J.N.S.R.    8. Buch

 

Erlebt mit mir die Gaben Gottes, neue Erde, neue Himmel

 

21. November 1999 - 4. September 2000


 

          

 

Was hast du mit deinen Talenten gemacht?

 

Sonntag, 21. November 1999 – Christkönigsfest

 

JNSR: „Ich werde dieses vierte Bändlein (in Zukunft „Band"; der Übersetzer) beginnen, wenn der Augenblick da ist; Du allein, ewiger Gott, wirst es bestimmen und zu mir sprechen, wenn dies Dein Wille ist. Amen. Wir erwarten Dein Reich der Herrlichkeit; Du allein, Herr, kennst dessen Datum. O Herr, Dein Reich komme schnell auf unsere arme Erde!"

JESUS:

Die Kinder dieser Welt sind ungeduldig wie junge Geisslein, die alleine auf den Berg springen wollen. So hat sich fast die Mehrheit der Herde verirrt und jene, die warten, bleiben unentschieden, wie wenn nichts geschehen wäre und wie wenn nichts geschehen müsste, ohne zu wissen, dass das Leben weitergeht und sich fortsetzt; denn allein die Zeit bringt mit sich die Unruhen (die Wirbel) und die neuen Umwege, die im Verlauf der Jahre, im Verlauf der Zeit, unerwartet eintreten.

Hier ist die letzte der letzten Zeiten,

die mit den Kindern der Menschen, die ohne zu verstehen dorthin gehen, wo sie glauben, dass das Leben sie hinführt, Katze und Maus spielt. Aber die Intelligenz der Menschen ist so gemacht: man berechnet zu viel, wo es sich leben lässt, ohne an die andern und noch weniger an Gott zu denken.

Ich bin derjenige, der zu euch in eurem tiefsten Innern spricht, und wenn ihr mich akzeptiert, werdet ihr euch auf meinem Weg befinden, dem einzigen, der während der Zeit überhaupt keine Änderung erfahren hat. Und mein Weg ist nicht mit Abenteuern gefüllt, sondern mit einem einzigen Abenteuer, dem schönsten, dem ergreifendsten, weil es das einzige, das wahre Leben in Gott ist. Gehen wir gemeinsam. Ihr werdet sehen. Ihr werdet euch nicht mehr täuschen können und euch auch nicht mehr täuschen lassen, denn ich spreche während des ganzen Weges zu euren Herzen und mit meiner Stimme kann sich niemand verlieren.

Ihr habt meine Stimme in euch. Ich bin die Wahrheit.

Ihr folgt meinem Weg. Ich bin der Weg.

Und ihr seid glücklich zu leben. Ich bin das Leben.

Dieser Übergang führt euch an einen Ort, wo das Leben einen Sinn hat. Ich bin das wahre Leben, jenes für das ich euch erschaffen haben, in meinem Schöpfungsgedanken ausgedacht, weil Gott es liebt, sich im Menschen zu sehen, so wie ihr es lieben werdet, euch in mir zu sehen; Kinder der Erde: ihr werdet euren Gott besser kennen. Ich liebe euch mehr als mich selbst, da ich ja für jeden von Euch mein Leben auf meinem Liebeskreuz hingegeben habe. Gibt es eine grössere Liebe in der Welt als jene eures Gottes für seine kleinen Geschöpfe? Wenn ihr mich in eurem Herzen erkennt, werdet ihr bald besser verstehen, weshalb ihr da seid, weshalb ich euch ohne meine sichtbare Gegenwart gelassen habe, denn ich werde bald zu euch zurückkehren – im gleichen dreifach-heiligen Leib. Ich habe viel gelitten, euch ohne die heilige, sichtbare Gegenwart des Menschensohnes zu lassen.

Aber eure Vorfahren haben euch alles über mich berichtet. Mein Wort ist lebendig in euren Herzen und mein geopferter Leib wird euch in der heiligen Messe gegeben, um euch durch mich leben zu lassen bis ans Ende der Zeiten. Ich bin der Baum des Lebens. Kraftvoll. Jener, der in der Mitte meines Reiches wächst und der alle seine Kinder mit der gleichen Nahrung, welche meine eigene Substanz ist, ernährt. Ich bin der einzige Gott, lebendig und wahr.

Als der Sohn, von Gott dem Vater, seine Arme am Kreuz der Liebe ausstreckte, haben alle die dort dabei waren gesehen, wie der Tod sich meiner bemächtigte; meinem heiligen, geopferten Leib. Im gleichen Moment kehrte die Heiligste Dreifaltigkeit in jenen zurück, der sich für diese Welt auslöschte, indem er in seinem heiligsten Sterben, die Sünde der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Welt mit sich nahm und so die Kinder erlöste, die mein Liebesgeschenk annehmen würden.

Die heiligste Dreifaltigkeit ist durch den königlichen Weg eingetreten, den der Menschensohn durch sein heiliges Kreuz zu öffnen kam, um bis zur heiligsten Auferstehung des Sohnes Gottes zu gelangen. Der Baum, der in der Mitte des Königreichs wuchs, bot der ganzen Menschheit die ewige Frucht des Lebens an, die Frucht seiner heiligsten Auferstehung, damit sich die Kinder Gottes davon ernährten und sich mehr und mehr heiligten; denn mein Leben ist eure einzige Nahrung, um in meinem ewigen Königreich das wahre Leben in Gott zu leben.

Wenn ihr mich von Angesicht zu Angesicht schauen werdet, wenn ihr in der Gegenwart des Auferstandenen sein werdet, ist euer Heil da. Wenn alles Fleisch Gott sehen wird, wird euch meine heilige Gegenwart ernähren. Ihr werdet mein Wort des Lebens vernehmen. Eure Ohren werden sich öffnen. Eure Augen werden sehen. Und euer Herz wird in meinem ICH „baden": ICH BIN. Ihr werdet in meine ewige Gegenwart eintreten. Der Samen der Liebe ,eines glorreichen Kreuzes wird die ganze Welt ernähren, denn das glorreiche Kreuz ist der auferstandene JESUS, der kommt.

Heute habt ihr in euren Kirchen das Christkönigsfest gefeiert. Mein Kreuz ist der Anfang und das Ende. Ich bin das Alpha und das Omega, König des Universums, königlicher Weg auf dem die Kinder Gottes gehen. Höre mir zu und verstehe gut, dass alles gesagt ist, wenn ich euch sage: „Und hier komme ich. Amen. Komm Herr Jesus".

Ich habe euch die glorreiche Wiederkunft des Menschensohnes schon angekündigt. Zweifelt nicht. Meine heilige Mutter hat ebenfalls darüber gesprochen. Handelt es sich hier um eine Sache, die ihr auf die leichte Schulter nehmen sollt? Wenn man euch inmitten allen an einem grossen Tisch sitzenden Gäste mitteilt: „Und hier kommt die letzte Tafel, eine enorme Torte", wird sich die ganze Versammlung, die darauf wartete, am Anblick, dem Geruch und dem Geschmack freuen; und dann, wenn sie diese Platte bis zum letzten Krümel beendet haben, werden sie gesättigt sagen: „Das war gut". Aber es ist zu Ende. Glaubst du, dass Gott das von euch erwartet?

Meine Ankunft muss sich in der Freude meiner glorreichen Wiederkunft für ein Reich ohne Ende vorbereiten. Ich bin ewiger König des Universums und ihr müsst noch mehr arbeiten, um es (das Reich) voranzutreiben. Mein Reich ist ein Reich der Liebe.

Liebt mich. Lasst mich überall lieben. Arbeitet unablässig, nicht nur weil ihr eure Unfähigkeit wachsen spürt, sondern deshalb, weil wenn ihr schläft, werdet ihr das Reich sich schwächen oder gar verschwinden und die Kriege sehen, die sich überall nur aus den einzigen Gründen der Macht und des Geldes entfesseln. Eine Stadt wird geplündert, die andere angezündet. Die Katastrophen entwickeln sich überall, Zeichen über Zeichen, und trotzdem wird niemand zu beten verlangen, anstatt zu weinen. Niemand erinnert sich an Gott, der die wütenden Fluten aufhält und an die Jungfrau MARIA, die die Sonne tanzen lässt.

Menschen von geringem Glauben! Ich verlange von euch, mein Reich bereits in euch vorzubereiten. Öffnet eure Herzen, werdet demütig, geduldig und barmherzig. Bleibt Gott treu. Mein Kind n i e m a n d i s t b e r e i t ! Was werdet ihr tun, wenn ich ein jedes von euch fragen werde: "Was hast du mit deinen Talenten gemacht?". Ich werde einigen sagen: „Schlechte Diener, Wucherer, Spötter". Dann werden die Gleichgültigen und Prasser sich dem König der Könige nicht nähern können, denn meine Stimme in ihnen wird sie an dieses Gleichnis erinnern: „Was hast du mit deinen Talenten gemacht?".

Beim Sprechen über meine baldige Wiederkunft solltet ihr zuerst über eure Bekehrung, die sich dahinzieht, sprechen. Ihr verbergt meine Wahrheit. Sprecht mit jenen, die Angst haben zu sprechen...um nicht die grossen Würdenträger meines Tempels zu kränken. Diese Tempel, die Wasser von allen Seiten her nehmen; denn sie lassen das filtrieren, was nicht von Gott stammt und untersagen jenen zu sprechen, denen ich mein Wort des Lebens übergeben habe.

Wenn ich Leben sage, so verstehe, dass mein Leben in euch ist.

Und jene, die es verstecken, sind schuldig und ebenso jene, die mir sagen: „Ich kenne Dich nicht, man kann ohne Dich leben." Ich werde keine weitere Verleugnung mehr akzeptieren. Ich werde nicht mehr zulassen, dass ihr euch hinter einer falschen Wahrheit, hinter einem falschen Zeugnis oder einer offenkundigen Trägheit verschanzt.

Ich habe dir gesagt von mir zu sprechen, von Meinen Tausenden von Liebeskreuzen, die noch in der ganzen Welt errichtet werden müssen und in der Freude - nicht in der Angst - meine Wiederkunft zu euch und zu mir anzukündigen. Ich bin auf eurer Erde zur Welt gekommen. Ich bin der Erstgeborene der in die Herrlichkeit des Vaters eingegangen ist. Erstgeborener einer Vielzahl, die schon dort ist und dorthin, in mein Reich kommen wird.

Wo bleiben meine verirrten Schafe? Wo sind jene, die sie mir zuführen müssen?

O Wächter der riesigen Herde, die euch auf eurer Erde anvertraut wurde, schlaft nicht mehr länger! Bald werdet ihr die Glocken erklingen lassen müssen, um die Geburt von Mariens Sohn anzukündigen Es ist Weihnachten. Auf der Erde wird dieses Ereignis seit 2000 Jahren gefeiert. Und MARIA erwartet mit den Hirten die riesige Herde, die kommt, um ihren vielgeliebten Sohn aufzuwärmen, der die bereits gezählte Zahl erwartet. Diese Zahl wird meine Rückkehr ankündigen.

MARIA, meine vielgeliebte Mutter, wird sich erheben, und ihr werdet vor euch jene sehen, die ich zur Königin gemacht habe, MARIA, die Unbefleckte Königin des ganzen Universums. Die Krippe wird sich mit den grossen Schätzen schmücken, die die Könige der Erde jener bringen werden, durch welche die Liebe auf eurer Erde Wohnung genommen hat.

Dann wird sie den Mantel ausbreiten und euch alle ihre Kinder, die von überall her gekommen sind, zeigen, denn sie allein hat alle Kinder aller Nationalitäten und aller Konfessionen bekehrt. Ihre Stimme wird die ganze Welt rufen. Neben ihr werden sich zu zweit aufgereiht die Heiligen des Himmels, umgeben von allen heiligen Engeln des Paradieses befinden und den Triumph Mariens bewundern.

Und ihr werdet dann von meiner Muter begleitet jenen hören, der mich mit diesen fünf Worten ankündigen muss: Ich spreche von PETRUS:

" H i e r i s t D e r j e n i g e, d e r k o m m t "

Ja, komm Herr JESUS. Amen.

† † †

 

 

Gleicher Tag, 21. November 1999

 

JESUS: An diesem Ende des Jahrhunderts muss dem, was Ich dir sage, grosse Beachtung geschenkt werden. Der Himmel will euch über das Schlimmste, das geschehen könnte, warnen.1 Deshalb gebe ich euch diese Warnung vor euch selber. Es handelt sich um eine Warnung, die ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen dürft.

Ich bin in diesen bereits angekündigten, schwierigen Zeiten bei euch.

Es bleibt, was kommt und was ihr nicht kontrollieren, nicht abwehren könnt, dem ihr nicht

ausweichen könnt.

Ich lasse dich nicht umsonst schreiben. Merke es dir wohl, denn dies kann so gut am Tag wie in der Nacht geschehen.

Ein Unwetter*, das alle Rekorde erreicht, kann von einem Moment zum andern eintreten. Aus dem tiefsten Erdinnern werden Vulkane hervorbrechen, die heftige Winde nach sich ziehen, welche die robustesten Bäume eurer Wälder dezimieren werden. Bleibt Gott treu, der euch führt. (Anmerkung des Übersetzers: Orkan Lothar am 26.12.1999??!).

Es werden ebenfalls unversehens ungeheure Flutwellen entstehen, welche von der Mitte der Meere, die noch fast nie erforscht wurden, kommen; die Schiffe haben diese als gefährlich benannten Seewege nie befahren.

Die am meisten betroffenen Zonen sind Inseln und Halbinseln.

Um diese Zeit wird das Böse überall auftreten. Kein Heilmittel, keine Waffe, überhaupt kein durch Menschen erfundenes System wird diese Geissel aufhalten können,

die letzte

Gott allein kann euch retten, indem Er selbst einschreitet.

Die schlechten Kräfte befinden sich bereits auf dem Weg und haben die Menschheit und euren ganzen Planeten im Visier.

Bemerkung: Durch diese Warnung erschreckt, verlässt JNSR die Anhörung des Herrn und die Botschaft endet hier.

* Unwetter: Präzisierung: Diese Botschaft wurde am 2. Dezember 1999 im Computer eingefügt.

 

 

 

 

Das grosse Jubiläum des Jahres 2000

 

28. November 1999 – Erster Sonntag des Advents,

 

JESUS:

„Gott unterrichtet seine Kinder innerlich und lässt überhaupt keinen Platz für von aussen kommende Machenschaften, die von Menschen stammen, welche den Plan Gottes zerstören möchten. Heutzutage ist der Mensch zu unvollkommen, um meine Herde zu führen. Ich habe es euch schon gesagt: Ich werde es sein, der die Einheit meiner Kirche durch die Kraft meines heiligen Kreuzes bewirken wird.

Höre mir zu: Gott bleibt unsichtbar aber nicht inaktiv. Ich arbeite an der Errichtung meines glorreichen Reiches unter den Menschen. Ich werde nicht wie ein Dieb zu meinem Volk kommen, denn der Dieb warnt niemanden vor seinem Kommen. Ich warne euch im Voraus, auch wenn ich euch das genaue Datum nicht bekannt gebe. Welches wäre sonst der Wert eurer Bekehrungen? Ich säe nicht Angst, ich säe Freude. Seid Freud in meinem Warten.

Die heiligen, durch meine Kirche anerkannten Orte, werden geöffnet bleiben, um das grosse Jubiläum in Empfang zu nehmen. Zweifelt jedoch nicht an meiner heiligen Gegenwart und jener meiner heiligen Mutter an jenen heiligen Orten, die von der Kirche noch nicht anerkannt wurden, jene Orte, die so viele meiner Kinder zu einer grossen Heiligkeit gerufen, und wo sich so viele Wunder ereignet haben. Aber der Gehorsam meiner heiligen Kirche gegenüber bleibt und besteht in der seit 2000 Jahren herrschenden Ordnung fort.

Ich, der Herr, habe PETRUS meine Macht auf eurer Erde übergeben. Er wird seine Autorität nur demjenigen zurückgeben, von dem er sie erhalten hat, wenn ich vom Himmel herabsteigen werde. Indem ihr ihm gehorcht, verehrt ihr die Kirche und ihr erhält meine Heiligung durch jenen, der PETRUS ist. Hört auf ihn.

Es entspricht dem Willen des Vaters, der in diesem Jahr die Türen öffnet, die bis heute den Schatz des Himmels noch verborgen hielten. Ihr werdet die ganz kleine MARIA bewundern, das „Santissima Bambina" (heiligste Kind), die Unschuld, das versiegelte Tor, das sich vor 2000 Jahren öffnete, um euch die Liebe zu schenken.

JESUS und MARIA, die beiden durch das glorreiche Kreuz vereinigten heiligen Herzen bringen einem jeden von euch die endgültige Erlösung; jenem der in seinem Herzen aufrichtig bereut, wird Gott sein Verzeihen schenken. Darauf werdet ihr den Geist der Liebe vom Schoss des Vaters und des Sohnes entspringen sehen, um die ganze Welt in einem noch glühenderen Feuer als jenes der Sonne zu umfassen. Es wird die vier Enden der Welt gleichzeitig in eine Glut tauchen, die vom tiefsten Abgrund bis zum Zenith herrscht, ohne die Seelen zu brennen, die zu ihm, der der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ist, herbeieilen. Diese Seelen werden ihrerseits nach ihrer heiligen Reinigung verlangen."

MARIA:

„Ihr werdet das dreifach heilige Herz meines heiligen Sohnes sehen, das fortfährt, diese Welt mit seiner alleinigen Zärtlichkeit zu retten: niemand kann eine solche Zärtlichkeit beschreiben, denn sie versenkt sich auf den Grund eurer Seelen und wird euer Trost, indem ihr eure endgültige Reinigung annehmt. JESUS wird eure Heilung, indem er eure Schmerzen, eure Mühen und eure Verletzungen trägt.

Er wird unter dem Gewicht von so viel Unglück und dem grössten von allen Unglücken, nämlich von eurem Vergessen von Gott aufgerieben. Wie konntet ihr nach diesen 2000 Jahren sein Liebesopfer vergessen, sein Sterben am Kreuz, um euch das Leben zu schenken!...

JESUS weint für euch, die ihr ihn zurückgewiesen habt, auch heute noch Blutstropfen. Kommt schnell, um ihn zu trösten, kleine Seelen Gottes. Ja, der Mensch der Schmerzen bedeckt sich auch heute noch mit euren Kreuzen, weist sie nicht zurück."

JESUS:

„Niemand wird vergessen, denn ich lebe in euch, in euren Herzen, wie das Mark in euren Knochen lebt! Ich haben unseren Vater im Himmel gebeten, meinen Namen des Menschen-sohnes weiterhin zu bewahren, um meinen Brüdern durch mein schmerzhaftes Leiden zu helfen. Ich werde sie unterstützen, o mein Vater, indem ich vor ihnen gehe, ich werde mit ihnen sein, um sie zu ermutigen bis nach Golgota. Mut, meine Brüder! Wir erreichen es.

Dann werdet ihr eure Kreuze in mein Kreuz legen.

Die endgültige Erlösung wird vollkommen erfüllt sein; durch die heilige Glorie meines Kreuzes wird der Mensch seine eigene Glorie erhalten. Jene, die ihm zukommt, so entspricht es dem Willen unseres Vaters aller Güte, der alle seine Reichtümer mit seinen vielgeliebten Kindern teilt.

Der Schmerz reinigt. Es ist im Schmelztiegel meines heiligen Herzens, LIEBE und KREUZ, dass JESUS die Seele reinigt, bis sie alle Unvollkommenheiten zurückweist und sich durch das Feuer meiner barmherzigen Liebe gereinigt anschickt, wie GOLD zu glänzen. Das heilige Kreuz, das euch durch das Öffnen des Reiches Gottes gerettet hat, heisst LIEBE; und jener, der sich auf dieses Kreuz nageln liess, um von der Erde erhöht zu werden, um das Herz des Vaters zu rühren, ist die Liebe.

Einzig das Leben des Menschensohnes konnte eure Fehler der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft wieder gutmachen. (Die) JESUS-Liebe hat das Leiden angenommen.

Seit meiner heiligen Empfängnis, habe ich es geliebt, aber es wurde durch die Liebe meiner heiligsten Mutter stets gemildert, weil sie vom Vater gewünscht hatte, die Schmerzen des heiligsten Leiden ihres Sohnes zu teilen.

Die seligste Jungfrau MARIA hat sich voll und ganz Gott hingegeben. Und wenn ich euer Erlöser bin, dann ist sie auch eure Miterlöserin.

Dieser kommende Moment ist wie jener, den ich in ihrem Schoss erlebt habe. Ihr werdet die Kraft der Finsternis nicht erfahren, wenn ihr akzeptiert, im sanften, erleuchteten Herzen, eurer Mutter voll der Gnade zu leben. Sie war mein heiterer Himmel. Sie ist das Licht, das die Nacht vertreibt. Sie wird diese Morgenröte sein, die den Neuen Tag verkündigen wird.

Das Leiden und die Angst werden verschwunden sein, denn meine glorreiche Wiederkunft wird euch den Frieden und die Freude bringen. Die Erwartung – das Warten – ist jetzt. Die Hoffnung kommt. Der Weg nähert sich von Tag zu Tag. Die Ankündigung ist für bald vorgesehen. Euer Freudenschrei soll euer Atem aller Tage sein:

„Ja, komme schnell, komm Herr JESUS.

Durch MARIA, unsere Mutter,

bitten wir Dich. Amen."

† †

Für die Zeugen meines Kreuzes

 

Mittwoch, 1. Dezember 1999

 

„JNSR": „Herr, komme zu mir. Ich hoffe auf Dich. Ich warte auf Dich. Diese Stille ist stumm, ich höre Dich nicht, Herr. Wenn ich gefehlt habe, bitte ich Dich um Verzeihung, JESUS. Verzeihe mir und komme zu mir, mein Gott, ich flehe Dich an!"

JESUS:

„Ich spreche wahrlich zu den Herzen, die mich anrufen, aber über das, was ich ihnen zu sagen wünsche und darüber, was ihr hören möchtet. Die Seelen, die mich berühren, sind jene, die mir gehorchen und mir folgen.

Ich bitte dich so schnell als möglich zu verwirklichen, was ich von dir verlangt habe; wenn ich dir mein Wort gebe, dann deshalb, dass du es weitergibst. Aber ich gebe es dir ebenfalls, um von mir zu sprechen, von meinen Werken. Lege Zeugnis ab, denn du hast diese Rolle; du musst bezeugen, was sich in meinem Namen auf der ganzen Erde erfüllt. Hast du Angst, von meinen Dienern zu verlangen, dass sie mit dir zusammen Zeugnis ablegen von all dem, worüber die Welt das Recht es zu vernehmen hat? Jene, die gesehen haben, haben geglaubt; und jene, die nicht sehen, müssen es wissen.

Dies ist eine Information, die durch euch, ihr Zeugen des Kreuzes erfolgen muss. Was tun sie? Ist dies nur das, was ich von euch auszuführen verlangt habe und überall meine heiligen Kreuze zu errichten? Geht und ruft von den Dächern die Wunder Gottes aus!

Wo sind meine Apostel? Kommen sie zu mir, wenn ich sie rufe, um zu sprechen? (Nein, du stellst dir nicht vor, was du schreibst). Denn bereits seit sehr langem spreche ich zu jedem in seine Seele.

Vereint euch. Es ist Zeit der Welt zu sagen, dass JESUS von Nazareth jedem von euch hilft, damit an allen Ecken dieser Welt von den Tausenden von Liebeskreuzen gesprochen wird, die ihre Stimmen mit euch erheben, um die Kinder der Welt zu rufen und sie daran zu erinnern, dass vor 2000 Jahren JESUS das erste Liebeskreuz bedeckt mit seinem kostbaren Blut einweihte.

Diese Tausende von Kreuzen sind die durch mein Blut gekennzeichnete Tore. Niemand Schlechtes wird zu diesen heiligen Orten, die sie (nämlich die Kreuze) beschützen, vordringen können. Und sollte dies der Fall sein: Wehe jenem, der eines zerbricht: Mein zerbrochenes Kreuz wird ihn erinnern, dass sein Name auf meinem Kreuz eingetragen war, denn ich habe alle meine Kinder in meinem heiligen Herzen getragen. Und jedes gesegnete Kreuz trägt mein heiliges Herz.

Man muss in Ordnung bringen, was noch nicht gemacht wurde.

Ich habe jeden von euch gerufen, Zeugnis abzulegen; dies ist ein Teil meiner Evangelisation. Vereint sollt ihr sprechen, um die Wunder des Kreuzes erneut aufleben zu lassen.

Alles kommt zu Gott zurück. Dies ist mein Werk; seid gewiss, dass - wenn es trotz eurer Spaltungen andauert - es von Gott stammt und dass Gott es beschützt und der Herr auch eure Bekehrung erwartet.

So wird mein Werk eure Demut und eure Reue hundertfach fruchtbar machen.

Ich gebe euch Meinen Frieden.

Ich segne euch durch mein Heiligstes Kreuz. Amen. †††

 

 

JESUS, Retter der Welt,

 

6. Dezember 1999

 

„JNSR": „ Herr ! Habe Erbarmen mit Deinen Kindern! Die Briefe, die bei mir eingehen, sind Briefe der Hoffnungslosigkeit. Die Leute wenden sich an mich, um ihr Unglück zu beklagen und wünschen von mir, Dich zu bitten, ihnen zu Hilfe zu kommen. Alle verlangen nach Deiner Gegenwart, Herr. Ich bin nichts, wie soll ich ihnen sagen, dass ich eine bin wie sie! Ja, Herr, auch ich rufe zu Dir: Komm schnell, Herr JESUS!".

JESUS:

„Liebt mich rückhaltlos und ohne euch zu schämen. Die Liebe teilt sich mit, singt und ertönt laut. Ja, sprecht überall über meine baldige Wiederkunft. Seid nicht hoffnungslos, sondern im Gegenteil voller Hoffnung. Ich bin Freude. Der Vielgeliebte kehrt zu, um bei sich zu leben mit allen einen Freunden. Mein Herz überbordet vor Freude.

Glückliches Geschöpf, erfülle dein Herz mit Freude und Hoffnung, dein Herr und dein Gott hat dich erwählt, um speziell seine Wiederkunft anzukündigen. Das Reich Gottes sei für euch ein Zeichen der Hoffnung, wenn ihr davon sprecht. Seid gesegnet, wenn ihr mich überall vorstellt, denn Gott wird euch die Aufgabe zu reden, erleichtern, die Aufgabe, euch an verschiedene Orte der Welt zu begeben, um es von allen Dächern zu rufen. Ja, bereitet dem Herrn, der kommt, den Weg.

Du wurdest schon darüber informiert und alle werden mich sehen. Du hast keine Angst, es zu verkündigen, während andere, die wie du meine Information erhielten, schweigen. Warum?

Weil der Vogel, der wegfliegt, zuerst sehr tief fliegt; während der Vogel, der schon mit der vollen Kraft seiner Flügel fliegt, höher fliegt; und der Vogel, der vom königlichen Adler begleitet wird, hat überhaupt keine Angst mehr, denn im Flug ruht er sich auf dem Rücken seines Meisters aus. Sie sind Freunde, jene, die zum gleichen Nest fliegen.

Es ist wahr, dass ihr viele Informationen über diese Zeit, die sich bald erschöpfen wird, erwartet. Ich habe es dir gesagt: viele Dinge müssen noch geschehen. Aber freut euch ohne Unterlass im Herrn, der kommt. Ihr werdet die Neue Morgenröte bald ankommen sehen. Ich spreche von meiner heiligen Mutter. Ja, es ist eure Mutter, die kommt, und sie bringt mit sich die Ankündigung meiner Wiederkunft.

Es ist nicht mit euch bekannten Buchstaben geschrieben, denn ihr habt es schon durch denjenigen vernommen, der auf eurer Erde bereits mehr Geist als Fleisch ist, denjenigen, den ich schon hier unten geheiligt habe und der in sich mein lebendiges Wort trägt und es durch seine Gegenwart an allen Orten rechtfertigt.

Denn von Gott mit seinem Wort des Lebens zu sprechen heisst, ein Christ zu werden, der sich der Freude aussetzt, aber vor allem dem Hass in diesen Zeiten, wo der Böse sein letztes Wort noch nicht gesagt hat.

Derjenige, der mich ankündigt, mein PETRUS, wird bereits ein Märtyrer, der zu seinen Henkern unterwegs ist; und sie sind zahlreich..

Aber wie für seinen Meister und König ist die Stunde noch nicht gekommen. Wird er euch nachkommen, damit sich über ihn die Hand desjenigen niederschlägt, der ihm das Leben nimmt? Gott gestattet es ihm noch nicht.

Betrachte die Morgenröte. Betrachtet Eure Mutter, die selige Gottesmutter, Mutter der Kirche. Nur durch sie öffnet sich die Pforte des Himmels auf eurer Erde. Erkennt in ihr den Vater, unseren Vater der Himmel: Er führt sie wie eine Wiege, in welche er die Unschuld der Welt gelegt hat. „Papa, vielgeliebter Papa, ich liebe Dich!", sagt die feine Stimme der „Santissima Bambina" MARIA. „Ich biete Dir mein Leben an, damit Dein Heiliger Geist in mich eindringe, um meinerseits die Wiege zu werden, die Gott tragen wird!"

Gott, der die Wiege von MARIA war, kam so eines Tages in jener zum Leben, die ER selbst enthielt. Die kleine MARIA, Tochter des Vaters der Liebe, wurde die Mutter des einzigen Sohnes Gottes, JESUS, Gott selbst.

Wie wird MARIA die glorreiche Wiederkunft ihres einzigen Sohnes ankündigen? Ihr werdet die Himmel sich öffnen sehen, und ihr werdet den Triumph eurer Heiligen Mutter, der Siegerin über denBösen, erleben. Dann werden eure Herzen gleichzeitig in der ganzen Welt die Freude und den Triumph von MARIA spüren; und dann wird sie sich ganz klein machen, in ihrer heiligen und bewunderungswürdigen Demut, um zu jedem zu sagen: „Ruft euren Gott der Liebe, bietet ihm euer Herz an, damit der Heilige Geist auf der ganzen Erde mit allen euren vereinten und wiedervereinten Herzen die Wiege des Menschensohnes bereite."

Ruft jetzt also alle zusammen:

Komm! Herr JESUS!".

JESUS wird von den Himmeln herabsteigen.

Beschleunigt seine heilige Wiederkunft, indem ihr eure Herzen bereit macht.

Seid Liebe, Vergebung und Barmherzigkeit. Amen.

JESUS, Retter der Welt.

† †

 

Ich habe nicht vergessen

 

Samstag, 11. Dezember 1999

 

JESUS:

„Als ich auf eure Erde kam, um mit dem Menschen zu leben, haben mich die Menschen überhaupt nicht erkannt; sie haben mich sogar aus den Synagogen verjagt; sie haben meinem Leben mit 33 Jahren ein Ende gesetzt, an ein Kreuz aufgehängt wie einen Dieb.

Mein Kreuz wurde zu einem Zeichen: Zu jenem der in der ganzen Welt zerstreuten Christen. Durch dieses Kreuz komme ich, um euch zu versammeln.

Ich habe nicht das Reich erlebt, das sich Gott euch anzubieten versprach, denn es gab weder einen Thron noch eine Krone. Meine Krone ist eine Dornenkrone und mein Thron ist mein Kreuz.

Wenn ich heute komme, um euch zu sagen, dass mein Reich da ist, dann ist es jenes, das ich Abraham, Moses und meinem ganzen Volk meines Kreuzes versprochen habe. Es ist ein wahres Reich mit eurem König des Himmels und der Erde.

Höre meine Stimme, die zu dir für alle spricht. Die Welt ist eine Wüste, bereit, neu bevölkert zu werden; eine Wüste ohne das Leben Gottes. Was fehlt ihr? Das Wasser meines heiligen Geistes, um sie wieder ergrünen zu lassen. Es ist ein Geist, der bereits in euch lebt, aber anstatt dass er euch mit seiner heiligen Gnade besprengt, erstickt ihr ihn mit eurem Wissen, das einer Muschel gleicht, die sich von selber wieder schliesst.

Gott spricht, wann er es will und sein Wort ist wahr und bringt den Menschen die heiligste Wahrheit Gottes, des Ewigen, der seit allen Zeiten für sein Volk gesprochen hat.

Heute habe ich weder jene von gestern,

noch jene von heute vergessen.

 

† †

 

Die Herrlichkeit Gottes

 

Freitag, 17. Dezember 1999

 

JESUS:

„Gott ist barmherzig und vollbringt alle Dinge mit vollkommener Gerechtigkeit. Die Herrlichkeit Gottes wird die vollständige Offenbarung sein, die ihr sehen werdet, wenn ich zu euch herabsteigen werde.

Bis jetzt habt ihr gehört, dass alles von meiner heiligen Herrlichkeit bedeckt sei, und ihr habt verstanden, dass alles, was hier unten gut ist, nur ein Abglanz meiner ewigen Herrlichkeit ist, die in Wahrheit in meinem Himmel und in meinem ewigen Reich glänzend ist. Das, was ihr ohne ihre Grösse beurteilen zu können, denkt, stellt für jeden von euch ein Geheimnis dar, das sich mit keinem einzigen Mittel, das rund um euch auf dieser Erde existiert, mit eurem Geist erhellt werden kann. Wer kann die Herrlichkeit Gottes vollumfänglich begreifen? Und wie es wahr ist, dass der Mensch ein unermüdlicher Sucher ist – mehr um seine Neugier zu befriedigen, als meine heilige Wahrheit zu finden – stützt er sich auf seine (eigene) Wahrheit: „Der ewige Gott ist unzugänglich". Und ihr nähert euch mir, wie wenn man mit einem unwirklich Erdachten eures menschlichen Denkens in Verbindung kommt.

Nun, ich bin für jeden zugänglich. Ich habe es euch in meiner Krippe bewiesen, in der Nacht meiner heiligen Geburt auf eurer Erde. Wie wenn ich jedoch nicht für euch gekommen wäre, schätzte dies niemand, ausser die Armen, die Hirten und die Intelligentesten, jene die ein Herz des Armen hatten. Diese Grotte, die sich für meine heilige Mutter und meinen guten Vater Joseph in dem Moment erleuchtete als mich die Engel, die mich in ihren Flügeln einhüllend empfingen, ohne den unbefleckten Schoss der heiligsten Jungfrau und Mutter des Sohnes Gottes zu berühren, in ihre Hände legten.

Und bevor ich in die Krippe gelegt wurde, wurde alles Licht. Das Licht der Welt ruhte auf dem Unbefleckten Herzen MARIAS, der Jungfrau und gesegneten Mutter, die euch den Kleinsten der Söhne des Menschen schenkte. Ich bin JESUS, der Menschensohn. Der ankündigende Stern, der über Bethlehem schien, um mein Kommen anzukündigen, erbleichte vor dem strahlenden Licht, das aus dieser Grotte drang. Nur der ganze Himmel sah den lichtvollen Glanz, der aus diesem kleinsten Stall der Erde trat, wo der Sohn Gottes der Jungfrau MARIA, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren wurde: die Weisheit in seiner heiligen Menschheit verborgen. In diesen gegenwärtigen Zeiten, in der durch die schlechte Wahl der Menschen und durch ihre bissigere Grausamkeit als jene der Raubtiere und durch die Instabilität eines jeden alles durcheinander gerät, und wo niemand den Frieden sucht und nur durch Gewalt reagiert, gibt es keine Achtung mehr, weder für euch selbst noch für den Nächsten.

Weil ihr Gott ignoriert, geht ihr auf das Nichts zu.

Die ganze Erde ist ein Dschungel, in dem der Übeltäter, der Widerspenstige und der Strafbare Könige sind. Es kommt der Moment, in dem die Durchtriebenheit zu dem durch den Bösen unterminierten Boden wird; niemand wird sich zu weit vorwagen können; sogar eure Wohnungen werden für euch keine Zuflucht und auch kein Asyl für die Notleidendsten mehr sein. Es werden nur noch jene herumgehen, leben und sich ernähren können, die eine Waffe in der Hand haben.

Weint nicht; werdet in diesem Zusammenhang nicht zu wilden Tieren. Die Stunde ist schlimm. Bleibt bis zum Ende Kinder Gottes. Meine Stille wird jede Seele durchdringen, die das Zeichen meines Kreuzes trägt. Sagt nicht: „Es ist zu spät, mich Gott zu nähern". Meine Priester werden euch die Gnade meiner Taufe geben. Geht ohne Furcht. Ich lasse euch die Zeit. Vergeudet diese Zeit der Gnade nicht. Euer Geist werde folgsam, um eure Liebe eines Gotteskindes im Heiligen Geist einzuschreiben, der euch in meiner Stille besuchen kommt, in der sich alles einprägt. Ja, die Herrlichkeit Gottes ist seit aller Ewigkeit das Markenzeichen meiner unendlichen Liebe. Als ich ans Holz des Kreuzes genagelt wurde, wurde mein Leiden dem ewigen Vater aufgeopfert, der daraus das Juwel des Himmels machte, das das ganze Universum mit seiner heiligen Herrlichkeit Gottes bedeckt. Alles wird ewig in der Gnade meines heiligen Kreuzes baden, das die heiligen und vom kostbaren Blut des Sohnes Gottes überströmten Glieder stützt.

Mein Liebesleiden wird für die vergangenen und kommenden Jahrhunderte bleiben; der Umschlag, der alle moralischen, geistigen und physischen Leiden der ganzen Welt enthält.

Dies ist mein Geschenk der Liebe. Ihr, die ihr in eurer Seele und euren Körpern leidet: habt ihr nicht begriffen, dass ihr schon mit mir seid, in mein Liebesleiden eingehüllt: Gott rettet! Ich bin da, um euch zu retten. Übergebt mir eure Mühen, eure Schmerzen und eure Ängste. Ich verbinde alle Verletzungen. Ich befreie die Seelen von ihrer Versklavung. Ich lasse alle Ketten fallen, die eure Glieder behindern. Kommt zu mir, folgt mir auf meinem Weg. Hält unterwegs nicht an. Schaut nicht zurück.

Eure Kinder, eure Eltern, sind mein Gut. Ich werde mich um sie kümmern. Kommt zu mir und folgt mir. Arbeitet schnell, um mein Reich der Liebe auf eurer Erde zu errichten. Bereitet mein Reich mit eurem befreiten Geist und euren losgebundenen Händen und eurem geheilten Herzen vor. Lasst mich von allen euren Brüdern lieben, indem ihr mein heiliges Kreuz liebt.

Ich bitte euch, euren Vater, eure Mutter, eure Kinder, euren Gatten oder eure Gattin zu verlassen, um mir zu folgen. Nein, ihr wisst es nicht: Ich sage es euch in Wahrheit, auch wenn ihr es noch nicht seht: sie sind auch mit mir. Sie werden mir bald folgen. Heute seid ihr es, die ich rufe.

„Komme! Verlasse alles und folge mir nach"

Als der Soldat Longinus mein Herz durchbohrte, hatte mein Herz schon aufgehört zu schlagen, und jene, die diesen Schmerz in ihrem Herzen spürte, war meine heiligste Mutter. Dieses Schwert, wie es ihr Simeon angekündigt hatte, empfing sie und spürte es in ihrem stets mit meinem vereinten Herzen. Das Kreuz versiegelte für die Ewigkeit das heilige und göttliche Herz von JESUS mit dem schmerzhaften und unbefleckten Herzen Mariens, um daraus nur noch ein einziges Herz zu machen.

Dieses Blut und dieses Wasser, das aus meinem heiligen Herzen strömten, beinhalteten auch die unschuldige Demut der reinen weissen Taube, die MARIA heisst, die ihrem Gott alles gab, indem sie IHM den ihr anvertrauten einzigen Sohn aufopferte. Meine heilige Mutter wurde am Fuss des Kreuzes die Mutter der Kirche, die Mutter der Menschheit, die zu Gott zurückkehren muss. Selig sind jene, die in jenem Moment in der Mater Dolorosa die Herrlichkeit Gottes sahen.

Es war als Anna und Joachim Gott ihren teuersten Schatz opferten, ihr einzige Tochter, als MARIA in den Tempel eintrat und sich die Türen hinter iIhr verschlossen, dass das Liebesopfer von Anna und Joachim zur Herrlichkeit Gottes wurde. Glücklich sind jene, die es begriffen haben, denn die Geburt der „Santissima Bambina" ist ein grandioses Ereignis: Ein in der Vollkommenheit des Vaters vollendetes Geschöpf, in der unbefleckten Empfängnis, geheiligt durch den Dreifaltigen Gott, um der Welt ihren einzigen Erlöser zu schenken, den Sohn Gottes und Gott selbst, JESUS-Christus.

Als sich in jenem Moment die Wahl Gottes auf MARIA legte, wurde die heilige Herrlichkeit Gottes sichtbar. Für die ganze Welt kam der Emmanuel, denn ein menschliches Geschöpf, so vollkommen es auch sei, konnte uns den Retter der Welt ohne seine heiligste Herrlichkeit des ewigen Gottes nicht geben. MARIA ist die Herrlichkeit Gottes, jene, welche die seinem göttlichen heiligsten Herzen zugefügten Wunden verbindet. Denn durch sie könnt ihr das anbetungswürdige Herz Gottes berühren.

Bittet, bittet, bittet sie ohne Unterlass, damit sie für jeden von euch eintritt und dass sich JESUS durch die Tränen MARIAS rühren lässt. MARIA ist auserwählt, um das heute durch Satan geschleuderte Schwert, das die ganze Menschheit töten will, zu stoppen. (Siehe das 3. Geheimnis von Fatima, das am 26.6.2000 verkündigt wurde!!, der Übers.) Nur jene, die immer JA zu Gott gesagt hat, kann es tun. Die Herrlichkeit Gottes ist in jener, die sich auch heute noch dem Meister des Bösen widersetzt.

Denn alleine die Demut, der Gehorsam und die Liebe in ihrer Ganzheit des Herzens MARIAS können den Bösen stoppen. MARIA ist das unter allen Geschöpfen des Schöpfers des Universums auserwählte Geschöpf. Das Herz MARIAS: Welche wunderbare Schöpfung!

Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist haben gewollt, dass der Triumph MARIAS allen Kindern der ganzen Welt die Augen öffne; denn niemand kann sich ohne die Liebe Gottes befreien. Ein einziges menschliches Geschöpf hat auf eurer Erde durch seine heilige Demut die Herrlichkeit Gottes gekostet. Sie hat an der Erlösung der Welt vollkommen mitgewirkt, indem sie in ihrem Mutterherz die geistigen, moralischen und physischen Leiden des Erlösers – als unsichtbare Stigmatasteilte. MARIA ist nicht mehr ein verborgenes Geheimnis; die Miterlöserin ist die Herrlichkeit Gottes, berufen alle Kinder des Vaters in die heilige Herrlichkeit Gottes, des Ewigen, eintreten zu lassen.

Mein Papst hat es vor jedem von euch verstanden, denn meine Mutter hat sich ihm offenbart. Um die Pforte ihrem Herrn und König zu öffnen, muss die Kirche MARIA bald als die Pforte des Himmels anerkennen, die durch die heilige Gnade MARIAS jedes Kind des Ewigen Vaters anerkennen lassen wird. MARIA, die vielgeliebte Braut des Heiligen Geistes, wird euch sagen:

„Kinder, habt gar keine Angst. Ich bin eure gesegnete Mutter. Der Vater, der in jedem von euch wohnt, der an ihn glaubt, wird vor den Augen der Welt das grösste Wunder vollbringen. Ich bin eure Mutter. Kommt in mein Unbeflecktes Herz. Kommt und werdet im Heiligen Geist neu geboren. Kommt und empfangt den Geist der Wahrheit. Ich komme, um euch zu leiten. Ihr seid keine Waisen mehr. Ihr habt einen wunderbaren Vater. Eure Geburt im Heiligen Geist ist das Meisterwerk Gottes. Die heilige Herrlichkeit Gottes wird vollständig sein, wenn MARIA, die Versöhnerin, ihrem Gott ihr letztes Schaf übergeben wird."

Heilig! Heilig! Heilig ist der Herr.

Der Himmel und die Erde sind erfüllt von seiner heiligen Herrlichkeit. Amen.

 

† †

 

Ich bin die Liebe

 

20. Dezember 1999

 

„JNSR": „Herr, hier bin ich, ich komme, um Dich zu hören, sprich zu mir, sanfter JESUS!"

JESUS:

Der Herr kommt zu dir, höre iIhm zu. Ich spreche zu dir für die ganze Welt. Diese Stunden sind noch Stunden der Gnade, profitiert von ihnen, um euch an alles zu erinnern, was ihr von meiner heiligen Mutter überall erfahren (erlebt) habt und welche euch meine letzten Empfehlungen gegeben hat: Befreit euch von der Sünde, kommt zu mir und bekehrt euch.

Gebt acht, wenn meine Mutter zu euch spricht; denkt nicht, dass sie sich wiederhole, denn sie öffnet euer Herz jeden Tag ein wenig mehr und legt in es die Gnade des Gehorsams an Gott.

Ihr müsst von meiner Wiederkunft in Herrlichkeit reden, ohne die Verblüffung einiger Leute zu berücksichtigen, die leichtfertig über euch urteilen werden: „Gewiss muss Gott kommen, aber dies ist nicht für jetzt" werden sie euch sagen; „und warum würde Er kommen? Nichts ändert sich oder wird sich ändern. Die Menschen sind gleich. Die Zeiten bringen stets wieder eine Erneuerung; es ist an uns, der Evolution zu folgen, so wie sie sich ergibt. Und schon immer gab es die Kriege, die Epidemien, die natürlichen Katastrophen, etc. etc.... Warum sollte Gott kommen? Von dort oben, wo er ist, könnte er, wenn er wollte, alle Dinge aufhalten, die schief laufen, aber er kommt nicht und scheint gegenüber allen Bitten stumm zu bleiben..."

Ich weiß, dass ihr euch viele Fragen stellt, und dass ihr für jede eine schnelle Antwort möchtet. Und ich sage euch, dass sich der Mensch alleine (verlassen) sehen muss, ratlos und am Rand der Verzweiflung, um Gott besser zu verstehen.

Ich versuche nicht, in eure Leben einzutreten, da ich euch frei und genügend intelligent liess, um viele Dinge zu verstehen. Aber euer Verstand funktioniert mit eurer Vernunft und natürlich könnt ihr alles erklären und habt jenen nicht nötig, der euch erschaffen hat; denn die Fortpflanzung der Menschen ist eine natürliche Angelegenheit seit Anbeginn der Zeiten; die Frauen bringen ihre Kinder, Früchte der Liebe des Vaters und der Mutter zur Welt.

Aber ich frage euch heute: wie sind diese Früchte? Erfolgt ihre Geburt aus der auch Gott geopferten Liebe?

NEIN! Ihr habt mich vergessen und meine Seelen kennen mich nicht. Ihr habt die wahre Liebe verraten und die gegenseitige Liebe des Paares verunstaltet und vor Gott auf eine tierische Stufe erniedrigt.

Könnte ich diese Generation segnen, die mehr als primitiv wird? Ich kann es nicht, denn ich komme, um euch den Glauben an Gott wieder zu geben, die Liebe meiner Wahrheit und die Hoffnung auf eine wahre Auferstehung.

Ich bin die Liebe!

† †

 

Rettet eure Seelen!

 

22. Dezember 1999

 

JESUS

„Von Gott stammt das Heil. Das Heil ist das Kreuz des Herrn. „Liebe deinen Nächsten, wie ich ihn liebe, wie ich dich liebe!" Wenn du meine Liebe spürst, so lass es die Welt wissen, denn Gott, der die Liebe ist, wird nicht geliebt. Ihr solltet ihn lieben, um in euren Herzen, in euren Familien und in der ganzen Welt, die an Liebesmangel stirbt, den Frieden zu haben.

Ich will meinen Plan der Liebe für jedes von euch verwirklichen.

Ist es wirklich so mühselig, sich auf den Weg zu machen und von Gott zu sprechen? Durch die Heilige Gnade Gottes werdet ihr sprechen, wenn ihr euch auf den Weg macht.

„JNSR": „ Mein Gott, du bist meine einzige Stütze. Verlasse mich nicht, bleibe bei mir. Ich weiss, dass man mich bald befragen wird."

Mein Kind, wer wird dir schlecht wollen? Ich habe in all jene, die sich dir nähern werden, so viel Liebe gelegt, dass ihr Herz sie fragen wird: „Wenn Gott seinem Volk seinen Boten schickt, warum seht ihr es nicht, und warum sucht ihr ihn zu Fall zu bringen?"

Sie können das Wort Gottes nicht aufhalten, das ich in dein Herz gelegt habe. Sei ohne jede Furcht, Gott ist mit dir. Sie wissen nicht, dass meine Wahrheit eine ganz andere als die ihre ist. Du hast begriffen, dass das, was ich von dir verlange, sich bereits mit jenen verwirklicht, die wie du von ganzem Herzen glauben, dass Gott gesprochen hat. Ich wiederhole es dir: Vertraue. Der Herr ist mit dir und mit allen, die mich durch dich vernehmen, wie auch durch alle meine Boten.

Das Reich Gottes ist ein Reich der Liebe und niemand hat das Recht, sich dem Verlangen Gottes entgegen zu stellen. Ich wünsche, dass mich meine Kinder mit meinem Kreuz empfangen; in euren Boden gesetzt, erhebt es sich gegen den Himmel, um zu zeigen, wie gross die Liebe Gottes zu meinen Kindern ist, die er durch meine Tausenden von Kreuzen, die begonnen haben, sich in der ganzen Welt zu erheben, segnet.

Kleine Kinder, die Hand Gottes wird euch führen. Seid eins unter euch. Man muss sich nicht schämen, seine Sünden zu bekennen. Es herrscht so grosse Freude im Himmel, wenn ihr euch vereint, um den Herrn, der kommt, zu verherrlichen. Du bist für alles, was du von Gott erhältst, empfänglich; ich bitte dich, sei niemals ungläubig!

Denn ich spreche mit dir wahrhaftig über sehr wichtige Dinge, die von jenen, die dies lesen nur schwer akzeptiert werden können; sie werden jedoch sehen, und sie werden glauben, denn Gott spricht nie, dass ihr das vergesst, was ich euch sage. Selbst wenn ihr zweifelt, verwerft es nicht, denn alles wird so kommen, wie ich es euch hier, in diesen Zeilen, sage.

JESUS, der Gekreuzigte hat gesprochen. JESUS, der Verherrlichte spricht zu euch. Mein Herz überbordet von meiner heiligen Barmherzigkeit. Werft euch nicht Kopf voran zu jenen, die ihr in Gefahr glaubt, denn ich bewahre sie. Lasst euch nicht von dem täuschen, was erzählt wird. Das Elend trifft die Welt, aber nicht alle; seid solidarisch. Ich verlange von euch, dort einzugreifen, wo es ist (das Elend). Ich verlange von euch nicht, dass ihr euch mit Lebensmitteln eindeckt, um einem möglichen Mangel zu trotzen. Träfe er euch, wo wäre dann in diesem Fall euer Vertrauen in mich?

Der Mensch sieht nur sich alleine. Wo bist du, Bruder, wenn ich dir die Hand hinhalte? Ich habe Hunger, ich habe Durst, ich weine ob meinem Elend, das auf mich fiel wie ein Bleimantel; und du bist es, mein Bruder, der deinen Komfort sucht!

Dass jener, der hat, noch und noch mit jenem teile, der alles verloren hat, und ich, der Herr, werde die Hand, die gibt, segnen und das Herz, das sich mit meiner Liebe verschenkt, heiligen.

Ihr fürchtet, dass euch eine Hungersnot treffen könnte, aber fürchtet euch vielmehr vor dem, was ihr euch bereitet, wenn ihr euren Leib retten wollt. Wisst, dass niemand weder die Stunde noch den Tag kennt, an dem sich Gott euch kund tun wird und euch sagt: „Was hast du mit deinen Talenten gemacht?". Wisst, dass ich euch das grösste Mittel vorbereitet habe, das es geben kann; ich habe euch vor das geführt, was euch noch retten konnte, ihr, die ihr die Güter des Herrn noch besitzt: Ein Dach, Nahrung, Wasser und Wärme.

Ich habe euch vor euer eigenes Heil gestellt: Ah! Hättet ihr verstanden, dass ihr nur euer Herz weit öffnen musstet, um bis zum Grenzwert mit euren Kräften und Gütern zu helfen. Ja, eure auf dem Grund eures Herzens und in den Bankfächern vergrabenen Talente; alles was ihr besitzt ist nur Staub, den ihr bald verlassen werdet, denn nichts Materielles kann in mein Reich eintreten.

Ich werde euch bald das senden, was euer Heil sein wird, denn ihr habt eure eigene Rettung bereits vorbereitet: die Nahrung für euren Leib. Reiche und leichtfertige Völker, sucht, wo Gott sich vor eurer Gleichgültigkeit verbergen kann.

 

Ich bin nicht ein Gott, der richtet und straft, ohne euch zu warnen. Also seid selbst grossmütig mit euren Brüdern. Ich habe von dir verlangt anzukündigen, dass nicht mehr viel Zeit bleibt, um Gott um Verzeihung zu bitten und euch zu bekehren.

Geh also und verkündige:

zuerst müsst ihr die Wunden der Verletzungen verbinden, die ihr euren Brüdern selbst zugefügt habt, da ihr ihnen in ihrem Unglück nicht geholfen habt;

dass eure Seele gepflegt werden muss, bis sie jenem, der sie verletzt hat, verzeihen kann;

dass man lieben muss bis zum Opfer der Liebe, wie JESUS, der sich für jeden von euch auf dem Kreuz geopfert hat, und wie MARIA, die euch den Retter geschenkt hat, indem sie sich in ihrer Mutterliebe opferte, um euch wie Brüder in ihrem JESUS der Liebe zu lieben.

Gott, der Ewige, der alles sieht, erwartet nicht, dass ihr ihm „Herr, Herr!" sagt, sondern die Heiligste Dreifaltigkeit will in euren Herzen wohnen, damit ihr in euren Herzen in dieser Weihnachtsnacht (Anm: 1999) mit eurem Retter neu geboren werdet, um euch dem Ewigen Vater und MARIA darzubringen. Eure Mutter wird sagen:

„Vater, ich bringe sie dir bis zum letzten Deiner Kinder dar; sogar jenes, das Dich verfluchte, ist da und bereut. Sie haben sich alle bekehrt!".

Dann wird der Ewige sagen: „Wie wunderbar ist dieses Geschenk!"; dann wird er alle Völker der Erde segnen und der Friede wird überall erblühen.

Der Himmel und die Erde werden die heilige Herrlichkeit Gottes besingen.

Wahrlich ich sage euch: Ich lasse euch noch die Zeit, euch zu bekehren, aber es bleibt nur noch wenig Zeit.

JESUS, Retter der Welt.

† †

Weihnachten 1999

 

 

JESUS:

„Wenn iIch heute zu dir spreche, dann um dich daran zu erinnern, dass das schönste Geschenk, das du jemandem machen kannst, dein Friede ist. Gib ihn, wie der Herr ihn dir gibt.

Mein Kind, trage in deinem Herzen stets die Freude. Was dir auch zustösst, sei meine Freude. Überall, wo du hingehst, trage meine Freude.

Ich kenne deinen Kummer und dein Angst; und ich sage dir auch – und das genügt, um dir zu versichern und dich zu trösten: „Ich bin mit dir." Sei meine Gesandte. Ich sende dich überall hin, um den Frieden und die Freude deines Gottes und Retters zu bringen.

An euch alle, die ihr mir zuhört, wisst, dass eine Stunde die andere ablöst; ich spreche nicht mehr von Tagen. Wie solltet ihr in euren Herzen den geringsten Groll zurückbehalten, das geringste Andenken, das einen vergangenen Kummer wieder aufleben lässt und ihr dadurch in den Hass verfällt? Seid Kinder der grossen Liebe, die mit euch geboren wurde.

Denn, wenn ich jedes Jahr an Weihnachten komme, um euch daran zu erinnern, dass ich eines Tages gekommen bin, um mit euch zu leben, und wenn ich unter euch gelebt habe, um euch lieben zu lehren und zu verzeihen, so komme ich heute, um mit euch in Wahrheit wieder neu geboren zu werden, damit ihr mit mir lebt. Welch ein wunderbares Geheimnis!

Ich gebe euch die Hand, meine Hand, die euch zum dunkeln Tunnel herauszieht, um euch mein Leben zu geben, meinen Tag; gesegneter Tag Gottes, der kommt, um euch zu lehren mit seinem Leben wieder geboren zu werden. Ich komme, um euch den Weg aus diesem dunkeln Tunnel zu öffnen. Ich komme, um euch an mich zu ziehen und euch zu helfen, die Ruchlosigkeit der Welt zurückzuweisen. Ich komme, um euch meine Freude zuzurufen: Meine Kinder werden den Neuen Tag sehen. Mit euch will ich will rufen. Seid Freude!

Meine Tochter, ich spreche mit dir von Stunden, damit du besser verstehst, dass ihr fast angekommen seid. Der Parcours des Kämpfenden muss ohne Fehler gemacht werden. Stolpert nicht im letzten Moment über das Unerwartete. Seid vorsichtig und fest in eurem Glauben. Preist bei jeder Gelegenheit euren Schutzengel, der in dieser letzten Zeit wachsamer als je zuvor ist; sprecht mit ihm; bittet ihn um seinen Schutz, um seine Hilfe; enttäuscht ihn nicht. Jedes Schiff hat einen Kompass, um unaufhörlich den guten Weg zu finden. Euer Schutzengel wird euer Führer, und mit ihm kommt ihr nicht vom Weg ab, sei es tags oder nachts. Ihr seid das Schiff und euer Engel ist der Kompass Gottes.

Gott beruhigt seine Kinder, warnt und führt sie. Der Himmel macht mobil, um euch vor dem Schlimmsten zu bewahren. Aber eure Leiber sind bedroht: an jedem Ort des Planeten befindet sich der Aufstand auf seinem Höhepunkt; das Böse bricht hervor, es hat einen solchen Schwung, dass es sich von einem Land auf das andere stürzt. Ganze Völker wurden bereits zersprengt und andere sind bedroht. In der Luft, im Meer und auf der Erde hört der Böse nicht auf, zu zerstören und alle Elemente sind zum Verbündeten des Bösen geworden.

Ja, aus der Sicht des Menschen scheint es, dass der Böse die Schlacht gewonnen habe, dass alle bestehenden Kräfte der Stimme des Bösen gehorsam geworden sind; und doch wird Gott siegen. Ich habe es euch versprochen.

Ihr meint euch zu retten, indem ihr dieses Lager wählt, das weder die Menschen noch die Natur verschont. Ihr wollt euren Leib retten. Daher sage ich euch erneut: was macht ihr mit eurer Seele? Ist es besser seine Seele zu verlieren, um seinen Leib zu retten? Achtung!

Ich warne euch, dass der Hinterhältige seine letzte List auslegen wird, denn es ist seine letzte Stunde, und sie wird schrecklich sein. Denkt immer daran, dass der Schmetterling geboren wird, weil die Raupe stirbt.

Ich bin auf die Welt gekommen, nicht um zu sterben, sondern um das Leben allen meinen Brüdern in Gott zu schenken. Ich bin JESUS von Nazareth; meine Mutter heisst MARIA und mein Vater auf der Erde heisst Joseph. Wir sind die Heilige Familie auf der Erde, immer vereint, die sich an euern Weihnachtstisch einladen. Der Arme, der heute Abend an eurer Türe anklopft, kommt um Obdach zu finden und sich von eurer Liebe zu erwärmen; er wird euren Frieden und eure Freude mehr schätzen, als die Gerichte, die ihr mit ihm teilen werdet. Wisst ihr, was er euch als Weihnachtsgeschenk bringt? Sein Herz des Armen, ja, aber in seinem Herzen kam die Heilige Familie, um Obdach zu suchen, denn JESUS, MARIA und Joseph leben im Herzen der Armen.

Seid die Reichsten der Erde, wenn ihr den Armen Gottes heute Abend empfängt, an dem die Menschen alles für das Fest vorbereitet haben: Esswaren und Lichter, Lieder und Tänze; seid die Reichsten der Erde, indem ihr die Türe dem Armen Gottes öffnet; er bringt mit sich das Licht der Welt, JESUS; und MARIA und Joseph; Liebe, Frieden und Freude.

Bittet die Heilige Familie für alle Familien der Erde.

Dass Gott auf der ganzen Erde verehrt und verherrlicht werde.

Lobt Gott in jeder Minute, die vergeht.

Die Sanduhr leert sich. Amen.

 

† †

 

 

 

 

Das glorreiche Kreuz des Herrn wird die Welt retten

 

2. Januar 2000

 

„JNSR": Sprich zu mir, mein sanfter JESUS; ich möchte Dich hören. Die Welt wartet ebenfalls auf Dein Wort. Durch diese Bücher, die ich schreibe, trittst Du bei ihnen ein, und sie werden zu Deinen Büchern; Deine Apostel dieser neuen Zeit hören Dir zu. Erfreue unsere Herzen, Herr, wir hören Dir zu."

JESUS:

„Ich bin da. Ja, freue dich mit mir, der zu dir spricht und vergiss keines meiner Wort, das ich euch in dieser Zeit gebe. Obschon ihr ein neues Jahr erreicht habt, besteht die Zeit der Zwietracht noch immer. Ja, handelt und ich werde handeln. Ich will euch am Werk sehen, voller Hoffnung; es ist mein heiliges Herz, das dies von euch erbittet.

Du wirst gewisse Dinge, die ich dir diktieren werde, schreiben. Vergiss nicht, sie dir zu merken und sie aufzubewahren, damit sie wieder gelesen werden, wenn ich dich dieses vierte und letzte Buch „Apostelakte" zu Ende schreiben liess.

Sage jenen, die sich für meinen Dienst der Errichtung Tausender von Kreuzen in der ganzen Welt einsetzen, dass sie schon sehr zahlreich sind und dass die ungenannten auf keiner eurer Listen aufgeführt sind. Am Tag der Zählung der Kreuze werden sie zum Zeugnis gerufen, denn die Zahl die erreicht sein wird, wird sehr von jenen abhängen, die sich versteckt halten. Man kann sich manchmal aus Demut verstecken, aber nie aus Angst. Ich habe von euch verlangt, meine Botschaft von den Dächern zu rufen. Dies gehört zu meiner Botschaft, die in Dozulé verborgen bleibt.

NICHTS kann mein von meiner Kirche verlangtes glorreiches Kreuz ersetzen, das 738 Meter Höhe erreichen muss und mein Vater von euch erbeten hat, um mir Ehre zu erweisen.

Aber die Tausenden von Kreuzen sorgen dafür,

den Zorn Gottes zu besänftigen.

An gewissen Orten eurer Erde konntet ihr das Wunder des Friedens und der Freude in Gott feststellen. Unser Vater hat euch dieses Glück der Versammlung durch das Gebet am Fusse von jedem Liebeskreuz gegeben. Mögen jene, die es bezeugen können, die Hand der Mächtigen dieser Welt nicht mehr fürchten, denn bald wird Gott diese letzte Plage (Geissel) schicken, die der Überheblichkeit der Menschen eine Ende setzen wird, die immer noch gegen den Plan Gottes kämpfen; und der Herr wird euch sein bereits gemachtes Werk bald zeigen.

Auf der ganzen Welt wird es nicht mehr EINEN EINZIGEN Ungläubigen geben, der fortfährt daran zu zweifeln, dass die Hand des Herrn gekommen ist, um den Müll aufzuheben und ihn sogar von der Erde zu vertreiben. Ihr werdet diesen Lärm hören, der furchtbarer ist als ein tausendfacher Donner, und der die Herrlichkeit Gottes bis zum Himmel und in die Hölle verkündet. In EINEM Augenblick, kürzer als der kleinste Bruchteil einer Sekunde, hebe ich den Bösen mit seinem stinkenden Anhang auf, um ihn in das nie auslöschende Feuer zu stürzen.

Glaubt nicht, dass dieses Feuer nicht brenne; dieses Feuer kann alles verzehren. Aber diese verfluchten Seelen, die mir so viel Böses angetan haben, indem sie versuchten, mir meine Kinder zu entreissen, diese vom Siegel des Tieres gezeichneten Seelen, werden bis zum Ende der Welt brennen. Dies wird ihr Schicksal sein.

Ich versichere dir: Ich werde selbst die grausamsten und undankbarsten meiner Kinder aus den Klauen des Verfluchten zurückholen, dank ihrer aufrichtigen Reue und meinem unaussprechlichen Verzeihen. Derjenige, der die Barmherzigkeit Gottes vor sich sehen wird, wird mir, dem einzigen Sohn Gottes ähnlich werden, denn ihr seid durch die Güte des Allmächtigen Vaters erschaffen und die Augen Gottes sind der Spiegel, der euer durch die Macht Gottes bereits verwandeltes Abbild reflektiert. In dem Masse, wie sich der Mensch im Blicke JESU sehen wird, wird er einen solchen Frieden spüren, dass nichts Schlechtes mehr in ihm wohnen wird, nicht einmal in seiner Erinnerung. Fahre fort zu schreiben. Ich verzeihe dem Undankbaren. Die Verzeihung, die ich euch gewähre, wird euch bis zu eurem Eintritt in meine Ewigkeit begleiten, und dann wird dieses Verzeihen der treue Begleiter eures ewigen Lebens sein. Ihr werdet alsdann sagen: Ich BIN ist immer bei mir, der ihm folgt". Niemand kann das Kennzeichen Gottes zerstören; das Siegel Gottes währt ewig.

Mein Kind, entferne dich nicht von jenen, die mich durch dich suchen; du hast alles in dir, um ihnen zu antworten. Wenn dein Leiden zu deinem Pass für den Himmel wird, sollst du wissen, dass wenn du mit diesem in den Himmel eintrittst, du deinerseits mit dem, was ich dir gebe, die Türe für viele andere Seelen in Gefahr öffnen kannst. Wisse, dass mein Wort in deinem Herzen eine offene Tür ist, damit meine Stimme allein durch deine Gegenwart Kinder ruft, die dich hören und von meiner Liebe erfüllt sehen werden.

Ja, vielgeliebte Apostel und Brüder von JESUS, kommt zu mir, um am Bau dieser Neuen Welt, in der alles Liebe und Barmherzigkeit sein wird, mit zu bauen. Ich führe euch bereits. Folgt meinen Schritten.

Wer ist es, der immer noch an meiner Gegenwart unter euch zweifelt? Nach dem grossen Sturm werdet ihr das Reich Gottes wie einen Orkan kommen sehen. Dies wird mein Tornado der Liebe sein. Ich werde alle Heiden beseelen.

Weißt du, mein Kind, dass jene, die mich am meisten weinen lassen, die Meinigen sind, jene, von denen man sagt, sie gehörten JESUS Christus an und die durch ihre Autorität über meine Kirche fortfahren, ihre eigene Ordnung errichten zu wollen.

Meine teuersten Kinder, ich bin sanft und demütig von Herzen. Legt euren Stolz in mich und in mich alleine, denn wenn ich euch berufen habe, die meinem Herzen am nächsten Erwählten zu sein, da ihr Christusse seid, wenn ihr meine Heilige Messe feiert, lernt, dass ich lebendig in euch bin und dass, wenn ihr mir in Wahrheit dient, ihr aus eurem priesterlichen Leben meinen Frieden und meine Freude empfängt. Verjagt den Stolz aus euren Herzen; der Dämon ist am Werk, lasst euch weder durch die einen noch durch die andern schmeicheln. Bleibt dem Kreuz Gottes würdig, denn ihr seid seine Bevorzugten.

Ich muss mit dir auch darüber sprechen, was du bald ankündigen wirst. Das Reich Gottes auf eurer Erde ist ein Reich der Liebe und des Friedens in der Wahrheit des Allerhöchsten. Nichts kann vom Menschen kommen, sondern Gott wird die Menschen führen, damit sein Reich auch ein Reich mit allen Menschen sei. Seine Kinder bleiben nicht untätig, und dies wird die grösste Verzweiflung des Bösen seit dem Beginn der Zeiten sein.

JESUS verlangt von euch nur, euer Herz zu hören, das glücklich ist, gegenüber jenen grosse Taten der Barmherzigkeit zu vollbringen, die auf dieser Erde in ihrem Leib und in ihrem Geist leiden. Ihr sucht jene, die der Unterstützung bedürfen manchmal sehr weit, und gar oft befinden sie sich vor euren Türen, in euren Städten und in euren Familien.

Wenn ein Schullehrer einen Schüler von den andern absondert, um ihn, wenn es nötig ist für die Pause zu strafen, wie wird dieser Schüler sein Betragen ändern können, wenn er seinen Fehler nicht kennt? Er wird weinen, sich von seinen Kameraden ausgestossen zu sehen, aber er wird sich fragen, warum. Der Lehrer muss den Fehler immer vor der Strafe bekannt geben. Unterrichtet eure Brüder mit meinem Wort.

Ich habe euch so oft gesagt, Busse zu tun, um eure Sünden wieder gut zu machen und um für eure Bekehrungen zu beten, besser und grosszügiger zu werden. Ich habe von euch verlangt, euren Nächsten zu lieben, wie ich euch liebe und Gott über alles zu lieben. Meine heiligste Mutter, die selige Jungfrau MARIA, die die ganze Welt durchlaufen hat, hat nicht aufgehört, euch zu zeigen, welche Schäden durch eure Sünden verursacht werden und wohin dies euch führen konnte. Nur Tränen!; um euch überall zu sagen, wo sie „vorbeikam" (erschienen ist),

zu Gott zurück zu kehren. Sie hat euch gerufen, ihr zu folgen, um zu JESUS zu gelangen. Wer MARIA folgt, kann sich nicht irren.

Meine heilige Mutter hat Gott immer in ihrem Unbefleckten Herzen. Sie hat euch vor allen Katastrophen, die aufgrund eures Mangels an Glauben treffen können, gewarnt. Sagt nicht mehr, dass ihr es nicht wusstet. Sagt auch nicht, dass ihr vergebens hier seid. Ja, fürchtet Gott, denn seine Geduld hat Grenzen, und ihr habt sie überschritten, da ihr euch an dieser globalen Katastrophe aufgrund eures Glaubensmangels nicht schuldig bekennt. Es ist niemandem gelungen, euch zu warnen. Die Kirche hatte die Aufgabe, im Voraus anzukündigen, womit ihr zu rechnen habt, wenn ihr Gott zurückweist.

Gott verlangte von euch, ihn während den Ereignissen, die begonnen haben sich anzukündigen, auf die Knie zu gehen. Bittet Gott, den Sturm anzuhalten, und er wird es tun. Ihr seid heute alle gewarnt. Nur Gott allein kann den Zorn der in Wut geratenen Elemente stoppen, denn Gott befiehlt den Winden, so wie Gott den Menschen befiehlt, seinen Geboten und seinen heiligen Gesetzen zu gehorchen.

Gott hält die Wut der Elemente auf, da Gott den Stolz der Menschen bricht. Der Wut der Elemente, die sich entfesseln und dem Mangel an Respekt der menschlichen Geschöpfe gegenüber ihrem Schöpfer kann Gott rufen: „Es ist genug!" Ihr habt die Winde, die Stürme auf dem Meer wie auf der Erde kennen gelernt; ihr werdet die Kälte, die alle Kontinente betreffen werden, erfahren. Ich höre weder Bitten noch Gebete. Jene, die nicht an Gott glauben, können weder sein Wohlwollen verlangen und noch weniger sich als Sünder bekennen, um ihn auf den Knien zu bitten.

Wird es also das Feuer brauchen, um alles zu vernichten,

was den ersten Unbilden standhalten konnte?

Erbarmen! Herr, wir haben alle gesündigt.

Der Stern von Bethlehem verkündigte das Kommen von JESUS.

Das glorreiche Kreuz verkündigt die Wiederkunft von Christus in Herrlichkeit.

 

† †

 

Vision

 

3. Januar 2000

 

„JNSR":

Ein grosses Flammenschwert kam vom Himmel herab und stellte sich zwischen die Hl. Anna und die kleine heilige MARIA; dieses Schwert glich jenem von Jeanne d’Arc; Jeanne übergab es Anna zum Schutz des Königreichs Frankreich.

Durch diese Vision habe ich verstanden, dass die Fackel, die in der rechten Hand von Anna brannte, die gleiche war, die im Herzen von Jeanne gebrannt hatte; und die beiden Namen waren vereint: Je-Anne, für den gleichen Plan Gottes. Wie uns die hl. Anna MARIA geschenkt hat, hat uns MARIA JESUS geschenkt, der das zweischneidige Schwert ist. Gott wollte die hl. Jeanne d’Arc, die hl. Anna und die heiligste MARIA versammeln, um das in seinem Glauben so sehr bedrohte Königreich Frankreich zu retten...

JESUS:

Es handelt sich nicht um einen ewigen Wiederbeginn, wie ihr es alle zu glauben scheint; es handelt sich um einen Aufruf des Himmels. Ihr müsst die Heiligen des Himmels, die unter euch sehr lebendig sind bitten, euch zu helfen.

Frankreich! Älteste Tochter der Kirche, erhebe dich und komme, um dich vor deinem Gott, vor deinem König, umgeben von der hl. Jeanne, von der hl. Anna und der seligsten Jungfrau MARIA zu zeigen. Beuge das Knie vor Gott und erweise ihm deine aufrichtige Reue. Dann wirst du dein Haupt aufrichten können, strahlend durch die Vergebung Gottes und so wirst du alle Nationen führen, dir zum einzigen Gott und Meister des ganzen Universums zu folgen.

Die Heiligste Dreifaltigkeit wird dich segnen und dein Erstgeburtsrecht der ältesten Tochter der Kirche wird die königliche Krone sein, die Gott in deine Hände legen wird, um den zukünftigen König zu erwählen und zu krönen, den Gott bereits auserwählt hat, um durch dich, allen Nationen der Erde zu dienen.

Ihr alle, aus der französischen Nation, bittet die heilige Anna mit dem heiligsten Kind MARIA, die kommen, um euer Land zu erlösen. Singt in euren Kirchen, singt alle „Heilige Anna, o gute Mutter..."

 

In Vorbereitung

 

Dienstag, 4. Januar 2000

 

„JNSR": „Mein Gott, was muss ich tun? Ich komme mir vor wie jemand in der Fremde, ohne Familie, ohne Haus; man beherbergt mich, und ich danke der Hand, die mir schon so viele Türen geöffnet hat. Aber ich weiss, dass man mich wie eine Unbekannte anschaut, die keinen Namen hat, weil sie nicht in diesem Gebiet zur Welt kam. Schon zweimal habe ich „mein" Land verlassen. Es ist wahr, dass sich der Mensch wahrscheinlich zu sehr an seine ursprünglichen Wurzeln klammert. Aber es ist wahr, Herr, dass man Dir – auch Dir – diese Frage stellen kann: „ Wer bin ich für Dich, Herr?". Ich bin nur ein Sandkorn, und ein solches Sandkorn kann versetzt werden. Ist dies Deine Antwort, Herr?"

JESUS:

„Wenn es wahr ist, dass der Wind das Schilfrohr biegt, ohne es zu brechen, und wenn es wahr ist, dass der Wind den hundertjährigen Baum bis zu seinen Wurzeln brechen kann, dann ist es für den Menschen nicht gleich, der das Geschöpf ist, das Gott so liebt wie ein guter Vater.

Ich habe dich nicht grundlos versetzt und dich dazu nicht gezwungen; ich habe zu dir gesagt: „Komm und folge mir" und du hast sogar das vorgesehene Abreisedatum vorverschoben, denn du hattest in dir die Gewissheit, dass es genau dann war, in jenem Moment, da ich dich rief. Nein, du machst nichts aus deinem Willen, denn du hast dich meinem heiligen Willen unterstellt.

Wenn ich eines meiner Kinder versetze, ist es wegen zwei Dingen, die gleichzeitig gemacht werden: Wie beim Schachspiel setze ich eine andere Figur an diese gleiche Stelle; oder ich nehme sie definitiv weg und der Platz bleibt leer. Aber ich eliminiere die Figuren niemals.

Du wirst nicht zur Seite gestellt und wirst mir dienen, dieses vierte Buch zu schreiben, so wie man eine Erinnerungsbuch schreibt. Nichtsdestotrotz wirst du erschüttert werden, denn Gott kann dich nochmals versetzen, nicht für lange, aber wegen der Notwendigkeit, mir dort zu dienen, wohin ich dich rufen werde. Du begehst gegenüber den Deinen kein Unrecht, auch wenn sie es jetzt nicht begreifen können: es wird eine Zeit geben, da sich vor ihnen alles enthüllt und dann werden sie verstehen. Aber ich verspreche dir nicht, dass dies schon bald sein wird.

Ich werde dir sagen, wohin du dich bald begeben musst; fürchte dich nicht, denn du weißt, dass dies von mir und nicht von Menschen kommt. Du weißt, dass Gott die Eingebungen, die von Menschen stammen, bricht. Bewahre dein Herz rein, ich bin da. Liebe mich im Vertrauen. Ich spreche zu dir, indem ich meinen Willen in dein Herz einpräge. Fürchte dich nicht. Ich bin wahr und mein Wort ist Wahrheit.

Mein Erbarmen ist für eure Zeit vorbehalten. Die Gnade geht nicht vorbei, ohne sich auf euch niederzulassen.

Durch Gott werden selbst meine Kinder, die mich gehasst haben, von der Grossen Katastrophe verschont, dank der Liebe ihrer Mütter, die ihren aufrichtigen Bund mit Gott nie zurückweisen werden. Die Bedeutung dieses Wortes wird Wind für eure Ohren, die sich nicht öffnen.

Der Friede muss zuerst von den Menschen her kommen. Ja, ich führe sie dazu, dass sie sich besser verstehen. Gott leitet ihre Gedanken und bringt in sie Gedanken des Friedens und der Liebe. So werdet ihr sehen, wie Kriege sich als Folge einer Unterredung zwischen zwei Protagonisten beendet werden.

Wenn ihr mich in einem aufrichtigen Gebet bittet, werde ich Wunder der Heilung in euren mehr als verdorbenen Seelen vollbringen, und ihr werdet zwei gegnerische Lager, die sich gegenseitig getötet haben, plötzlich als Freunde sehen, die sich gegenseitig helfen und ihrerseits den durch schlechte Verwaltung und endlose Querelen geprüften Familien das Beste geben.

Ihr werdet alsdann sehen, dass sich Gott zuerst im Unsichtbaren manifestiert, um diese mit Hass besetzten Gebiete zu entminen, diese Gebiete, die durch den Bösen zu Zonen von Blut und Erde geworden sind. Zuerst komme ich, um alles zu reinigen, das durch den Bösen verunreinigt und zerstört wurde, all dieses Chaos, das die Erde für den Menschen unkultivierbar machte und für Gott entehrte, der sie so schön erschaffen hatte. Ich komme, um alle meine Kinder zu lehren, einander in der Freude und in meinem Frieden zu lieben; und ich komme, um den armen und ungebildeten Völkern die Gabe meines Wissens zu vermitteln, damit sie aus ihrer so tief verwurzelten Armut herausfinden; einer Armut, aus der nur Gott allein das Wasser entspringen lassen kann, wo es Wüsten gibt, und dem dürren Baum Früchte gibt, der ohne Wasser und ohne Pflege gewachsen ist.

Du wirst Völker, die als wild bezeichnet werden, sich mit sogenannt zivilisierten Völkern vereinen sehen, denn ich werde jedem den gleichen Teil geben. Ich werde meine Gaben der Gnade vervielfachen für jeden, der in seinem Herzen meine Liebe trägt; ich werde meine Liebe in ihnen wachsen lassen, so wie sich der schönste Palast durch die unsichtbaren Hände meiner heiligen Engel bildet. Dann werden sie zusammen leben, sie werden von der gleichen Ernte leben, jeder wird seinem Hunger nach essen. Denn ich bin das Brot des Lebens, und sie werden mich alle gekostet und geschätzt haben.

Das ist es, was ich tun muss, bevor mich jedes von euch in Wahrheit sehen kann. Sei nicht betrübt, denn ihr werdet mich bald sehen. Mein Kind, Gott vervollkommnet alles, denn alles muss in einem guten Zustand der äusseren und inneren Sauberkeit sein, um euren Gott zu empfangen.

Ich habe es dir gesagt: Auf mich warten? Ich bin da. Mich sehen? Ja, bald.

„Werde ich Dich mit meinen irdischen Augen sehen?"

„Was spielt dies für eine Rolle, da du ja mit mir sein wirst. Und meine Freude ist da, wenn ich mich, Deinen Gott, in deinem liebenden und milden Kinderherzen sehe.

„JESUS", ich liebe Dich!"

Ja, liebe mich, so wie ich dich liebe und arbeite für mein Reich der Liebe auf eurer Erde, denn alles ist bereits in Vorbereitung und bald kommt die Freude der Augen, denn ihr werdet euren Gott zu euch kommen sehen. Ja, alle werden mich sehen. Vergib jedem, so wie ich dir vergebe. Die einen und die andern sind mit mir, die Guten und die Bösen. Bleibe du wachsam, denn ich muss von dir weiterhin verlangen, mir auf dieser Erde zu dienen. Bis bald, meine Tochter.

Dein Gott der Liebe und der Zärtlichkeit,

JESUS, sanft und demütig von Herzen. Amen.

† †

Das Gericht

 

Mittwoch, 5. Januar 2000

 

„JNSR": „Herr, ich weiss, dass Du zurück kommst. Wie wirst Du uns richten? Wirst Du den Schuldigen und den Unschuldigen mit zwei verschiedenen Massstäben richten?"

JESUS:

„Trete demjenigen, der dich erwartet, ohne Furcht entgegen. Gott allein kennt die Herzen. Ich werde keinen menschlichen Massstab anwenden. Wenn ich als Richter zu euch komme, wird mein heiliges Herz bereits die Vergebung der Fehler in sich haben, denn, um zu richten, muss der Sünder angenommen und die Sünde, die ihn schuldig gemacht hat, weit von ihm geworfen werden. Ich erwarte eure Reue; Ich werde mein grosses Erbarmen anwenden.

Wenn ein Herz trocken wie ein verbranntes Feld geworden ist, wird dann in ihm nicht noch eine kleine Saat bleiben, um zu spriessen? Ich kann den Menschen nicht seiner Sünde überlassen aufgeben, und ich werde bald kommen, euch davon zu befreien. Ihr werdet die Erkenntnis eurer Fehler haben; und indem ich mich gegen den Sünder neige, werde ich von seinem Herzen diese für die Heilung aller kranken Seelen so nötige Reue entspringen lassen.

 

Nichts kann erreicht werden, ohne durch das Gericht Gottes in jedem von euch zu beginnen.

Stelle mir keine Fragen, höre mir mit deinem Herzen zu.

Alle Angelegenheiten der Menschen betreffen die Menschen unter sich. Allein Gott lädt euch keine Zwänge auf, sondern Liebe: „Was du deinem Geringsten tust, indem du ihm hilfst, hast du mir getan". Wo bin ich? Nun, in der freien Gerechtigkeit...ganz nahe bei euch.

Ja, ich bin heilig und gerecht. Ich verurteile euch nicht; ihr seid es, die ihr euch verurteilt. Ihr seid es, die ihr euch befreit, indem ihr euer Leben ändert, indem ihr euch bessert, da ihr mich in eurer Seele gespürt habt. Ihr akzeptiert also, eure Fehler zu verwerfen; eure Reue habt ihr in euch erbaut. Und nur dann komme ich, um eure Herzen zu bewohnen!

Warum habt ihr mich akzeptiert? Weil es ohne mich kein Leben geben kann. Und ich bin das Leben. Und ihr seid „auferstanden", weil ich die Auferstehung bin. Also könnt ihr nicht mehr sündigen, denn die Wahrheit wohnt in euch. Ich bin die Wahrheit. JA! Der grösste Sünder kann meinen Weg erneut finden. Ich bin der Weg. Indem ihr nur meinen heiliges Kreuz der Liebe betrachtet, das auf ihm ist, spricht es zu euch und tröstet euch. O ja, mein Kind, ihr werdet wegen meines Kreuzes, das ihr akzeptiert habt, gehasst werden, denn es ist ein Zeichen der Spaltung.

Es trägt meinen heiligen Namen. Wenn du ihn annimmst, hast du mit dir mein Leiden und meine Liebe mitgenommen, und niemand kann verstehen, wie sehr du mich durch das Kreuz, das ich dir mit mir zu tragen gegeben habe, liebst und wie viel du leiden kannst.

Du bist zu einem sichtbaren Kreuz geworden,

das jene fragt, die noch weit weg von dir sind.

Die Liebe, die das Kind für mein Kreuz hat, kann jeden Tag auf seinem Gesicht abgelesen werden und wird in seinen täglichen Taten sichtbar. Mein Kreuz fasziniert alle Kinder Gottes. Ja, eine Seele von Gott wird mich in Ewigkeit anbeten. Und jene, die dich sehen, spüren es. Niemand wird dich ändern können, weder in deinen Gedanken, noch in deinem Herzen, denn sie sind mit meinem Gedanken versiegelt im Willen unseres Vaters der Himmel, zu dem der ewige Bund aller seiner Kinder zurückkehrt, die seinem Sohn durch das Leiden der Liebe seines Kreuzes geweiht sind.

Sie werden dich noch und noch kreuzigen und hassen können, aber ich weiss, dass meine Kinder, die in Wahrheit dem Willen des Allerhöchsten durch das Kreuz des Vielgeliebten geweiht sind, meine bereits geopferten - weil von dieser perfiden Welt zurückgewiesenen - Lämmer sind. Sie haben sich entschieden, mein Leben der Opferung zur Ehre Gottes des Vaters zu leben, der seit jeher seine Kinder, die ihm treu sein werden, erwählt hat.

Bewahre also deine Reinheit. Was kümmern dich die Urteile der andern. Nur Gott allein kann die Herzen bis zum tiefsten Grund ausloten und den Wert jener kennen, die diese Welt verleugnet haben, um ihm zu folgen.

Ihr fragt euch, was noch geschehen kann. Und ich sage euch, dass gewisse Bäume blühen werden, um Früchte zu geben; und dass andere Bäume zugrunde gehen werden, ohne je Schatten zu spenden; und dass die Hälfte dieser Anpflanzung noch kränker wird aufgrund der Gleichgültigkeit der Menschen. Die andere Hälfte, jene, die begriffen haben, wird gerettet werden, denn sie wusste die Zeit zu nützen, die ich ihr gewährt habe, um neu zu erstehen; und von ihr werden die neuen Bäume wachsen; diese Sprösslinge werden wachsen und der Stolz Gottes sein. Denn sie werden nie die Köpfe vergessen, die sie wegen des Vergessens von Gott in dieser Welt ohne Glauben, ohne Gesetz und ohne Liebe fallen gesehen haben.

Ja, mein Kind, ihr könnt euch noch retten, aber ich erwarte eure Reue. Wenn die Reue WELTWEIT sein wird, dann werdet ihr mich sehen, denn die Reinigung wird vollendet sein. Das Verzeihen Gottes ist dieses Bad, das die Leprakranken heilt; es heilt die Verdorbenheit des Leibes und der Seelen; es ertränkt alle Unvollkommenheiten.

Dann wird diese Neue Welt entstehen, in der der Mensch das von Gott so sehr geliebte Geschöpf werden wird, bis hin, dass er ihm schenken wird, seinem einzigen Sohn JESUS Christus zu gleichen und ihn „meinen Sohn" nennen hören. Denn dort wird sich die Rückkehr des verlorenen Sohnes ergeben und Gott, unser vielgeliebter Vater wird den Vermählungsring an den Finger jedes Kindes, das zur Hochzeit des Lammes geladen ist, anstecken.

Das Leben in Gott ist keine Utopie. Ihr wurdet erschaffen, um im wahren Leben Gottes neu geboren zu werden. Der Säugling erkennt die Welt am Licht, das ihn beim Austritt aus seinem Tunnel erblindet; der Sohn, der neu geboren wird, wird zuerst das Licht dieses gesegneten Tages erblicken, an dem er sich gegenüber dem Auferstandenen befinden wird. Dann wird die Freude derart gross sein, dass sich der Mensch nicht mehr als Sklave sehen wird, sondern so, wie ihn sein Gott sieht, und er wird sich in die Arme des Ewigen Lichtes der Liebe werfen und rufen können: „Abba! Vater!" und das wunderbare Angesicht seines Gottes und Vaters schauen, eins mit dem Sohn und dem Geist der Liebe, die das Kind umfangen und so zu einem Sohn des Lichtes werden, geboren aus dem Licht Gottes.

Wer mich sieht, sieht meinen Vater,

denn ich lebe in ihm und er in mir.

Wer ein Kind des Lichtes sehen wird,

wird mich in ihm erkennen.

JESUS, Christus,

Licht der Welt.

† †

 

Dies ist mein Jubiläum, ruft vor Freude!

 

7. Januar 2000 – 1. Freitag des Monats

 

„JNSR": Mein Gott, heute Morgen, als ich erwachte, spürte ich etwas sehr Starkes, das zu mir kam, wie eine Information. Herr, es sind die Worte des Apostels Paulus in der Bibel und befindet sich im 1. Kapitel an die Korinther, im Kapitel 15, 35 – 58.

Über die Auferstehung (40-49) spricht Paulus vom Fleisch, von den irdischen und himmlischen Körpern: „anders ist der Glanz des himmlischen, anders derjenige des irdischen"

„So verhält es sich bei der Auferstehung der Toten;, es wird in der Verweslichkeit gesät und in der Unverweslichkeit auferweckt. Es wird in der Unehre gesät und in der Herrlichkeit auferweckt. Es wird in der Schwachheit gesät und in der Kraft auferweckt. Man wird im Sinnenleib gesät und im vergeistigten Leib auferweckt."

„Der erste vom Boden entnommene Mensch ist irdisch. (Adam). Der zweite kommt vom Himmel (Jesus). Wie der irdische war, so werden auch die irdischen sein. Wie der himmlische, so werden auch die himmlischen sein.

15, 50-53: „ Brüder, das ist ganz sicher: Menschen aus Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben, das Verwesliche wird das Unverwesliche nicht erlangen". „Wir werden nicht alle sterben, aber wir werden alle verwandelt werden. In einem Augenblick, wie man mit der Wimper zuckt, beim Schall der letzten Posaune, werden die Verstorbenen zu unvergänglichem Leben erweckt, und wir werden verwandelt werden. Es ist in der Tat nötig, dass dieses vergängliche Wesen die Unvergänglichkeit anzieht, denn das vergängliche Wesen zieht das unvergängliche an".

15, 54-57: „Wenn aber dieses vergängliche die Unvergänglichkeit angezogen hat und dieses sterbliche die Unsterblichkeit, dann geht das Schriftwort in Erfüllung: Verschwunden ist der Tod im Siege. Wo ist, oh Tod, dein Sieg? Wo ist, oh Tod, dein Stachel? Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber das Gesetz. Dank sei Gott, der uns den Sieg verleiht, durch unseren Herrn Jesus Christus."

Und dann diese Verse 37 bis 44 des Kapitels 24 des Apostels Matthäus im Evangelium über das Kommen des Menschensohnes: „ Wie es in den Tages des Noah war, so wird es sein bei der Ankunft des Menschensohnes" „Dann werden sich zwei Menschen auf dem Feld befinden; der eine wird mitgenommen, der andere gelassen; zwei Frauen beim Mahlen; die eine wird mitgenommen, die andere gelassen. Seid also wachsam, denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Meister kommen wird."

All dies, Herr, gleicht unserem eigenen Tod. Vielgeliebter Herr, kannst Du uns sagen, welches das Schicksal unserer Menschheit sein wird und ob dies bald geschehen wird."

JESUS:

„Alles muss bald geschehen und niemand stirbt, wenn er mit mir ist. Die Zeit nähert sich dem Ende. Wurdet ihr erschaffen, um euch nur des Materiellen zu erfreuen? Besteht eure Freude in der Materie? Bedeuten für euch das Gold, der Schmuck, der Luxus und der Besitz von Wertgegenständen das einzig Erstrebenswerte?

In Matthäus (8, 18-22) in dem von Ruhe und Zufluchtsort gesprochen wird, präzisiert der Apostel genau das, was Gott jedem von euch antwortet: „Die Füchse haben ihren Bau und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn hat jedoch nichts, wo er sich hinlegen und ausruhen könnte."

Ich habe euch alles gegeben, und ich habe mich für jedes von euch auf meinem heiligen Kreuz der Liebe für euer eigenes Heil, dargebracht. Was ich auf eurer Erde getan habe, tat ich mit Liebe. Ich bin die Liebe. Aber die Liebe wird nicht geliebt: sie stört die Grossen und die Kleinen, die nicht zu schenken wissen. Um zu geben, bietet man zuerst vom Besten an, das man hat und bringt sich Gott vollkommen dar. Heute verlange ich von euch, Freude zu sein, um überall hin die Hoffnung zu tragen.

Ich möchte nicht, dass du an einen kalten Tod und ohne Leben denkst, wie heute Morgen, als du spürtest, dass viele berufen sein werden. Ja, gewisse werden zu mir kommen, um mein Leben zu in seiner ganzen Tiefe leben. Wie viele auf dieser Erde suchen die Freude und suchen es überglücklich in allen Vergnügungen; sie kosten alle Entwürdigungen für ihre Seelen aus und verlieren so die Würde der Kinder Gottes.

Versucht nicht mehr, eure Leiber vor der Kälte zu schützen, die mehr und mehr intensiv werden wird; versucht nicht, wie ihr euren Hunger, der euren Bauch quälen wird, mildert. Habt ihr auch an die Krankheiten, die plötzlich auftreten werden, gedacht: wie bei euch eine Apotheke installieren? Ihr habt an das Materielle gedacht, an euren Leib, und ihr habt das geistige, eure Seele vernachlässigt.

Habt ihr jenen angefleht, der die Plagen der menschlichen Wesen besänftigen kann, so wie er auch den Sturm der entfesselten Elemente besänftigen kann? Ihr habt mich nicht angefleht, weil euer Glaube sich derart abgeschwächt hat, dass ich mein heiliges Gesicht nicht in euch erblicke; es ist durch eure Menschenfurcht verborgen, und für gewisse ist es durch den Stolz des Menschen, der Gott verleugnet, ausgewischt. Dennoch habe ich euch auf die Probe gestellt, aber jene, die euch in diesen ernsten Momenten rufen sollten, schlafen; Gott ist mit euch, aber man muss ihn um Hilfe rufen. Sie schlafen im Boot des PETRUS; sie haben meinen Platz eingenommen.

Dann ruft die Welt: „Wir gehen unter", aber keiner von ihnen erhebt sich, um sich aufzurichten und meine Worte des Friedens zu wiederholen und das Volk Gottes einzuladen mit Glauben und voller Überzeugung zu beten, dass der Herr alles anhalten kann. Während die Kräfte des Bösen sich entfesseln, schlafen sie!

Glaubt ihr, dass ich schlief, als die Apostel in Angst und Schrecken gerieten? Nein! Ich wartete, dass sie mich riefen, und ich bat den Vater, denn Gott macht nichts ohne eure Glaubensbezeugung. Habt ihr gesagt: „Herr! Herr! Wir gehen unter! Aber Du kannst alles"? Nein! Ich habe nichts gehört. „Das Boot wurde von den Wellen bedeckt. Er jedoch schlief. Sie weckten ihn: Hilfe, Herr, wir kommen um! Warum habt ihr Angst, ihr Menschen von geringem Glauben? Sie hatten Gott selbst mit sich und selbst der Wind und das Meer gehorchten ihm. „Aber sie hatten noch nicht den vollen Glauben erworben, den sie nach meiner heiligen Auferstehung hatten.

Aber ihr, könnt ihr nach 2000 Jahren noch zweifeln, dass ich wirklich lebendig bin, dass ich euch sehe, dass ich euch höre und auf euch warte? Könnt ihr noch daran zweifeln, dass ich jenem zu Hilfe komme, der mich in seinem wahrhaftigen Glauben bittet?

Ich bin der Gott der Lebenden und meine Heiligen und meine Engel sind da, um zu bezeugen, dass ich überall zur gleichen Zeit sein kann. Ja, das ist das Ende der Welt ohne Gott. Versucht nicht mehr, die Flüsse einzudämmen; versucht nicht herauszufinden, wie ihr allen euren Bedürfnissen begegnen könnt, ich bin da!

Der Meister der Ernte wird den Spreu vom Weizen trennen. In meinem Himmel der Herrlichkeit ist alles vollkommen. Ich bin die Vollkommenheit und fahre fort, meinen Kindern das Beste von allen meinen Gütern zu schenken: Mich selbst, euren Herr und euren Gott, und ich fahre fort, mich in meiner heiligen Eucharistie jenen zu verschenken, die auf meiner erneuerten Erde leben werden, meiner neuen Erde, wo das Böse nicht mehr existieren wird.

Ich werde ebenfalls mit jenen leben, die mir in meinen Himmel der Herrlichkeit folgen werden: das Beste wird ihnen geschenkt werden; sie werden mich vor ihnen sehen; es ist mein Leben der Herrlichkeit, das sie mit mir teilen werden, mit der heiligsten Dreifaltigkeit und mit der seligen Jungfrau MARIA, der Mutter Gottes, Mutter der Menschen und Mutter der Kirche.

Die Kirche wird nur noch überall eins sein, auf der Erde wie im Himmel.

Ihr werdet alle mit mir zusammen meine Kirche sein, lebendig wie ihr Gott und Meister, JESUS Christus in der heiligen Herrlichkeit der allerheiligsten Dreifaltigkeit. Ihr werdet mich dann sehen und verstehen, dass es keinen Tod mehr geben wird. Wenn ihr in meiner heiligen Gegenwart sein werdet, ob als Teil der Heiligen der Erde, die auf eurer erneuerten Erde in der Heiligkeit Gottes leben – Neue Erde – oder ob ihr unter jenen seid, die mir folgen werden, um mit mir das Leben in Gott in meiner seligen Ewigkeit zu leben – Neue Himmel – werdet ihr mit euch meine Freude haben.

Seid Freude! Gott kommt zurück!

Ich werde auf eurer Erde für eine Zeit leben, wie ich es dir bereits angekündigt habe, um euch zu unterrichten. Die Menschen werden schnell verstehen, dass das Reich Gottes auf der Erde wie im Himmel ein Reich der Liebe, des Friedens und der Freude ist. Alle bitte ich, in eurem Herzen euer Zeugnis der Liebe versiegelt mit eurem Versprechen zu bewahren, das ich mit mir zu meinem Vater voller Güte mitnehme.

Oh, mein Vater,

dass Dein Heiliger Wille ob Deiner Gnade jubeln

und dass Deine Kinder ob Deiner Gnaden jubeln!

Dies ist mein Jubiläum

Amen.

† †

 

 

 

Die Vereinigung der Menschen mit Gott

 

Mittwoch, 12. Januar 2000

 

JESUS:

„Verjage von deinem Geist alles, was dich betrüben könnte, um meinem Wort zu lauschen, das Tag und Nacht nicht aufhört, sich mitzuteilen. Die heftigen Windböen, die auftreten werden, sind durch die Menschen überhaupt nicht kontrollierbar. Glücklich, wer an mein göttliches Erbarmen glaubt und in meinen Händen zu einem Instrument der Liebe wird, um die einzige Hilfe, die es in der Welt gibt, meine Worte der Wahrheit, hinaus zu tragen.

Die Leute, die im gleichen Land leben sind voneinander verschieden aufgrund ihrer je eigenen Identität. Und für mich existiert der Unterschied zwischen jenen, die mir aus ihrem ganzen Herzen folgen und jenen, die zögern oder sich bewusst enthalten.

„Soll ich meine Brüder über das, was Du mir eingibst, warnen?"

Ich werde es dich wissen lassen; du wirst die Zweckmässigkeit spüren, denn ich spreche nicht zu euch, um euch zu ängstigen, sondern um euch zu warnen, denn all dies muss geschehen.

Kleine Kinder werden der grosse Kälte nicht widerstehen können; verhindert, dass sie nach draussen gehen, solange diese Kälte andauern wird. Die Pole sind daran, sich aufzuheizen und reissen Massen von Eis gegen die wärmeren Zonen fort. Die Veränderungen geschehen in allem, nach und nach, aber für das menschliche Wesen ist dies beeindruckend. Diese universelle Veränderung wird sich über mehrere Perioden erstrecken und die Aufeinanderfolge von der polaren Kälte zur tropischen Hitze wird brüsk sein. Die in Unordnung gebrachten Jahreszeiten werden weder Früchte noch irgend eine Verbesserung bringen. Und ihr werdet euch zufrieden geben müssen mit dem Teilen der Produkte der Erde und der Meere mit jenen, die in der Lage sein werden, in gewissen Ländern und Regionen zu produzieren. Daran werde ich sehen, ob das Volk Gottes mein Gesetz und vor allem meine Liebe bewahrt.

Denn jene, die nie etwas produziert haben, können plötzlich produzieren, und jene, die viel erhalten haben, werden das Wachstum sowohl in der Landwirtschaft wie in der Viehzucht sich „festsetzen" sehen und sogar alles verlieren können.

Die schlechten Kräfte, die in den Kulturen wie in der Viehzucht Prozesse und Ernährungsweisen eingeführt haben, die berufen sind, mittel- oder langfristig ganze Bevölkerungen zu vergiften, müssen durch Gott bekämpft werden. Ich werde sämtliche Produktionen den Platz wechseln lassen, damit diese Gegenden, in denen meine Erde durch eure chemischen Dünger und alle wiederholten Meeresverschmutzungen vergiftet wurden, zu reinigen.

Und ich werde das Leben dort zurückgeben, wo nichts gewachsen ist, dort wo kein Tier leben konnte; denn die Wüsten werden erblühen, währenddem die Ebenen durch die Kälte und die grosse Hitze austrocknen werden. Ihr werdet alsdann sehen, was ihr nicht verstehen konntet: der Kleine und der Schwache, die Nichtse werden die Reichen ernähren; der Kranke wird geheilt aufstehen, der Hinkende wird gehen, der Blinde sehen und der Aussatz wird verschwinden, denn alle meine Seelen werden dann begriffen haben, dass Gott dem Menschen zu Hilfe kommen kann, und dass die Menschen sich untereinander vereinigen müssen.

JESUS, euer Gott des Erbarmens.

 

MARIA:

„Ich bin MARIA, die Mutter Gottes, die Botin des Allmächtigen. Ich empfehle jeder Mutter, mit euren Kindern von MARIA, der Mutter von JESUS, zu sprechen; sie haben in ihren Herzen ein Verlangen, mich tief zu lieben. Ich sorge mich sehr, euch so gleichgültig zu sehen. Ich führe die Gruppen von Kindern zum Vater, damit er sie segne. Dies ist die Zeit, in der die Kleinen die Grossen lehren, was Gott von euch verlangt: die geteilte Liebe. Flüchtet nicht vor mir. Ich besitze diese grosse Gnade, in diesen so nahe bevorstehenden Tagen, alle Kinder, die ihr mir gebt, zu formen. Bringt sie mir.

Ich will sogar die Säuglinge weihen, die die Taufe nicht empfangen haben, weil mohammedanisch oder andersgläubig; sie werden den Heiligen Geist von Gott selbst empfangen. Gott schenkt mir diese Gnade, sie ihm darzubringen.

Kommt zu mir, ihr Kleinsten. Gott will mit den kleinen Kindern grosse Dinge tun.

Lasst eure Kinder zu mir kommen, ich muss sie beschützen. Der Böse wütet überall.

Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott aller, ist einzig. Und jedes von uns, welchen Ursprungs oder welcher religiöser Meinung wir auch sind, jedes ist für Gott einmalig; und jedes von uns trägt die gleiche Identität, denn wir sind Söhne Gottes, Kinder MARIENS.

Die selige Mutter Gottes.

 

† †

 

 

 

 

Kündige Mein Kommen an

 

Januar 2000

 

JESUS:

Besammelt euch. Zerstreut euch nicht. Meine Stimme wird euch bald rufen. Ihr werdet mich hören wie das Horn im Gebirge; das Echo widerhallt überall. Kündige mein Kommen an, Gott verlangt es. Gott braucht euch, um es zu verkündigen.

Stelle dein Herz in den Dienst meines Herzens, verbreite, was ich dir eingebe. Der Herr ist Meister und König des ganzen Universums und sein Wort erstreckt sich von Epoche zu Epoche bis zu den Grenzen der Erde. Der Herr ist Meister aller Dinge.

Weist das Erfüllen eurer Aufgabe nicht zurück und preist den Herrn, der die Erde reinigen wird. Fahrt fort.

Hoch vom Himmel herab werdet ihr meine donnernde Stimme vernehmen, die euch mahnt, euch bereit zu halten, mich zu empfangen. Gott wird alle Türen öffnen und sich durch seine Tausenden von Engeln, die sich zu euch begeben, ankündigen. Geschöpfe Gottes, öffnet eure Herzen beim Herannahen dieses Tages. Fürchtet nicht, was ihr noch nicht kennt und was sich für bald vorbereitet.

„Mitten in der Nacht hörten sie ein lautes Rufen. Es ist der Bräutigam, der kommt!"

Dann werden sich alle erheben, um den Herrn zu empfangen, den Meister des Universums.

Gott hat das Datum festgelegt, und ihr werdet es bald wissen, aber wer kann sagen „ich weiss"? MARIA will zu euch kommen, um euch in diesem gesegneten Moment, wo sich Gott allen bekannt machen wird, zu helfen. (...)

 

 

 

 

 

 

Die Gesetze der Menschen

 

Januar 2000

 

JESUS:

„Dass das heilige Gesetz des Herrn bei euch sei, die mich hören. Gott spricht seit allen Zeiten. Mein Wort ist ewig. Ich habe zu dir gesprochen, wie ich zu meinen vielgeliebten Aposteln sprach. Sie hörten mir aufmerksam zu, obschon ihre Gedanken mir manchmal nicht zu folgen vermochten. Heute erhelle ich mein Wort noch mehr, denn ihr sollt bereits gegen das ZIEL, zu eurem Gott selbst, vorrücken.

 

Mein Kind, dies ist wie ein Testament von Seiten des Herrn für alle seine Kinder, das du auf Papier bannst. Sie müssen wissen und behalten, was heute sichtbar und unsichtbar zur gleichen Zeit erlebt wird. Die atmosphärischen Phänomene werden sich vervielfachen, die Jahreszeiten werden sich derart ändern, dass die Vegetation seinem Rhythmus nicht mehr folgen kann. Alles wie beim Menschen, der seinen Brüdern, das, was er selbst nicht verstehen kann, zu erklären versucht.

Ich werde die Wissenschaft stumm lassen und die Wissenschafter in voller Verwirrung. Die Antwort findet sich in Gott: Sucht Gott, und ihr werdet finden, klopft an meine Tür, und ich werde euch antworten.

Ich werde mit dir über viele Dinge sprechen; versuche noch mehr, dich beim Hören meines Wortes zu öffnen. Ich will euch immer mehr mein Licht schenken, um meinem Weg zu folgen. Ich verliere euch nicht unterwegs, denn wir gehen zusammen. Aber ihr könnt nicht alles sehen, ihr werdet durch eure familiären oder anderen Sorgen abgelenkt; erinnert euch jedoch an dies: Nichts wird mehr funktionieren können, wenn der starke „Motor", der alles in Bewegung setzt, anhält. Es ist Gott, der rettet. Es ist Gott, der heilt. Es ist Gott allein, der das Gleichgewicht von allem ist. Der zentrale Angelpunkt. Gott ist die Existenz. Ich bin die Wirklichkeit der Existenz. Ich bin das Leben.

Es würde genügen, dass ich meinen Lebens-Atem für eine Sekunde anhalte, und das ganze Universum fiele in ein scheussliches Chaos des Endes. Würde ich es tun, um euch zu beweisen, dass Ich EXISTIERE? Nein! Denn Gott liebt seine ganze Schöpfung und besonders sein Geschöpf, jenes, das mich am meisten ignoriert. Ja, ich liebe den Menschen; für ihn wurde ich einer von ihnen; für ihn habe ich mein Leben hingegeben; für ihn werde ich zurück kommen, um ihn seinem Gott und Schöpfer ähnlich werden zu lassen. (...)

 

 

 

Sag ihnen, dass euer Gott wunderbar ist!

 

Montag, 24. Januar 2000 – Hl. Franz von Sales

 

JESUS:

„ Wenn der Mensch die Liebe seines einzigen und wahren Gottes messen könnte, würde er unter dem Gewicht dieser Entdeckung zusammenbrechen; er könnte das Gewicht meiner Liebe nicht ertragen, er würde darob in die Erde einsinken.

Meine unendliche Liebe erstreckt sich über die ganze Welt. Es ist die schöpferische Kraft, die alles in Bewegung setzt; sie verbreitet sich über die Erde, die Meere und die Himmel. Gott ist in jedem von euch. Und in jedem zirkuliert meine Liebe, die Leben ist, mein Leben. Viel geliebtes Geschöpf des Vaters: Wer kann sich denn rühmen, Gott alleine zu enthalten, da ich, euer Gott alles enthalte. Meine Liebe ist unendlich.

Mein Kind, ich erwarte dich wie das Vöglein durch seine Mutter erwartet wird. Ich möchte deine Kinderliebe erhalten, um dir meine zu geben. Ist es so hart zu verstehen, dass Gott, der Alles ist, sein kleines Nichts erwartet, um sich mit ihm zu unterhalten. Mein Wort ist Leben, und ich liebe es, mich mit meinem Kind, das mich wünscht, zu unterhalten.

Weißt du, mein Kind, dass Gott sich nicht zu dir neigt, damit du ihn hörst? Gott hebt dich bis zu ihm, um mit dir zu reden, und du kannst den Ort der heiligen Engel, die mit meinem Wort vereint sind, noch nicht sehen. Denn, wenn du es (das Wort) wie Molke trinkst, nützt dies dem ganzen Himmel. Dein JESUS ist die Quelle des Lebens, und der Himmel und die Erde freuen sich, das schöpferische Wort zu empfangen, denn es befiehlt und durch es erfüllt sich alles. Und wenn es so war für die vergangenen Zeiten, dann ist es gleich für die heutigen und zukünftigen. Denn das Wort Gottes bleibt auf immer und vergeht nicht, denn ewig ist seine Kraft und göttlich in seiner ganzen Erfüllung.

Verstehst du nun, weshalb du mich wünschst und warum ich dich erwarte? Um dir und durch dich allen zu zeigen, dass Gott der Lebendige ist, der ALLE seine Kinder zu ihm zu kommen ruft; dass Gott nicht richtet (um eure Worte zu verwenden) und dass Gott nicht verurteilt, so wie die Menschen es mit der Kraft ihrer Gesetze und Dekrete tun.

Gott manifestiert sich in euch, mit seiner durchdringenden Liebe, die euch auf meinen Weg zurückführt, und ich gebe euch meinen Friedenskuss, indem ich euch an mein heiliges Herz nehme, das nur lieben und verzeihen kann.

Deshalb verlange ich von euch einfach, euch als Sünder zu bekennen. Ja, bereut. Tut Busse. Den Rest überlässt Gott, der es in euch vollbringt. Ich komme, um euch zu retten.

Warum glauben die Menschen immer, dass sie bestraft werden, weil Gott sie gerichtet und verurteilt habe, wenn ich nichts anderes mache, als euch zu lieben und auf euch zu warten?

Ich bin die Liebe. Meine geliebte Tochter, willst du mir glauben, du, in die ich meine Äusserungen gegeben habe: Du bist der Spiegel, der mich reflektiert, denn ich will, dass jene, die dich anschauen und die mich als der strafenden Gott verurteilt haben, in deinen Augen und in deinem Herzen mein Erbarmen erblicken. Geh, mein Kind, sei Freude und verzeihe selbst dem Grausamsten, den ich zu dir schicken werde: dann rufe mich, bitte mich, dass mein Wort zu dir gelange, um jedem den wahren Sinn meines Lebens zu geben. Sie werden wie du von einer intensiven Liebe geliebt, und du spürst es sehr stark heute Abend! Sieh nur, wie du Mühe hast, mich zu behalten, aber ich nehme den Platz, den du mir gibst; und du weinst vor Freude, denn deine Seele spürt den Besitz ihres Gottes. Wie bist du in diesem Moment fern von allen Gütern der Erde! Deine Tränen sind Freude und Ich erweitere dein Herz so weit als möglich, damit du mich hörst. Also sprich du zu ihnen: „Wie wunderbar ist euer Gott!" und trotz eurer wiederholter Undankbarkeit, kommt er ununterbrochen, euch wieder aufzurichten, wenn ihr fällt.

Manche können mich zu ihnen nach jedem Fall hören sagen: „Mein Kind, du hast dir weh getan. Komm zu mir, ich wiege dich auf meinem Herzen. Ich bin dein Trost. Mit mir kannst du dein Übel vergessen. Weil du krank bist, ausgestossen, ungeliebt, unverstanden und unglücklich; dein Herz ist schmerzhaft. Komm zu mir, ich bin derjenige, der alle deine Sünden auf sich genommen hat. Komm und entdecke die Wunder meiner Liebe.

Komm mit mir und durchschreite die Ebene der Hoffnungslosigkeit, ich werde dich tragen. Komm erhebe dich mit mir, damit deine Füsse nicht an den Bergen des Hasses und der Gewalt anstossen. Ich werde dich wiegen. Komm, ich werde dich in meinen Armen tragen, damit du an keinem Hindernis mehr anstösst.

O mein Kind, o meine Kinder, wie ist euer Gott barmherzig und grosszügig, um sogar in der letzten Minute das Böse zu vergessen, das ihr ihm angetan habt! Wie soll ich euch sagen, dass dieses Böse, in dem es euch zu leben gefällt, sofort verschwinden kann, wenn ihr es von mir aus eurem ganzem Herzen erbittet, indem ihr mir zeigt, dass ihr es in allen seinen Formen verwerft. Denn er ist ein Betörer und kommt, um euch zu täuschen: es gibt kein Glück, wenn ihr ihm zuhört und ihm folgt. Gott führt euch auf jedem Schritt.

Lehnt mich nicht ab. Erinnert euch daran, dass Gott geduldig ist. Wie der Vogel, der seine kärgliche Kost sucht, gehe ich durch die ganze Welt, um jenen aufzurichten, der fällt und mir die Hand entgegenstreckt. Ja, ich komme, um euch aus euren Löchern herauszuholen und euch zum Vaterhaus zurückzuführen. Aber beeilt euch, denn wenn ich euch sage, dass Gott geduldig ist, komme ich auch, um euch zu warnen, dass es spät geworden ist, und dass sich die Tür bald schliessen wird und niemand mehr durch sie hineinkommt, weder indem sie überstiegen wird, noch eingerammt werden kann, denn die Tür bin ich, und ich werde unbeweglich sein. Nachdem ihr Abertausende Male gewarnt worden seid, wird die Stunde, in der ich die Türe verschliesse, läuten; ihr werdet die Angeln quietschen hören; dieser Lärm wird auf der ganzen Erde widerhallen.

Jetzt verlange ich von dir, all dies aufzuschreiben und es meinem Kind, das dir hilft, zu übergeben; denn wenn du jene bist, die mich hört, jene die ich auserwählt habe, mir zuzuhören und mein Wort des Lebens deinen Brüdern zu geben, hat mein Herz seinen Segen jenem gegeben, der dir aus seinem ganzen Herzen hilft. Ich habe ihn seit langer Zeit verstehen lassen, dass du seiner bedarfst und ich ihn erwählt habe. Weil ich am Fusse von jeder Weinstock, die mit meiner Frucht beladen ist, eine Stütze errichte, die den Weinstock aufrecht erhält. Danke ihm, denn du bist stark, meine Frucht zu tragen, aber schwach in Bezug auf Angriffe von „Ungewittern". Und jener, der randvoll beladen ist, darf nicht wanken, denn die Ernte ist nahe.

Geh mein Kind, wir werden zusammen dieses vierte Buch schreiben. Lass dich durch das Wehen des Heiligen Geistes tragen, das so stark bläst, dass er zu sich all jene erhebt, die die Aufgabe haben, mein Wort dorthin zu tragen, wo es Gott von dir will. Wenn dies nicht von mir kommt, wirst du weder Freude noch Kraft spüren. Wenn es aber mein Ruf ist, wird die Freude in deinem Herzen wohnen; geh also und erinnere dich, dass Gott in dir spricht.

Ja, ich weiss, dass du mir danken willst. Aber denke immer daran, dass indem du dem heiligen Willen deines Gottes entsprichst, du jenem nicht besser danken kannst, der aus dir seinen Sprecher gemacht hat, und auf diese Art die Erde mit dem Himmel und den Himmel mit der Erde für die grösste Herrlichkeit des Ewigen verbindet.

Höre jenem zu, der zu dir stets mit Glauben, Liebe und Sanftmut spricht.

Bekenne dich als Sünder. So wird Gott dem Sünder, der seine Sünden dem Priester in der Beichte bekennt, verzeihen und aus ihm einen Menschenfischer machen.

Die Kirche kann jenen, der mein Wort empfängt, nicht verurteilen, denn die Kirche beruht auch auf den Propheten; und jedes von mir berufene Kind, mein Wort zu vernehmen und weiter zu geben, wird Prophet des Allerhöchsten, denn der Himmel hat sich nach meiner Auffahrt nicht auf immer verschlossen.

Warum besteht meine Kirche fort? Weil meine heilige Mutter, die selige Jungfrau MARIA, die Mutter der Kirche, sie mit ihrem heiligsten Segen und ihrem Verzeihen voll von ihrer Demut und mit ihrer mütterlichen Liebe der Mutter Gottes stützt. Nur eine Mutter, die so viel gelitten hat, ihren Sohn am Kreuze sterben zu sehen und so ihren einzigen Sohn für die Rettung von Tausenden und Abertausenden von unschuldigen, aber undankbaren oder schuldigen, aber bereuenden Kindern darzubringen. Nur meine und eure Mutter kann meine Kirche durch ihren Segen, ihre Liebe und ihre Verzeihung gegenüber allen Feinden iIhres göttlichen Sohnes JESUS-Christus stützen.

Liebt eure Feinde und erbaut die absterbende Welt mit meiner Mutter neu, beginnend mit der Dankbarkeit eurer Seelen und eures Geistes in Gott eurem Retter."

MARIA:

„Ich bin die Unbefleckte Empfängnis, das makellose Gefäss, das in sich den Heiligen Geist, den Erneuerer und Heiligmacher fassen kann. Kommt zum Zufluchtsort meines heiligen unbefleckten Herzens, das euch empfängt, euch alle, ihr Kinder des Vaters, wie er den Emmanuel empfing. Bald werdet ihr diesen Schleier von durchsichtiger Weisse durchdringen, der euch in meinem Herzen bedeckt, und ihr werdet im Licht des Neuen Tages neu geboren werden.

Singe! Singe! Singe, meine Kirche, der Tag der Wiederkunft von JESUS-Christus, deinem Meister und deinem Gott naht. Der ganze Himmel mit der Erde werden die Herrlichkeit des dreifach heiligen Gottes besingen, der die Erde vollkommen – ohne Schwert und ohne seine beherrschende Kraft einzusetzen - erobert hat."

Nur die Liebe wird siegen.

Ich bin die Liebe.† Amen.

† †

 

 

Das Licht meines Kreuzes am Himmel

 

Donnerstag, 27. Januar 2000 – Hl. Angela

 

„JNSR": „Herr, wirst du heute zu mir sprechen?"

JESUS:

„ Höre meinem Wort wie immer gut zu. Ich komme zu euch, um mich mit euch zu unterhalten, so wie man es gerne hat, wenn man mit einem Freund zusammen ist. Und manchmal führt euch Gott viel höher als ihr es vermutet, wenn ihr zu mir kommt. Ja, ich spreche mit viel Zärtlichkeit zu jenen, die auf mich hoffen, wie auch zu jenen, die sich von mir entfernen. Aber der Zorn der Menschen hindert mich, zu ihnen zu kommen. Im Zorn findet man Gott nicht; die Menschen können sich untereinander nicht mehr verstehen. Die Geduld und die Sanftmut können euch einander näher bringen, und so können alle eure Schwierigkeiten überwunden werden. Der Hass entstammt der ungezügelten Gewalt; so verschwanden gewisse Zivilisationen eurer Erde. Die Toleranz hätte den Dialog herbeigeführt, den Frieden – aber jeder will Recht haben, ohne seinen Bruder zu verstehen. Eure endgültigen Urteile verhindern, dass ich eure Seelen mit dem Feuer meines Heiligen Geistes reinigen kann.

Der Heilige Geist verlangt von euch genau Stille, damit er zu euch gelangen kann, um mit euren Seelen zu sprechen, damit ihr ihn in einer vollkommenen Vereinigung annehmen könnt. Der Mensch mit einer solchen Bildung wäre weise geworden, und die Weisheit Gottes hätte bis ins tiefste Innere des menschlichen Geistes eindringen können, um ihn in ein Kind des Lichtes umzuwandeln; denn Gott ist Licht.

Wenn aber die Welt zögert zu verstehen, dass ihre Metamorphose durch ihre Zustimmung und das Ausmass ihres Zuhörens erfolgt, kann ich gegen die Freiheit ihres Willens nicht einschreiten.

So werden viele berufen, und nur sehr wenige werden sich mit dem Willen des Allerhöchsten verbinden. Ich verlange von jedem einen letzten Gefallen, mir gut zuzuhören: Werdet ihr, wenn ich euch suche, dass ihr zu mir kommt, fähig sein, alles aufzugeben, um mir ohne Bedauern zu folgen? Vergesst nicht, dass ich euch nicht Zeit lassen werde, ein letztes Mal in eure Vergangenheit zurückzukehren, und dass ich von euch keine andere Wahl akzeptieren werde, allein meine. Ich werde zu euch nur ein einziges Mal sagen „Komm und folge mir"; dies wird meine Wahl sein, um aus euch meine Jünger zu machen, meine Brüder, neine Apostel.

Ich kenne eure Seelen und erforsche euren Geist im tiefsten.

Wenn sich euer Wunsch, mir zu folgen, hinter unzähligen Schichten von Unvollkommen-heiten verbirgt, die sich im Verlauf der Zeit aufgeschichtet haben, werde ich alles bis zum kleinsten Stäubchen wegwischen. Und ihr werdet euch dann so wieder erkennen, wie ich allein euch kenne. So wird jener, der behauptet, sich zu kennen, sich zu mir kommen sehen, ohne es überhaupt zu bemerken; denn ich weiss, dass sein JA ein JA ist.

Jenem der behaupten wird: „Ich werde frühmorgens aufstehen, um Christus zu folgen, sogar früher, als er es von mir verlangt", werde ich antworten, indem ich meinen Blick einfach in seinen versenke, worauf er schnell verstehen wird, dass ihn sein Herz, das meine Annäherung ablehnt, verraten hat. Weiche, schlechter Kamerad, dein Weg hat sich mit meinem nur gekreuzt. Du bist bereits an jenen verkauft, der dir Ehre und Reichtum versprochen hat. Ich lasse dir noch Zeit, das Lager zu wechseln, aber handle schnell. Die Zeit meiner Wahl ist daran, zu Ende zu gehen.


So habe ich es schon mit zahlreichen Aposteln meines Kreuzes gemacht; und die Welt hat verstanden, dass der Ruf, mir zu folgen, zuerst über mein heiliges Kreuz führt. Sie eilten als Erste heran um Menschenfischer zu werden . Ihre Netze, die sie zu meiner Rechten auswerfen, sind meine Tausende von Kreuzen, die gegenwärtig auch die Unwissendsten fragen lassen. Ja, Gott existiert. Ja, Gott liebt euch. Ja, Gott macht sich durch das Licht seiner Kreuze bekannt. Ob es hier sei oder am Ende der Welt: das Kind erhält meine heilige Gnade, wenn es nur schon seinen Blick zu meinem Kreuz erhebt.

Was spielt es für dich, Mensch, eine Rolle, welche Mittel Gott heute einsetzt, dass du zu ihm gelangst und er dich rettet? Du siehst, kleiner Mensch, du kannst ohne meinen Glauben nicht wachsen, und du fährst fort zu zweifeln; du fürchtest das Licht des Kreuzes, das noch immer materiell ist. Wie wirst du vor dem göttlichen Licht meines Kreuzes, das ich am Himmel erscheinen lassen werde, reagieren? Höre auf, dich zu fragen, vertraue. Gott ist Vater; Gott ist Sohn, Gott ist Heiliger Geist.

Das Fleisch ist kein Zufluchtsort für den Menschen. Verstecke dich nicht vor dir selbst. Erleuchte deinen Geist im Heiligen Geist, der kommt, um dir die wahre Dimension des Kindes Gottes zu schenken. Gib deiner Seele das Ebenbild des Gottessohnes. Dann wirst du mein heiliges Antlitz anbeten und rufen können: "Abba! Vater!" denn nur dann wirst du deine Identität eines Sohnes Gottes entdecken.

„Wer mich sieht, sieht meinen Vater" und jene, die Gott in seiner ganzen Herrlichkeit sehen werden, werden die Erwählten Gottes sein, die Söhne des Lichtes, die Kinder Gottes, geboren aus dem Licht Gottes, des wahren Gottes, der durch sein Kreuz des Lichtes kommt.

Amen. Auf bald.

Komm, Herr JESUS.

 

† †

 

 

Ich werde zahlreiche Berufungen bewirken

 

Am gleichen Tag (27.1.2000)

 

JESUS:

„ Ja, lasst uns weiterfahren, denn Gott ist unerschöpflich und du willst mich noch weiter hören. Ich werde den Eingeladenen der letzten Stunde nicht zurückweisen, denn mein Tisch hat immer ein Gedeck übrig und Gott kann seine Gaben ins Unendliche vermehren.

Das Teilen ist eine Gabe Gottes, das man nicht in der Schule lernt. Allein euer Herz ist Zeuge eures Glaubens an Gott und an seine Liebe. Viele werden in der letzten Minute entdecken, dass sie in sich etwas Gutes haben und es mit ihren Brüdern teilen möchten.

So werde ich viele Berufungen hervorrufen,

und jener, der nie daran gedacht hat, eines Tages ein Kind meines heiligen Priestertums zu sein, wird sich an mich angezogen sehen, um ein „Christus" zu werden, der sich seinen Brüdern hingibt. Dann lege ich in jeden meine besondere Gnade, in der mein Zeugnis eingeschrieben ist: dies ist mein vielgeliebtes Kind, in das ich meine Liebe gelegt habe.

Denn nur die wirkliche Liebe Gottes kann dieses Wunder der Liebe bewirken, Gott zu geben, der sich als Erster seinem erwählten Kind gibt; „Ich Bin" begleitet es immer und kein Wesen der Welt kann wie mein Priester sagen: „Selig jener, der Gott in seinen durch Gott selbst geweihten Händen hält, um ihn der ganzen Welt anzubieten." Denn die ganze Welt wird durch Gott gestützt.

Die Eucharistie ist Gott, der sich unendlich vermehrt. Jede Messe ist ein Glockenspiel, das in den Lüften schwingt, indem es wohltuende Wellen verursacht, wie ein Stein, den man ins Wasser wirft unzählige Kreise entstehen lässt. So sind die Messen: Ins unendlich segelnde Wellen, um überall die heilige Gnade Gottes zu schenken, sogar jenem, der noch nie einen Fuss in eine meiner Kirchen getan hat; und hier ist meine Strafe: du denkst nicht an mich, der Tag und Nacht in meinem Tabernakel auf dich wartet; also komme ich zu dir, getragen durch den Heiligen Geist, der nicht aufhört, in jedem Herz zu wiederholen:

Heilig, Heilig, Heilig ist der Herr, Gott des Universums,

der Himmel und die Erde sind erfüllt von meiner Herrlichkeit.

 

† †

 

Wer bin Ich für dich?

 

Freitag, 28. Januar 2000

 

JESUS:

„Errichte auf dem Berg des Herrn ein Heiligtum, damit ich über die Meinen wachen kann. Um dieses Heiligtum mit all jenen, die mir teuer sind, zu verwirklichen, wirst du zu ihnen sprechen, wie ich es dir sage:

„Der Herr braucht euch. Lasst euren Pflug, eure Schaufel, eure Bleistifte, eure Papiere und folgt dem Herrn.

Der Herr hat mir aufgetragen, euch zu warnen, dass seine Rede die gleiche ist, wie ehemals, als er zu seinem ihn missachtenden Volk sprach, obschon das Heil zu ihrer Seite stand. Heute kommt der Herr und erinnert euch mit den gleichen Worten, dass ihr neben dem Heil vorbeigeht. Das Heil der Menschen ist Gott! Ich bin der Berg, und ich werde euch vereinen. Ihr werdet mein Heiligtum sein! Meine Stimme wird in euch – in der Stille eurer Herzen – sprechen. Der Herr wird so sein, wie der Hirt, der über seine Schafe wacht. Wie viele Dinge werden in der Stille eures Herzens gesagt werden! Ich werde euch unterrichten und meine Stimme wird sich vom einen wie vom andern im gleichen Augenblick vernehmen lassen."

Meine Tochter, Gott übermittelt euch seine Botschaft der Liebe. Ich suche nicht Wissenschafter, Gelehrte, Menschen der Wissenschaft, um verstehen zu lassen, dass heute die Stunde für jeden von euch, für jede Nation, ernst ist. Alles beruht auf eurem Glauben. Ich frage euch: „Wer bin Ich für dich?" Ja tatsächlich, das Unsichtbare ist eure tiefgreifendste Frage: „Wer kann so zu mir sprechen, ohne sich mir zu zeigen" wird der Mensch sagen...

Die Jahrhunderte sind vorbeigegangen; mein Bild wohnt in euren Herzen und meine Identität verbindet sich mit der eurigen: Ich bin derjenige, der euch nach seinem Bild erschaffen hat. Kann euer Herz mich mit dem Unbekannten, der auf dem Weg an euch vorbeigeht, verwechseln?

Ihr seid auf der Suche nach euch selbst, weil ihr mich in euch noch nicht erkannt habt. Ich bin nicht der Fremde. Klagt niemanden an, wenn ihr in euch meine heilige Gegenwart spürt, die euch in der Stille eures Herzens antreibt, mich trotz eurer Verachtung zu entdecken. Beschuldigt den andern, der euch stört, nicht, Träger von Christus zu sein. Verwerft den andern nicht, weil seine Gegenwart von meiner Gegenwart in ihm erfüllt ist. Sucht gut und ihr werdet eure Antwort auf meine Frage finden:

Wer bin Ich für dich?"

Ihr glaubt ohne Fehl und Tadel zu leben und in einer vollkommenen Ruhe des Geistes, wenn ihr niemanden über mich sprechen hört. Ihr hofft, dass meine Gegenwart, auch wenn sie unsichtbar ist, verschwindet, wenn jener, der mich liebt, aus eurer Sicht, aus eurer Umgebung verschwindet. Ihr glaubt dann freier atmen zu können, auf immer von dieser bohrenden Frage befreit:

„Wer bin Ich für euch?"

Nun, ob ihr in der Mitte einer Insel allein bleibt, oder allein in der Mitte einer Wüste mit der Sonne und dem Sand als alleinige Zeugen, werde ich zu euch kommen, meine innere Stimme wird zur Gegenwart Gottes in eurer Seele, in eurem Geist...Denn werdet ihr mich in eurer Einsamkeit mit all den wachen Sinnen noch besser hören.

Ich spreche seit allen Zeiten in jeden von euch, Geschöpfe Gottes, in die ich meinen heiligen Geist gesenkt habe. Es ist das kleine Korn, das in den ausgetrockneten Seelen der Menschen, die mich verwerfen, „wach" schlafen kann. Es ist diese gleiche Saat, die aus meinen Aposteln von Feuer, riesige Bäume erstehen lässt, welche die Tausenden von negativen und gefühllosen Wesen für mein Wort des Lebens empfänglich machen. Diese Wesen, die sich zu verstecken suchen, kommen ohne Gefühl, um sich in ihrem Laubwerk niederzulassen und sich von ihren Früchten zu ernähren. So entdecken sie ihre Freiheit, und nichts wird von ihnen verlangt. Der Wald entsteht aus einem einzigen Baum.

Der Flüchtling wird eines Tages entdecken, dass sich in ihm das Leben befindet und dass er auch Asyl, Obdach und Nahrung gewähren kann; und dass es keine Falle und kein Gefängnis gibt, sondern nur Liebe und Verzeihung. Die Barmherzigkeit Gottes wird immer grösser sein als eure Undankbarkeit. Erkenne aufrichtig, dass wenn Gott nicht daran festhielte, euch zu retten, indem er eure Freiheit schützt, dass eure Unvorsichtigkeit euch dazu verleiten würde, alle möglichen Sünden zu begehen. Kämpft gegen euch selber an. Der Böse, der sich überall herumtreibt, will sich das Gut Gottes aneignen. Er will beginnen, die Kinder Gottes und seine vielgeliebte Schöpfung zu zerstören.

Ich wünsche, dass ihr mir helft, alle meine Seelen zu retten. Das Heil von jedem von euch beginnt bereits durch eure demütige und barmherzige Mitarbeit am Dienst eurer Brüder.

Nun denn, mein Kind, kannst du jetzt auf meine Frage antworten: „Wer bin Ich für dich?"

„Du bist mein Herr und mein Gott. Du bist meine einzige Hoffnung." Amen.

Mein heiliges Herz wacht über euch.

 

† †

 

Die Unschuld wird die Welt retten

 

Sonntag, 30. Januar 2000

 

JESUS:

„ Der Herr hat in dich sein Wort gelegt und dich gebeten, es jenen zu geben, die es zu empfangen erwarten. Ich werde einen glühenden Eifer in dich legen, um dich dorthin zu führen, wo ich dich erwarte. Dies wird in dein Herz eingeschrieben sein.

Das anbetungswürdige Herz JESU verbreitet einen anhaltenden Aufruf. Ihr empfängt mein Wort und ihr gebt es weiter. Aber niemand kann es befehlen, Gott allein ist der Meister.

Es ist einfach für dich, mich zu erkennen, dich, die ich mir zuzuhören auserwählt habe. Ich spreche nicht wie die Menschen. Dein Herz hört mich, und dein Geist übergibt all sein Wissen in den Geist Gottes. Dein Herz empfängt meine lebendige Liebe, die du mit meinem Wort weitergibst. Die Seele und der Geist sind eins in Gott. Das Kind, das mir zuhört, kann sich nicht täuschen.

Mein heiliges Kreuz beschützt euch vor dem Bösen, der immer auf der Lauer liegt. Wenn du dich vor einer Versammlung befindest mache das Kreuzzeichen. Rede über das, was du von mir empfangen hast und über das, das ich dir sogar im Augenblick, in dem du es preisgibst, eingebe, um mich vor allen Zuhörenden zu ehren.

Das was ich sagen muss, ist eine nebensächliche Information: Sie haben nicht alle meine Bücher „Zeugen des Kreuzes" gelesen (Anm: Hinweis auf die vorangegangenen Bücher).

Oft machen sie sich falsche Vorstellungen, bevor sie sie lesen. Das ist schade. Denn gewisse Kinder, die mich hören, verändern mein eigenes Diktat nach ihrem Geschmack! So bringen sie ihre Brüder nicht nur in Verwirrung, sondern verhindern überdies die Entwicklung der Verbreitung meiner Botschaften; und dies veranlasst mich, für einige Zeit nicht mehr zu sprechen.

Nichts entsteht in der Unruhe und in der Lüge.

Der Friede kommt von Gott. Hofft und erwartet diesen Frieden überall. Betet, dass er auf eure Erde komme und auf immer hier bleibe. Entzündet nicht das Feuer des Hasses, der sogleich das Feuer des Himmels auslöst, das herabfallen wird, wenn die Menschen das Wort des Friedens von JESUS Christus nicht achten. Seid Werkzeuge des Friedens.

Einige sind erwählt, um meinen Frieden – selbst auf das Risiko ihres Lebens hin – in diese Welt zu tragen, aber sie werden weder gehört noch wird ihnen gefolgt. Mein vielgeliebter Papst zeigt euch den Weg. Der Böse fährt fort zu herrschen, indem er die Angst und die Katastrophe auf die ganze Erde sät.

Es werden sich zunehmend Phänomene manifestieren, aber die Zeichen der letzten Zeiten werden die Bosheit der Menschen nicht aufhalten, denn jene, die an meine göttliche Intervention glauben, sind nicht zahlreich. Es gibt mehr Forscher und Wissenschafter, die versuchen, von sich aus die Plagen, die eure Erde treffen, aufzuhalten, als wahre Fromme, die den Himmel mit dem heiligen Rosenkranz in einer Hand und dem heiligen Kreuz in der andern, bestürmen.

Auch Gott verwendet die Wissenschaft, aber nur zum Vorteil der Menschen und nicht gegen die Natur.

In Fatima hat die Sonne die anwesenden Menschen nicht geblendet als die selige Mutter Gottes sie tanzen liess. MARIA, meine liebste Mutter, kann immer noch zahlreiche Wunder vollbringen, aber es scheint, dass der Mensch sich nur für die Nichtigkeiten der Welt, die vergeht und die es ablehnt, der Wahrheit Gottes zu gehorchen, interessiert.

Zu seinem eigenen Unglück fährt der Mensch fort, Gott zu lästern und der Skandal der Menschheit befindet sich auf seinem Höhepunkt und übertrifft die Perversität von Sodom und Gomorra bei weitem. So werden die Bewohner der Ebenen, der Täler und der Berge von allen entfesselten Elementen betroffen sein, die kommen werden, um die Schande der ganzen Erde abzuwaschen.

Glaubt, so lange noch Zeit ist, dass der Glaube des unschuldigen Kindes, das von ganzem Herzen und mit zum Himmel erhobenen Händen seinen Vater und seinen Gott zu Hilfe ruft, glaubt, dass nur der reine, unschuldige und vertrauende Glaube des Kindes der Liebe das Herz Gottes rühren kann.

Gott ist Liebe. Hört mit euren Lästerungen auf!

Ein einziges Kind konnte die Welt umformen: Das Kind in der Krippe hat es mit seiner heiligen, heiligen, heiligen Liebe fertig gebracht! Jetzt ruft JESUS der Liebe die ganze Welt auf, sich zu mobilisieren; mit den Tausenden von Rosenkränzen, die auf den Knien von allen Kindern der Erde gebetet werden und mit Ihm werden sie die Erde mit der Unschuld, der Reinheit und der Liebe retten.

Der Friede wird mit dem Heiligen Kind von Bethlehem und allen kleinen Kindern der Erde zurückkommen. Amen.

 

Reinheit, Liebe und Unschuld an allen Kreuzungspunkten der Erde.

JESUS von Bethlehem.

 

Pureté = Reinheit

Amour = Liebe

Innocence = Unschuld

X = an allen Kreuzungspunkten der Erde.

 

Die fetten Buchstaben ergeben das Wort PAIX = Friede.

(Buchstabe X für das Symbol der Kreuzung).

† †

 

Die Liebe, die ich für euch in meinem Herzen trage

 

1. Februar 2000


JESUS:

„Gott zeigt sich euch, um sich euch zu nähern und euch zu sagen, dass ich der Gleiche heute wie gestern bin, der Gleiche, der sich mit den Seinen freut und mit ihnen ihre Mühen und Freuden des Lebens teilt. Wie könntet ihr nicht wahrnehmen, dass wir uns nicht mehr trennen können? Verschiedene Dinge geschehen während des Tages, und ihr überlegt nicht , dass ich mit euch bin, denn ohne Gott lässt sich nichts machen.

Einige sagen nach vollendeter Arbeit: Danke, mein Gott!" oder andere „es war Zeit!". Ja, aber auch nach meiner Hilfe versteht ihr nicht, wie die Arbeit gemacht wurde und dass ich mit euch geblieben bin und euch Kraft und Ausdauer geschenkt habe, ohne euren Dank abzuwarten. Wenn ich mich euch offenbaren werde, werdet ihr euch in grosser Verlegenheit befinden und dennoch, ein Danke, mein Gott ist so wenig; es will aber heissenHerr, Du bist lebendig unter uns".

Ja! Ich erwarte euch immer. Ich bin das Licht der Welt, und das Licht leuchtet in der Finsternis, und niemand wurde sich bewusst, dass er es sah. Denn der Mensch kann jetzt sehen. Ich komme jenem die Augen zu waschen, der fast nichts mehr sah; die Schichten der vererbten Blindheit hat sie daran gehindert, mich zu sehen. Wer kann behaupten, vollkommen blind zu sein bis zum Punkt, mich nicht mehr zu sehen? Ich bin so nahe bei euch, dass es unmöglich ist, dass ihr mich nicht wahrnehmt in eurem täglichen Leben, in euren Entscheidungen, in euren Vorstössen und in euren Vorhaben.

Ich bin lebendig in euch, und wenn ihr in der Stille bleibt, hört ihr mich! Ich warne euch vor den Versuchungen, ich führe euch. Wer ist es, der sagen könnte, dass ich ihn nicht warne, dass ich euch den Weg nicht zeige? Ich habe so viele Engel auf euren Weg gestellt! Ich habe so viel Liebe in jenen gelegt, den ich gerade dorthin schicke, wo ihr stolpert. Ist es ein unsichtbarer oder sichtbarer Heiliger, jener, der euch ausserhalb dieses Weges führt, den ihr eine Sekunde vorher gegangen seid? Überlegt ein wenig. Dies ist nicht eigenartig, es ist wahr! Ihr denkt aber, dies alles sei „natürlich" und in der von Menschen errichteten Ordnung. O! Wenn ich euch handeln lassen würde, ohne euch zu helfen, wie viele Schafe wären bereits in den durch die Sünde verunreinigten Wassern ertrunken!

Diese Zeit ist voll von teuflischen und unsichtbaren Fallen. Dies wird aber zu einer Niederlage für den Meister des Bösen.

Denn jene, die für das Reich Gottes arbeiten, zerschlagen ihre verhängnisvollen Pläne bevor sie zu einem Ergebnis führen. Gott hat sein unbesiegbares Heer von Engeln und himmlischen Kräften, die alles bis an die Grenzen der Erde und des Himmels überwachen. Die Heiligen der Erde und des Himmels, die mich hören, treten in Aktion. Die Minuten eurer Zeit, die vorbeigehen, nähern uns der unerhörten Begegnung, die Gott vorbereitet, mit all jenen, die in ihren Herzen bereits berufen sind, und jene, die den Ruf spüren und die das Lager wechseln werden. Denn Gott prüft die verirrten Schafe und dies geschieht in jeder Seele. Die Tagwache erfolgt bald! Und jener, der lange geschlafen hat, wird einen Seufzer der Erleichterung ausstossen, denn sein Schlaf war ein Albtraum.

Das Erwachen wird von Angesicht zu Angesicht mit Gott sein.

O, ihr werdet mich sehen und mich erkennen! Einige werden mich ohne Überraschung sehen, wie einen Freund seit langer Zeit: „Ich kenne Dich". Nein, niemand kann sich die Liebe vorstellen, die ich euch in mein Herz bringe. Ich werde euch bitten, zu mir zu kommen und euren Blick in meinen zu versenken und meinen Wohlgeruch einzuatmen.

Dann werdet ihr sehen und spüren, dass niemand euch je so angeschaut hat: Mein Blick ist Liebe. Niemand hat sich so nahe bei euch aufgehalten, um nur noch mit euch EINS zu sein. Dann wird euer ganzes Wesen Licht, denn ich werde euer Licht sein. Ich bin euer Leben, ich bin die Unschuld eurer gereinigten Seele, das Bad des Heiligen Geistes, die Schönheit eures Leibes, der meinen Wohlgeruch der Reinheit riecht. Ihr seid mich. Ihr lebt in mir.

Wer kann uns trennen, wenn eure Liebe zu meiner Liebe wird?

O mein zartes Kind! Wie gross ist dieses Geheimnis: für jedes von euch wird dies meine Verklärung sein, die ihr erleben werdet. Ich sage dir all dies, weil du Leiden und Liebe bist. Bewahre mir immer dieses Kinderherz, diese Liebesseele, die bis zum Martyrium leidet, da die Liebe nicht geliebt wird...Ich habe es dir versprochen, ich werde dich diese Geheimnisse, die sich im Himmel vorbereiten, bereits erleben lassen. Mit dem Vater und dem Heiligen Geist, Ich Bin ist am Werk und ich will dich mit diesem Bad der Liebe, das die ganze Erde reinigen wird, baden.

Erwartet nicht, dass Gott die einen eher als die andern auswählen wird. Der einen wird sich Gott mehr bedienen als der andern, denn von jenen, die von mir mehr erhalten haben, verlange ich auch mehr. Aber Gott zu geben heisst, dass es im Himmel der verhundertfachte oder tausendfache Schatz ist, den ihr anhäuft.

Sei zufrieden, meine Informationen zu erhalten, alle Tage ein wenig mehr. Dass sich aber die Welt vorzubereiten wisse, mich zu empfangen; dies ist wichtig, dass du es sagst.

Man empfängt einen König nicht ohne Palmen und Blumen. Ihr sollt mich nicht empfangen, ohne eure Herzen mit Rosen der Nächstenliebe und Veilchen der Demut zu füllen und mit dieser majestätische Blume, die ihr Lilie nennt, denn ich bin König. Beginnt diese Blume bereits für mein Erscheinen wachsen zu lassen, denn alle Menschen, ob von hohem oder unbedeutendem Rang, müssen bereits beginnen, ihre Wünsche nach Macht und Geld bereits weit von sich zu werfen.

Denn ich komme, um den Stolz der Welt und jener,

der ihn auf der ganzen Erde ernährt, auszutilgen.

Ich komme, um das Böse, das in euch ist, zu besiegen und vor allem den Meister des Bösen, der noch immer meine Erde mit all seinen Unreinheiten beschmutzt.

Gehe, mein Kind und bitte deinen Gott mit Liebe, denn Gott erhört das Gebet, denn es ist das Band, das euch mit dem ganzen Himmel vereint.

Amen.

Mein Wort ist euch in eure Herzen, die beten, gegeben.

Amen.

 

† †

 

Dieses Herz, das sich ganz hingegeben hat

 

Samstag, 5. Februar 2000

 

JESUS:

Mein Kind, die Liebe ist etwas, das sich nicht mit Worten beschreiben lässt. Die Liebe wird in jeder Minute, die vorbeigeht, mit Intensität erlebt, denn sie ist lebendig in euch: Ich lebe in euch, ich bin die Liebe. Dein Gott teilt sich wie das gute Brot unter all denen, die Hunger nach meiner Liebe haben.

O! Wenn ihr mein Wort verstehen würdet, würdet ihr es mit Hunger trinken, denn es ist eine Speise und ein Trank, wie meine Heilige Eucharistie. Ja, esst meinen Leib und trinkt mein Blut und werdet demjenigen ähnlich, der sich ohne Auflage hingibt, denn die Liebe ist ein Geschenk Gottes, da ich ja die Liebe bin. Ein wahre Mutter kann seine Kinder nicht bestrafen, indem sie ihnen die Nahrung entzieht; was sie vom Besten hat, gibt sie ihnen trotz der Ablehnung zu lieben. Sie vergisst sich für sie, denn lieben heisst, sich selbst als Nahrung zu geben für all jene, die die grösste Gabe zurückweisen, die Gott in euer Herz gelegt hat.

Lieben ohne etwas zu erwarten, aber ohne zu vergessen, eure Kinder jenem anzuvertrauen, der euch mit seiner grössten Gabe beschenkt hat: Mit seiner Liebe. Mein Kind, die Liebe erfüllt eure Herzen bis zur Auslöschung eurer Erwartungen: Ich ersetze allen Mangel an Liebe, die ihr erwartet. Ich nehme alle ausgetrockneten und alle gleichgültigen Herzen in mich; eines Tages werden diese Herzen einen derart starken Aufruf erhalten, dass ihre erste Reaktion die Rührung sein wird. Ich sage es dir; ich komme, um wachzurufen, was schläft. Glaube, dass mein Ruf ein Schrei ist, eine durchdringende Stimme in der Nacht aller dieser Wüsten. Mein Ruf ist meine lebendige Liebe, die zu jedem Herz zurückkommt und darin Platz nimmt. Ich habe den Menschen nach meinem Ebenbild geschaffen. Schaue vor dich, dieses Herz, das sich vollkommen für euch auf meinem Kreuz der Liebe hingegeben hat. („JNSR": Ich sehe das Göttliche Heilige Herz von JESUS).

Wie kommt es, dass ihr noch nicht verstanden habt, dass mein heiliges Herz sich bereits auf meinem heiligen Kreuz vergossen hat, in jedes Herz bis in alle Ewigkeiten der Zeiten und des Raumes; denn ich bin in der Unendlichkeit gross, wie in der Unendlichkeit klein, und die Liebe sucht bis zum Ende der Welt meine Herzen, die meine Liebe erhalten haben. Glaube, dass eines Tages alle Generationen verstehen werden, wie sehr ich euch liebe! Welche Höhe, Länge und Breite habt doch meine Liebe! Meine Liebe ist tiefer als ein gähnender Abgrund ohne Grund, denn ich weiss, dass ich die verlorenen Schafe bis dorthin suchen gehen muss.

Glaubst du, mein Kind, dass Gott seine Geschöpfe vergessen kann? Mein Ebenbild ist in ihnen, schmutzig, verdorben und befleckt, aber meine Liebe wäscht alles!

O ja! Der Mensch der mich durch seinen Vater, seine Mutter und seinen Bruder verleugnet hat, wird sich eines Tages durchsichtig wie Glas sehen, denn ich werde ihm zeigen, dass Gott euch zuerst mit der Tunika seiner Liebe bekleidet hat: für alle die gleiche, denn ihr seid alle eins in meiner unaussprechlichen Liebe. Ihr wollt euch verlaufen, Gesetze erfinden, die den einen von den andern trennt. Ihr wünscht eure Freiheit. Ihr seid frei; ich habe euch frei erschaffen. Ein Mensch kann sich inmitten eines riesigen Waldes verlieren: er wird immer auf der Suche nach seinem ich sein und wird es nur in einem anderen Gegenüber finden können. Denn jeder von euch enthält meine Liebe, und ihr seid der Spiegel eures Nächsten. Ja, wiederholt alle meine Wort: „Wer mich sieht, sieht meinen Vater". Wer seinen Bruder sieht, sieht Gott in ihm, zwar nach einem noch unvollkommenen Bild, denn der Stolz der Welt bewirkt, dass jeder sich besser sieht als sein Bruder. Und ich verlange von euch, dann nicht den Splitter im Auge eures Bruders zu sehen, ohne zu sehen, was sich in eurem Auge befindet.

Richtet nicht, aus Angst, dass ihr eurerseits gerichtet werdet.

Verhängt euren Feinden die grösste Strafe, die in ihr wahre Früchte der Klarsicht, des Friedens und der Verzeihung hervorruft, um den Bösen, der das zerstört, was Gott in jedem von euch erbaut, zu verjagen für eine bessere Welt, ja, sagt ihnen nur mit Demut:

Empfangt den Frieden Gottes, den ich in meinem Herzen trage.

Empfangt die Liebe, die Gott für euch in mein Herz gelegt hat,

für mich und alle unsere Brüder in Gott."

Meine Kinder, versöhnt euch mit Gott, indem ihr euch bereits mit euren Brüdern versöhnt.

Es ist der Vater, der euch verzeiht,

Es ist der Sohn der Liebe, der euch durch sein heiligstes Kreuz vereint,

Es ist der Heilige Geist, der über eure Erde die Liebe Gottes ausgiesst.

Öffnet eure Herzen, meine Kinder. Ich komme, um durch mein heiligstes Kreuz und den heiligen Rosenkranz meiner heiligen Mutter, der seligen Jungfrau MARIA, die euch bittet, den Rosenkranz zu beten, die Einheit zu schenken. Der Rosenkranz ist die furchterregende Waffe, die den Feind fliehen lässt.

Bleibt in diesen Zeiten des Durcheinanders

und der Unruhe in den beiden heiligen,

vereinten Herzen von JESUS und MARIA vereint. Amen.

† †

 

Du wirst Meinen Namen rufen

 

Mittwoch, 9. Februar 2000

 

JESUS:

„Alles wird mit Gott erbaut.

Mein Kind, all jenen, die dir diese Frage stellen: Wann wird JESUS wieder kommen?", antworte: „Jedes von euch hat seine Antwort in seinem Herzen ." Für den Moment ist diese Antwort versiegelt. Sie kann euch heute auf keinen Fall den Frieden bringen.

Ich lebe permanent in den reinen Herzen. Eines Tages werdet ihr Gott sehen. Was die andern betrifft, halte ich mich so nahe bei ihren Herzen auf, dass es ihnen leicht sein wird, mich zu erkennen, wenn ich auf ihre Einladung hin „Komm, Herr JESUS!", in ihren Herzen Platz nehmen werde.

Die ganze Erde besingt meine Wiederkunft in Herrlichkeit; sie kennt die Vorläufer-Zeichen meiner Ankunft: Der Wind, der sie (die Erde) trifft bis zur Erschütterung, die Wasser, die sie überfluten bis zur Erstickung, sie weiss, dass dies alles geschehen muss und dass Gott das Samenkorn, das noch in ihrem Schoss zur Befruchtung schläft, beschützt hat. Dann werden die Riesen des Waldes, die einen nach den andern mit lautem Getöse umstürzen...

Ja, aber die Menschen zweifeln immer noch; wie der Pharao warten sie!...Das Wort Gottes ist lebendig in allem, das lebt, und in allem, das sich bewegt, wie auch in allem, das unbeweglich scheint. Aber Gott versetzt die Berge; ich erschaffe und löse alle Dinge in einem Tag auf, in einem Jahr, in einem Jahrhundert, wie im Verlauf der Jahrtausende. Allein mein Wort bleibt auf immer unabänderlich; Ich werde kein einziges Wort ändern, von dem, was die Bibel enthält.

Mein Kind, merke dir gut: Die Menschen werden mit einem anderen Gesetz als dem meinigen kommen, mit einem, das leichter zu befolgen ist; hütet euch. Ihr werdet wie hypnotisiert sein in einem Schlaf voller Illusionen, die eine falscher als die andere. Viele Schafe werden aus meinem Stall entlaufen, sogar die Hirten...Das Herz der Menschen wird gleich hart werden wie das Horn; sie werden weder auf eure klugen Warnungen, noch auf eure heiligen Gebete hören, denn für sie bedeuten diesen neuen „Versprechungen" in Leichtigkeit und ohne Zwang leben zu können. Wenn man abwartet, bleibt die Tür dem Bösen geöffnet, der fortfährt in gewissen Ställen Verwüstungen anzurichten. Das Chaos wird schrecklich sein. Ihr werdet sogar von den Eurigen verraten... Deshalb sage ich euch: wozu würde die Kenntnis des Datums meiner Rückkehr dienen? Seht ihr nicht, dass ich es bin, dass sie immer noch mich suchen? Sie werden all jene strafen, die mir folgen werden. Die letzte Aufbäumung des Tieres ist da.

Ich komme wie ein Dieb, aber behält die Hoffnung, der Triumph Gottes ist sehr nahe. Ihr wisst weder Tag noch Stunde; euer Herr wird vom Himmel her kommen. Meine kleine Tochter, die Hoffnung, die ich in dein Herz gelegt habe, wird dir helfen noch unangenehmere Dinge als das, was du bis heute erlebt hast, zu ertragen. Es ist nötig, Gott verlangt es. Ich weiss, dass du mir immer JA sagst. Wenn also der Tag, wo dies geschieht, kommen wird, erinnere dich, dass ich dich nun darüber informiert habe, damit dein Herz tapferer sei. Nein, ich habe nicht die Stärkste erwählt, aber die Gott treue. In deiner grossen Schwäche werden sie meine Kraft sehen!

Meine treuen und weisen Kinder werden an meiner Seite sein, um diese unmenschlichen Dinge, die deine Brüder, die Menschen, schon bereitgestellt haben, zu zerstören. Ich bin GOTT. Ich kann alle Armeen des Bösen alleine besiegen. Dieser Kampf gegen den Bösen kann jedoch keinen furchterregenderen und kostbareren Wert als Gold haben, wenn alle meine Kinder sich in ihrem Gott vereinen, um den Bösen definitiv zu besiegen. Dies ist das Geschenk der Kinder Gottes für jenen, der Vater ist, Sohn und Heiliger Geist; es ist die Vernichtung der satanischen Macht und Satan gerät in Wut. Und ich werde mich meiner armen Kinder und einer Mutter, die ihre Kinder wegen meines Namens, wegen meines heiligen Kreuzes, verliert, bedienen. (Anmerkung: Hier meint Jesus JNSR mit ihren Kindern!).

Auf meinem heiligen Kreuz habe ich mein Leben für jedes von euch hingegeben; auch für dich, mein Kind, wie auch für die Deinen; wie kannst du befürchten, dass ich sie vergesse? Heute ist dieser Weg noch voll von Brombeergestrüpp und die Kratzwunden steigen bis zu deinem Herz empor. Ja, du wirst noch viel weinen und viel leiden; sie werden abwesend sein, all jene, auf die du heute noch zählen kannst, dass sie dich beruhigen. Aber erwarte nichts in diesem Leben, du wirst nur mein Andenken in dir haben, um mich zu rufen, denn in deiner Verwirrung, kannst du vergessen, dass Gott mit dir ist. Dies wird auch deine Wüste sein; erschöpft wirst du mich wieder finden, du wirst meinen Namen rufen! Du wirst dieses vierte Buch zu Ende schreiben wie eine Hymne deiner grossen Liebe zu meinem heiligen Kreuz, denn du wirst es niemals vergessen. Freue dich, meine Kleine, freue dich in deinem Gott, denn mit dir mache ich dieses ewige Kreuz der Liebe, das in meinen Büchern „Zeugen des Kreuzes" sprechen wird.

Ich bin das glorreiche Kreuz.

Ich bin euer Retter, der bald zurückkehrt.

Amen.

 

† †

Dieses tote Blatt, das sich anklammert

 

Sonntag, 13. Februar 2000

 

JESUS:

„Heute Sonntag ist das, was du in deinem Herzen in dieser Kirche spürst, schon seit langem von dem vorbereitet worden, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist. Der Gott des Erbarmens formt nach und nach die für den Erhalt der göttlichen Botschaften bestimmten Herzen, die mit der Harmonie unseres Vater-Schöpfers und seiner ganzen Schöpfung übereinstimmen.

Du hast entdeckt, was JESUS für dich im Moment enthüllte, als JESUS in der Eucharistie Besitz von deinem Herzen ergriff. Gott dringt in die treuen Herzen ein und führt sie noch höher in ihrem Glauben. Für jene, die sich entschieden haben, Gott vor allem andern zu dienen, ist dies die Auffahrt mit dem Wort Gottes, der euch mit seinem Wort der Wahrheit umhüllt, um euch die unendlichen Höhen seiner unsagbaren Liebe erreichen zu lassen.

Die Erwählten, die davon sprechen können, befinden sich noch immer in der Verwunderung; sie haben ihre Hoffnung übertroffen; sie sind über sich hinausgewachsen, nur weil sie Gott JA zu allem gesagt haben. Alles für Gott.

Bald werdet ihr ohne diesen Schleier sehen, der die Wunder Gottes noch verbirgt. Ich verlange von euch keine Glanzleistung. Das Verdienst gehört Gott, aber was Gott von euch heute verlangt, ist der Gehorsam. Kommt dem Schritt Gottes nicht zuvor. Ich verlange nur eure Liebe. Liebt mich. Bleibt meinem heiligen Gesetz der Liebe, des Verzeihens und der Nächstenliebe treu. Tut, was ich euch sage, und ihr werdet in meinem Gehorsam sein, denn ihr begebt euch dann in den Willen Gottes. Ihr seid noch wie der Baum im Herbst, der eifersüchtig dieses tote, dürre Blatt, das sich an ihn klammert, festhalten will.

Mein Kind, wirf diese falsche Illusion weit weg von dir, dieses tote Blatt. Ja, du bist wirklich allein; deine Seele wird in dieser undankbaren, von Gleichgültigkeit erfüllten Welt, die nur die Ehren, die Verherrlichung, die Macht und das Geld sucht, nicht gut aufgenommen. Ja, weine nicht; dieses Blatt, das du immer noch mit deiner Liebe nährst, ist das letzte und das Wehen des Heiligen Geistes wird sehr stark sein. Klammere dich nicht an eine falsche Hoffnung.

Ich will nicht mit euch diskutieren; ihr könnt mich nur dann verstehen, wenn ihr mir euer Herz vollständig übergebt. Wisst, dass niemand vergessen wird. Ja, an diesem Sonntag, den 13. Februar, wurdest du vom Heiligen Geist heimgesucht, so dass du deinen sehr lebendigen Gott der Liebe spürtest.

Ich bin gekommen, dass du und ihr für einige (Leute) dem Herrn dargebrachte Hostien seid. In diesem Herz-zu-Herz konntest du deine Worte des Opfers an Gott nachschallen hören: Alles für Dich, mein Herr und mein Gott!"

Hier spreche ich zu allen, die ihr Versprechen vergessen haben! Und ICH BIN ist ein in seiner Liebe eifersüchtiger Gott; denn eure Liebe ist in meine Liebe hineingeboren. Ich komme, es euch in Erinnerung zu rufen.

Warum liess ich dich dieses ursprüngliche Geschenk deiner Person nicht voll realisieren, als du an diesen Ort des Gebetes wohnen kamst? Weil Gott sein Kind nicht prüft, sondern es sich allein selber prüfen lässt, ganz alleine gegenüber seinem Zweifel und seiner Freiheit, dieses Geschenk zurückzuweisen. Du wolltest wieder (an deinen früheren Wohnort) zurückkehren, die Deinen wiedersehen; wo ist dein Zuhause, wo sind die Deinen? Wo sind jene, die dich erwarten?

Du hast 33 Jahre des Wartens erlebt; du wurdest die Fremde. Glücklich, deine Kinder zu sehen, erwartetest du sie unermüdlich, bis dein Herz darüber krank wurde; es gab nur Gleichgültigkeit und Angst und dann die Trostlosigkeit, in der die Tränen den ganzen Boden dieser Wohnung benetzten. Du erlebtest die Bitterkeit, wie sie die Tauben und die Stummen haben, angesichts der seltenen Besuche des einen oder des andern deiner fünf Kinder.

Hier angekommen, hast du gerufen: „Ich will zu mir zurückkehren; es ist nicht möglich, dass Gott mich hierher ruft, wo ich noch immer eine Fremde bin!"

Ich habe dich in dieser Angst und diesem neuen Zweifel gelassen:

Ist es wirklich Gott, der mich hierher gerufen hat? Ich habe alles aufgegeben, Haus, Gewohnheiten, und ich wollte nicht mit diesen Sorgen leben. Vorher trennten mich von meinen drei Knaben einige Kilometer. Meine zwei Töchter, die weiter entfernt sind, sah ich nicht mehr. Alle warfen mir vor, zuerst dem Kreuz zu gehören. Herr, auf diesen Seiten, lege ich meine fast blanke Seele hin, damit gewisse Mütter verstehen, dass Du alles siehst und dass es eine Zeit für jeden gibt und Du niemanden vergisst. Sie gehören Dir, meine Kinder, Herr!" Also, an diesem Sonntag ist JESUS in der Eucharistie gekommen, um mir den Frieden, seinen Frieden zu schenken. JESUS sagte zu mir:

Ich war es, der dich hierher kommen liess, um deine Aufgabe zu erfüllen. Du weißt es, dass du alleine leben musst, ganz mir gehörend, ohne Anhänglichkeit an materielle Dinge oder an das Gefühl. Am ersten Tag deiner Ankunft hier, hast du mir dein Versprechen am Fuss des Altares dieses Kirche erneuert, und mein Priester hat dich gesegnet, um dein Versprechen, mir im Glauben zu dienen, zu bestätigen. Dies war die Erneuerung deines Bundes mit Gott für diese neue Situation. Ich hatte sie von dir mit dem Segen meines Priesters verlangt.

Alles hat sich nach meinem heiligen Willen erfüllt. Und dann hast du weiterhin an der Wahrheit meines Rufes in diesem Land gezweifelt (Anmerkung: Land heisst hier wohl so wie ein Departement). An diesem Sonntag, 13. Februar, bin ich in dieser Kirche in der Eucharistie zu dir gekommen, um durch meine lebendige Hostie in deinem Herzen erneut zu bestätigen, dass du nichts erfunden hast und dass dies keine Flucht war; du hast auf meinen Ruf geantwortet: „Herr, ich komme, um Deinen Willen zu tun", um im Land, das der Hl. Anna und der Heiligsten MARIA geweiht ist, zu leben. Du hast deine Prüfung angenommen. Ich will keine Opfergabe, ich wünsche dein zerknirschtes und in meinen heiligen Willen eingetauchtes Herz. An diesem Sonntag, 13. Februar, schenke ich dir meinen Frieden und hier bist du nun, befreit von diesem Zweifel, der nicht von Gott kam und dich daran hinderte, vorwärts zu gehen.

Du musst von meiner heiligen Kirche leben und für sie beten; für alle meine Kinder meines Göttlichen Priestertums. Vergiss nie, alle meine Sakramente zu ehren. Komm und empfange mich in der heiligen Eucharistie, im Sakrament der Busse. Knie dich vor dem ausgesetzten Allerheiligsten nieder, bete mich von deinem ganzen Herzen an; da spricht der Herr mit euch und segnet euch. Es ist meine Freude, meinen Priester vor mir mit Liebe niedergekniet zu sehen. O, mein Priester-Sohn, Gott betrachtet dich , wenn du dich mit deinem Göttlichen Meister vereinst; welche Freude hättest du, dich so zu sehen, wie ich dich sehe, wenn

dein Blick Liebe ist

dein Leib erleuchtet ist

und deine Hände Meine Heilige Kraft in sich haben.

Wegen eurer Menschenfurcht gibt es in diesem Moment nur verlorene Früchte!...

Mein Kind, bete für alle religiösen Gemeinschaften. Bete, dass sich alle meine Priester JESUS und MARIA, den beiden vereinten heiligen Herzen weihen. Bald werdet ihr berufen sein, die Grosse Reinigung zu erleben. Gott sieht alles. Befreit euch von den Sünden der Jugend, von jenen noch nicht bekannten Sünden; es gibt nichts Kleines in euren Fehlern; jeder, auch jener der euch klein scheint, verdeckt euch das wunderbare Antlitz eures Gottes.

Ihr werdet eure Erinnerung wie auf einem riesigen Bildschirm sehen. Bereut! Gott selbst wird euch seinen Heiligen Segen erteilen. Eure Reue wird eure grosse Verzeihung, die Reinigung.

Gott der Liebe und der Zärtlichkeit. Amen.

† †

 

 

Diese kleinen Inseln der Gnade auf eurer Erde

 

Donnerstag, 17. Februar 2000

 

JESUS:

„Mein Kind, höre dein Herz, der Herr spricht zu dir. Komme, ich werde dich dorthin führen, wo dich niemand zu stört. Komm, entferne dich vom Lärm dieser Erde. Schaue, wie gut Gott ist: Er bereitet für alle seine Kinder Gegenden vor, wo sie sich ausruhen können und Gegenden der Freude, um für das Reich des Friedens zu arbeiten.

Sie sind zahlreich, jene, die hierher kommen, um in der gesegneten Stille ihre Kraft zu finden. Ich führe euch oft an diese Orte, damit ihr das Glück kostet, das euch im Reich Gottes erwartet; es sind dies die kleinen Inseln der Gnade auf eurer Erde, die Gott euch in seiner unendlichen Güte für eine Zeit des Ausruhens schenkt.

„JNSR": „Ich habe verstanden, dass ich in einem entfernten Kloster weilte, in welchem man das Gebet hören und es kosten konnte, wie ein reines Lebensmittel, das Kraft, Mut und Freude verleiht."

„Dann wird Gott von euch verlangen, allen Ordensleuten zu helfen, die sich für ihren kranken Brüder in dieser gottlosen Welt aufopfern; sie sind unverstanden, verlassen und sie haben es nötig, sich abzusondern, um den Frieden ihrer Seele und den Weg Gottes im Gebet wiederzufinden. Eure kleinen Brüder und Schwestern, die berufen sind, dieses grosse Leben in der Gemeinschaft zu leben, finden ebenfalls die feste Grundlage ihrer Wünsche wieder, wenn ihr sie in ihren schönen Gebeten und in der Stille ihrer Anbetung Gottes begleitet.

Der Priester wacht über alle seine Kinder. Er ist der Hirt, der die Herde, die ihm Gott anvertraut hat, ernährt: Alle Geweihten sind für das Volk Gottes verantwortlich, das sich ohne das Sakrament der Heiligen Eucharistie und das Sakrament der Busse schwächt, das die Sünder mit Gott versöhnt.

Ihr müsst euch alle daran erinnern, was ich dir gezeigt habe. Das Reich Gottes wird bereits hier unten in euch erbaut, aber ihr benötigt eine geistliche Hilfe. Helft denen mit Freude, die für die Liebe Gottes abgesondert von dieser Welt leben. Sie haben den besten Platz im Heiligen Herzen und im Unbefleckten Herzen MARIAS gefunden. Sie werden euch ihrerseits helfen, den Weg von JESUS und MARIA wiederzufinden, und sie benötigen eure Hilfe, um ihre Aufgabe auf der Erde fortzuführen. Alles ist Gottesgnade bei der den Schwächsten überbrachten Hilfe.

Gott ist Liebe.

† †

 

JESUS, Liebe

 

Gleicher Tag, Freitag, 17.2.2000

 

JESUS:

„Mein Kind, alles ist Gnade Gottes, der allen Sündern verzeiht, die ihre Sünden verwerfen und mich um die Gnade und meine Verzeihung bitten: Sie bekehren sich von ihrem ganzen Herzen zu Gott.

Mein Kind, höre dein Herz, der Herr spricht zu dir.

Du bist nicht allein, wenn du zustimmst, mir in dir den Platz, der mir zusteht, anzubieten; da du ja das Böse verworfen hast; bist du einverstanden in deinem Herzen in der Einheit Gottes zu leben?

„JNSR": „Herr, ich bin einverstanden. Muss ich es Dir wieder neu sagen? Du weißt es."

„Aber Gott fragt jedes Mal, ob er dort Platz nehmen kann, wo er sich hinbegibt, du weißt es...

Also, mein Kind, werde ich in dir handeln wie ein Vater, den man gebeten hat, sein Führer und seine Stütze zu sein. Und du weißt jetzt, dass dich Gott nie verlassen hat, und dass er in dir lebt, von seinem Kind in voller Freiheit empfangen.

Der Weg wird enger und wir steigen noch höher; siehe: wir sind nicht allein, das Gefolge ist immens und setzt seinen ruhigen Weg fort. Ich höre das Gemurmel der Gebete, wie das Geräusch einen jungen Baches über die Steine, und dieser Bach wird bald grösser werden, klares Wasser mit sich führend, reines Wasser, um diese riesige Menge zu tränken, die Durst haben nach dem Leben, wofür sie gekommen sind. Sie haben zur grossen Wallfahrt aufgeschlossen, um zu diesem Leben in Gott zu gelangen, das sich am Ende des zum Gipfel führenden Weges befindet.

Mein Kind, das lebendige Wasser ist bereits in euch, aber für einige schläft es noch, für andere bewegt es sich, wie der Widerschein des Meeres, das mit sich den Duft der Freiheit bringt. Ihr seid frei, dieses Leben zu leben, für das euch Gott erschaffen hat. Und alle müssen dem Urheber des Lebens dankbar sein, dem Urheber der ganzen Schöpfung.

Mein Kind, bald werdet ihr lernen, mich besser zu kennen und mich freiwillig zu lieben, denn ich suche nicht, euch meiner Liebe zu unterstellen. Was ich suche, ist eure Liebe, und ihr werdet dann sehen, woraus eure Liebe zu Gott und zu euren Brüdern besteht. Es ist die gleiche Liebe, die uns verbindet, die gleiche Liebe, die euch mit euren Brüdern verbindet.

Ich habe die Welt erschaffen mit den Worten der Liebe. Das ganze Universum hat auf meinen Ruf geantwortet. Die ganze Schöpfung lebt von meiner Liebe.

Es ist nur eines nötig, dass sich die Welt aufmacht, um in der Harmonie Gottes zu leben: dass der Mensch mit diesen zerstörerischen Kriegen aufhört, dass er seinen tödlichen Hass und alle diese Lügen-Gesetze zurückweist, die den Menschen von seinem Gott trennen. In einem Wort ist alles durch ein einziges Wort zu ersetzen: Liebe!

Wenn sich Gott von den Höhen des Himmels vernehmen lässt, dann um euch zu rufen:

„Hört die Stimme jenes, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist!" Dann werde ich sagen:

„ Mein Vater hat mich heute gesandt, um euch meinen heiligen Frieden zu bringen, in einem einzigen Wort, das alle Menschen guten Willens im Willen des ewigen Vaters vereinigt:

Kommt alle in Meine Liebe.

 

JESUS, Liebe.

 

† †

 

Heiliger Priester Gottes

 

Freitag, 18. Februar 2000

 

JESUS:

„Die heilige Gnade von JESUS Christus wohne auf immer bei euch, die ihr mir zuhört. Mein heiliges Herz lässt seine Ströme des Erbarmens auf alle Völker fliessen, die mich als ihren Gott und Meister anerkennen, und die meine heilige Mutter als Schutzpatronin ihrer Nation durch ihre Verehrung als wunderbare Mutter des göttlichen heiligen Herzens anerkannt haben.

Ich sage euch erneut meine Liebe zu und komme, um die Verirrten auf meinen wahren Weg zu bringen. Sie werden mir bald folgen. Ich bin die Wahrheit und das Leben. Sie werden als- dann meine Stimme erkennen. Alle werden zu mir kommen.

Ja, du musst ihnen alles sagen, was du über meine heilige Eucharistie weißt. Man darf Gott in seinem anbetungswürdigen Sakrament nicht weiter lästern; diese Verachtung muss aufhören. Wenn du wüsstest, wie viel ich leide, wenn nicht geweihte Hände mich berühren, würdest du darüber erschaudern! Und ich bin so traurig, dass das Kind, das mich in seine Hände nimmt, darüber weinen würde, wenn es mein Leiden messen könnte. (Anmerkung des Übersetzers: Jesus spricht immer von Kindern, auch wenn natürlich Erwachsene gemeint sind!).

Es ist das Gleiche, wenn eine Person den Platz des Priesters einnimmt, um mich zu spenden; ich weiss, dass dies sehr modern geworden ist. Sag meinen Priestern, die denken, sie würden so gewissen Krankheiten abwehren, indem sie den Kontakt mit dem Speichel des Kommunzierenden vermeiden, dass ihnen NICHTS Schlechtes passieren kann, denn ich gebe mich meinen Kindern, und Gott kann sich nur geben, um die Seele und den Leib zu heilen; Gott kommt um zu reinigen, nicht um zu beschmutzen. Sag ihnen, dass sie meine heilige Hand in der ihrigen halten. Sag ihnen, dass mein Priester bis zum Ende der Messe, bis er sein Priestergewand auszieht, fortfährt, mein Leben in ihm in meiner Kirche zu leben.

Viele Kinder erwarten eine Erleichterung für ihre Seelen, die von Opfern der Verwirrungen und inneren Verfolgungen - die schlimmer sind, als die am Leib sichtbaren Verletzungen - betroffen sind. Sie kommen zu meinen Priestern, die ihr Priestergewand bereits abgelegt haben. Ihr seid Verwalter des Göttlichen Sakramentes. Ihr seid ebenfalls Beichtväter mit vollem Auftrag. Denkt daran, dass das Sakrament der Versöhnung das einzige ist, das die Türe des Vaters öffnen kann.

Der verlorene Sohn kann zu jeder Stunde ankommen, und wenn ihr diese Beichte auf später verschiebt, seid ihr verantwortlich, wenn dieses Kind beim Hinausgehen den Tod findet und in diesem traurigen Zustand zum Vater aufbrechen muss. Ich werde dann seinem Wunsch nach der Beichte, die es vor seinem Tod hatte, Rechnung tragen. Durch seinen Wunsch, seine Sünden, die ich kenne, zu beichten, werde ich sie ihm verzeihen.

Aber ihr (die Priester) werdet durch Gott nicht hier unten gerichtet. Ihr werdet euch sehen, wie ihr seid, ihr werdet sehen, was ihr gemacht und was ihr unterlassen habt, ihr werdet ein zerknirschtes Herz haben... Am Tag des Gerichts eurer Seele vor Gott werdet ihr dann verstehen, was ihr in Wahrheit seid. In meiner heiligen Messe, wie auch im Sakrament der Busse, wird euch euer Glaube so hoch erheben, dass ihr das Erbarmen Gottes haben werdet, um euch in diesem Freudentaumel zu unterstützen.

Beim Feiern der heiligen Messe werdet Ihr Christusse. Ihr werdet der Vater, der dem verlorenen Sohn in seiner Beichte verzeiht.

 

Niemand hier unten kann heiliger sein, als ein heiliger Priester Gottes.

Seid für eure Brüder verfügbar, so wie Gott für jedenvon euch verfügbar ist.

Ich segne euch†

 

JESUS, im Heiligen Altarsakrament. Amen.

† †

 

Die letzte Prüfung

 

Freitag, 25. Februar 2000

 

JESUS:

„Gott wird die Dinge nicht überstürzen. Gott wird alles, was in den heiligen Schriften der heiligen Bibel geschrieben steht, erfüllen. Die Zeit bringt uns in allem näher, aber glaubt nicht, sie überstürzen zu können, indem ihr mich bittet, es zu tun. Beharrt nicht unnötig darauf.

An der Hochzeit zu Kana, antworte ich meiner Mutter: „Was willst du, Frau?" Meine Stunde ist noch nicht gekommen." Aber meine Mutter insistiert, indem sie sich an die Diener wendet: „Alles was Er euch sagen wird, das tut".

Es gab sechs Krüge aus Stein und das Wasser wurde in Wein verwandelt. Dies war mein erstes Zeichen (Johannes 2, 1-12). Ja, meine Stunde ist nicht gekommen, die Stunde, die mein Vater für mein Kommen in Herrlichkeit festgelegt hat; aber Johannes unterstreicht mehrere Male das Herannahen dieser Stunde. Dieses Zeichen erfüllte ich für meine heilige Mutter.

Mein Kind, sage mir, wer ist der Grösste für dich? Wende dich an den Hl. Paulus, um euch zu erklären, was er im 2. Kapitel an die Thessalonicher (2, 7-8) sagt:

(7) Ja, von jetzt an ist das Geheimnis der Gottlosigkeit am Werk. Nur muss der, der sie noch aufhält, erst aus dem Weg geräumt werden, (8) dann wird sich der Gottlose offenbaren. Und der Herr wird ihn durch den Hauch seines Mundes verschwinden lassen und durch die Erscheinung seines Kommens vernichten.

„JNSR": „Verzeihe, Herr. Du bist es, der Herr, unser Gesegneter, der uns alle die Türen öffnet, du bist der Grösste!"

Ja, diese Antwort ist in dir, und du wirst sie beim Beten finden. In der Stille des Gebets, offenbare ich dir viele Dinge. Ja, Gott ist euer Führer und erinnert euch daran, dass er allein das Geheimnis der Welt bewahrt und es nach und nach – wenn sich die Stunde nähert – enthüllt. Es ist wahr, dass ich manchmal vor dem tiefen Glauben des Kindes, das zu mir kam und mich bedrängte, nachgegeben habe. Aber täusche dich nicht: Ich verlange von dir nur zu schreiben, was ich dir für meine Kinder gebe.

Ich habe es dir schon gesagt: Man gibt schwachen Kindern nicht die ganze Nahrung auf einen Schlag, viele können es nicht verdauen. Das Kind ernährt sich nur nach und nach und wird im Glauben erwachsen. Ich kann dir jedoch sagen, dass die Liebesmarke, die ich in jedem Kreuz deponiert habe, meine eigene Liebe ist, es ist die Gottes-Liebe, die den Feind in die Flucht schlägt.

Wenn man gewisse Tiere mit Rosteisen markiert, dann um ihre Zugehörigkeit zu beweisen, und ausser dem Meister kann sie niemand berühren. So sind auch meine Kreuze der Liebe. Sie tragen in sich das Mass meiner Liebe, die Höhe von Golgota; sind gerötet durch mein reinigendes Blut. Nur dieses für die Vielzahl vergossene Blut wird diese sündhafte Welt retten.

Ich bin euer Gott,

der unbestrittene Meister der absoluten Liebe.

Die Stunde der Niederlage des Bösen wird bald schlagen. Wisse, dass man den Hass nur durch die Liebe besiegen kann und dass man eine dem Untergang geweihte Welt nur mit soliden Materialien, die ihr in meinem Heiligen Geist findet, neu aufbauen kann: beginnt, indem ihr in euch den Glauben, die Hoffnung und die Nächstenliebe leben lässt.

Ich kann dir sagen, dass nur das Licht die Dunkelheit vertreibt; wenn dieses Licht unter den Scheffel gestellt wird, verbergt ihr meine heilige Wahrheit und sie kann ihre Klarheit, die das Leben in Gott ist, nicht ausbreiten. Manchmal spielt das Kind Verstecken; um ihm seinen Irrtum zu zeigen, ist es notwendig, dass es das Resultat seines Fehlers einsieht: In der Dunkelheit stolpert man und fällt hin.

Diese Welt riskiert ohne das Licht Gottes, ohne seine heilige Gegenwart, das Schlimmste.

Wer kann in dauernder Dunkelheit leben? Wer kann in der Finsternis leben? Das Reich der Finsternis ist die Hölle; das ist das Gegenteil meines heiligen Lichtes, das das Reich Gottes ist.

Ich sage es dir: Der Geist der Finsternis kann nur durch den Geist des Lichtes bekämpft werden, da der Böse vor meinem Licht flüchtet, so wie die Nacht vor dem Tag flüchtet, der sie durch den Glanz der Sonne vertreibt. Ich wiederhole euch: Der Tag Gottes wird grandios sein, die Finsternis wird auf immer verschwunden sein, weil ich das Licht der Welt bin und das Licht in der Finsternis leuchtet. Wenn das Licht verschwunden ist, einfach weg, wie der Hl. Paulus sagt, werdet ihr in der Finsternis sein. Schrecken, Entsetzen und Scheusslichkeiten! Wem würde diese Finsternis dienen? Jenem, der mein Licht mehr als alles andere fürchtet.

Ich muss mich von euch für eine gewisse Zeit entfernen, damit ihr so begreift, was ihr zu verlieren riskiert, meinen und euren Feind zu wählen. Es ist notwendig, dass jener, der fortfährt mich durch meine unschuldigen und reinen Kinder zu bekämpfen, sich endlich entblösst. Der Gottlose wird sich bald offenbaren. Die ganze Erde muss nach Golgota die Nacht des Grabes erfahren. Während drei Tagen wird das Licht Gottes erlöschen, damit sich hier unten das erfülle, was ihr das Ende dieser Zeit nennt.

Ihr werdet allein sein in der Nacht eures eigenen Grabes. Jene, die an Gott glauben, werden durch ihren Glauben, durch mein Licht in ihnen unterstützt.

Euer Licht ist jenes, dass ihr zu bewahren wusstet, indem ihr auf mich hörtet und mir folgtet. Es ist eure Seele, die in dieser undurchdringenden Finsternis scheinen wird; es sind eure aufrichtigen Gebete, die allen Klarheit geben werden, die immer noch an der Existenz Gottes zweifeln.

Jeder wird sich so sehen, wie er ist. Das ist das Ende dieser Zeit. Es wird dies die letzte Prüfung sein, die dem einen den Tag schenkt, mit Gott zu leben und dem anderen die Nacht, um dem Bösen anzugehören, der alle seine Raffinessen eingesetzt haben wird, um euch auf immer in seine Netze zu ziehen. Flüchtet vor dem Schrecken, den ihr ausgelöst, indem ihr dem Bösen die Türen geöffnet habt, denn ihr Kinder dieser Zeit seid durch den verhängnisvollen Einfluss Satans getränkt.

Nur meine grosse Reinigung kann euch von all diesen Makeln reinigen. Betet und wacht, denn die Stunde naht. Fürchtet euch nicht! Ihr sollt Gott in all seinen Taten loben; die Werke des Herrn sind die Reichtümer seiner ganzen Schöpfung. Der Herr kommt, um die Knechtschaft aller seiner Seelen aufzuheben.

Sein Kommen ist die Vernichtung von Satan.

Ihr werdet meine Erde bald in grossem Glanz der Reinheit erwachen sehen.

Sie wird den Himmel nicht beneiden, denn

der Himmel und die Erde sind erfüllt von meiner Herrlichkeit.

Der glorreiche Christus.

Amen.

 

† †

 

 

 

Vor der (Haus)-Türe

 

Freitag, 3. März 2000

 

JESUS:

„Ich werde zu dir sprechen. Höre auf meine Stimme in dir. Empfange mein Verzeihen.

Jedes Mal, wenn sich eines meiner Kinder von meinem Weg entfernt, muss es sich, wenn es zu mir zurückkommt, mir mit diesen Worten nähern: „Verzeihung, Herr!"

Ich verzeihe dir für diesen Zweifel, den du noch immer hast. JA, ich spreche zu dir. JA, ich rufe dich. Ich weiss, dass du immer eine Überlagerung befürchtest. Ich sage es dir: Ich lasse keine andere Stimme in deinem Herzen sprechen. Wir werden immer noch gemeinsam miteinander gehen; die Kinder des Kreuzes und des heiligen Rosenkranzes sind in den beiden vereinigten Herzen von JESUS und MARIA; zerstreut euch nicht.

Wenn eine Seele verloren geht, ist es ein Stern, der sich an meinem Himmel der Herrlichkeit verliert. Ich werde diesen Stern bis auf den Grund des Meeres und bis in die Tiefen der Wüste suchen; er will aber mein Licht nicht, und ich warte unablässig, bis er zu mir zurückkehrt. Wenn ein Stern ganz glänzend erscheint, nachdem er durch alle Schichten der Atmosphäre gedrungen ist, bedeutet dies eine grosse Freude für den ganzen Himmel Gottes.

Ich habe mit dir mehrere Male über mein Leben und mein Leben in euch gesprochen. Was ihr von mir heute verlangt, ist vor allem zu wissen, was aus eurem Leben heute und dem von bald werden wird. Ihr spürt alle, dass eine Umwandlung von allem das existiert, bevorstehend oder möglich scheint. Ihr legt Wert darauf, dass ich es euch tiefer erkläre.

Stellt mich nicht auf die Probe, wie es eure Väter machten. Freut euch, mit Gott dieses Abenteuer der Liebe aller Tage zu erleben: erfleht die Verzeihung Gottes, empfangt den Kuss der Versöhnung in euren Herzen, lebt alle Tage von meinem Leben; ist dies nicht das Wesentliche für ein Kind Gottes?

Ein Schnellzug kann einen langsameren Zug überholen; wenn sie sich auf parallelen Schienen befinden, könnt ihr es leicht feststellen; sind sie aber auf dem gleichen Gleis, kann die Überprüfung nur erfolgen, wenn der Schnellzug vor dem langsameren Zug fährt. Was wäre, wenn der Schnellzug hinter dem langsameren fährt? Ihr könntet nur den Schaden überprüfen, wenn ihr überhaupt noch von dieser Welt wärt. Wieso also den Voraussagen Gottes zuvorkommen, da sich ja Gott im Schnellzug befindet und er euch am gleichen Bahnhof erwartet? Meine Kinder, ihr kennt mich, denn euer Leben ist wie ein Kalk (Blaupause) von mir. Ich kann es euch nicht besser erklären. Ich wünsche nur euer Wohl, und niemand ist fähig, die Ankunft des Herrn zu erwarten als genau zu seiner Zeit.

Bereitet euch vor wie zu einem Fest; hält eure Kleider und das Herz in Freude bereit.

Was spielt die Distanz – die Zeit – eine Rolle, die euch vom Ort, an dem sich der Bräutigam aufhält, trennt; wisst, dass er euch für den Hochzeitstag erwartet, nicht vorher, nicht nachher. Mein Kind, auch mir ist dieses Warten auferlegt, denn es bereitet euch besser auf unser zukünftiges Wiedersehen vor: es wird noch mehr Eingeladene geben, noch mehr Freude, denn man sagt sich von Mund zu Mund: „Bald erfolgt die Wiederkunft des Vielgeliebten!" Diese Ungeduld ist eine gesunde Segnung, wenn ihr sie mit Freude und Hoffnung füllt: umso schöner wird das Fest sein. So ist es auch im Himmel: die Freude bereitet sich in der Freude der Hoffnung in jedem von euch vor.

„JNSR": „Herr, wir sind ungeduldig, weil wir wissen, dass bei Deinem Kommen die Kriege und die Hoffnungslosigkeit, die durch diesen Hass zwischen den Brüdern verursacht werden, dass all dieses Böse zu Ende sein wird"

Das Leiden unseres Vaters der Himmel übersteigt heute sämtliches durch Menschen seit Anbeginn eurer Erde erlittenes Leid. Gott, der Leben ist, sieht einige seiner Geschöpfe sich unter seinen Augen selber zu zerstören. Denn wenn die einen rufen: „Erbarmen, Herr!", wie viele rufen neben ihnen: „Rache!" und töten erbarmungslos ihre eigenen Brüder.

Das Verbrechen von Kain gegen Abel wiederholt sich ohne Unterbruch.

Ich will nicht, dass dies so weitergeht und auch nicht, dass es sich erneuert, wenn ich dieser Welt meinen Frieden schenke. Wie viele werden ihn zurückweisen! Mein Vaterherz ist zerrissen! Diese blutrünstigen Menschen, die meine Verzeihung zurückweisen, kommen bereits, um für sie selbst den Abgrund aufzureissen, der sie von mir trennt. Ich sehe ihre durch ihre Sünden verkohlten Seelen nicht mehr. Diese Seelen werden am Ende aller Enden gerichtet werden. Dies betrifft euch nicht, die ihr mir zuhört. Wisst, dass der Vater voller Güte vor der Haustür wartet und warten wird, bis zu seinem letzten Kind. Dieses verlorene bereuende Kind, das nur verlangt, sich in meine Arme zu werfen. Ja, es ist noch Zeit. Bereut. Tut Busse. Die Zärtlichkeit eures Vaters der Himmel ist unendlich. Jene, die töten, begehen ein Attentat gegen Gott selbst, denn jedes Kind hat mein Leben in sich. JA, ich kann dem grössten bereuenden Sünder verzeihen, aber ich kann nicht gegen die Freiheit jenes vorgehen, der mich ablehnt und meine Verzeihung verwirft. Ja, bereut und tut Busse. Meine Barmherzigkeit ist unendlich.

Gott der Barmherzigkeit und der unendlichen Güte.

† †

 

Die Stunde meiner heiligen Gerechtigkeit bricht an

 

Donnerstag, 9. März 2000

 

JESUS:

„Die Zeit zieht vorbei, sie läuft ab wie der Faden auf der Spule der Nähmaschine, während das Hochzeitskleid des Lammes mit seiner heiligen Kirche genäht wird. Und nun beginnt der Faden sich schneller abzuwickeln. Aber das Kleid muss vollkommen sein, um den Bräutigam zu empfangen, und dies erlaubt den Eingeladenen auch ihrerseits, das Hochzeitskleid vorzubereiten. Denn niemand wird vergessen, abgesehen von den Verspäteten, die als erste gewarnt wurden. Mein heiliges Herz kann euch nicht eingeschlafen lassen, und ich wiederhole euch ununterbrochen, euch bereit zu halten.

Schreibe mit deinem Herzen. Denke an nichts. Lass deinen Geist in meinem ruhen. Höre die Stimme deines Herzens. Ich spreche zu dir, begehe nicht den Fehler, jetzt einen andern als meinen Weg zu gehen.

Die Zeit vergeht sehr schnell und alles geschieht, wie ich es von euch verlange: ohne Eile. Ich komme in der Stille eurer Herzen in diese Welt, die mich nicht mehr erwartet, denn meine Verheissung macht ihnen Angst, und sie ziehen es vor, es von ihrem Geist zu verbannen. Aber ich werde mein heiliges Wort nicht widerrufen, das meine Wahrheit ist, das in jedem von euch, ihr Kinder des Vaters, lebt. Unterwerft euch keiner anderen „Wahrheit" als der meinigen.

Ihr wisst, dass ich mit meinem geöffneten Herzen komme, das fortfährt, in diese Welt meine reinigende Liebe auszugiessen. Ich liebe euch und bezeichnet alles, was euch geschieht, Liebe und Verzeihung Gottes. Ihr werdet nur in den von mir zugelassenen Grenzen leiden, denn Gott kennt euch und wird nie weiter gehen, als was ihr in eurem Leib und in eurer Seele ertragen könnt. Denn Gott hat euch bereits geprüft und kennt den Zustand von allen ganz genau. Derjenige, der meine Gabe zurückweist, wird nicht akzeptieren, mir zu folgen, denn um dies zu tun, muss jeder sein Kreuz tragen, jenes für sein eigenes Heil.

Wie ist es möglich, dass ihr immer noch an meiner unendlichen Liebe zweifelt, die meinem göttlichen Wesen entströmt? Bald werde ich so nahe bei euch sein, dass der Menschensohn euch sein anbetungswürdiges Antlitz zeigen wird: das Heilige Antlitz Gottes.

Schreibe für mich. Ich kann euch nicht alles sagen. Alles wäre zu viel und würde euch hindern, zu mir voranzuschreiten. Ich bereite euch vor, das Nötige zu empfangen, damit sich unsere Zusammenkunft verwirklicht.

Ich wiederhole es euch; ein Vater kann seinem Kind nur das Beste geben; auch wenn das Medikament im Mund bitter ist, muss man es zum Wohl eures Leibes und eures Wesens schlucken, denn eure Seele wird davon viel mehr profitieren als euer Fleisch.

Mein Kind, wiederhole dies: „Ich komme zu Dir, Herr, durch das Kreuz, das Du mir angeboten hast", weil nichts einem Kreuz mehr gleichen kann, als ein anderes Kreuz. So sind auch jene meiner Kinder. Aber alle diese Kreuze gleichen meinem Kreuz, was heisst, dass alle eure vereinten und hinzugefügten Leiden eurer Brüder der Gegenwart, der Vergangenheit und der Zukunft meinem Leiden aus Liebe gleichen.

Merke wohl, dass wenn ihr manchmal viel mehr leidet, dann deshalb, weil ihr wie der gute Cyrener (Simon) mit Kreuzen beladen seid, die die Eurigen und einige meiner Kinder, eure Brüder, abgelehnt habe und die ich euch anvertraue. Denn jene sind meine Kinder, ob sie nun nahe bei euch oder am Ende der Welt sind, und ich will sie retten.

Siehst du diesen Faden, der sich von der Spule abwickelt: er kann sich nur langsam abwickeln, denn wenn er sein Ende erreicht, wird mein Hochzeitskleid bereit sein; und dann werde ich es anziehen. Ihr werdet euch ebenfalls mit eurem (Kleid) schmücken, dessen Fertigstellung im Gang ist. Und ich werde all jene hinausstellen, die nichts vorbereitet haben, um mich zu empfangen; und ihre Einladung wird ins Leere, in den Papierkorb geworfen, der sich auf der unteren Seite öffnet; und so können sie nichts ernten, denn der Papierkorb hat keinen Boden.

Der König wird sich setzen. Jedermann wird um ihn herum Platz nehmen. Draussen werdet ihr Verzweiflungsrufe hören. Aber meine Tür wird verriegelt bleiben, denn der letzte Eingeladene ist soeben angekommen.

Für diesen werde ich meinen Mantel ausbreiten, um ihn von der erlittenen Kälte zu erwärmen; er ist gegen den immer eisiger gewordenen Wind gelaufen und hat die entfesselten Elemente besiegt; er hat geradeaus vor sich geschaut und hat den Weg, den ich ihm bereits gezeigt hatte, erkannt. Einige Male hat er gezögert! Aber nun ist er hier, auf meinem Herzen, das ihn erwärmt; er war der letzte, den ich erwartete. Nach ihm werdet ihr die Angeln meiner Tür, die sich nach ihm verschliesst, hören. Ich werde ihm sagen:

„Mein Kind, du bist verspätet zu mir gelangt, aber ich wusste, dass dir dein Herz ununterbrochen meinen Namen wiederholte, und ich wartete."

Und du, der du mir zuhörst, indem du dies liest, vergiss nicht, dass trotz meiner unendlichen Liebe die Barmherzigkeit den Platz meiner Heiligen Gerechtigkeit überlassen wird, wenn die Stunde schlägt.

Ich verlange von dir, lesendes Kind dieser Botschaft der Liebe, dich vorzubereiten, denn du weißt nicht, ob deine Kraft dir erlauben wird, schnell genug zu laufen, um all das, was sich unter deinen Füssen entfesseln wird, zu besiegen, bevor du in meiner Zuflucht der Liebe ankommen kannst: Mein Herz, das fortfährt, sich zu erweitern, um die ganze Menschheit zu enthalten, wird nicht zögern, sich zu schliessen, denn jetzt wird die Stunde meiner Heiligen Gerechtigkeit schlagen.

Kommt zu mir, solange ich euch noch diese Zeit der Gnade gewähre.

JESUS, der Barmherzige.

† †

 

 

 

Euer Befreier sagt euch: Auf bald!

 

Freitag, 10. März 2000

 

JESUS:

„Wie gerne möchte ich euch gewisse Dinge lehren, die ihr noch nicht kennt! Aber ihr seid wie die Schüler, die den ihnen erteilten täglichen Lektionen folgen müssen, damit euch alle diese zusammen genommenen Lektionen zu dem führen, was ihr in eurem Leben zu werden gehofft habt.

Meine Erkenntnis wird euch jeden Tag gegeben, aber einige versäumen wahrhaftig, den Lektionen beizuwohnen, die ich euch gebe. So könnt ihr dann nicht mehr verstehen, denn das Band schwächt sich und zerreisst, und ihr verzögert alles. Kinder sind sehr weit gegangen auf der Suche nach mir, und sie haben mich gefunden, denn ich wollte sie da, an diesem weit entfernten Ort. Anderen habe ich mich sehr nahe bei ihnen offenbart. Auch wenn mein Ruf verschieden ist, ist meine Gnade für jedes gleich.

Was geschieht mit jenem, der hört und den Tauben spielt? Ich kann mich ihm nicht offenbaren, denn er sieht nur sich ganz allein und gibt sich zufrieden, „sich selber" zu sein und nur das zu erkennen, was aus ihm einen Sklaven seiner Persönlichkeit und seiner Wesens macht. Der freie Mensch sucht zu erkennen, und am Ende seines Suchens wird er seine wahre Freiheit finden, denn alles führt euch zu mir, zu eurem Befreier.

Es ist die Sünde, die euch unfähig macht, zu sehen und zu hören; so könnt ihr nur leere Worte ohne Sinn von euch geben; diese Unterhaltungen bringen nur Gleichgültigkeit; sie bringen überhaupt keine wertvollen Resultate. Denn sogar das kühnste Projekt wird enden, denn es kann nicht über seine Frist hinaus erstrecken: alles hat hier unten ein Ende.

Wenn ich zu euch spreche und ihr mir zuhört, gehen wir in Richtung der wahrhaftigen Erkenntnis, denn meine Nahrung ist unverderblich; und jener, der mein Wort kostet, ist immer hungrig, noch mehr kennen zu lernen, denn mein Wort stillt euren Hunger, und diese Begierde vergrössert sich und wird nie aufhören.

Heute bittest du mich, dir einen neuen „Fensterladen" zu öffnen, damit du deinen Brüdern noch einen (weiteren) Funken meiner Wahrheit sagen kannst. Ich weiss, dass du überhaupt nicht stolz bist, sondern dass deine Freude in Wirklichkeit einem Geisslein gleicht, das ungeduldig ist, die Höhen kennen zu lernen, auf denen ein noch saftigeres Kraut wächst. Wie könnte ich dir vorenthalten, dorthin kosten zu gehen? Für dich ist dieser Geschmack wie derjenige des neuen Weines, der denjenigen betrunken macht, der ohne Zurückhaltung davon trinkt. Auch ich werde dir dein Glas füllen.

Die Tage, die vergehen, scheinen ähnlich, der eine wie der andere. Aber nein; bis zum Ende dieser Zeit gleichen sich nicht einmal die Stunden. Ich will in jedes von euch mein anbetungswürdiges Antlitz einprägen, damit ihr nicht diese Welt anschaut, die vergeht, sondern mich, diese Welt, die zu euch kommt. O mein Kind, mein Herz ist so voll Freude, dass ich jedem in sein Ohr rufen möchte: Rufe mich, auch wenn man dich als verrückt behandelt, rufe meinen Namen! denn ich wünsche eure Aufrichtigkeit, mich zu wünschen mehr als alles andere.

Wenn ich zu euch im Nebel eurer heutigen Seelen käme, würdet ihr mich nicht sehen. Ich will Sonnenschein in euch, Freude, einen Ruf der Liebe in eurem Herzen! Wenn ihr wüsstet, wie sehr ich diesen Tag herbeisehne!

Hört mir zu, ihr Ungeduldigen, mich wieder zu sehen:

Ich beeile mich so, und niemand kann verstehen,

dass ein wenig mehr Liebe genügt, und ich zu euch komme!...

Natürlich bin ich bei dir, mein Kind. Es ist eure wie tausend Sonnen glühende Strahlung, die bewirken wird, dass alle eure Seelen wie reife Früchte glänzen – in meine Sonne der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit eingetaucht – um meinen Tag erscheinen zu lassen.

Dann wird mein Tag der eurige sein, denn ihr werdet mich dann sehen, so wie ich euch sehe, da, wo ihr sein werdet. Es gibt keinen Zoll der Entfernung von mir, ob sich mein Kind am Ende der Welt befindet oder sogar in einem Loch verbirgt, denn da wo ihr seid, werde ich dieser Tag sein, wo sich die Liebe zeigen wird, wie sie in Wahrheit ist.

Ich bin das Licht der Welt

und eure Herzen müssen mir all euer Licht geben.

Ja, lernt, dass Gott kein Wörterbuch ist. Er spricht, er hört jenem zu, der stottert, stammelt oder stumm ist. Gott hört alle Seelen. Er sieht sie. Er berührt sie. Er streichelt sie. Er weint vor Freude mit dir, die du mich hörst. Er weint aus Kummer mit jenem, der sein Leben verliert, ohne zu verstehen, dass ich da bin, um ihm mein Leben bei seinem letzten Atemzug, der seinem Körper entweicht, zu geben, um seinen ersten Atemzug in mir zu erlangen; sein erster Schrei des Neugeborenen; und ich werde ihn hören.

Wie soll ich dir, mein Kind, meine Ungeduld mitteilen, euch meine Erkenntnis zu geben?

Aber wisst, dass es heute eine grosse Zahl eurer Brüder gibt, die im Begriff sind, in meinem Leben in meinem Himmel der Herrlichkeit neu geboren zu werden, und bald werden auf eurer durch mein Heiliges Herz gereinigten Erde andere neu geboren werden; und dass ich mich an beiden Orten befinde, dies ist so wahr wie deine Tränen, die dieses Blatt benetzt haben, denn ich bin hier mit dir, um sie zu empfangen und sie meiner heiligsten Mutter zu bringen. Liebt sie zärtlich, denn bald wird sie euch ihren geliebten Sohn ein zweites Mal schenken, und sie bereitet bereits ihr glorreiches Brautlager vor.

Ihr werdet sie ganz glänzend am Himmel erscheinen sehen,

wo auch ihr seid.

Mein glorreiches Kreuz kommt zu euch.

Preist meinen Namen,

indem ihr meiner heiligen Mutter das Magnifikat singt.

Mein Kind, mein Kreuzweg der Liebe kostet euch viele Tränen. Haltet durch. Eure Herzen bezaubern mich mehr als alle Musik eurer Welt. Ich segne euch. Ihr seid alle gleich gross, die einen wie die andern, ihr, die ihr zu meiner Freude arbeitet. Ihr habt bereits euren Platz in meinem Herzen. Welche grössere Gegenleistung könntet ihr von jenem verlangen, der euch alles geschenkt hat?

 

Preist den Namen des Vaters, der euch vor all diesen Bedrängnissen bewahrt, die sich entfesselt haben, weil ihr mein Kommen in Herrlichkeit ankündigt.

Ich segne dich, mein Kind mit meiner heiligen Kreuzesliebe.

Ich segne† all jene, die für mein

ewiges, herrliches Reich arbeiten.

Auf bald!

 

JESUS des glorreichen Kreuzes†. Amen.

 

† †

 

Und der Feigenbaum verdorrte...

 

Samstag, 11. März 2000

 

„JNSR": „Herr, kannst Du mir die Freude schenken, Dich in diesem Moment zu hören? Danke, Herr!"

JESUS:

„Kind, du rufst mich, während ich auf dich warte. Heute werde ich lange zu dir sprechen, um die meinem Wort der Wahrheit verschlossenen Herzen zu öffnen. Nach und nach werden sie kommen - gerufen und durch meine Stimme in ihnen liebkost.

Einige werden nur ein Murmeln vernehmen: Das genügt bereits, um eine schlafende Seele zu wecken. So werden sich Gruppen von Kindern bilden, die mich suchen, seit das Wehen des Heiligen Geistes angefangen hat, die Ungläubigen und die Widerspenstigen aufzurütteln.

Dies ist ein Beginn in Richtung meines Versprechens. Sie werden von weit, von sehr weit her kommen und haben meine Stimme noch nicht wirklich erkannt. Aber hier regt sich der Samen aller Hoffnung tragender Bäume, die in ihnen das Leben in jedem Ast ausschlagen lassen. Es sind dies die Äste der Länder, die sich mit meinem Baum des Lebens vereinen.

Ich habe verlangt, dass man kommt, um mir zuzuhören, wie die grosse Menge am Ufer des Sees von Tiberias. Ich spreche durch den Mund meiner Propheten. Die Königin der Propheten ist meine heiligste Mutter; durch sie seid ihr alle beschützt: die heiligste Jungfrau MARIA, die selige Tochter des Ewigen Vaters, MARIA, die Verkündigerin. Sie hat den Engel Gabriel bei der Verkündigung erhalten. Heute erhält ihr meine teuerste Mutter, um euch mein heiliges Kommen in Herrlichkeit auf eure Erde zu verkündigen. Die Braut des Heiligen Geistes ist von den Himmeln herabgestiegen, um euch die Gute Nachricht von der Wiederkunft des Menschensohnes auf die Erde zu bringen.

Wünschest du eine Antwort auf andere Fragen?

„Ich verlange nichts, Herr,

nur Dich zu hören. Verzeihe mir."

Das Kreuz, das in diese Welt kommt, um mich zu verkündigen, wird in der Mitte der Finsternis erscheinen. Glaubt daran, dass diese Dunkelheit durch es verschwinden wird. Ich werde da sein, in meinem glorreichen Kreuz, wie die Sonne, die die Wolken vertreibt, indem die Finsternis einer langen Eisnacht aufhört.

Ich bitte euch, mein Kreuz anzuschauen, das jeden Geist erleuchten und in jedem die noch festgeklammerte Dunkelheit aufdecken wird.

Mein Kreuz treibt alle Dämonen aus.

Es wird vom Himmel ausgehen und bis zur Erde reichen und den ganzen für euch sichtbaren Raum umfassen. Es wird überall erscheinen, so rein wie auch grandios, dass ihr es alle vor euren Augen sehen werdet. Es ist nach diesem Gericht die Absolution, die Gott euch vom höchsten Himmel her sendet, das heisst vom Thron, wo seine Göttliche Majestät sitzt,

die Heiligste Dreifaltigkeit der Liebe.

Höre. Werde still. Die Menschen wollen stets ihre Kraft und ihren Wert beweisen, und so entstehen verschiedene Wettbewerbe und sie schätzen ihrerseits ihren Wert; sie bekriegen sich gerne. Und ich, der ich euch überhaupt keinem Leistungsdruck unterstelle, sehe Tausende von Leichtsinnigen, die sich nicht bewegen, ihre Erde angenehmer, fruchtbarer und für den Menschen nützlicher zu machen. Im Gegenteil seid ihr stets auf der Suche einer neuen Erfindung, die dem Prestige des menschlichen Wesens mehr Wert geben würde, dem Interesse des Lebens jedoch weniger.

So entstehen die ökologischen Katastrophen, die ganze Nationen zum Hunger führen. Und daher die Austilgung von Rassen durch den Hunger in der Welt und die Bruderkriege, die die schwachen und nicht gewarnten Völker vollends zugrunde gehen lassen. So sterben die jungen Triebe, ohne den Tag zu sehen.

Welche Verschwendung!, obschon ich alles gegeben habe, was auf dieser Erde gebraucht wird, damit meine Kinder mit Teilen und in der Gewaltlosigkeit leben.

Da, wo das Aas liegt, sammeln sich die Geier.

 

Was soll man jedoch von jenen denken, die sich nach der Mode kleiden, jene, die sich bereichern, ohne zu arbeiten, jene die auf den Armen, den Unterdrückten, den Bedürftigen und den Kranken von oben herabblicken?

Die neuen Erfindungen sind die tödlichsten. Man tötet vorsätzlich den Unschuldigen und jenen, den man als unnütz beurteilt und der somit für die Gesellschaft eine zu starke Belastung ist. Und ich habe mich immer des Schwächsten bedient, um euch meine Kraft zu zeigen. Heute wird es gleich sein. Ich werde alle Berge senken, um sie zu Schluchten zu reduzieren. Ich werde die Demütigen erheben, um euch mein Licht zu zeigen, das in ihnen scheint.

Zerreisst euch untereinander. Teilt die Beute, wie es die Soldaten mit meinem Kleid am Fusse des Heiligen Kreuzes machten. Ihr werdet meinen Frieden nie erreichen können, und ihr werdet im Streit und in der Schande sein. Und das Blut der Unschuldigen wird auf euch sein, um euch bis zum Ende der Welt, das Ende der Enden zu kennzeichnen. Denn auf meine Neue Erde und in meinen Neuen Himmel können nur jene treten, die meine Grosse Reinigung angenommen haben werden.

All jene jedoch, die durch das Blut der Unschuldigen befleckt sind, all jene, die meine Vergebung zurückweisen und sich sogar erlauben, mein heiliges Liebesopfer zu verurteilen, indem sie es lächerlich machen, werde ich rufen: „Weg von meinem Leben, ich kenne euch nicht!" Ich spreche zu dir über das Ende der Enden, über das Jüngste Gericht.

Bereitet heute euer Hochzeitskleid vor; bald wird euch die Hochzeit des Lammes in euren Herzen mit Freude erfüllen. Ich komme wie ein Blitz. Wenn er am Himmel erscheint, könnt ihr zur gleichen Zeit den Anfang und das Ende seines Lichts sehen.

Ich bin das Alpha und das Omega und das Alles.

Ihr werdet mich bald sehen, meine Gesegneten, die Gesegneten des Vaters.

Höre mir zu, wenn ich zu dir spreche. Auch du kannst darüber sprechen, da es ja für euch alle ist, dass du mein Wort der Wahrheit schreibst. Ich bitte dich, alle diese Seiten zusammenzufassen und sie noch ein wenig aufzubewahren. Man darf jene nicht stören, die auf dem Weg sind; auch sie sind meine Kinder; weshalb gehen sie, um die raffiniertesten Dinge zu essen und die gehaltvollsten Weine zu trinken, bevor sie die vorangegangenen Botschaften, die den Geschmack einer Vorspeise haben und die den Appetit anregen, kosten? Verstehe Mich; man beginnt nie mit dem Ende.

Du weißt, dass du manchmal hörst: „Ich verstehe diesen Satz nicht, kannst du ihn mir erklären".

Nein, mein Kind, du nicht; es obliegt ausschliesslich mir, mich hören und verstehen zu lassen. Derjenige, der noch nicht hört, ist in seinem Glauben noch taub; ich werde ihn zu einem besseren Verständnis aufwecken, wenn er fähig sein wird, sich dem Glauben zu öffnen, den ich ihm geben werde, wenn er es von mir verlangt.

Ja, bittet und ihr werdet empfangen. Ich werde nicht kommen, um eure Neugier zufrieden zu stellen. Ich komme, um euch zu unterweisen, um euch meiner Liebe und meiner Verzeihung zu öffnen. Der kleine Vogel erwartet am Rand seines Nestes seine Fütterung; dann wird er vom Rand des gleichen Nestes wegfliegen; seine Mutter weiss es, wenn er kräftig sein wird, wenn er fähig sein wird, mit seinen eigenen Flügeln zu fliegen. Sie wird ihn fliegen lassen, ohne etwas zu sagen.

Ich habe meine Arbeiter meiner Liebeskreuze gestärkt und ganz in der Nähe ihrer Nester und ihrer Wohnungen unterstützt. Dann habe ich sie in meinem Glauben wachsen gesehen. Durch mein Wort genährt, haben sie meine heilige Gnade des Segens erhalten. Gestärkt durch meine Botschaft, liess ich sie in die fünf Teile der Welt ziehen, denn, wie meine fünf Wunden der Liebe verehrt werden, will jeder Teil der Welt mein Kreuz der Liebe erhalten, um es zu verehren.

Diese Tausenden von Kreuzen sind wie die Aussaat, die der Landwirt überall ein wenig verteilt. Der Ort, an dem mein Kreuz wachsen wird, ist ein erwählter Ort; er wird viele Früchte bringen.

Wenn jemand kommt,

um diesen Baum ohne meine Erlaubnis abzuschneiden,

wird es nicht der Baum sein, der verdorren wird.

Sein verdorrtes Herz wird ihn an das Gleichnis mit dem Feigenbaum erinnern, der nur Blätter wachsen liess: er verdorrte! (Mk, 11,12-14, 20-21). „Glaubt an Gott" (Mk, 11, 22). Während sich meine Kreuze ins Unendliche vervielfachen.

Glaubt an meine Gute Nachricht.

Das glorreiche Kreuz des Auferstandenen

kündigt das Kommen von Christus in Herrlichkeit an.

Amen.

† †

 

Für all jene, die richten

 

Donnerstag, 16. März 2000

 

JESUS:

„ Der Hl. Paulus hatte keine blühende Phantasie. Was er gesagt und geschrieben hat, entstammte einer perfekten und nicht übermässigen Kenntnis. Denn in seinem Herzen hörte er den Meister.

Ist es nötig, dass ich sichtbar werde, um zu meinen Propheten zu sprechen und sie zu unterrichten? Ich bin der Meister und meine Geschichte mit der Welt wird sich bis zum Ende der Welt fortschreiben.

Diese Zeit führt euch zur näheren Betrachtung von allem, von eurer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Diese Zeit ist mein Buch, das ich nicht geschlossen habe. Jeden Tag unterweise ich, führe ich und gehe ich mit jenen, die ich erwählt habe, meine Geschichte zu schreiben. Unterrichtet euch, nicht aus Eitelkeit, sondern aus Notwendigkeit.

Profitiert von meiner Instruktion, denn der „Grösste" unter euch wird mir nicht antworten können, wenn er mich von Angesicht zu Angesicht sieht: „Was hast du mit deinen Talenten gemacht?". Weil du viele Dinge weißt, die du dank den bereits geschriebenen Büchern vernommen hast, glaubst du alles zu wissen und deine Intelligenz hält dort an, wo du alle meine Worte in eine Ecke deines Geistes abgelegt hast, ohne dass sie je fruchtbar wurden.

Denn wie die Pharisäer, rufen viele: „Herr, Herr!" und ich werde ihnen antworten: „Wo sind deine Werke? Hast du mein Wort der Wahrheit in die Praxis umgesetzt? Hast du jene genährt, die ausserhalb deines Hauses sind?" Nein, du hast die Limite, die dein Wissen dir zu erreichen erlaubte, nicht überschritten.

Du glaubst mit deinem Gott vorschriftsgemäss zu handeln, wenn du richtest, wenn du jene beurteilst, die dir eines Tages beibringen können, dass ich ein Gott voller Erbarmen und Liebe bin, und dass ich, bevor ich euch richten werde, gekommen bin, um euch zu lieben und euch lieben zu lernen.

Euer Gott der Wahrheit.

† †

Die Oberhoheit des Papstes

 

Mittwoch, 22. März 2000

 

JESUS:

„Mein Kind, Gott ist mit dir und beschützt dich. Bring deine Opfergabe Gott für all diese Belästigungen, dar die für ein unschuldiges Kind nicht akzeptabel sind. Ja, ich sehe und ich schreite ein: indem du mir all deinen Schmerz von ganzem Herzen aufopferst, werde ich diese Welle, die nicht aufhört, dich niederzureissen und dich am Vorwärtsgehen zu hindern, brechen. Ich will nicht, dass du zu vorsichtig bist.

Deshalb habe ich dir einen guten Priester gegeben, der meine Wahrheit in meinen Botschaften zu beurteilen weiss. Für eine solch grosse Botschaft, die ich von ganzem Göttlichen Herzen wünsche, da sie einem Teil meines Heilsplanes entspricht, musste ich ein wahrhaftiges Kind meines Göttlichen Priestertums erwählen; diese Botschaft wird ebenfalls durch mehrere meiner Priester „eingerahmt". (Anmerkung: Am Ende des französischen Original-Buches sind verschiedene Zeugnisse aufgeführt.)

Fürchte jene nicht, die dich verurteilen. Erinnere dich, dass ich vor euch allen, die ihr mir dient, verurteilt wurde. Erinnere dich ebenfalls, dass ich, der Unschuldige, heute – noch mehr als gestern –durch die meinen weiterhin verfolgt werde. Ich werde zur Beute, die man zerreissen will, um das Böse überall zu errichten.

Für seine grosse Liebe zu meiner heiligsten Mutter, unterstütze ich jenen, der PETRUS ist, wie einen Sohn. Ich, sein Gott, mache mich klein, ich bin der Diener des Dieners Gottes, weil alle seine physischen, moralischen und geistigen Leiden mir aufgeopfert werden, bevor sie überhaupt zu Tage treten und ihn überall treffen.

Siehst du, für einen solch grossen Papst, bin ich, der Sohn Gottes, der einzige und alleinige Priester, der sein ganzes Vertrauen verdient, da er auf dieser Erde die wahrhaftige Säule meiner Kirche ist.

Ich habe aus ihm das Oberhaupt der katholischen, apostolischen und römischen Kirche gemacht, der (Anmerkung: dieses „der" könnte auch auf die Kirche bezogen sein; es müsste dann „die" heissen) alle Kirchen in eine einzige Kirche vereinen wird – in jene des Sohnes Gottes – unter Anerkennung der Oberhoheit des Papstes.

Mein heiliges Kreuz stört jene, die mich auch heute noch verurteilen; sie verwerfen es, so wie sie auch bereits abgelehnt haben, mein heiliges, göttliches Herz, zu verehren (auf meine Bitte sich dem König zu weihen).

Diese „Verwirrung" betrifft speziell Frankreich, aber ich werde ihm seine Fehler zeigen und es wird sich nicht hinter seinen „menschlichen", in Wirklichkeit jedoch so unmenschlichen, weil für die Unschuldigen unbarmherzigen Gesetze, verstecken können.

Ihr werdet kein Iota von dem anrühren, was ich durch die Hand

meiner Propheten geschrieben habe. Widerspenstiges,

meinem heiligen Willen zuwider handelndes Volk.

Seit Anbeginn der Welt ist mein Gesetz in euren Herzen eingeschrieben, und ihr werdet die Erfüllung meines lebendigen Wortes sehen, das bis zum Ende der Enden handeln wird.

Alle Völker müssen sich an das Wort der Wahrheit erinnern bis zu ihrem Untergang, der stattfinden wird, nachdem Jahrhunderte über Jahrhunderte bis zum Ende aller Jahrhunderte vergangen sein werden; aber dies betrifft euch nicht.

Im Moment verlange ich von dir, dieses letzte Buch „Apostelakte" zu schreiben. Du wirst diesem ungläubigen Volk die Akten meiner Kinder des Kreuzes und des heiligen Rosenkranzes eurer himmlischen Mutter zeigen. Die selige Jungfrau MARIA, die Muttergottes, führt und beschützt sie; sie gehen in ihnen unbekannte Länder, an Orte, wo mein heiliges Kreuz mit Freude angenommen wird, wo es verehrt wird, wie es sich für alle kleinen und die grössten Würdenträger meiner Kirche geziemt.

Ihr besucht die Museen, wo die durch den Menschen realisierten Kunstwerke ausgestellt sind, ihr, die ihr die Überreste der vergangenen Zeiten aufbewahrt, um in euch in Erinnerung zu rufen, wie das frühere Leben im Vergleich zu heute war. Und ihr verwundert euch, wenn ihr euch im Geiste dieses Lebens, in dem sich die Dinosaurier mit dem prähistorischen Menschen vermischten, vorstellt. Aber ihr hört nicht auf, mich zu ignorieren; eure intelligenten Kinder kennen mich nicht und, um eure Ruhe nicht zu stören, handelt ihr so, als existierte ich nicht. Und ihr beruhigt eure Ignoranz: „weshalb würde Gott zurückkommen, da er eine Legende ist?"

Nun, die ganze Schöpfung schreit und lehnt sich auf, um euch zu erinnern, dass sie von Gott stammt; entworfen vom Heiligen Geist, ist sie durch sein Wort entstanden. Der Mensch entstellt sie und fährt fort, sie das Blut der Unschuldigen trinken zu lassen, wie es Kain beim Mord an seinem Bruder Abel tat.

Ihr alle, die ihr euch meinem heiligen Willen widersetzt, wollt das unauslöschliche Kennzeichen auslöschen, das ich in jedes von euch gelegt habe. Mein heiliges Kreuz, das in jeder Seele, die Gott nach Seinem Ebenbild geschaffen hat, lebt. Mein Gepräge widersteht den Unbilden, den Launen der Stürme und den Revolutionen eurer mehr und mehr im Ungehorsam meinem heiligen Wort gegenüber gehegten Gedanken. Ja, ihr zerschlagt mein für euch sichtbares Kreuz, aber ihr könnt jenes, das in euch lebt, nicht auslöschen!

Und was ihr ignoriert, werde ich euch jetzt lehren: Satan tobt, euch wie ein lebendiges Kreuz zu sehen. Und er treibt die einen zum Selbstmord ihrer Person – ihrer Seele – und die anderen zum Selbstmord meiner überall in der Welt errichteten Kreuze, die ihm entrinnen; diese Welt, die aufhören wird, ihm anzugehören, denn sein Stempel strömt einen ekelerregenden Geruch aus und seine niederträchtige Macht entweicht ihm. Seine Autorität muss sich bald meiner heiligen Gerechtigkeit unterstellen. Jetzt, in seiner letzten Stunde, kreiert er eine Rasse ohne Seele, die seiner Diktatur vollständig unterstellt ist. Die Menschen, die ihm dienen, werden zu Dämonen; kommen sie zu mir zurück, werden sie ihre Knie beugen müssen und das Gesicht zur Erde gewandt, meine Verzeihung erflehen.

Nichts ist wie Gott, sondern nur Gott selbst,

der das ganze sichtbare und unsichtbare Universum erschaffen hat.

Niemand kann eine neue Generation erschaffen. Ich bin der einzige Schöpfer. Wenn ihr dieses Gesetz akzeptiert, warum weist ihr dann jene nicht zurück, die meine göttliche Schöpfung töten? Diese Herausforderung wird diese Welt, die vergeht, teuer zu stehen kommen. Ihr eigenes Gericht wird ihre Verurteilung werden, denn niemand kann von seiner eigenen Autorität existieren.

Ich kann mit meinen Händen eine neue Welt kneten und sie wie eine Lehrer, der mit einem grossen Schwamm, das was auf der Wandtafel mit einer Kreide geschrieben wurde, auswischen. Aber ich werde nicht kneten, und auch die Welt, die ich erschaffen habe, nicht auslöschen, die Welt, die ich schon seit langer Zeit rufe, sich zu bessern und mir in der Liebe und im Verzeihen zu gleichen. Diese Welt, die von meiner reinen Liebe entstanden ist, muss meiner Liebe antworten und ihr folgen. Diese Welt, die mein göttliches Leben erhalten hat, muss seinem Meister gleichen, die zerschlissenen Kleider, die die falschen Werte zudecken, zurückweisen und bereits das Hochzeitskleid des Lammes bereitstellen.

Ja, freut euch und glaubt an die Gute Nachricht, denn Gott, der euch liebt, will mit euch zusammen in einer Neuen Welt leben, durch Gott erneuert und von allen seinen Kindern angenommen, die durch den Heiligen reinigenden Geist bald neu geboren werden. Diese gottlose Welt wird verschwinden.

Der Feind wird alsdann sehen, was Gott für jede der Nationen tat, die sich Gott unterstellen werden. Die Zeit der weltweiten Reue wird bald überall anbrechen und zwar mit immensen Freudenrufen: Gott schenkt uns sein Erbarmen!". Jedes Land wird seine Herkunft erkennen und sich im grossen Licht Gottes sehen; denn ALLES wurde durch unseren Vater, den Schöpfer des ganzen sichtbaren und unsichtbaren Universums erschaffen.

Das Buch Esther wird von Neuem unter den Augen des auserwählten Volkes entrollt werden; dieses durch die Königin Esther geschriebene Buch enthält in ihm das Versprechen Gottes. Das hier sagt Mardochäus:

„Esther ist dieser Fluss, der den König „Assuerus" heiratete, der sie zur Königin erkor"

„Mein Volk ist Israel" „Ja, der Herr hat sein Volk für alle Generationen und in Ewigkeit gerettet. Diese Festtage werden Purim genannt (14. und 15. des Monats Adar).

Eine Neue Welt kommt zu euch.

Kommt zu mir, Kinder aller Länder.

ICH BIN wird in Wahrheit im Himmel und auf der Erde regieren

und sein Reich wird ein eEwiges Reich sein

in den Herzen und im Geist der Kinder Gottes,

von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

† †

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nota: Der 15. des Monats Adar entspricht im Jahr 2000, dem 22. März, dem Datum dieser Botschaft.

An meine jüdischen und mohammedanischen Brüder

 

Dienstag, 28. März 2000

 

(28. Jahrestag der ersten Erscheinung des glorreichen

Kreuzes am Himmel in Dozulé)

JESUS:

„Der Sohn Gottes, der lebendige Messias, den ihr noch immer erwartet, ist bereits gekommen, um auf seinem Kreuz der Liebe zu sterben, damit alle Kinder Gottes in ihm den Retter der Welt erkennen und errettet seien, um bei Gott, dem Ewigen, das ewige Leben zu geniessen.

Kein Geschlecht wurde in meinem Liebesopfer vergessen. In meinem reinigenden Blut habe ich die Kinder des ersten Stammelns wie auch jene, die aus Abraham und seinem Stamme für alle Zeiten geboren wurden, geheiligt.

Alle Geschlechter werden den Gottessohn vom Himmel herabsteigen sehen. Er wird mit sich das Zeugnis des Vaters bringen, das in seinem heiligen Herzen eingeschrieben ist:

Er, den ihr heute empfängt, ist mein vielgeliebter Sohn,

in den ich meine ganze Liebe gelegt habe. Hört auf Ihn!"

JA! Ihr werdet die Stimme des Schöpfer-Vaters hören,

die Stimme des Erlöser-Sohnes

die Stimme des Heiligen Geistes

in einer einzigen Stimme,

der Stimme eures einzigen und wahren Gottes in drei Personen, der euch liebt und eurer vorsätzlichen Stille, eurem schrecklichen Urteil und eurem bitteren Verdikt verzeihen wird.

Euer Papst ist dieser Sohn, den Gott auserwählt hat, um die weltweite Versöhnung vorzubereiten. Eure Reue muss aufrichtig sein. NICHTS kann ohne den Frieden und die Liebe Gottes und ohne ALLE eure Brüder in jedem Herzen erbaut werden. Ihr seid eine einzige Familie in meinem Volk auf der Erde wie im Himmel, wo alleine Gott der absolute Meister ist.

All euer nationales oder religiöses Streben machen aus euch kriegerische Menschen, die die Verwirrung in der heutigen Welt bewirken. Begreift doch, dass hier unten nur alle zusammen diese Neue Welt in der gegenseitigen Reue und Verzeihen aufbauen können.

Wartet nicht mehr länger! Ich verlange von euch die religiöse Toleranz und die Koexistenz unter allen Völkern; zu diesem Preis werde ich euch meine Verzeihung gewähren.

Die ganze Region, in der ich lebte, wurde durch meine lebendige Gegenwart geheiligt. Deshalb sollt ihr das ganze Gebiet dieser Erde wie folgt benennen:

Die Heilige Erde, die Erde der Liebe, denn Ich BIN die Liebe. Und die Liebe kann nur lieben.

Auch lade ich alle Nachbarländer ein, sich die Hand zu reichen, sich gegenseitig zu helfen, um ihren Kindern zu zeigen, dass es keine Teilung und auch keinen Hass mehr gibt. Das ist das Versprechen, das ihr machen könnt, jeder im Namen des Allmächtigen Gottes, der sich den einen wie den andern mit der gleichen Liebe des Barmherzigen Vaters schenkt.

Unter diesem Himmel gebe ich euch die Sonne, das Licht des Tages, das euch erwärmt und eure Arbeiten gleichzeitig erhellt; so ermüden sich eure Augen nicht wie bei der menschlichen Imitation des Lichtes.

Ich gebe euch den Mond, den Begleiter eures erholenden Schlafes, er erhellt eure Nacht mit mildem Licht.

Ich gebe euch die Sterne mit ihrer Helligkeit; sie sind wie Diamanten, die glitzern, um nicht unbemerkt vorbeizuziehen; sie lassen sich nicht zählen, aber bewundern; sie sind da, am Bildschirm der Nacht, um euch daran zu erinnern, dass die Nachkommenschaft Abrahams dem Vater aller Glaubenden, so zahlreich, so schön und so unabhängig ist, wie die Sterne des Himmels, und doch haben sie den gleichen Schöpfer.

Jedes von euch, Kinder des Vaters, wurde zu seiner Freude erschaffen, und wie sehr beklagt Gott alle diese Provokationen, diese Gewaltausbrüche und diese Kriege, die den Frieden all dieser Bruderstaaten in Frage stellen. Begehrt nicht das Gut des Andern, schafft keine Zwietracht.

Durch das Ablehnen einer gerechten Aufteilung vergesst ihr die Heimatlosen, die noch immer in diesen Lagern eingeschlossen sind. Setzt euren Verstand gemeinsam ein, eure Freundschaft und eure Liebe nach der Suche nach einem wahren Frieden; das gleiche Blut fliesst in euren Adern und erinnert euch, dass euer Vater Abraham den einzigen Gott anbetete, den Ewigen, denjenigen, der ohne Unterbruch seine unerschöpflichen Güter zwischen allen seinen Kindern der Erde teilt.

Die Werke des Herrn sind majestätisch

und bleiben von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Wenn euer Ungehorsam weiterhin andauert, werde ich eure Grenzen zerschlagen. Macht aus euren Ländern keine Festungen, in denen nur alle gleichen Glaubens und gleicher Überzeugungen leben, Privilegierte, die sich satt essen und trinken.

Ich wende mich an alle reichen Länder: Alle eure Güter stammen von Gott, der euch in dieser Zeit prüft, wie zur Zeit von Joseph, dem Sohn Jakobs und der Rahel; er wurde durch seine Brüder verkauft und nach Ägypten geführt, wo er Minister des Pharaos wurde.

Derjenige, der durch die seinen verachtet wurde, wurde so zu jenem, der sie zur Zeit der Hungersnot ernährte. So erfüllte Joseph den Plan Gottes, und durch ihn segnete der Allmächtige Jawhe das Haus Ägyptens.

Zu Ehren dieses Gerechten, erstreckte sich der Segen Gottes über alles, was er zu Hause und auf dem Feld besass. Als auf der ganzen Erde die grosse Hungersnot herrschte, wurde Ägypten dank eines guten Israeliten ernährt. So kam man von überall her, um in Ägypten bei Joseph Korn einzukaufen, denn die Hungersnot verschlimmerte sich auf der ganzen Erde.

Wegen der Güte seines Sohnes, machte ich Jakob, seinen Vater, zum Besitzer des Landes von Goshen (Region östlich des Nildeltas, siehe die Geschichte Josephs im Buch Genesis).

Gott zerschlägt die Herrschaften, die die Kleinen unterdrücken, so wie ich den Sklaven auf einen Thron setzen kann. Ich kann die Berge versetzen und den Lauf des Flusses umleiten, gestern wie heute und heute wie morgen.$

Abraham wurde nach Kanaan gerufen und Joseph nach Ägypten; dann liess ich Jakob-Israel die Wahl, das Heilige Land unter die zwölf Stämme aufzuteilen, die ich dann über die ganze Welt zerstreute.

Gott macht und nimmt zum Wohl der Menschen wieder zurück und nicht für irgend eine Phantasie und auch nicht für eine geplante Rache, denn der Ewige ist gerecht. Seine Werke sind schön, denn mein Erbarmen lebt und wird von Geschlecht zu Geschlecht ausgeübt.

Könnt ihr jetzt verstehen, welches das Opfer des Ewigen ist, der euch den Messias schenkte, den Wahren Gott, geboren aus dem Wahren Gott, empfangen durch den Heiligen Geist, der Fleisch annahm durch die Jungfrau MARIA, der ganz Reinen, und Mensch wurde?

Die Erbsünde war so gross, dass nur Gott allein diese Beleidigung Gottes wieder gutmachen konnte, denn sie machte aus den menschlichen Geschöpfen Ausgestossene, die auf ewig verloren waren.

Welch furchtbares Leiden für euren barmherzigen Vater, euch nicht mehr wiederzusehen, und welch furchtbares Schicksal für die Menschen, die wegen der Fehler ihrer Stammeltern, Gott, ihren Vater nicht mehr sahen und nicht mehr in sein Reich der ewigen Herrlichkeit eingehen konnten.

Ich, JESUS-Christus, euer Messias, streckte mich auf meinem Liebeskreuz aus Liebe zu meinem Vater und zu meinen Brüdern, den Menschen aus, um mich annageln zu lassen und zu sterben; und durch meinen heiligen Tod nahm ich alle Sünden der Menschen aller Zeiten auf mich. So verschwand der (ursprüngliche) Fehler.

Ich habe eure Erlösung teuer bezahlt; ich war das Sühnopfer, das den unüberwindlichen Graben, der sich zwischen Gott und den Menschen mehr und mehr auftat, wiederherstellte. Wenn Joseph der einzige Mann seiner Zeit war, der sein Volk von der Hungersnot rettete, indem er den Leibern wieder Leben gab, dann war ich es, der Sohn Gottes, der den Seelen der Gerechten das Ewige Leben schenkte; sie werden ihr Heil erhalten, wenn sie mich betrachten und an mein Opfer glauben.

Eure Arznei ist mein heiliges Opfer mit meinem blutigen, zwischen Himmel und Erde hängenden Leib; wie die von den Schlangen gebissenen Opfer in der Wüste ihr Leben durch die einzige Arznei zurückerhielten, die ihnen Moses verschrieb, indem sie nur die an einer Stange befestigte eherne Schlange anschauen mussten; es war die einzige Medizin, um sie von ihrem Übel zu heilen.

Heute verlange ich von euch, nicht mehr über mich zu weinen, denn ich bin lebendiger denn je. Aber bewahrt in euch das Andenken des Gekreuzigten aus Liebe. Ich komme in meiner Herrlichkeit wieder. Meine Tausenden von beleuchteten Kreuzen kündigen meine Wiederkunft in Herrlichkeit an.

Heute verlange ich von euch, euch den Tatsachen zu beugen: Gott ist Liebe und Verzeihung, lernt zu lieben und einander zu verzeihen. Und meine erste Frage ist diese:

Was gibt es Wichtigeres für euch auf dieser Erde?

Gott zu dienen oder dem Geld?

Anders gesagt, wen wählt ihr: Gott oder die Macht? Wenn ihr Gott wählt, könnt ihr hier unten alles verlieren, wenn ihr nicht meinem Gesetz der Liebe, der Verzeihens und der Barmherzigkeit folgt.

Wenn ihr es befolgt,

werdet ihr in mein Ewiges Reich eintreten.

Den reichen Ländern, die ihre Scheunen gefüllt haben, stelle ich diese Frage: Werdet ihr diese Nahrung angesichts einer eventuellen Hungersnot ganz für euch behalten? Oder werdet ihr bei Anfrage der armen Länder zuerst alle diesen leeren Taschen füllen?

Wahrlich, ich sage es euch, ich wache über die Güter meiner Treuen, und lasse das Ungeziefer in die Nahrung eindringen und der Rost (Rost-Krankheit) wird sich im Korn von jenen niederlassen, die egoistisch (Vorräte) anhäufen und nur an ihren eigenen Bauch denken.

Denn alles kommt von Gott und meine Erde wurde geschaffen, um alles Notwendige zu produzieren, worauf jedes Kind der Erde ein Anrecht hat; denn wenn Gott die Vögel des Himmels nährt und die Lilien der Felder kleidet, ist es normal, dass ihr gerecht teilt, so dass ihr nie mehr ein Kind vor Hunger sterben, noch einen Erwachsenen ein Gewehr nehmen seht, um sein Recht auf Leben geltend zu machen.

Ich bin das aufgeopferte, bereitwillige Opfer, das durch

sein Göttliches Brandopfer alle Märtyrer aller Zeiten vereint.

So lebt euer Brandopfer in meinem Opfer,

wie eure Heiligkeit in meiner Heiligkeit. Amen.

 

Ich bin der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes.

Amen.

 

† †

 

Zu den Kindern meines heiligen Volkes

 

Sonntag, 2. April 2000

 

JESUS:

„Welchen Tempel könnt ihr mir erbauen? Derjenige, der meinen Tempel neu bauen will, beginne, indem er den heiligen Tempel in sich selbst errichte! Kind meines heiligen Landes, ich habe in dein Herz zur Sicherheit der vergehenden Zeit eine Zitadelle gesetzt und der Wächter bist du selbst. Du, der du beginnst, mich am Horizont – zwischen Himmel und Erde – wahrzunehmen, wie die Sonne, die zum Zenith aufsteigt, um sich zu entflammen und dann wieder unterzugehen. Indem du mein Kommen spürst, hast du gerufen: Er kommt! Ich sehe ihn kommen, jenen, der unseren Tempel neu aufbauen wird!".

Ich höre Deinen Freudenruf, aber wisse, dass weder meine Hände noch die deinen, meinen Tempel neu aufbauen werden, den ich in euren Herzen in Sicherheit gebracht habe. Auf eure Lippen habe ich meinen heiligen Namen gelegt. Auf euren Ruf werde ich in den Geist meiner Kinder meinen Heiligen, Reinigenden Geist senken.

„Wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel Gottes seid und dass

der Heilige Geist in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes

zerstört, wird ihn Gott vernichten, denn der Tempel Gottes

ist heilig, und dieser Tempel seid ihr." (I Kor 3, 16-17)

Ich werde euch einen neuen Geist geben; für Gott ist nichts unmöglich, das was ich mache, baue ich jedoch mit euch. Ihr werdet mein Gesetz befolgen, das Liebe, barmherzige Gerechtigkeit und Verzeihung ist. Ich werde eure Freiheit achten.

Ja, meine Gerechtigkeit ist am Werk, aber in dieser Zeit der Gnade des Grossen Jubiläums, hält sie euch fest auf meinem Weg. Wartet nicht mehr zu, euch zu Gott zu bekehren: nachher wird es zu spät sein. Ich habe euch bereits genug gewarnt. Ich verlange von euch heute keine Brandopfer, ich will überhaupt keine Opfer. Ich wünsche die totale Hingabe eures Herzens. Vernehmt meine Stimme in euch; ich werde euch ein neues Herz geben.

Werdet ihr mir einen Tempel mit kalten und nüchternen Mauern bauen? Was werdet ihr vorbereiten, um meinen Altar zu errichten? Sind es Steine, um meinen Tisch gleich kalt zu machen wie diese Mauern? Glaubt ihr, mich wie einen Gefangenen einschliessen zu können, nachdem sich das ganze Universum in mir konzentriert? Welches Opfer wollt ihr mir darbringen? Ich akzeptiere die von Menschen vorgeschriebenen Riten nicht.

Mein Opfer genügt der ganzen Welt; ich bin das Alpha und das Omega.

Niemand hat das Recht, sich oder seinem Nächsten
das Leben zu nehmen.

 

Ich habe euch meines gegeben, damit ihr alle von meinem Leben lebt, dem ewigen Leben in Gott. Dies ist das totale Geschenk Gottes für den Loskauf aller seiner Kinder. Ich verlange von dir nur, dass du mir dein Herz öffnest; aber ich will dein Herz nicht in meiner Hand, ich will es, um es in mein Herz zu legen. Dies ist die Opfergabe, die ich heute von allen meinen Kindern der Erde verlange, denn das Gott angenehme Opfer sind die gebrochenen und zerknirschten Herzen.

Mit euren neuen Herzen in meinem heiligen Herzen werde ich den Altar meines Tempels bauen. Ihr alle seid der Tempel Gottes. Mit eurem neuen Geist, errichte ich meinen Tempel gemäss dem Geist. Dann wird die Weisheit Gottes kommen und darin wohnen, denn mit eurer Entsagung gleicht ihr Christus und auf diesem Altar werdet ihr:

die Opfergabe, die mit dem erhabenen Opfer eures Gottes vereint ist

der Altar, der mit Gott vereinten Herzen

der Priester, der sich mit seinem Gott der Liebe weiht und opfert.

Was bleibt zu tun, damit dieser Tempel in der ganzen Welt Leben bekommt, in einer Welt, die ihre Treue und ihren Glauben an die einzige und wahre – weil durch Gott entstandene - Kirche verliert; sie ist mit Gott vermählt; sie ist mit Gott eins, denn die Kirche Gottes ist Gott selbst: Ich bin die Kirche.

Nun denn; um meine Kirche in seinen Märtyrern und in seinen Heiligen zu bestätigen, werde ich mein heiliges Kreuz und das Verzeihen „pflanzen": Wendet eure Blicke zu ihm; ihr sündigen Völker erbittet das Verzeihen Gottes. Bereut. Tut Busse. Die Gnade des Herrn ist wie eine heilige Salbung, die euch mit göttlichen Gnaden erfüllt.

Die Gnaden Gottes sind in seinem Jubiläum,

wie mein Heiliges Kreuz der
Segen Gottes für die Kirche ist. Amen.
Die Weisheit Gottes.

 

† †

 

 

Zum grossen Jubiläum des Jahres 2000

 

Sonntag, 2. April 2000

 

JESUS:

„In meinem grossen Verzeihen werde ich alle Kreuze eurer Gott dargebrachten Leiden vereinen; Ich werde sie auf mein Kreuz der Liebe vereinen, dem Instrument eurer Erlösung.

Alle eure in der Welt errichteten Kreuz der Liebe haben in jedem von ihnen diesen Teil der Liebe und des Verzeihens, die von meinem Kreuz ausgingen und das vor dem Vater des Erbarmens ständig gegenwärtig für alle Ewigkeit lebt; und das jeden daran erinnert, was der Fehler des Menschen war, der Gott nicht gehorchte und was Gott für die Menschen tat.

Heute kündigt sich der Menschensohn durch seine Tausenden von beleuchteten Kreuzen an, die die ganze Menschheit zum Grossen Glorreichen Kreuz von 738 Metern Höhe in Dozulé, in der Normandie, führen.

Dieses Kreuz des Göttlichen Lichtes wird eines Tages die ganze Welt an sich ziehen.

Durch dieses Kreuz

in der Höhe von Golgotha

wird die Welt gerettet werden.

 

Das glorreiche Kreuz

ist JESUS, der Auferstandene.

Amen.

 

† † †

 

 

Die Druckerlaubnis (Imprimatur)

 

Dienstag, 4. April 2000

 

„JNSR": „Herr, sprich zu mir, ich bitte Dich. Sage mir, was Du wünschest und was ich tun soll bezüglich dieser „Imprimatur" (Druckerlaubnis). Was Du mir sagen wirst zu tun, werde ich ausführen, und ich akzeptiere Deinen heiligen Willen. Ich will Dein Vertrauen nicht enttäuschen und auch nicht ungehorsam sein, nein niemals, was es mich auch kosten würde."

JESUS:

Versuche mich zu verstehen; alle von Menschen gemachten Sachen, sind vom Menschen. Alle Dinge, die durch Gott gemacht sind, sind von Gott. Wem gehört meine heilige Kirche?

Dir, Herr".

Sie ist meine Wahrheit und die Wahrheit ist Gott. Niemand kann meinem heiligen Willen nicht gehorchen, ohne sich mein heiliges Gericht zuzuziehen. Glaubst du, dass die Menschen das, was Gott gemacht hat, loswerden können?

„Nein".

Also sagen ich und meine Kirche dir, dass niemand das berühren kann, was Gott und die Kirche tun. Du musst dich und dies nicht verteidigen. Gott zerschlägt, was nicht von ihm kommt. Gott schützt, was von ihm kommt. Nimm, was Gott dir gibt und bewahre es, es kommt von meiner Hand. Ich habe dir mein Kreuz gegeben, und du wirst es bis zum Ende tragen. Dies wird nie ohne Schwierigkeiten sein, aber immer in meiner Freude.

Mein Kind, ich teile mit dir deine Freude, wie ich dir auch mein Kreuz zu teilen gebe. Im Herzen des Herrn bist du meine Freude. In der Liebe Gottes bist du mein Kind der Liebe.

Ich segne dich durch meine heiligste Mutter,

der Patronin der Barmherzigen.

JESUS und MARIA trösten dich. Amen.

 

† †

 

 

Das Umstandskleid

 

Mittwoch, 19. April 2000;

 

„JNSR": Herr, höre meine Stimme, die Dich anfleht; antworte mir, mein Gott!"

JESUS:

„Ich bin da, nicht weit von dir. Leihe mir dein Ohr. Weißt du, dass ich dich rufe, bevor du überhaupt meinen Namen aussprichst? Werde jetzt nicht schwach, sei stark und mutig; auch wenn sich alles destabilisiert, wisse dass ich dich stütze, schreite vorwärts!

Jeder eurer Schritte nähert euch zu mir. Ohne es zu wissen, schreitet jedes meiner Kinder zu Gott. Einige kommen ohne Ungeduld. Andere, wie du selber, suchen mich und wünschen, mich zu sehen, mich zu berühren und mit mir zu leben. Ihr lebt von dieser Hoffnung. Ihr erwartet mich, und ich wünsche sehnlichst diese Begegnung. Für andere bedeute ich lediglich Neugier, aber sie sind da mit allen ihren Fragen und schreiten voran. Ich kenne diesen Reiz, der in ihren Herzen lebt: wie Eisenspäne, die schnell zum Magneten gezogen werden, der sie anzieht. Ja! sie werden sich an mein Heiliges Herz anschmiegen, sobald sie mich sehen werden. Denn ich bin der göttliche Diamant, der alle liebenden Herzen zu sich zieht. Die anderen weisen mich voll zurück: Es handelt sich um schweres, raues und tief in der Erde verwurzeltes Eisen; ich lasse sie für später.

Heute brauche ich eure aktive Präsenz, die sich wirklich zu mir hin gezogen fühlen, zu eurem JESUS der Liebe. Ich will euch in den heiligen Willen unseres Vaters der Himmel führen. Ihr spürt in euch bereits meinen Ruf. Ich unterrichte euch sanft. Jeder kennt bereits seinen Platz im grosse Puzzle meines göttlichen Planes.

Ich habe euch gesagt, dass die Heiligen des Himmels

sich mit den Heiligen der Erde vereinen werden.

Vor Gott werdet ihr alle Heilige meiner Heiligkeit sein. Gott ist am Werk in jeder Minute, die verstreicht. Glücklich jene, die die Zeichen der Zeit entschlüsseln können. Die Uhr zeigt jede Stunde an, aber der Zeiger hält weder auf der einen noch auf der andern Stunde an. Es handelt sich um die gleichen Zahlen und das gleiche Gehäuse und doch schreitet die Zeit unerbittlich voran mit ihren ständigen, unvorhergesehenen und manchmal grausamen, durch den Menschen nicht kontrollierbare Veränderungen. Aber die unbewegte Zeit setzt sich fort wie die fortlaufende Atmung, die das Leben ermöglicht.

Denn die Zeit, die vorbeigeht, egal was hier unten auch passiert, führt euch zum ewigen Leben in Gott, zu welchem euch der Vater der Liebe alle erschaffen hat. Also schreitet ihr so voran, wie jener, der den Zug zu einem Bahnhof nimmt: immer im gleichen Zug. Er steigt an einem anderen Bahnhof aus. Bis dorthin hat sich nichts verändert. Aber jetzt gibt es eine andere Landschaft, sie ist verschieden von der vorherigen, so etwas habt ihr noch nie gesehen! Ihr seid soeben dort angekommen, wo ich euch erwartete: welch ein Gefühl! Alles ist Licht; mein heiliges Licht bezaubert eure Seelen. Alles verschwindet. Mein Licht erfüllt alles.

Ich bin dort, mein Kind, meine Süssigkeit hüllt dich ein und wird deine eigene Lichthülle. Ich bin das Wort, das in dir lebt. Ich bin die Botschaft, die deinen Mund verlässt und sich in dein offenes Herz einschreibt, um mich zu empfangen. Dein Geist erweitert sich in meiner heiligen Freude und lässt sich in meinem Heiligen Geist unterweisen. Werde still. Alle deine Sinne leben schon in mir. Ich bin dein anbetungswürdiger JESUS der Liebe, der alle deine Gedanken kennt seit der Geburt deiner Seele. Heute wirst du vor deinem Vater-Schöpfer neu geboren, um das Leben zu leben, für das du geschaffen worden bist.

Kinder der Erde, hört dies: Meine kleinen Seelen des Himmels dienen ihrem Gott in einer immerwährenden Anbetung, da die Zeit hier keine Grenzen mehr hat und der Ewige ihre Liebe ist. Sie helfen Gott mit ihrem ganzen Willen den Schwester-Seelen der Erde zu helfen; sie vereinigen ihre Gebete mit jenen der Seligen Jungfrau MARIA.

Der ganze Himmel hilft euch in dieser mühseligen Arbeit, die ihr hier unten vollbringen müsst und die darin besteht, die Grosse Evangelisierung der ganzen Welt zu verwirklichen. Neue Erde, durch Gott geheiligt, gereinigt und in der Reinheit von JESUS-Christus erneuert, dem Herrn und Gott, dem Lamm Gottes, dem Sohn des Vaters. Du allein bist Heilig, Du allein der Herr. Du allein der Höchste, JESUS-Christus mit dem Heiligen Geist zur Ehre Gottes des Vaters. Amen.

Ihr kleinen Seelen werdet alle von Gott meinen Heiligen Geist haben, um alle Wege, auf die ich euch sende, auszuebnen. Ihr werdet mit den sieben Gaben gehen, um die Arbeit, die euch zugewiesen ist, zu erfüllen. Die Wunder Gottes sind bereits in meinen Kindern, die den Glauben, die Hoffnung und die Barmherzigkeit in sich haben. Ihr werdet durch mein Wort der Wahrheit und durch die Heilige Eucharistie genährt. Ich werde über euch wachen, damit ihr nichts versäumt. Handelt in allem mit Gott zugewandtem Herzen; er allein ist der Kompass, der euch bis zu den Grenzen der Erde führen wird. In eurer rechten Hand mit meinem heiligen, gut sichtbaren Kreuz und in eurer linken Hand den Heiligen Rosenkranz meiner heiligsten Mutter.

Ich verlange von euch, mir euren Willen zu übergeben. Gebt ihn mir mit Freude und sprecht mit Vertrauen: Herr, ich biete Dir meinen Willen an. Mach ihn Dir zu eigen. Kleide ihn mit einem Kleid, das würdig ist, es unserem Vater der Liebe zu zeigen." Für euch, für jedes von euch, das mir dieses Geschenk macht, werde ich zu unserem Vater der Liebe sagen: „Vater, hier sind Deine Kinder, sie kommen um Deinen heiligen Willen zu erfüllen". Dann wird der Vater, dessen Güte unendlich ist, mir sagen: „Mein vielgeliebter Sohn, fertige Du selbst meinen mir angebotenen Seelen

das Umstandskleid für diesen gesegneten Moment an."

 

Meine lieben Kinder, ich segne euch, weil ihr die Erwählten des Vaters seid und unser Vater euch seinem einzigen Sohn, eurem Herrn und Gott – mir – anvertraut hat. Der Reichtum Gott zu besitzen und ihm zu gehören kann nur mit dem Reichtum verglichen werden, ganz und gar in das Kleid „einzutreten", das ich euch gebe,

Mein Tuch der Liebe, das Heilige Leichentuch,

um mit mir in das Leben in Gott,

in jenes meiner Heiligen Auferstehung, geboren zu werden.

Mein Vater, dessen Güte unendlich ist, sieht in euch seinen einzigen Sohn. Ihr alle, Kinder des Vaters, tretet in mein kostbares Leichentuch ein, jenes, das meinen heiligen Leib umhüllte und in diesem Leichentuch meinen heiligen Abdruck hinterliess. Mein heiliges Antlitz wird sich mit eurem Gesicht vermählen und mein heiliges Licht wird alle eure Gesichtszüge erstrahlen lassen. Mein Leib wird euren mit dem Wohlgeruch meiner heiligen Reinheit erfüllen. Eure Glieder werden meine Glieder, um mir zu dienen und euren Brüdern, wie ich es tue, der Diener aller, der Freund selbst der Grausamsten. Mein Herz wird euch dieses Pochen geben, das aus mir den Auferstandenen der Liebe machte, jenen, durch den das Leben, das ihm genommen wurde, zu jedem von euch kommt, um aus dem Menschen einen Gott zu machen, einen neuen Christus, denn ich werde euch mit mir so hoch erheben, wie mich Gott der Vater erhob.

Bei meiner heiligen Auferstehung sah ich ihn und unsere Herrlichkeit wurde so ähnlich, dass die Verschmelzung unserer vereinten Körper aus dem Heiligen Geist, der uns umhüllte, ein so intensives Licht und Feuer entspringen liess, wie sie tausend vereinigte Sonnen nicht abgeben könnten.

„Herr! Wie werden sie es begreifen, jene die dies lesen werden?"

Sie werden es nur mit ihrem Glauben verstehen können. Später werden sie es glauben. Fürchte nichts, ich muss heute dieses Geheimnis enthüllen. Am Palmsonntag wurde überall „Hosanna" gerufen.

Ich aber schloss mich schon nach und nach in mein Leichentuch ein, wie die Raupe, die mit ihrem Seidenfaden das Kokon langsam webt, in welchem sie sich einschliessen wird, um ihre Metamorphose abzuschliessen und als Schmetterling zu einem neuen Leben mit einem neuen Körper geboren zu werden. Heute werdet ihr beginnen, in eurer Seele die Grundlage zu weben, auf welcher ich diesen für eure Augen unsichtbaren Flachsfaden ziehe, der mein Heiliges Leichentuch anfertigt und euch nach und nach zudecken wird. Nein, ihr werdet mein Leichentuch nicht auf eurer Haut spüren, es ist euer innerer Schutz für eure Seele.

Ich lasse euch von der Finsternis in mein göttliches Licht übergehen; dies wird der Tag eurer total erfüllten Auferstehung sein. Die Erlösung der Welt ist im Begriff, sich vor euren Augen, die sich der heiligen Wahrheit Gottes noch nicht öffnen, zu erfüllen. Viele haben den Glauben verloren.

Mein so viele Male abgelehntes heiliges Leichentuch, das zur Seite gelegt, von den Menschen der Wissenschaft untersucht und misshandelt wurde, hat diese Unordnung, diese Verwirrung überstanden. Das Grab, das es fast drei Tage aufbewahrte, hat es nicht verdunkelt, auch wenn der menschliche Geist gierig war, das Göttliche zu zerstören; und sie haben es sogar den modernen Maschinen zugeführt, um es wie einen Schuldigen zu befragen, so wie es Pontius Pilatus vor der schreienden Menge mit mir machte.

Mein heiliges Leichentuch fährt noch immer fort, Zweifel zu säen, so wie gewisse Menschen eurer Erde noch immer fortfahren daran zu zweifeln, dass Gott EXISTIERT. Mein heiliges Leichentuch ist die Echtheit meiner heiligen Auferstehung. Deshalb KOMME ICH WIEDER; damit ihr eure Hand in meine heilige Wunde legen könnt, die euch brennen und sagen lassen wird: „Wahrlich, er ist Gott! Dieses Feuer hätte mich vernichten können und im Gegenteil glaube ich nun. Herr, Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben."

Ihr werdet neu geboren werden, indem ihr durch die Nacht des Grabes hindurch geht, bedeckt von meinem heiligen Leichentuch der Liebe. Rollt es und gebt ihm stets einen Platz in eurem neuen Herzen. Der Neue Tag, der meine vom Bösen befreiten Kinder empfangen wird, wird von meiner heiligen Herrlichkeit erstrahlen. Meine Kinder der Liebe werden ihr Herz mit meinem heiligen Herz und ihren Geist mit meinem Heiligen Geist getauscht haben.

Hosanna in der Höhe.

Gesegnet sei jener, der im Namen des Herrn kommt.

JESUS, Retter der Welt.

† †

 

 

 

P.S.

Auf Seiten 103 und 104 folgt ein Kommentar des Geistlichen Vaters von „JNSR" über den Ausdruck „Verschmelzung unserer Körper". Er ist zum Teil sehr schwierig zu übersetzen, weshalb ich es belasse, zumal hier ja nicht JESUS spricht.

 

 

Die Zeit der Nationen

 

Hoher Donnerstag, 20. April 2000

 

JESUS:

„Schreibe dies. Vergiss nicht, dass ich dich liebe und dich wie meinen Augapfel hüte. Niemand verdient meine Liebe, aber ich sage es dir: Ich liebe dich. Sprich ohne Furcht über das, was ich dir mitteile, denn die Zeit der Ankündigung ist da. Ich wünsche, dass deine Hand schreibe und wiederhole, was dein Herz vernimmt. Meine Stimme füllt dein Herz, und ich lasse mein Wort des Lebens verbreiten.

Die Bücher schreiben sich nach Massgabe der verstreichenden Zeit und dieses, es wird das letzte sein (Anmerkung: gemeint das letzte = der erste Teil des dreiteiligen letzten Buches, der Üb.)ist daran geschrieben zu werden, wie ich es wünsche. Es ist angebracht, dass niemand dich bedrängt. Versuche nicht, die Zeit zu forcieren. Ich erkläre mich mit diesen Worten, die du schreibst; es sind meine lebendigen Worte in dir. Ich bin mit dir bei dieser Verbreitung.

Die Ereignisse schreiben sich in Verbindung mit der Zeit. Niemand kann sich dem entgegen stellen, was Gott entscheidet, denn wenn ihr diesen Umsturz ausgelöst habt, ist es auch richtig, dass ihr ihn erleidet. Ein Körper leidet, wenn eines seiner Glieder krank ist; so leidet auch die ganze Welt, wenn ein Land betroffen ist, wenigstens ist es so, dass die Menschen reagieren und schnell aufbrechen müssten, diesem Land zu helfen, um ihm Linderung zu verschaffen. Ich erwarte eure Reaktionen.

Einige eilen herbei, aber indem sie sich durch die Regierungen dieser leidenden Länder allein und abgewiesen sehen, sind sie nicht in der Lage, den schlechten Gesetzen der Menschen zu widerstehen, denn zwei oder drei Kinder geben nicht das nötige Gewicht, gegen eine Autorität, die ihre eigenen Söhne beraubt. Wo ist mein Gesetz der Liebe? Deshalb wird Gott die Nationen mit seinem Eisenzepter richten, denn jede Nation ist auf die Nachbarnation angewiesen und es sind die Regierungen, die für dieses aktuelle Töten verantwortlich sind. Man lässt meine Kinder vor Hunger, Durst und aus Mangel der nötigen Pflege sterben, währenddem die reichen Länder Nahrung in Hülle und Fülle haben und für ihre Bedürfnisse aufkommen können, ohne auf etwas zu verzichten.

Wo bleibt der Schutz der Armen gegen den Tyrannen, der ihnen die Kehle durchschneidet? Wird es nötig sein, dass ihr die gleichen Übel erleidet, damit ihr merkt, dass euer Bruder vor euren Augen ohne eure Hilfe stirbt? Ihr hochmütigen und stolzen Länder: Schlaft ihr?

Ihr Nationen, die ihr euch christlich und zivilisiert nennt,

fürchtet die Hand Gottes.

Gott ist gerecht und wird euch bald seiner Gerechtigkeit unterziehen.

Wort Gottes.†

 

† †

 

Mein Friede ist nicht euer Friede

 

Hoher Donnerstag, 20. April 2000

 

 

„JNSR": „Ich höre Dich, mein Herr und mein Gott."

JESUS:

„Du kannst nur meine Wahrheit hören, nichts als meine Wahrheit; also höre. Im Himmel erleben die Seelen wie in meiner Kirche auf der Erde, meine heilige Passion. Mit der gleichen Jahr für Jahr erneuerten Liebe, wird dieses Gedächtnis nie vergessen und wird nun durch jeden erlebt. Die Schmerzen sind wie die unsichtbaren Stigmata; sie manifestieren sich im Andenken und schlagen sich in dieser Zeit nieder, der Zeit meiner heiligen Passion. Die Marterwerkzeuge sind nicht mehr die gleichen. Ich finde jedoch jedes Jahr in jedem Land der Erde die Gruppe des Sanhedrin (Pharisäer/Schriftgelehrte), die fortfahren, den Unglücklichen zu richten ohne sich verteidigen zu können; die Soldaten, die gegen ihre eigenen Brüder kriegen und sie ohne Erbarmen töten und der „friedliche" Statthalter, der fortfährt sich vor diesen Schrecken die Hände zu waschen.

Seit meinem auf Golgotha errichteten Kreuz hat sich nichts geändert...l

Der Mensch ist nicht besser geworden, und mein heiliges Kreuz wirft nach wie vor einen Schatten auf die Gerechtigkeit des Menschen. Bald werdet ihr euch in der Finsternis befinden, und ihr werden nach dem Frieden suchen, wie ein Hund inmitten der Müllhaufen nach einem rauen Knochen sucht. Seid ihr fähig zu verstehen, dass mein Friede nicht euer Friede ist? Ich drücke den Schwachen nicht nieder, Ich beherrsche den Armen nicht; ich stosse weder den Aussenseiter noch den Verdorbenen zurück: wer ist dieser Aussenseiter oder dieser Verdorbene? Ist es nicht eher jener, der sich ihm gegenüber befindet und ihn dazu getrieben hat, so zu werden wie er jetzt ist?

Ist es nicht diese aus achtungsgebietenden Leuten zusammengesetzte Gesellschaft, die ihre Schlösser zweimal verschliessen, um ihre üppigen Speisen und schweren Weine zu verschlingen. Liegt die Ursache mit diesem weltweiten Ungleichgewicht nicht in dieser schlechten Aufteilung? Zu viele Male hat dieser Egoismus vorgeherrscht und die Menschheit hat nie grosszügig reagiert.

Zu viele Schuldige sind vor euren menschlichen und für einige grosszügige Gerichte unschuldig (erklärt) worden. Zu viele Unschuldige haben den enormen Preis für diesen monumentalen, durch diese achtungsgebietenden Leute gierig verschlungenen Kuchen bezahlt. Heute bin ich es, der euch fragt: Was hast du mit deinem Bruder getan, als er arm und unglücklich war und Schläge erhielt, die du an seinem Platz verdient hättest, denn du konntest dir mit deinem schmutzigen Geld ein Alibi kaufen?"

Ihr sagt euch: „Ist es wirklich Gott, der so zu uns spricht?". Ja, nur um euch zu warnen, denn ich will nicht den Tod des Sünders und ich komme noch immer zu retten bis zum letzten im Bösen „festgeklebten" Schaf, denn der Böse ist überall.

Habt ihr diese unschuldigen gefangenen Tiere der Ölpest wegen der Verrücktheit des herzlosen Menschen gesehen? Alle diese Bilder der Trostlosigkeit in der Natur und in der Fauna: handelt es sich nicht um die Szenerie, die man in der ganzen Welt findet, die die Achtung vor Gott, dem Nächsten und meiner Schöpfung verloren hat? Dieser Egoismus kapselt euch nach und nach in eine Einsamkeit ab, in die der Herr nicht eintreten kann, um euch zu retten. Und wie jene, die ihr ungerecht angeklagt habt, werdet ihr euch gefangen finden, und für euch ist das nur gerecht.

 

Mein Friede kommt wie das Gewitter:

Nach den ersten Donnerschlägen. Ich habe euch gewarnt:

Ihr werdet euch im Krieg gegen euch selbst finden bis dahin, dass eure Seele blank liegt und ihr die Verletzungen, die ihr dem Nächsten zugefügt habt, spüren werdet.

Ihr habt die Unschuldigen, die euch im Weg waren, zu Tode verletzt.

Ihr habt die kleinen Wesen getötet, die durch euer Vergnügen entstanden sind. Heutzutage stören sie euch nicht mehr, aber ihre stillen Anschuldigungen zeigen sich in euren Seelen, die durch ihre Schmerzensschreie erbeben.

Ihr habt eure Macht missbraucht, indem ihr den Arbeiter zurückgewiesen habt, wodurch er ohne Arbeit und Geld war, um seine Familie zu ernähren.

Ihr habt Städte und Familien angezündet und niedergebrannt, um euch ihre Güter anzueignen.

Ihr habt gestohlen, massakriert, vergewaltigt und ganze Völker ohne Gewissensbisse vernichtet.

Die Liste ist lang und schmerzlich: Ihr werdet sie vor euren Augen vorbeiziehen sehen. Wie werdet ihr angesichts dieses durch eure kranken Seelen erbrochene Geständnis reagieren? Es wird sich nicht um eine bequeme Beichte handeln; ihr werdet alle Schmerzen spüren.

Es wird ein Besuch in der Hölle sein, denn mehr als einer wird die Schau seiner Seele, die schwärzer ist als die Finsternis, in welche jede eingetaucht sein wird, nicht aushalten können. Ja, fürchtet die Gerechtigkeit Gottes, denn die Barmherzigkeit kann nur jener empfangen, der sich vollkommen von allen Verschmutzungen im Strom meiner reinigenden Liebe waschen wird.

Mein Friede kommt nicht, um die Mängel zuzudecken, er kommt, um sie anzuzeigen, damit sie sich in meinem Licht in Vollkommenheit verwandeln.

Mein Friede drängt den Stolzen auf den Weg zur Demut

Mein Friede wird euch bis zur wahren Teilung eurer Gaben führen, denn alles kommt von Gott.

Mein Friede heisst: Euch nicht in eurem Frieden schlafen zu lassen, denn Gott kommt zurück. Ich verlange von euch nicht, die Trommel zu schlagen, sondern die Posaune zu nehmen, um mich anzukündigen, und dies nennt sich die Neu-Evangelisation. Geht überall hin, um die Gute Nachricht zu verkünden.

Ihr werdet meinen Frieden haben wenn ihr meine heiligste Mutter liebt und achtet, euren Gott und seine heiligen Gebote und alle eure Brüder in Gott.

Gesegnet sei Gott in seinem Gericht

des Friedens und des Erbarmens.

Amen.

 

† †

 

 

Erwartet mich!

 

Karfreitag, 21. April 2000

 

JESUS:

„Du leidest viel, mein kleiner verlassener und kranker Vogel, aber bleibe standhaft, biete mir alles an; dies ist der Preis, zu welchem sich die Kreuze überall vermehren. Ich liebe dich. Ich verlange nur dein Leiden in meiner Liebe. Ich habe dich in meinem Kreuz erwählt. Zweifle nicht, dass dir der Herr den besten Platz gegeben hat, damit du mich hörst und mir dienst. Du weißt es wohl:

„Wer in Tränen sät, erntet singend!"

Wir werden meine Kreuze zählen. Die ganze Welt wird sich bewegen, denn das Kreuz ist der einzige Schlüssel, der alle Herzen öffnet; die einen werden sich nach den andern öffnen wie duftende Blumen. Ich öffne die geschlossenen Kirchen. Meine Kirche muss als erste erstrahlen. Ich öffne die Paläste und einfachen Behausungen. Ich öffne die Gefängnisse und ich wandle Hass in Liebe, denn meine Liebe ist in meinem heiligen Kreuz.

Glaube mir, mein Kind, dass die Botschaft der Tausenden von Kreuzen in der Welt im Begriff ist, mein Volk zum grossen glorreichen Kreuz zu führen, das JESUS, der Auferstandene ist. Deine Augen werden sich wundern; du wirst sehen, was Gott aus deinem Liebesleiden macht; eure Leiden sind ein heiliges Geld.

Meine Bräute haben in sich das Geheimnis Gottes, das in der Tiefe ihres Herzens bewahrt ist. Meine erwählten Seelen müssen ihrem Meister gleichen. Meine Geschichte schreibt sich im Blut meiner Apostel, in den Tränen meiner sanften Kinder. Reich mir die Hand, schaue nicht zurück, der Schmerz lässt dich das Gleichgewicht verlieren. Ich wache, denn dein Bund mit mir wurde am Fuss des Altars der Heiligen Familie gezeichnet, die dir einen bevorzugten Platz in ihrem Herzen gegeben hat.

JESUS, MARIA, Joseph, Joachim und Anna; sie stützen mein heiliges Kreuz, um es über die Erde auszubreiten. Schau selber:

 

Jesus

Joseph † † † Joachim

Maria

Anna

"JNSR": So zeigt mir JESUS das Kreuz.

„Ja, im Himmel wie auf der Erde, in dieser Zeit meiner Heiligen Passion.

Die Knospen meines Baumes der Liebe werden durch meinen Samen genährt, der nicht aufhört wie ein fruchtbarer Fluss anzusteigen, um mehr und mehr den Ozean meiner unendlichen Liebe zu nähren.

Der Baum des Lebens gibt der Welt das Leben, die mehr und mehr krank wurde, weil ihr mein heiliges Kreuz nicht akzeptiert.

Wie sollte man da nicht mit euren Stimmen voller Liebe nach eurem Retter rufen:

Hosanna, Hosanna, Hosanna!

Gesegnet sei der, der im Namen des Herrn kommt!

Ich werde bald mein Brot und meinen Wein im Hause meines Vaters mit allen zum Hochzeitsmahl des Lammes Eingeladenen teilen.

Mut und Ausdauer, Gott ist mit euch. Was kann der Braut geschehen, wenn der Bräutigam sie an sein Herz drückt.

Ihr seid meine mit dem wiederkommenden Bräutigam vermählten Seelen.

Meine Liebe muss in euch durchsichtig werden.

Hosanna!

Hier ist JESUS, der zurückkommt!

Komm, Herr JESUS!

Amen.

† †

 

 

Meine Religion ist die Liebe

 

Karsamstag, 22. April 2000

 

„JNSR": „Mein Gott, verlasse mich nicht. Es ist die Zeit Deiner Heiligen Passion; es ist normal, dass wir Deine Leiden in unseren Herzen spüren, und wir danken Dir, dass Du uns daran teilhaben lässt. Es wäre nicht recht, dass Deine Kinder diese Zeit leben, indem sie Dich ignorieren, Herr."

JESUS:

„Mein Kind, ich leide weiterhin für euch, solange diese Zeit da ist, in der ihr lebt. Das Leiden bewohnt die Erde der Armen, und ich werde einer von ihnen, da sich die masslose Ungerechtigkeit auf diese Unglücklichen niederschlägt.

Es ist recht, dass ich jenen stütze, der mich in Stille anruft, wie auch jenen, der nicht weiss, wohin er seinen Ruf nach der Freiheit richten soll.

Ich bin der einzige Gott für die einen wie für die anderen, auch wenn sie MICH noch nicht kennen, liebe ich sie mit meiner unendlichen Liebe.

Schreibe: Das Vergessen ist eine schreckliche Plage für die Menschheit, die nicht mehr daran denkt, dass ich vor 2000 Jahren geboren wurde und gekommen bin, um das Werk Gottes der Verzeihung für alle seine Kinder aller Rassen, aller Meinungen und Religionen zu erfüllen.

Meine Religion ist die Liebe, und ihr habt nicht begriffen, dass ich aus Liebe zu jedem von euch als Menschensohn zur Welt kam, dass ich bei euch lebte und lehrte, wie jeder Bruder in dieser Gesellschaft leben muss, damit die Erde aufs Neue das Paradies werde, das es einst war. Und dann habe ich mich vollkommen hingegeben, damit dieses Reich der Liebe lebe, zu welchem jedes Kind schon hier unten bestimmt ist.

Dieser menschliche Weg ist sehr eng, auf dem nur eine Person auf einmal durchgehen kann, denn ich rufe jeden in voller Freiheit zu mir zu kommen; und jeder kommt freiwillig, ohne seinen Nachbarn zu konsultieren, denn nur das Herz Gottes kann euch führen und euch auf eure Fragen antworten.

Mein Kind, befreie dich von all diesen Lasten, die in deinem Alltags-Leben noch immer so schwer sind. Ich habe dich gerufen, ohne irgend etwas von dir zu verlangen, du bist mit deinem ganzen Herzen gekommen. Die Wege sind unterschiedlich, und du musstest nur einen einzigen wählen. Du hast ihn bereits gewählt, entferne dich nicht von ihm, die Wahrheit begleitet euch.

Bitte meine heilige Mutter, sie wird heute Abend zu dir sprechen.

Ich segne dich.

† †

 

Die Heilige Jungfrau spricht zu euch

 

Karsamstag, 22. April 2000

 

MARIA:

„Gepriesen sei der heilige Name von MARIA, der Jungfrau und Mutter, die uns in dieser Zeit der Gnade besuchen kommt. Meine Tochter, gehorche deinem göttlichen Meister und Herrn JESUS-Christus in allem, was er dich zu tun heisst. Mein Mutterherz öffnet sich für all jene, die Boten meines göttlichen Sohnes sind. Ich bringe mit mir das Zeugnis seiner Treue für jeden, der dem Weg folgt, den nein göttlicher Sohn vor euch öffnet.

Gott ist gut und barmherzig für jeden, aber der Gehorsam ist die schönste Verzierung, die eine erwählte Seele auf sich trägt. Ich, eure Mutter, bekleide euch mit meiner heiligen Demut, um die Fallen des Bösen zu verhindern. Ich bewache euch, Schätze meines Sohnes, denn Gott will euch mit sich vereinen, um die Erde mit seiner unendlichen Liebe zu bedecken.

Schont eure Kräfte nicht; die Zeit der Gnade ist da. Ich hüte die Anweisungen für jedes von euch. Wenn ihr eurem vielgeliebten Meister gehorchen wollt, dann geht nicht auf andere Wege, sondern auf dem, den ich benutze. Preist Gott, dass er mich euch auf dieser undankbaren Erde noch immer führen lässt. Kommt, wenn ich euch rufe dorthin, wo ich mich befinde. Sagt lediglich: „Dort, wo die Muttergottes ist, will ich sein

um den Willen Gottes zu tun."

Wenn mich der Vater sendet, euch zu suchen und euch zu eurer Aufgabe zu führen, dann gehorcht seinem Ruf, der durch mich an euch geht, jeden Tag. Der Weg wird so gefährlich, dass nur die Mutter voll der Gnade euch ohne Furcht führen kann. Heute geht ihr wie Blinde: alles wird zum Hindernis. Weist meine mütterliche Hand nicht zurück. Beschleunigt die Ereignisse nicht; alles ist im Plan Gottes eingeschrieben; es ist nicht an euch, das Mass der Zeit zu bestimmen. Gott bereitet alles vor und empfiehlt euch die Stille und den Gehorsam.

Wenn du keinen Ruf Gottes verspürst, dorthin zu gehen, wo dich die Menschen rufen, dann bewege dich nicht; du kannst vereiteln, was nur auf dich allein zukommt. Bitte mich auch, gar keinem Irrtum zu unterliegen. Wenn du mich handeln lässt, werde ich mit dir den Weg gehen, den zu begehen berufen bist. Falle nicht um. Ich werde dich die Wahrheit spüren lassen und wir werden dorthin gehen, wo JESUS, unser Herr, dich haben will.

Alle Seelen, die meinem geliebten Sohn dienen, sind mir anvertraut, wie der Schatz des Vaters, denn ich nehme euch bereits in den Willen des Allerhöchsten der Ewigkeit.

Steht zur Verfügung und gehorcht wie die Tochter des Vaters und die gesegnete Mutter eures göttlichen Meisters.

Ein Triumph bereitet sich im Himmel wie auf der Erde vor. MARIA, die Vielgeliebte des Ewigen Vaters, muss den Triumph der Königin des Himmels und der Erde haben. Ich komme. Ich muss kommen, damit sich alles erfülle. Aber vorher müsst ihr eure Herzen in der Liebe des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes vorbereiten. Ihr werdet sagen: Für MARIA müssen wir den Weg, den sie wählen wird, um zu uns zu gelangen, mit Blumen, mit Liedern und mit Tänzen schmücken."

Welches ist dieser Weg, mein Kind? Es ist jener eurer mit Blumen des Himmels gefüllten Herzen: Güte, Barmherzigkeit, Demut, Gehorsam. Ja, lasst eure Herzen vor Freude singen, lasst die Hoffnung, die von einem Herzen zum andern läuft wie ein Freuden- und Liebesreigentanzen.

Ich wünsche von dir eine sehr wichtige Sache: Wehre dich nicht, das zu schreiben, was du in deinem Herzen hast. Die Zeit vergeht und JESUS will alle seine Kinder informieren. Wenn der Böse sich widersetzt, rufe mich zu Hilfe. Denn er schüttelt den guten Weizen sehr stark, damit er sich zerstreue und auf die Steine falle. Nimm dich in acht, er lässt dich zögern. Rufe mich unverzüglich, Ich werde kommen, um ihn in die Flucht zu jagen, du weißt, dass er nur mir gehorchen kann.

Ich erinnere dich: Sei versöhnlich, indem du in deinem Glauben fest bleibst. Sei gegenüber den Bösen geduldig, die dir Böses zufügen wollen; antworte auf keine ihrer Sarkasmen. Gehorche weiterhin Gott, ohne jemanden zu zwingen, dem Weg zu folgen, den Gott dir gibt; die Stunde ist für alle schwierig, wie es auch für den „Parcours", um zu Gott zu gelangen, schwierig ist. Bleibe im Gehorsam, den JESUS von dir verlangt; er kann weder dich noch sich täuschen. Sei in allem und für alle respektvoll. Es ist besser, dass man sich über dich lustig macht, als dass du über jemanden eine Bemerkung anbringst.

Ich bin dein Modell:

Ich habe Gott in der Freude gedient. Ich habe Gott in all seinen Werken angebetet. Ich habe seine heiligen Worte in die Praxis umgesetzt. Ich habe aus all meinen Kräften an seine barmherzige Liebe geglaubt. Ich habe alles getan, was er von mir verlangte; ich erfüllte es zu seiner heiligen Ehre. Ich machte mich zur geringsten aller Frauen, um ihm besser zu dienen. Bevor ich zu seiner heiligen Mutter wurde, war ich zuerst die Magd des Herrn. Und ich bin die Mutter Gottes und die Mutter der Menschen, bevor ich eure Königin war, gesegnet von Gott auf der Erde wie im Himmel. Amen.

Auf bald, meine Tochter.

 

† †

 

Mein Neues Pfingsten

 

Ostermontag, 24. April 2000

 

„JNSR": „Mein Gott: sprich an diesem Ostermontag zu mir!"

JESUS:

„Ehre sei Gott, der kommt! Gott ruft euch alle, euch zu vereinen, um die einen wie die andern zu lieben. Lernt von mir, dass ich sanft und demütig von Herzen bin; bleibt klein und unschuldig wie die kleinen Kinder, die die Zärtlichkeit von jenen wahrnehmen, die sie lieben, und die sich untereinander lieben; ihr Blick ist strahlend. Ich hülle euch mit meinem Blick ein, der tief eindringt und euch sucht. Ich steige bis auf den tiefsten Grund der Seelen hinab, um dort einen Ort zu finden, den ihr mir reserviert: Arme, arme Sünder, die mich vergessen haben! Glaubt ihr, dass ich in euch leben kann, wenn ihr mich abweist? Arme, arme Kinder; wo ist der reine Blick, eure freudige Stimme, die mich ruft, euer Geist, der mich sucht, euer Herz, das mich zurückhält! Arm, arm seid ihr, wenn ihr mir die Türe eures Herzens verschliesst.

Wie werde ich euch mein Leben erzählen, das auf eurer Erde geblüht hat, damit ihr euch in ihm ausruhen könntet, wie der Schmetterling, der in der betörenden Süsse der Blume nach dem Duft sucht, der ihn einlullt und nach dem Nektar, der in ernährt.

Ich bin auf eure Erde gekommen, um euch die Zuflucht meines heiligen Herzens zu schenken, um euch mit meinem heiligen Leib zu ernähren und euch die Kraft meines grossmütigen Blutes anzubieten. Ich werde euch nicht zwingen, mir zu folgen, aber lasst mich euch unterweisen. Meine Stimme spricht in euch. Es ist unnütz danach zu suchen, wie ihr mich hört. Wenn ihr einwilligt, mir zuzuhören, antwortet lediglich: „Herr, ich willige ein, Dir zuzuhören". Meine Kinder, ich kenne alle Sprachen, aber jene, die ich am meisten schätze, ist die Sprache der reinen Herzen, es ist die Sprache der Liebe. Mit ihr findet ihr mich sofort.

Bald werden alle Brüder auf der Erde diese gleiche Sprache verwenden.

Eure Blicke werden sie ausdrücken, eure Herzen sie spüren, und dann werdet ihr euch alle zu jenem aufmachen, der euch erwartet, zu eurem vielgeliebten Herrn, der euch ruft.

 

Ihr werdet alle zusammen zu mir kommen,

und ich werde die Einheit bewirken, Gott in euch und ihr in Gott.

Die Gnade Gottes ist dieses glückliche Wehen, das alle Seelen einlädt, in der Zärtlichkeit des Dreifaltigen Gottes sich zu vereinen, in diesem Wirbelwind der Liebe. Die Seelen sind vom Glück berauscht.

Alle Seelen werden gleichzeitig singen, denn die Liebe wird gesungen, wie gesprochen und getanzt: in der Freude. Kann man eine Vorstoss der Gnade aufhalten? Sie ist aufdringlicher als ein Bienenvolk, aufgeteilt in mehrere Schwärme, die sich über die ganze Erde zerstreuen.

Seht: Plötzlich verlieren sogar die Härtesten, die Strengsten und die in ihrer Haltung bezüglich den Geschäften der Welt Unerbittlichsten

ihre Menschenfurcht,

sie wenden sich zu Gott

ohne alle Tricks kommen sie zu mir.

Auf diese Art spürten meine Apostel den Geist Gottes sie umhüllen; sie wurden plötzlich durch die Gnade verwandelte Menschen, neue Menschen! Es wird euch nicht möglich sein, euch angesichts dieses inneren Dranges, der euch von allem Zwang befreit, unter Kontrolle zu halten, eine Kraft, die euch erhebt und euch wie ein Irrlicht nach rechts, nach links und in die Mitte davonträgt, um eure Freude auszudrücken, die in jeder Seele Gottes wohnt.

Gott ist der Dirigent des Orchesters,

Er kann das Meer singen und die Berge tanzen lassen.

Und dann werden die Kinder des Herrn nach dieser Verwandlung eures Geistes durch die Kraft Gottes so tapfer sein, dass sie die Gute Nachricht des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes bis zum Ende der Welt tragen werden: Gott kehrt zu euch zurück, Wunder des Herrn!

Meine Apostel der heutigen Zeit sind wie der neue Wein; sie können nur in neuen Schläuchen enthalten sein: Werde ich dann ihre kranken, leidenden und unglücklichen Körper lassen? O meine Kinder, ihr werdet strahlen wie die ersten Sonnenstrahlen eines neu erwachenden Sommertages, der die Blumen, die Schmetterlinge und die Vögel vor Freude und Lust singen und beben lässt. Ihr werdet sein wie die Turteltauben, die sich zu neuen Horizonten emporschwingen, um zu suchen, wie sie Gott gefallen können und vor dem Meister des Universums zu gurren.

Die Zärtlichkeit Gottes ist unerhört

für alle seine Geschöpfe.

Die ganze Schöpfung erbebt in seiner Liebe des Schöpfer-Vaters.

Siehe, mein Kind, bis wohin dieses Neue Pfingsten geht, das aus euch allen einen Reisenden machen wird zum erweiterten Herzen durch die heilige Gnade Gottes: Sie wird in solchem Überfluss vorhanden sein, dass ihr sogar kein Alter mehr haben werdet, um zu handeln; ihr werdet nicht sagen können:

Das entspricht nicht mehr meinem Alter". Denn eure Seele wird ihre Jugend wieder gefunden haben, und ihr werdet eine solche Lust haben, Gott zu dienen, dass ihr den freudigen Weg meiner Evangelisation wählen werdet, wer ihr auch seid und woher ihr auch kommt!

O, Neues Pfingsten, o Liebe des Höchsten, Deine Kinder kommen zu Dir wie junge Triebe zum Vorschein kommen, am Tag, an dem sie alle Schichten der Erde durchdrungen haben. Denn, o mein Gott, Du bist meine lebendige Sonne, jene die die Seelen im freudigen Rhythmus des Lebens in Gott singen lässt."

Das ist die Hymne, die ihr mir singen werdet

zu meinem Neuen Pfingsten. Amen.

Mein Kind, schreibe noch dies: Gott liebt es, die Kinder zu trösten, die mir alle ihre Leiden der Liebe aufopfern. Ich tröste dich heute Abend mit dem, was iIch dir zu schreiben gebe. Ja! Das ist Pfingsten der Liebe, die ihr erwartet. Lebt sie in euren brennenden Herzen meiner Liebe. Vereint euch, um mich zu verherrlichen, mich zu loben und mich zu preisen. Ich vergesse euch nicht.

 

Viele werden sich zu den Benachteiligten aufmachen.

Ich lebe in ihnen, wie ich in euch lebe.

Ich erwarte euch.

 

Schreitet auf den Strassen eurer Länder und ruft mich; Ich werde euch stützen. Sprecht von JESUS und Seinem Kreuz.

Mein Kreuz der Liebe muss in allen Gegenden aller Länder eingepflanzt werden.

Es ist das lebendige Zeugnis meiner Liebe

für jedes Kind der Erde.

Ihr seid die Zeugen meines Kreuzes,

die Zeugen meiner heiligen Auferstehung.

Ich bin der Weg und das Leben. Lebt meine heilige Wahrheit.

Seid demütig, geduldig und barmherzig.

Niemand darf sich über die andern erheben.

Hört auf das Wort Gottes und lebt es. Kommt mir nicht zuvor.

Mein Kind, du hast mein letztes Buch noch nicht zu Ende geschrieben. Du kannst noch nicht wissen, wann es beendet sein wird. Heute Abend halten wir hier an. Auf bald, mein Kind; ich segne dich.†

Euer Wunderbarer Gott.

Amen.

 

† †

 

 

 

Wenn meine Stunde schlagen wird

 

Dienstag, 25. April 2000 – Hl. Markus

 

JESUS:

„JESUS ist mit dir. Wisse, mein Kind, dass meine Wahrheit noch immer stört und niemand kann erklären von Gott zu sein, wenn er ein Lügner ist. Meine heilige Wahrheit hat mich bis ans Kreuz geführt: „Du bist also der Sohn Gottes? Du sagst es, ich bin es" (Lk, 22, 70-71).

Ihr werdet Söhne Gottes, indem ihr euch selbst als Kinder des Lichtes erkennt: Ostern, Durchgang der Finsternis zum Licht Gottes, Freude des Auferstandenen in jedem, der sich durch mein göttliches Licht bewohnen lässt.

Mein Kind, ich spreche zu meinen erwählten Seelen, damit sie der Welt meine heilige Wahrheit überbringen; JA, das Evangelium ist WAHR. Aber nur wenige lesen es; wenige setzen es in die Praxis um. Ich habe es euch gesagt, es reicht nicht zu sagen: „Herr, Herr!", sondern ihr müsst euch voll und ganz dem Herrn übergeben. Ich spreche in eure Seelen. Auch wenn euch dies verrückt erscheint und hart, richtet nicht über das Wort, das in euch herab steigt.

Handelt, und ich werde handeln.

Erfüllt alles mit meiner Wahrheit.

Die Lüge ist der Verrat, der euch als Decke dient.

Das Licht soll nicht unter dem Scheffel bleiben, damit es alle düsteren Ecken eurer Seelen erhellt, die sich vor meiner Wahrheit verbergen; denn mit mir zu leben verpflichtet jeden von euch, alle Schichten, die euch „ein gutes Aussehen und eine gute Haltung" verleihen, zu entfernen. Aber hinter diesem „schönen Bild" verbirgt sich euer wahres Gesicht mit eurem wahrhaftigen Leben.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Ich rufe euch, mir zu folgen.

Weist den Bösen zurück, der in euch und um euch ist.

Beeilt euch! Wen wollt ihr täuschen?

Ich kenne euch und

ihr kennt eure eigenen Machenschaften.

Ändert euer Leben, akzeptiert mein Leben in euch.

Mein Kind, rufe zur Welt, dass JESUS heute mehr denn je die Seelen besuchen kommt, um ihnen ihre Irrtümer zu zeigen. Fügt diesen nicht noch eure Gleichgültigkeit hinzu, denn ich kenne euch besser als ihr euch selbst und eure heutige Verachtung verwirft meine Vergebung.

Ich werde nach eurer Ablehnung dieses Tages nicht drängen, wenn die Stunde schlägt. Denn dies wird das letzte Mal sein und eure Antwort tritt an die Stelle eures allerletzten Schuld-Bekenntnisses:

ein Wesen, das mir treu sein wird, weil es mich gewählt hat, und das von meinem ewigen Reich sein wird und mit Gott in meiner Ewigkeit lebt;

oder dann wird eure Lüge meiner heiligen Wahrheit nicht standhalten können; sie wird euch im Angesicht meines göttlichen Lichtes definitiv richten. Eure Finsternis wird euch weit weg von meinem heiligen Herzen ziehen, und ihr werdet auf dem Floss, das euch auf immer von meinem heiligen Herzen entfernt, wegfahren. Ihr werdet die Schiffbrüchigen des Nichts sein, denn der Vater der Lüge kann euch nur Finsternis und Lüge geben. Und nie mehr werdet ihr mich wiedersehen. Amen.

 

Gott ist Wahrheit.

Heute, komme ich euch mit meiner heiligen Gnade besuchen.

Kinder, ich will nur euren Willen in meinem. Kommt freiwillig zu mir,

wartet nicht die allerletzte Frage ab.

 

JESUS ist Liebe und Gerechtigkeit.

Amen.

 

† †

 

Was geschehen muss

 

Donnerstag, 27. April 2000

 

„JNSR": „Einziger und wahrer Gott komme zu mir und rede mit mir:

JESUS:

„Kündige meinem Volk ein grosses Fest an, einen Bund mit unserem Herrn: einen Burgfrieden mit jenem, der mein Erbarmen will und der meine göttlichen Gebote in die Praxis umsetzt."

„JNSR: „Herr, in Matt, 24, 29 beschreibst Du den kosmischen Umfang dieses Ereignisses. Kannst Du uns dies erklären und uns sagen, welche Zeit dies betrifft?:

„Die Sonne wird sich verfinstern, der Mond wird nicht mehr scheinen, die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Und dann wird am Himmel das Zeichen des Menschensohnes sichtbar werden. Und alle Völker der Erde werden sich an die Brust schlagen, und man wird den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit grosser Macht und Herrlichkeit kommen sehen. Und er wird seine Engel mit einer Posaune aussenden, um seine Erwählten von den vier Richtungen des Windes von einem Ende des Himmels zum andern zu versammeln."

„JNSR": „Herr, dies hast Du Madeleine in Dozulé gesagt. Wie soll man dies für uns im Jahr 2000 interpretieren? Vergib mir, Herr, wir müssen Dich weiterhin hören. Danke, mein Gott."

JESUS:

„Alles was gesagt wurde, ist gesagt. Alles ist wahr. Höre auf mein Herz, das in deinem schlägt. Ich bin das Leben. Ich gebe dir mein Leben. Ich gebe euch mein Erbarmen. Die Gabe Gottes ist unerschöpflich für alle seine Kinder. Ich spreche zu dir immer so lange wie es nötig ist, jedes Mal, um euch vor den Gefahren zu warnen, die ihr läuft, wenn ihr mir nicht gehorcht. Ich spreche zu dir für alle, für jeden deiner Brüder; du hörst mich und es wird gegenwärtig sehr hart für dich, es zu wiederholen, denn du bist die Zielscheibe jener, die auf meiner Erde herrschen wollen und die meine Wahrheit entstellen, indem sie sie auf ihre Art erklären. Sie können nur richten, und ihre Verleumdung ist der Graben, den sie selbst zwischen sich und mir graben. Die Botschaft von Dozulé stimmt mit meiner Bibel überein. Wie wollen sie diese Botschaften beurteilen und verwerfen, ohne meine heilige Wahrheit zu berühren?

Schreibe: Zu diesem geheiligten Ort (Dozulé!) sehe ich ganze verschiedene Versammlungen kommen, Gruppen von überall her. Es gibt Grosse, Kleine, Greise, Erwachsene, Frauen und Kinder. Feierlich steigen sie zu meinem Neuen Jerusalem hinauf.

Es handelt sich um ein Neues Volk, welches die gleiche Identität hat; sie sagen, dass sie zum gleichen Stamm, gehören der keinen Namen hat; sie sagen nur, von der Neuen Stadt zu sein, durch jenen gerufen, der alle Völker unter sich besammelt, um die Einheit von Jerusalem zu bilden.

All dies muss geschehen, denn ich will meine Seelen, die schon den Todesschlaf schlafen, indem sie sich von meinem Lebensbaum absondern, nicht verlieren. Ich bin das Leben und der Stillstand führt zum Tod. Ihr werdet Wesen und Dinge blockiert sehen, weil mein Leben für eine Zeit in ihnen stillsteht. Meine Geschöpfe werden verstehen, dass die ganze Schöpfung in Gott lebendig ist. Wenn eines von ihnen durch die Absonderung von mir stillsteht, steht an diesem Ort die Energie, die euch durchläuft, meine Energie, mein Leben still, und von daher entstehen die Katastrophen.

Gott ist ein Alles. Keine Parzelle ist von mir abgeschnitten. Die Erde kreist um die Sonne und der Mond um die Erde. So entstehen die Nacht und der Tag.

Die Sonne wird sich verfinstern; die Erde demnach auch; der Mond wird nicht mehr scheinen; somit wird die Erde in der Nacht leben; die Sterne werden vom Himmel fallen; die vereiste Erde wird auf ihrer Achse kippen. Ihr werdet keine angezündeten Lichter mehr sehen, alles ist schwarz. Die Mächte des Himmels werden erschüttert werden. Wie kann man dieses Gleichgewicht wieder herstellen? Ohne Gott? Nein! Indem man ihn sehr stark anruft, wird Gott sein Volk retten. Diese Generation wird seinen Schöpfer rufen und jenen anerkennen, der das Leben ist.

Aber Gott kann für Geschöpfe ohne Liebe,

die nur um ihr eigenes Leben fürchten, nicht kommen.

 

Also wird der Baum des Lebens am Himmel erscheinen. Denn sein göttliches Licht wird seine göttliche Erkenntnis vermitteln; ihr werdet alsdann erkennen, dass das Leben eine Gabe Gottes ist, und meine strahlende und lebendige Klarheit wird euren Geist beeindrucken, und ihr werdet dann die Augen der Seele und des Leibes öffnen; euer Gehör wird dann meine Stimme in euern Herzen erbeben spüren. Ihr werdet mich in Wahrheit lieben. Ihr werdet meine Liebe alsdann in euch haben. Ihr werdet mich rufen: „Komm! Herr JESUS!"

Und dann werden die Nationen auf den heiligen Berg steigen, um Gott zu verherrlichen.

Meine Stimme ertönt über euch alle, die zu mir kommen. Ihr werdet mich alle mit der gleichen Tonlage vernehmen: jene, die noch fern sind, wie jene die zu meinen Füssen ankommen. Die Evangelisation ist erfolgt, und sie haben die Herrlichkeit Gottes gesehen; wo sie auch waren, an jedem Ort, haben sie erlebt, was ich ihnen ankündigte. Merke, dass sich der Mensch nicht wie ein Baum entwurzelt, er entwurzelt sich ganz alleine von seiner Umgebung.

Sie lebten wie Wesen, die von der Energie abgeschnitten sind, indem sie die täglichen Tätigkeiten ohne Unterbruch wiederholten, um zu überleben: essen, trinken und schlafen.

Als der Geist sie weckte, erkannten sie sich als unnütze Hampelmänner, und sie verstanden, dass dies nicht das Leben war. Sie erwachten wie wilde Tiere nach einem langen Winterschlaf und ihr Erwachen wurde der Beginn ihres wahren Lebens in Gott.

Der ewige Gott lebt im Himmel wie auf der Erde, euren menschlichen Augen unzugänglich. Um auf eure Erde zurückzukommen und sie zu bewohnen, erwartet Gott euer Erwachen zu seinem wahren Leben. Oft haben jene, die schlafen, einen so schweren Schlaf, dass sie die Türe, die zu einem wahren Erwachen führt, nicht finden. Um der Gefahr dieses Schlafes, der alle Sinne und ganz speziell die Sicht einschläfert – ich spreche von jener der Seele – entgegen zu wirken, verwendet Gott dann einen „Ruck" (Stoss); denn auf diese Art schlafen führt zum Tod. Eine tote Seele kann aber im Reich Gottes nicht mehr erwachen.

Ohne Gott, schreiten die Menschen in der tiefsten Dunkelheit. Ich werde also von den Himmeln mit Myriaden von Engeln heruntersteigen, die mit euch allen, Kinder Gottes, meine Herrlichkeit besingen.

Gott, der Ewige

† †

Die göttliche Barmherzigkeit

 

Sonntag, 30. April 2000 – Fest der Barmherzigkeit

 

JESUS:

„Ich bin die göttliche Barmherzigkeit, die dem allergrössten bereuenden Sünder verzeiht.

Viele Männer, Frauen und Kinder sind berufen, mir in meiner Heiligkeit zu folgen. Bereits hier unten bereiten sie sich vor, in meine Heiligkeit einzutreten; sie vereinen ihren Willen mit meinem heiligen Willen, und ich helfe ihnen nach und nach, sich von dieser Welt und ihrem Materialismus zu lösen. Von der Morgenröte an loben ihre Seelen den Herrn und ihre Gebete steigen bis zur Abenddämmerung und in der Nacht zu mir hoch wie der Weihrauch, der sich bis zu meinem Thron der Herrlichkeit aufschwingt, um mich zu ehren.

David (J. Sirach 47, 8):

"In all seinen Werken brachte er dem Allerhöchsten mit Worten der Verherrlichung Lobpreis dar; von seinem ganzen Herzen sang er Ihm und war

mit Liebe seinem Schöpfer zugetan."

Aus einem jeden von meinen Kindern wünsche ich einen Heiligen zu machen.

Wenn er zum Leben auf dieser Erde berufen ist, wird er frei geboren. Seine Freiheit wird aus ihm einen grossen Heiligen machen, oder ein Wesen, das mich für eine Zeit vergessen kann, oder zu einem, der mich im Hass verleugnen wird und der mehrere Unschuldige mit sich zieht. Deshalb sage ich euch: Wehe jenem, durch den die Ärgernisse entstehen. Es wäre besser für ihn, wenn man ihm einen Mühlstein um den Hals binden würde und ihn ins Meer wirft als einem einzigen dieser Kleinen Anlass zur Sünde zu geben. Habt acht aufeinander".

(Lk, 17, 1-3).

Von der Wiege an wachen meine heiligen Engel über das Neugeborene. Und den Eltern habe ich ihr Kind anvertraut; ich sage, dass dieses Kind von Gott ist und dass es in meiner barmherzigen Liebe leben muss: Später wird es mit seinen Brüdern die Güter Gottes teilen müssen, und es wird sie Zeit seines Lebens auf dieser Erde fruchtbar zu machen wissen.

Vertraut euer Kind seinem Schutzengel an und betet zu ihm am Morgen und am Abend. Wenn das Kind alt genug, um zu verstehen ist – und dies bereits in seinen ersten Jahren – sollt ihr mit ihm von Gott sprechen, von seiner barmherzigen Liebe und allen seinen Werken, den für den Menschen unentgeltlichen Gaben.

Ich höre das Kind gern, das mir dankbar ist und mich für jede empfangene Wohltat lobt. In seiner Unschuld preist es mich durch die Liebe, die ihm ihre Eltern zuwenden. In der Natur singt es vor den Blumen, lächelt dem zwitschernden Vogel zu und dem Wasser, das in der Mitte der Palmen fliesst und diese im leichten Wind, der mit seinen Haaren spielt, hin und her wiegt.

Ja, das Kind wundert sich über die Gaben Gottes. Glückliche Eltern, die ihre Kinder zu unterrichten wissen, dass sie allen Reichtum, der ihnen von Gott gratis zukommt - die sanfte und grosszügige Natur - schätzen lernen. „Alles kommt von Gott!" sagt das Kind, und jedes seiner an Gott gerichteten zarten Worte entzückt meine Göttlichkeit!

Mehr als alle anderen Schätze der Erde gefällt Gott die Unschuld.

Die Reinheit meiner kleinen betenden Seelen ist die Salbe, die mir dient, um die Verletzungen meiner geweihten Seelen zu heilen, die krank geworden sind, krank vor Stolz.

Gott genügt ihnen nicht mehr. Ihr gewandtes Auftreten macht aus einigen von ihnen sehr gefragte Kirchenmänner; die Versammlung der Gläubigen wird in den Messen ihrer Pfarrei durch ihr Ausdrucksvermögen sehr in den Bann gezogen. Sie haben alles gelesen, alles in ihren Büchern studiert, aber wo bleibt mein heiliges in ihr Herz gegossenes Wort? Nichts wird von ihnen vorgelebt, weder die Güte, noch die Nächstenliebe, und dieser Mangel an Demut lässt ihnen sagen, sie seien die am schlechtesten bezahlten Funktionäre!

Darauf werden sie sich von jenen trennen, die ein geistliches, ganz Gott übergebenes Leben gewählt haben; ganz der heiligen Kirche von JESUS-Christus mit der Strenge ihrer Regeln und dem Geschenk von ihnen selbst dargebracht. Meine Kinder, in welcher geistigen Armut leben eure Seelen!

Wendet eure Blicke zu euren Brüdern, die mir mit allen ihren Kräften gedient haben; sie haben Gott gedient, indem sie den Armen, den Unterdrückten und den Kranken an Leib und Seele dienten. Sie haben ihre eigene Müdigkeit, ihren Hunger und ihren Durst besiegt, denn sie konnten das menschliche Elend nicht mehr mit ansehen, das in den armen Ländern mehr und mehr wütet.

Ja, JESUS ist in jenem lebendig, der gibt wie auch in jenem, der im geteilten Leid empfängt. Die Seelen, die soweit gehen, sind nicht mehr arm, denn sie erhalten den Reichtum Gottes. Kleine Kinder, selig seid ihr, mich in eurem Herzen für immer empfangen zu haben!

Matthäus, 5, 3,4,7:

„Selig sind jene, die eine Seele des Armen haben, denn das Reich Gottes gehört ihnen. Selig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land besitzen.

Selig die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen."

Wendet euren Blick in die Vergangenheit; ihr erkennt die Vorbereitung meines Werkes in meinen Heiligen: das Leben des Hl. Vinzenz von Paul, des Heiligen Pfarrers von Ars und jenes (Leben der Mutter Teresa), das noch ganz nahe bei euch ist und die mein heiliges Herz als heilig anerkannte und sie empfangen und ihr die Tür geöffnet hat, denn ihre Geburt im Himmel war ein Hosanna, das Himmel und Erde bedeckte. Alle Engel haben sie bis zu mir begleitet, zu ihrem Jesus der Liebe, sie, die Mutter Teresa von Kalkutta, erlebte ihre neue Geburt.

Wenn ihr dies lest, versteht ihr, dass der Allmächtige Herr angesichts eurer Gleichgültigkeit leidet. Über euch, unüberlegte Priester, neige ich mich heute Abend mit der Salbe der Demut, die ich von meinen unschuldigen Seelen erhalten habe. Ändert eure Herzen, Ich komme, um sie zu von ihren Verletzungen des Stolzes mit meiner unendlichen Barmherzigkeit zu heilen.

Der barmherzige JESUS

Amen.

† †

 

Afrika und Frankreich

 

Mittwoch, 3. Mai 2000

 

JESUS:

„Mein Kind, mein Kreuz ist lebendig, es lebt von meiner barmherzigen Liebe. Als ich dir sagte, mein Kreuz werde sich in den Tausenden von Liebeskreuzen von 7 m 38 ausbreiten, habe ich von meiner grossen Botschaft meines glorreichen Kreuzes nichts weggestrichen, du weißt es.

Wie sollte Gott heute mit einer doppelten Zunge reden? Mein Wort ist Wahrheit, so wie auch meine der Kirche gegebene allerletzte Botschaft (Anm: ..von Dozulé). Sie allein ist verantwortlich, das glorreiche Kreuz, das die Welt retten wird, zu errichten. Diese an mein Kind Madeleine gegebene Botschaft enthält in ihr meine heilige Wahrheit.

Wäre dieses Kreuz durch meine Kirche errichtet worden,

würde eure Erde bereits im Frieden leben.

Ich hätte alle Nationen, die zu ihm hochgestiegen wären, gesegnet. Ich hätte die heiligen Türen meiner göttlichen Barmherzigkeit weit geöffnet. Aber euer Land hat ein Volk mit hartem Kopf und lässt sein Herz nicht sprechen. Nun ist aber die selige Jungfrau MARIA Patronin von Frankreich. Aufgrund des Anvertrauens eures Landes an meine heilige Mutter verschont euch Gott noch für eine Zeit der Gnade, obschon die Bitte um die Weihe an mein heiliges Herz zurückgewiesen – vergessen - wurde, so wie es gegenwärtig mit dem glorreichen Kreuz der Fall ist. Ich habe Tausende von Liebeskreuzen mit meinem sie begleitenden Gebet gewünscht. Ich habe allen meinen Kinder mein tägliches Gebet von Dozulé in Erinnerung gerufen:

JESUS von Nazareth hat den Tod besiegt.

Sein Reich ist ewig; Er kommt, um die Welt und die Zeit zu besiegen.

Erbarme Dich, mein Gott, über jene, die Dich lästern.

Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Erbarme Dich, mein Gott, über die Skandale in der Welt,

erlöse sie vom Geist Satans.

Erbarme Dich, mein Gott, über jene, die vor Dir fliehen,

schenke ihnen den Geschmack an Deiner heiligen Eucharistie.

Erbarme Dich, mein Gott, über jene, die am Fusse des

glorreichen Kreuzes ihre Reue ablegen, dass sie dort

den Frieden und die Freude in Gott, unserem Retter, finden.

Erbarme Dich, mein Gott, dass Dein Reich komme,

aber rette sie, solange noch Zeit ist.

Denn die Zeit ist nahe und hier komme Ich.

Amen, komm Herr JESUS!"

 

Betet ein Gesätz des Rosenkranzes und dann:

„Herr, breite über die ganze Welt die Schätze

Deiner unendlichen Barmherzigkeit aus."

Mein Kreuz ist ein stiller Zeuge meines Schmerzes, meiner Liebe und meiner Herrlichkeit. Niemand hat das Recht es zu verurteilen und noch weniger, es zu lästern.

Ihr wollt es vom Ort, wo es hingestellt wurde, verschwinden lassen, aber seine unsichtbare Wurzel besteht; es ist adventlich: Mein Kreuz wird sich leichter ausbreiten und an Stelle eines einzigen werdet ihr 10 oder 100 oder 1000 sich erheben sehen, und sie werden sich schöner entfalten, mit mehr Kraft, von nah oder von fern, Städte und ferne Länder bedeckend und dadurch Herzen berührend, die mich noch nicht kennen.

Ihr habt mich verlassen. Sie haben mich aufgenommen.

Mein Kreuz wird strahlen und Freude spenden. Sie werden mich in meinem Kreuz entdecken und es wie das schönste Geschenk lieben. Sie umarmen und küssen es mit grösster Ehrfurcht, denn ihre reinen Herzen haben ihren Gott und Schöpfer erkannt, den Erlöser und Heiligmacher. Wie könnte ich sie Waisen lassen? Ich liebe alle meine Kinder. Ich will in ihrer Gesellschaft leben, sie liebkosen und ihnen meine prächtigsten Gaben schenken.

Sie haben die Gabe der Gastfreundschaft. Für sie bin ich ihr erwählter Gast. Sie singen mir die schönsten Lieder. Sie beten mit ihrem ganzen Herzen. Ihre Freude bricht wie ein Feuer der Freude aus ihnen. Sie singen und tanzen. So empfängt mich Afrika.

Volk Frankreichs, eure Menschenfurcht verschliesst mir eure Türe. Der Platz, den ihr mir anbietet und jenen, den ihr eurem unglücklichen, kranken und bedürftigen Bruder, der eure Hilfe anfleht, anbietet, dieser Platz geht nicht über die Schwelle eurer Türe. So behandelt ihr mich, indem ihr mein heiliges Kreuz als ungebetenen Gast, als Eindringling beurteilt.

 

Verurteilt jene nicht, die mir alles, was sie besassen, gegeben haben. Es sind dies die armen Kindern Afrikas; sie haben mir ihr Herz gegeben. Die Aufrichtigkeit ihrer Liebe ist wie ein Fluss, der alle Länder durchfliesst und jede Gegend besprengt und dadurch mein Liebeskreuz mit einer grossen Kraft – weil mit der Unschuld einer wahrhaftigen Liebe geliebt – wachsen lässt. Sie haben mein Kreuz in der Unschuld ihrer Herzen gesetzt.

Mein Baum des Lebens entwickelt sich in Afrika.

 

Die Äste werden sich in der Freiheit ausbreiten, denn ihre Herzen stellen ihnen keine Hindernisse in den Weg.

Wie ein Freudenfeuer beleuchten sie die empfängliche Erde Afrikas, das der ältesten Tochter der Kirche die Hand reicht, um sie von ihrem Schlaf zu wecken. Und Frankreich wird Afrika – noch ganz steif – antworten:

„Wer bist du, der mich ruft?" Afrika wird dann antworten:

„Ich komme im Auftrag des Herrn, um dich daran zu erinnern, dass du, älteste Tochter der Kirche, ihm deine Versprechung, dein Gelöbnis, schuldest".

Dann wird sich Frankreich mit erhobenem Haupt aufrichten, und dann wird sich plötzlich der Heilige Geist über Frankreich ausgiessen; es wird sein stolzes Haupt bis zum Boden neigen und auf den Knien seinen Akt der Zerknirschung murmeln; es wird die Hand, die sich zu ihm ausstreckte, ergreifen.

Afrika und Frankreich werden zum glorreichen Kreuz

des auferstandenen JESUS schreiten.

Amen.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Amen.

† †

Entstellt meine Botschaft nicht!

 

Donnerstag, 4. Mai 2000

 

JESUS

„Wenn mein heiliges Wort nicht in euch ist und mein Wort der Wahrheit nicht in eurem Herzen, dann sprecht nicht von mir, um damit zu prahlen. Betrachtet eher, was eine Witwe machte:

„Eine bettelarme Witwe kam herbei und warf zwei Heller ein. Wahrlich ich sage euch, diese arme Witwe gab mehr in den Opferkasten als alle anderen, die etwas hineingeworfen haben. Denn alle warfen von ihrem Überfluss hinein, sie aber gab in ihrer Armut alles, was sie hatte, ihren ganzen Lebensunterhalt." (Mk, 12, 42-44).

Ich kann NICHTS mit diesen Menschen machen, die ihre eigene Ehre suchen. Ich sage euch: Ich werde nach und nach alles, was nicht von meinem Heiligen Geist stammt, zerschlagen. Macht es nicht wie die Schriftgelehrten und die Pharisäer, die aus meinem Gesetz ein Gesetz ohne Leben, ein totes Gesetz machten. Ich schaue nur auf eure Taten, jene, die von eurem Herzen kommen. Ich lese keine in Registern eingetragene Namen, welche nur dem Andenken eurer menschlichen Leistungsausweise dienen.

Ich kenne euch, berechnende und eitle Menschen.

Ich gebe den Kleinen und nehme jenem alles, der bereits jetzt seine Ehre auf der Erde erhalten hat, denn er hat seinen Lohn bereits erhalten. Wer nur auf meiner Seite arbeitet, besitzt lediglich die Werkzeuge, die ich ihm gebe: Seine Intelligenz, sein Herz in meinem Herzen und seine Hände, um mir zu dienen und sein Glaube, der ihm alle Türen öffnet.

Die schlechten Diener haben ihren Lohn bereits erhalten, ich werde alle Betrüger hinausstellen. Sie haben mein Wort entstellt und meine Botschaft herabgesetzt, damit sie sich wie Verbrecher durch die von mir verschlossenen Türen einschleichen könnten. Werde ich jenen, der mich zurückweist, heilen? Selbst eure Überzeugungskraft wird ihm das Geschenk meiner Heilung nicht gewähren: Wer mich zurückweist, muss meine Vergebung erflehen. Seine aufrichtige Reue lässt meinem heiligen Herzen meine unendliche Barmherzigkeit entspringen.

Die Frau mit dem Blutfluss sagte: „Wenn ich wenigstens sein Kleid berühre, werde ich geheilt". Die Frau, die mein Kleid berührte, wurde geheilt, weil sie es mit ihrem vollen Glauben tat. (Mk 5, 28)

Ihr könnt Tausende und Abertausende von Kreuzen in allen Dimensionen bauen; sie werden die Blicke zurückbehalten, aber nicht den meinigen.

Ich habe sie nicht verlangt; ich habe verlangt, dass sie im Massstab 1:100 meines grossen glorreichen Kreuzes von 738 Metern seien. Für dieses Kreuz liegt meine Bitte noch immer im Fond einer Schublade.

Und gegenwärtig wollt ihr meine Botschaft noch entstellen! Meine Tausende von Kreuzen in der Welt sind dazu da, um euch darin zu erinnern, dass Gott in Dozulé zwischen 1972 und 1978 gesprochen hat und dass der Herr wegen seines Kreuzes von 738 Metern, der Höhe von Golgotha, zurückgewiesen wurde. Ich hätte alles an mich gezogen... Ich komme also zu jenen, die mich in meinen im Hundertstel errichteten Kreuzen, rufen. Wir werden zu meinem glorreichen Kreuz von Dozulé schreiten. Der Herr bietet den reinen Herzen das Mittel, um auf sie und auf alle, die sie umgeben, meine notwendigen Segnungen zum Sieg über die Zeit der Hoffnungslosigkeit und der weltweiten Wirren, welche bereits die ganze Welt heimsuchen, auszugiessen.

Mein leuchtendes Kreuz der Liebe von 7 m 38 aus weisser und blauer Farbe, die Arme von Osten nach Westen gerichtet mit je 1 m 23, wie auch die obere Partie (Anmerkung: d.h. ebenfalls 1 m 23 vom Querbalken nach oben); ich sage es euch erneut, dass nur sie alleine den Damm gegen den Bösen bilden, nur sie allein können die Völker im Krieg stoppen und ansteckende Krankheiten heilen. Die Katastrophen werden sich überall häufen, wegen der fortlaufenden Sterblichkeit der hungernden Völker, die ohne Heilmittel sind und nicht einmal die Zeit und die Kraft finden, ihre Toten zu begraben.

Die Guten und die Bösen werden sich also im gleichen Boot sehen, das auf immer stehen bleibt, wenn ihr mich nicht ruft.

Glaubt ihr, dass ich nur spreche, um euch einzuladen, Kreuze zu machen? Ich weiss nicht mehr, wie ich euch überzeugen soll, dass ihr in die Katastrophe läuft, wenn ihr jedes Mal die Mittel, die ich euch anbiete, um euch zu retten, zurückweist:

ihr habt den Rosenkranz aufgegeben

ihr seid mir in allem ungehorsam

ihr verwandelt meine heiligen Gebote zu eurem Gewinn

ihr übertretet mein Gesetz, ihr verwerft alle meine Rezepte,

ihr entheiligt mein heiliges Wort

Ich wiederhole es: durch euren Ungehorsam wird die Geissel gross sein, und ihr verwandelt mein Heilmittel in ein heftiges Gift.

Lasst Gott machen. Lasst nicht zu, dass die sich Obrigkeiten in die Geschäfte des Herrn einmischen. Wer kann gegen den Willen des Allerhöchsten kämpfen? Der Pharao hat sich ganz alleine selbst bestraft; er glaubte nicht an die Macht des Barmherzigen Gottes. Lk 11, 23:

Unnachgiebigkeit des Herrn

„Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich.

Wer nicht mit mir sammelt, zerstreut"

Seid gut und barmherzig gegen eure Brüder. Seid Vergebung und Liebe. Ja, handelt und ich werde handeln, und dann

werde ich mit euch sein.

 

„Mit dem Mass, mit dem ihr messt, wird euch zugemessen werden,

und man wird euch noch mehr geben, denn wer hat, dem wird man geben,

und wer nicht hat, dem wird auch noch genommen, was er besitzt" (Mk 4, 24-25)

Euer Herr JESUS-Christus.

† †

 

 

 

Meine Erlösung ist wie mein baldiges Kommen

 

6. Mai 2000 – 1. Samstag des Monats

 

„JNSR": Dein Wille geschehe, Herr, mein Gott! Ich will nur Deine heilige Wahrheit."

JESUS:

„Mein Kind, vergiss nie, dass ich es bin, der mit dir spricht, während du schreibst; ich liesse dich kein Wort schreiben, wenn es nicht von mir käme, von meinem Heiligen Geist. Wenn ich zu dir rede, kommt mein Herz in deines. Selbst wenn sie dich wegen ihres Unverständnisses vor meinen Schriften verurteilen, lass sie. Ich will nur deinen Willen zurückhalten, um unsere Unterhaltung fortzusetzen. Ich sage nichts über sie, also antworte nicht auf ihr feindseliges Gerede. Erinnere dich, dass sie durch dich noch immer mich verurteilen, denn sie wollen meine Wiederkunft auf eure Erde nicht. Gott stört all ihre Pläne...

Mein Kind, meine Erde, die mich getragen hat, erwartet mich, aber vorher erwartet sie ihre Reinigung. Ich werde nach der Grossen Reinigung kommen, die sich an gewissen Orten der Erde bereits vollzieht. Das muss geschehen, indem man mich in der Freude meiner Wahrheit annimmt. Ich werde dann die Schieber öffnen, die meine Liebe zurückhalten und ich überflute diese Länder, die mich empfangen, mit meiner reinigenden Gnade. Der Geist aller wird mir sagen:

„Komm, Herr JESUS!",

das Herz aller öffnet sich wie die Tore eines prächtigen Palastes, um mich zu empfangen; denn ihre Seele wird zu diesem Palast, in welchem ich mich ausruhen und mit jeder Seele unterhalten kann; ihre Körper werden so flink, dass sie Kilometer weit gehen, um von Tür zu Tür und von Stadt zu Stadt zu rufen:

„Hier ist der, der kommt!"

Und es herrscht so viel Glück, mich zu empfangen, dass ich dir demütig sage: „Niemand hat mich so angezogen wie diese armen Länder!". Ja, empfange, mein Kind, das was ich dir heute Abend sage demütig, denn Gott macht sich zum Bettler der Liebe sogar bis so weit, dass ich mich vor dieser Sintflut der Schande, die ich vernehme und die sich an meine Apostel-Kinder von heute richtet, demütige. Fürchte nichts. Fahre fort, alles was ich dir gebe, zu verbreiten, damit man mich dort besser kennt, wo ich es dir anzeigen werde. Ich habe nie gesagt, dass du gerne gesehen seist und dich auch zur Kenntnis nehme; du wirst schlecht behandelt werden, verachtet; du wirst vor jenen schlimmer vorübergehen, als wenn du eine Unbekannte wärest, denn wenn sie dich verachten und fortjagen, wie man eine Krankheit abweist, dann deshalb, weil du mir angehörst: Ich habe in deinem Leib, in deiner Seele und in deinem Geist Wohnung genommen. Du bist ein lebendiges Zeichen, für jene, die dich kennen. Du bist ein Fragezeichen für jene, die dich noch nicht kennen. Aber wie soll man ihnen erklären, dass Gott kommt, dass er auf seine Erde zurückkommt, ohne dass sich die Zunge der Guten wie der Bösen bewegt? Wenn ich am Palmsonntag die Menge mit mir hatte, dann hat sie mich nach Ostern bereits vergessen und noch schlimmer; sie wurden meine unüberlegten Feinde. Es ist das gleiche für dich, und es wird so bis zu meiner Ankunft bleiben. Wehre dich nicht. Würde ich nicht in deinem Geist intervenieren, würde mein Heiliger Geist dich nicht besuchen, könntest du einen ähnlichen Schmerz nicht aushalten. Auch wenn du weinst, werden deine Tränen diese Boshaftigkeit, die dich von allen Seiten her bedrängt und niederdrückt, nicht ausreissen können. Ich sage es dir, damit du stark seist: „Es ist in denen, die mir gleichen, dass ich mein Reich der Liebe vorbereiten komme". Lasse dieses Stadium des Karfreitags hinter dir und denke an meine heilige Auferstehung. Die Freude meiner Wiederkehr ist gleich wie jene meiner Auferstehung.

Nach der Nacht kommt der Tag und an diesem Tag

wirst du deinen JESUS der Liebe finden.

Jene die heute leiden, werden morgen in der Freude sein.

Das Festmahl wird im Himmel vorbereitet und die Erde erwartet den Herrn, der sich durch seine heiligen Engel ankündigen lässt. Am Tag, an dem Gott zurückkehrt, werde ich euch rufen, euch mit mir zu vereinen, und ihr werdet sogar den kleinsten Streit vergessen, denn alles wird in meiner barmherzigen Liebe baden.

Ich flehe den Vater an, damit sich für euch dieser Tag so schnell als möglich nähere. Bleibe ruhig. Ich kann dir weder den Tag, noch die Stunde sagen. Ich kann dir aber bestätigen, dass ich komme. Nein, ihr werdet nicht mehr lange warten müssen. Der Himmel wird euch sehr schnell lehren, meine vorherlaufenden Zeichen, die mein Kommen ankündigen zu erkennen. Gott informiert immer bevor es eintrifft. Gott hat zu dir gesprochen, und ich werde dir noch andere Dinge sagen, aber heute Abend erkennt dein Herz noch etwas Neues: „Meine Auferstehung ist wie mein baldiges Kommen!". Ich habe dir andere Zeichen in den vorangegangenen Botschaften gegeben; nehmt sie zur Hand.

In der Nacht des Grabes habe ich nicht geschlafen. Der Geist Gottes ist immer wach. Wenn ich rufen werde: „Wacht auf!", welcher Geist würde dann noch schlafen in der dunklen Nacht des Grabes? Ja, bessert euch, werdet geduldig und barmherzig; bleibt wach. Betet und lasst beten, denn die Wiederkunft Christi wird so sein, wie jener, der sich schon tot glaubte, während sich sein Leib sanft wieder belebte. Weißt du nicht, dass ich das Leben bin! Ich bin die Auferstehung und das Leben. Amen.

JESUS-Christus.

† †

Die letzte Schlacht gegen die Sünde

 

Montag, 8. Mai 2000

 

„JNSR": „Herr, Du hast mir gesagt, dieses vierte und letzte Buch schreibe sich vor, während und nach den Ereignissen. Herr, als ich begann, hörte man Kriegslärm; man sah überall Zerstörungen. Sind wir noch nicht am Ende dieses Buches angelangt?"

JESUS:

„Was habe ich dir gesagt? In drei Zeitabschnitten; seht ihr denn nicht, dass es nicht so aussieht, dass die Zeit den Ausschlag geben will? Alles geschieht gleichzeitig im Schrecken. Alles vermischt sich in Horror-Visionen auf der Erde. Die Menschen töten die Brüder ihres eigenen Volkes und werden zu Dämonen, welche den Hass und das Gemetzel säen; ohne Liebe, Güte und Gefühl. Die Monster töten die Leiber und die Seelen der Kinder, die sie der Prostitution ausliefern. Wie viele Kinder in jungem Alter haben bereits ihre Unschuld verloren! Was soll man über diese verdorbene Jugend im Laster des Sex, der Drogen und des Alkohols sagen! Viele Erwachsene werden in die Hölle kommen wegen der Prostitution ihrer Kinder, der sie zugestimmt, ja sie sogar vorangetrieben haben... Sie sprechen aus Erfahrung! Ich sage euch, dass diese Seelen schwarz wie Kohle sind, sogar jene der Kinder.

Du fragst mich, in welcher Zeit sich eure Epoche befindet; in der Mitte;

Ihr bestraft euch selbst. Das Böse zieht das Böse an, und die Verdorbenheit der Seelen zieht die Instabilität eures Planeten nach sich, der sich darin gefällt, euch zu strafen. So entstehen die Stürme, die Erdbeben, die Überschwemmungen und die grosse Dürre, denn die Welt muss nach dem Rhythmus Gottes leben, so wie jede Kreatur Gottes. Wenn ihr diesen Rhythmus ändert, ist es klar, dass diese Situation nicht von Gott kommt; ihr tretet in das ein, was ihr euch selbst geschaffen habt.

Ohne die Liebe Gottes fällt ihr in die Liebe des Menschen für den Menschen. Ihr kostet dann den Egoismus, den Stolz. Ihr habt einen anderen Gott, der Geld und Macht heisst. Mit diesem heidnischen Gott beginnt ihr, euch ein gutes Gewissen zu erwerben. Dann erkennt ihr nicht,

dass die Unschuld von eurer Welt entschwindet, wie auch der Friede in den Familien und in den Nationen.

Jeder verfügt über sich selbst und dringt immer mehr in den Schlamm der Sünde ein, in Form der Laster und dies mit dem Segen der Ehegatten und der Väter, die zu Henkern ihrer eigenen Kinder und von sich selbst werden. Auf was wartet ihr noch?

Ich habe euch gewarnt.

Wenn ihr euch nicht ändert, ihr, die ihr bereits die schlimmere Verdorbenheit erlebt als Sodom und Gomorra, wird die Strafe von euch selbst erfolgen. Es ist dies die Verfluchung der ganzen Schöpfung. Der Planet verliert seinen Rhythmus: Wolkenbruchartige Niederschläge, Dürre, intensive Kälte und Glutofenhitze, Berge die zusammenstürzen, Felsen die sich spalten. Die Erde vermischt sich mit dem Wasser, die Dürre mit dem Feuer und der Mensch mit der Sünde, der Sünde gegen Gott. Wie werde ich euch reinigen?

Viele Vulkane werden wieder aktiv werden und auch neue werden sich erheben. Ich werde auf euch die Sintflut des Feuers bringen, sofern dies so weitergeht.

Du siehst, mein Kind, nur wenige werden dann verschont. Ich habe es dir gesagt:

Mit dem Wasser und dem Schlamm kommt die Strafe mit dem Feuer."

Sucht nicht welche Gegend verschont bleiben wird und wohin man gehen soll. Die ganze Erde ist mit dem Schlamm der Sünde bedeckt... und der Mensch weint über den Verlust seines Leibes, wie wenn er schon begraben wäre, währenddem seine Seele bereits gestorben ist, bedeckt mit allen Sünden, die sich im Verlauf seines Lebens angehäuft haben.

Kommt ein Kind zur Beichte wird sein Gewissen erlöst, davon ist es überzeugt. Gleich danach geht es, um sich erneut mit diesem Dreck, der es jeden Tag tiefer nach unten zieht, zu „bestreichen". Wie stellt ihr euch vor, so zu leben? Wen glaubt ihr täuschen zu können? Ich kenne euch!

Ja, wenige, sehr wenige empfangen das Busssakrament mit Demut und Furcht. Dieses grosse Sakrament stellt euch von Angesicht zu Angesicht mit eurem Gott, den ihr nicht täuschen könnt. JESUS sagte der freigesprochenen Sünderin: „Geh und sündige nicht mehr!"

Mein Kind, glaubst du, der zweite Teil dieses Buches sei vollendet? Das Schlimmste ist noch nicht eingetroffen. Das Wasser wird sich mit dem Feuer vereinen.

Wahrlich Ich sage euch: Wenn der Mensch sich nicht ändert, wird Gott die entfesselten Element nicht aufhalten können. Denn euer Versprechen, euch zu bessern, geht Hand in Hand mit dem Versprechen Gottes, den entfesselten Elementen zu befehlen, an ihren Platz zurückzukehren.

Ja, handelt und Ich werde handeln. Es ist immer noch Zeit.

 

Aber die Zeit ist nahe und nichts wird aufgehalten, was ihr selbst ausgelöst habt.

Allein euer Betragen wird alles aufhalten. Bessert euch, werdet vollkommen und grosszügig. Ja, die Erde verlangt eure Unschuld; werdet wie die kleinen Kinder, welche die Boshaftigkeit dieser Welt noch nicht kennen.

Ist der Mensch Sieger über sich selbst,

dann kämpft er gegen die Sünde, die in ihm ist,

wenn er seinen Acker zubereitet – sein Fleisch und seinen Geist – für Gott

wie der Arbeiter sein Feld für den Samen vorbereitet,

dann wird mein Friede auf dieser Welt herrschen,

und ich werde all diese durch den Ungehorsam des Menschen

gegen seinen Gott verursachte Unordnung anhalten.

Und ich werde in jede Seele

mein heiliges glorreiches Kreuz säen,

denn mein heiliges Kreuz der Liebe wird den Menschen

auf immer von seiner Sünde befreien.

Er wird mit seinem ganz erneuerten Wesen auferstehen,

er wird zu einem neuen Menschen.

 

JESUS, Sieger.

 

† †

 

Meine Kreuzes-Seelen und der Triumph von MARIA

 

Mittwoch, 10. Mai 2000

 

 

„JNSR": „Wie muss man lieben, um bis zu diesem Punkt hin zu leiden! Ich kann nicht mehr, Herr!"

JESUS:

„Mein Kind, man muss leiden, um bis zu diesem Punkt zu lieben. Die Antwort lautet eher:

Ja, ich liebe meine Kinder bis zur Liebe auf meinem heiligen Kreuz.

Das Leiden führt dich bis zu deiner Selbsthingabe. Es ist dein Begleiter, der die dir Kraft verleiht, dir selbst abzusterben. Dieses Opfer kann sich nur in der totalen Liebe deinem Gott gegenüber erfüllen.

Mein Kind, ich führe euch, ich bin vor euch, ich bin euer Modell. Ja, mein Kind, dein Herz zerspringt wegen des ständigen Schmerzes. Denn alles gelangt zum Herzen, das zu lieben weiss, damit es sich ausweite, um dieses Leiden zu enthalten, das ich in Liebe umwandle.

Ich weiss, dass du immer mehr leidest; Ich verlasse dich nicht, ich bin da. Du hast mir jedoch das Geschenk deines Lebens gemacht; dein Leben gehört mir, du gehörst nicht mehr dir. Allein kannst du nichts machen; dein Schluchzen, deine Tränen, deine Schwäche werden jedoch deine Kraft: Ich handle in dir. Schreite mit dem so schweren Gewicht deines Opfers voran, es wird dein Liebeskreuz.

Glaubst du, ich hätte ein starkes Wesen, auserwählt das nicht um sein Leben fürchtet? Mein Kind, meine Liebe wird mit euch allen geteilt, aber mein Geschenk des Leidens kann nur mit jenen geteilt werden, die ihren Gott lieben und ihre Brüder bis zu jenem Punkt, dass sie sich für die Rettung der Sünder selber vergessen. Alle diese im Sterben liegenden Seelen müssen gerettet werden; sie leben nur für ihre materiellen Behaglichkeit und das Wohlergehen ihrer Körper.

Ich weiss, dass dich all dies nicht anzieht. Meine heilige Mutter hat dich gelehrt in Demut zu leben, und ich bin gekommen, um dir alles wegzunehmen, als du mir sagtest: „Ja, Herr, ich liebe Dich, mach mit mir, was Du willst". Mit dieser Antwort, hast du dich selbst an mein heiliges Kreuz geheftet. Meine heilige Mutter hat dich in ihre Arme genommen, um dich dem Kreuz einzuverleiben, und dein Leben ist zum Kreuz geworden.

 

Ich sage es dir, damit du nicht einen einzigen Augenblick lang zweifelst, dass die erwählten Seelen der Schmerzen meine Seelen des Kreuzes sind. Ich bin Gott, und ich kann alles aus mir selbst. Aber der Wert eures mit mir vereinten Opfers lässt den Satan toben. Denn dies ist das (Löse-) Geld, das einzige Geld, das Satan von mir verlangt; es ist der Preis, mir die Seelen jener zu entreissen, die sich bereits im Vorzimmer der Hölle befinden, bereit in diesen Ort einzutreten, von wo aus keine Seele mehr zu Gott zurückkommen kann. Es braucht dieses Leiden der ganz Gott ergebenen Seelen, um zu verhindern, dass die leichtsinnigen Schafe die Schwelle überschreiten und in den bodenlosen Abgrund der Hölle stürzen.

Ja, unter diesen Schafen gibt es viele, die nicht ahnen, dass, um zu mir zurückzukommen, Satan immer mehr Leiden verlangt, sogar den irdischen Tod von einigen. Meine Seelen, die in meinem Reich der Liebe auf der Erde arbeiten, sind jene, die er vernichten möchte. Aber auf meinem heiligsten Ruf hin kommen sie, um mich in meinem herrlichen Himmel zu erreichen, wo das wahre Leben Gottes ist. Der Böse kann sie nicht austilgen, er ist nicht der Sieger, wie er es wünscht, aber er will sie auf der Erde für Gott nicht mehr arbeiten sehen. Er will mein Reich der Liebe nicht.

Die Erde kann ihm nur für eine kurze Zeit gehören; und er sät überall den Hass, die Spaltung und den Tod. Die Unfälle aller Art werden sich intensivieren. Aber der Kampf, den der Himmel mit allen Seelen Gottes auf der Erde in diesem Moment führt, ist der letzte, jener der dazu führen wird, dass sich Satan von alleine auf den Befehl der heiligsten MARIA hin in die Hölle einschliessen wird. Die göttliche Gegenwart von JESUS-Christus wird ihn lähmen

und die Erde wird die Herrlichkeit Gottes besingen.

Weißt du, dass durch dein mir gesagtes Ja, deine Füsse, deine Hände und deine Schultern an mein Seil gebunden wurden, an jenes, das aus deinem Gott einen Sklaven der Liebe gemacht hat. Was kannst du aus dir allein tun, da dich deine familiären Bande gefangen machen? Was kannst in diesem dunklen Verlies tun, in dem du dich oft versteckst, um deine Schmerzen zu beweinen? Niemand kann dich hören. Isoliere dich nicht mehr, siehst du nicht, dass sogar die Deinigen gegenüber deiner Hoffnungslosigkeit stumm bleiben. Ein Einziger erkennt sie. Wehre dich nicht mehr gegen diese Ungerechtigkeit, niemand sieht sie. Ein Einziger hört dich, dein Gott lebt in dir, vergiss es nie.

Vernimm, dass meine kleinen leidenden Seelen gegen den Bösen einen Damm bilden. Diese Barrikade ist nur eine schwache Barriere, aber ich habe sie mit meiner Kraft bekleidet. Mein Heiliger Geist bedeckt jedes meiner Kinder. Sie werden zu einem Rosenkranz lebendiger Hostien, die den Bösen in die Flucht schlagen.

Diese Barriere wird jeden Tag grösser und wird die ganze Welt umfassen und den Bösen einkreisen, der sich bald der seligen Jungfrau MARIA ergeben muss. Er wird durch die Reinheit der Weissen Taube Gottes, die bereits vorangeht, geblendet werden.

Kleine Seelen, die schon hier unten JESUS und MARIA dienen, ihr werdet bald den Sieg eures Gottes sehen. Betet, betet, betet ohne Unterlass.

Und hier geht MARIA, die Unbefleckte Königin mit ihren Myriaden von Engeln bereits voraus.

Erlebt schon jetzt meine glorreiche Wiederkunft.

JESUS und MARIA, Sieger über die Sünde.

Hier ist der Triumph von MARIA.

Amen.

 

† †

 

Mein letztes Schaf

 

Sonntag, 14. Mai 2000

 

JESUS:

„Mein Kind, ich spreche am heutigen Abend zu dir.

Mein anbetungswürdiges Herz ist die wahrhaftige „Erde des Empfangs" Ich wünsche alle meine Kinder zu empfangen, die guten und die bösen; wenn sie durch meine Türe gehen, kann ich sie heiligen; sie sind sofort gereinigt, aber wo bleibt dann meine Freiheit, die ich jedem gegeben habe, um zu mir aus freiem Willen zurückzukehren oder mich – leider – zu verleugnen?

Mein Heiliger Geist ist jeden Tag am Werk; er sendet ohne Unterbruch seine Strahlen der Liebe und der göttlichen Erkenntnis aus und erreicht so auch die am meisten verhärteten Herzen. Gott möchte euch in seinem heiligen Herzen vereinen, aber ich verlange von euch, aus eurem eigenen Willen zu mir zu kommen.

Ich kann euch führen, lehren und euch vor euch selbst schützen, die ihr euren Leib und eure Seele nicht rein bewahren könnt; aber die Schafe müssen in ihren wahren Stall kommen, indem sie ihn mit Liebe anerkennen. Das Schaf kommt weder, um sich während einer Nacht aufzuwärmen, noch um sich ein wenig auszuruhen, denn es ist ihm alles verschlossen: Mein Stall ist mein heiliges Herz; er ist Liebe und ewige Wahrheit.

Das Schaf, das aus eigenem Antrieb zu mir kommt, jenes das mich anerkennt, sich aber dem Dornengestrüpp, das es gefangen hält, nicht entziehen kann, jenes das keinen Schritt vorwärts machen kann, da es sich am Rand des Abgrundes befindet und meinen Weg nicht mehr sieht; Ich weiss, dass es mich ruft, denn sein Herz hat meine Liebe verspürt und mein Wort vernommen. Mein Heiliger Geist hat so stark geweht, das Er zum verlorenen Schaf kommt und es in seinen wahren Stall führt.

Nun weiss es also, dass es jenen, der sein Herz durch dieses immense Glück, diese so tiefe Freude, diese so sanfte und besänftigende Stimme, umgekehrt hat, nur dort antreffen wird. JA! Wenn es seinen Blick erhebt, wird es jenem begegnen, der Alles ist, der wahre Hirt.

Denn der wahre Hirt ist allein nur Er, der Gastgeber, der empfängt und die sichere Zuflucht, dieses Hafens des Friedens ist, der sich nur im anbetungswürdigen Herzen finden lässt, das sich als Nahrung für jedes seiner Schafe hingibt.

Die Zeit der Hindernisse rückt vor, so wie die Schlange, die sich langsam anschleicht, um sich auf ihre Beute zu stürzen. Hört nicht auf diese Stimme der Lüge, die euch scheinheilig kommt und euch überrascht.

Gott ruft sein Kind nicht, ohne vorher seine Seele vorzubereiten, damit sie ihn erkenne, um ihm zu folgen. Wenn sie dann durch meine Liebe, meine Stille und meinen Frieden vorbereitet ist, kann meine kleine Seele sich auf mein anbetungswürdiges Herz, das es erwartet, werfen.

JESUS, der gute Hirte verlangt, dass ihr euch vor der Verwirrung und dem Hinfallen flüchtet.

Ich warte, um vor dem grossen Sturm, mein letztes Schaf in Empfang zu nehmen, aber seid wachsam.

Ich bin der gute Hirt.

JESUS-Christus, euer Retter. Amen.

† † †

 

 

 

 

Der Obstgarten wird Früchte im Übermass geben

 

Montag, 15. Mai 2000

 

JESUS:

„Höre mir zu, mein Kind. Gott spricht zu jenen, die ihm zuhören, und meine Stimme kann nur in ein Herz eindringen, das mich ruft und mich ersehnt. Glaubst du, dass ich jenen vergessen könnte, der mich herbeisehnt und in welchen ich meine Hoffnung gelegt habe? Sei nicht traurig, ich bin da. Höre auf meine Stimme in deinem Herzen, das unzertrennlich mit meinem Herzen verbunden bleibt.

Weiche den Gerüchten aus und gebe bei den Verleumdungen klein bei. Vergiss die falschen Anschuldigungen und reinige dich an meiner Quelle, wie das Lamm, das zu trinken kommt, ohne etwas anderes als reines Wasser zu suchen, das es benötigt. Komme zu mir, denn du brauchst mich, meine Zärtlichkeit und meine Liebe: bleibe in meiner heiligen Gesellschaft. Höre nur auf mein heiliges Herz, vergiss alles andere, wenn du mit mir bist.

Manchmal kannst du mit deiner Angst und deinem Zweifel nicht gut zu mir kommen, und meine Stimme wird wie ein fahler Widerschein der Sonne durch ein Licht undurchlässiges Glas. Ich wünsche dich öfter zu sehen: Komme und koste mein Brot des Lebens häufiger; kosten heisst schätzen. Bleibe immer bei mir, deine Seele dürstet nach meiner Liebe, sie weiss aber nicht wie eine Verdurstende zu trinken; sie enthält sich und entfernt sich, ohne es überhaupt zu wollen. Bleibe immer an meiner Quelle. Du weißt, mein Kind, ein schlecht besprengter Obstgarten verliert die Hälfte seiner Früchte.

Du bist wie ein Kind, das Angst hat, sich zu einem Fest zu begeben, da es sich fürchtet, seine Freude zur Schau zu tragen und so seine Fröhlichkeit verliert; es fürchtet den Tadel, obschon es keinen gibt. Seine Eltern haben es frei gelassen. Auch ich lasse dich frei. Ich bin deine wahre Familie und du hast deine Freude wegen all diesem Lärm der Angst verloren. Siehst du, dass es nötig war, dir diesen Fehler zu zeigen; wer kann als Erster einen Stein auf dich werfen? Ich wiederhole es: Wo sind sie, jene die dich verurteilen? Niemand hat dich verurteilt.

„Niemand, Herr."

„Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige fortan nicht mehr durch deinen Ungehorsam."

„Ich bin das Licht der Welt. Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit gehen, sondern wird das Licht des Lebens haben" (Joh, 8, 10-12)

Jage von deinem Herzen diese negativen Gedanken fort; sie kommen von nirgendwo, lass sie sich nicht in dir niedersetzen. Gott dient man zuerst; wie kannst du meine heilige Gegenwart im Gebet in deiner Wohnung vergessen, die deinen Brüdern Schutz gewährte und sie während allen diesen Jahren stärkte?

Ich krönte dich wie meinen Engel des Gebets mit meiner Krone der Demut und der Liebe in deiner Treue; meine Kraft drang in dich; durch meinen Heiligen Geist lehrtest du; das Gebet vereinte euch, sie kamen von überall her; alle erhielten die Gnade des Gebetes des heiligen Rosenkranzes und des Kreuzes. Welch schöne Ernte! Ich liess dich nicht wegziehen, um hierher zu kommen und alles zu vergessen. Ich habe dir diesen Gehorsam nicht erlassen, den du mir schuldest, da ich dir mein Wort geschenkt habe. Es wurde dir nichts weggenommen. Auf was wartest du? Ich verlange, diese Gebetsgruppe wieder herzustellen. Mein Heiliger Geist fährt fort, euch zu informieren. Mach schnell, bleibe nicht inaktiv, du scheinst wie tot und doch hast du mein Leben in dir, da mein heiliges Wort in dir lebt. Der Geist Gottes breitet sich während eines wohltätigen Gebetes, das von Herzen kommt, auf jedes von euch aus.

Tot bist du, wenn du nicht reagierst. Gott bleibt seinem Wort treu. Wenn er dich im Kreuz erwählt hat, dann auch im Gebet; sei Gott dankbar. Versammle meine betenden Seelen, bilde diese Gruppe; Ich werde eure Versammlung fruchtbar machen. Lasst meinen Obstgarten nicht unproduktiv; jener, den dir Gott anvertraut hat, ist gross!

Das musste ich dir sagen. Verleihe deinem Leben einen noch grösseren Sinn, entziehe ihm nicht das Beste. Die Verbindung mit Gott hängt von der Stärke des Gebetes ab; es muss wahrhaftig und lebendig sein; so berührt es das Herz der Allerheiligsten Dreifaltigkeit durch MARIA: die selige Jungfrau MARIA, jene, in welche die göttliche Gnade nicht aufhört, in ihr Herz zu strömen, um sich auf euch alle zu ergiessen, ihr vielgeliebten Kinder des Vaters; die selige Mutter unseres Herrn JESUS-Christus betet mit euch.

Der Geist Gottes hat heute zu dir gesprochen. Es war nötig, dass du wiederum gelitten hast, um zu begreifen, wie sehr Gott leidet, wenn ein Kind, das er liebt, aufgibt, was sein heiliges Herz ihm, ganz speziell ihm, anvertraut hat. Höre nicht auf diesen Lärm der Angst, höre nur auf mein heiliges Wort in deinem Herzen. Der Wille Gottes lässt sich überall vernehmen; dann werden sie mich fürchten und zurückkehren und dabei ihre falschen Urteile verwerfen. Das heilige Gebet ist ein Geschenk Gottes. Du weißt, dass der Obstgarten an dem Punkt angelangt ist, mir erneut viele Früchte zu geben. Besprenge ihn mit meinem Gebet; wie ein Fluss wird es aus allen euren betenden Herzen hervorquellen. Preise den Herrn, o meine Seele. Vergiss keine seiner Wohltaten.

Meinem Kind der Liebe. Euer JESUS, Retter der Welt mit dem Heiligen Geist. Amen.

† †

Abba! Vater! Verlasse mich nicht!

 

Sonntag, 21. Mai 2000 – Hl. Konstantin

 

„JNSR": „Herr, sprich zu mir, ich höre Dir zu."

JESUS:

„Sorge dich nicht über das, was ich dir ins Herz gebe. Danke Gott, dass er dich erwählt hat, mich zu hören. Mein Wort ist wie „der Eingeladene der Wahl", in deinem Herzen empfangen. Wer kann ohne mein Wort, das die Welt erhellt, leben; wer stützt die Welt? Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, damit jeder Mensch, der in dieser Welt lebt, sich eines Tages in mir erkenne und zum Ebenbild Gottes, zu einem Sohn des Vaters werde, so dass er sein wahres Haus, diese riesige Versammlung der Getauften, erkenne. Dann werden die Kinder des Vaters alle zusammen wohnen in Ewigkeit unter der Führung des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lebt durch mein Wort. Tretet in es ein, so wie es in euch hinein tritt. Es lebt wie der Lebendige, der zu euch spricht. Es gibt sich hin, wie das Brot des Lebens, das ihr an meinem heiligen Altar empfängt. Durch das Wort werden Brot und Wein in meinen Leib und in mein Blut verwandelt. Mein heiliges Wort wirkt wie das Blut, das in euren Adern fliesst. Aus meinem heiligen Herzen entstanden, kommt es durch eure Venen zu mir zurück, nachdem es euch ernährte. Alles geht durch mein heiliges Herz, denn ich bin das Leben. Deshalb seid ihr alle Teil des grossen Leibes Gottes, der meine Kirche ist.

Ihr seid meine Kirche der Lebenden. Ich verlange von euch, meine Jünger zu werden, um mein heiliges Wort des Ewigen Lebens in die ganze Welt hinaus zu tragen. Die Welt hat es so dringend nötig, mich zu kennen. Ich wünsche, dass ihr in euch mein Wort und meine Liebestaten trägt.

Die Tausenden von Kreuzen öffnen meiner Evangelisation die Türen über die ganze Welt. Denn meine Kreuze öffnen ihre Arme, um alle meine Kinder zu empfangen. Meine Apostel gehen auf den Strassen der Welt und rufen alle Brüder aller Rassen und aller Religionen, zu meinem Kreuz der Liebe und der Verzeihung zu kommen; sie verkünden meine Wiederkunft auf eure Erde, damit jedem Menschen, der seine Sünden bekennt, verziehen wird, und er das ewige Leben in Gott erhält.

Jedes Mal, wenn mein Wort in einer Versammlung gelesen oder gesprochen wird , sogar wenn es modern ist und sich an weltliche Dinge klammert, schlummert es in jenen, die anwesend sind, wie ein Keim. Durch meine heilige Gnade wird es sich entwickeln. Es befeuchtet den Geist und das Herz mehr und mehr; mein Wort ist eine lebendige Saat. Verbreitet es überall. Wenn ihr über mich mit eurem Herzen spricht, verbindet ihr euch mit meinem und mit allen, die euch zuhören.

Sie bilden nur noch eine Einheit. Es ist gerecht, dass ich unter ihnen alle jene versammle, die mein Wort gespeist haben. Es ist dies eine Traube, die an meinem heiligen Kreuz festgemacht ist und zur Achse, zum Zentrum wird: Begreift jetzt besser, weshalb ich der Dreh- und Angelpunkt der Welt bin. Alles lebt in meinem heiligen Herzen, das darin das ganze Gewicht trägt. Ich bin das Leben.

Denke daran, dass ich, um ein einziges Herz zu retten, manchmal grosse Versammlungen zugelassen habe, an denen du lange über mich gesprochen hast und eine Seele wurde geheilt. Durch mein in dein Herz gegebenes Wort, habe ich ein Schaf gerettet, das verloren war. Es brauchte meine Barmherzigkeit und meine Liebe: eine einzige Seele ist diesen Preis wert.

Wenn du zu sprechen beginnst – dort wo ich es von dir verlange – habe ich die grossen und kleinen Steine bereits entfernt, die schlechten Wurzeln und das Unkraut, alles was diese Erde hindern kann, meinen Lebenssamen zu erhalten. Dann beginnt mein heiliges Wort alle diese Herzen zu durchdringen, wie der Samen von gutem Weizen in die Erde dringt. Säe gut mit der Grosszügigkeit deines Herzens, wie der Sämann es liebt, den Samen des Korns mit vollen Händen zu säen. Alles ist bereit und auf diesem fruchtbaren Terrain kann der gute Weizen gedeihen, und aus jede Ähre werden dann deren 50 oder sogar 100. Ich kann die Erde nicht unfruchtbar lassen, ich bereite alle Herzen vor, sogar die magersüchtigen, die mein Wort zurückweisen.

Der Heilige Geist verbreitet mein Wort in die Herzen, in den Geist. Versammelt schnell die Gleichgültigen, die Unbekümmerten, die Faulen und die Ungläubigen. Niemand soll das Recht haben zu sagen: „Ich wusste es nicht, ich glaubte noch Zeit zum Überlegen zu haben...". Ihr seid am gleichen Punkt angelangt und in der gleichen Situation wie NINIVE, wie SODOM und GOMORRHA und wie NOAH.

Warum gibt es in der Welt diese wiederholten Überschwemmungen, diese Erdbeben, diese Zyklone und diese Schlammfluten? Alle diese Erschütterungen sind da, um euch zu sagen:

„Erwacht und kommt zu Gott zurück!".

Aber die Berge, die zusammenstürzen und die Felsen, die sich spalten, sagen euch ebenfalls nichts. Ihr seid selbst Berge der Gleichgültigkeit, die über ihr materielles Leben weinen. Seht ihr denn nicht, dass ihr ob der Rettung eures Leibes und eurer Güter eure Seelen verliert! Ich höre nichts in diesem Lärm. Niemand ruft mich...Wenn ihr wenigstens wüsstet, wem ihr eure Existenz verdankt, würdet ihr sehr kräftig rufen:

Abba! Vater! verlasse mich nicht!".

Sucht die Antworten auf alle eure Unglücke nicht mehr länger bei den Wissenschaftern, die nicht mehr wissen, was sie euch antworten sollen, denn alles entfesselt sich und bewegt zum Chaos hin.

Sogar das unendlich Kleine, die Viren, werden zu Angreifern dieser Menschheit ohne Gott. Ihr habt euch von jeglicher Harmonie der Schöpfung entfernt, weil ihr den Schöpfer und seine Liebe vergessen habt. Erwacht! Greift nicht mehr zu euren Büchern der Wissenschaft, sondern zu meiner heiligen Bibel.

Lest bei den Propheten und lest, was ich euch auch heute noch immer ankündige. Ich durchschreite die Welt mit meinen Aposteln von heute, so wie ich es mit jenen von gestern getan habe. Sie werden in ihren Herzen direkt durch mein heiliges Herz unterrichtet. Nichts schläft in ihnen. Sogar während der Nacht ist ihr Schlaf eine Wache mit dem Geist Gottes; sie sind die Wachposten dieser Zeit. Aus der Höhe ihrer ganz Gott geschenkten Liebe wachen und beten sie und verehren Gott. Wie kann man tief schlafen, wenn man weiss, dass sich der Meister anschickt, anzukommen, und dies am Tag oder in der Nacht?

Derjenige, der euch mit einer Liebe bis hin zum Tod liebt,

JESUS-Christus in der Heiligsten Dreifaltigkeit.

Amen. †††

 

 

 

 

Welche Verantwortung!

 

Mittwoch, 24. Mai 2000

 

„JNSR": „Mein Gott, die ganze Welt ruft Dich, sogar jene, die zweifeln. Herr, komme schnell!"

Der Schöpfer-Vater:

„Die Welt bewegt sich im umgekehrten Uhrzeigersinn. Da sie keine Harmonie mehr hat, purzelt die Welt. Die Menschen haben die Richtung der Erde selbst in die Hand genommen, ohne Gott zu fragen, ohne sich unter meinen Schutz zu stellen.

Ich erlaube die wissenschaftliche Forschung zum Wohl eurer Menschheit, aber nicht zur Verwirrung, zur Unruhe; ihr zerstört alles. Denn neben der Seite des Guten befindet sich das Böse, so wie sich neben meinem Reich der Herrlichkeit auch das Reich Satans befindet. Heute ist die Macht, die sich auf eure dekadente Erde erstreckt, eine dämonische Macht, die euch zu eurem Untergang führt. Aber diese Welt reagiert nur mit ihrem Fleisch, für das Wohl ihrer Leiber und die Befriedigung ihrer Sinne.

Betrachtet die Blüte eines Baumes; sie dauert nur ein gewisse Zeit. Betrachtet die Früchte, die erscheinen; sie wachsen und werden reif; darauf werden sie gepflückt, um gegessen zu werden, oder sie können auch am Baum verfaulen. Alles dauert nur eine gewisse Zeit. Aber der Mensch, der sich entscheidet, nur für seinen Leib zu leben und der Wissenschafter, der nur für die Forschung lebt, haben vergessen, dass sie eine Seele haben. Und deshalb haben sie für diese Seele, die Gott gehört, die Pflicht, auch für sie zu leben und für alle Seelen, die der Herr, der Gott des Universums, ihnen anvertraut hat. Ihre Familien sind ebenfalls mit der grossen Menschheitsfamilie verbunden.

Welche Verantwortung! Denn dies betrifft nicht mehr nur den Moment, der vorbeigeht, sondern jenen, der bestehen bleibt und der schon hier unten in die selige Ewigkeit des Vaters, des Schöpfers des sichtbaren und unsichtbaren Universums eintritt. Eure Geburt auf diese Erde ist eine offene Türe, um bereits in mein Reich, das für euch sogar schon vor eurer Geburt vorbereitet wurde, zu gelangen. Eure Empfängnis ist die erste Blüte. Sie enthält bereits euer „Fiat" (es geschehe) an Gott: Ihr habt euch einverstanden erklärt, diesen irdischen Pilgerweg zu leben, um beladen mit Früchten zu mir zu gelangen. Vergesst es nie: Ich werde eure Früchte der Barmherzigkeit und der Liebe in eurem Glauben und eurer Hoffnung bei eurer Rückkehr ins Vaterhaus selbst pflücken.

Euer Schöpfer-Vater

† †

 

 

 

 

 

Der Heilige Geist stellt die Ordnung, die von Gott kommt, wieder her

 

Donnerstag, 25. Mai 2000

 

JESUS:

„Mein Kind, zerstreue dich nicht in verschiedenen Gedanken. Frage dich nicht mehr, was du tun sollst. Ich werde deine Schritte führen; bleibe in allem rein. In jedes von euch habe ich meinen aktiven Willen gelegt, der euch dorthin führt, wo Gott euch hin ruft. Zeige gar keine Ungeduld. Lebe in der Ruhe. Glaube nicht, dass sich ein wenig verweilen ein Mangel an Mut ist.

Ich wünsche, dass eure Überlegungen mit meinen ähnlich seien. Stürze den Plan Gottes nicht um. Deine Schritte werden nur in die Richtung gehen, die ich dir angeben werde. Was soll man über die Menschen sagen, die für ihre persönlichen Projekte kämpfen? Ich entschärfe sogleich alles, was sie eingesetzt haben. Ich erlaube nicht, dass man versucht, mir zu widersprechen, denn mein Wort und mein Wille gehen Hand in Hand, und niemand kann sein Vorhaben verwirklichen, wenn es darum geht, meinen Platz einzunehmen. Ich leite die Ereignisse und lasse auch dem Kühnsten nicht zu, dass er sich in den Bau meines Planes einmischt. Der Plan Gottes gehört Gott und selbst die Sache, die euch klein vorkommt, ist ein Stein (eine Figur) , der nicht ohne meinen Willen vorankommt. Ich leite und führe alles. Denn ein einziges Bruchstück, das sich von mir löst, wird als schädlich erachtet: bevor die Konstruktion zusammenstürzt, nehme ich es weg und ersetze es.

Versucht nicht, mir mein Gesetz zu diktieren, denn es allein ist eure Stütze. Als ich euch rief, habt ihr mir gehorcht; dann habt ihr mein Werk abgeändert, ohne es zu stark umzustossen; heute riskiert es zusammenzubrechen, denn es neigt sich zum Boden. Also sage ich euch: „Versucht nicht, euch zwischen mein Werk und mich zu stellen, denn das Wehen des Heiligen Geistes stellt in diesem Moment, wenn es nötig ist, alle Dinge wieder her.

Der Geist Gottes, der am Werk ist, kann nur Gott gehorchen und tut nichts ohne Gott selbst. Also werde ich meinen Heiligen Geist senden; in meinem Evangelium steht es geschrieben und ich wiederhole es euch:

„Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte ihnen: „Empfangt den Heiligen Geist. Welchen ihr die Sünden nachlasst, denen sind sie nachgelassen; welchen ihr sie behält, denen sind sie behalten." (Joh, 20, 21-23)

Verwerft eure Sünden. Gehorcht meinem heiligen Wort.

JESUS

† †

 

 

 

 

Nur das Fasten mit Hilfe des Heiligen Geistes kann die Versuchungen besiegen

 

Freitag, 26. Mai 2000

 

Der Ewige Vater:

„Das Leben, für das ihr euch hier unten für eure Zukunft so Sorgen macht, endet nicht mit dem irdischen Tod. Vom Augenblick an, wo eure Atmung aufhört, beginnt ihr in meinem Reich zu leben, in eurem wahren Vaterland.

Ich bin Vater und gebe meine Kinder nicht auf. Ihr sorgt euch um nicht wenige Dinge und vergesst die Hauptsache. Ich bin neben euch, ihr seht mich nicht und ihr flüchtet sogar vor mir, denn ihr sagt: „Gott existiert nicht". Ihr denkt, ihr könntet euch alleine mit euren menschlichen Mitteln zurecht finden. Ich lasse euch machen, und ihr seht eure gut sichtbaren Fehler nicht. Ich verlange, dass ihr euch untereinander vereint, von mir zu sprechen und zusammen mit der Heiligsten Dreifaltigkeit und der Heiligsten Jungfrau Maria, der seligen Mutter Gottes, zu beten: Ihr seid in Gefahr!

Der Himmel ist bereit, euch zu Hilfe zu eilen, aber euer Stolz und eure Gleichgültigkeit diktieren euch das Gegenteil: „Wir brauchen den Himmel nicht. Unsere Erde ist schon kompliziert genug! Wir werden eines Tages gut davon kommen". Arme Kinder! Ihr habt alle Kräfte des Bösen mobilisiert, indem ihr die Hilfe des Allmächtigen, eures Vater-Schöpfers, von euch entfernt habt."

JESUS:

Ich komme jedoch zu euch aus Liebe meines Vaters und eures Vaters und aus Liebe zu euch, meine Brüder, Menschen der Erde. Ich bin JESUS, der einzige Sohn. Ich bin der Bettler der Liebe, der von euch Almosen erbittet: liebt mich, wie ich euch liebe. Der Vater hat euch meine heilige Barmherzigkeit geschenkt. Mein Herz öffnet sich immer mehr, um euch zu empfangen. Die Welt ist so sehr bedroht; ich gebe euch die sicherste Zuflucht, denn sie ist die einzige. Mein heiliges Gottes-Herz öffnet euch sein anbetungswürdiges Herz, um euch zu empfangen und euch mit seinem Heiligsten Schutz zu bewahren.

Sucht nicht andernorts, in den tausend Mitteln, die man euch vorschlägt, um diesen immer misslicher werdenden Zeiten zu begegnen und sie zu ertragen, insbesondere für alle armen Kinder des Elends, der Kriege, der Hungersnöte, der Krankheiten und vor allem der Flüchtlinge. Ich bin da: Bald werde ich diese schrecklichen Plagen stoppen. Betet, wacht und ruft Mich.

Werft euch nicht mit geneigtem Kopf gegen diese unbekannten Türen, die sich vor euch öffnen, um euch das Gute zu versprechen. Denn es kommt der Moment, wo ihr mittellos sein werdet, sogar vom Nötigsten. Diese Öffnungen, diese Türen des Bösen, garantieren euch die Sicherheit und die Versorgung mit allen nötigen Dingen des Lebens auf eurer Erde: ihr werdet das Wahre vom Falschen nicht mehr unterscheiden können, mehr noch, ihr werdet das Böse nicht mehr erkennen, das für diese Gelegenheit den Schein des Guten annehmen wird; denn in seiner Bösartigkeit vermählt sich der Böse mit allen Formen und allen Aspekten, sogar mit dem Schein des Glückes...

Weil ihr nicht bereit seid, fällt ihr Kopf voran in diese Falle. Sie ist ein klebriges, scheussliches Sumpfgebiet, das sich hinter diesen weit geöffneten Türen befindet, mit dem Überfluss der irdischen Güter und der schädlichen Freuden dieser gottlosen Welt.

 

 

Seht euch vor! Schreibe diese Stelle des Hl. Lukas (21, 34-36):

„ Hütet euch mit Schwelgen, mit Trunkenheit und mit irdischen Sorgen, euer Herz zu belasten, so dass jener Tag euch unvermutet überfalle; denn er wird über euch alle kommen, die irgendwo auf der Erde wohnen. So seid denn alle Zeit wachsam und betet, dass ihr imstande seid, all dem was kommen wird, zu entgehen und vor dem Menschensohn aufrecht zu erscheinen."

Für euch habe ich während vierzig Tagen in der Wüste gefastet:

„Und gleich danach (nach seiner Taufe) trieb ihn der Geist in die Wüste. Und er war während vierzig Tagen in der Wüste und wurde vom Satan versucht. Und er lebte bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm." (Hl. Markus 1, 12, 13)

Warum habe ich gefastet? Um euch zu lehren, dass dies die einzige Art ist, den Plan Satans zu vereiteln und ihn zu erkennen. Es gibt nur das Fasten, um mit dem Heiligen Geist jenen zu bekämpfen, der der Feind Gottes und der Menschen ist. Und seinen Plan des Todes zu erkennen. Und gegen diese Versuchung ohnegleichen zu kämpfen, denn Satan verfügt über eine grosse Palette ungeahnter Verlockungen aller Arten für das Wohl eurer Leiber! Er schmeichelt den Sinnen und tötet die Seelen der Kinder Gottes.

Stürzt nicht in diese tödliche Falle!

Um zu mir zu gelangen, gibt es nur einen einzigen Weg. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ich bin die Tür. Um in mein heiliges Herz einzutreten, müsst ihr meinen Schritten folgen. Achtung, wenn ihr euch entfernt: Die Fallen des Bösen sind ganz nahe, geht nicht ausserhalb meines Weges. Das ganze Gelände ist durch Satan vermint.

Ihr werdet Durst und Hunger haben und alle Bedürfnisse eures Leibes werden euch von allen Seiten her quälen. Erinnert euch dann an meine vierzig in der Wüste verbrachten Tage: Ich bin den Versuchungen nicht erlegen. Ich werde euch meine Engel schicken, um euch zu dienen.

Widersagt Satan, ich bin da!

Bleibt mit mir! Kommt zu mir; vergesst nie, dass ich sanft und demütig von Herzen bin. Seid wie euer JESUS der Liebe: seid barmherzig, sanft und demütig; begehrt keine Reichtümer dieser Welt; jagt alle Versuchungen weit fort von eurem Herzen.

Teilt eure Güter; gebt sogar von eurem Nötigsten: Gott kommt für alle eure Bedürfnisse auf!

O meine kleinen vielgeliebten Seelen, haltet euch fern von der Lüge und dem Prunk dieser Erde, die zum Schaufenster Satans wird. Vom kleinsten Objekt bis zur monströsesten aktuellen Maschine wurde alles vom Menschen erfunden und in den Dienst Satans gestellt, der sich zum Meister machte; und der Mensch sieht nicht, dass er selbst der eigene Zerstörer seines Leibes und seiner Seele und seines ganzen Planeten wurde. Selbst eure Gesetzt sind satanisch! Ihr seid Gefangene des Bösen, und ihr seht noch nichts, weil euer Käfig vergoldet ist!

Meine kleinen Kinder; ihr tretet in die letzte Phase dieses satanischen Szenarios ein, das mit dem Ungehorsam des ersten Menschen gegen Gott begann: Es war die erste Sünde, die Erbsünde.

Eure heutige Erde ist seiner vollständigen Zerstörung geweiht. Sie verfällt schon von selbst. Wenn der Mensch sich in dieser ihm noch zur Verfügung stehenden Lebens-Zeit bis zu meiner nahen, sehr nahen Wiederkunft nicht ändert, sehe ich mich – durch den heiligsten Willen Meines Vaters – gezwungen, diese Erde reinigen zu kommen, wie es mit Sodom und Gomorra geschah: indem sie in Schutt und Asche gelegt wird, denn alles ist durch Satan vergiftet. Schreibe über die Fürsprache von Abraham (Ge 18, 30, 32):

„Abraham sagte: „Dass mein Herr nicht zürne, und dass ich mit ihm rede: vielleicht finden sich dreissig (Anm: Gerechte)". Und er antwortete: „Ich werde es nicht durchführen, wenn ich dreissig finde".

„Ich werde ein letztes Mal reden: „vielleicht finden sich zehn", und er antwortete: „Ich werde es wegen der zehn nicht zerstören".

Ja, ich werde handeln, wie ich es mit Abraham tat, ich werde euer Gebet anhören, auf euer Gebet werde ich antworten. Ja, für zehn betende und ganz Gott überlassene Seelen, werde ich meinen Arm nicht sinken lassen; Ich werde nicht die ganze Erde verbrennen, um sie zu reinigen.

Ich sage es euch: Ich werde meine Erde reinigen, damit sie meinem glorreichen Himmel gleicht und damit der Herr seine Füsse auf die neue, ganz reine, von allen Makeln gereinigte Erde setzen kann.

Ich werde gewisse Länder, gewisse Städte, verschonen wegen ihrer Einwohner, wegen ihrer Vergangenheit der Achtung und der Anbetung, die sie gegenüber Gott praktizierten.

Aber viele andere werden wegen der totalen Verleugnung leiden, die sie gegenüber ihrem Schöpfer haben.

JNSR: „Herr, betrachte durch die Tausenden von Kreuzen in der Welt das Herz deiner Kinder, die besinnlich und anbetend vor dem grossen Sakrament der Eucharistie sind. Betrachte, Herr, jene, die sich von Deinem Heiligen Leib ernähren, jene, die Deine Kirche lieben. Betrachte, Herr, Deine Priester, die Dich in jeder Deiner Messen verehren. Betrachte, Herr, jene, die zu Dir flehen: „Komm, Herr JESUS!"

Ja, mein Kind, ich sehe alles und höre eure Klagen und eure Bitten. Ich werde mich zu eurer Erde herabneigen, um zu retten, was noch zu retten ist. Ich werde jene verschonen, die mir treu geblieben sind und jene, die auf dem Weg sind, es zu werden. Aber mit meinem heiligsten Namen bestätige ich euch hiermit: Ich, der Lebendige, der Sohn des Vaters, werde bis zum letzten Schaf alle retten, die sich verirrt haben; aber nur jene, die mir nie Nein gesagt haben! Ich werde jene aber nicht verschonen können, die sich von Gott auf immer abgewendet haben.

Denn meine gereinigte Erde muss meinem glorreichen Himmel gleichen. Wort des Herrn.

Meine Allmächtige Liebe hat zu dir gesprochen.

Meine unendliche Barmherzigkeit wird immer eure Abwehr gegen das Böse sein.

Ruft mich immer mit eurem Gott zugewandten Herzen und ruft mit allen Kräften:

 

Komm! Herr JESUS!

 

Der barmherzige JESUS. Amen.

 

† †



<<<zurück

zur Startseite