spruch des Herrn.

Meine Boten werden Tag und Nacht eure Begleiter sein, um die Ebene des Unglücks zu überqueren, auf der ihr euer eigenes Grab geschaufelt habt. Wie zu Lazarus hat Gott zu euch gerufen: «Steig von dort heraus, denn ich will dich am Leben», und ihr habt mir gehorcht. Selig, wer in sich das Wort des Herrn bewahrt!

Mein Kind, die Tugend ist eins wie Gott eins ist, und mein Wort ist euch feierlich zugesagt. Bewahrt es stets. Ich werde zurückkommen, wenn die Uhr schlägt, um euch fortzubringen, euch zu beschützen und euch auf meinem göttlichen heiligen Herzen zu bewahren. Vor dort werde ich jeden dorthin führen, wohin ich es für ihn ausersehe. Dies wird die Zeit des Friedens und der Liebe sein.

Ihr werdet die tiefen Schluchten des Hasses gegenüber meinen Feinden überwinden und die Wälder, die euch aufnehmen, werden die Mauern meines Festungswalls sein. Sorgt euch nicht darüber. Meine Feinde werden für euch Wesen sein, die über keine Macht mehr verfügen. Ich werde dem Bösen nicht mehr gestatten, mit dem Guten zusammen zu wohnen.

Seid stets des Herrn! Für den Moment ist es nicht wichtig, den Rest zu kennen. Ich werde euch nach und nach aufklären. Wisst aber, dass mein Versprechen ewig ist. Ich liebe euch, und ich werde euch retten. Und du schreibe für alle, was du weißt.

Der Herr hat gesprochen,
er ist mit einem jeden von euch.
Folgt mir.
Jesus von Nazareth, Herr und König

(Anmerkung des Übers.: Auf franz. bilden die
ersten Buchstaben: JNSR)

Jésus de Nazareth Seigneur et Roi †

Amen.

 

Der Hunger führt uns zum Ende

7. Juli 2008

JNSR: Herr, ich bitte dich demütig, Dich meiner zu bedienen, was mit den Daten zu tun ist, die Du alleine kennst.

JESUS:

Erinnere dich an die Botschaft des Tages, an dem du diese grosse Reise machtest. Der Moment, wo ich dir sagen muss:  «Geh!» ist gekommen. Was du spürst, das bestätige ich dir hier, ist authentisch, denn dein Vertrauen in Gott hat dich nie enttäuscht. Das heilige Kreuz von JESUS bestätigt es dir ebenfalls. Du musst nicht warten, dass die anderen Seher, selbst wenn sie sehr authentisch sind, es dir bestätigen, denn es wäre zu spät...

Alles, was du unternehmen wirst, wird neu sein für dich. Aber alles wird ebenfalls dem entsprechen, was dir meine heilige Mutter sagen wird. Du musst dich jetzt aufmachen. Was befürchtest du? Du hast alles in dir eingeschrieben. Du wirst jene am Ort finden, die dich erwarten, denn Gott bereitet alles vor. Und dort wirst du sehen, dass alles wahr ist, was du in dir hast. Diese Abreise ins Unbekannte, am 6. Juni 2008, enthielt meinen Marschbefehl. Du sollst alles auf die Art und Weise verstehen, die ich dir angeben werde und da ist also der Ort der Abreise. Nichts wird zwischen Gott und seinen erwählten Boten geheim gehalten. Die Türen werden sich öffnen. Du hast es bereits verstanden, als du vom kleinen Esel des Palmsonntags sprachst.

Wo du vorbeigehen wirst, sag ihnen: «Ich komme zu euch, der Herr braucht ihn (vermutlich auf den Esel bezogen, der Übers.) Ich komme im Auftrag von JESUS Christus.» Ja, du wurdest erwählt wegen deiner Promptheit, mir zu gehorchen und mir im Glauben zu dienen.

JNSR : Behüte mich, Herr, ganz klein in Dir. Ich danke Dir für meine völlig unbedeutende Person.

Ja, ich danke meinerseits all jenen, die dir helfen werden, denn ich werde einem jeden die Türen öffnen. Es ist spät geworden! Du hast bereits alles vorbereitet und sogar den Grossen Tag meines heiligen Kreuzes, jenes des Königs der Könige, in deinem Herz eingeschrieben.

Amen! JESUS Christus, Sohn des Vaters aller Herrlichkeit,
Schöpfer-Gott. Amen !

JESUS und MARIA, Mutter der göttlichen Gnade.

† † †

 

 

 

 

Die Erde wird aus der Neuen Erde entstehen

7. Juli 2008

JESUS:

Ihr habt es verstanden : Die Erde ist zu einer Erde der Leiden geworden. Die Menschen leiden, die Tiere leiden, die Vegetation leidet und wird als Folge der Klima-Unregelmässigkeiten immer knapper. Eine so schöne Erde! Sie entspricht dem Abbild der Mütter: Ihre Kinder haben sie im Stich gelassen im Glauben, eine Mutter sei dazu da, stets unaufhörlich zu geben und ein Kind dafür, nur zu verlangen. Und nun sagt Gott, der alles sieht, zu euch: «Was habt ihr aus der Freiheit gemacht, die ich euch gegeben habe? Ihr habt alles durcheinander gebracht. Im Vertrauen habe ich euch meine Erde zur Verwaltung gegeben und ihr habt geglaubt, dass sie sich durch ihre Ausbeutung wie eine Sklavin, niemals gegen euch wenden könnte. ...»

Aber alle Elemente, die ganze Natur und alle Tiere kennen ihren Schöpfer, achten und verehren ihn. Ihr werdet sehen, dass sie sich auf mein Zeichen hin vereinen, während der Mensch zögern wird, vor der endgültigen Sintflut des Feuers geschützt zu werden.

Sie achten sich untereinander und werden sich noch mehr achten auf der Neuen Erde: «Der Löwe wird beim Böcklein schlafen».

Ihr zwingt mich, euch von eurer Erde abzuholen, denn sie ist in eine Phase der Zerstörung eingetreten. Ich aber bin euer Vater und ich werde euch beschützen.

Und es ist eine Wirkung meiner Güte, euch über das, was geschehen wird, zu informieren, noch bevor die Gleichgültigen sich über die Dringlichkeit sich zu schützen bewusst werden. Ihr werdet in eine Phase der grossen Reinigung eintreten. Einige spüren es bereits, dass sich Gott sehr schnell nähert, aber der Ruf wird im Moment erfolgen, wo die Konvulsionen, die Erdbeben für die Menschheit nicht mehr erträglich sein werden. Sie wird verstehen, dass die Nährmutter Erde im Begriff ist in die Hände Gottes hinein eine neue Erde zu gebären, der sie reinigt und ihr diese neue Energie gibt, die ihr zu fehlen beginnt.

Denn sie ist erschöpft durch all ihre Dienste, die sie allen Menschen gegenüber geleistet hat und die sie ihrerseits verschmutzt und schlecht behandelt haben, indem sie ihr alle Arten von Giften eingaben, um mehr zu produzieren hin bis zu ihrer Erstickung. So sagt sie euch:

«Verreist schnell, wenn es euch der gütige Gott sagen wird, denn sogar die Luft, die noch bleibt, wird mir beistehen und ihren Lauf mit mir beenden.»

Aus ihr selbst wird die Erde eine Neue Erde gebären und die Luft wird nicht mehr die gleiche sein. Sie wird reiner sein, voller Liebe, wie die Menschen, die die Neue Erde bewohnen werden. Alles wird rein und schön sein, denn die Liebe, die Gott ist, wird in ihr mit allen ihren Kindern wohnen. JESUS Christus

 

Beleidigt den Allmächtigen nicht mehr

 

8. Juli 2008

JESUS: Gott hat seinen einzigen Sohn gegeben für die Vielzahl. Die heilige Eucharistie wartet auf dieses hungernde Volk. Alle heiligen Priester, alle rund um euren heiligen Papst herum, müssen sich jetzt entscheiden, mit der heiligen Nahrung zu nähren, die allein die heilige Kirche von JESUS Christus besitzt, durch das unschätzbare Geschenk, das ihr ihr heiligsten Meister ihr anvertraut hat: der Leib Christi.

Sie allein hat dieses göttliche Privilege, die Vielzahl zu nähren wie allein JESUS Christus, der Gottes und Gott selber es während der wunderbaren Brotvermehrung an diesem abgelegenen Ort der Welt tat. Er bediente sie mit seiner Liebe.

Sie sind gekommen und fahren damit fort, zu euch zu kommen, diese durch die Kämpfe und innerlichen Kriege verhungernden, schwachen und gemarterten Kinder. Wenn sie ausgemergelt ankommen und nach langen Befragungen, werden sie abgeriegelte Zentren kommen, von wo aus sie wieder zu ihnen zurückgeschickt werden.

Gott Dieu les réclame en vie, Dieu vous les réclamera bientôt. Man darf sie nicht abweisen. Es sind die Heiden, die JESUS euch schickt. Es sind die, welche das Wort Gottes nicht verwerfen werden.

Ihr seid es schuldig, sie zu besuchen, wie es der hl. Paulus tat, der sie euch nach dem Befehl des Herrn heute schickt.

Wacht und betet, die Stunde ist nahe.

Die heilige Kirche muss sie ernähren. Gott will so ihre Völker erhalten. Wenn der Herr die ganze Erde reinigen wird, werden sie auf dem Weg ins verheissene Land sein. Denkt nicht, dass Gott nur für jene sei, die ihn gewählt haben. Es ist der einzige Gott des ganzen Universums und heute kommt er, um seine ganze Schöpfung in ihm, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist, zu vereinen. Amen !

Alles gleicht den Zeit Noahs. Die Tiere werden geschützt werden. Es wird keine Arche geben. Meine Liebe ist die Arche. Die Tiere werden Unterschlupf finden für diesen Zeitpunkt, den ich für sie reserviere. Der Instinkt, sagt ihr? Weshalb sollte ich ihnen mein Wort verbergen? Sie kennen mich, sie hören auf mich.

Wie für die Ägypter dieser fernen Epoche war das Wasser die Barriere, die sie von meinem Volk trennte; für die Feinde Gottes in diesen furchtbaren Tagen, in der der Herr seine Erde umgestaltet, wird es die uneinatembare Luft sein, die sie heraushalten wird. Jene, die es wagen werden, werden vernichtet. Immerhin bealsse ich einen oder zwei lebendige Zeugen, um ihre Visionen zu erzählen und sie werden sie angesichts dieses Wunders der Liebe desjenigen bekehren, der ganz Liebe und Vergebung ist. Wort des Herrn.

Kinder, entfernt alle diese Ohrenschoner von euren Ohren, der Herr wird zu euch sprechen. Beginnt zu vergeben und alle jene zu lieben, die euch umgeben, selbst eure Feinde. Die Reinheit des Herzens und die Gabe von sich selber werden die Ohren aller öffnen. Der Herr überhäuft euch mit seinen gaben, dem Glauben, der Hoffnung und der Barmherzigkeit. Werdet zu Menschenfischern, um zu Gott jene zu führen, die in die Finsternis eingetreten sind und sie angenommen haben.

Werdet alle zu Kindern des Lichtes, des Lichtes Gottes. Werdet wie euer himmlischer Vater besser, vollkommener und grosszügiger.

Gott ist kein despotischer Meister: Ich lade all jene ein, die mir freiwillig folgen wollen. Auch wenn meine Kinder Schläger waren, wünsche ich, ihnen zu Hilfe zu kommen. Gott kann nur lieben und verzeihen. Ich bin sanft und von Herzen demütig.

Ihr sollt wissen, dass ich für den am meisten Schuldigen gekommen bin, um ihn mit meinen schönsten Kleidern auszustatten und ihm eine schöne Erde, so schön wie das Paradies, zu schenken, und ihm zuallererst meine Vergebung zu gewähren, denn ich verlange von ihm nur eines: in meine Arme zu kommen und mir seinen aufrichtigen Kuss der Reue zu geben.

Komm und folge mir.

JESUS Christus in der Vergebung des Vaters.
Jesus von Nazareth, Herr und König

Jésus de Nazareth Seigneur et Roi †

Amen !

Worte von JESUS Christus

 

13. Juli 2008

JNSR : Herr, willst Du zu mir sprechen? Ich liebe Dich, und ich will Dich noch viel mehr lieben.

JESUS:

Der Herr liebt es, zu euch zu sprechen und oft auch, euren Eifer zu korrigieren und euch zu meiner alleinigen Wahrheit zu führen. Tröste dich, ich bin da, verfügbar, um euch zu erziehen und euch zu beraten. Die Kanäle meiner unaussprechlichen Liebe sind Tag und Nacht geöffnet, denn ich muss euch bilden, um meinen Heiligen Geist zu empfangen. Die kommenden Jahre werden ganz eurer Erziehung und meiner allerletzten Wahl gewidmet sein. Die Seelen werden ausgewählt, um in Erwartung meiner heiligen Wiederkunft, hier auf diese Erde, zusammen mit meinem heiligen himmlischen Hof zu leben.

Schreib. Es ist eine Wahl Gottes, sein Volk retten zu kommen. Gott ist das vollendete Wunder. Das ist meine Liebe und Gott entscheidet daher allein darüber. Du wurdest auserwählt um es in deinen Händen und rund um dich herum zu sehen. Das Verdienst, das stets Gott zurückgeht, wird durch deine kleine Seele so erlebt, dass sich der Herr darüber doppelt freut. Ich werde umgeben sein von meinen Seelen und sie werden sich freuen, nahe bei mir zu sein, auch wenn sie mich nicht sehen, aber sie verspüren dieses riesige Glück meiner heiligen Gegenwart, die in ihnen ihr Schluchzen vor Freude unterdrückt.

Ich sage dir: Ja, du wirst dieses grosse Glück noch sehen und daran teilhaben. Gott liebt eure Teilnahme. Das Unbekannte wird vor euren Augen nicht mehr verborgen sein, vor den Augen, die bereits von all dem gereinigt wurden, was sie sehen konnten und euer Mund von allem, was er sagen konnte und eure Ohren von allem, was sie gehört hatten. Dieses Wunder ist und wird die Ursache meiner Wahl sein, denn jene, die mit mir gehen, werden nach dem Abbild ihres Meisters und Königs sein.

Ja, ich sage es dir: Du wirst mit mir sein. In mir zu leben, heisst nicht tot zu sein. Aber die Lebenden jenes Jahres, werden in einem Augenblick verwandelt werden, aber das weißt du schon. Ich biete dir alles an, um jene zu beraten, die ich dir noch heute zur Unterweisung gebe.

Der Herr fährt fort, dich zu beraten und dir viele Türen zu öffnen, damit die, welche dich hören werden, sich beruhigen, um weiter zu gehen. Du wirst gehen, ohne dir bewusst zu werden, wohin ich es wünsche. Nichts kann ohne Gott gemacht werden, wenn ihr gerufen werdet, für euren Gott zu arbeiten. Ich muss dir sagen: Freue dich stets über dein Leiden, es gehört mir. Es allein öffnet die am meisten verriegelten Türen und du wirst eine grosse Zahl vor dir haben. Ich sage dir auch, dass in meinem Gehorsam alles erreicht werden kann. Ich werde für alles sorgen, was du für eine zukünftige Abreise zur Evangelisierung benötigst. Vertraue auf deinen göttlichen Meister.

Die mir zu folgen Berufenen, jene des Himmels und der Erde, sind nahe daran, einander zu begegnen. Die sich auf dem Weg befinden, werden über das Meer, über die Erde und auch durch die Luft zum Ort des endgültigen Treffens gelangen. Sie sind zahlreich. Die Seelen, die als erste den Weg nehmen, sind die meinem heiligen Gesetz und meinen heiligen Geboten gegenüber gehorsamen Seelen. Sie haben das Zeichen meiner unaussprechlichen Liebe, die in sich bereits den ganzen Schatz ihrer Werke der Liebe hat. Ihr könnt diese durch jeden getätigte gigantische Arbeit zur Beschleunigung meiner anbetungswürdigen Wiederkunft noch nicht kennen. Genau wie jene des Alphas, um das verheissene Land zu erwerben, werdet ihr die vierzig Jahre der Wüste durchlaufen haben, denn der Ungehorsam zieht für die Ersten (eben das Alpha, der Übs.) eine ähnliche Mühsal nach sich wie für jene des Endes, des Omegas – d.h. der Letzten.

Die Verblendung der einen wird stets durch das Leiden der andern kompensiert: Die einen werden durch die andern gerettet. Es genügt, euch an das Leiden der Liebe eures Retter-Gottes auf seinem heiligen Kreuz der Liebe zu erinnern, um zu begreifen, dass ich euch nur zu diesem Preis retten konnte. Das dem Vater der ewigen Glückseligkeiten mit Liebe dargebrachte Leiden im unvergleichlichen Liebesleiden seines göttlichen Sohnes JESUS Christus - und allein dieses majestätische Leiden der Liebe - konnte seiner göttlichen Majestät, Gott, im Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, den Preis einer vollständig erneuerten, neuen Erde bezahlen, so wie eine Geburt; die euer Herr JESUS Christus in der Liebe des Vaters und der Erneuerungskraft des Heiligen Geistes (wiedergeboren aus dem Wasser und dem Geist) aus jedem Kind des Vaters und der heiligsten Jungfrau MARIA machen wird: Am Fuss des Kreuzes wurden wir Kinder durch ihren göttlichen Sohn und Gott MARIA selber übergeben: „siehe deine Mutter". Kinder, die vollständig nach dem Abbild des Sohnes Gottes verwandelt sein werden und bereit sind, die durch den Vater mit der Heiligsten Dreifaltigkeit und MARIA, der Mutter Gottes, gesegneten Erde zu bewohnen.

Die Heiligen und die Engel singen im Chor: Gepriesen sei der, der kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe. Amen. †

JESUS Christus

 

Zu jedem Kind

15. Juli 2008

JESUS sagt:

Lasse mich dich führen. Ich werde alle deine Mängel und deine schlechten Eindrücke wegwischen. Wenn der Weg gerade ist, fühlst du dich viel besser.

Die Menschen suchen die Kompliziertheit, um dort Erfolg zu haben, wo sich der Weg geradeaus ankündigt. Und der Mensch liebt es, das Ziel zu umgehen, bevor er es meistert.

Ich habe euch gesagt, dass Gott allein euch dorthin führen kann, wo alle Dinge dieser Welt aufhören, denn der Weg wird dort getrennt, wo Gott seine Barriere gesetzt hat, denn die Gefahr lauert genau hinter euch. Niemand wird – auch wenn er darüber noch so lange überlegt - mit der (heutigen) Welt zusammen verwachsen bleiben können, die dahinschwindet, um sich angesichts dieser bereits in Vorbereitung befindlichen Neuen Welt zu zerstören. Und es ist nutzlos, sie auf dieser wackeligen Grundlage wieder beleben zu wollen, die der Mensch gegen jene austauschte, die Gott ihm gab. Denn die Mehrheit der Menschen haben mich verlassen, um dem Meister der von Gott verbotenen Vergnügungen zu folgen – und eure Freiheit hat sich dieses Recht erworben.

Alles wird aber im entscheidenden Moment für Satan und seine Akolythen zusammenstürzen wenn die Stunde der Herrlichkeit des allmächtigen Schöpfers schlagen wird. Satan wird sich vom Durchgang, den Gott zur Rettung aller zu ihm zurückkehrenden Kinder benutzen wird, entfernen. Und alle, so wie die Meute der Ägypter in jenen vergangenen Zeiten, alle, inklusive Satan und seine Akolythen, werden vernichtet: Sie werden durch die Luft, oder vielmehr durch den Mangel an Luft, erstickt.

Und insbesondere durch dieses Heer von Heiligen, die sie nicht mehr weiter vorankommen lassen bis dann die Königin des Himmels und der Erde ihren verehrungswürdigen Fuss auf den Kopf des Teufels setzen wird, um ihn gefangen zu nehmen und ihn vor den Vater zu führen, der endgültig über sein Schicksal entscheiden wird und dies vor dem Sohn, der sein göttliches Siegel anbringen wird; der Heilige Geist wird ihn dann an diesen Ort führen, von wo aus er nicht mehr hätte herauskommen sollen, wenn ihn die Menschen nicht gewählt hätten, gleich wie am Tag, an dem Barrabas an meiner Stelle befreit wurde. Alles hängt von der Wahl der Menschen ab. Aber Satan ist ein Geist, den nur Gott allein vernichten kann.

Sie ist gekommen, die Stunde, in der Gott den Bösen und alles, was er nach sich gezogen hat, vernichten wird. Die Werke des Satans werden nicht einmal mehr ein Andenken in dieser Neuen Welt haben, wo der Himmel der Spiegel der Erde und die Erde der Spiegel des Himmels sein wird.

Herr: «Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner heiligen Herrlichkeit!» Gepriesen sei der Name des dreifach heiligen Gottes, des Ewigen.

«Kommt näher zu mir», wird euer Herr sagen. Ich muss mit euch sprechen. Die Zeit ist eröffnet, um weiterzugehen. Der Böse wird total besiegt sein im Moment, wo die Barriere dieser gegenwärtigen Welt hinter euch gelassen wird.

Ich bin es, der in eurer Gesellschaft mitgeht, der einzige Erlöser aller Welten, denn ich habe sie erschaffen, um wie ihr Schöpfer ewig zu sein.

Ihr werdet vereint und vertrauensvoll vorankommen, denn der Herr vergisst keines seiner Kleinen. Ihr werdet meine Kinder sein und ich euer Vater, dem ihr in der Freude und Gutmütigkeit gehorchen werdet, denn wir werden die Fallen umgehen. Ich will nicht, dass euch Angst befalle, es gibt überhaupt keinen Grund, dass sie vor Gott bestehen könnte. Vertraut. Nur die Liebe wird alles sichtbar machen.

Nach der einmal überwundenen Barriere dürft ihr den Kopf nicht mehr umdrehen, denn bereits zeichnet sich die Neue Erde ab, während jene, die für euch nur eine Zwischenstation war, zusammenstürzt. Schaut nicht in diese Vergangenheit zurück, die für Gott eine grausame Etappe für alle seine Kinder war. Obschon sie auch die Reinigerin der gegen meine Liebe aufbegehrenden Seelen gewesen war.

Ich bin es, der euch seit jeher gesucht hat und euch nur zu diesem Preis erobern konnte: Mit dem Leiden meines Sohnes und mit eurem Leiden. Gott gehorcht, so wie jeder von euch dem gehorchen muss, der das heilige Wort Gottes im Schöpfer-Geist und Heiligmacher, Gott selber, ist. Es ist das heilige Gesetz Gottes, durch Gott festgelegt und von ihm befolgt, um das Gleichgewicht des ganzen Universums, der Schöpfung Gottes, aufrechtzuerhalten.

An dieser Barriere werdet ihr anhalten, denn die Engel erwarten euch.

JNSR: Herr, können wir nach diesem Halt weitergehen? Danke, Herr!

Schreib. Im Nebel, in dem sich die Seelen befinden werden, die diese Barriere nicht mit mir überwinden und nicht mehr zurückgehen wollen, werden sie dem Ende der Existenz von allem, was euer Leben und das Leben des Planeten Erde war, beiwohnen. Sie werden wie die Ägypter dieser lange vergangenen Zeit vernichtet. Die kleine Anzahl jener, die diese Katastrophe überleben, werden die Zeugen der Vergangenheit sein. Ich werde sie über ihren Ungehorsam sprechen lassen und über den Schrecken, den sie als Zeugen des Schreckens erlebt haben werden.

Dann werdet ihr in Erwartung der nachfolgenden Ereignisse gelassen. Dort wird es die Erhebung (Entrückung) geben, das Zusammentreffen im Himmel mit jenen, die euch seit langem erwarten, mit der göttlichen Gegenwart unter euch.

Ihr werdet dann in meiner Zeit und für immer vereint sein: jene des Himmels mit jenen der Erde. Wieder erkennbar, denn allein die Liebe wird alles sichtbar machen.

Selig jene, die mich vertrauensvoll und gläubig erwartet haben, denn Gott hat nur ein Wort. Es ist lebendig und wahr, voller Liebe und Treue.

Mit deinem heiligen treuen Engel,
dein wunderbarer JESUS-Christus

Retter der Welt † Amen.

† † †

Ein Abschnitt dieser Botschaft erschien den Übersetzern schwierig zu verstehen. JNSR erklärt so wie es ihr der Herr eingibt:

JNSR: Wenn der Herr seine Barriere setzen wird, dann um euch vor der Gefahr zu trennen, die hinter euch bestehen bleiben wird. In diesem Moment wird niemand mehr in der bereits dahinschwindenden Alten Welt leben können, der den Plan Gottes in völliger Freiheit annimmt, mit ihm zu leben.

Alles Alte wird im entscheidenden Moment, wenn die Stunde der Herrlichkeit des allmächtigen Schöpfers schlagen wird, für Satan und seine Akolythen vollkommen zusammenstürzen.

Wenn Gott mit allen seinen geretteten Kinder vorbeigeht, wird die Barriere Satan und sein finsteres Gefolge daran hindern, ihnen nachzusetzen. Genau so wie es in alter Zeit war, als Gott sein Volk von einer Seite des Roten Meeres auf die andere Seite passieren liess und sich das Meer über dem Feind wieder schloss.

Ein Heer von Heiligen wird die unbestrittene Königin des Himmels und der Erde, die heilige Maria, Mutter Gottes, begleiten, um den Feind Gottes und der Menschen zu ergreifen. Sie wird ihn auf die Knie, mit dem Gesicht nach unten, stellen.

Dann wird sie ihren verehrungswürdigen Fuss auf den Kopf Satans setzen, um ihn gefangen zu nehmen und vor den allmächtigen Vater hinzuführen, der allein über sein Schicksal entscheiden wird, vor dem Sohn, der beistimmen wird und dem Hl. Geist, der ihn an den einzigen Ort führen wird, den er nie hätte verlassen sollen: die Hölle.

Das Volk Gottes wird beipflichten und sich daran erinnern, was die Ältesten mit dem Sohn Gottes taten am Tag als sie Barrabas wählten, damit er anstelle des Unschuldigen befreit würde.

Da Satan ein Geist ist und ihn nur Gott allein vernichten kann, wird ihn der Herr der Geschichte während tausend Jahren gefangen halten, wie es uns der hl. Johannes bestätigt.

† †

Das Brot für den Weg ist mein Wort

 

4. August 2008

JESUS:

Mein Kind bleib weiterhin gelassen und ruhig. Bewahre deine Seele rein und konfliktfrei. Du weißt, dass der Lärm das Wort tötet, so wie die Hastigkeit, die einem Mangel an Geduld gleicht.

Ich werde dir alles sagen, was es im gegebenen Zeitpunkt, den ich wählen werde, braucht. Wenn du nichts hörst, dann weil sich die Zeit dazu nicht eignet. Ich sage dir nur die Wahrheit und niemand kann dich zwingen, mehr zu sagen. Und jener, der gehetzt ist (in Eile ist), soll das, was ich dir gegeben habe, erneut anschauen. Denn ich gebe dir das nötige Brot auf den Weg und du weißt es, das Brot ist mein Wort.

Der Augenblick gehört dem Zuhören und dem Vertrauen.

Die Zeit entfaltet ihre Länge sehr schnell und ihr werdet euch dessen bewusst. Seid aber weder ungeduldig noch ohne Vertrauen, denn Gott wacht über die Seinen.

Ja, ich werde meine Freiheit weiterhin jedem geben, aber hab keine Angst. Ich erkenne meine Kinder selbst inmitten einer Horde von Dämonen, und ich werde sie retten wegen des heiligen Lichtes, das aus meinem göttlichen Herzen strömt und das jedes von euch sogar nach Jahrtausenden erkennen wird. Denn ich kenne euch und ihr kennt mich. Ich habe es dir gesagt: Dieses Zusammentreffen ist seit langem vorbereitet.

Die Ruhe ist ein Abwarten, eine Pause. Aber schau um dich herum: Nichts hält an, nichts wird anhalten bis zu diesem Tag, an dem ich zurückkomme. Lass dein Herz ruhig sein, ich wache. Wacht alle mit mir. Betet für meine Wiederkunft. Betet vereint und ohne jede Spannung, denn ich will keine Unruhe in dem, was das Gelingen einer Umwandlung der Liebe über dem ganzen Universum sein wird. Der Vater und ich sind mit euch.

Bald wirst du etwas sehr Bewegendes sehen, denn ihr werdet alle zusammen sein, um das zu euch herabsteigen zu sehen, was ihr den Geist Gottes nennt und was ich für euch alle bezeichnen kann als:

das Leben, den Trost, den Glanz Gottes, um alle die Seinen mit der Liebe zu umhüllen.

Auf bald. Ich liebe dich, kleiner Vogel.

JESUS Christus der ewigen Liebe.† Amen

† † †

 

Gepriesen sei, der kommt im Namen von YHShWH -Yeshoua - JESUS

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: D:\A - JNSR\Nach 10\2007-2008\2.T eil 07 -ab 26.7.07 alt-Dateien\image006.jpg10. August 2008

JNSR: Zum Heil der Welt muss der Name des Vaters, empfangen durch den Sohn und geteilt durch den Hl. Geist, auf Erden und im Himmel geheiligt werden. Der hl. Petrus sagt, als er vom Namen JESU spricht: «In keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.» (Apg 4, 12)

Durch eine liebenswürdige Einfachheit soll sich also auf dem Antlitz der Christen und in ihnen die göttliche Gegenwart des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes widerspiegeln, der sie zu Priestern und Königen für die Ewigkeit macht.

Das glorreiche Kreuz von Dozulé

Der Herr lässt mich auf dieses Kreuz zurückkommen. Die heilige Kirche hat die entsprechende Erscheinung noch nicht anerkannt und dies wegen Menschen, die dagegen kämpfen und das von JESUS Christus vor über 30 Jahren gegebene Wort der Wahrheit ablehnen. Die Zeit, in der wir gegenwärtig leben, ist wahrlich jene, in der alles so abläuft, wie es JESUS seiner demütigen Dienerin Madeleine anlässlich der 21. Erscheinung an Allerheiligen, am Freitag, den 1. November 1974, in der Kirche von Dozulé angekündigt hatte:

«In dem Augenblick, in dem der Priester die Monstranz zum Segen erhebt, bildet sich der Lichthof am Ort des hl. Sakramentes, und die Hostie wird funkelnd von Strahlen. Madeleine hört:  «Dicite in Nationibus»Sagt es den Nationen, dass Gott durch den Mund seiner Dienerin gesprochen hat. Er hat ihr offenbart, dass die grosse Drangsal nahe sei; denn sie hat das Zeichen des Menschensohnes gesehen, das von Osten kommt und sogleich nach Westen geht. Das Zeichen des Menschensohnes ist das Kreuz des Herrn. Ich sage es euch in Wahrheit, die Zeit ist für die Welt gekommen, ihre Sünden zu bereuen; denn eine allgemeine Veränderung ist nahe, wie sie deren nicht gegeben hat seit Anfang der Welt bis zu diesem Tage und die es nie mehr wieder geben wird. Wenn die Not der vorausgesagten Trockenheit die ganze Welt erfasst hat, wird nur das Becken, das Gott hat graben lassen (in Dozulé, der Übers.), Wasser enthalten, nicht zum Verbrauch, sondern, um euch darin zu waschen als Zeichen der Reinigung. Und ihr werdet alle kommen, um Reue zu erwecken am Fusse des Glorreichen Kreuzes, das zu errichten Gott der Kirche befohlen hat. In diesem Augenblick werden alle Nationen der Erde jammern, und an diesem Kreuz werden sie Frieden und Freude finden. Nach diesen Tagen der Drangsal wird am Himmel der Menschensohn selbst erscheinen in grosser Macht und Herrlichkeit, um die Erwählten von den vier Enden der Erde zu versammeln.

Glückselig die Reumütigen, denn sie werden das ewige Leben haben.

Wahrlich! Ich sage euch, Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.»

Dann allein zu Madeleine, in einem Moment, wo der Priester in einem stillen Gebet als Vertreter des Bistums um ein Zeichen bittet.

«Sage ihnen, dass es keine anderen Zeichen geben wird als das Zeichen Gottes selbst. Das einzige sichtbare Zeichen ist die Haltung seiner Dienerin und ihre Worte, welche Worte Gottes sind, und diesen Worten kann man nicht widersprechen. Wenn der Mensch das Kreuz nicht errichtet, werde ich es selber erscheinen lassen; aber es wird dann keine Zeit mehr geben.»

Dann verschwindet das Licht.

Wahrlich. Dieses Kreuz wird von der ganzen Welt gesehen werden, denn Gott hat es am Ende dieser Erscheinung angekündigt, und diese Worte sind unwiderlegbar und werden nicht ohne deren Erfüllung vergehen.

Wird man vierzig Jahre warten müssen (2012) – so wie das jüdische Volk – um endlich unser verheissenes Land zu finden? Seit Gott zum Heil der Welt zu Madeleine gesprochen hat, sind bereits 36 Jahre(2005) vergangen (28. März 1972, erste Erscheinung des Kreuzes am Himmel von Dozulé).

Wann werden wir das Kreuz des Heils am Himmel für alle Völker sehen, die dann im Frieden Gottes leben werden? Wie JESUS in dieser Botschaft sagt: „aber es wird zu spät sein!" Weshalb zu spät? Weil die Ereignisse eingetreten sein werden!

36 Jahre sind vergangen, in der das Wort der Wahrheit, das JESUS selbst der Welt gegeben hat, in Vergessenheit und Ablehnung geriet. Diese Ankündigung zum Heil aller Kinder des Vaters durch das glorreiche Kreuz mit seinen 738 Metern wurde zu hoch, zu gigantisch befunden, alle seine so tief gefallenen Kinder aufzurichten. Gott „kann nicht" das Kreuz des Welterlösers verlangen zur Erinnerung an dieses Kreuz, das in seinen Armen diesen wunderbaren Leib, der zwischen Himmel und Erde hing, barg – 738 Meter wie die Höhe des Golgotha, auf dem sich die grösste Rettung aller Zeiten und aller Welten vollzogen hatte.

Und dies zum Heil vom ersten bis zum letzten Menschen, der noch auf dieser Erde leben wird, auf der sich die grösste Tragödie vollziehen wird: der Kampf Gottes gegen alles Kräfte des Bösen. Sie sind entfesselt wegen eines glorreichen Kreuzes, das Satan verabscheut. Und um seinen Sieg zu zeigen, hat er es sich zum Ziel gesetzt, die Erde und all ihre Bewohner zu zerstören, denn er ist rasend.

Dieses Kreuz hat Gott verlangt, weil es das heilige Kreuz hätte sein sollen, das alle Menschen und alle Nationen, die es betrachteten, exorziert hätte. Durch seine Höhe von 738 Meter – der Höhe von Golgotha entsprechend – sollte es den Menschen retten, der durch das tödliche Gift des Meisters des Hochmuts bis in die Seele hinein gebissen war. Für sich allein hat er alle die undankbaren Kinder erobert, die ihm gefolgt sind, weil er die Macht, das Geld, die Schwelgerei, den Diebstahl, die Notzucht und das Töten repräsentiert.

Dieses Kreuz war die Sperre gegen alle diese Anschläge und Kriege. Es wäre wie für die Hebräer die eherne Schlange in der Wüste gewesen: Das Anschauen dieses Kreuzes sollte den Bösen vernichten, der sich überall verbreitet. Die Ablehnung bewirkt, dass Satan der Erbe dieser Verweigerung wird; sie wird zu seinem Geschenk.

Der Ungehorsam gegenüber Gott ist zu unserer kollektiven Strafe geworden, denn wir alle sind solidarisch. Weniger hoch als einige durch die menschliche Macht und den Hochmut errichteten Türme, wurde dieses Kreuz wegen seiner Höhe, die – so wurde erklärt - absolut inakzeptabel und gigantisch sei, abgelehnt. Es enthielt aber in sich – in seiner Verwirklichung – den Plan Gottes!

Und auch wenn dem zuständigen Bischof die Höhe des verlangten Kreuzes übermässig erschien, hätte er es nicht trotzdem errichten müssen? Hätte Gott in ihm diese durch die Liebe zu Gott und zu seinen Brüdern genährte gute Absicht gefunden, hätte er ihn gesegnet und wir wären gerettet gewesen.

Die, demütige Dienerin, die im
Namen JESU Christi
spricht.

† †

Seht, ich komme!
Amen, komm Herr JESUS.

 

15. August 2008 – Mariä Himmelfahrt

Von JESUS diktiert in Begleitung Seiner heiligsten Mutter und den heiligen Aposteln Petrus und Johannes

JESUS:

Mein Kind, alles was du schreiben wirst, um das Werk Gottes zu Ende zu führen, das er in deine Hände gelegt hat, wird durch meine treuen Apostel Petrus und Johannes bestätigt werden. Ich habe sie zu diesem Zweck berufen,denn niemand auf dieser Erde wird mehr weitergehen können.

Die Geheimnisse des Buches des Lebens werden bald offen gelegt werden. Und Gott allein wird es euch bei der Öffnung dieses heiligen und gesegneten Buches sagen; der Vater hat mir den Auftrag bereits gegeben, es zu öffnen.
Ich segne die Arbeit (der Verbreitung der Botschaften), die ich in eure Hände gelegt habe, in die deinen und in die all jener, die ebenfalls auserwählt wurden, um dir zu helfen und denen ich vertraue. Sie, die bei der Verbreitung meiner dir anvertrauten Worte aus nah und fern helfen, werden ebenfalls gesegnet.

In den gegenwärtigen Zeiten kann sich niemand damit brüsten, von der Kirche die Bestätigung erhalten zu haben, dass die in ihrem Werk niedergeschriebenen Worte mit Sicherheit vom Herrn der Herren stammt. Denn nur das Lehramt meiner heiligen Kirche kann es anerkennen, und ich überlasse der Kirche die volle Verantwortung, mit Vertrauen zu verkünden, dass Gott wahrhaftig gesprochen hat.

Alles, was ich anerkenne und was ich euch in meinem heiligen Wort erkennen liess, kann offiziell nur durch den authentischen Glauben eurer Mutter, der heiligen katholischen Kirche anerkannt werden. Und dies nicht nur durch das Hören der kanonisierten Heiligen, sondern auch durch die Treue der Kirche, die mit dem Glauben ihrer grossen Theologen – es sind die Apostel Christi, die die Evangelien geschrieben haben – vereint sind. Und eure heiligen Päpste, in denen sich die Freude, das Leiden und der Frieden von JESUS Christus widerspiegeln. Es seien hier nur eure beiden letzten Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. genannt, die sich mit dem Ziel an das Volk wandten, die Menschen mit Gott zu vereinen. Durch die Kraft des Hl. Geistes, der in ihnen in diesen Endzeiten auf eine ganz besondere Weise lebt.

JNSR: Unser lieber Papst Johannes Paul II. hat den katholischen Katechismus am 11. Oktober 1992, am 30. Jahrestag der Eröffnung des II. Vatikanischen Konzils, im 14. Jahr seines Pontifikats veröffentlicht. Dieses Buch ist der authentische Widerschein katholischen Glaubens der heiligen Apostel, der kanonisierten Heiligen und der heiligen Päpste. Unser Herr hat mich inspiriert, mehrere Auszüge davon wiederzugeben, um sie vielen bekanntzumachen, die dieses Werk nicht haben.

KKK 1046: Was den Kosmos angeht, so besteht nach der Offenbarung zwischen der materiellen Welt und dem Menschen eine tiefe Schicksalsgemeinschaft: „Die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes ... Zugleich gab [Gott] ihr Hoffnung: auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden ... Denn wir wissen, daß die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt. Aber auch wir, obwohl wir als Erstlingsgabe den Geist haben, seufzen in unserem Herzen und warten darauf, daß wir mit der Erlösung unseres Leibes als Söhne offenbar werden" (Röm 8,19-23).

KKK 2001: «Schon die Vorbereitung des Menschen auf den Empfang der Gnade ist ein Werk der Gnade. Diese ist notwendig, um unser Mitwirken an der Rechtfertigung durch den Glauben und an der Heiligung durch die Liebe hervorzurufen und zu unterstützen.»

Bedingung des Heiles, siehe 6. Sitzung des Konzils von Trient:

«Glaube sowie Demut, Reue und Hoffnung machen den Menschen empfänglich für das Heil. Aber nur die Liebe, diese gegenseitige Freundschaft mit Gott, die sich auf den Glauben stützt, lässt ihn das Heil erlangen und das ewige Leben.»

Das besondere Gericht
KKK 1021: Der Tod setzt dem Leben des Menschen, das heißt der Zeit, in der dieser die in Christus geoffenbarte göttliche Gnade [Vgl. 2Tim 1,9-10] annehmen oder zurückweisen kann, ein Ende. Das Neue Testament spricht vom Gericht hauptsächlich im Blick auf die endgültige Begegnung mit Christus bei seinem zweiten Kommen. Es sagt aber auch wiederholt, daß einem jeden unmittelbar nach dem Tod entsprechend seinen Werken und seinem Glauben vergolten wird. Das Gleichnis vom armen Lazarus [Vgl. Lk 16,22] und das Wort, das Christus am Kreuz zum guten Schächer sagte [Vgl. Lk 23,43], sowie weitere Texte des Neuen Testaments [Vgl. 2 Kor 5,8; Phil 1,23; Hebr 9,27; 12,23] sprechen von einem letzten Schicksal der Seele [Vgl. Mt 16,26], das für die einzelnen Menschen unterschiedlich sein kann.»

Und für jene, die noch immer an der Unsterblichkeit jeder Seele zweifeln:

KKK 1022: Jeder Mensch empfängt im Moment des Todes in seiner unsterblichen Seele die ewige Vergeltung. Dies geschieht in einem besonderen Gericht, das sein Leben auf Christus bezieht - entweder durch eine Läuterung [Vgl. K. v. Lyon: DS 857-858; K. v. Florenz: DS 1304-1306; K. v. Trient: DS 1820] hindurch oder indem er unmittelbar in die himmlische Seligkeit eintritt [Vgl. Benedikt XII.: DS 1000-1001; Johannes XXII.: DS 990] oder indem er sich selbst sogleich für immer verdammt [Vgl. Benedikt XII.: DS 10].

 „Am Abend unseres Lebens werden wir nach unserer Liebe gerichtet werden" (Johannes vom Kreuz, dichos 64).

Die Hoffnung auf den neuen Himmel und die neue Erde

KKK 1042: Am Ende der Zeiten wird das Reich Gottes vollendet sein. Nach dem allgemeinen Gericht werden die Gerechten, an Leib und Seele verherrlicht, für immer mit Christus herrschen, und auch das Weltall wird erneuert werden.

„Die Kirche ... wird erst in der himmlischen Herrlichkeit vollendet werden wenn zusammen mit dem Menschengeschlecht auch die gesamte Welt, die mit dem Menschen innigst verbunden ist und durch ihn auf ihr Ziel zugeht, vollkommen in Christus erneuert werden wird" (LG 48).

KKK 1043: Die Schrift bezeichnet diese geheimnisvolle Erneuerung, die Menschheit und die Welt umgestalten wird, als „neuen Himmel und neue Erde" (2 Petr 3,13) [Vgl. Offb 21,1]. Der Ratschluß Gottes, „das All in Christus wieder unter ein Haupt zu fassen, alles, was im Himmel und auf Erden ist" (Eph 1,10), wird sich dann endgültig verwirklichen.

KKK 1044: Wenn Gott „alles neu" macht (Offb 21,5), im himmlischen Jerusalem, wird er seine Wohnung unter den Menschen haben. „Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. KKK 1047: Das sichtbare Universum ist somit ebenfalls dazu bestimmt, umgewandelt zu werden, „damit die Welt, in ihren anfänglichen Zustand zurückversetzt, nunmehr unbehindert im Dienst der Gerechten stehe" (Irenäus, hær. 5,32,1) und so an deren Verherrlichung im auferstandenen Jesus Christus teilhabe. Denn was früher war, ist vergangen" (Offb 21,4) [Vgl. Offb 21,27].

KKK 1012: Die christliche Sicht des Todes [Vgl. 1 Thess 4,13-14] wird in der Liturgie der Kirche besonders gut ausgedrückt:
 „Deinen Gläubigen, o Herr, wird das Leben gewandelt, nicht genommen. Und wenn die Herberge der irdischen Pilgerschaft zerfällt, ist uns im Himmel eine ewige Wohnung bereitet" (MR, Präfation von den Verstorbenen)

Die Parusie ist die glorreiche Wiederkunft Christi am Ende der Zeiten. Die Kirche glaubt daran seit dem Konzil von Nizäa, aber sie denkt gewöhnlich an das Ende der Welt, nicht an die Stunde des Todes. Dort wird sich aber jeder Verstorbene Christus, dem erhabenen und barmherzigen Richter gegenüber finden. Also auch dem Glorreichen.
KKK 1040: Das Letzte Gericht wird bei der herrlichen Wiederkunft Christi stattfinden. Der Vater allein weiß den Tag und die Stunde, er allein entscheidet, wann es eintreten wird. Dann wird er durch seinen Sohn Jesus Christus sein endgültiges Wort über die ganze Geschichte sprechen. Wir werden den letzten Sinn des ganzen Schöpfungswerkes und der ganzen Heilsordnung erkennen und die wunderbaren Wege begreifen, auf denen Gottes Vorsehung alles zum letzten Ziel geführt hat. Das Letzte Gericht wird zeigen, daß die Gerechtigkeit Gottes über alle Ungerechtigkeiten, die von seinen Geschöpfen verübt wurden, siegt und daß seine Liebe stärker ist als der Tod [Vgl. HId 8,6].

JNSR:  Das Letzte Gericht wird bei der herrlichen Wiederkunft Christi stattfinden (KKK 1040): Dieser Satz könnte so zu verstehen sein, dass das jüngste Gericht (also das Ende der Welt) „anlässlich der glorreichen Wiederkunft Christi" erfolgen würde. Nun aber gibt es vor dem Ende der Welt, nach dem Ende der Zeiten der Sünde: «die Neue Erde und die Neuen Himmel» mit «einem einzigen Herrn, Christus zusammen mit den himmlischen und irdischen Wesen» (KKK 1043), « Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal» (KKK 1044), «in einer Welt, die in ihren anfänglichen Zustand zurückversetzt wird» (KKK 1047). Erster Zustand : Der Garten von Eden.

 

Die allmähliche Offenbarung der Auferstehung 

KKK 992: Gott hat seinem Volk die Auferstehung von den Toten Schritt für Schritt geoffenbart. Die Hoffnung auf die leibliche Auferstehung der Toten setzte sich durch als eine Folgerung aus dem Glauben an einen Gott, der den ganzen Menschen, Seele und Leib, erschaffen hat. Auch hält der Schöpfer des Himmels und der Erde an seinem Bund mit Abraham und dessen Nachkommenschaft treu fest. Im Blick auf diese beiden Gegebenheiten beginnt sich der Glaube an die Auferstehung zu äußern.

In ihrem Martyrium bekennen die Makkabäer: „Der König der Welt wird uns zu einem neuen, ewigen Leben auferwecken, weil wir für seine Gesetze gestorben sind" (2 Makk 7,9). „Gott hat uns die Hoffnung gegeben, daß er uns wieder auferweckt. Darauf warten wir gern, wenn wir von Menschenhand sterben" (2 Makk 7,14) [Vgl. 2 Makk 7,29; Dan 12. 1-13].

Das Heil der Heiden:

KKK 1260: „Da Christus ... für alle gestorben ist und da es in Wahrheit nur eine letzte Berufung des Menschen gibt, nämlich die göttliche, ssen wir festhalten, daß der Heilige Geist allen die Möglichkeit anbietet, sich mit diesem österlichen Geheimnis in einer Gott bekannten Weise zu verbinden" (GS 22) [Vgl. LG 16; AG 7.]. Jeder Mensch, der ohne das Evangelium Christi und seine Kirche zu kennen nach der Wahrheit sucht und den Willen Gottes tut, soweit er ihn kennt, kann gerettet werden. Man darf annehmen, daß solche Menschen ausdrücklich die Taufe gewünscht hätten, falls ihnen deren Notwendigkeit bewußt gewesen wäre

.»

Meine Hypothese über die Parusie Christi im Moment des Todes behauptet das Geheimnis zu lösen „auf die Gott bekannte Art" (KKK 1260)

 

Komm Herr JESUS!

 

21. August 2008 (erste Botschaft)

JNSR: Gestern Abend war ich bereits im Bett, konnte aber nicht einschlafen. Es war, wie wenn ich unbewusst etwas erwartet hätte. Mitternacht war vorbei als mir um 0.30 Uhr das Wort Gottes gegeben wurde. Sogleich holte ich Papier und Schreibzeug.

«Vor der Wiederkunft JESU, muss der gottlose Mensch besiegt werden. Wir müssen in uns diesen Menschen erkennen, der Gott am Kommen hindert.  

Diese Bosheit, dieser stolze Mensch kämpft mit allen seinen Kräften gegen die Güte, das Teilen, die Barmherzigkeit und die Liebe zum Nächsten und somit gegen Gott selber, (der dem Menschen am nächsten steht).

Wir müssen gegen alle unsere schlechten Neigungen ankämpfen, um Gott den freien Durchgang zu ermöglichen, und so gewinnt unser Ruf „Komm Herr JESUS", befreit vom Bösen, das es in uns gab, an Nachdruck. Gott kommt, um dieses Tier zu töten, das über die Erde herrscht und Gott daran hindert, seine Herrschaft hier zu errichten.

Unser verachtenswerter Hochmut, unser Stolz muss abgetötet werden, der Stolz nämlich so zu sein, wie wir ohne Gott nie sein können: wichtige Leute – während wir wertlos sind, wenn Gott nicht in uns ist.

Gott liess mich verstehen, dass wir alle mitschuldig sind. Deshalb spreche ich in ersten durch mich geschriebenen Botschaft (gemeint ist die erste von einer weiteren am gleichen 21.8., der Übers.) in meinem Namen, aber mit seinem heiligen Wort, das ich in meinem Herzen weiterhin vernehme. Ich bin dann eingeschlafen und das (beschriebene) Blatt lag auf meinem Nachttisch. Ich war voller Freude und Dankbarkeit. Beim Erwachen am Morgen höre ich die wunderbare Stimme unseres Herrn JESUS Christus:

JESUS: Alle Zyklen des Lebens sind mit denjenigen der Erde verbunden und werden mit ihr zusammen zu Ende gehen: Aus ihr wird die Erneuerung hervorgehen, die alles mitreissen wird. Der Herr ist Meister der Zeit und des Lebens. Die Zellen regenerieren sich bereits, und alles wird in den neuen Zyklus, in das Leben in Gott eingehen, alles wird das Abbild des Himmels in sich tragen, im Einklang mit dem Göttlichen, das sich in uns gerade bildet.

Gott wird sich in das Leben eines jeden einschalten, um die immerwährende Bewegung der Erde und des Lebens wieder in Gang zu setzen.

Denn die alte Erde vergeht und reisst mit sich die Pest und die Verfluchung einer Welt ohne Gott!

Gott kehrt zurück. Gott wird unter den Menschen sein, die mit seiner eigenen Herrlichkeit gekrönt sein werden, und alles wird dem Urbild ähnlich sein, das Gott für seine ganze Schöpfung vorgesehen hatte, Ergebnis göttlicher Zeugung, durch den, der ist, der war und der kommt.

Gott unter den Menschen,
die Menschen mit Gott,

Symphonie der Liebe und der ewigen Herrlichkeit
auf der Erde wie im Himmel.

JNSR: Plötzlich befürchtete ich, es handle sich um eine persönliche Illusion, so gross fand ich alles. Und JESUS sagt zu mir:

 

JESUS:

Du kannst nichts selber erfinden, denn du bist bereits in mir. Und so müssen alle Menschen werden, die mir gehören und die ich erwarte. Sie müssen sich darauf vorbereiten.

Nicht, weil der Mensch sich einbildet, bereits Stummel zu haben, kann er bereits fliegen. Es ist Gott allein, der euch Engelsflügel verleihen wird.

Ich werde zu dir sprechen, hab keine Angst. Du hast meinen Palast durch deinen Glauben und deinen Gehorsam zu meinem heiligen Wort bezaubert.

Gott unter den Menschen. Amen †

Jesus von Nazareth Herr und König
in Ewigkeit. Amen.

Komm Herr JESUS !

22. August 2008

JNSR: Ich stehe zu Deinen Diensten. Sprich, befiehl und herrsche, mein Herr und Meister. Ich erbitte Deine Gunst. Herr, ich gehöre ganz Dir.

GOTT: Ich schreibe in dich hinein, was du meinem Volk sagen musst. Die Kinder Gottes müssen darüber informiert werden, was morgen geschehen wird. Haltet euch bereit beim Ertönen der Posaune, die von einem Ende zum andern der Erde erschallen wird. Und was ihr dann tun werdet, das werdet ihr bereits wissen, denn alles wird zur gegebenen Zeit gesagt werden.

Lege dein Vertrauen in den, der zu dir spricht und sogar in deinem Schlaf zu dir sprechen wird. Wenn es nötig wird, werde ich diesen Schlaf unterbrechen, um dich zu unterweisen.

Gott hat keine Maschine in euch hinein gelegt, sondern eure Seele, die für diesen grossen Tag vorbereitet ist. Seit Anfang der Welt wurde alles durch euren Schöpfer geplant und wohl durchdacht. In ihm sind Himmel und Erde gebildet, alles was der Himmel enthält und die Erde in sich birgt.

Alles wurde programmiert und im Geiste Gottes für diesen grossen und schrecklichen Tag bereits durchdacht, an dem Gott kommt, um sein eigenes Reich zu regieren, das aus dem Himmel und der Erde besteht, ein vollendetes Reich, wieder vereint mit dem einzigen erhabenen Gott des ganzen Universums.
Es wird dies der grosse Tag Gottes sein, wo er den Himmel und die Erde vereint, das unendlich Grosse mit dem unendlich Kleinen. Alles wird ein einziges und alleiniges Reich sein, bevölkert von seiner ganzen Schöpfung, mit all den von ewiger Herrlichkeit gekrönten Seinen. Denn Gott versammelt alle seine Söhne so wie er es am Tag des jüdischen Passah-Festes tat, um seine Herde zu führen und der Welt zu sagen: Dies ist, was ich in meinem Namen mache!

Seit damals fährt die Zeit fort, um beim ganz nahen grossen Tag anzulangen, an dem meine Herrschaft, das Alpha und das Omega mit allem was Gott besitzt, wieder vereinen wird. Und dies wird sehr bald geschehen.

Dieser grosse Tag wird durch meine ewige Herrlichkeit geprägt sein durch den, der IST, der WAR und der KOMMT, durch den, der Sohn des Allerhöchsten ist, in den ich meine ganze Liebe hinein gelegt habe. Hört auf ihn.

Geh. Mein Kind fahre fort, mir zu gehorchen, denn Gott wählt und der Mensch gehorcht, damit sich alles verwirkliche, was gesagt worden ist.

Seht, ich komme!
Amen, komm Herr JESUS.
Amen. Amen. Amen.
†††

Komm Herr JESUS!

Die Stimme, die spricht

 

25. August 2008

JNSR: Die Stimme, die spricht, sagt ihren Namen an diesem Anfang noch nicht, an dem man alle Tiere der Offenbarung des Hl. Johannes sieht, wie sie vor dem weissen Pferd flüchten. Der Reiter darauf hält ein Schwert in seiner rechten Hand und in der linken die Zügel seines Pferdes, das auf ihn hört und hinter dieser wilden Horde her galoppiert. Sie steuert geradeaus auf den bodenlosen Abgrund zu.

Alle diese Tiere sind aus ihren Unterständen – der Seelen der willensschwachen Menschen - entwichen, in denen sie Zuflucht gefunden hatten. Sie boten ihnen die Versuchung an und ernährten sich von den Sünden, die sie bei den Menschen bewirkten, während letztere sich daran setzten, Gott und die ganze Menschheit zu verachten.

Sie – die Tiere - gehorchten dem Vater der Lüge und befolgten die von ihm direkt vernommenen Befehle. Gegenwärtig bewegt er sich zusammen mit ihnen auf den Abgrund zu, aus dem niemand mehr entrinnen kann.

Man kann diesen ungezügelten Lauf sehen: Der Reiter, der sie hetzt, ihnen nachsetzt und sie gegen ihren Willen in das Nichts lenkt. Unser Herr JESUS Christus ist dieser ungestüme weisse Reiter. Er hat soeben Kenntnis über die Stunde erhalten, die der allmächtige Vater bis heute verborgen hielt: Er sagt uns:

«Bald werde ich in das Horn blasen lassen, das in den Ebenen, den Tälern und in den Bergen bis an die vier Enden der Erde erschallen wird, um die Menschen zu warnen. Niemand wird sagen können, er hätte nichts gehört; selbst die Tauben werden hören. Die Stunde kommt. Bereut und tut Busse!»

Die Menschen werden sein wie zur Zeit des hl. Johannes des Täufers, der sie aufrief, die Taufe Gottes zu empfangen, um damit das ewige Reich Gottes zu erlangen.

Heute wie gestern werdet ihr von Seiten aller Heiligen des Himmels, vereint mit der Heiligsten Dreifaltigkeit, an alle Menschen der Erde gerichtet die Worte hören:

JESUS:

Ihr kleingläubigen Menschen! Wenn ihr nur wüsstet, was euch Gott für diese kommenden Zeiten bereitet. Dann hättet ihr bereits gesehen, dass der Herr zu euren Städten und Dörfern sagt: Ich lasse die Bäume der Wälder noch grün bis sie austreiben, wie wenn der neue Saft treiben würde, um all das zu vertreiben, was ihn daran hindert, das Leben zu erneuern, das von überall her entweicht. Ihr hättet dann in den Wipfeln dieser riesigen Bäume bereits die jungen und neuen Triebe aus einem zarten Grün gesehen, die euch ihre Hoffnung in dieser Erwartung sagen möchten. Ihr hättet all das Gezwitscher der Vögel gehört, die bis zu euren Fenstern fliegen, um euch an ihrer tiefen Freude teilhaben zu lassen, den Heiligen der Heiligen auf der Erde wieder zu sehen.

Denn alle Tiere, mehr als die Menschen, haben die Erinnerung ihrer fernen Vorfahren bewahrt, die Christus auf dem Kreuz zum Heil der Menschen sterben gesehen haben. Obschon sie sich nicht ausdrücken wie ihr, sind sie meine heilige Schöpfung, und sie wissen es alle. Amen. Wort des Herrn.

Die Erde und die Himmel sprechen zu euch von meiner Wiederkunft in Herrlichkeit, von diesem schrecklichen und wunderbaren Tag zugleich, an dem Christus wiederkommt. Alles wird bereits gereinigt sein. Die Erde und die Menschen werden mich dann so sehen können, wie ich in der Herrlichkeit meines Vaters BIN, der in mir ist und ich in ihm.

Der Geist spricht zu euch: Hier ist der, der IST, der WAR und der KOMMT, um euch das Leben in Fülle zu geben, das wahre Leben in Gott, das kein Ende hat.

Kommt, tretet ein in seine Ewigkeit. Nehmt euch selber vor, mit Jenem vereint zu sein, der euer eigenes Leben ist, auf dass die Einheit mit Ihm besiegelt werde. Wenn Er wieder kommt, wird er euch dann sagen, dass ihr euch an diesem schönen Tag des Monats ... und des Jahres ...mit Jenem vereint habt, der der Bräutigam aller Seelen ist.

JESUS Christus, euer Retter.

Liebe kleine vermählte Seele, die du mein Wort bewahrst, das ich in dir für die Ewigkeit gelegt habe: Sprich in meinem Namen, ich werde dir alle Türen öffnen.

Jesus von Nazareth, Herr und König

† Amen. Amen. Amen

 

JNSR: Ich sende dies an alle unsere treuen Freunde, damit sie im Namen des Herrn zu all denen sprechen, die der Herr ruft.


Auf bald, komm Herr JESUS

26. August 2008

JNSR: Zurzeit spüre ich, dass ich in der Verfassung bin, die Früchte des Himmels zu empfangen. Ich würde diese Augenblicke des Glücks für mich und für jene, die all das lesen, was Gott mir gibt, für nichts in der Welt verschleudern (verschwenden).

JESUS:
Gott nähert sich euch. Lasst uns verkünden, dass sein Reich nötig ist, damit die Erde endlich in den Frieden und die Freude ihres erhabenen Herrn eintrete. Die Erde und die Himmel wurden für dieses überwältigende Reich des Schöpfers und für seine ganze göttliche Schöpfung gemacht. Dieses Reich besteht darin, die wahre Bedeutung dieser Befruchtung der Liebe zu vermitteln, die Gott wünscht, um das ganze Universum zu erfüllen.

Nun wird das Reich der Liebe und des Friedens Wirklichkeit. Gott kommt, um in seinem Reich unter den Menschen zu sein. Diese rechnen nicht damit, ganz anders zu leben und nach Belieben, menschlich-göttlich, von allem Reichtum zu profitieren, den Gott für immer geben wird.

Die Engel, die Heiligen und die Menschen werden bald auf ein und derselben Ebene der Liebe sein. Mit der bevorstehenden Veränderung wird alles in die Liebe Gottes zurückkehren und die Schöpfung wird in Gott vollendet sein. Als Träger der Hoffnung ist der Mensch berufen, die Gute Nachricht dieser Neuen Welt all seinen Brüdern in allen Ländern zu überbringen.

Die Dinge werden sich ändern. Die Zeit ist gekommen.

Seid nicht verwirrt: Alles wird deutlich und klar sein wie das Wasser der Sturzbäche/Bergflüsse, die die Erde bald von all ihren Unvollkommenheiten reinigen werden. Wie die Winde, die vom Himmel herabfallen werden, um all die schlechten Taten der Menschen wegzufegen. Wie die Erde, die die Berge der Unverfrorenheit der Menschen, die sich mit Gott gemessen haben, zudecken werden.

Ich habe die Erde und die Himmel und alle Arten von noch unbevölkerten Planeten gemacht, wie auch jene, die wie die Erde, das Leben bereits empfangen haben. All dies für euch, meine Geschöpfe, die ihr meinem Schoss entsprungen seid.
Vernehmt, dass euch nichts verborgen bleiben wird: Nach und nach wird euch alles gesagt werden, so wie ich es euch versprochen habe. Vertraut euch mir an. Ich werde euch bis ins kleinste Detail unterweisen, damit ihr euch im Haus des Vaters wie zu Hause fühlt mit dem Vater, dem Sohn und dem Hl. Geist, der euch tröstet, führt und stärkt.

Auf bald. Die Heiligste Dreifaltigkeit der Liebe, die kommt, um euch mit Ihr zu vereinen.† Amen. Amen. Amen.

JESUS Christus, Mensch und Gott
unter den Menschen Gottes †††

 

ALLES WIRD EUCH GELEHRT WERDEN" DIE LIEBE GOTTES HAT DIE GESICHTSZÜGE JESU CHRISTI"


1. Juli 2009

 

JNSRHerr, ich höre Dir zu.

JESUS:

Als ich zu dir von der Erde als “MEINER KATHEDRALE”, der „Kathedrale des ganzen Universums“ sprach, meinte ich sie, die durch „Mein göttliches Priestertum“ diesen gleichen Titel seitens Unseres Ewigen Vaters erhielt.

Als sich Mein Sühnopfer auf Meinem heiligsten KREUZ DER LIEBE zur Herrlichkeit des ewigen GOTTES und zum Heil der Menschen vollzogen hatte, übergab mir Mein Vater als Geschenk mit dieser Erde, dem „Blauen Planeten“, Meinen Titel „KÖNIG DER ERDE“. 

So ist der Blaue Planet zur Kathedrale des ganzen Universums geworden, denn die Opferung des Lammes GOTTES vollzog sich auf der Erde der Menschen: “als erste christliche Messe aller vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Generationen.“ Himmel und Erde werden sich vereinen, um diesem Opfer zu gedenken.

Die Erde GOTTES – der „Blaue Planet“ – ist durch Ihren GÖTTLICHEN KÖNIG, Jesus-Christus, den Heiligen der Heiligen, der GOTT ist, christlich.

Mein heiliges KREUZ, triefend vom Blut des makellosen Lammes, ist zum Heiligen Denkmal“ geworden, das den zukünftigen Generationen in Erinnerung rufen wird, dassGOTT LIEBE und Vergebung ist; dass jener, der seinen Blick auf Mein KREUZ richtet, seine Seele zu GOTT erhebt; und das Jesus, durch den Titel, den GOTT Ihm verliehen hat,  König dieser Erde und Priester par excellence ist  

Deshalb ist die Erde durchgehend christlich. Sie gehört GOTT und alles, was sie beinhaltet und bis in Ewigkeit beinhalten wird, wird das königliche Siegel des SOHNES GOTTES tragen, dem direkten Erben des Vaters aller Güte. Er machte aus Seiner Erde, die Er zum Preis „Seines dreifach heiligen Opfers“ erworben hat, den Modell-Planeten; dieser wird vollkommen und erhaben werden, denn er gründet im unangefochtenen Gehorsam des Sohnes GOTTES. 

Der Mensch wurde nach dem Abbild des SOHNES geformt, um seinerseits Erbe der Güter Gottes zu werden.

Der Mensch ist ebenfalls das Modell des Werdens für alle Wesen der  bewohnten Unermesslichkeit, damit ALLE diese Wesen das strahlende Antlitz der LIEBE haben. Diese Rolle der Menschen auf Erden ist jene der Apostel Christi: Die Wesen sogar ausserhalb der Erde zu bekehren, alle Wesen, die in der Unendlichkeit GOTTES zerstreut sind, damit sie untereinander kommunizieren, sich wieder finden, sich lieben und in Jenem wieder erkennen können, der ist, der war und der kommt, Jesus-Christus, die dem Vater aufgeopfertegekreuzigte LIEBE.    

Er allein ist die Genugtuung des Vaters, der die Erkenntnis GOTTES bei den Kleinsten entstehen liess, damit auch ihr eines Tages die Liebe GOTTES verstehen könnt, die ebenso tief wie hoch und ebenso breit wie lang, also unendlich ist.

JNSR: In diesem Licht, das mir durch meinen süssen Herrn Jesus Christus gegeben worden ist, kann ich euch sagen, dass es so viel Liebe über allem gibt, was ihr seht und was ihr nicht sehen könnt, dass die Liebe trotz der Torheit der Menschen, die nur zu zerstören wissen, wieder aufbauen wird. GOTT macht sich daran, wieder aufzubauen, denn GOTT kennt nur die aufbauende LIEBE. Er ist der Schöpfer.

Die Erde wird nicht zerstört werden, „aber bestimmt rekonstruiert!“ Alles ist Gabe GOTTES.

Die Kirche, sie ist GOTT; sie ist ewig, denn GOTT kann nicht sterben. Sie ist aus Seiner Liebe entsprungen und das Leiden ist der Preis dafür.

Ihr werdet nicht von GOTT getrennt werden, denn Er ist LIEBE, und ihr seid aus Seiner LIEBE entstanden.

JESUS
Ihr wisst es noch nicht, aber ihr gehört ALLE mir, denn ihr seid auf Meiner Erde geboren worden. „Ihr werdet alle Christen werden".

Wer wird das Universum steuern? GOTT mit ALLEN Seinen Kindern. Wer wird die Macht GOTTES bestreiten? Niemand mehr.

Alles, alles, alles wird GOTT ähnlich sein, denn GOTT ist der einzige Schöpfer. Wort des Herrn.

GOTT, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist,
GOTT, der durch die Ewigkeit schreitet. 
Amen.

 

†  †

 

 

DIE TAUFE KANN NICHT AUSGELÖSCHT WERDEN.
WER IST WIE GOTT?

**********

16.-17. Juli 2009

Heute herrscht das Böse in allen armen Vierteln der grossen Städte. Man zündet die Autos an, begeht Sachbeschädigungen und manchmal tötet man.

Während einige gute Seelen nur an Verschönerung denken und daran, das Leben der Einwohner dieser Wohnhäuser zu verbessern, gibt es andere, die sich dem Hass und der Wut preisgeben. Sie zerstören in einer Nacht, was andere an diesen gleichen Orten während einer Woche geleistet haben, Arbeiten nämlich, die ihre Städte aufwerten sollten.

Diese Kinder, die einen wie die andern, haben ihre Lager gewählt. Einige werden sagen: Sie reagieren sich ab! … und dies wird dann für alle Bewohner dieser Stadtvierteln, die in Angst leben,  eine Hölle. Die Guten und Grosszügigen aber werden versuchen – ohne müde zu werden – ihre Brüder auf den guten Weg zurückzuführen. Wird es ihnen vor der totalen Ausrottung gelingen?

Schaut man weiter (nämlich ausserhalb der Länder Europas), kann man die wahren, grossen Mörder durch ihre kriminellen Handlungen sehen. Sie hören nicht auf mit dem Töten, indem sie Kämpfe, Attentate und Kriege organisieren.

Tausende von Menschen sterben jeden Tag in ihren eigenen Ländern: Sie werden von ihren Brüdern getötet. Weshalb? Die Erde ernährt sich nur vom Blut ihrer Kinder! Das Elend herrscht überall und GOTT weint, während sich die Menschen grausam umbringen, ohne sich überhaupt zu fragen, warum sie zu diesen Gemetzeln von Männern, Frauen und Kindern gekommen sind.

Sie kennen nur eines: «Man muss die grösstmögliche Zahl seiner Feinde töten»! Wessen Feinde? Einige töten, weil man ihnen den Befehl dazu gibt,  ohne sich jedoch überhaupt Fragen zu stellen. Ja, das Böse beherrscht die ganze Erde.   

Unbewusst propagiert sich das Leitmotiv Satans überall: "Die Erde kann die Bedürfnisse der Völker des ganzen Planeten nicht mehr befriedigen. Überall herrscht Wassermangel, die Luft ist verschmutzt und bald werden die Meere ansteigen…“ Schneller als der Blitz zirkuliert die Anweisung des Bösen voller Bosheit: „Die Ausrottung drängt sich auf, wenn ihr noch Platz zum leben haben wollt!“

Und so werden durch Kriege, Hunger und Durst diese Völker, die nach einem Exilland suchen, auf die Strassen getrieben. Die Zuflucht Suchenden sind geschwächt, sie haben keine Nahrung. Sie sterben unterwegs oder die Krankheiten hindern sie am Weiterkommen und die Türen verschliessen sich bei ihrer Ankunft. Die Barmherzigkeit ist von der Erde gewichen.

Satan triumphiert in diesen letzten Zeiten. Er erlaubt sich, die Hälfte der Bevölkerung auszutilgen, indem er die reichen wie die armen Länder vergiftet. Und dann lässt er an eine Pandemie glauben, die nicht ausbrechen will und an die Notwendigkeit einer Impfung, die noch nicht genügend entwickelt ist. Satan hat seine Horde von Angreifern ausgewählt, und er wird gut bedient… Aber die ihm gewährte Zeit geht allmählich aus.

 

Mit Hilfe des Heiligen Geistes beginnt die heilige Mutter der Kirche, alle Ihre Kinder zu vereinen. Die heiligen Engel leisten dem Meister des Bösen Widerstand. Jesus wird sehr bald mit dem Heiligen Erzengel Michael vom Himmel herabsteigen. Der Kampf gegen den Geist des Bösen wird unbarmherzig sein und die heilige Kirche GOTTES als erste befreit werden. Dies wird der so ersehnte „Triumph der Heiligen Mutter Gottes“ sein.

Die Globalisierung, dieses Tier, das ständig grösser zu werden versucht, wird aus sich selber heraus zugrunde gehen, indem es das andere Tier in einem bereits im Voraus verlorenen Kampf mit zieht.

Diese kleine Zahl, die Jesus wegen ihrer Treue zu GOTT und ihrer Liebe zu Jesus, Maria und allen Kindern GOTTES liebt, diese sehr geliebte Herde wird durch den Heiligen Geist ausserhalb dieses Feldes geführt, auf dem sich der letzte Eroberungszug des Herrn für den Frieden in der Welt abspielen wird. 

Der Tag GOTTES ist ganz nahe. Dies ist die Geburt der Heiligen der Erde. 

Durch das Heilige Kreuz des Lichtes,
durch den Heiligen Geist, der FRIEDE ist,
durch Seine schöne Taube,
die das heilige Chrisam zur Taufe Chlodwigs trug,
werde Ich euch tragen und unter meinen Flügeln führen.

Wie der Heilige Michael verkünden wir:
Wer ist wie GOTT?

Worte GOTTES.

Jesus Christus.

 

 

WER IST WIE GOTT?

**********

17. Juli 2009 (Fortsetzung der Botschaft vom 16. Juli)

Morgen, auf Grund derer, die noch kommen werden, wird diese Arbeit zerstört sein und in Rauch und Asche aufgehen.

Diese allerorts vorhandene Trostlosigkeit ist das Werk des Feindes GOTTES, der bei den Menschen Angst und Mutlosigkeit sät, damit sie sich entschliessen, in seine Reihen zu treten (in die Reihen der Schande).    

Er bedient sich mehr und mehr gedankenloser Anhänger, die sich in seinen klaffenden Rachen geworfen haben. Hier liegt sein Fehler: Er öffnet sein Maul zu weit.  

Gleichzeitig mit ihm bildet GOTT ebenfalls Seine Kleinen aus, dieser kleine Rest der nach der Austilgung  mit tausend Listen wie Pandemien übrig bleibt: Woher sind sie gekommen? „Sucht und ihr werdet finden“: Unheilbare Krankheiten – Attentate – Kriege – Hunger und Durst – verschlossene Türen für die Obdachlosen – die Toten durch Hunger und Durst, was zur Folge haben wird, dass bald die geplanten 50 Prozent erreicht sein werden – die angemessene und annehmbare Zahl der von SATAN Eingeladenen (A.d.Ü.: d.h. der Überlebenden), die nicht überschritten werden soll, damit die verarmte Erde (wer ist daran schuld?) sie ernähren kann, von wo aus das Böse ausgebrochen ist.  So werden die Reichen ruhig und beschützt leben können. Und unter den Tausenden, die diese 50 % ausmachen und das Recht haben, die Erde zu besetzen, werden sich jene erkennen, durch die diese falsche Macht hereinbrechen wird. Denn, auch wenn Satan seine Reihen bildet, wird sie GOTT nun vernichten, denn niemand wird Seine heilige Kirche antasten können. Sie ist göttlich wie auch die Mutter der Kirche, die herabsteigt, um sie mit allen ihren Heiligen und Ihrem göttlichen und anbetungswürdigen Sohn zu beschützen, der sich zuvorderst mit Seinem heiligsten Kreuz befindet; dieses Kreuz, das aus der vollen Kraft des Gekreuzigten der Liebe erstrahlt. 

Versteht, dass eure Anstrengungen heute mehr denn jemals zuvor in fortwährender Intimität mit Meinem Heiligen Geist erfolgen müssen, der zusammen mit dem Heiligen Michael der treueste Diener Meiner heiligsten Kirche ist. Euer süsser Jesus selbst ist diese unzerstörbare Kirche und ebenfalls die heilige Maria, die unbestrittene Mutter Meiner Kirche. 

Der treueste Diener im Dienst der Menschen, der Heilige Geist, GOTT selber, vom Vater und Sohn gesandt,  ist bereit in diesen traurigen Konflikt einzugreifen, in dem sich  diese schlechte und böse Kraft gegen die wahrhaftige und friedliche LIEBE GOTTES und gegen sein heiliges Heer erhebt. Aber Achtung, die Kirche wird es sein, die als primäres Anliegen (Gottes) erlöst werden wird.

Die Globalisierung ist dieses Tier, das entsteht und zunimmt, zusammen mit anderen Eingeladenen: sie bilden ihre Köpfe, um das Tier zu verstärken und sich gegen den möglichen Angriff eines anderen Tieres zu wappnen, das seinerseits ebenfalls im Begriff ist, sich zu verstärken, bereit zum Angriff. Die Auseinandersetzung wird früher oder später unvermeidlich sein.

Die Begierde entsteht bereits und diese Auseinandersetzung um die Überlegenheit wird das ENDE des Verfluchten nach sich ziehen. Und  dieses Ende beginnt mit einem Kampf, der mit der Geburt der Heiligen dieser Neuen Erde zu Ende gehen wird. Der Tag GOTTES ist ganz nahe.

Passt auf: Diejenigen, die Jesus Christus gewählt haben, den Sohn des Vaters und von allen Völkern erwarteten Messias, werden durch den Heiligen Geist ausserhalb dieses Feldes geführt, auf dem sich der Eroberungszug für den FRIEDEN durch die Heere des FRIEDENS eures allmächtigen GOTTES abspielen wird.

Durch das Kreuz Christi, durch den Heiligen Geist, der FRIEDE ist, wie die schöne Taube, die das heilige Chrisam am Tag der Taufe von Chlodwig brachte, werde Ich euch tragen und unter meinen Flügeln führen. Wir verkünden: Wer ist wie GOTT!

Wort GOTTES.

 

FÜR DIE WELT, DIE SICH VORBEREITEN MUSS

GOTT spricht zu euch durch Seinen Heiligen Geist.

20. Juli 2009 – Heiliger Elias

Es ist sehr schwer, dem Wort GOTTES zu folgen, wenn es wie ein Bleigewicht über den Boten fällt, der im nötigen Gehorsam verantwortlich dafür ist, dieses Wort unverändert weiterzugeben, ohne es anzuzweifeln und darüber hinaus, ohne es zu unterlaufen.

Nun, was das Wort betrifft, das von dem oder denen, an die es gerichtet ist, verlangt, etwas zu tun, dafür ist der Bote nicht mehr verantwortlich. Und wenn man nicht verstanden hat, dass das Wort GOTTES beachtet werden muss, kommt der Bote so oft darauf zurück, wie es ihm sein Herz, das diese göttliche Information bewahrt, aufträgt. Denn, wenn das ganze Universum das Wort Gottes im Hinblick auf seine Entstehung oder seinen Untergang bewahrt, so muss das Herz - der Ort, wo das Wort Jesu Christi bewahrt und von GOTT geschätzt wird - diese göttliche Priorität beachten, die die Essenz GOTTES selber ist, der zur sündigen Menschheit zu ihrem Heil spricht.  Ohne den ihr gegebenen, wichtigsten und wunderbaren Führer, ist die gegenwärtige Zeit ist nicht frei zu handeln, : «Euren Herrn und Meister des ganzen Universums in der Vollmacht des Vaters, dem der Sohn und der Heilige Geist ganz ergeben sind; denn in dieser Zeit kann nichts ohne die hohe Autorität des allmächtigen Vaters geschehen, der wahrhaft der Vater aller ist, wie Er auch der universelle und unangefochtene Herr des ganzen Universums und seiner Funktionsweise ist.

Wenn Ich heute zu dir spreche, mein Kind, dann wisse, dass Ich deine Gedanken kontrolliere und Meinen heiligen Willen in dich hineinlege, damit sich alles vollende, was dir GOTT gibt und geben wird, auf dass diese Erde zu diesem wunderbaren Ort geführt werde, den alle Völker erwarten und erhoffen.

Den Moment der endgültigen Konfrontation mit den negativen Kräften kann niemand verhindern, ihn aber ertragen, JA, mit der Hilfe GOTTES.

Sag Meinem Volk, dass es sich in heiligem Gehorsam bereithalten möge. Sprich, wenn Ich es dir auftragen werde. Sei dir stets bewusst, dass du nichts bist; mit GOTT aber wirst du erfüllt werden.

Jesus ist euer Bruder, der heilige GOTT ist euer Vater. Wir sind durch den heiligen Geist vereint,  der zu dir im Namen des Herrn spricht.

Ich segne dich im Blut deines göttlichen Beschützers.

Jesus Christus, 
gesegnet von GOTT, Seinem Vater. Amen.

 

DIES IST, WAS BALD GESCHEHEN MUSS!
ALLES WIRD IM LETZTEN BUCH VERZEICHNET:

Mein letzter Schritt mit Gott vor der Neuen Erde.

**********

                       Wort Gottes.

22. Juli 2009

JESUS: Mein Kind, alle Dinge sind nutzlos. Nur eines ist wichtig: dem Herrn zuzuhören.

GOTT sendet Seinen Geist über die Völker, die Ihm gern zuhören und seinem Wort Rechnung tragen wollen, das sich nie geirrt hat. Es beansprucht Tag und Nacht und an erster Stelle unsere Aufmerksamkeit. Selig, wer es hört und in die Tat umsetzt. Selig, der Angst hat und sich davon (von dem Wort) nicht entfernt, denn es ist weise und wirkungsvoll, und erfüllt sich schnell. 

"Selig bist du, wenn du mir zuhörst und dich darum kümmerst, denn es kommt wie der Blitz am helllichten Tag.

Bei denen, die das Wort nicht ernst nehmen wollen, entfernt es sich auf immer; bei jenen aber, die darauf hören, kommt es Tag für Tag zurück, um ihnen zu helfen, mit den Augen GOTTES zu sehen, der sie anschaut.

Meine Tochter, vergiss niemals, dass jene, die erwählt sind, für meine Information verantwortlich sind, so wie der Hirte für seine Schafe verantwortlich ist. Entferne dich nicht von Meinem Wort, das dir im Verlauf der Zeit gegeben wird.

«Das Hinhören wird sich zwischen denen, die Mir wahrhaftig zuhören, und  jenen, die oberflächlich zuhören, aufteilen; denn die Geradheit wird jene nicht untergehen lassen, die irrtümlich der falschen Information zugehört haben.   

Wehe dem Mund, durch den sich der Irrtum in den schwachen Herzen niederlässt. Wäge du Mein Wort, so wie man Gold wägt oder das Mehl, denn GOTT wird in diesen schrecklichen Zeiten einschreiten, in denen ihr hinsichtlich allem knapp gehalten werden sollt.

Die Zeiten folgen aufeinander, aber alle laufen auf einen und denselben Ort zu, und alle haben die gleiche Richtung … zum ENDE hin: «Das Ende der Zeiten». Der Fortschritt kann nichts mehr machen.

Die Worte der Menschen sind wie alle diese Fahnen, die im Wind wehen und die Farben der Länder vorführen.

Jedes Land ist verantwortlich dafür, was auf euch zukommt, denn niemand hat über den Schutz  Meiner Kleinen nachgedacht. Ihr seid nicht nur für ihr Unglück verantwortlich, sondern vor allem auch dafür, die Autorität GOTTES, den Herr aller Nationen verhöhnt zu haben. Ihr habt Böses gegen Mich und Meine heilige Kirche geredet.

Und jetzt befindet ihr euch auf der Anklagebank «Ihr Führer der Nationen», verachtenswerte Angeklagte,  die das Gesetz des Herrn verhöhnt und die Güte des barmherzigen Vaters missbraucht haben. 

GOTT hat nur einen Wunsch: "Dass sich in diesem kritischen Augenblick mit euren Klagen die Bitte um eure Vergebung erhebt“. Sprich nun, wie Ich es dir auftrage ohne Zwang und in Wahrheit. Sprich mit der Autorität, die GOTT dir gegeben hat und die du verwenden musst, denn das Wort GOTTES ist Feuer und  Er handelt unverzüglich.

JNSR: Mein GOTT, wenn dies von mir kommt, dann halte mich auf, ich beschwöre Dich. Ich fürchte GOTT und Sein Wort.

JESUS: So schreib: Niemand kann gegen das Wort des Herrn angehen; es ist Kraft und Macht des Allerhöchsten. Die Erde wird von allen Seiten her mit Finsternis, mit Klagen und mit Angst überflutet werden. Die Menschen werden sich Fragen stellen und Busse tun. 

Diese Zeit ist bereits programmiert für das ENDE und wenn ein Donner ertönen wird, der aus den Tiefen der Erde zu kommen scheint, werden alle Völker wissen, dass Ich im Blitz kommen werde, an einem Tag ohne Sonne, so kalt wie der einsame Mond.

Mein Kuss wird sich für einige kalt anfühlen, aber sie werden sich nicht fürchten, denn ich werde sie mitnehmen, damit sie schlafen; das muss sein, wegen ihrer Zerbrechlichkeit, die wenigstens diesen Vorteil haben wird: " in GOTT einzuschlafen". Glücklich werden jene sein, die Ich berufen werde, an Meiner Seite zu sein und die die Hand GOTTES erkennen werden, denn von ihnen wird soviel an Sorgfalt verlangt, wie Ich sie selber  bei Meinem göttlichen Plan erbringe. Ohne Unterschied von Alter und Rang werden sie gerufen, denn Ich werde ihnen Kraft und Mut geben vor dieser Widrigkeit, die sich vor ihnen ausbreitet. Und jedermann wird alsdann wissen, dass sie in diesem Moment zu Soldaten des siegenden Christus geworden sind und dass sie in ihren Händen  das Schwert des Heils ihres Meisters halten. Dazu genügt es, eure Arme zu erheben und „den Heerführer des Heeres der göttlichen Herrlichkeit“ durch Seinen Namen anzurufen, euren Herrn Jesus Christus, der euer Haupt in diesem Kampf gegen die schwächer werdenden Armeen des Fürsten der Finsternis ist. 

Der Emmanuel wird mit ALLEN Seinen Brüdern in GOTT siegen. Seid nicht überrascht, denn da werdet ihr Mich wiederum noch nicht sehen. Aber Ich bin bereits da, mit euch. Ich bin euer Ratgeber. Vernehmt Meine Stimme und fürchtet nichts.

JA, Ich werde dir sagen, was GOTT will, was du wissen und geben sollst im Auftrag Desjenigen, der stets mit euch ist und der Sein Wort jenem gibt, der auf Ihn hört, um aus all seinen Ratschlägen und Anweisungen Gewinn zu ziehen

Hört Mich. Der Herr ist euer Hirte. Amen.

Dient alle eurem König im Frieden Christi, Jesus dem Vielgeliebten aller Völker.  Amen ! Amen ! Amen !

†   †   †

 

JNSR: Vergesst nicht, dass wenn GOTT euch Schritt für Schritt lehrt, all jene, die dies im Internet lesen, nicht versäumen sollten, dieses 3. Buch zu besitzen, mit allen Unterweisungen, die GOTT  in Seinen drei Büchern uns gibt, einschliesslich dieses letzten Buchs, dass in Seiner heiligen Gnade und mit Seinem heiligen Segen geschrieben wird. 

 

Mein letzter Schritt mit Gott vor der Neuen Erde

Der Herr verlangt von uns, Sein Wort in Seinen Büchern bis zum ENDE zu bewahren. Danke.                                                    JNSR am 22. Juli 2009

 

 

Welches wird die Wahl des Menschen sein?/Was wird der Mensch wählen?

DEMENTSPRECHEND WIRD DIE WAHL GOTTES AUSFALLEN!

**********

25. Juli 2009

JNSR: Herr, um der Welt Dein göttliches Wort zu geben, widme ich mich Dir, mit der Zeit und allen Beschwerlichkeiten, die daraus entstehen können.

Der Herr, der spricht, behilft sich Seiner Arbeiter und Arbeiterinnen der letzten Zeiten. Mein Werk ist immens und bedarf für seine Vollendung Männer und Frauen guten Willens.

JESUS: Ich werde euch den Weg aufzeigen und zusammen werden wir dieses „Neue Leben“ erbauen, d.h. die Schöpfung der Neuen Welt; sie ist selbst in der Vorstellung des Gelehrtesten noch unbekannt. Es gab und gibt noch niemanden, der sich dies vorzustellen vermag und diese Neue Welt so beschreiben kann, wie sie sein wird.

Vollkommenheit in der Vollkommenheit: Es wird eine Menge Details geben, die dem Menschenauge von heute entgangen sind. „Das Göttliche und das Menschliche“ werden die Dinge miteinander verbinden wie es seit Anbeginn des menschlichen Lebens auf Erden noch nie in Betracht gezogenen worden ist. Nichts wird euch fehlen und nichts wird überflüssig sein, denn eure Katastrophe basiert auf der Übertreibung in allem. Die Liebe und die Barmherzigkeit GOTTES haben sich dieser grossen Unordnung des nicht geteilten Überflusses widersetzt: „Es ist der Aufstand des Geistes gegen die Materie“.   

Wenn die Berge und Ebenen darüber sprechen könnten, würdet ihr sie sagen hören: „Wenn wir über die Völker fallen und wir uns durch die Wasser, das Feuer und die Winde einnehmen lassen, und wenn die Erde eines Tages keinen Ertrag mehr gibt, dann trägt der Mensch trotz aller vom Himmel gegebenen Warnungen diesem Umstand nicht Rechnung und handelt wie der grausamste Feind GOTTES.  

Der Mensch hört weder auf die Gebote und nicht einmal mehr auf die Bitten des „Meisters, des Herrn über Wind, Wasser, Feuer und Erde“. Und so werden die Berge überflutet, sie ersticken durch die verschmutzte Luft, lassen sich durch das Feuer einnehmen oder fallen durch  Vermischung mit Wasser in endlosen Schlammlawinen, die auf ihrem Weg alles Leben zerstören. Die Ebenen veröden, die Völker wandern aus und die Länder entvölkern sich. Nichts wird zugunsten des Lebens auf eurem Planeten, so wie er sich heute präsentiert, unternommen. 

Musste es soweit kommen, damit ihr versteht, dass niemand mehr in einer solchen Unordnung leben kann; denn je mehr ihr euren persönlichen Vorteil sucht, desto mehr versinkt ihr. Niemand kann allein leben, ohne Gefühle der Liebe, des Teilens und der Vergebung aufzubringen. GOTT hat erklärt, dass alles Leben Ihm gehört. Jeder Raum ist durch Sein Siegel gekennzeichnet. Der kleinste Hohlraum ist mit Seiner Liebe angefüllt, denn das Leben kommt von GOTT und überall, wo es Raum gibt, gibt es auch Leben. 

Wort des Herrn.

JESUS: GOTT setzt weder Zorn noch Rache ein: Der Mensch bestraft sich ganz alleine. Alles hat eine Kehrseite, und jene des Bösen besteht in der Gegenüberstellung mit GOTT. Ich vernichte das Unnütze in dem Mass, wie sich der Mensch seiner Grösse rühmt, denn nichts kann sich Meinem heiligen Gesetz und Meinen heiligen Geboten widersetzen. Und solange sie für euch undurchlässig sein werden, werdet ihr Meiner heiligen Gnade entgegengesetzt sein, die nur in Meinem heiligen Gehorsam und in Meiner heiligsten Liebe geschenkt wird.

Mein Kind, Ich werde rastlos sein, ununterbrochen, solange die Menschen Meine Feinde sein werden. Ein Vater kann nur das geben, was er hat. Ich habe alles zu geben, aber Mein Gesetz ist grausam für die Säumigen. Es gibt und es behält zurück, je nach dem ob der Mensch gehorcht oder nicht.

Wenn Ich noch eine (sehr kurze) Zeit der Gnade gewähre, dann weil Meine erwählten Kinder diese Atempause zugestanden erhalten, die aus Meinem heiligen Herzen zu ihren Herzen fliesst, die mich anflehen, Meinen Feinden Gnade zu erweisen. Denn jeder Mensch, der gegen Meine Prinzipien ist, erklärt sich selber zu Meinem Feind:  

Du sollst deinen Bruder nicht bestehlen, der nur gerade so viel gespart hat, dass er und die Seinen leben können.  

Ø  Du sollst den Menschen nicht töten, der deine Überzeugungen nicht teilt, denn damit versuchst du, Mich selber zu töten und es obliegt Mir, über ihn zu urteilen. Wer sagt dir, dass dein Glaube vollkommen ist?

Ø   

Ø  Ich will keine Kriege und Kämpfe mehr. Stoppt dieses Töten. Der Feind ist in jedem von euch, wenn ihr euren Bruder tötet. In diesem Kampf, wenn er  dein Feind ist, bist du auch der seine.

Gott verlangt den Frieden zwischen den Ländern und den Menschen. Die Menschen hören Meine Stimme nicht mehr. Was muss man ihnen sagen? Also werden sie bei ihnen die mörderischen Waffen hören, vermischt mit den Schreien der Kämpfer. Und wenn all dieses Geschrei verstummt sein wird, wird sich in dieser von Blut, Asche, Fleisch und Knochen bedeckten Ebene der Ton der Posaunen erheben. Man wird die Leichen ohne Fleisch nicht mehr zählen können. Der Schrecken wird sehr stark zuschlagen, so wie es sich noch nie ereignet hat, weder im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte noch in den kommenden, während der kleine Rest auf immer in den Händen des Herrn ruhen wird.

Schaut, was ihr soeben getan habt! Alle sind schuldig; es sind Tausende von unschuldigen Toten, die vor euren entsetzten Augen liegen. Der Mörder hat sich mit der Todesmaschine bewaffnet, die jener, der vor ihm tot liegt, in seine Hände gelegt hat. Blinde Feinde bei diesen zwei Lagern: Der eine hat dem andern die Waffe verkauft, mit der er soeben getötet wurde. Vor GOTT sind sie ebenso schuldig wie unschuldig .

Hier ist das Ende der „Macht und des Geldes“, das Ende des Reiches dieser unmenschlichen,„Globalisierung“, wo sich der höchste Turm der Welt (der Turm dieses weltweiten Babels) erheben sollte, unter Verwerfung der Kirche GOTTES und aller Länder der Welt. Denn GOTT hat in jedem Ihn liebenden Herzen Seine Kirche errichtet, und niemand kann sie zerstören. 

Wird der Herr in eine Wüste von Tränen und Klagegeschrei zurückkehren? Der törichte Mensch hat die Sicht und sein Herz unterwegs verloren. Er hat sich in seiner Wahl verirrt.

Und so erhebt sich die Stimme des Herrn in dieser „unscharfen Gegenwart“ wie das Morgengrauen, das aus dem Nebel steigt.  

 

Werde Ich kommen – bevor das Blut mitten in diesem Gemetzel fliesst? Oder
wenn die Posaune ertönen wird?

Denn hier komme Ich! Amen.

Werdet ihr gemeinsam rufen:

Komm, Herr Jesus – komm schnell ?

 

GOTT hat gesprochen: Möge hören, wer Ohren hat!

JESUS euer Retter.

 

†   †

Betet alle vereint.

Lasst hl. Messen lesen für den Frieden in der Welt
und die Wiederkunft JESU in Herrlichkeit.

 

 

DIE WELT STEHT AUF EINEM FUSS!
WIRD SIE DEN ANDERN AUF DIE ERDE STELLEN?

**********

25. Juli 2009 (2)

Fest des Hl. Jakobus

JESUS: In drei Tagen wirst du dies schreiben. GOTT hat Israel auserwählt, damit seine Liebesgeschichte mit den Menschen sich auf der ganzen Welt abspielen kann. 

JNSR: Sprich, mein Herr, ich höre Dir zu. Ich will Deinem heiligen Wort treu bleiben.

JESUS: Die Gegenwart wird bald mit der Vergangenheit zusammentreffen, ganz wie die heiligen Schriften, ganz wie das Alpha, das bald vom OMEGA eingeholt werden wird.

Die Geschichte Israels ist die Geschichte der Welt mit GOTT. Der Mensch ist sein eigener Feind, denn er hört nicht; er kann die Stimme, die unaufhörlich zu ihm spricht, nicht hören: „Höre Israel“, ja Mein Volk, höre Meine Stimme. Vernimm diese Stimme, die vom Ursprung der Welten her kommt, in der ihr alle gegenwärtig in diesem Vater, dem unsterblichen GOTT wart, der nie aufgehört hat, euch zu lieben und der euch in sich, in Seinem Schoss behütete.

Schau, ABRAHAM, diese Sandkörner. Deine Nachkommen werden zahlreicher sein, als was du vor dir siehst: „Diese riesige Ausdehnung von Sandkörnern“.

War es nicht in genau diesem Augenblick vorausgesehen, dass sich der Mensch unendlich vermehren würde! Alles Kinder GOTTES, unseres Schöpfers.

Die ganze gegenwärtige, vergangene und zukünftige Menschheit wurde in diesem Augenblick ABRAHAM übergeben mit der primären Absicht, die ganze Welt in ein und demselben Geschlecht zu vereinen, das Geschlecht, das identisch mit dem des SOHNES GOTTES sein wird, nach der Wahl GOTTES unseres Vaters. Was weiter heissen will, dass die Vereinigung von GOTT mit allen Kindern der Welt dort geschehen wird, wo euer Retter geboren ist, in  Palästina, dem verheissenen Land. Die Juden und die Araber werden als erste erwartet. Es sind dies die ersten Kinder ABRAHAMS, „die unruhigen Zwillinge“. Unsere Pilgerschaft hat dort begonnen und wird dort mit JESUS, dem von allen Völkern erwarteten Messias "YHShWH" enden.    

Seit diesen lang vergangenen Zeiten wurde aus vielerlei Gründen Verwirrung gestiftet, was bedeutet, dass GOTT stets für sich selbst geliebt sein wollte ohne das Herz Seiner vielgeliebten Kinder zu zwingen, denn das wahre Geschlecht der Kinder GOTTES ist mit dem Geschlecht JESU CHRISTI identisch. Es ist ein Geschlecht von Priestern, Propheten und Königen,  ein göttliches Geschlecht. 

Amen.

 †   †

 

IN DREI TAGEN WIRST DU ALL DIES SCHREIBEN

 

26. Juli 2009

 Fest der hl. Anna und Joachim

JNSR: Worauf GOTT noch wartet ist, uns die Erkenntnis geben zu können. Die Welt ist wie dieser unfruchtbare Feigenbaum, der noch keine Früchte gegeben und den GOTT in seiner heiligen Geduld noch nicht ausgerissen hat.  

Die Welt hat sich mit allem voll gestopft, was GOTT dem Menschen zur Verfügung gestellt hat, ohne dass er sich nach so vielen vergangenen Jahrhunderten gewahr wurde, dass er gegenüber seinem Vater und GOTT undankbar und respektlos war. GOTT erhielt von Seiten des Menschen nur Kränkungen und Lästerungen, von ihm, den Er als  „Sein Kind“ bezeichnet und der soeben den grössten Skandal ausgelöst hat, den die Erde im Verlauf der Jahrhunderte bis zum heutigen Tag sah und erlebte. Das Anzünden der Wälder, die euch Freude und Erholung schenken für das Leben, für die Freude der Augen, für den Reichtum seines Holzes und die Erzeugung des Sauerstoffs. Einige freuen sich, das Böse zu tun und andere weinen wegen ihrer zerstörten Häuser und wegen des Verschwindens dieser wunderbaren Landschaften, die in einigen Stunden durch dieses Feuer verwüstet werden, das äusserst boshafte Hände entzündet haben.  Aber alles spielt sich weltweit ab.

Wie kann der Schöpfer den grössten Skandal hinnehmen, den der skrupellose Mensch auf dem ganzen Planeten ausgelöst hat?

Den blauen Planeten sterben zu lassen, der dem Retter der Erde und der Menschen gehört: Jesus Christus“.  Das GUT, das dem Menschen nicht gehört, durch Erstickung sterben zu lassen

Der Mensch wird bis zur Bedeutungslosigkeit herabgesetzt, bis hin zu einem ausgerenkten Hampelmann vor den Machtmenschen, die die Wirtschaft der Länder gefangen vereinnahmt haben, bis hin zur Vernichtung des Geldes und zwar auch jenes Geldes, das den Arbeitern zukommen sollte, die im Schweiss ihres Angesichts Kapital verdient haben, das mittlerweile verflogen ist, und niemand weiss wohin. Die Banktresore sind leer geworden und die Verluste werden jeden Tag grösser. Es gibt mit den Armen nichts mehr zu teilen: weder Arbeit noch Arbeitslosengeld.

Wie die wendige Schlange schleicht das Geld von Bank zu Bank und von Land zu Land umher. Alles spielt sich jetzt am helllichten Tag ab. Der Vorhang geht hoch: Es ist die Vernichtung der Armen und Schwachen. Es  ist die Flucht des Kapitals (wo wird es in Sicherheit sein?) Alles wird untergehen!

 

WAS WOLLEN DIESE MÄCHTIGEN MENSCHEN?

 

Die Völker durch Aushungern vermindern. Die ganze Welt wird wegen Hunger, Durst und Luftmangel sterben aufgrund des absichtlich herbeigeführten Treibhauseffektes durch das Erschöpfen der natürlichen Oelvorräte, ohne die Verteilung der natürlichen Brennstoffe zu verbessern.

Aus menschlicher Sicht sind 50 % der Völker auf dem Weg des Verschwindens und zwar aus freiem Willen, denn der Planet ist überbevölkert (wie in China, wo die Mädchen vor ihrer Geburt oder gerade danach verschwinden/umkommen).

 

ALLES STIRBT.

So wurde Moses geboren. – Gegen das Gesetz der Menschen wurde er durch Ägypten gerettet. GOTT wird sich stets jenes erinnern, der Seinem Volk zu Hilfe kommt. Und Ägypten wird für GOTT wie Israel, das den Retter empfing, sein.

 

 

27. Juli 2009

JNSR: Ja, wenn GOTT uns die heilige Bibel öffnet, jene, die Er unter die Hut Seiner heiligen Engel gestellt hat, ist das gut, damit die Augen unserer Seele mitunter lesen und in uns festhalten können, was wir nicht fähig zu behalten sind, wenn der Herr unaufhörlich zu uns spricht.

Glücklich wer aus dem Gedächtnis heraus seinen Brüdern den sensationellen Roman der LIEBE GOTTES für alle Seine kleinen nach der göttlichen LIEBE dürstenden Seelen erzählen kann. 

Ja, ich liebe Dich! Herr, wir lieben Dich, allein wegen Deines sanften Blickes, den Du stets auf Deine Kinder richtest.

O Herr, wie süss ist Dein wunderbarer Empfang. Welch ein Entzücken an jeder vergehenden Sekunde,  so nahe bei Dir zu sein.

JESUS: Ach, könntet ihr verstehen, dass euer Vater vom ganzen herrlichen Himmel vielgeliebt wird, der sich bereits über den Teil der Erde ausbreitet, der sich schon über Meine heilige Wiederkunft freut! Ja, könntet ihr verstehen, dass je grösser die Kraft eurer Fürbitten, umso grösser wird eure Liebe zu GOTT sein! Dann werdet ihr in eurem Glauben, die Tür öffnen können, die die Menschen ohne Erkenntnis meiner Liebe, meines Friedens und meines Erbarmens daran hindert, sich MIR gegenüber von Angesicht zu Angesicht wieder zu finden; und wenn sie Mich sehen, werden sie erfüllt werden mit allem, was ihnen fehlt und ALLE werden begreifen, was dieser Satz aussagen will, den Ich selbst ausgesprochen habe: „Wer Mich sieht, wird Mir ähnlich sein“. Und Ich werde euch alsdann sagen: „Wer Mich sieht, sieht den Vater“.

Mein Kind, der Mensch ist so kompliziert, dass er trotz dieser Worte die Hand, die Ich ihm entgegenstrecke, nicht sieht. Amen.

GOTT der Herrlichkeit und der Barmherzigkeit.

JESUS Christus. – Amen

†  


ICH KOMME BALD, UM MEIN NETZ AUSZUWERFEN: 
ES IST GEIST UND WORT

**********

28. Juli 2009

JNSR: Herr, ich möchte den Schatz verbergen, den Du mir gibst – nicht aus Eifersucht, sondern weil er von denen, die ihn in ihren Händen haben, nicht immer geschätzt wird. Sie wissen nicht, was sie haben! Ich weiss, dass dies wertvoller als Gold ist. Dein Wort ist das Goldstück, das vom Himmel für Dein Volk auf Erden gefallen ist.

JESUS: Du, die es weiss, schreibe. Beschütze und wiege es in deinem Herzen. Tröste Mich und möge GOTT durch einen Mund, der Mein Wort in sich aufnimmt, über die Undankbarkeit von Tausend hinweg getröstet werden, die sich nicht darum kümmern. Wie kann man einen Reichtum erkennen, wenn der, dem man ihn gibt, ihn unter dieser Form nicht versteht.

Die Welt erkennt sich nicht im Zustand, in dem sie sich befindet: „Die Materie herrscht noch immer über das Spirituelle“. GOTT ist noch unsichtbar, und das einzige Gut, wonach diese Welt noch immer sucht, sind der Reichtum und die Macht. Und wenn diese mancherorts verschwinden, folgen Hungersnot, Durst und Krankheiten, was zu Flüchtlingszügen auf dem Weg des Todes führt.

Ja, Ich spreche noch immer in die Wüste. Und wenn sich Meine Stimme verliert, wird sie euch der Wind zurückbringen, stark  und manchmal messerscharf, denn der Heilige Geist wird bald überall wie der Wüstenwind eindringen. Achtet darauf, euch dann die Ohren nicht zu verstopfen und nicht einzuschlafen, denn Ich habe euch mehrere Male gewarnt: „Ich werde kommen wie ein Dieb“.   

Ja, ihr habt Mein Wort gehört und es verworfen. Ja, Ich habe in denen geweint, die Mich in Meinem heiligen, oft abgelehnten Wort empfangen haben.

Die Welt hat sich gebildet. Der Himmel und die Erde sind aus Meinem Wort entstanden. Der heiligste GOTT hat ihm sogar den grössten Platz gegeben, um Seiner LIEBE Gestalt zu verleihen. Mein heiliges Wort befehligt die Wasser, die Winde, die Luft und die Erde und diesem Wort wisst ihr nicht einmal Ehre zu erweisen, denn auch heute noch wird es vollenden, was ihr alle erwartet: Die Revolution in dieser Welt, die GOTT ihr Angesicht zuwendet, eine Revolution der LIEBE, die diese verrückte Welt, die den wahren Sinn des Lebens verloren hat,  zu GOTT hin zieht. 

Das Leben ist eine Gabe GOTTES, die grösste, denn sie hat euch alle vor einem ewigen Tod errettet. Und der Herr zögerte nicht eine einzige Sekunde, euch auf Seinem Kreuz sterbend Sein Leben anzubieten (welches euer ewiges Leben ist, das nie endet).

Nun, wenn ihr Mein heiliges Kreuz am Himmel sehen werdet, dann werdet ihr wissen, dass das Fleisch gewordene Wort sich bald unter euch befinden wird, um mit den Menschen zu leben.

Die Revolution des Herrn liegt in Seinem heiligen Wort. Ich komme, um mit euch zusammen Meine heilige Stadt auf Erden zu erbauen, die wie der Himmel sein wird: die Neue Erde in den Neuen Himmeln.      

Der Heilige GOTT hat zu euch durch Seinen Geist und durch Sein heiliges Wort gesprochen. JESUS Christus, Sohn des lebendigen GOTTES.

Ich komme, um Mein Netz in die Welt auszuwerfen. Mein Netz besteht aus Meinem Heiligen Geist und Meinem heiligen Wort.     

Euer himmlischer Vater.

†    †







DER HEILIGE GEIST SPRICHT ZU UNS

**********

29. Juli 2009

Der Ungehorsam ist die Ursache für alle Übel.

Heute morgen um 6 Uhr war ich im Begriff aufzustehen. Doch dann spürte ich, dass ich noch liegen bleiben sollte. Und ich sah etwas wie einen Nebel, der sich in meinem  Zimmer ausbreitete, und in der Mitte dieses Dampfes das,  was nun folgt. 

Ich bin im Gedanken des Allerhöchsten. Ich befinde mich im Innern des Geistes GOTTES und alles, was ich schreiben werde, hat GOTT in ein Buch mit goldenen Buchstaben geschrieben.

Der GOTT der Heiligen Schrift liess mich Seine Gedanken ergründen. Ich sah Ihn aufrecht und hörte Seine Stimme.

Dann sah ich einen riesigen Wirbel in einem sehr mächtigen Wind. Soeben hatte er sich gebildet. Ich wusste nicht mehr, wo GOTT war, als ich «Ich Bin» hörte.

Der Ewige war dieser Wirbel, der nicht aufhörte grösser zu werden und der alles zu sich hin zog.

GOTT zeigte mir den Anfang der Welt. Er begann mir aufzuzeigen, wer am Anfang in Ihm war und wer die Welt oder besser gesagt das ganze Universum seit seinem Beginn formte. In Ihn wurden zuerst durch diesen Wirbel wie durch einen Magneten der SOHN mit dem Heiligen Geist angezogen; zusammen waren sie mit dem Vater eine Einheit.

Ich verstand, dass der einzige und WAHRE GOTT allein diese Familie seit aller Ewigkeit war, die “Die Heiligste Dreieinigkeit“ der LIEBE heisst. Und in GOTT ist überhaupt keine Trennung, denn jede Seiner Personen ist immer (drei auf einmal) ein einziger GOTT. 

Dann sah ich in diesem majestätischen Wirbel die ganze Ausdehnung des Himmels eintreten und bald darauf alle Wasser des Meeres und der Flüsse, denn sie waren süss und salzig -. Dann entstand die Erde mit ihrer Vegetation und die Gestirne, die ihren Platz einnahmen: die Sonne für den Tag, der Mond für die Nacht mit allen Sternen. Dann liess GOTT in Ihn/Sich die Vögel des Himmels und die Tiere der Erde, alle die das Meer und die Berggewässer bevölkern, eintreten. 

In diese schöne Schöpfung setzte der Ewige das Meisterwerk der ganzen Schöpfung: „das erste Menschenpaar“, zuerst den Mann, dann die Frau, und GOTT vertraute ihnen Seinen ganzen Schatz an (die Erde mit allem, was sie enthielt und sie umgab: die Meere, der Himmel und die Luft). Sie erhielten die Verwaltung (der Erde), mit der Massgabe,  sie GOTT zurückzugeben, nachdem sie sie fruchtbar gemacht hätten… (wie die Talente der hl. Schrift).

Hier wiederhole ich euch, was GOTT zum Mann und zur Frau sagte: …«den „höheren“ Platz nicht einzunehmen, denn sie seien nur Staub und könnten zum Staub zurückkehren; die Frucht des Baumes der Erkenntnis nicht zu kosten, denn dies würde sie von allen Versuchungen und im heiligen Gehorsam GOTTES bewahren.

Damals konnten sie verstehen und die Freiheit geniessen, die der Ewige ihnen anbot bis zum Moment, wo sie es zusammen mit ihrem ganzen Nachwuchs verdient haben würden, das Reich GOTTES auf Erden zu errichten.»

Dann sah ich, was bereits dieses „Reich Gottes mit dem Menschen“, diese „Neue Erde mit GOTT“ hätte sein können.  

Ich verstand dann, dass unserer Zeit „dieser wichtige Gehorsam“ noch fehlte. Ich verstand ebenfalls, dass der heutige Mensch noch immer nicht realisiert, dass er eine einfache Kreatur des Allerhöchsten ist und dass diese ganze zerrissene Menschheit noch immer in Seinen Händen ist. Endlich verstand ich auch, dass GOTT dem Menschen nicht voll vertrauen kann, denn er handelt immer noch so, wie wenn er „der ewige Gott und Herrscher des ganzen Universums“ wäre.

Die Menschen müssen dieses Stadium der Ignoranz – verkleidet in Hochmut, Machtgehabe und Trotz gegen GOTT –, die die Menschheit blind macht, hinter sich lassen.

Diese Veränderung, die ihr vorausahnt, istin euch bereits präsent. Gibt mir die Freiheit, sagt Jesus, unser Herr, und Ich werde mit jedem von euch im heiligen Gehorsam GOTTES handeln. Dann wird eure Neue Erde in den Neuen Himmeln erscheinen.

Wort des Herrn.

GOTT der Ewige hat soeben zu euch gesprochen. Amen.

†    †

 

Das Zeichen Jonas

Der heilige Gehorsam gegenüber Gott

**********

31. Juli 2009

JNSR: Es ist 5 Uhr 30. Ich bin aufgestanden, um niederzuschreiben, was der Herr mir diktieren wird. Sein Heiliger Geist voller LIEBE hält mich bereits seit etwa einer halben Stunde wach. Ich darf nicht trödeln und die Unterhaltung auf später vertagen, die ich mit dem Himmel jetzt haben muss. Für mich ist dies ein unabdingbarer/zwingender Befehl. Ich bin zum heiligen Gehorsam GOTT gegenüber verpflichtet. Verzeih mir, Herr, ich höre Dir zu. 

JESUS: (der Herr spricht) "Ich sende meine Gnade. Ergreife sie."

JNSR: "Verzeih mir, Herr". Um 5 Uhr früh hörte ich den Atem des Geistes über mir wehen und ich habe einige Zeit gebraucht, um zu Dir zu kommen. Dabei weiss ich es, dass ich sogleich herbeieilen muss.

Der Herr spricht zu uns über unseren Charakter.

JESUS: Euer süsser Jesus bereitet euch auf dieses Neue Leben vor, das  euch umwandeln soll. Ihr werdet dann so sein wie dieses Brot ohne Hefe, das sich aus ganzem Herzen hingibt: Gut – schön – grossherzig. Das Brot GOTTES ist euer Herr selber in Seiner heiligen Eucharistie. Gott verschenkt sich/gibt sich hin.

So steigt das Kind zu GOTT auf – ohne Hefe (ohne Sünden). Dieser Teig ist wohl im Voraus vorbereitet. Die Seele wird hier als Teig angesehen. Dies ist, was ich in diesen Zeiten tue, die sich wegen der Dringlichkeit überstürzen. Ich bereite euch vor, ihr müsst alle rechtzeitig zu diesen diversen Zusammenkünften erscheinen, die GOTT euch gewährt.

Alle zusammen: Jene, die Mein Wort erhalten, wie auch jene, die zuhören, müssen es in die Tat umsetzen. Ihr müsst sein wie Engel in Alarmbereitschaft (Engel der Erde wie die des Himmels).

Merkt euch: Lasst die Information nicht an euch vorbeigehen ohne darauf acht zu geben. Die Stunde ist ernst (sie wird ab diesem Moment ernst), denn man muss sich vorbereiten. Die Schafe des Vaters müssen jetzt gesammelt werden… Danach werdet ihr genug Zeit haben, euch auszuruhen. Doch jetzt müssen alle ans Werk, denn das Werk GOTTES ist dabei, sich zu erfüllen. Mein Wort muss auf diesem Zement ruhen, der in Vorbereitung ist (der Zement ist das, was eint). Ihr müsst solidarische Kinder sein, alle mit Jesus vereint, der unzerstörbare Felsen, auf dem sich eine Pyramide erheben wird, die bis zum Himmel reichen und aus Menschen aller Rassen bestehen wird

JNSR: Der Herr sagt mir weiter:

JESUS: Um diese neue, jungfräuliche Erde ohne Sünden zu bewohnen, müssen die Menschen vollkommen sein. Dies ist, was Ich in euch heranbilden muss, euren Charakter (und es ist die Güte des Vaters, der ihn charakterisieren muss). Der Heilige Geist fängt an zu wehen, um den Menschen zu formen (Er beginnt ihn zu reinigen) durch diese Neue Taufe, die das Feuer des Reinigenden Geistes ist, damit (der Mensch) diese Neue Erde der weltweiten Versöhnung bewohnen kann.

Geschöpf GOTTES, sei der erhabenen Wahl GOTTES des Vaters würdig, der sich zu dir herab lässt, um deinen Charakter zu formen.

In Seinem Wirbel der LIEBE unternimmt GOTT die Bildung aller Seiner Seelen; alle zusammen sind sie bereits mit dem Zeichen GOTTES ausgestattet, das nicht ausgelöscht werden kann.  Der Geist der LIEBE fällt herab und prägt auf die Stirn jedes Kindes des Vaters den Willen Jenes, der euch zu einem besseren Leben ruft, in dem der Gehorsam gegenüber GOTT niemals mehr fehlen wird. Denn es ist nicht eine unerträgliche Autorität, die euch beraten soll. Er (der Wille Gottes) ist das Prinzip des Lebens.

Niemand wird mehr anders leben können als in der GÖTTLICHEN LIEBE, denn eure Geburt in dieser Neuen Welt wird von gleicher Natur sein wie eurer himmlischer Vater. Es wäre abwegig, anders leben zu wollen, denn das ganze Universum ist LIEBE, einzig und allein auf der GÖTTLICHEN LIEBE aufgebaut (ein Hund kann nur einem Hund das Leben geben – seinem Jungen -). Genau so werden die Kinder GOTTES aus dem Geist und der LIEBE geboren werden, nach Seinem heiligen Abbild.

Hört: Die Erwählten des Vaters werden weder mürrisch noch launenhaft sein. 

Wisst, dass Mir eure Seelen das Ja gegeben haben bei eurer Entscheidung, vollkommen zu werden wie euer himmlischer Vater vollkommen ist, wie euer süsser Retter es seit aller Ewigkeit ist. Sanft, gut, grosszügig, ohne jeden Vorwurf, Seinem Vater bis zum Tod gehorsam, wie der Heilige Geist, der gehorcht, denn Er ist die Verbindung der beiden Äste, die den Erlöser trugen: der vertikale Ast, der vom Himmel herunter kommt, und der horizontale Ast, der die Welt umarmt.   

Das Heilige Kreuz Jesu von Nazareth ist der Treffpunkt des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der ganzen in GOTT wieder vereinten Menschheit, denn es gibt nur einen einzigen GOTT: im Vater ist der SOHN und die Verbindung dieser grossen LIEBE ist der Heilige Geist.

Ihr Boten der Guten Nachricht mit allen Berufenen werdet die Ebenen blühen sehen und das Wasser fröhlich fliessen, damit es alle Kinder des Vaters trinken. Schaut, wie es von den grünenden Bergen herabfliesst. Die Wüsten werden jene nicht mehr abweisen können, die sie bewohnen möchten. Es werden die schönsten Obstgärten sein, wo man, wie es geschrieben wurde, den Löwen neben der Gazelle schlafen sieht. Ihr werdet es sehen! Und noch mehr. Beendet während dieser Wartezeit die laufende Arbeit. 

Um eine so schöne Erde zu verdienen, wäre es in erster Linie nötig, dass  der Mensch begreift, dass sie existiert und dass er sie lieben und bewahren soll; und dass er sie als das betrachten soll, was sie für alle ihre Kinder ist: eine grosszügige Mutter, die nur zu geben weiss, ohne zu zählen. GOTT sagt uns: Damit sie sich nicht mehr erschöpft, ist es nicht eure Erde, die sich ändern müsste, es ist der Charakter des Menschen, der zum Albtraum, zur Qual der ganzen Natur und seiner Brüder geworden ist.

Ich werde dem Menschen helfen zu sehen, wie er ist. Dies wird das Erste sein, das er zu seinem Wohl und dem Wohl der ganzen Schöpfung erleiden wird. Ja, er muss den heiligen Gehorsam gegenüber seinem Schöpfer einhalten/üben.

Die Menschen, die vor ihrer Aufgabe flüchten, die Erde wie auch ihren Nächsten zu beschützen, verurteilen sich vor ihrem Schöpfer zum Tod. Aber GOTT zieht es vor, sie zu heilen. Ihre Strafe wird jene des ungehorsamen JONAS sein: Drei Tage in der Finsternis, mit sich selber konfrontiert.

Dies ist die Reinigung.

Jesus Christus.

†    †

 

 

AUF DEM FELSEN (JESUS)
SOLL ALLES ERBAUT WERDEN

**********

Sonntag, 2. August 2009

Heute in der Hl. Messe: Evangelium Jesu Christi nach Johannes 6, 24-35.

 

JESUS: Amen, amen. Nicht Moses hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern Mein Vater ist es, der euch das wahre vom Himmel gekommene Brot gibt.Das Brot von GOTT ist jenes, das vom Himmel herabkommt und der Welt das Leben gibt.“

"Ich bin das Brot des LEBENS. Wer zu Mir kommt, wird nie mehr hungern; wer an Mich glaubt, wird nie mehr dürsten.“

Wahrlich, Ich sage euch, entfernt den Eckstein und alles wird zusammenstürzen.

Sie haben begonnen, neue Städte zu bauen in einem Land, das sein Angesicht noch nicht erneuert hat. Sie wollen GOTT nicht und sind dem Plan GOTTES zuvorgekommen, ohne auf die Stunde zu achten, die der Herr bestimmen wird, um Sein göttliches und menschliches Werk zu beginnen, das Gott in Gedanken bereits entworfen hat.  

Was wird der Mensch ohne GOTT?

Ø   Ein Waisenkind.

Ø   Ein Vogel ohne Flügel.

Ø   Ein Fisch ohne Flossen.

"Und wenn schon", antwortet der spöttische Mensch, "die Ursache ist die gleiche".

"Nein" wird Jesus, der Herr des Lebens sagen, „diese Ursache wird überhaupt keine Wirkung habe. Ich bin die Ursache, Ich bin der Ursprung von allem.“ In dieser Welt kann man ohne offizielles Dekret nicht handeln; dies ist euer menschliches Gesetz und ihr befolgt es. Es ist auch recht, es zu befolgen, denn es ist eure Gesellschaft, die ihre Gesetze auf der Erde erlässt. Was die Gesetze GOTTES betrifft, sind sie in euren Herzen eingeschrieben und der Autorität, die euch auf der Erde regiert, in nichts entgegen gesetzt; und dennoch hört ihr nicht auf Mich. 

Diese neuen Städte, denen man den Stein der Bauleute entzogen hat und auf dem die Mauern mit dem ganzen Gebäude ruhen müssen, diese Städte, diese Länder, die ohne das heilige Wort des Herrn nicht existieren können, werden verschwinden: Die Ursache ohne Wirkung bricht zusammen und nichts kann leben und weiter existieren. „Erinnert euch immer daran, dass Ich das Alpha und das Omega bin. Ich allein kann den Startschuss geben, um dieses Werk zu beginnen, und alles wird sich anschliessend daraus ergeben. Alle Länder werden gleichzeitig beginnen. Alles wird gleichzeitig entstehen und enden.

Dies wird die Herrlichkeit des Herrn sein.
Und auch die Herrlichkeit jedes Volkes
und jedes Menschen in GOTT. 
Glaubt an Mein göttliches Wort.

 

 

Wie die Passagiere, die das Schiff nicht besteigen können, solange es noch nicht am Quai eingetroffen ist, was normal ist, warten die zukünftigen Bewohner dieser Neuen Erde auf den Ruf GOTTES und dies ist überaus wichtig.

Die Wahrheit wird in diesem Licht sein, das alles umhüllen wird. Es wird auch diesen Wind der LIEBE geben,  um einen jeden zu führen.

Wenn der Mensch an diesem gigantischen Projekt teilnehmen wird, wird er nicht mehr allein sein: Unsichtbar wird die heilige Gegenwart Christi überall sein, wo der Mensch gerufen wird.

Das Werk wird sich vollziehen, so wie der Herr es bereits vollendet sieht, und es wird in der von GOTT eingeräumten Zeit vollendet sein, denn, auch wenn sich die ganze Arbeit unter den Augen aller vollzieht, wird es sich wie in einem Traum vollziehen. Alle werden sich in einer Wirklichkeit  wiederfinden, die darin besteht, mit GOTT zu leben. „Innerhalb eines Wimpernschlags wird die ganze Welt in dieser Neuen Erde sein.“ Alles wird gleichzeitig verwandelt: Die Stadt mit dem Menschen und der Mensch mit der Natur. 

Der in Einklang mit diesem Neuen Leben geformte Mensch
wird sich in einem Leib  befinden, der mit 
seiner Seele und seinem Geist in Einklang steht. 

Alles wird sich in einer Feststimmung geprägt von Musik, Farben und Fröhlichkeit vollziehen. So wird der ewige Frühling sein, wo alles in einem neuen Tag erwachen wird und in einer Lebensart, die für unsere gegenwärtige Zeit unvorstellbar ist. Denn diese Zeit wird vergangen sein, und mit ihr all das Unglück,  die Schandtaten, die Lügen und  die Perversität.

Die gegenwärtige Zeit wird nicht mehr existieren wie auch diese neuen Städte, die der Mensch schon gebaut hat, indem er den Stein der Bauleute weggenommen hat, und auch all diese fertig gestellten oder noch im Bau befindlichen Gebäude mit ihren Mauern, jedes Gebäude das sich erheben soll. Diese Städte sind schädliche Eindringlinge, die errichtet worden sind, ohne auf GOTT warten zu wollen. Also werden sie in einem einzigen Augenblick niedergerissen und in der Liebe GOTTES wieder aufgebaut. In der Mitte wird sich Meine Kirche erheben „Die Repräsentantin des Herrn“. Treu wird Sie ihre Türen geöffnet halten und die Kinder werden vom kleinsten an zu Ihr kommen. Und alle Stunden werden die Glocken ertönen, um GOTT die Ehre zu erweisen. 

Nur die Bücher, die verschont bleiben werden, werden Zeugen der vergangenen Zeit sein, denn die Menschen werden vergessen, was diese eingebildete, lieblose Welt war, weil Unser Schöpfer vergessen wurde.

Jesus Christus
im Vater und im Heiligen Geist. Amen.

†    †

 

 

MEIN ERSTES GESCHENK...DAS WIRD MEINE IDENTITÄT SEIN!

**********

4. August 2009

Hl. Pfarrer von Ars

JESUS: Das erste Geschenk, das ich dem Menschen machen werde, besteht darin, seinen Charakter zu ändern, seine Art zu denken, sich zu verhalten und zu handeln. "Ich werde ihm Meine Identität geben".

Der Austausch seines Willens gegen den des Herrn, wird aus ihm einen vollkommenen Menschen machen, von Grund auf grossherzig und in allem besser.

Niemand wird seinen Nächsten mehr beneiden, da sich ja die Eigenschaften eines jeden gleichen werden. Den Neid wird es nicht mehr geben, denn die sieben Hauptsünden werden - durch die Neue Taufe ausgelöscht - verschwunden sein. 

Der aus dem Geist der LIEBE wiedergeborene Mensch wird  dieser Menschensohn werden, der dem Erstgeborenen GOTTES des Vaters ähnlich ist: Jesus Christus, einziger Sohn des Vaters voller Güte. Er wird immer euer einziger GOTT sein, der mit dem Vater und dem Heiligen Geist „die Höhen des Unendlichen“ bewohnt, um das ganze Universum zu regieren.

Die Menschen in der „Zeit GOTTES“ werden sich immer mehr in der „Erkenntnis dieses göttlichen Lichtes, das GOTT ist, erheben, in Seiner unendlichen Schönheit und unergründlichen Güte. Sie werden sich der realen Gegenwart des dreifach heiligen GOTTES in Seiner ganzen Fülle für die ganze Ewigkeit erfreuen können.

In seinem Bemühen, sich Seiner heiligen Majestät zu nähern und diesen spirituellen und göttlichen Rauschzustand zu erleben, die nur die heiligen Engel mit der heiligen Mutter GOTTES und die grossen heiligen Märtyrer aller Zeiten kennen, weil sie es verdient haben, wird der Mensch, der nach der Vollkommenheit strebt, versuchen, die Pforte der „Immensität, die GOTT ist“, zu erreichen.  

Ohne zu verzweifeln, denn alles wird in der Ewigkeit zur realisierten Hoffnung: Der Mensch wird diese Pforte im Verlauf seiner Reise, die Jahrhunderte über Jahrhunderte dauern wird, nach eurer aktuellen Zeitmessung. Für GOTT aber ist die Berechnung (der Zeit) eine andere, da ja für Ihn ein Tag wie tausend Jahre ist.

 

Ich bin der GOTT des Unmöglichen,
und Ich rufe einen jeden von euch bei SEINEM NAMEN,
ohne einen einzigen von euch zu vergessen. Amen.

Jesus Christus

†    †

 

 

JESUS WIRD EINER VON UNS,
DAMIT WIR DIESE VERKLÄRUNG ERLEBEN KÖNNEN

**********

8. August 2009

JNSR: Herr Jesus, meine süsse Liebe, gib uns dieses tägliche Brot, Frucht Deiner LIEBE. Dein Wort ist auch UNSER BROT DES LEBENS.

Der Herr fährt fort, Wunder zu wirken. Heilig ist Sein NAME. Er verbreitet Sein Wort seit jeher für jene, die in Wahrheit auf Ihn hören.

JESUS: Wie die Luft für das Leben nötig ist, sage Ich dir, dass Ich das LEBEN bin, denn „ICH BIN“.

Ich bin euer Alles, und wer an Mich glaubt, wird nie sterben. Verpflichte dich, zu Mir zu kommen, indem Du mich beim Namen nennst, wie es nur eine Mutter kann.

Ich bin manchmal so klein und mit einem so grossen Bedürfnis nach Zuneigung, dass Ich wie ein Kind komme, um diesen Anteil an Liebe zu suchen, den nur eine Mutter zu geben weiss.

Es ist wahr, dass Ich neben Mir Meine heiligste Mama habe, aber von dir will Ich diese Liebe für Mich, die man dir oft verweigert hat. Es ist eine Entschädigung, die Ich in diesen Tagen der Not erhalte, wo ich zu diesem untröstlichen Menschen werde, der entlang der verlorenen Wege geht, die nirgendwohin führen. 

Dann bin Ich der Mensch, den man aus seinem Land verjagt und der blindlings und unaufhörlich weiter in die Fremde zieht.

Ich habe soeben mein Land aufgegeben, mein Zuhause, und oft finde ich nur eine verschlossene Tür, während mein Magen knurrt, ohne zu wissen, dass er kein Brot mehr sehen wird.

Meine Mutter, Meine Kinder und Meine Brüder sind abwesend. Auch sie sind Gestrandete, auf diesen Wegen zerstreut, die nirgendwohin führen. Diese Menschenmenge sucht einen gastlichen Ort, wo das Wasser und das Brot nicht mehr fehlen werden.

JNSR: Diesen gesegneten Ort muss es geben, wohin uns der Vater führt, denn auch wenn man niemand sieht, um uns zu führen, befindet sich der gepriesene NAME Unseres Vaters verborgen in einem jeden unserer Herzen.

Damals befand er sich in der Wüste und sprach zu ABRAHAM, und später übergab er das heilige Gesetz an Moses.

JESUS: Also erwacht dieser GOTT-Mensch, der ICH BIN, in irgendeinem Menschen, der leidet, und Ich übernehme die Führung dieses langen Menschenstroms. Diese Männer und Frauen treten aus ihrer Lethargie heraus und schreien: „Hier ist der Herr. Er ist da.“

Alle heben den Kopf und schauen nach rechts und nach links, um Mich zu suchen. Und nun rufe Ich: „Ich bin da, sucht nicht mehr. Ich bin inmitten von euch. Ich bin einer von euch.“ Dann erheben sich die Stimmen und beruhigen sich, als ob der Wind sich legte und uns den Ort zeigte, wo der Herr zu sprechen beginnt … all dies in einer Stille, die fortdauert bis ein Mann unter allen diesen Männern zu reden beginnt: "Es ist Zeit zu verstehen, dass wir nicht verloren sind. Jenen, den man sucht, den man erwartet, dem haben wir die Tür verschlossen; indem wir Ihn ignorierten, haben wir Ihn aus unseren Leben gestrichen und Er ist es, der uns ruft. Seine Stimme ist mächtig und widerhallt in unseren Herzen. Lassen wir Ihn sprechen“.  Als man das Wort GOTT gibt, fängt ein anderer Mann aus der Menge an zu formulieren, was GOTT ihn sagen lässt:

"Wir haben Ihn vergessen.
Wir haben uns von Ihm getrennt, trieben in die Verzweiflung 
und überliessen uns unseren eigenen Sorgen.

Und andere schreien:

"Brüder, lasst uns erwachen, 
GOTT ist unter uns.
Seine Stimme widerhallt in unseren Herzen.“

Alle werden sich nun bewusst, dass der Herr lebt und in jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind wohnt. Sogleich erhebt sich dieser Windhauch der LIEBE aus jedem Herzen und bildet sodann einen Thron, der für den Retter in Herrlichkeit bestimmt ist, Ihn, auf den jeder Mensch auf Erden zu hoffen beginnt und berühren und liebkosen will. Es ist so lange her, dass Ihn der Mensch erhofft.          

Einige, die noch nicht erwacht sind, spüren Ihn, diesen Menschensohn, den Befreier aller Völker, und unbewusst beginnen sie auf Sein heiliges Kommen zu hoffen. Er ist die Erlösung der unterdrückten Völker, die Hoffnung der Armen, der Grund weiterzuleben für den, der auf dieser Erde alles verloren hat. Er hat uns eine Neue Erde mit Neuen Himmeln versprochen! Und wir haben die Hoffnung auf die Erfüllung dieses Versprechens verloren. Wird noch viel Zeit vergehen, bevor wir die Verwirklichung dieser Verheissung sehen? 

In der Stille der Herzen wird GOTT sprechen:

"Es war einmal ein ganz kleines Kind, das an einem Ort zur Welt kam, der durch armselige Verhältnisse gekennzeichnet war, aber so reich durch die Gegenwart einer zarten Mutter und eines sehr guten Vaters, und jedes Kind würde sich darauf freuen, jeden Tag an seiner Seite zu erleben. Und insoweit war der Sohn GOTTES reich.

Also vergeht die Zeit in Erwartung dieses Tages, wo Alles in Übereinstimmung mit dem Leben des Menschen auf Erden wie im glorreichen Himmel, wo jeder Mensch (wie) ein Tag in der ewigen Gegenwart GOTTES sein wird. Dieses Kind, dieser Menschensohn, dieses Kind GOTTES wird bald all das erhalten, was GOTT der Vater durch Seinen einzigen Sohn, Jesus Christus, versprochen hat.

Euer Leben wird das sein, was GOTT in diesen Zeiten vorbereitet und was sich sehr bald erfüllen wird.

Nicht die Zeit, die GOTT für die Vorbereitung dieses Lebens benötigt ist wichtig, sondern die Zeit, die ihr brauchen werdet, euch zu ändern, sogar in den letzten Minuten, denn es ist nicht der Herr, der sich zu viel Zeit für seine Wiederkunft lässt, sondern es sind die zu einer grossen Heiligkeit berufenen Söhne, die zögern, sich in Kinder GOTTES zu verwandeln, jene nämlich, die Dem ähnlich sind, durch den der Friede in diese Welt kommen muss: dem einzigen Sohn GOTTES.

Nicht die Revolution wird euch den FRIEDEN bringen, damit  die Neue Erde auf immer etabliert werden kann, die GOTT den Menschen angeboten hat; diese haben noch keine Vorstellung von «der LIEBE und vom TEILEN» und sind noch zu sehr um die Reichtümer besorgt, die  zusammen mit all der falschen scheinbaren Ruhe zerfallen können.

Ihr werdet nichts mehr benötigen: Weder Nahrung, noch Güter aller Art, die mit diesem schädlichen Geld gekauft werden, das die Welt vergiftet hat. Ihr seid unsinnig, euch wegen eurer menschlichen Bedürfnisse zu beunruhigen. Wisst, dass an dem Tag, an dem GOTT zu euch kommen wird (denn ihr müsst meine Anwesenheit unter euch wünschen), dass an diesem Tag alle für euer Leben notwendigen Bedürfnisse nicht mehr existieren werden.

Ich bin das Leben und das Leben in GOTT verlangt nur die Liebe zu GOTT, um ohne Krankheiten, ohne irgendwelche Sorgen zu leben.

Mein Leben wird das eure sein: Ein Leben in der Anbetung des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, denn jeder Bestandteil des Allmächtigen GOTTES betet GOTT in Seinem Prinzip und in der Ewigkeit an, die ich mit OMEGA bezeichne.

GOTT liebt Sich in Seinen „Ergänzungen“ und Seine „Ergänzungen“ beten Ihn an.

Mensch, auch du gehörst zu Seinen „Ergänzungen“. Deshalb erwartet dich GOTT, um vollständiger GOTT in Ewigkeit zu sein. Amen.

 

 <<<zurück

zur Startseite