JNSR 5. BUCH

Verkündet meine Wiederkehr in Herrlichkeit

 2.1.1998 bis 1.10.1998

 

 

 

 

2. Januar 1998

 

JESUS:

 

An diesem gesegneten Tag Gottes und mit der Manifestation der Engel dieses Tages, PACHAD, Gerechtigkeit im Wort

URIM, Liebe Gottes als Leben

JEBUSIEL, Engel der Fremden,

will ich dich zu mir erheben, um meinem Volk zu sagen, dass ich zurückkomme, um mich auf den Thron zu setzen, der mir seit aller Ewigkeit vorbehalten ist, um auf der Erde wie im Himmel zu herrschen.

Die ist der Wille meines Vaters

und eures einzigen himmlischen Vaters

für diese Zeit, die sehr schnell kommt.

Um euch für mein zweites Kommen vorzubereiten, muss ich euch viele Dinge präzisieren, die nicht mehr verborgen bleiben können; sie bleiben es jedoch, bis ich sehe, dass sich die Welt bessert, indem sie die von mir verlangte Anstrengung unternimmt, die ich von ihr in dieser Zeit der Trostlosigkeit verlange, in der ihr alle aus eigener Schuld Verbannte seid, denn eure Ohren können sich meinem Ruf noch nicht öffnen, der alle Herzen durchströmt. Nur jene, die mir treu geblieben sind oder es durch die Gnade Gottes werden, werden mich vorbehaltlos hören und mir gehorchen.

Ich werde euch das Mittel geben, um reuig zu mir zurückzukehren,

um meine Verzeihung zu erhalten und euch mein Herz

auf immer zu öffnen.

Dieses Mittel besteht darin, diese neue Welt nach und nach zu errichten, die sich dank dem Geist Gottes bereits in allen Geistern aufbauen muss; dieser Geist überflutet die ausgetrockneten und unfruchtbaren wie auch die jungfräulichen Böden, die die Liebe, die sie befruchten, noch nicht kennen.

Ich wünsche, dass sich eure Geister nicht mehr zu diesen modernen Ideologien und zu menschlichen Projekten hin verirren, die bereit sind, für ihre Interessen, denen sie auf ihrem höllischen Weg folgen, das was noch aufrecht steht zu verändern, das dann plötzlich wie ein Kartenhaus zusammenstürzt und das durch einen kräftigen Wind in einem einzigen, sehr kurzen Augenblick vernichtet wird.

Ich werde mein neues Reich, mein Reich der Liebe und der Herrlichkeit nach dem Bild eures Gottes errichten, der in Wahrheit über die Seelen und die Herzen herrscht.

Meine Kinder, jedes von euch wird eine lebendige Seele sein mit einem lebendigen Leib in einem durch die lebendmachende Gnade Gottes geheiligten Fleisch.

Gott akzeptiert die Unreinheit nicht: NICHTS wird unrein sein, von dem, was mit mir in dieser erneuerten, geheiligten und nicht neu kopierten Welt leben muss, denn sie wird einzigartig sein wie ihr Gott, der den Himmel und die Erde erschuf, um daraus das Paradies zu machen; denn Gott kann die Dinge nicht halb machen und meine Erde war ebenso schön wie die Himmel, da sie nach dem Bild des Himmels ein Paradies war, so wie der Mensch nach dem Bild Gottes erschaffen wurde.

Selbst wenn ihr euch dieser neuen Zeit nähert, seid ihr noch nicht angekommen, denn die angekündigten Dinge haben sich noch nicht vollständig ereignet. Es gibt eine Zeit, in der der Vater sein Kind leiten kann, dann eine Zeit, in der er es nicht mehr kann, denn das Kind wird erwachsen. Aber niemals kann etwas ohne die Unterstützung des Vaters bekräftigt werden, der stets am Zuhören ist, um beim geringsten Ruf seines Kindes eingreifen zu können. Sehr oft, zu oft, spürt das Kind die Nützlichkeit seinen Vater zu rufen nicht, selbst wenn es sich in grosser Gefahr befindet; es wird (selber) Gebieter über seine Person und über das, was es umgibt.

So erwarte ich, euer Vater, seit fast 2000 Jahren euren Ruf, euren Schrei zu mir, um euch von dem, was euch in dieser Welt ankettet zu befreien, die ich erschaffen habe, damit sie eure Stütze sei, euer Schutz und eure Hilfe in allen euren Bedürfnissen. Ich habe sie für euer Leben erschaffen; ich habe sie erschaffen, um eure Freiheit und um deren Gewinn zu empfangen. Aber ich habe euch nicht eine wundgeschlagene, sondern eine lebendige Schöpfung übergeben, und ihr habt meine Schöpfung nach dem Bild eurer durch die Sünde entstellter Körper zurückgegeben.

Sie, die als Dienerin des Menschen erschaffen worden ist, ist die Sklavin der Sünde des Menschen geworden; rein wie sie war, ist sie ähnlich dem unreinen Menschen geworden, vollkommen wie sie war, ist sie unvollkommen geworden. Durch das Gewicht der Sünden der Menschen aus dem Gleichgewicht geraten, ist sie bereit, zusammenzustürzen, wie der Mensch nach und nach im Schlamm der Sünde zusammenbricht und in der Schwärze der Dunkelheit ertrinkt, die er erschaffen hat, um seinen Gott nicht mehr zu sehen.

Er ist zum Abbild des Bösen geworden, zum Bild des Tieres, das seine eigenen Kinder erwürgt, um sich zu ernähren, denn das Tier kann nur von den leblosen Leichen leben. Denn jener, der Gott nicht in sich hat, ist ein Toter!... Die heutigen Menschen leben im Schrecken, wie die bösartigen Tiere in der Verwesung leben. Welches ist der Unterschied zwischen dem gottlosen Menschen und diesem Tier, das nur in der Unreinheit leben kann? Es gibt nicht den geringsten Unterschied, um den Einen vom Andern zu unterscheiden: jeder von ihnen hat sich mit dem Bösen vermählt und lebt im Bösen, aber das Tier ist entschuldbarer, denn es besitzt nicht ein menschliches Bewusstsein, um ihm zu helfen, darüber nachzudenken, was es sei oder darüber, was es geworden sei, indem es das Böse wünschte, den Bösen wählte. Dies ist der Zustand der aktuellen Welt.

Wie kann man aus diesem Morast herauskommen? Es sind Tausende von verirrten Schafen, die diesen latenten Zustand der Verwesung gewählt haben; sie erinnern sich selbst nicht mehr des Namens, den sie in sich tragen. Sie nennen sich heute alle „Unheil und Schrecken" und ich kann sie nicht mehr neu taufen. Allein ihr Wille kann meinen heiligen Willen erreichen, damit sie sich aus diesem Schlamm, in den sie jeden Tag ein wenig mehr einsinken, herausziehen können.

Aber werden sie meine Hand ergreifen, wenn ich sie ihnen

im letzten Moment entgegen strecken werde?

Um diese Erde zu reinigen, die ihren ursprünglichen Glanz verloren hat, den sie aus meinen Händen erhielt, muss ich sobald als möglich eingreifen.

Der Mensch wird verstehen, dass er durch seine Taufe ein Kind Gottes ist. Durch meinen heiligen Willen wird er neu geboren werden, um das wahre Leben in Gott zu leben. Es muss vom Heiligen Geist wiedergeboren werden, um dieses Leben, für das ich euch erschaffen habe, zu leben.

Als die aufrührerischen Engel ihren Glanz verloren, offenbarte sich ihre Verkommenheit (ihr Abfall) durch einen Wunsch des Hochmuts. Sie wollten ihrem Schöpfer gleich sein und ihn sogar noch übertreffen und dies war eine Bösartigkeit, die durch meinen Himmel der Herrlichkeit zurückgewiesen wurde.

Als Gott den Menschen erschuf und ihm seine Erde gab, wurde diese vor dem Menschen erschaffen, denn Gott empfing sein Kind aus seiner Wiege der Erde. Sie war die Wiege und die Nahrung seines Erdensohnes. Dann verriet der Mensch Gott, wie der aufrührerische Engel. Der schwarze Engel hatte eine göttliche Beschaffenheit, die sich in der Dunkelheit verloren und die er selbst dem Licht vorgezogen hatte. Er lebte und lebt weiterhin in den Finsternissen, die im Gegensatz zum Licht Gottes stehen.

Aber der Mensch, erschaffen nach dem Abbild Gottes, ererbte die Erbsünde, weil er mehr auf den abtrünnigen Engel hörte als auf sein göttlichen Meister und Gott. Gott der Vater verjagte ihn aus dem Paradies der Erde Gottes; sie wurde die Erde des neuen Eroberers und dieser wurde über sie, mit allem was sie enthielt, der Meister.

Durch seinen einzigen Sohn JESUS-Christus kaufte Gott der Vater den Menschen, der seit seinem Ursprung das ewigen Leben in Gott verloren hatte, frei. JESUS wurde zum Menschensohn und gab sein Leben für die Vielen hin. Er starb auf dem Kreuz zum Heil aller Menschen, die an sein erhabenes Opfer glaubten. Das Geschenk Gottes ist total. So können wir auch hier festhalten, dass Gott selbst sich dem Tod überlieferte und durch seine Auferstehung am dritten Tag, uns das Leben, sein wahres Leben, schenkte; das Leben eines einzigen Gottes, der Mensch wurde, damit wir Söhne Gottes würden. Amen.

Nach zweitausend vergangenen Jahren des Exils in euren Wüsten der Gleichgültigkeit, der Undankbarkeit und der Verachtung Gottes und eurer Brüder in Gott, komme ich mit euch, um den Gang eurer Prozession zur weltweiten Reue aufzunehmen, der vor dem Kreuz aller Kreuze, vor meinem glorreichen Kreuz enden wird.

Wegen meines Liebesleidens für euch, ist es die Herrlichkeit Gottes

Ich habe dieser sündigen Menschheit das Heil angeboten.

Der Erlöser hat die Menschenrasse von der Sünde losgekauft, aber ich erkenne keine Spur der Reue bei diesen sich christlich nennenden Völkern.

Überall herrscht Krieg, Gewalt und Tod. Lazarus ist immer noch in seinem Grab eingeschlossen und niemand ruft mich für ihn.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

„Muss ich sehr kräftig zu euch allen, ihr Lazarusse von heute, rufen: „Steht auf!" , um euch aus euren Gräbern herauskommen zu lassen?

Ja, erhebt euch, erwacht, kommt zu mir, kommt zu meinem göttlichen Licht, kommt um mein Leben der Liebe, der Verzeihung und der Freude zu leben. Kommt zu mir, ich entferne euch alle diese Binden, die aus euch wahre entschlafene Mumien machen. Ich komme, um die Toten der Seele aufzuerwecken, bevor diese umkommen, denn mein Reich kommt, und ich brauche alle meine lebenden Seelen. Kommt und sagt alle gemeinsam: „Dein Reich komme!" und ich werde zu euch kommen.

Adveniat Regnum Tuum              (DEIN REICH KOMME)

Nähert euch mir, um mich besser zu hören, denn ich spreche in die Herzen, die sich meinem Herzen nähern.

Wenn mein Reich ein Reich der Liebe ist, was braucht ihr dann heute, damit ihr es voll und ganz erlebt? Eure aktive Liebe, kräftig weil real und nicht versteckt, sei ohne Angst und ohne Schande aufgedeckt. Der Mensch darf meine Liebe nicht mehr verheimlichen. Indem er seine Liebe verbirgt, verbirgt er mich vor dem Angesicht der Welt, denn jeder von euch ist der Widerschein meiner sichtbaren Liebe. Zeigt mich in euch.

Die Mächtigen haben NICHTS, wenn sie die Liebe nicht besitzen.

Die Armen sind REICH, wenn sie lieben: sie wissen zu lieben, denn sie geben alles, was sie haben. Ja, ihre Liebe ist ihr Reichtum.

Dies ist der Unterschied zwischen dem toten Gedanken, bei dem Gott abwesend ist, und dem Gedanken des Armen, der erfüllt ist von der Erwartung, mich wiederzusehen, denn, jener der mich erhofft, erwartet schon die Liebe und er besitzt sie in seinem Herzen; die Liebe, die heilt; die Liebe, die Leben schenkt; die Liebe, die die ganze Welt einlädt, Liebe zu werden.

Jener, der über diesen Liebesmangel weint, freue sich heute, denn ich spreche ihm bereits in sein Herz: Ich sage ihm, dass ich zurückkomme. Sie wissen nicht, was sie tun, jene, die die Liebe verleugnen, denn sie entfernen mich von ihnen und können mich nicht sehen. Ich bin die Liebe, die zu euch im Armen, im Kranken und im Ungeliebten kommt.

Mein Kind, dieser Tag ist eine neue Geburt, ein Aufblühen der Freude. Niemand kann noch abschätzen, was dieses Morgen sein wird: Es ist die Krönung aller eurer Hoffnungen; es ist der Edelstein, der keinen Preis hat.

Ich bitte euch, euch dem schmerzhaften und unbefleckten Herzen meiner heiligsten Mutter zu weihen. Gott ist der Eine und er ist das Alles. Gott ist Liebe. Als Vater aller Seelen hat er jede von ihnen erschaffen und jede von ihnen wird mit seiner ewigen Liebe ernährt.

Der Mensch hungert nicht nur nach dem Brot.

Gott machte sich zur lebendigen Hostie, um seine Seelen zu ernähren und um den Leibern, die sie unterstützen, Kraft zu verleihen.

Gott nährt euch auch mit seinem lebendigen Wort: Es ist das Wort Gottes, das der allmächtige Vater aus seinem Herz herauszog: Seinen einzigen Sohn, der zur wahrhaftigen Nahrung der Kinder Gottes wird. Und das Wort ist Fleisch geworden, damit ihr zu wahrhaftigen Söhnen Gottes werdet, ernährt durch sein Fleisch und mit seinem heiligsten Wort.

Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind nur ein einziger und gleicher Gott. Der fleischgewordene Gott opfert sich auf seinem heiligen Kreuz der Liebe auf, aus Liebe zu euch, aus Liebe zu jedem von euch.

Die Seele ist wie ein verirrtes Kind, es irrt herum auf der Suche nach seinem Vater, denn es kennt seine wahre Identität noch nicht... Eines Tages, indem es sich auf sein heiliges, stets offenes Herz wirft, denn die Liebe fliesst immer noch in Strömen aus diesem Herz, das sich wie ein reifer Granatapfel geöffnet hat, eines Tages also wird das Kind rufen: „Abba, Vater!" und es wird dann in den grossen Kreislauf eintreten, der das ewige Leben ist und durch welches du, kleine Seele, erschaffen wurdest; dann wirst du in Gemeinschaft mit dem Schöpfer und der ganzen Schöpfung sein.

Du wirst diese Mutter sehen, die euch Gott am Fuss des Kreuzes der Liebe des göttlichen Erlösers geschenkt hat: „Siehe deine Mutter".

Du wirst in den Armen der Miterlöserin, meiner Mutter und eurer Mutter, sein.

Du wirst dann den Heiligen Geist spüren, der am Tag der Verkündigung auf meine Mutter herabkam, wie am Tag von Pfingsten.

Du wirst spüren, dass ihr Fiat für ihren von ihrem sanften unbefleckten Herzen so sehr geliebten Sohn, über euch alle, Kinder des ewigen Vaters, weitergeht. Es ertönt und wird für immer ertönen bis das letzte Kind, das ihr anvertraut worden ist, durch sie selbst dem Vater zurückgegeben wird.

Durch ihre Liebe der Mutter Gottes und der ganzen Menschheit, lässt uns die geliebte Braut des Heiligen Geistes durch ihr heiliges unbeflecktes Herz hindurchgehen, damit wir vom Heiligen Geist neu geboren werden. Sie ist es, die gesegnete Mutter unter allen Müttern, die uns jedem die Dimension des Sohnes Gottes geben wird, erschaffen durch den Vater und zur Welt gebracht in ihrem unbefleckten Herzen durch den Schöpfergeist dieser neuen Generation von Berufenen. Wir werden dem Bild ihres einzigen Sohnes gleichförmig sein.

Mutter, siehe deine Söhne.

Söhne, seht eure Mutter, die Unbefleckte Empfängnis,

die Mutter Gottes und der Menschen.

 

† †

 

Eure Geduld wir euer Segen sein

 

6. Januar 1998

 

„JNSR": „Herr, müssen wir noch warten, dich zu hören, dass Du selber ankündigst wie die letzten Ereignisse und wann sie sein werden? Oder werden wir es überraschend erleiden? Reinige mich, Herr, damit ich dein heiliges Wort vernehmen kann."

JESUS:

Empfange die göttliche Salbung: Sei mit ihr durch meine heiligsten Hände ganz getränkt und vernimm das Folgende:

Nach und nach habe ich mit dir über Dinge gesprochen, die sich abspielen werden und die ihr geschehen sieht: das CHAOS hat eingesetzt. Tötungen, Folterungen, Gewalt und Unrecht aller Arten, organisierte serienmässige Massaker, unheilbare Krankheiten: Nichts kann Abhilfe leisten. Alleine und ohne Gott wird der Mensch unfähig, dieses Böse, das in allem und überall herrscht, aufzuhalten.

Hatte ich euch nicht gewarnt, euch vor dem Bösen zu schützen, bevor er seine letzten Kräfte entfaltet? Ihr habt allen unseren Warnungen nie Rechnung getragen. Ihr habt euren Gott und meine heiligste Mutter, die auch die eure ist, vor die Tür eurer Leben und eurer Herzen gestellt. Ihr habt euch nicht bekehrt...

Satan ist der Meister fast der ganzen Menschheit geworden. Es gibt viele Leichtsinnige, die ihm ihre Türen geöffnet haben; er hat sich mit eurer Wahl Zutritt verschafft:

Die Vergnügungen und das Geld haben eure Augen mit Schuppen bedeckt und eure Herzen sind hart wie Stein geworden, denn sie haben vergessen, dass ich euch liebe und dass ich auf euren Ruf hin gekommen wäre, um dem Bösen den Weg zu versperren. Aber eure Freiheit hat euch dazu geführt, ihn mit seinem ganzen Gefolge der Begehrlichkeit und der verlockenden Angebote zu wählen.

Aber es gibt viel mehr Menschen, die den Bösen bewusst gewählt haben. Sie haben ihn in eure Gesellschaft zu ihrem eigenen Profit eingeführt: Macht und Geld. So haben diese Menschen Satan sehr bewusst in eure gegenwärtige Welt eingeführt; die Anhänger Satans sind zahlreich. Sie helfen dem Bösen, sein Reich zu errichten; er verschlingt seine Beuten und zerreisst das Erbe Gottes; er verdunkelt meine heilige Wahrheit; er erstickt meine Gebote, um die seinen einzuführen; dies ist das Reich des unsichtbaren Bösen in den Seelen und in den Herzen.

Die Lüfte, die Meere, die Wasser und alle Böden tragen bereits seinen Abdruck. Alles verzerrt sich. Betroffen sind die Bewohner und die Tiere eures Planeten: Das Tier hat alles mit seinem Gift beschmutzt. Dieser bösartige Dreck steuert auf die Gott gehörenden Seelen zu: Lasst euren Mund nicht mit seiner unreinen Sprache reden; sagt nicht: „Was tut Gott in dieser Zeit?" „Wir sind verlassen!...

Achtung! Dieser Moment wird der günstigste sein, um euch zu ihm, dem Tier zu ziehen, denn ihr werdet in dieser Zeit des Elends und der Verzweiflung hören: „Lasst uns vom Augenblick, der sich uns anbietet, profitieren!"; kostenlos angebotene Vergnügungen, die den Verfall eurer Seelen und eurer Körper nach sich ziehen werden.

Was wird von euch dann als Gegenleistung verlangt? Die Pornographie zu akzeptieren, die in Mode ist, die Vergewaltigungen von Kindern, die Tötungen von werdenden Kindern und für die missgebildeten Kinder und für die lästigen Greise das Recht auf Euthanasie. Ja! Ihr werdet das Tier anbeten und alles was von ihm kommt; es fährt fort, seine Kinder mit seinem unreinen Gift zu speisen, das auf den ersten Blick einen süssen Geschmack hat.

Wer kann diesen weltweiten Zerfall kontrollieren? Wer kann diese unzüchtige Generation aus den Maschen seines Netzes herauskommen lassen? Unvorsichtig und unbesonnen sind diese verirrten Schafe! Dieses ganze höllische System ist das Tier selbst, entstanden durch den höllischen Geist der Satan angehörenden Menschen. Wie ihr, meine Vielgeliebten, mir, eurem Gott der Güte und der Barmherzigkeit gehört, haben sie Satan gewählt. Ja, die Hölle befindet sich bereits auf der Erde, und ihr könnt aus meinen armen, verirrten Kindern die Teufel selbst nicht mehr erkennen.

Ich sehe nur das Feuer, um dieses schändliche Tier, das bis in mein Heiligtum eingedrungen ist, zu zerstören. Jener, der es reitet, ist der falsche Prophet, berufen einige Zeit nach seinem lärmenden Eintritt in diese Welt zu verschwinden, die ihn bis zum Himmel hochjubeln wird, und ihn für den Retter hält.

Erwählte Seelen für diese Zeit, Hostien-Seelen, kommt in meinen Heiligen Geist; vereint euren Geist in den Meinigen. Wartet. Ich werde zuerst mit meinem kräftigen Hauch handeln. Ich werde euch zugestehen, die verirrten Schafe schnell zurückzuziehen: sie werden zu euch kommen.

Dann kommt mein reinigendes Feuer, das den Bösen verschlingen wird: Feuer der Liebe und des Mitleids, aus dem die letzten reuigen Schafe hervorgehen werden. Kommt, ihr erwählten Seelen des Vaters; ihr werdet dieser Verwandlung der Erde beiwohnen. Alles, was euren Planeten vergiftet hat, ist verschwunden und dann mache ich eine neue Erde vereint mit den neuen Himmeln.

JESUS hat euch alles gesagt.

Eure Geduld wird euer Segen sein†

JESUS von Nazareth.

† †

Das Ende Babylons

 

Samstag, 24.1.1998

 

JESUS:

Höre meine Tochter: Alles was ich mir vorgenommen habe, dir zu sagen, hast du empfangen und in diesen vier Bänden geschrieben, die Zeugen meines lebendigen und wahren Wortes bleiben, damit der Welt meine Ermahnungen gegeben seien, um in eurer gegenwärtigen Welt zu leben.

Ich habe euch das Nötige gegeben, um besser zu verstehen, was alles in meinem ersten Gebot enthalten ist:

„Du sollst Gott allein anbeten und ihn über alles lieben"

Ich habe angefügt:

„...und deinen Nächsten wie dich selbst".

So sollt ihr die Barmherzigkeit in der Liebe des Nächsten akzeptieren.

Meine heiligste Mutter hat euch die notwenige Unterweisung gegeben, um diese Zeit, die euch zu Gott führt, wenn ihr auf ihn hört, zu erleben. Sie ist über die ganze Erde gegangen und hat euch ihre mütterliche Güte geschenkt. Kein Verrückter kann sagen, dass er völlig überrascht worden sei und dass er vor der grossen Entscheidung, die er hätte wählen sollen, ohne Abwehr gewesen wäre: „Bekehrt euch, tut Busse und kehrt zu Gott um!"

Der Hirt hält seine Herde zurück und gewährt ihr Zuflucht, wenn er das Gewitter herannahen spürt. Die Kinder dieser Welt spüren nichts. Sie haben sich entschieden, dem Gewitter alleine zu trotzen. In seiner grossen Barmherzigkeit lässt euch der Herr den freien Willen, nicht ohne euch jedoch die Vorsicht zu empfehlen; ihr aber bleibt stumm. Ich habe meine glühenden Propheten unterwiesen. Mein heiliges Wort ist in ihnen. Ja! Meine Warnung kommt!

Welches Wesen kann verleugnen, dass er dieses zweischneidige Schwert über seinem Kopf nicht spürt? Selbst die Blinden wissen, dass sie gegenwärtig im Grossen Babylon leben. Meine Erde hat ihre wahre Identität verloren; sie hat sich mit einem Skelett der Verwesung bedeckt.

Gesetzlose Menschen ohne Liebe zu Gott und zu ihren Brüdern, diese Menschen ohne Respekt vor der Natur haben meiner Erde ein Kleid des Todes gegeben. Ganz zugerichtet mit der Unkeuschheit, dem Stolz, der Unreinheit ist sie zum Grossen Babylon geworden; sie beherbergt in ihr die Prostitution aller Arten. Ihre „Religion" ist jene der Macht und des Geldes. Sie regiert die ganze Welt und mehr als drei Viertel der Menschheit beten sie an; sie beten das Tier an, das das Meerder Menschen leben liess. Diese Menschen haben einem bösartigen Tier das Leben gegeben; es ist jenes, das auf seinen Thron den falschen Propheten gesetzt hat; es ist durch die Sünde aller seiner Söhne verfault; es wurde gekrönt durch diese unwürdige Rasse, gebildet aus allen Menschen, die Gott verleugnet und alle seine heiligen Segnungen verachtet haben.

Sie sind dem Gesetz des Tieres gefolgt, das Verfluchung und Greuel ist. Es ist der Aufstand gegen Gott und die Kinder Gottes.

Das weltweite Babylon hat seinen Turm erbaut durch den Hochmut der Welt; er erhebt sich jeden Tag etwas höher; er hofft, den Platz Gottes einzunehmen. Die Massen, die Gott verleugnet haben, sind zahlreich; sie bringen jeden Tag einen Stein zu diesem monströsen Bauwerk.

Alle Personen des falschen Propheten sind seine eigenen Sklaven; durch die falschen Verheissungen ernährt, folgen sie seinen verfluchten Geboten. Das Tier ist heute am Gipfel seiner irdischen Macht und es setzt sein verhängnisvolles Werk der Zerstörung fort: Tötungen, serienmässiges Morden, organisierte Massaker. Die Unschuldigen sind die ersten Opfer des Tieres, das von allen seinen, durch seinen satanischen Geist entstandenen, Kindern gutgeheissen wird. Es ist bereit, sich selbst zu überholen, um zu seiner letzten Begehrlichkeit zu gelangen: Gott gleich zu werden, seinen Platz einzunehmen und den falschen Propheten auf dem Thron Gottes zu installieren.

Dieser falsche Prophet ist der Sohn Satans.

 

Unwürdige Rasse! Böse und heuchlerische Generation! Ich komme, um dich zu vernichten. Ich ertrage diese weltweite Korruption nicht mehr, die durch deine Wahl entstanden ist, durch die Wahl jedes Menschen, der Gott verleugnet hat. Weißt du nicht, dass die letzte Rebellion des Tieres gegen dich sein wird, du verlorene Rasse! Wenn es JESUS sich ihm nähern sieht, um von seinem mächtigen und reinigenden Hauch vernichten zu werden, wird es sich entblösst und schutzlos fühlen und sich gegen dich kehren; und du wirst es nicht mehr unterstützen können; es wird alsdann zum Henker, zum Exekutor seiner eigenen Sprösslinge von schlauen Ohnmächtigen; seine Ende erblickend, wird seine Rache grausam sein: Nachdem es eure materiellen und spirituellen Güter verschlungen hat – indem es euch nackt und schutzlos lässt – wird es, eure Mutter, die durch den Geist des Bösen gezeugt worden ist, euch ausstossen und euch verfluchen:

ihr alle, die ihr ihm gefolgt seid;

ihr alle, die es an die Macht kommen liesset;

ihr alle, die ihr mit ihm zusammen gegen Gott gekämpft habt bis hin, mich zu verleugnen
- indem ihr die Unreinheit meiner heiligen Reinheit vorgezogen habt,
- indem ihr die Macht und den Stolz meinem heiligen Frieden in meinem ewigen Reich vorgezogen habt,

- indem ihr die Unordnungen und die Laster aller Arten meiner heiligen Gerechtigkeit in meinem Reich der Liebe vorgezogen habt,

dies ist es, wohin euch das Tier in seinem Tod mitzieht und euch der Rückkehr zu Gott beraubt. Dies wird seine Rache sein: „euch von eurem Schöpfer auf immer zu trennen!"

Aber darauf komme ich, um alles zu vernichten, was durch den Geifer des Tieres verdorben wurde; ich komme, um meine Erde zu reinigen. Ich komme, um das Tier und den falschen Propheten zu vernichten. Ich entzünde ein grosses Feuer, um alle Unreinheiten zu verbrennen und das Tier und den falschen Propheten auszustossen.

Dieser Feuersee wird sich zu diesem Anlass neu entzünden. Nichts von ihnen wird bestehen bleiben.

Die Reinheit wird triumphieren. Ihr werdet weder Aschen noch verkohlte Materie sehen. Der Böse wird besiegt sein. Ich werde die Lüfte und die Wasser reinigen und meine ganze Erde wird meine Herrlichkeit besingen, denn sie wird ihre ursprüngliche Reinheit wiedergefunden haben.

Die Menschen, die reuevoll zu mir zurückgekehrt sind, werde ich ihre (frühere) schreckliche Wahl vergessen lassen. Ich werde sie zu wahren Söhnen Gottes werden lassen. Ich werde all diesen Hass, der das Herz der Menschen beherrschte, durch meinen heiligen Frieden und meine Freude ersetzen; der Mensch wird ohne Liebe nicht mehr leben können.

Dies ist der Grund, weshalb der Heilige Geist heute daran ist, auf alle Willen einzuwirken. Seid Gott nicht länger ungehorsam: „Der Wille Gottes werde auf der Erde wie im Himmel ausgeführt!" Kleine Seelen Gottes, ihr werdet vom kommenden Bräutigam alle begeistert sein! Groß und schön werden dann eure Seelen sein, die für den Bräutigam das Lied der Lieder singen werden.

Meine Märtyrer-Seelen fahren fort in den Schoss des Heiligen der Heiligen einzudringen. Wie der Wind das ganze Tal in wenigen Sekunden vollkommen überstreicht, hat der Heilige Geist das Tal des Todes mit seiner Gnade erfüllt. Er hat einen Weg der ewigen Herrlichkeit gegraben für alle diese Gott angebotenen Seelen, Märtyrer der Gewalt und des Hasses, den das Tier noch immer gegen die Unschuldigen der ganzen Welt ausspeit.

Das aktuelle Martyrium meiner Kinder übertrifft in Kraft und Herrlichkeit all jene, die ihr bis jetzt gekannt habt: Das Leiden ist zuerst in ihren Geist eingetreten und hat dann ihren Leib und ihre Seele eingenommen; das ganze Opfer ist vollkommen; ihre stille Opfergabe wird im höchsten Grad angenommen; sie gehen, um mir auf dem Kreuz zu begegnen und dort vollendet sich das Wunder der Liebe: für eine meiner Opferseelen werde ich Tausenden von lauen, eiskalten und fast toten Seelen verzeihen; ich kann freche Nationen und bereits verdammte Länder retten.

Sie retten, durch sie allein, in ihrem Leiden, was niemals ein Mensch oder eine menschliche Kraft machen kann; sie gleichen ihrem Gott der Liebe und erreichen so, mein heiliges Herz zu rühren, das alles kann und das sich in ihnen versenkt und für sie zu dieser Unermesslichkeit der unendlichen Gnaden wird, die, weit entfernt sich zu erschöpfen, sich noch und noch mit wundervollen Gnaden meiner heiligen Erlösung füllt:

Sie beschleunigen die endgültige Erlösung der ganzen Welt!

Meine Liebe ist für jeden von ihnen die gleiche!

Ihr, tönerne Gefässe, seid es, die sich in keiner Weise fürchten, sich bis ins Extreme auszudehnen, um noch und noch mehr Liebe zu erhalten; ihr, durch meine Liebe entflammte Herzen, seid es, die akzeptieren, euren Gott zu empfangen, der Platz nimmt bis hin, in euch der Lebendige zu sein, der handelt, es sind jene immensen Herzen, die meiner neuen Kirche die Tür öffnen, deren vorzüglichster Priester ich bin: königliches Priestertum vereint mit meinem ministeriellen Priestertum.

Besingt die Herrlichkeit des dreifach heiligen Gottes, denn JESUS wird seinen Platz bald in der Mitte der durch sein Feuer der Liebe entzündeten Standleuchter einnehmen. Er, der Lebende, kommt zurück, um seiner Kirche dieses Feuer der Liebe zu geben, das sein Herz verzehrt. Ich komme, um sie zu erneuern, um sie zu beleben. Die Flammen meiner Liebe werde ich ins Herz meiner Kirche gießen, damit sie aus allen ihren Kräften Jenen akzeptiert, der ist, der war und der kommt. Ich bin der Ewige.

Kleine Seelen, euer Geist hält mich als Gefangener zurück und mein Geist entäußert sich: Wie die Mutter der kleinen Vöglein, die nach mehr Wärme verlangen, wird sie sich ganz von ihrer Decke freimachen und ihre Flügel über ihre Brut legen und sie bedecken; so ist mein Geist über euch. Er bedeckt euch und schickt euch seine Gaben; ihr seid vollständig mit allen seinen Gaben zugedeckt: Wisst euch damit zu bedienen. Der Heilige Geist wird zu diesem Strom mit vier Armen werden, riesig und überall überbordend, entstanden vom Kreuz der Liebe. Er wird sich mit der ganzen Erde vermählen und deshalb verlange ich von euch diese Liebeskreuze; wie eine ansteigende Flut, wird er alle Herzen, die lauen, die kalten und die gleichgültigen (anteillosen), die weder ja noch nein sagen können, überfluten...

Es wird notwendig sein, dass ich beim Lärm meines letzten Donners, dieses mächtige, einstimmige JA höre, das die Liebe ganzer Städte entflammen wird, wodurch die Welt von ihren tausendjährigen, satanischen Ketten befreit wird. Ja, brennt im Feuer meiner Liebe: werdet glühende Fackeln; ich will das Angesicht der Erde mit einem jeden von euch erneuern. Ja, ich werde immer mit euch sein, selbst wenn ihr mich nicht mehr hören werdet, denn, wie ich es bereits angekündigt habe, beginnen sich die Schriften für die Bewohner der Erde bereits zu erfüllen. Alles ist gesagt worden.

Meine heilige Mutter wird bald zum Vater aller Güte aufsteigen. Sie hat in diesen letzten Zeiten, weit mehr Tage mit euch verbracht, als jene, die sie neben mir auf Erden gelebt hat. Sie liebt euch. Sie ist eure wahre Mutter. Sie will euch retten. Sie ist die Braut des Heiligen Geistes. Sie wird beim Vater intervenieren, um euch alle zu verteidigen. Sie wird ihren blauen Mantel öffnen und die Gnaden des Heiligen Geistes werden im Übermass über euch alle ausgegossen.

Evangelisiert, evangelisiert! Bringt zu jedem die Hoffnung meiner glorreichen Wiederkunft. Lebt in meinem Frieden! Dies ist der Triumph eurer süßen himmlischen Mutter. Die selige Jungfrau MARIA verkündet euch bereits ihren ganz nahen Triumph. Hier erwacht nun die Welt von dieser langen Stille, von diesem langen Schlaf. Es ist die Auferstehung der erwählten Seelen.

So wird sich die endgültige Erlösung vollenden,

der Friede Gottes über allen Seelen guten Willens.

Amen.

Und hier komme ich. Amen. Komm Herr JESUS.

 

† †

Die konkrete Liebe

 

Montag, 23. Februar 1998

 

JNSR": „Mein Gott! Werde ich von Dir noch eine Antwort auf diese Frage erhalten können: „Müssen wir noch lange warten, bis Dein Reich kommt?"

JESUS: Mein Kind, alles besingt meine Herrlichkeit und alles spricht von mir: Selbst der Mund, der schweigt und mich bis heute ignorieren will und jener, der mich noch immer verflucht, löst die Fragen jener aus, die mich in Wahrheit suchen.

Dies bedeutet, dass ich sogar die Steine sprechen lassen werde.

Wenn sich alles auf immer zu spalten scheinen wird: Die Familie und die Religion; wenn die Barmherzigkeit tot zu sein scheinen wird und der Glaube aus den Herzen entschwindet, werdet ihr einen Knall hören, und ihr werdet die Trümmer sich aufgrund dieser Explosion in alle Richtungen zerstreut sehen. Es ist ein ausserirdischer Körper, der auf eurem Planeten mit einem entsetzlichen Getöse aufschlagen wird. Dann werden sich alle prüfen müssen; aufgrund dieses Schocks wird das Licht aufblitzen und die Münder werden ihre Worte abwägen.

Denn sie werden mit Gottesfurcht reden.

Sucht nicht durch außerordentliche Berechnungen nach dem Datum meines Kommens, denn ich komme nicht, um den Lauf der Dinge um zuwerfen; ich komme, um sie zu verbessern, um die Ordnung dort wieder herzustellen, wo sich die Unordnung niedergelassen hat, den Frieden dort, wo es Krieg gibt, die Liebe dort, wo es den Hass gibt. Ich komme, um dem Menschen das Vertrauen wiederzugeben, indem alle Dinge des Lebens verbessert werden. Ich werde allen meinen Brüdern den Geschmack schenken, im Frieden, in der Gerechtigkeit und in der Liebe Gottes zu leben.

Wenn ich wie ein Dieb komme, dann weiß ich, dass ich die Meinen ganz wach antreffen werde; mein heiliges Herz war von eurem nie getrennt. Ich komme, um mich mit euch zu vereinen und um euch zum Vater zu führen: Unser Vater erwartet euch. Ihr seid gerufen, mir zu folgen, um in den heiligen Willen des Ewigen einzutreten. Seit aller Zeit hat unser Vater euch durch mich, seinen eingeborenen Sohn, versammeln wollen, um in IHN, euren Schöpfer-Vater einzutreten.

Ich komme, um euch zu lehren, im göttlichen Willen vollkommen und angenehm zu leben; er hält die ganze durch den Ewigen erschaffene Ordnung der sichtbaren und unsichtbaren Dinge aufrecht. Ich bin mit euch vereint: so werdet ihr besser leben und die göttliche Ordnung des Allmächtigen, die Harmonie ist, verstehen. Damit die Nacht den Tag einholt, muss sie nicht warten, dass er vergeht, sie wird ihn erreichen, bevor er anbricht. So wird es keine Nacht mehr geben und eure Finsternis wird zu Licht. Wenn sie mit meinem Tag, der bald anbrechen wird, Berührung kommt, wird sie sich auflösen. Seid wachsam. Ich warne euch. Ich erwarte euch. Dies ist meine Einladung, in diese grosse Metamorphose zurückzukehren. Jene, die mich seit jeher erwarten und auf mich hoffen, werden meinen Ruf vernehmen und in meinen Tag „springen", überwältigt von meiner Freude, die in ihnen lebt.

Welches ist der Tag, der nicht endet?

Es ist der gleiche Tag, von dem die Schrift spricht. Es ist der gleiche Tag meines heiligen Kommens auf eure Erde. Wunderbarer Tag der Heiligkeit und der Gnaden für alle, denn dieser Tag wird selbst die Augen der Gottlosen blenden!

Von Liebe übersprudelnd wie eine durch alle Felsspalten geöffnete Quelle, wird das Wasser der Gnade in Strömen für all jene fliessen, die sich ihr nähern: Kommt und trinkt das Wasser des Lebens! Ich bin die Quelle!

Augen werden mich als denjenigen sehen, an den man sich erinnert; Augen werden mich als denjenigen entdecken, den sie seit jeher suchen, als hätten sie gerade diese 2000 Jahre der Hoffnung durchgemacht; Augen werden sich vor demjenigen, der die Liebe ist, verwundern: sie werden meinen Frieden spüren. Ja, selbst die Augen, die mich wegen ihrer anfänglichen Verneinung nicht werden sehen können, werden ihre Ablehnung überwinden, denn sie werden mich hören, auf ihre Knie fallen und versuchen, mich zu berühren, um von ihrer Blindheit geheilt zu werden. Darauf werden sie glauben und mich sehen. Warum wird an meiner ganz nahe bevorstehenden Wiederkunft gezweifelt?

Mein vielgeliebtes Kind, sag ihnen, dass mein heiliges Herz noch nie so stark zu schlagen begonnen hat, denn ich nähere mich dem Tag, den der Vater seit aller Zeit bestimmt hat. Euer Schöpfergott und Vater der ganzen Menschheit hat euch zu seiner Freude erschaffen. Euer Vater voller Liebe wollte, dass ihr frei seid. Euer Vater voller Güte erwartet eure persönliche Entscheidung, ohne jeden Zwang seinerseits. Das zu ihm zurückkehrende Kind ist wahrhaftig sein Sohn, der seinen Erbteil verdient. Wer nach dieser irdischen Pilgerschaft zu ihm zurückkehrt wird der Sieger sein; Sieger, der inmitten des Sturms das Boot des Petrus gewählt hat, um sich auf den Fluten des Zorns, der Zwietracht und des Ungehorsams gegen Gott tragen zu lassen. Dieses Boot wird aber vom Stern der neuen Morgendämmerung geführt; es ist voll von wunderbaren Kindern und es gelangt in den Hafen des Heils.

Der Tag, der kommt, ist ein Tag der Herrlichkeit. Es ist der Triumph des Glaubens. Es ist der Triumph Gottes, der mit all jenen geteilt wird, die an mein heiliges Kommen geglaubt haben; ihr Herz ist nie leer oder ausgetrocknet gewesen. Weil sie mich erhofft haben, habe ich ihr Herz mit meiner Liebe und meiner Hoffnung erfüllt. Ich habe ihnen einen unbedingten Glauben gegeben. Und weil sie an mein heiliges Kommen geglaubt haben, werde ich für sie noch schneller kommen. Sie rufen mich, um mir ihre Liebe mit ihren Augen, ihrem Mund und ihren Händen zu zeigen; und da ich die Liebe bin, die Gestalt angenommen hat, werden sie die Liebe berühren können.

Ich bin der Menschensohn, der auf eure Erde herabgekommen ist. Ich bin GOTT, in seiner Natur sichtbar und unsichtbar, herabgestiegen vom Himmelreich, um mich mit euch zu vereinen, mit der Schöpfung des Vaters, mit den vielgeliebten Geschöpfen des Ewigen. Der Fleisch gewordene Gott kommt heute zu euch, um euch in seine Arme zu schliessen. Ich will sowohl euren Seelen als euch euren Körpern Leben geben, denn ich bin der Gott der Auferstehung, der zu euch gekommene Gott in seiner heiligen Inkarnation, um mit euch seine heilige Erlösung zu vollenden.

Die Menschen werden mit ihrem Gott

an der endgültigen Erlösung teilnehmen,

die Himmel und Erde vereinen wird, die Heiligen des Himmels und die Heiligen der Erde, denn ich komme, um die Seelen und die Leiber in einer vollkommenen, dem Sohn Gottes würdigen Harmonie zu erneuern; Ihm ist durch den heiligen und anbetungswürdigen Willen des Vaters alles unterworfen.

Mein Vater von unendlicher Güte hat mich zu euch gesandt, um euch zu sagen, dass das, was er euch bereitstellt, in Schönheit, in Gnade und in Vollkommenheit die dem ersten Menschen übergebene Erde übertrifft!

Dies ist der Grund, weshalb jeder von euch in mir den Sohn des lebendigen Gottes, die heilige Ehre des Vaters und den Geist der Wahrheit anerkennen muss. Mein Vater, dem ihr euer Leben verdankt, hat mir alle Macht gegeben, damit ich verehrt, geliebt und wie er selber verherrlicht werde.

Denn alles, was dem Vater gehört, gehört dem Sohn;

und alles was dem Sohn gehört, gehört dem Vater.

Und alles, was der Sohn heute besitzt,

wird er mit seinen Brüdern teilen: mit euch, meinen Vielgeliebten.

Ich werde euch in die anbetungswürdige Herrlichkeit des Vaters eintreten lassen. Wie ich selber bin, um mit ihm EINS zu sein, müsst ihr euch untereinander vereinen, um nur noch EINS zu sein, damit ich dem Vater sagen kann:

„Vater, ich will, dass wo ich bin,

auch sie seien, denn du hast es mir versprochen, auf dass die gegenwärtige Welt vergehe und eine neue Welt erscheine, strahlend von deiner Heiligkeit mit Deinen durch die anbetungs-würdige Gnade Gottes heiligen Kindern.

Und dann wird alles vollendet sein,

denn Du, heiligster Vater, hast gewünscht, dass sich die endgültige Erlösung mit dem Menschen vollende. Alle Deine vielgeliebten Kinder werden ihrem Gott Schritt für Schritt folgen, indem sie mit ihrem Herzen laut rufen: „Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott des Universums, der Himmel und die Erde sind voll von Deiner Herrlichkeit".

So wird der endgültige Sieg Gottes gegen den Bösen sein: den Feind durch die mit Gott vereinten Menschen zu besiegen. Der Mensch, der sein eigenes Bildnis, als Ebenbild Gottes wiedergefunden haben wird. Der heilige Willen des Vaters offenbart sich feierlich: Der Mensch wird in seinem Leib und in seiner Seele geheiligt. So kauft der mit seinem Gott innigst vereinte Mensch den ersten Menschen frei, der dem Allmächtigen ungehorsam war, und er macht auch den Fehler wieder gut, der die Trennung des mit seinem Schöpfer verbundenen Geschöpfes bewirkt hat, denn niemals mehr wird der Mensch eine ähnlich Situation schaffen.

Es brauchte die Liebe des Menschensohnes, um eure Seelen zu retten.

Es brauchte die Liebe des Vaters, um eure Seelen mit einem neuen Leib zu bekleiden.

Es brauchte die Liebe des Geistes der Heiligkeit, um euren Geist im Geist des Vaters neu entstehen zu lassen.

Es brauchte die Liebe Gottes und der vergöttlichten Menschen, auf dass eine neue Erde mit neuen Himmeln entstehe.

Der Mensch wurde für die Ewigkeit erschaffen. Die selige Ewigkeit Gottes ist das jedem Menschen verheissene Erbe, der Kind Gottes ist.

Das Zeichen des Menschensohnes ist mein Kreuz; mein glorreiches Kreuz ist der auferstandene JESUS.

Der Weg des hell erleuchteten Liebeskreuzes kündigt der ganzen Erde den Triumph MARIENS, der seligen Muttergottes, an.

Ihr errichtet prunkvolle Monumente zur Erinnerung an Menschen!... Ihr könnt die Wiederkunft von JESUS von Nazareth und den Triumph seiner heiligen Mutter, die ihrem Sohn, ihrem Gott den Weg öffnet, nicht mehr im Dunkeln lassen. Amen.

Euer Erlöser, der Menschensohn, spricht zu euch.

† †

 

 

Akzeptiert meine glorreiche Wiederkunft

 

9. März 1998

 

„JNSR": „Herr, ich weiß, dass Du heute zu mir sprichst, auf dass sich für mich Dein äusserster Wille erfülle, und dass Du mir für all jene, denen ich mich nähere, die nötigen Worte geben wirst, die Du einem jeden von ihnen zu geben wünschst."

JESUS:

Hier ist der Anfang: Gemäß meinem heiligen Willen wirst du dorthin gehen, wohin ich dich zu gehen beauftragen werde; der Ort wird jedes Mal verschieden sein; du wirst wie das Kind gehen, das seinem Vater gehorcht. Du wirst fortfahren, darüber zu informieren, was ich von einem jeden von euch verlangen werde, von allen und gleichzeitig (es handelt sich um Gruppen) . Dies ist keine Prüfung, es ist ein einzuschlagender Weg, auf dass alles, was euch bereits gesagt worden ist, überall und freiwillig ausgeführt werde.

Traure dem, was du zurücklassen musst, nicht nach..., denn du musst mir folgen, und du sollst nur vor dich schauen. Ich erwarte dich in jeder Gemeinschaft von Brüdern, die dich erwarten. Gehorche mir und du wirst sehen, dass alles getan werden kann, ohne jemandem zu schaden. Wenn ich dich heute rufe, dann um dich darüber bereits zu informieren, was geschehen wird. Wie sollst du dies aber in Empfang nehmen?

Das was du hören wirst, ist kein zu hütendes Geheimnis, wie wenn du es erst später enthüllen dürftest. Nimm dich aber dennoch in Acht, dass es nicht in profane Hände fällt, die dir nicht glauben werden und dich zu schweigen zwingen würden, denn du wirst zu meinem Volk sprechen, das notwendigerweise in Hörbereitschaft ist.

Du wirst dich durch einen Priester begleiten lassen, den ich dir geben werde („JNSR": und wenn er sich auf den Gehorsam zu seiner Hierarchie beruft?). Niemand ist meiner Kirche untreu, wenn er auf meine heiligen Gebote hört. Dieser hier zählt zu jenen, die im Gehorsam gegenüber Gott und in der Barmherzigkeit leben, die von Gott stammt, um die sich in Gefahr befindliche Welt zu retten. Höre mir zu. Fürchte nichts. Niemand kann dies schreiben, wenn meine Hand ihn nicht geführt hat, es zu tun. Höre mir aufmerksam zu. Zuerst für den Priester: Es ist nötig, dass ein Vertreter Gottes auf Erden dich dort einführen kann, wohin ich dich senden werden, wenn es dies erfordert; er kommt aus Gegenden, wo die Autorität des Priesters verbindlich (massgebend) ist.

Zweifelt nicht, denn ich werde zum gegebenen Zeitpunkt alles arrangieren; und das Aufgebot von zu Hause aufzubrechen, werdet ihr gleichzeitig haben, der Priester und du. Du bist ein einfaches Kind Gottes, aber für meinen Gehorsam bestimmt. Auch wenn Aaron Priester war, war es an Moses, an den ich mich richtete und der mein Wort zuerst erhielt.

Ich muss der Welt die Bedeutung dieser Handlung, die ich heute von euch verlange, aufzeigen.

Die Welt schläft weiterhin; sie liest meine Bücher und ist verblüfft, macht sich aber nicht auf, um alles auszuführen, was ich von euch in diesen Zeilen (in diesen Büchern) zu tun verlange.

All jene, die ich rufen werde, dem zu folgen, was ihre Vorfahren gemacht haben, werden so sein wie sie, meine Apostel, bereit ihnen nachzufolgen. Ihr werdet nicht alle in diese Funktion berufen werden; aber ihr werdet durch meinen Heiligen Geist geführt sein und mit ihm Zeugnis ablegen. Ihr werdet nur erfüllen, was mein heiligster Wille euch eingeben wird. Ihr seid alle bereits ausgewählt, meine Apostel der neuen Zeiten. Der Thronräuber wird keinen Platz haben. Ich werde euch nur einsetzen, wenn es nötig sein wird; dann werdet ihr nur das persönlich Nötige mit euch nehmen, denn ich werde für alles sorgen.

Die Distanzen sind kein Hindernis; manchmal wird von euch verlangt, ganz nahe von euch, dort wo ihr euch befinden werdet, zu sprechen. Ich werde euch dann die nötigen Worte eingeben für jene, die euch zuhören werden, wie ihr von Gott redet. Manchmal wird es weit, sogar sehr weit weg sein, wohin ich euch senden werde. Was ihr sagt, werdet ihr nur vor ihnen wissen: In jenem Moment werdet ihr mit meinem Wort in euch sprechen.

Gott entscheidet stets was nötig ist. Vergiss nicht, dass mein heiliges Wort eine wahre Nahrung ist. Vertraue in allem. Gott zieht seine gehorsamen Kinder vor und vertraut ihnen seinen Heiligen Geist an. Alles ist bereit für euren Weg, für eure Ruhe und für eure Nahrung. Heute ist die wichtigste Nahrung mein Wort des Lebens; es muss Aktion werden; Handlung der Apostel.

Mein Kind, du wirst nichts fürchten, denn ich werde dich mit meinem königlichen Mantel einhüllen, damit mein Wort vor aller Aggression bewahrt bleibe; denn es ist nötig, dass du in Gott vertrauend sprichst, um jedem das Vertrauen in Gott zu geben, jenes, das das Volk Gottes retten muss.

Ja, du weißt es, dass ich mein Volk bewegen werde; es wird nach einem langen Schlaf erwachen („JNSR": das jüdische Volk). Diese Stille, die sie sich auferlegt haben, hat sie an Ort und Stelle versteinert, stumm und blind gemacht. Sie beginnen zu erwachen; es ist noch eine kleine Zahl, aber ihre Gehörlosigkeit bleibt noch immer; sie müssen euch folgen und meine Ersten werden, jene, die als Erste ausgewählt worden sind. Denn hier endet ihre Verurteilung.

Mach dich mit diesem Priester auf. Bitte diese Gemeinschaft, die bereit ist, euch zu hören und sich zu bewegen. Gib ihnen allen, was ich dir gebe; sprich zu ihnen über mich. Ich gewähre dir diese Gnade, zu ihnen zu gelangen und mich mit deinem Priester zu vertreten. Ich bin der Sohn Gottes. Mein Priester wird ihnen erklären, dass ich jener bin, den sie jeden Tag erwarten; ich bin in jenem gegenwärtig, der an mich - und dass mich der Vater gesandt hat, um ihnen mein Leben zu geben - glaubt.

Ich bin das Leben.

Und hier ist mein Plan: Zuerst wirst du in kleine nahe Gemeinschaften gehen, die die Hoffnung bewahren müssen, dass ich bald zurückkomme. Ihr Glaube soll Bestand haben, egal was auch geschieht. Darauf wirst du dich in ferne Länder begeben müssen, denn niemand darf über diese grosse Umwälzung, die sich vorbereitet, im Ungewissen bleiben.

Meine glorreiche Wiederkunft zu akzeptieren heißt,

sich bereits vom Bösen zurückzuziehen.

Der Böse wird jene nicht erreichen, die sich auf mein Wort hin sofort bekehren werden.

Mit der Hilfe des Heiligen Geistes wird jener oder jene auf der Stelle ausgewählt, der in seiner Gemeinschaft die Tag und Nacht entzündeten Leuchter der Gnade hüten muss: Gebete, Gesänge und Lobpreisungen Gottes und Barmherzigkeit. Entzündet will heißen, dass der Leuchter der Gnade durch das Gebet, die Gesänge und die Lobpreisungen Gottes und durch die Barmherzigkeit nicht ausgehen wird; all dies wird in allen - durch jenen oder jene geleiteten - Gemeinschaften erfolgen, die ihr auswählen werdet, damit sich der Glaube mehr und mehr auszubreiten beginnt.

Diese Kirchen werden jene sein, die diesen Glauben erlangen werden, der nicht mehr untergehen darf, um Christus in Herrlichkeit zu empfangen; sie werden sich mit JESUS versammeln zur Neuen Messe, die durch alle zur Ehre des Vaters gesungen und durch JESUS selbst, als dem vorzüglichsten Priester, gefeiert werden wird. Dann werden sich Himmel und Erde vereinen, um diese erste Messe zu feiern. Gott wird in seinem ganzen Glanz verherrlicht werden, und er wird die Kinder Gottes mit unzähligen Gnaden überschütten. Ihr werdet dann meine wahren Priester zu mir kommen sehen, um die erste Messe des Reiches Gottes auf der Erde zu feiern; durch diese Messe wird die immerwährende Messe beginnen. Denn ich bin das Brot des Lebens.

Ich komme, um mein Brot mit meinen zwölf Körben ins Unendliche zu vermehren; diese werden niemals aufhören sich zu füllen, denn dies werdet ihr fürderhin tun; ihr werdet weiterfahren, meine Messe nach meiner Ankunft in Herrlichkeit und der Einführung meiner glorreichen Regel auf der Erde zu feiern.

Während ich mit euch sein werde, und bevor ich wieder zu meinem Vater aufsteige, werde ich diese Heiligkeit sein, der nichts gleich kommt, da ich Gott bin; der Gott der drei in mir,

JESUS Christus vereinten Personen:

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Hab Vertrauen und halte dich bereit. Ich werde erneut in dich hinein sprechen, damit dieser letzte Teil des Reiches Gottes auf der Erde aufgeschrieben werde.

Amen.

† †

 

Ohne Verzeihung gibt es keine Liebe

 

Mittwoch, 11. März 1998

 

JESUS:

Beschäftige dich mit den Angelegenheiten meines Vaters, wie ich selbst mich damit beschäftigt habe. Das ist, was ihr alle, die ich euch rufen werde, dafür tun werdet.

„JNSR": „JESUS spricht mit mir im Namen der Heiligsten Dreifaltigkeit."

JESUS:

Ich habe es dir schon gesagt: „Das ist der Anfang". Fürchte überhaupt nichts. Wenn der Herr ruft, ist dies Freude. Wer spricht mit dir von Angst? Dein wichtigstes Gepäck wird dein Vertrauen in mich und in alles sein, was ich von dir in meinem Namen auszuführen verlangen werde. In jenen Tagen dort wird sich etwas Wichtiges abspielen. Es wird dies das erste Datum sein, das von der ganzen Menschheit festzuhalten ist. Vermeide im Moment, darüber zu sprechen. Es ist ein Ablauf, der vom Himmel bereits vorgesehen ist. Er wird euch den Glauben bringen. Aber für einige wird das Risiko, nicht daran zu glauben, ihr erstes Urteil sein, denn ich kann nur jene vorrücken lassen, die mir sehr wohl folgen wollen; sie werden nicht aufgegeben, aber jede Verspätung kann eine Seele teuer zu stehen kommen: Man kann jemanden, der nahe beim Ufer ist, schneller retten als jemanden, der sich davon entfernt hat...

Schau auch auf die Risiken!...

Gegenwärtig kann ich dir keine einzuschlagende Richtung angeben. Um dir zu helfen, wirst du sie spüren, da alles darüber spricht; und alles wird vorbereitet, wie wenn es jedermann wüsste.

Aber ich werde ihnen noch verbergen, dass ich es bin, der sie gerufen hat, so zu handeln. Es sind dies nahe und entfernte Orte, zu denen du gehen wirst, und du wirst in dem, was ich Tag für Tag vorbereite, keine angeordnete Beziehung erkennen, damit niemand sagen kann, dass dies von dir aus kommt: sie werden sich fragen!...

Ich bin hier. Ich bin hier unten. Ich bin nahe. Ich bin weit weg. Deine Reise wird mehrere Tage dauern können, und andere Male dauert sie nur einen einzigen Tag. Nichts wird sie an deinem Verhalten zweifeln lassen, denn ich bin mit dir, und ich bin der alleinige Protagonist dieser weltweiten Organisation. Ich werde überall handeln, aber sie werden nur das sehen können, was ich für einen jeden wünsche, bevor für alle alles enthüllt wird.

Ich werde mit deiner Person handeln, so wie sie im Leben ist; vorerst wünsche ich nicht, dass du dich in deinem spontanen Eifer, mir zu dienen, änderst, aber gehorche mir: ja, sei meinem heiligen Gehorsam gegenüber aufmerksam. Du wirst mich jedes Mal, wenn du dich einsetzen wirst, mir zu folgen, bitten, dass ich dich vor jeder Gefahr bewahre und dass du von meinem Engel und von jenem, der dich stets behütet, begleitet werde.

„JNSR": „Herr, mein treuer Schutzengel ist sehr schön, aber ich habe nur einen kleinen Teil seines Gesichtes gesehen."

„Ja, bald werde ich dich sein ganzes Gesicht sehen lassen."

„Und Du, Herr?"

„Du hast mich bereits gesehen! Versuche nicht, mich zu sehen, um mich länger bewundern zu betrachten; denn ich werde mein Gesicht jedem und vor allen enthüllen, wenn die Stunde gekommen sein wird. Ihr alle, meine vielgeliebten Apostel, werdet euch erst nach meinem Kommen begegnen, wenn ich euch – an jenem Tag – versammeln werde.

Deshalb musst du dies verbergen: Alles, was du von mir hörst, denn ich habe es dir gesagt: In jenem Moment werden sich viele erheben und sagen „ich bin ein Apostel Christi in Herrlichkeit". Und ich erwarte eure Handlungen: dies wird der Beweis meiner wahren Apostel sein. Ich werde euch zerstreuen und niemand soll euch erkennen, allein euer Verhalten wird ihre Geister öffnen.

Das ist der Grund, weshalb ich euch wie durch den Saum (Wind) gepeitschte Sandkörner zerstreue und sogar unter die Dünen (Leute); wie in der Wüste werdet ihr allein sein in diesem heftigen und heissen Wind, denn ich sende euch nicht zur Leichtigkeit hin. Ich bestätige es dir: Meine Apostel sind jene, in die ich mein ganzes Vertrauen lege, denn ich kenne alle von ihnen und ich erwarte von ihnen alles. Sie werden zunehmend voller Eifer sein und meinem heiligen Wort entsprechen, damit sie zu diesen Schläuche werden, die den neuen Wein enthalten...

Was soll ich dir heute noch sagen? Ja, die Stunde ist an euren Pendulen und an euren Uhren bereits markiert, aber nicht angegeben aufgrund der überall herrschenden Verwirrung, bereit zu zerstören oder gewisse Dinge zurückzuziehen um den Plan Gottes zu verzögern. Fürchte nichts, denn jener, der mich hört, dem ich all dies anvertraue, kann mich nicht verraten.

Sag der Person, die ich zu dir lassen werde, um dir bei euren Abreisen zu helfen,: „das kommt von Gott." Aber ich werde den verfaulten Ast abschlagen, der dich einladen wird, dich auf ihm auszuruhen. Mein Plan ist bereits entworfen. Ich werde unter euch keinen zweiten JUDAS zulassen; denn wenn es bei meinem ersten Kommen auf eure Erde so war, kann es bei meinem bevorstehenden zweiten Kommen, das ich heute vorbereite, nur meine durch mein göttliches Licht vorbereiteten Kinder des Lichtes geben.

Strahle, mein Kind, und komme, um alle deine Sünden mit meinem heiligen Herzen in dem deinigen wegzuwischen. Bitte mich darum, ich kann alles (JESUS will die Vergebung). Ohne Verzeihung gibt es keine Liebe.

Ich segne dich †

im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Auf bald.

Dein JESUS der Liebe.

† †

 

 

Eure spirituelle Geburt wird beginnen

 

Donnerstag, 19. März 1998 

 

„JNSR": „O mein JESUS, wenn ich Dich vernehmen soll, dann reinige mein ganzes Wesen, um deinem heiligen Wort zuzuhören. Dies geschehe mir nach Deinem Willen."

Gott unser Vater: Werde eine Flamme, die sich an meiner Feuersglut der Liebe und Barmherzigkeit ernährt. Mein Kind, lehre dich in allem, was du tun wirst, zu bessern, selbst in diesen kleinen Dingen, die jeden Tag auszuführen sind. Rechne weder mit einer Belohnung noch damit, irgend eine persönliche Ehre für deine Handlungen herauszuholen. Der Herr hilft dir in Allem. Wie kann man nicht begreifen, dass ich mit euch, in jedem bin und dass ich mit euch all das ausführe, was in der Freude und im Frieden Gottes zustande kommt.

Ich bin im Unendlichen gross, wie ich im Unendlichen klein bin. So gross ist Gott: überall und zur gleichen Zeit EINS mit einem jeden von euch. Es gibt kein Geheimnis mehr; alles kann verstanden werden: wenn das Kind seinem Vater gehorcht, wird es mit ihm EINS. Gott rettet; Gott führt sein Volk; dies ist mein heiliger Wille.

Hier komme ich, mit meinem Sohn vereint; jeder von uns beiden ist vom Geist des Lichtes bedeckt, der in uns lebt, um mit dem Vater und dem Sohn nur EINS zu sein.

Und jetzt nähere ich mich dir, so wie ich mich einem jeden deiner Brüder nähern werde; ihr werdet auf unseren Ruf aus eigener Freiheit antworten, denn du weißt es, dass ich Einer und Drei bin. Wenn mein Kind auf meinen Ruf antwortet, vereint es sich willentlich mit der Heiligsten Dreifaltigkeit. Wo befindet sich dann dieses Kind?

Es wird in meinem heiligen Willen sein.

Es versenkt sich in ihn und wird derart mit ihm vereint,

dass es ohne ihn nicht mehr leben kann.

Es wird zum Kind des Willens des Schöpfers.

Dann wird seine spirituelle Geburt beginnen.

JESUS:

Habe ich nicht meiner Mutter für euch alle gesagt „wer den Willen meines Vaters erfüllt, ist mir Bruder und Schwester und eine Mutter (Hl. Markus), denn wer den Willen meines Vaters erfüllt und aus seinem heiligsten und reinsten Willen lebt, wird wie ich, der einzige Sohn Gottes: Er wird zu einem Kind des Vaters, einem Bruder des Sohnes, in Gemeinschaft mit dem Geist der Heiligkeit.†

Wenn du dieses vom Willen des Schöpfervaters lebende Kind wirst, trittst du in seine erneuerte, lebendige, gereinigte Schöpfung ein, die schöner ist, als es diese gleiche Schöpfung ursprünglich war.

Denn Gott will sie vollkommen, um alle seine vollkommen gewordenen Kinder zu empfangen. Dann werdet ihr bereit sein, um aus seinem dreifach heiligen Schöpfergeist wiedergeboren zu werden. Gereinigt wie das Gold im Schmelztiegel seiner unendlichen Liebe, werden die Schlacken, die euch die Erkenntnis Gottes (sie ist nötig, um nicht mehr zu fallen) noch verbergen, verschwinden. Das im Herzen Gottes entstandene reinigende Feuer gelangt auf eure Erde. Dieses von Liebe brennende Herz ist jenes des Gottessohnes, der von euch allen verlangt, zu seinen Flammen zu werden, die von seiner Feuersglut der Liebe und der Barmherzigkeit gespeist werden.

Kommt, um neu geboren zu werden: ihr seid alle erschaffen worden, um in meiner reinen und lebendigen Schöpfung zu leben, die erfüllt von Liebe und heilig wie sein Schöpfer ist. Tretet in meinen heiligsten Willen ein.

Mein Kind, ich spreche mit dir von dieser EINHEIT, die Gott daran ist in allem zu erbauen, überall, um mit ihr nur EINS zu sein. Wir haben die gleiche Mutter; es ist die selige Jungfrau MARIA; Gott hat sie euch geschenkt. Ich bin JESUS von Nazareth; der Menschensohn, empfangen vom Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau MARIA. Ich habe von der unbefleckten Jungfrau MARIA Fleisch angenommen. Wir haben den gleichen Vater. Ich bin der einzige Sohn des Schöpfergottes. Ihr seid alle der durch seine Vaterliebe erschaffene Sohn. Also seid ihr, alle von euch, der Bruder von JESUS, eurem Erlöser, der bald in eure Menschheit zurückkommt. Ich habe gesagt:

„Wer mich sieht, sieht meinen Vater, denn ich bin von der gleichen Natur des Vaters". So werden der Vater, der Sohn und der Geist Gottes, der Licht ist, und zusammen nur EINS sind, kommen und sich mit euch vereinen. Ich komme, um euch zu offenbaren, dass der Tag naht, an dem die nach dem Bild Gottes gemachten Menschen mich in ihnen entdecken werden: Ich in ihnen.

Wie ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wer mich sieht, sieht meinen Vater. Und wer euch sieht, sieht mich in euch; und wer mich sieht, sieht euch in mir. Dieses Geheimnis naht, wo der Menschensohn so nahe bei euch sein wird, dass ihn eure Augen sehen werden: im jungfräulichen Fleisch meiner heiligen Mutter, denn ich habe von ihr Fleisch angenommen. Sie hat in ihrem unbefleckten Schoss den Sohn Gottes ernährt, um mich meinem Vater zu seiner Ehre darzubringen und meinen Brüdern für ihr Heil.

Deshalb werde ich euer Fleisch und euren Geist neu machen, damit

ersteres meine Reinheit hat und letzterer meinen Heiligen Geist.

Ihr werdet euren Gott in seiner Herrlichkeit sehen; ihr werdet ein solches Licht erhalten, dass eure Leiber und eure Seelen auf einen Schlag verklärt sein werden, so wie mich Petrus, Jakobus und Johannes bei der Verklärung gesehen haben.

Es ist die Unermesslichkeit, die ins unendlich Kleine eintritt: so war meine heilige Geburt auf eurer Erde; so werdet ihr als unendlich Kleine neu geboren werden, um in die Unermesslichkeit, die ich bin, einzutreten. Denn ich bin das Alles, und ich bin in allen und in Allem.

Ich komme, damit ihr alle in mir seiet,

um mit eurem Gott der Liebe nur noch EINS zu sein.

So gross ist meine Liebe für euch. Es ist der Ozean, der den Tropfen Wasser holen kommt, denn er gehört Ihm und ohne Ihn geht er verloren. Und Gott will, dass er sich nur in Ihm verliere. So groß ist meine Liebe.

Sie ruft heute ein jedes seiner kleinsten über die ganze Erde verteilten Teilchen der Liebe sehr kräftig, um nur noch eine alleinige und einzige Liebe zu bilden, denn ich bin die Liebe. Amen.†

Ich verlange von euch zu glauben, dass ich niemandem dies zu schreiben erlauben würde, wenn dies eine im Hirn des Mannes oder der Frau entstandene Erfindung wäre. Dies hier ist meine Wahrheit, die ich meinem Kind euch zu geben erlaubt habe.

Amen. Euer Schöpfer Gott. Amen.†††

 

 

(33)

Bewahrt den Glauben

Mittwoch, 1. April 1998 

JESUS:

Ich habe dir nie gesagt, du würdest mich nicht mehr hören, sondern dass das, was ich meinen Kindern zu sagen hatte, dort aufhörte; alles wurde ihnen in diesem vierten Buch gegeben.

Was dich betrifft, musst du fortfahren, mir in einer totalen Hingabe an Gott zu vertrauen. Fahre fort, über mich zu sprechen und über das, was ich von einem jeden von euch erwarte: Die Liebe, die Verzeihung, das Vertrauen und die Beharrlichkeit im Glauben des Gebetes und der Sakramente: besonders im häufigen Empfang der Sakramente der Beichte und der Kommunion.

Ja, ihr seid darüber alle informiert, aber sie müssen es oft hören. Ich weiss, dass du in deinem Herzen bereits verspürst, was ich euch zu sagen habe. Aber ich lege Wert darauf, euch zu sagen, dass ihr jetzt in dieser Zeit des Hasses angelangt seid, die überall sichtbar sein wird, denn es wird in allen Ländern so sein; die einen werden mehr als die andern - aufgrund der ihnen zugestandenen Freiheit - betroffen sein.

Sie werden euch so bekämpfen wie gegen eine ansteckende Krankheit, damit sie sich nicht überall ausbreiten kann: Die Religion von Christus stört sie. Ihr seid in diesen Zeiten der christlichen Verfolgung angelangt, die ehemals die ersten Christen erlebten; die Zeugen Christi im Kreuz.

Märtyrer gab es zu allen Zeiten und überall ein wenig, aber heute wird dies allgemein sein. Heute, meine Freunde, werdet ihr, meine Zeugen des Kreuzes der Liebe und der Verherrlichung diese moralische Verfolgung erleben, denn sie werden alles versuchen, um euer Gedankengut zu zerstören. In dieser spirituellen Verfolgung, werden sie alles daran setzen, um euren Glauben zu zerstören und einige von euch werden soweit gehen, an ihrem Glauben an einen einzigen und wahren Gott zu zweifeln.

Dann werden einige eurer Brüder ihre geschwächten, fast sterbenden Brüdern tragen, bevor sie mich verlassen; ja, eure in meine Liebe vertrauenden Brüder werden sie stützen und sie mit ausgestreckten Armen tragen, damit sie den Glauben an Gott nicht aufgeben. Und es wird ihrem kühnen Mut zu verdanken sein, dass der Glaube nicht auf der ganzen Erde verschwindet.

Ja, ihr, die ihr in dieser allgemeinen Verwirrung zweifelt, werdet für sie eine schwere und ermüdende Last sein, denn sie werden ohne Unterbruch da sein, um euren Glauben wieder zu beleben; und ihnen, meinen vielgeliebten Zeugen meines Kreuzes, die bis zu meiner Wiederkunft Zeugnis ablegen, wird es zu verdanken sein, dass euch mein Kreuz der Liebe, der Hoffnung und der Barmherzigkeit beschützen wird.

Denn wenn ein Kreuz ausgegraben wird,

werde ich andernorts zehn weitere aufstellen. Wort des Herrn!

Ihr habt jenes, das ich euch gegeben habe, verachtet: Mein großes, glorreiches Kreuz von

738 Metern, um die ganze Welt zu retten.

Es ist unnötig, mich gegenwärtig so zu verhöhnen, denn ihr, die ihr mein Kreuz ausgrabt, werdet alsdann vor euch euer eigenes Urteil sehen: im gleichen Augenblick, indem ihr den Meißel einrammen werdet, der mich zu Boden werfen wird. Ihr werdet euch daran erinnern! Ich bin nicht gekommen euch zu richten, noch um gerichtet zu werden, sondern um euch zu retten. Lasst mich also durch meine Kreuze meine ganze Erde segnen. Verkündigt die LIEBE durch Tausende von Kreuzen bevor ich in Herrlichkeit zurückkomme.

Wer den Glauben an Gott aufgibt, dem entschwindet dieser Glaube und er fliegt wie ein weißer Vogel davon und kehrt dorthin zurück, woher er gekommen ist: Er kehrt in sein Nest der dreifaltigen Liebe ein.

Mein Kind, diese Zeit ist sehr ernst. Ich, JESUS, habe dich erwählt, damit du mit deinem Glauben fortfährst, die wegen dieses Glaubensmangels Kranken zu unterstützen. Ohne den Glauben seid ihr verloren. Ich bitte dich: Bete und lass überall zum Heiligen Geist beten, gib dieses Gebet der Liebe, das ich dir gebe, niemals auf:

O mein Gott, Du Schatz der Liebe und des Mitleides, erbarme Dich unserer durch den Glaubensmangel armen, kranken Seelen. Hab Erbarmen mit all diesen ausgetrockneten Herzen.

Gib uns, Herr, Deinen Heiligen Geist, damit er in uns mit seiner Flamme der Liebe und der Heiligkeit den Glauben, die Hoffnung und die Barmherzigkeit wieder belebe, den uns die anbetungswürdige und heiligste Dreifaltigkeit anvertraut hat.

O mein Gott, sei der uns vergebende Vater, sei der Sohn, der uns unterstützt und uns auf dem guten Weg führt, sei der Geist des Lichtes und der Heiligkeit, der in uns diese so seltene, so schöne und so nötige Blume für das Leben unserer Seelen ernährt: den Glauben.

Ja, Du, Heiliger Geist des Vaters und des Sohnes, der Du in der Heiligsten Dreifaltigkeit lebst und mit dem Vater und dem Sohn eins bist, du feurige Taube der Barmherzigkeit: Schenke uns den Glauben. Bewahre ihn in uns allen. Bedecke ihn mit Deinen reinen Flügeln, auf dass er niemals aus unseren Herzen wegfliege. Nähre ihn in diesem Zufluchtsort, damit er wie das Senfkorn zu einem Baum werde, der alle verloren gegangenen Vögel aufnimmt, um sie geheilt zum allgütigen Vater zurückzuführen. Amen.

Jetzt weißt du es: Was in dieser Welt am meisten fehlen wird, ist der Glaube, der das Martyrium zu ertragen hilft, denn alles wird für euch, die ihr mir dienen werdet, zur Anklage werden. Ich kann dir sagen, dass die Verurteilung der Schriftgelehrten und Pharisäer eurer Zeit durch das Kreuz kommen wird. Sie sind bereits unterwegs und erinnern sich nicht einmal mehr der Vergangenheit. Das Kreuz fährt fort, für sie ein Ärgernis zu sein, auch ohne JESUS darauf angenagelt zu sehen!....

Aber ICH BIN dieses LEBENDIGE Kreuz, das sie nach wie vor verfolgen und mit all ihrem Sarkasmus peinigen. Sie fahren fort, mich mit ihrer Verachtung und ihrer Respektlosigkeit zu überhäufen, und wenn sie mich nicht vor euch verachten, dann deshalb, weil sie ihre falsche Würde als Männer der Kirche schützen wollen.

Und alle jene, die ihnen folgen, glauben die Ehre der Kirche zu erhalten; aber ICH BIN DIE KIRCHE! Gegen wen glaubt ihr diesen Kampf zu führen? Gegen den Menschen oder gegen Gott? Die Menschen haben mein Kreuz zu meiner heiligen Ehre errichtet; wenn ihr es ausgräbt, dann reisst ihr nicht den Menschen aus seiner Erde, sondern ihr nehmt noch einmal Gott von seiner Erde weg. Bis wann werde ich euch noch ertragen?

Kinder meines heiligen Kreuzes: Ich bitte euch, sie mit Güte anzuschauen. Ich werde sie ohne Lärm und ohne Provokation schweigen lassen. Antwortet ihnen, wie ich es selbst tat, wenn sie euch anklagen werden:

- Willst du das Kreuz? - Wer hat dich geheißen, es aufzustellen?

- Bist du es? Eine Sekte? Eine Vereinigung?

- Sollte dies wirklich dein Gott sein!!!

Ihr werdet einfach antworten: „Das hast Du gesagt."

Nur jene, die nicht für mich, euren Christus, sind, werden auch nicht für euch, meine Kinder, sein. Wenn ihr mich liebt, könnt ihr auf keinem anderen Weg als dem meinen gehen. Es ist nicht ein Kreuz, das sie stört, ich bin es, der sie noch immer stört; denn niemals wurde JESUS so gehasst wie heute.

Ich warne sie, dass sie durch ihren Ungehorsam geradeaus in die Katastrophe laufen. Sie kehren mir den Rücken zu, aber ich sehe ihr Gesicht höhnisch lachen: bis wann werden sie ihren Gott zum Narren halten!

Ihr, meine Vielgeliebten, werdet wegen meines Namens gehasst werden. Mein Kind, einige haben dich bereits verlassen; die Vorwände sind völlig unterschiedlich, aber wahr ist nur der eine: Du trägst in dir das Zeichen meines LEBENDIGEN Kreuzes. Ein Toter stört nicht, er stört niemals. Mein LEBENDIGES Kreuz konnten sie nie begraben; man begräbt keinen Lebendigen ohne seinen letzten Verzweiflungsschrei zu hören, der mitunter MÄCHTIG ist. Also haben sie Angst, diesen SCHREI zu hören, der sogar die Grundfeste der Welt zerstört. Also werfen sie es (das Kreuz) zu Boden und verlassen es, indem sie es dem Anblick der Welt entziehen. Und je mehr sie es dem Anblick der Welt verbergen, umso schneller wird es sich erheben, um dann Sprösslinge zu bilden, die von der Wurzel des auf die Erde gelegten Baumes des Lebens keimen.

Meine Liebeskreuze werden sich nebenan, weit weg und noch weiter entfernt erheben... Niemand wird diesen nährenden Saft zu fließen aufhalten können; er fließt überall bis er die Welt überschwemmt. Mein Kreuz wird durch meinen Saft gespeist. Und dieser Saft ist mein Blut.

Ich werde zum Zeitpunkt eingreifen, in dem diese Anschuldigungsflut zu einem Strom des Hasses wird, der meinem Strom der Liebe entgegenläuft.

Ja, ihr werdet viel leiden, und ihr werdet euch alsdann erneut euer Lager wählen müssen: Wem muss man gehorchen? Gott oder den Menschen?

Mir zu gehorchen geschieht im Frieden und mein Friede ist nicht ihr Friede, denn Gott stört immer.

Ihr werdet misshandelt werden wie ich es wurde, denn ihr kündigt durch Tausende von Kreuzen mein Kommen an. Ich werde den Menschen geringen Glaubens zeigen, wie Gott sein Kreuz ins Unendliche vermehren kann. Deshalb habe ich dich gebeten, diese Botschaft überall zu verkündigen: Viele werden dir folgen: Dies sind die wahren Anbeter des Herrn, denn das Kreuz des Herrn kommt, um die Pforte zu öffnen, die zu Gott führt.

Andere werden dich hinter deinem Rücken anklagen, und andere werden es öffentlich tun im Schutz der hohen Gesellschaft der Macht.

Meine kleinen Lämmer, meine liebenswürdigen Schafe:

Ängstigt euch überhaupt nicht, denn die Zeit Gottes ist bereits da.

Ich werde den Wölfen nicht gestatten, sich in meinen Stall einzuschleichen.

Mut, mein Kind, sei im Frieden.

JESUS, euer auferstandener Gott, spricht zu euch.

Amen.

† †

 

 

 

Diese Welt, die ich hervorbringen will

 

Ostern, 12. April 1998 

 

„JNSR": O Herr, Licht der Welt, verlasse mich nicht. Ich sehe mich ohne die Liebe meiner Kinder so verlassen; ich bin kraftlos, und es geht mir in meinem ganzen Wesen schlecht.

O Herr, wie soll ich Dir dienen, wie soll ich fortfahren, für Dich jene zu sein, die die Botschaft der Liebe Deines göttlichen Willens verbreitet? Ich bin in allem unnütz. Und heute ist Ostern... Schau, wie ich leide, wie sehr ich für Dich leide, ein Wrack zu werden!"

JESUS:

Habe ich dir gesagt, ich hätte dich verlassen? Ist es nicht dein Geist, der sich in diesem physischen Schmerz verliert? Solltest du grösser sein als der Meister, dein Meister in diesen Tagen des Leidens, meiner universellen Leiden? Denn wenn ich gestern der Mensch der Leiden war, dann fahre ich fort, derjenige zu sein, der noch immer leidet. Ich bin der Sohn Gottes und für einige der Unbekannte, der heute wie gestern die Feindseligkeit, die Boshaftigkeit und die Heuchelei der Welt auf seinen Schultern trägt. Diese wie nie zuvor schuldige Welt, die unwürdig wie das grausamste und schrecklichste der Kinder ist, das die Mutter in ihrem Schoss trägt, um ihm das Licht der Welt zu schenken, dieses Kind, das ich mit meinen Gnaden überschütten will, diese Welt, die ich neu hervorbringen will, verwirft meinen Tag.

Ja, meine Erde ist das Abbild der Unwürdigkeit, das eure Kinder zurückspiegeln; sie wollen die Liebe nicht, die ihr in euch, in eurem Herzen, in eurer ganzen Person trägt. Sie wollen nur die Trennung. Diese meine Erde hat mich nie erkannt und hat mich verraten. Sie fährt fort, mir diese Gleichgültigkeit und diese Verachtung zu erweisen, so wie es eure Kinder mit euch machen. Denn die vergangenen und gegenwärtigen Generationen haben ihren Gott ignoriert und ihn nie so angebetet, wie es sich gehören würde.

Der Urheber eurer Geschichte, der Meister des Universums, der Schöpfer ist der Vergessene. Nach und nach wird der Eckstein versetzt: Die Basis ist wacklig; sie ruht nur auf dem Drittel meines Fundamentes und der Einsturz ist offenkundig: Ihr habt nicht mehr die Kraft, das Welt-Gebäude wieder an seinen Platz zu stellen. Und selbst, wenn ihr es gegenwärtig aus Angst wollt, denn ihr beginnt die Katastrophe, die ihr in Gang gesetzt habt, zu sehen, könnt ihr es nicht mehr: der Countdown hat begonnen. Gott allein kann diesen Gang zum Tod aufhalten, denn eure Sünde gegen Gott zerstört euch zusammen mit eurer sterbenden Erde.

Die Treulosigkeit gegen Gott ist sichtbar und wird in jeder Nation in Wirklichkeit erlebt. Keine Nation kann kommen und sich zu meiner Rechten setzen, denn keine von ihnen ist untadelig; keine einzige hat mir seit ihrem Bestehen bis zu diesem Tag loyal gedient; einige ignorieren mich und wollen mich nicht anerkennen.

Wenn ich die Zeit anhalten werde, werden sich alle menschlichen Gemeinschaften so sehen, wie sie sind.

Werdet ihr dann eure Gräber verlassen und kommen, um euch vor meine Füsse zu werfen und eure Verzeihung zu erflehen?

Ja, heute feiert die Kirche Ostern. Ihr feiert dieses Fest in der Freude eures Glaubens an Gott, in der Verehrung meines heiligen göttlichen Herzens, das euch vom ewigen Tod erlöst hat und in der Verherrlichung meines heiligen Kreuzes. Durch es habe ich den Tod besiegt, und wenn ihr mich akzeptiert, wird mein Triumph der eure sein.

Zu meinem Volk, das sich das Meinige nennt, weil es die Palmenzweige hochhielt und „Hosanna! Hier ist unser Herr und unser Gott" rief, sage ich: „Ersticke den Keim nicht, der sich im Herzen jeder Nation befindet", denn ich werde in jeden ein Herz aus meinem Fleisch und meinem heiligen Geist einsetzen: Ein neues Herz und einen neuen Geist. Ich komme, um die Götzen zu zerschlagen, die Macht aufzuheben und die Stärke des Geldes zu zerstören und der Welt meinen Frieden zu schenken.

Wie könnt ihr meinen Heiligen Geist empfangen, wenn ihr euren Geist der Herrschaft nicht zügelt? Welchen Platz überlässt ihr mir? Wie könnt ihr akzeptieren, dass in eurem Herz mein anbetungswürdiges Herz lebt, wenn ihr fortfährt, in eurem Herzen eure eigenen Feinde zu beherbergen: Die Macht, das Geld und den Egoismus?

Wann verjagt ihr sie? Ich werde die Völker, die mich suchen, zu meinem Licht erheben, damit sie, wenn sie mich sehen, in ihnen das Bild meines heiligen Angesichtes wiederfinden und sie, indem sie demütig und barmherzig werden, gerettet werden.

Mein Kind, an diesem grossen Tag meiner heiligen Auferstehung, an den in euren Kirche feierlich gedacht wird, will ich dich für mich freudig sehen. Betrachte nicht deinen Schmerz; er ist für menschliche Kräfte nicht zu ertragen; aber du bist nicht gekommen, um von mir diesen Trost zu erbitten, den ich dir immer gegeben habe; ich habe deine Bitte nicht gehört... Warum glaubst du, dass ich, dein Gott, so sehr zu leiden akzeptiert habe? Für euch alle, für jedes von euch. Bediene dich, mein Kind, meiner Schmerzen, um deinen Weg, den ich dir vorgespurt habe, weiter zu gehen. Deine mit meinen vereinten Schmerzen werden für all jene, die dich leiden lassen, zu Perlen der Liebe. Ja, ihr alle, die ihr leidet, ihr alle die ihr euch unter der Last eurer Bürden krümmt, kommt zu mir, kommt und vereint eure Leiden mit dem meinen.

Ich fahre fort, eure Lasten zu tragen, mich mit euren Wunden zu bedecken und mich mit euren Tränen zu überschütten. Ich fahre mit euch fort, diese Spucke der Bösen und die Dornen der Schande zu empfangen, die euch den Geist und den Körper zerreißen, die den Angriffen der modernen Gesellschaft, die die Armen verachtet und die vom Leiden Entstellten abweist, ausgesetzt sind.

Mit euch fahren sie fort, mir die Türe eurer Wohnungen zu verschließen. Ich habe kalt, ich habe Hunger, ich zittere mit allen meinen Gliedern mit euch; und mein Blut vermischt sich mit euren Tränen und mit eurem Blut, das von euren Händen fließt und von euren durch die Kälte erstarrten Füssen, zerquetscht durch die unaufhörlich wiederholenden Schläge eurer Stürze. Ich bin mit euch, ihr Unschuldigen in euren Gefängnissen, die die Nüchternheit der kahlen Mauern – sie sind wie jene der Herzen ihrer Peiniger - betrachten: Niemand kommt euch zu Hilfe, nur die Henker haben das Recht sich zu verteidigen. Viele Unschuldige sind wegen mir, wegen meines Namens, dort, und ich weine vor euch parteiischen Richtern.

Ich komme, um euch zu trösten, ich komme bald, um alle Türen zu öffnen, und sie werden ihre toten Gesetze, die euch zum Tod zu verurteilen, nicht mehr hören.

Beim Hören meines Wortes der Wahrheit wird ihnen aber ihr enges Herz zerrissen. Ihr, die ihr richtet, ohne euch zu sehen, werdet bald den Platz von jenen einnehmen, die ihr ungerecht verurteilt, und ihr werdet in euren verschlossenen Ohren meine heiligen Gebote wie Zimbeln ertönen hören: selbst die Tauben werden mich hören!

Meine Kinder, eure heutigen Leiden werden all jene freikaufen, die euch so sehr leiden lassen. Diese Leiden werden zu ihrem Mut, sich so zu sehen, wie sie sind und ihre eigene Anklage zu akzeptieren, denn sie werden sich vor der heiligen Gerechtigkeit Gottes selber richten. Ich bin ihr Retter, jener der dem Bereuenden stets verzeiht. Mein heilige Herrlichkeit ist ewig.

Betet und weint eher über jene, die mich heute noch mehr als gestern verfolgen, denn mein Tag naht und das Sieb Gottes lässt keine Unreinheit durch. Betet und wacht, löscht eure Lampen nicht aus. Der Engel des Herrn wacht über jeden von euch, meine Vielgeliebten. Betet, auf dass alle verirrten Schafe zum Guten Hirten zurückkehren.

Niemand nimmt mein Leben. Ich bin es, der es gibt.

Ihr seid die neuen Zweige meines heiligen Weinstocks;

ihr seid aus meiner heiligen Auferstehung hervorgegangen.

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Amen.

† †

 

am gleichen Tag:

 

Schlafendes Israel, erwache

 

JESUS:

Wenn du leidest, weshalb schaust du dann nicht auf deinen Gott in seinem Leiden? Ich habe euch zu einem solch hohen Preis erlöst! Wie kannst du meinen Liebesgedanken nicht in deinem Geist verspüren? Ich wurde verlassen und durch die Meinen verraten, und ich bin ihr Retter. Ich bin der Retter der ganzen Menschheit. Ich bin jener, der dem Kind, das zu mir zurückkommt, stets verzeiht. Derjenige, der fortfährt, die Tür meines heiligen Herzens Tag und Nacht zu öffnen. Ich bin jener, der sie trotz ihrer Ablehnung, mich zu lieben, führt, denn wenn ich ihren Willen, mich aufzugeben, achte, unterweise ich sie Tag und Nacht durch meine heiligen Engel, die wie laufende Motoren in ihren Seelen wiederholen:

„Kommt und kostet wie gut Gott ist; er allein ist euer Heil;

bittet ihn darum. Ehre sei dem Höchsten, unserer Stütze und unserem Heil,

Sein heiliger Wille geschehe im Himmel und auf der Erde."

Denn er allein ist gut; er allein ist barmherzig, er allein ist die unendliche Weisheit, die die Völker und Nationen zu ihrem einzigen Heil steuert: Zum universellen Frieden Gottes in der dreifach heiligen Liebe; er allein kennt unsere Schwächen und unsere Ängste; er allein kann alle Übel der Erde heilen. Unser Gott ist der unfehlbare Führer. ER hat das ganze Universum in seiner Hand, um es zu segnen und zu regieren; er allein kann den verirrten Menschen retten und ihn heilen. Wer kann gegen die Weisheit kämpfen? Wer kann die ewige Barmherzigkeit besiegen?

Wer kann an der Sonne der Gerechtigkeit vorbeigehen, ohne seine Stirn bis zum Boden zu neigen und sie anzubeten? Keine Schändlichkeit (kein Greuel) kann ihm die Stirn bieten; kniet alle vor ihm nieder! Die ganze Hölle bleibt unter seinem Fuss, denn Gott ist oberhalb von allem; alles gehört ihm, denn er ist das Alles, das Unendliche. Ihm sei die ewige Ehre in Ewigkeit. Amen. Das perverseste Wesen schmilzt wie Schnee an der Sonne und füllt sich mit Liebe beim Kontakt mit einem einzigen Strahl seines heiligen Lichtes, und es geht vor seiner Barmherzigkeit des Friedens und der Liebe auf immer geheilt weg. Bleibt den heiligen Engeln, die ich euch sende, treu.

Ich habe dir gerade von der Arbeit meiner heiligen Engel gesprochen. Ihr werdet durch meine menschlichen Leiden, die ich auf meinem heiligen Liebeskreuz erduldet habe, geheilt. Wenn ihr euch daran erinnert, dann betet mit viel Liebe:

„Heile meine Seele durch Deine heiligen Wunden; heile

meinen Leib, überflute alle meine Brüder mit Deiner rettenden Liebe."

Ihr werdet durch meinen Heiligen Geist beim Andenken meiner heiligen Auferstehung getröstet; fleht ihn an:

„Heiliger Geist, Geist der Liebe, Geist des Lebens, bedecke

mich ganz mit Deiner Kraft, so dass Deine heilige Macht meinen

Geist öffne, auf dass er im Glauben der Heiligsten Dreifaltigkeit

diese durch JESUS von Nazareth verheißene

neue Geburt empfange. Amen."

Willigt ein, meine geliebten Kinder meines heiligen Herzens und meines heiligen Kreuzes, mir euer Leben freiwillig aufzuopfern. Ich werde es heiligen, auf dass es meinem Leben gleiche. So werde ich in euch leben und ihr in mir.

An diesem gesegneten Tag meiner heiligen Auferstehung, kam der Heilige Geist und bedeckte meinen Leib, der im Grab lag; wie er die Wasser der Schöpfung bedeckte, begann der Heilige Geist, der Hauch Gottes, in meinem Körper aus unbeflecktem Fleisch zu brennen: und das Licht blitzte aus dem Grab und machte aus Jenem, den man getötet hatte, den Lebendigen, der das Leben hervorbringt.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt, wird ewig mit mir leben.

Wie der Heilige Geist das Antlitz der Erde in einem festlichen Lied erneuern wird, so werdet auch ihr in meiner Freude neu geboren werden. Die durch den reinigenden Hauch meines Heiligen Geistes entzückte Natur wird zum Leben erwachen wie ein Neugeborenes. Mein Heiliger Geist wird bald kommen, um euch zu wecken.

Für euch, für jeden von euch, habe ich den Tod besiegt, denn mein Heiliger Geist ist Leben, und er ist ewig wie jede der drei Personen der Heiligsten Dreifaltigkeit. Wer mich sieht, sieht meinen Vater und meinen Heiligen Geist, der in euch lebt.

Gott ist unsterblich: Vater

Unsterblich ist seine Liebe: Sohn

Unsterblich ist sein Geist: Heiliger Geist.

Ich habe den Tod besiegt und mein jungfräuliches Fleisch hat keine Verwesung gekannt. Ich bin, gestern wie heute, der Gott der göttlichen Fleischwerdung und jener, der zu euch spricht, hat sein jungfräuliches Fleisch bewahrt, wie es anlässlich seiner menschlichen Geburt auf eurer Erde war. Reines Fleisch, geheiligt seit der unbefleckten Empfängnis der seit aller Ewigkeit durch den ewigen Gott erwählten Jungfrau, der sie erschuf. Gleiches Fleisch wie das der Jungfrau, wurde der Sohn Gottes auch der Sohn der Jungfrau, die zu diesem lebendigen Tabernakel wurde, der denjenigen empfing, der zum Heil der Menschen vom Himmel kam. Ich nahm das Fleisch der ganz-reinen Jungfrau durch den Heiligen Geist an, der sie überschattete. Ich bin aus Gott geboren; ich bin konsubstantiell (von gleicher Wesenheit) mit dem Vater; ich bin wahrer Gott und wahrer Mensch.

Der Menschensohn kam, um seine Brüder der Erde zu besuchen, um sie zur Weisheit zu ermutigen, um im Willen des Allerhöchsten zu leben und mit ihm alle Güter des Vater zu erben und mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist das ewige Reich zu bewohnen. Aber der Mensch hat die Knechtschaft der Sünde der Freiheit, Söhne des Allerhöchsten nach JESUS zu werden vorgezogen. Der Mensch, mein Bruder, führte mich zum Kreuz.

Um ihn zu retten, machte ich mich zu seinem Sklaven und nahm alle Sünden der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Menschheit auf mich. Die Peiniger haben eure Sünden mit mir auf mein Kreuz genagelt. Ihr wart in ihnen alle gegenwärtig, um eure Fehler ans Holz meines Kreuzes zu nageln. Der Baum füllte sich mit all diesen tödlichen, bitteren Früchten, die eure Sünden gegen Gott und gegen euch selber waren, und ihr habt mein jungfräuliches Fleisch geschlagen, das in diesem Moment wie ein Schwamm wurde, der ohne Unterbruch das schmutzige und stinkende Wasser aller Kanalisationen der Welt aufnimmt bis zur Erstickung.

Als ich mein Haupt neigte, um meinen Geist in die Hände meines Vaters zu übergeben, sah ich die Sünden der Welt, die mit mir auf dem Baum des Kreuzes starben, das unter meinem Blut zuckte, das bis zum Boden rann und dadurch eine bittere, giftige Frucht nach der andern sterben ließ, die mir so viele Leiden gekostet haben, um sie mit mir verschwinden zu sehen.

Das Holz meines heiligen Kreuzes ist ein heiliges Holz; mein heiliges Kreuz ist die königliche Wiege des glorreichen JESUS. Die Sünde ist auf ewig abgestorben. Mein heiliges Kreuz ist euer ewiges Heil.

Es ist euer Leben, das ich zu meinem glorreichen Kreuz rufe. Ich habe den Tod besiegt und rufe heute alle meine Glieder, mir zu folgen: Bis wann werdet ihr in euren Gräbern eingeschlossen bleiben? Ich komme bald zurück, aber ihr werdet mich nicht mehr erkennen, als der an Gedächtnisschwund Leidende seine eigene Mutter erkennt: ihr wisst nicht, woher ihr kommt, noch wohin ihr geht!... Ich habe einige meiner Glieder versammelt, die sich meiner erinnern und mich in ihrem Herzen empfangen. Aber was bin ich für jeden von euch? Ein höheres Wesen, das alles kann oder einfach euer Freund, der neben euch gehen will? Werdet ihr mich erkennen? Und wozu? Wegen meiner mit Liebe erfüllter Blicke, wegen meiner Kleider, wegen meiner beruhigenden Gegenwart?

Nein! Wegen nichts von dem, denn ihr werdet vorbeigehen,

ohne mich zu sehen...

Werde ich eure Blicke noch immer wegen meiner Wunder anziehen? Nein! Ich will mich nicht aus Interesse an einer Heilung lieben lassen oder wegen eines in euer Leben hineingebrachten Trostes. Ihr seid Kinder geworden, die alles verloren haben und nicht einmal mehr wissen, sich zu welchem Ziel zu wenden.

Ich sehe euch verzweifelt, verworfen; wie Blinde sucht ihr eine Orientierung. Ihr seid ohne Kraft und ohne Hilfsmittel, um zu verstehen, was euch geschieht und wie ihr daraus herauskommt. Die ganze Welt scheint plötzlich völlig außer Fassung zu sein; sie schwankt und stürzt.

Dann sehe ich, wie die jungen in der Erde vergrabenen Triebe verzweifelt das Licht suchen. Nach großen Anstrengungen durchstoßen sie die Erde, die sie bedeckt und durchdringen so alle mehr oder weniger harten Schichten, die ihnen im Weg stehen. Und endlich ist das Licht da; zum Himmel hingezogen, erheben sie sich, woher dieses Licht und diese Wärme stammen, die für ihr Leben so notwendig sind. So wachsen sie.

Euch, meine vielgeliebten Kinder, lade ich ein, mein Licht zu suchen, das euch die Sicht der Seele und des Körpers verleiht, jenes, das euch von allen Übeln heilt und die vom Bösen entstandenen Leiden mildert. Ich werde euch helfen, alle diese Übel zu bekämpfen. Das größte der durch den Bösen verursachten Leiden ist jenes, das der Hinterhältige für die Kinder Gottes ausgewählt hat: Dasjenige des Liebesmangels, dasjenige, das das Herz zerreißt, denn es gibt kein größeres Leiden in dieser Welt, die stirbt und die euch das Leben ausreißt.

Die Liebe wird nicht geliebt...

Dies ist, was mich zum Kreuz geführt hat.

Wie ich, werdet ihr ungeliebt sein, unverstanden

und von all den Euren wegen meines Namens gehasst werden.

Und ich werde nicht mehr wie der unermüdliche Bettler kommen, der um eure Liebe bettelt und eure Zärtlichkeit erbittet.

Ich habe euch auf meinem heiligen Kreuz alles gegeben. Ich habe mich selbst geopfert. Aber auch heute noch kann ich nicht gegen euren Willen, gegen eure Freiheit angehen: also kann ich mich nicht durch Zwang lieben lassen. Und ihr könnt mich nicht belügen, denn ich sehe alles!...

Niemand kann die Liebe belügen. Und in jenem, der zu mir sagt: „Herr, Herr, ich liebe dich, gewähre mir diesen Gefallen" sehe ich alles und selbst, wenn ich den von mir erbetenen Gefallen erweise, weiss ich, wie dieses Herz ist, für das ich weiter weinen werde...

Die Liebe wird nicht geliebt...

Liebe mich auch, mein Kind, für all jene, die mich nicht in Wahrheit lieben; denn ich liebe dein zerknirschtes, zerrissenes und zermalmtes und von meiner Liebe erfülltes Herz. Schau, wo ich meinen Trost schöpfe; es ist dein Gott, der alles sieht, der es dir sagt. Ich werde nicht geliebt, auch heute noch nicht; liebe also du mich, für alle jene, die dich leiden lassen, denn durch dich lassen sie auch mich leiden. Liebe mich so wie du bist, klein, unbedeutend und ungeliebt, denn ich werde dich mit dieser Gnade, die ich in meinem heiligen Herzen trage und die du kennst, überschütten:

„Die Gnade, den Unverstandenen wieder aufzurichten

und ihn mit meinem kostbarstes Geschenk zu schmücken:

Mit meiner unendlichen Liebe."

An diesem Tag rufe ich alle Nationen auf, sich untereinander zu vereinen, um mein heiliges Licht zu erbitten; dann werden sie mit dem Verständnis meiner heiligen Erkenntnis mich als ihren einzigen Retter anerkennen und werden mich endlich rufen. Ja! Ich werde zu ihnen eilen, denn ich will sie aus ihrer Knechtschaft retten. Ja! Ruft mich! Ihr reichen oder armen Nationen und Völker, denn ich will euren Ruf hören.

Ruft mein heiliges Licht über euch, und ich werde euch meine heilige Gnade der Erkenntnis schenken, und ihr werdet dann verstehen, dass sich ohne mich niemand retten kann. Das Licht der Welt will über das ganze Universum scheinen, denn an diesem Tag der Glorie, will Jener, der auf eurer Erde gelebt hat, der Menschensohn, der König des Himmels und der Erde kommen, um euch zu erlösen.

Ich rufe Israel auf, von seinem langen Schlaf zu erwachen. Erwache, auserwähltes Volk, denn du musst dich aufmachen und allen Völkern zeigen, dass die Wahl Gottes nicht vergeblich war. Du wirst ihnen deine Schätze zeigen und sie lehren, wie es dein Meister für dich und deine Kinder getan hat.

O Israel, wirst du mich weiter in der Angst lassen, deine Augen auf immer verloren zu haben? Verlange nach meinem Licht, nach jenem, das alle Propheten erhalten haben. Deine Söhne werden dich lehren, dein Haupt wieder aufzurichten und meine Schriften zu beachten und dem Weg, den Gott dir vorgezeichnet hat, zu deiner Ehre und der Ehre aller Nationen zu folgen.

Ja! Ich lasse dieses Volk Frankreichs in den Schlaf versinken; es hat mir so viele Male die Hand, die ich ihm entgegen gestreckt habe, abgewiesen, so dass ich Israel als erstes aufwecke.

O du schlafendes (Israel), wache auf, trete aus deinem Tod heraus, denn heute öffne ich dein Grab.

Ich komme, um das Osterbrot mit dir zu essen; und nichts wird mehr bitter sein, denn ich komme, um dich durch den Heiligen Geist zu erobern, und du wirst sehr stark nach meinem heiligen Licht verlangen. Denn wenn du dein Grab verlassen und hinter dir auch alle Völker herziehen willst, dann gib mir deine Hand und rufe mein Licht über dich.

Und erhebe dich aus deinem Grab, denn du warst tot und hier komme ich, um dich aufzuerwecken.

Dir, du auserwähltes Volk sei

Licht, Gnade und Liebe des Allerhöchsten.

Komm, um die Geschichte der Welt zu vollenden.

Komm, um die Schriften zu erfüllen, denn hier komme ich,

ich der Sohn Gottes.

Dann stosse, mich anerkennend den Jubel der Herrlichkeit aus

und lass deine Posaune ertönen.

Ja, hier bin ich. Also wirst du sagen:

„Komm, Herr JESUS. Amen. Amen. Amen."

† †

 

 

Das Reich Gottes auf der Erde

 

Sonntag, 19. April 1998 

 

JESUS:

Mein Kind, ich spreche zu euch in eure Herzen; all jene, die durch meinen Ruf betroffen sind, vernehmen ihn wie du selber. Du siehst es gut; ich spreche zu euch nicht so oft, wie früher, aber wir bleiben alle in geistiger Übereinstimmung, denn ich will euch durch den in euch sprechenden Geist unterweisen.

Ich bin Gott; wenn du also den Geist hörst, dann hörst du mich. Fürchte dich nicht; ich verlasse dich nicht. Ich bin Jener, der stets zu dir gesprochen hat und nichts, was du gemacht hast, kann von dir stammen; ich bestätige es dir hiermit: Nichts konnte durchgehen, das nicht durch deinen Gott selber in dein Herz gegeben wurde. Du könntest dies nicht aus dir selbst schreiben. ich würde es nicht zulassen. Der Geist spricht in euch, und es ist immer Gott, der führt.

Meine geliebte Tochter, du wirst bald gerufen werden, große Dinge zu erleben. Wenn du mich hören wirst, werden dies wahrlich Worte aus Feuer sein, denn es werden Worte sein, die der Heilige Geist dir diktieren wird.

Ich werde den Heiligen Geist in jedem von jenen sprechen lassen, die ich für diese letzte, große und für die ganze Welt wichtige Aufgabe ausgewählt habe. Zweifelt nicht, denn ihr werdet alle die gleiche Instruktion erhalten. Ja, ihr seid über die ganze Welt zerstreut, aber untereinander solidarisch, weil mit mir verbunden. Niemand kann etwas Unterschiedliches hören; oder dann wird jener, der das Gegenteil sagt, ein Lügner sein: daran werdet ihr ihn erkennen.

Nichts wird an meinem Plan verändert. Es bleibt dabei, dass er euch nur gemäß dem eintretenden Verlauf nach und nach enthüllt wird, so wie man jeden Tag ein Stück des auf einer Rolle befindlichen Pergamentes entdeckt. Diese Arbeit werdet ihr rechtzeitig erfahren und ihr werdet wissen, dass dies von mir kommt, denn nichts kann dem Ruf Gottes in euren Herzen widerstehen.

Hab keine Angst für jene, die du zurücklässt, ich werde mich um sie kümmern. Du wirst in ihnen nichts Verändertes vorfinden, denn ich werde sie beschützen, sei darüber gewiss.

Aber auch sie werden die Wichtigkeit von dem, was ich dir für die ganze Welt auszuführen geben, erfahren.

Ihr werdet die Apostel der neuen Zeiten sein, zerstreut in der ganzen Welt; ihr werdet zu zweit gehen, um die gute Nachricht meiner Wiederkunft hinauszutragen. Und dies in die entferntesten Gegenden der Welt, wie in einem auf das Angesicht der Welt projizierten Kreuz.

Und jeder wird bis ans Ende von dem gehen, was ich von ihm in meinem Namen auszuführen verlange. Es handelt sich nicht um die Evangelisation; dieses hier werden, ich habe es dir gesagt, eure letzten Schriften, die „Apostelakte". Was ihr erleben werdet, wird morgens und abends schriftlich festgehalten, damit dieses Buch oder besser gesagt dieses Memento (Handbuch) eine zuverlässige Festhaltung von dem sei, was ihr mit mir, für mich und zum Heil der Welt erleben werdet.

Ich habe es dir gesagt: Die Welt wird nie vergessen können, wie sie mich absichtlich leiden ließ und wie sie sich gegen meinen heiligen Willen, der gegenwärtig kommt, um diese Welt zu regieren, verschwört hat. Hab keine Angst. Alles wird euch, den Einen wie den Andern, gegeben werden. Ich werde gewisse Dinge zulassen (und andere werden euch erschrecken; nähert euch ihnen also nicht). Glaubt nicht, dass ihr euch dann, indem ihr euch mit meinem Heiligen Geist bedient, allen nähern könnt. Nein, ich werde fortfahren, euch zu führen; macht nichts aus euch alleine, denn mein heiliger Geist allein kann euch führen. Ihr werdet also euren Geist nicht umherschweifen lassen, denn ich werde hart eingreifen.

Bleibt meiner Unterweisung treu. Betet. Versammelt euch. Setzt euer Gebet in Stille fort und betet weiterhin mit meiner heiligen Mutter. Wenn MARIA spricht, dann spricht der Heilige Geist zu euch. Denn ich habe ihr alle Macht gegeben; also nimm in ihr deine Zuflucht. Denn sie ist deine Mutter, die dich liebt, weil du ihren geliebten Sohn über alles liebst; deshalb bist du ihr geliebtes Kind, weil du meine auserwählte Tochter bist für viele Dinge, die noch zu erfüllen sind. Sei aber in allem aufrichtig.

Später werde ich dir etwas Anderes geben; geh für heute, ich segne dich†.

Dein JESUS, der von dir verlangt, seinem Wort treu zu bleiben.

Der Geist ruht auf euch.

Amen.

† †

 

Meine Apostel aus Feuer

 

Samstag, 25. April 1998 

 

„JNSR": „Heilige Jungfrau MARIA, führe mich!"

MARIA:

Gott hat dich gerufen und du hast seine Stimme in dir gehört. Und ich rate dir, klug zu sein und gut auf ihn zu hören und alles, was er dir gebieten wird, zu befolgen. Fürchte nichts: Gott ist ein wunderbarer Vater und seine Zärtlichkeit übertrifft alles, was ihr euch vorstellen könnt. Allein, Gott ist vollkommen und wünscht, dass seine Kinder vollkommen, gehorsam und umsichtig seien, denn wenn Gott spricht, ist sein Wort lebendig und lebt in jedem von euch, die ihr es hört.

Ihr werdet so handeln, wie er es von euch wünscht. Ich kann dir nur helfen: bitte mich darum. Aber du wirst durch deinen Herrn und deinen Gott gerufen, sei ihm in allem treu; verlange nach keinerlei menschlichem Trost, ausgenommen den deiner heiligen Mutter. Ja, auch ich bin von eurem Geschlecht. Ich habe richtig zu dir gesprochen. So wie JESUS selbst dir sagen kann, dich auf seine heilige Menschheit zu verlassen.

All dies soll keinen Anstoß bei dir erregen, da ihr, die Gerufenen, dazu bestimmt seid, ebenfalls in unsere Göttlichkeit einzutreten. Weshalb sollte ich das vor dir verbergen, was euch erwartet? Eine Mutter muss alle ihre Kinder erziehen. Und dies soll bald geschehen. Hoffe auf Gott und bete in rechter Weise zum Heiligen Geist, der eine Flamme des Lebens ist, der alles Leben speist, denn Gott IST Leben. Mein Kind, diejenigen, die die Erde verlassen, sind bereits von dieser ersten Erkenntnis erleuchtet. Ihr gehört alle unserem guten himmlischen Vater, und er hat eure Plätze in seinem ewigen Reich bereits bestimmt.

Du willst zu schnell vorangehen. Finde dich damit ab, nach und nach das zu vernehmen, was Gott von dir zu seiner Ehre und für euer Heil auszuführen verlangen wird. Wenn Gott dich darum bittet, ihm in dieser Aufgabe zu helfen, dann deshalb, weil sich alles in dieser Weise erfüllen soll, mit den Menschen, seinen Kindern der Erde und mit jenen, die euch helfen werden, denen des Himmels, denn dieser Zusammenschluss wird einzigartig sein: Der Himmel und die Erde werden sich für diese Aufgabe vereinen.

Der Ruf, den du in deinem Herzen erhalten wirst, wird dich aufbrechen lassen; der Ort, an den du als erstes gehen wirst, ist dir bereits bekannt; ja, es ist wirklich zu mir, und du wirst von mir die Fortsetzung vernehmen; offenbare dies niemandem, denn du riskierst es, den Plan zu vereiteln, den Gott mit dir hat.

Du wirst diesen Ruf so erleben wie die Apostel JESU zu Pfingsten und du wirst in deinem Herzen entzückt sein. Wie sehr liebt euch Gott! Ich habe zu dir von einem Zönakel gesprochen, damit du es besser verstehst, denn dort wird sich dieser Augenblick ereignen, in dem Gott durch seinen Heiligen Geist gesprochen hat. Dieser Wind ist der des auf sie herabgekommenen Lichtes und er wurde erwartet, da JESUS sie vorher in Kenntnis gesetzt hatte.

Für Gott gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft, sondern die ewige Gegenwart, die da ist, um den Geist zu erneuern, der unterweist, der Leben schenkt und der kommt, um die Erde und den Geist der Menschen zu erneuern.

So wirst du zu mir kommen und nachdem du verstanden haben wirst, was Gott von dir erwartet, wirst du mit dem lebendigen Geist handeln, der auf dich herabkommen wird und bewirken wird, dass du ohne zu zögern auf das zugehst, was Gott von dir verlangt. Ich weiß, dass der Zweifel alles zerstört, aber bleibe in allem vorsichtig. Gottes Geist wird dich führen; so wirst du vorangehen wie die Apostel, die von dem Geist geführt, von dem Geist gestützt und von dem Geist erfüllt waren, der in dir wohnen wird.

Das Pfingstfest dieses Jahres ist das erste, an dem Gott entschieden hat, die Neuen zu belehren, jene, die berufen sind, hier die heilige Vollmacht mit ihren Gaben und ihrer Kraft zu empfangen, die die eingeschlafenen Berge emporheben wird. Wenn Gott es dir befehlen wird, wirst du dort sprechen können, wohin er dich mit seiner Kraft und seiner Weisheit senden wird. Und all jene, die dich hören werden, werden staunen über das Wort, das Gott dir geben wird.

Dann, an diesem Pfingstfest, wird Gott seine neuen Apostel aus Feuer bilden. Durch Gott selbst berufen, werden sie kommen; der Geist wird in ihnen wohnen; und dann werdet ihr wie der Wind vorangehen können, der überall eintreten kann und der die Kraft Gottes mit sich führt, die Erkenntnis Gottes und seine göttliche Macht, um all diejenigen sich verneigen zu lassen, die bis jetzt seinen göttlichen Geboten und seinem heiligen Gesetz die Stirn geboten haben.

Gott hat mir die notwendigen Gaben gegeben, um ebenfalls die Apostel der letzten Zeiten zu bilden oder vielmehr die Apostel der Wiederkunft Gottes auf eure Erde. Wenn ihr heute glaubt, Gott habe seine Verheißung vergessen..., werdet ihr sehen, dass sich alles erfüllt, was er durch seine Apostel aus Feuer gesagt hat. Denn der Geist Gottes ist dabei, die Welt zu durchschweifen und dort einzukehren, wo sich ein Feuer befindet, das auszugehen droht. Er kommt, um alles, was einschläft, ja sogar alles, was schläft, neu zu entzünden.

Ich bin die Unbefleckte Jungfrau, in der der Geist Gottes wohnt, und alles, was ich euch schenke, stammt von Gott, der mich erwählt hat, die Mutter Gottes und die Mutter der Menschen zu werden. Eine Mama kann ihren Kindern nur das Beste ihrer selbst geben; ich, eure Mutter, schenke euch den Geist, der in mir wohnt, um euch aus dem gleichen Leben leben zu lassen, das Gott mir geschenkt hat. Ich bin die Braut des Heiligen Geistes. Kommt, um mit mir dieses zweite Pfingstfest der Liebe zu erleben. Der Heilige Geist kommt heute, um die Seelen der Heiligen der Erde zu befruchten, damit sie vom Geist neu geboren werden. Amen.

Die heiligste Jungfrau MARIA, die Braut des Heiligen Geistes, spricht zu euch.

Amen.

† †

 

Der Geist kündigt sich an

 

26. April 1998 

 

JESUS:

Ich spreche immer in der Stille deines Herzens zu dir. Höre nur auf meine Stimme in dir. Denke über nichts nach. Höre und schreibe.

Gott lässt euch nach seinem Tempo vorangehen, denn ich überstürze nichts. Jedes Mal, wenn ich handle, lasse ich euch die Zeit zum Nachdenken. Nimm meine Freude in dich auf. Alles, worum ich dich bitten werde, wird in meiner Freude vonstattengehen. Dies ist die Antwort auf jede Handlung, die ihr für mich vollbringen werdet: Ihr werdet meine Freude empfinden. Von dem Augenblick an, in dem ihr gerufen werdet und während der Zeit, in der ihr das ausführt, worum ich euch bitte, werdet ihr mit meiner Freude erfüllt sein.

Vernimm jetzt dies: Ich warne im Voraus, wie eine Vorbereitung auf einen Aufbruch, aber hier geht es um die Vorbereitung eurer Seele. Ihr sollt euch auf das konzentrieren, was meine Bitte in euch umfasst; sie muss aufgefasst werden als große Befriedigung für euch, die ihr auserwählt seid, und für diejenigen, denen ihr helfen werdet. Aber vor allem muss sie aufgefasst werden als große Freude, Gott zu dienen und in erster Linie Jenen zu erfreuen, der euch für diese Arbeit, für diese Sendung auserwählt hat, mich, euren Herrn.

Wenn ihr in eurem Herzen gerufen werdet, dann nehmt diesen Ruf auf wie ein kleiner Spatz, der auf der Suche nach Zärtlichkeit ist; bereitet ihm in der Wärme eures Herzens einen schönen Platz. Möge dieser Ruf zu eurer wichtigsten Beschäftigung werden. Bittet mich darum, euch fest gegen mich gedrückt zu halten, denn auch ich werde euch wie einen Vogel bewahren, den mein Heiligstes Herz Tag und Nacht – während und nach eurer Mission – erwärmen wird; denn für jede Sendung werde ich euch unterschiedlich rufen. Manchmal geht es um die Dringlichkeit dessen, wozu ich euch rufen werde und auch um die Stärke, die ich euch entsprechend dem geben werde, was eure Sendung ist.

Und ihr werdet in die Nähe oder in die Ferne ziehen, denn es kann jeden Augenblick eintreten, dass ich komme, um euch zu sagen, dass ihr dorthin gehen sollt, wo ich auf euch warte. Du weißt es: Ihr seid, jeder Einzelne von euch, bereits vorbereitet, bereit, aber ich lasse euch stets die Zeit, dass ihr mit Hilfe dessen, was ich euch bereits gegeben habe, versteht, wie ihr euch gegenüber denjenigen zu verhalten habt, die euch umgeben und gegenüber denjenigen, dir ihr an Ort und Stelle vorfinden werdet. Lasst den Heiligen Geist in euch sprechen, wenn ich euch mit denen versammeln werde, die euch erwarten, denn ich werde jeden zur gegebenen Zeit in Kenntnis setzen.

Ich kann den Heiligen Geist als erstes nur denjenigen geben, die zunächst ihre Brüder informieren, versammeln und lehren sollen. Diejenigen, die als erste die Ausgießung des Geistes empfangen sollen, sind schon bereit, sich dem Licht Gottes zu öffnen.

Sogar diejenigen, die zu Pfingsten um die Apostel waren, verstanden deren Benehmen nicht: sie waren nicht trunken vor Wein, sondern vor Freude.

Sie betrachteten in jedem meiner Apostel die Gabe Gottes, die auf ihn herabkam. Und niemand um sie herum sah etwas über sie niederkommen. Nichts von alledem ereignete sich ihnen, die den Aposteln doch so nahe standen. Der aufkommende Wind bläst nur auf einen Ort; dann kann auch der heftige Wind auftreten, der alle Flächen bedecken wird.

Gott wird euch die Zeit lassen, den Heiligen Geist zu empfangen, denn er wird euch die Zeit lassen, zu sehen, wie um euch die Schönheit entsteht; die Zeit, ihn zu schätzen und die Zeit, nach ihm zu verlangen. Dann werde ich die Ebenen überfluten, die im Schlaf versanken, in denen nichts wuchs. Ich werde sogar die Berge erwecken, die nichts anderes können, als diejenigen, die auf sie blicken, zu beherrschen. Und dann werden die kleinen und mittleren Erhebungen, Ebenen und Täler und alles, was sich regt, den Schauer der Erkenntnis Gottes empfangen, um damit zu beginnen, alles zu öffnen, was sich durch die Unkenntnis oder aus Gleichgültigkeit verschlossen hatte.

Der Wind des Geistes wird so wie ein sanftes Rauschen auf die Schilfrohre einwirken, dann wie ein Stoss über die grossen Eichen, der die Stämme bis in die Gipfel durchlaufen wird und sogar die Wurzeln werden brechen, denn ich habe alles in meiner Hand und in meinem mächtigen Atem.

Ja, ich werde damit beginnen, euch zu lehren, wie ihr mich erwarten sollt, und ich werde euch meine Boten der Liebe schicken. Dann werden auch sie durch die Kraft des Geistes sogar in fremden Sprachen reden. Und deshalb, damit ihr dieses neue Pfingsten empfanget, rufe ich sie als erste in meine Nachfolge. Jeder von euch wird sehen, dass diejenigen, die zu euch kommen werden, nichts haben, ausser dem, was ich ihnen gebe. Sie sind nur mehr lebendige Flammen meines reinigenden Geistes. Ich werde sie rufen als meine lebendigen Flammen, damit sie beginnen, das trockene Gehölz zu erschüttern, das zu nichts mehr dient. Sie werden kommen, und diese Äste aufsuchen, die aufgehört haben, zu leben: diese haben weder Saft noch Wurzeln; sie haben sich von mir gelöst.

Meine Geliebten werden euch mein Leiden angesichts eurer Trockenheit zeigen, und ihr werdet selber euer Urteil sprechen, da ihr mein Leben zurückweist, das zu euch kommt. Ihr wollt nicht auf mein Wort des Lebens hören, und ihr wollt mein Wort nicht vernehmen, das kommt, um euch zu retten. Dann werde ich selbst diesen Lebensfunken löschen, von dem ich erwartete, dass er bei der Berührung mit meinem Wort entflammen würde.

Ich bin die Hoffnung, und ich werde noch immer auf euch warten.

Hier ist der Geist, der kommt, Tote aufzuwecken.

Wachet auf. Erhebt euch und geht auf mich zu.

Atem des Lebens, Heiliger Geist. Amen.

† †

 

 

 

Garabandal

 

Sonntag, 3. Mai 1998 

 

„JNSR": „Herr, ich muss Dein heiliges Wort hören. Führe mich, Herr!"

JESUS:

Zwinge dich nicht, das zu tun, was nach deiner Meinung das Beste ist. Ich werde dich führen, denn dieses Buch, das du schreiben musst, wünsche ich als Zeugnis für meine Wahrheit. Ob ich einen Bleistift oder eine Füllfeder verwende, hat nichts mit euch zu tun. Was zählt ist, was ich durch eure Hand schreiben werde. Nein, ich nehme dir nicht die Hand: Ich trete in dein Herz ein; verwechsle das, was du spürst nicht mit dem, was ich will, denn ich lasse dich nichts Anderes schreiben, als das, was du von mir hörst.

Ich kenne dich, so wie du bist und deshalb habe ich dich erwählt. Was interessieren mich die Gedanken der Anderen. Mein Denken ist richtig und in allem gerecht; dies ist die einzige Sache, die auf die Waage drücken muss.

Das Urteil obliegt nur Gott. Ich verlange von euch weder euch vor den Augen der Welt zu rechtfertigen, noch darüber zu informieren, was ich verborgen halten möchte, denn ich bin der Einzige, der richtet und ich habe entschieden, dass es für jedes Kind so sein wird, das ich erwähle und dessen ich mich bediene, um die Welt zu informieren.

Gehen wir jetzt zu anderen Dingen, zu jenen für die ich dich berufen habe. Danke allen, die an diesem gesegneten Tag nach Garabandal gekommen sind, an dem Priester und das Kreuz während der ganzen Zeit der Einsegnung vereint geblieben sind: Das Kreuz bedeckte den Priester und der Priester bedeckte das Kreuz durch meine heilige Gemeinschaft, denn die Segnung des Kreuzes wird für jeden Priester, der sie ausführt, ein Leben; es ist wie ein Kind, das zum Leben geboren wird. In diesem Moment LEBT das Kreuz; der Priester gibt ihm mein Leben, das ewig in ihm bleiben wird.

Ein Kreuz zu töten heißt Gott töten: da Gott nicht stirbt, fällt das Verbrechen auf jene zurück, die das Kreuz entweihen. Ich habe die Kreuze in der ganzen Welt verlangt und in jedem, das durch meinen Priester seinen Segen erhalten hat, bin ich in ihm lebendig. Weshalb Tausende von Kreuzen? Weil sich die Welt durch sich selbst mit dem Bösen bedeckt hat. Der Böse kann nur durch mein heiliges, lebendiges, durch meinen Priester gesegnetes Kreuz besiegt werden.

Du wirst dem Weg folgen, den dir die heiligen Engel zeigen werden. Der Ruf stammt immer von mir, deinem Gott. Du wirst mit meiner heiligen Mutter gehen, die du entlang meines Weges finden wirst. Du wirst die Dinge in der Reihenfolge, die ich dir geben werde, ausführen, die einen nach den anderen und du wirst bis zum Ende gehen, oft durch die Person begleitet, die ich bereits ausgewählt und würdig gemacht habe, mir zu gehorchen, denn ich werde sie ebenfalls führen.

Alles wird von ihrer Demut und von ihrem Gehorsam mir gegenüber abhängen.

Aber ich verlange von dir, zu mir zu kommen, sobald ich dich rufen werde. Ich habe durch Garabandal begonnen: Meine Mutter erwartete dich. Ihr alle habt ihren heiligen Segen erhalten, jenen Unserer Frau vom Berg Karmel. Schau, an welchem Datum die erste Botschaft der Tausenden von Kreuzen begonnen hat (16. Juli 1996, am Fest Unserer Frau vom Berg Karmel). Sie hat euch gesegnet und mit euch, den Plan, die Verbreitung dieser Botschaft der Tausenden von Kreuzen in allen Sprachen und in allen Ländern fortzusetzen.

Mein Kind, das was folgen wird, ist notwendig für alle, denn die Welt weiss nicht, bis weit sie gesunken ist, indem sie mir so sehr ungehorsam ist. Du wirst oft auf dem Herz deiner heiligen Mutter Zuflucht suchen; sie allein hat die Gabe, alle ihre unglücklichen Kinder zu trösten. Sie will dir den Mut verleihen, deine sehr besondere Aufgabe, die ich dir gegeben habe, bis ans Ende zu erfüllen; sprich darüber mit deinem Priester: Er wird dir sagen, wie der Priester auszuwählen ist, der dich manchmal begleiten wird, dorthin, wo ich dich hin rufen werde. Denn es wird nötig sein zu zeigen, dass du unter der Autorität meiner Kirche bist, beschützt durch mein heiliges Gesetz und meine heiligen Gebote; er wird für dich einstehen, denn er wird erhört werden, wenn er seinerseits das tut, was ich ihm sage.

Die Zeiten sind an ihrem Ende angelangt, fast gleichzeitig mit der Ankunft meiner Zeit, mit der sich alles erfüllen wird, beginnend durch mein Reich der Herrlichkeit: Friede, Liebe und Freude auf dieser erneuerten Erde. Sie wird ihren Siegesschrei wie ein Neugeborenes ausstoßen und dieser Schrei wird zum Echo des Berges und breitet sich über die Ebene und die Täler aus bis er wiederum bis zu den Wolken aufsteigt und die ganze Erde und das Universum in seiner Unendlichkeit überflutet.

Dieses Buch, das du bereits begonnen hast, wird sich „die Apostelakte" nennen und erst bei meiner Ankunft auf eurer Erde zu Ende: dem Reich Gottes auf der Erde zu Ende gehen.

Ich habe gesagt, dass ich das Leben BIN. Ich habe dir auch gesagt, dass ich die Auferstehung BIN und dass es für jenen, der an mich glaubt, nicht anders sein kann. Ich habe dich so gerufen wie du bist und du wirst werden wie ich, denn all jene, die Gott erwählt hat, werden auf immer mit der Gnade der Gnaden bedeckt: Mit Gott selbst. So werdet ihr zum Ebenbild Gottes werden.

Die Zeit ist gekommen, in der jeder auf meinen Ruf antworten muss: entweder kommt er freiwillig zu mir oder er entscheidet aus freiem Willen, sich von mir auf immer zu trennen. So rufe ich heute meine erwählten Kinder, durch die Welt zu gehen, um das verlorene Schaf in seinen wahren Schafstall zurückzuführen.

Ich bin die Barmherzigkeit und das Leben: Versucht nicht herauszufinden, was morgen sein wird. Es gibt nur einen Weg, um zu mir zu gelangen.

Ich bin die Wahrheit: Wem soll man glauben? Dem Propheten, der die Prophezeiung Gottes verkündet oder der Prophezeiung selbst, die das Leben Gottes ist?

Die Prophezeiung entsteht im Herzen des Propheten, weil ich sie ihm Wort für Wort diktiert habe.

Es ist mein heiliges Herz, das handelt und nicht jenes des Menschen, in den hinein ich spreche; so gross er auch sei: er ist nichts. Wozu nützt es, die Zukunft zu kennen, wenn ihr das Wort Gottes nicht in die Tat umzusetzen wisst?

Gott hat uns nicht für seinen Zorn bestimmt, sondern um in den Besitz des Heiles unseres Herrn JESUS-Christus zu gelangen (Hl. Paulus).

Ihr möchtet euren Leib in gutem Zustand bewahren...und ihr seid daran, durch euren mangelnden Glauben an Gott eure Seele zu verlieren. Ihr befolgt alle Regeln, die man euch gibt, um euer Leben auf Erden zu bewahren und ihr vergesst meine Barmherzigkeit, die kommt, um eure Seele zu retten. Ihr zweifelt an meiner Macht. Ihr stellt mein Wort des Lebens in Frage. Deshalb sage ich euch die Worten des heiligen Paulus.

Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den listigen Anschlägen des Teufels widerstehen könnt; ihr werdet gegen die Fürsten und Gewalten dieser Welt der Finsternis zu kämpfen haben. Seid standhaft. Gürtet euch mit der Wahrheit und zieht als Panzer die Gerechtigkeit an und als Schuhe die Bereitschaft, das Evangelium des Friedens zu verkünden. Greift zum Schild des Glaubens, dank dem ihr alle vom Bösen entzündeten Geschosse löschen könnt. Empfangt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes: das Wort Gottes. Betet jederzeit im Geist. Seid wachsam; den Rest überlasst Gott, der jene bestrafen wird, die es abgelehnt haben werden, die Wahrheit zu glauben.

Die Liebe der Wahrheit wird die Welt retten.

Der Heilige Geist wird die Welt durch ihre Heiligung retten.

Bewahrt den Glauben, die Hoffnung und die Barmherzigkeit. Amen.

Worte Gottes.

† †

 

Diese letzte Stunde ist schrecklich

 

Montag, 11. Mai 1998 

 

„JNSR": „Unsere Frau vom Berg Karmel, bitte für uns. Verzeihung, Herr, wenn ich Dich beleidigt habe, als ich mich erzürnte. Weshalb gibt es so viel Zwietracht in den Familien? Zwietracht und Krankheiten, und stets bezahlt der Unschuldige für den Schuldigen."

JESUS:

Mein Kind, du stellst mir viele Fragen! Wenn ich zu dir komme, weiss ich bereits alles von dir und von jedem von denen, die rund um dich herum sind. Ich weiss, dass ihr Antworten wünscht. Ich komme, um euch zu führen.

Die ganze Welt befindet sich am Abgrund und dies in allen Teilen der Welt. Wenn die Welt sich noch weiterhin dreht, wie ich es ihr zu tun geboten habe, kann ich sie auch anhalten oder sie sogar versetzen. Ja, wenn Gott so jähzornig wäre, so unordentlich und so rachevoll ...

Aber ich bin die Barmherzigkeit und mein heiliges Gesetz ist unveränderlich.

Ich bin die Liebe, die stets verzeiht.

Ich kann Unordnungen wohl stoppen,

aber sie niemals hervorrufen: nein!

Es ist noch immer der Meister des Bösen, der seine zerstörerischen Heere befehligt, all dieses Böse zu tun, das ihr überall sich entfesseln seht. Ich bin der Mächtigste, ja, du hast es gesagt der Allmächtige. Aber ich habe nur eine Regel, die selbst mein heiliges Wort, das Liebe ist, bestimmt: Es ist meine Gerechtigkeit und die Freiheit, die ich einem jeden von euch gegeben habe.

So hat der Meister des Bösen durch den Ungehorsam eines einzigen Menschen die Verwaltung meiner ganzen Erde erhalten. Durch seinen Ungehorsam gegenüber der Versprechung, die er Gott schuldig war, sah sich Adam seiner Führung enteignet und so wurde er zum Sklaven und Satan zum Meister der Welt.

Die Erde Gottes, die der Mensch geerbt hatte, wird Satans Erbe bis zum Ende der Zeiten. Und dieses Ende wird schrecklich sein, ebenso grauenhaft wie der Böse selbst bis zu seiner letzten Stunde.

Und ihr seid „in der letzten Stunde Satans".

Die Seelen, die zu Gott JA gesagt haben – und selbst die letzten, denen wir ihrem Herzen dieses JA entreissen werden - gehören mir.

Ich habe sie auf meinem Kreuz der Liebe gerettet, sie gehören nicht ihm. Durch mein Liebesleiden habe ich euch alle erlöst. Kehrt zu mir um; ja, ihr alle gehört unserem himmlischen Vater.

Eure Körper sind noch verweslich und noch nicht verherrlicht.

So profitiert Satan bis zu seiner letzten Sekunde, sie sich durch die ekelhafteste der Sünden zerstören zu sehen, jener des Fleisches. Ihr werdet eure eigenen Schlächter und schrecklichen Schänder.

Durch die Zerstörung eurer Leiber zerstört ihr den Tempel Gottes, der eure göttliche Seele, die der Herr euch anvertraut hat, enthält: Kindstötungen, Prostitution, verkehrte Natur: all dies wird durch eure Menschengesetze und durch falsche Zeugen Christi, die diese satanischen Verbindungen segnen, gutgeheissen. Dreck seid ihr: Dreck! Ihr werdet diese Schändung nicht beenden bis alle Berge über diese verfluchte Generation fallen, die ich daran hindern werde, sich in der Stunde, in der mir alles übergeben werden wird, in der letzten Stunde Satans vollständig zu zerstören.

Denn ich werde der Sieger sein. Satan wird angekettet.

Wacht jetzt und betet, die Stunde naht, und sie ist schrecklich. Ich verteidige eure mir gehörenden Seelen mit vielen Blutstränen; aber Satan gefällt es, eure Leiber zu zerreissen und eure Freiheit ist immer noch meinem Feind unterworfen.

Ihr seht mich nicht. Ihr hört mich nicht.

Ihr schlaft, und ich fahre fort, euch zu rufen.

Diese letzte Stunde ist schrecklich.

Ich weine Blutstränen.

Ich bin bis zum Ölgarten hinabgestiegen.

Gethsemani, ist immer noch meine spirituelle

Agonie, die sich fortsetzt. Und das Echo antwortet mir: Gethsemani!

Seid voller Kraft, um zu sagen: „Nein! Ich stosse dich zurück, Geist des Bösen!" Lasst nicht zu, dass sich euer Geist verfinstere; die Finsternis steigt herab. Bald werdet ihr weder sehen noch verstehen, dass ihr euch unter dem Einfluss des Bösen befindet, der die Menschen dazu bringt, sich umzubringen. Verleugnet euren Schöpfer nicht. Satan will die ganze Schöpfung Gottes zerstören.

Ich weine über meine auf immer verlorenen Kinder, denn die Grausamkeit meines Feindes geht soweit, sie mir durch die Zerstörung ihrer Seelen zu entreissen. Kämpft meine Kinder, kämpft mit mir Tag und Nacht gegen diese hinterhältigen Attacken. Seine grösste List besteht darin, die Welt glauben zu lassen, „dass er nicht existiere". Rettet eure Seelen: das ist mein kostbarstes Gut. Der Schöpfer hat euch nach dem Bildnis seines geliebten Sohnes erschaffen; eure Seelen sind so schön und werden von Gott so geliebt, dass der Böse in Wut gerät: Dann verunstaltet er sie durch die Sünde und martert sie, bis sie verlangen, Sklaven des Meisters des Bösen zu werden, um mit ihm in der Hölle zu enden, in der dieses ewige Feuer niemals verlöschen wird.

Ich verfüge über ein mächtiges Heer von strahlenden Engeln, und ihr müsst sie rufen. Sie sind da, um euch in diesem Kampf des Bösen gegen das Gute zu unterstützen. Ja, das Unsichtbare ist auch mit meinen Engeln bewohnt.

Ich habe ihnen die Gabe gegeben, euch die Unterscheidung der schlechten Geister zu lehren, die zu euch kommen. Sie gleichen Menschen und geben sich so aus, als wären sie euch gegenüber erfüllt von guten Absichten, aber ihr Stich bleibt verborgen.

Auch die Rose hat Dornen, aber sie zeigt sich so, wie sie ist.

Gott bietet euch das ewige Leben in Gott an

und zuerst seine heiliges Kreuz.

Dies ist mein schönstes Geschenk:

Ihr werdet nur durch mein Liebesleiden gerettet werden, das ihr mit mir erleben werdet. Erinnert euch daran. Mein Reichtum ist in meinem heiligen Kreuz. Dies ist mein Schlüssel, der euch die Türen öffnet, um bis zu meiner heiligen, ewigen Herrlichkeit zu gelangen.

Öffnet mit meinem heiligen Kreuz die Türen, damit alle vom Bösen gefangen gehaltenen Seelen wegfliegen. Die Käfige, in denen er seine Beuten einkerkert, sind aussen vergoldet und mit anziehenden Farben angestrichen: Jene der ungesunden Vergnügungen dieser perversen Welt; arme Jugend! Farben, die die Schwachen und die Lauen anziehen und jene, die erklären frei zu sein, ihr Leben so zu leben, wie es ihnen passt; ohne Gott.

Ich habe es euch gesagt: Der Kampf vollzieht sich mit seiner ganzen Kraft im Unsichtbaren. Ihr werdet fallen, wenn ihr heute nicht gegen diese schreckliche Verführung der Macht, des Geldes und all dieser ungesunden Vergnügungen kämpft; sie sind zur Schau gestellt in diesem lügnerischen Leben, das gegenteilig zu all dem ist, was mein heiliges Gesetz, das Gerechtigkeit und Wahrheit Gottes ist, enthält und einschliesst.

Lebt mit mir. Bleibt mit eurem Gott der Liebe vereint. Lasst euer Leben nicht in den schrecklichen Händen jenes, der euch als Geisel genommen hat, damit sich Gott für eine einzige seiner Seelen, die daran ist, verloren zu gehen, vor ihm niederknie und ihn anbete. Das ist sein Ziel, denn er hasst Gott.

Mein Kind, sag allen deinen Brüdern: „Erkennt den Kummer und den Schmerz unseres vielgeliebten Vaters. Wollt ihr JESUS ein weiteres Mal auf sein Kreuz führen?"  JESUS hat es ein für allemal getan, aber er leidet noch immer wegen euch.

Mein Kind, Satan führt meine (mir) gestohlenen Seelen zum ewigen Tod. Sein Reich wird dort zu Ende gehen. Sein Triumph ist von kurzer Dauer; noch ein wenig und ich stoppe diese letzte Plage, das Ende des Reiches Satans auf eurer Erde. Ich werde diese Geissel am Tag, den sich mein Vater ausgewählt hat, anhalten. Seine Wahl ist bestimmt, dieser Tag ist nicht weit weg. Der Böse wird keine Sekunde über das hinaus siegen können, was ihm mein Vater noch zugestanden hat.

Der Allmächtige wird seinen Arm fallen lassen: so wird die Gerechtigkeit Gottes nach dieser abgelaufenen Sekunde siegen. Wenn Gott die Erde in seine heiligsten Hände zurücknehmen wird, wird er sie nach seiner Art formen, denn der Böse hat alle menschlichen Fundamente vermint. Gott wird die Erde bewegen, um alle die sie bedeckenden Unreinheiten und alle in ihrem Tiefsten begrabenen Abfälle abzuschütteln, denn Satan hat bereits eine grosse Zerstörung angerichtet.

Gott hat für seine ihm gehörende Erde viel vor ihm (Satan) eine grosse Erlösung vorbereitet. Lasst uns, seine Auserwählten, mit Gott aufrecht bleiben.

Wenn die Erde ihre Stösse verspürt, werden sie heilsam für sie sein. Nur die Unreinheiten gehen zugrunde und die Fallen werden auf immer verschwinden, wie klebrige Fliegen angesichts eines starken Windes, der so heftig weht, dass manche Bäume ausgerissen werden, während die einfachen Schilfrohre mühelos widerstehen werden. Einige Wellen, so hoch wie Häuser, werden kommen und über die Ufer fegen, in die schmutziger, klebriger Stoff tief eingedrungen ist und diese Ufer werden sich mit einem ekelerregenden Gestank bedecken, bis das Feuer des Himmels kommt, um noch das zu reinigen, was an der Oberfläche bleibt und das Feuer der Erde das, was in ihr verkrustet ist.

Dann werdet ihr keine Schlammlawinen mehr sehen. Ihr werdet euch dann erinnern, dass ihr Gott bis zu diesem Tag nicht gebeten habt, weil ihr ihn vergessen habt! Seine Werke habt ihr vergessen und dass Gott rettet, wenn man ihn darum bittet. Ich habe es euch gesagt: „Sodom und Gomorrha waren weniger schuldig als ihr, und ich habe sie streng bestraft."

Vor der Wahl des Menschen, der seinen Gott, den Schöpfer, den Heilig- und Reinigmacher ablehnt, kann ich nicht eingreifen. Angesichts dieser Ablehnung verurteilt sich die Schöpfung selbst, denn alles kommt von Gott. Die Menschen und ihre Erde sind miteinander verbunden wie eine Nährmutter mit ihrem Kind verbunden ist und wie ein Neugeborenes mit seiner Mutter.

Meine heilige Gerechtigkeit wird sich alsdann vor meinen Heiligen und meinen Engeln zufrieden geben. Meine heilige Barmherzigkeit wird dann die ganze Oberfläche meiner Erde erfüllt haben, die nicht mehr zu mir schreien wird, ihr Recht widerfahren zu lassen. Meine unendliche Barmherzigkeit wird so dicht werden, dass sie zu dieser weisser Decke wird, die den Himmel und die Erde in einer gleichen Liebe bedecken wird.

Und jetzt wird sich der Altar erheben, um darauf die erste, grosse, feierliche Messe zu zelebrieren. JESUS wird der vorzüglichste Priester sein, um auf seiner Erde mit all seinen konzelebrierenden Priestern das unvergessliche und anbetungswürdige Opfer der Liebe zu feiern.

Auf seiner gereinigten Erde vor dem neuen geöffneten Himmel werden die Engel auf den Knien das Gloria singen. Der Himmel und die Erde sind erfüllt von der heiligen Herrlichkeit Gottes. Amen. Von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Amen. Amen. Amen.

† †

 

 

Es wird zwei Winde geben

 

11. Mai 1998 

 

JESUS:

Hier steigen die heilsamen Wasser meines heiligen Geistes nieder. Sie werden auf euch hinabsteigen, weil Gott Gott ist und nichts unvollendet lässt:

in seiner Fleischwerdung,

in seinem heiligen Tod,

in seiner heiligen Auferstehung,

und in seinem nächsten Kommen in seiner Herrlichkeit,

die er durch das Kommen des Heiligen Geistes ankündigt.

Diese Reinigung wird von mir, eurem Gott, kommen.

Ihr seid meine Apostel,

wartet darauf, meinen Heiligen Geist zu empfangen.

Ich segne diese Worte, denn sie stammen von Gott, auch wenn jene, die sie euch übermittelt, eine Tochter der Erde ist. Ihr werdet bald sehen, was Gott mit jenen tun wird, die ihm in allem, was Gott von ihnen verlangte, stets gehorsam waren.

Diese Seelen der Erde sind wie ihr, die ihr ihnen zuhört; der einzige Unterschied besteht in der Auswahl Gottes. Meine Wahl ist ein göttliche Wahl, also konnte Gott durch nichts beeinflusst werden, auch nicht von seinen Sprachrohrer. Diese Fackeln meiner heiligen Wahrheit sind durch Gott gesegnet, denn dies war Gottes Wahl. Nichts kann mir widersprechen, noch mich beeinflussen, denn ich bin Gott und euer König auf der Erde wie im Himmel.

Wenn ihr mich fragt, ob ich bald kommen werde, werde ich euch auf den Grund eures Herzens sprechen und ihr wisst es. Ich bin wie der Wind auf dem Berg: er fällt über die Ebenen, um sich auf ihnen herumzutollen, bis hin sie von einem Ende bis zum andern zu erschauern. Wenn ihr also zu wissen wünscht, wann ich zurückkommen werde, sage ich euch: Erwartet zuerst den Wind, der alle diese Abfälle wegwischen wird. Erwartet dann auch den Wind, den Gott euch bald schicken wird und der vom Allerhöchsten kommt, um mein Reich der Herrlichkeit auf der Erde wie im Himmel vorzubereiten.

Mein geliebtes Kind; habe ich auf alle deine Fragen gut geantwortet?

Vernimm jetzt Folgendes: Verstehe gut, wie sehr eine Blume in meinem Garten fehlt, wenn sie verschwinden will, bevor ich sie selbst pflücke. Ich liebe euch, als euer Vater, der euch erschaffen hat, als euer Bruder JESUS, der in euch lebt, als euer Gott, der Heilige Geist, der Wind der Liebe, der euch überall führt.

Der Geist der Liebe führt dich überall, auf dass das Wort Gottes auf immer in allen Herzen lebe durch die Gnade der Wahl Gottes, der dein Herz erwählt hat, um all jene zu bekehren, die zu dir kommen werden.

Ich werde dich rufen, mir zu folgen; dies ist unser Geheimnis, behüte es wohl, bewahre mein heiliges Wort sorgfältig auf, denn ich werde bald handeln, wie ich es dir versprochen habe; du wirst mit meiner heiligen Gnade dorthin gehen, wohin ich es verlange, um meinen Kindern die Liebe meines heiligen Kreuzes zu überbringen. Ich werde dir alle Türen öffnen; du wirst es sehen; so wirst du die Zeit der Erfüllung erkennen, denn du wirst verstehen, dass dir nie etwas „per Zufall" gegeben worden ist.

Ich muss mich mit Menschen voll von Glauben bedienen. Ich bin jener, der IST, ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige.

Mein Kind, weine nicht mehr; ich kann dich nicht weinen sehen; denn so bist du das Spielzeug im Plan des Bösen. Sei glücklich: du bist erwählt, du bist meine Gesegnete, du bist mein Kind der Liebe.

Ja, die beiden Priester sind in meiner Wahl, und ich werde sie wie dich für all das leiten, was sich bald erfüllen muss. Ja, zuerst das, was ich von dir verlangt habe (mich am Pfingstsonntag in San Damiano zu befinden) und dann, was du weißt (nach Schio zu gehen, zur Königin der Liebe). Danach wird alles gemäss meinem heiligen Gebot geschehen, denn du bist mein Kind, wenn du all das ausführst, was ich dir gebiete, und ich habe dich dafür bestimmt.

Deine Freude möge schnell zurückkehren,

denn ich will, dass du meine Freude bist

in allem, was ich dich für deine Brüder in Gott

zu tun heissen werde

und zur heiligsten Ehre Gottes.

Auf bald. Amen.

Der verherrlichte JESUS spricht zu dir

für das Reich Gottes auf der Erde wie im Himmel.

Amen.

† †

 

Aber es wird für alles zu spät sein

 

Donnerstag, 14. Mai 1998 

 

JESUS:

Liebe mich so, wie ich dich liebe. Lerne schnell was du tun sollst, denn mein Reich gelangt auf eure Erde. Ich will alle informieren, zuerst aber jene, die mir gehorchen. Es ist sehr wichtig, dass ihr von eurem ganzen Herzen an diese Verwirklichung glaubt.

Niemand kann bestreiten, dass Gott noch immer zu den Menschen spricht, aber es ist nützlich zu wissen, dass Gott ausdrücklich zu jenen spricht, die ihm gehorchen, weil sie an ihn und an seine göttliche Lehre glauben, die kommt, um Himmel und Erde in einer gleichen Verschmelzung der göttlichen Erkenntnis zu erleuchten.

Ich spreche notwendigerweise zu dir, damit du mit meinem Wort in dir handelst und du es jedem so gibst, wie man das Beste von sich gibt. Entferne dich nicht von meinem Wort, das dich zuhörbereit will, denn ich muss oft zu dir sprechen. Alles geschieht...

Du sprachst mit mir von der heiligen Bibel; ja, alles ist dort gesagt, alles wurde gesagt und insbesondere für eure Zeit.

Ich erkläre dir einige Text, die dir durch ihre Komplexität unverständlich erschienen sind; aber Gott kommt heute, um klarer zu sprechen, denn die gegenwärtigen Propheten sind noch offener für mein Wort aus dem einfachen Grund, weil sich alles bereits unter euren Augen erfüllt: Bedeutende Verwüstungen der entfesselten Natur durch die Schroffheit all dieser Ereignisse, die wie ein Regen von riesigen, verdorbenen Hagelkörnern auf die Erde der Menschen fallen. Die Tränen und die Schreie aller gemarterten Geschöpfe lassen alle Elemente meiner Natur erschauern, die in ihrem Herzen das Bildnis des durch Gott erschaffenen Kindes bewahrt hat: Der als Abbild seines Schöpfers erschaffene Mensch.

Die Stille kommt auf die Erde herab, die sich alleine sehen wird, wie eine Verlassene, denn die Stunde der Einsamkeit des Kreuzes kommt. Allein wie ihr Gott auf seinem Kreuz, denn Gott wird sich für eine Zeit zurückziehen. Selbst wenn ich in meinem Herzen leide, es dir zu sagen, ist es besser, dass ihr es jetzt schon wisst.

Wenn sich Gott zurückzieht, dann um meinem Feind den Platz

zu überlassen, der auf eure Erde kommt, um seine Stunde zu vollenden.

Ihr werdet nicht verlassen, wenn ihr mir alle aus eurem ganzen Herzen zuhört,

denn ich habe euch alles gegeben.

Habt ihr diesen Satz verstanden? Es ist wie das schwimmende Schiff: Jeder Matrose, jedes Mitglied der Besatzung und jeder Passagier, sie alle haben in ihrer Tasche „ihren Rettungsanzug".

Ihr habt ihn alle in euch.

Macht davon Gebrauch.

 

Ich habe euch alle für diese letzte Stunde vorbereitet, und ihr könnt all das nicht vergessen, was ich euch gesagt habe, all das, was euch durch meine heiligste Mutter auf der ganzen Erde gesagt wurde.

Ja, sie kehrt zum Vater zurück und Gott erwartet sie, denn MARIA von Nazareth ist die vielgeliebte Tochter des Vaters.

Schreit nicht und weint nicht über euer Unglück, denn ihr habt es gesucht und die am meisten Schuldigen sind jene, die fortfahren, an Gott und seinem heiligen Wort zu zweifeln; denn Gott warnt immer bevor es geschieht.

Du fragst mich, ob es zu spät sei: Ja, aus menschlicher Sicht, ja, denn nichts von dem was Gott von seiner Kirche verlangt hat, wurde zur Ausführung bestimmt, und sie hat nicht den nötigen Glauben, an meine heilige Wahrheit zu glauben.

Im Sand zu graben bis ihr das Wasser in der Wüste findet, kann euch nur die Möglichkeit zu glauben geben, dass eure Ausdauer eines Tages dieses so erwartete Wasser sehen werde.

Aber fünfzig oder hundert Meter weiter gehen, die Hand ausstrecken, um bis zum Brunnenhahn zu gelangen, diesen aufzudrehen, um das dort vorhandene Wasser fliessen zu sehen, ist für jenen noch härter, der darin eine so sehr erdrückende Belastung sieht, dass er sich, um jede Anstrengung zu vermeiden, enthalten wird, von diesem Wasser zu trinken.

Dies ist, was jene, die Gott berufen hat, heute wie gestern seine Vertreter zu sein, tun; jene, die die Aufgabe erhalten haben, über die Angelegenheiten meines Vaters mit der Hilfe des Heiligen Geistes – der sie nie verlassen hat - zu wachen.

Sie sind müde, mir zu dienen und wenden sich von mir ab.

Ja, mein Herz ist betrübt bis zum Tode, denn ihnen wurde die ganze Vollmacht Gottes übergeben, und sie haben meine Gabe verleugnet, um ihre (eigene) „Autorität" und ihre Macht zu befriedigen.

Ja, wegen eines einzigen Menschen, Adam, ist meine Erde zur Sklavin meines Feindes geworden. Und jetzt werden wegen einer schlechten Autorität alle meine Brüder in Gott diesen Schmerz und diese Katastrophe erleiden; wegen des Ungehorsams gegen Gott noch einmal!...

Niemals zuvor hat sich die Welt wegen der Entweihung des Gottesdienstes, wegen der Lästerungen gegenüber dem Namen Gottes, wegen des Ungehorsams gegenüber den heiligen Gesetzen Gottes so tief abstürzen gesehen. Die Unordnung herrscht überall; die Gerechtigkeit stürzt zusammen; die Gewalt hat den Frieden getötet. Das Gleichgewicht ist überall gestört; meine Kirche hat ihren Glauben verloren. Das Gesetz der Menschen hat das Gesetz Gottes mit seinen heiligen Geboten ersetzt.

Hätte ich euch gerufen, mir zu folgen, wenn

dies nicht zu eurem Guten gewesen wäre?

Ihr könnt an meinem Wort nicht zweifeln, denn sie, die erwählt wurde, um meine Botschaft der Liebe und des Friedens zu erhalten, ist eine einfache Tochter, die mit meinem Wort eine Sprache gesprochen hat, die sie nicht versteht; und gestern nicht mehr als heute.

Ich richte mich an die Würdenträger meiner Kirche:

Sprecht mir nicht von Zweifel, ihr kennt den Inhalt dieser Botschaft (von Dozulé) nicht genau; ihr habt sie nicht mit eurem Herzen gelesen, sondern nur mit eurer „Vernunft". Ich bin nicht in der menschlichen Vernunft. Ich bin das Licht der Welt und eure Finsternis hat mich überhaupt nicht gesehen und auch nicht anerkannt, denn ihr sprecht mit eurer Sprache und nicht mit der Meinigen. Mein Wort ist Wahrheit. Ihr hört mit euren Ohren zu, aber nicht mit eurem so verschlossenen Herzen. Ihr richtet mit eurer Autorität, aber niemals mit der heiligen Autorität meiner Kirche, die offen sein sollte und auf ihre Propheten hörend.

Ihr lebt in Steinen, ihr schliesst mich in eure Steine ein, wohingegen ich nicht euer Gefangener bin.

Ich bin der Retter der Welt, der Befreier meines mir zuhörenden Volkes. Ich bin der unbestrittene Herr meiner Sakramente. Ich bin das heilige Öl und die Salbung Gottes zugleich. Ich bin jener, der alle Dinge durch sein heiliges Wort heiligt, denn ich bin der Geopferte und der Opfernde zugleich.

Und ihr, die ihr mich richtet, bevor sich alle Dinge so erfüllen, wie es mein Vater von euch verlangt hat: auf dieser Erde Frankreichs sage ich einmal mehr:

„Ich bin das Lamm, das ihr noch einmal erdrosseln wollt,

wegen eures mangelnden Glaubens und eures Mangels an Gehorsam

gegenüber meinem heiligen Wort. Denn ich habe gesprochen und mich

an Madeleine in meiner ganzen Herrlichkeit während

sechs aufeinander folgenden Jahren offenbart. Meine

Erwählten werden mich so sehen, wie sie mich gesehen hat

und mich sehen wird. Noch ein wenig; diese Zeit

ist nicht weit von der eurigen entfernt, denn hier komme ich.

Amen. Komm Herr JESUS.

Euch, die ihr mir ungehorsam wart, werde ich dann Augen geben, um eure Reue zu beweinen, denn es wird zu spät sein. Ich werde euch Ohren geben, um mein Wort zu hören, das ihr begraben habt. Ich werde euch ein neues Herz geben, um das Wort Gottes zu lieben und mir eure Reue anzubieten, damit ich euch meinerseits vergeben kann.

Aber es wird für alles zu spät sein. Amen.

JESUS von Nazareth.

† †

 

 

 

Das „Santissima Bambina" (heiligste Kind)

 

Dienstag 19. Mai 1998 

 

„JNSR": „Die Engel dieses Tag gehören zum Bereich MARIAS: Die Engel

Gabriel, Raphael, Michael, Sadiel, Ariel, Jophiel, Galathel.

Soeben habe ich per Post ein sehr schönes Geschenk erhalten; es handelt sich um grosse Fotos, die das Heilige Herz JESU darstellen (sehr schöne Christus-Statue) und zwei Fotos des kleinen Jungfrau-Kindes: die „Santissima Bambina" (das heiligste Kind) und MARIA als Dreijährige. Danke, Herr, für dieses Geschenk meiner freundlichen kleinen Töchtern von Paris, M.M. und M.A. Segne sie, Herr, mit Deiner heiligen Gnade und der besonderen Gnade unserer himmlischen Mama, der seligen Jungfrau MARIA, dem „Santissima Bambina".

Deine zwei Töchter, die du auf meinen Weg geführt hast, sind auch meine geliebten Töchter; sie haben mir die Freude des Himmels zugestellt, die kleine MARIA. Heute sind „die Bereiche MARIAS" die Engel dieses Tages, wie sie weiter oben aufgeführt sind.

JESUS:

Selig sind diejenigen, die durch den Vater selbst berufen sind, denn die heilige Gnade von Gottvater taucht euch, ihr Berufenen, in dieses süsse Geheimnis der Heiligkeit der Erwählten des ewigen Gottes ein.

Wenn sich Gott beschreibt, Vater selbst zu sein, zieht er die Seelen in seine unendliche Vollkommenheit, das heisst, dass die Seelen seiner heiligen Gnade nicht mehr widerstehen können, und dass sie alle Arten von Torheiten der Liebe begehen, um seiner erfüllten Vaterfreude gerecht zu werden. Die Seelen, die sich zum Vater aufmachen, sind in ihrer Demut ganz klein: Es sind die Unbedeutenden, die Vergessenen, die Verworfenen und die Verlorenen der Erde.

Denn der Vater tröstet sogar den undankbarsten seiner Söhne; und wie würde er jene nicht trösten, die ihn suchen?

Wie wird er also seine kleinen, verletzten, verängstigten und abgewiesenen Lämmer entschädigen, die zu ihm kommen? Nun, indem er ihnen seine Kraft der Güte, der Liebe und des Mitleids schenkt. Die vom Vater erwählten Seelen haben sich vollumfänglich seinem göttlichen Willen hingegeben, um seine tollsten Wünsche zu erfüllen.

Der Papa der Liebe wird von euch Handlungen der verrückten Liebe verlangen: Denjenigen zu lieben, der euch gerade verraten hat, weil er genau wegen dieser Liebesabweisung zu bedauern ist; diese verratene Liebe des Vaters, mit der er euch so sehr überschüttet hat, sollt ihr durch die Liebe in euch mit der grössten Verzeihung, die eine kleine, arme Seele geben kann, wieder gutmachen, denn sie wird die Verzeihung des Vaters.

Bietet also die Liebe an, die aus eurem Herz überquillt, denn der Papa der Liebe hat aus eurem Herzen einen nie versiegenden Kelch der Liebe gemacht: je mehr ihr davon gebt, desto mehr werdet ihr in ihn empfangen.

So wird dieser Kelch zu diesem Herz, das ihm gehört, obschon es das eure ist, und es wird zum Kelch, der euer Blut enthält, das mit demjenigen des göttlichen Lammes vereint ist.

In der Opfergabe des Sohnes werdet auch ihr zur vom Vater erwählten Opfergabe. In dieser Erstkommunion werdet auch ihr eine Liebeshostie wie MARIA. Und mit Johannes werdet ihr diese heilige Messe vereint mit allen Seelen der Erde erleben. Werdet lebendige Hostien, um die Seelen zu retten, die zugrunde gehen, weil sie das Brot, das Gott ihnen anbot, nicht gegessen haben: Leib und Blut von JESUS. Sie sind krank, schwächlich und leblos geworden durch ihren Liebesmangel; nichts kann ihnen helfen: Ihr Glaube ist tot; sie haben sich selbst verurteilt, bis ihr, die unschuldigen, dem allgütigen Vater dargebrachten Opfer, ihnen eure Liebe gegeben habt: Sie ist die Liebe des Vaters, der seine unschuldigen Lämmer aufopfert, um jene zu retten, die ihn verleugnet, gelästert und zurückgewiesen haben.

Hier ist die Liebe des ewigen Vaters für seine Kinder, die sich seiner göttlichen Majestät hingegeben und seinem göttlichen Willen ganz aufgeopfert haben. Ihr seid in Wahrheit die Fortsetzung von JESUS, seinem eingeborenen Sohn.

Ich bin JESUS, euer Retter; mit dem Vater und dem Heiligen Geist bin ich heute Abend gekommen, um euch allen, meine geliebten Kinder zu sagen, was die dem ewigen Vater dargebrachten Seelen in Wahrheit sind:

Sie sind seine Opfer der Liebe,

so wie ich das erste und grösste bin,

so wie ich euer Bruder bin. Ich kann euch sagen:

dass Gott, der Sohn, auf seinem Liebeskreuz auseinandergerissen wurde, um Gott der ganzen sündigen Menschheit anzubieten, damit sie seine Verzeihung erlange;

dass Gott, erfüllt von leidenschaftlicher Liebe für alle seine Seelen, den verhärtetsten aller Sünder Gott anbot, um sie vom ewigen Tod zu retten;

dass Gott, zerrissen durch alle Beleidigungen und Lästerungen sich auf seinem Liebeskreuz aufopferte, um allen seinen Feinden das Leben in Gott anzubieten;

dass Gott, mit Dornen gekrönt durch all jene, die ihn verurteilten und ihn noch immer verurteilen durch seine geliebten Kinder, die sein Kreuz der Liebe und der Verzeihung tragen, um diese Welt zu retten, die ohne die Liebe des dreifach heiligen Gottes stirbt

ja, dass Gott auch heute noch kommt, um euch zu retten!

Schau, mein Kind, auf die Vaterliebe, die euch zu einer grossen Heiligkeit der Seele, des Geistes und des Leibes ruft, damit sein göttlicher Sohn JESUS-Christus auf immer verherrlicht sei. Mein Triumph ist nahe: Er wird all jene vor Schrecken erschauern lassen, die das Kreuz meiner Liebe bekämpfen und zurückweisen. Durch die Zurückweisung weisen sie die Liebe eures Vaters, des Schöpfers des ganzen Universums zurück, der sich bis zu dir herabneigt, um dich in die Arme zu schliessen. Spüre, wie mein Kuss in deine Seele herabsteigt und denke an deine Schwestern: wie du verspüren auch sie ihn, denn derjenige, der das „Santissima Bambina" schenkt, schenkt den ganzen Himmel und du hast dieses königliche Geschenk soeben erhalten.

„JNSR": „Mein Gott! Ich spüre Deinen Kuss noch immer. O mein Vater der Liebe, mein ganzer Leib ist ein Flammenmeer und ich weine Freudentränen. Gestatte, Herr, für meine Schwestern und für mich, dass sich unsere Seelen zusammenschliessen, um dem Vater der Liebe unsere volle Unterwerfung unter seinen heiligsten Willen anzubieten und den Kuss unserer zusammen geschlossenen Seelen.

Der ewige Vater:

Gott der Vater segnet euch†. Dies, mein Kind, ist einmalig, denn soeben hast du mit deinen Schwestern im „Santissima Bambina" (im heiligsten Kind) die ganze Liebe Gottes erkannt.

Verherrlicht Gott auf der ganzen Erde,

denn der ewige Vater hat in sein

ganz kleines Töchterchen MARIA,

in das „Santissima Bambina",

alle seine Herrlichkeit für diese Zeit der Reinigung gelegt,

die auf eure ganze Erde kommen wird.

Hütet dieses Bild demütig.

Ich bin der Ewige.

Amen.

 

† †

Mein Werk ist nicht vollendet

(Botschaft für einen Priester)

 

Freitag, 22. Mai 1998 

 

JESUS:

Mein lieber Sohn, ich habe dir ein schönes, lebendiges Werk gegeben, das voll und ganz mir gehört, und das du mit viel Liebe in diesem ersten Teil seiner Verbreitung und der Ausbreitung Tausender von Kreuzen in der Welt geführt hast.

Mein Werk ist nicht vollendet;

die Liebeskreuze haben noch nicht aufgehört, sich überall zu erheben.

 

Diese Prüfung hast du in seiner ganzen Ausführung mit der Gabe der Beharrlichkeit, die ich in dich hineingelegt habe, betrieben, aber es ist nur ein Teil. Diese Prüfung, die du angenommen hast, wird dir noch viel abverlangen. Es ist nichts einfach, Gott all das zu geben, was er von seinen auserwählten Kindern verlangt. Dieses Werk ist im Gang; es kommt überall voran, aber es kann sich nur fortsetzen, wenn ihr euch Gott ganz unterwerft.

Es liegt an euch zu wissen, ob ihr bereit seid, mir

bis ans Ende zu folgen.

Das Instrument, das ich erwählt habe, ist als erstes betroffen; es kann nicht sagen, dass seine Kraft von ihm stamme; denn es ist zur gegenwärtigen Zeit nicht fähig, aus sich selbst all das zu erfüllen, was ich mir vornehme, ihm anzuvertrauen. Seine Unterwerfung unter meinen heiligen Willen kann nur von seinem Glauben in seine Sendung und vor der Kraft kommen, mit der ich es ausstatten werde; und diese Kraft kommt vom Heiligen Geist.

Ich gewähre all jenen, die fortfahren wollen, mir in diesen unsicheren und schwierigen Tag zu dienen, die kostbarste Gabe, die der Allmächtige Vater seinen Kindern der Erde geben kann: Unser Vater legt in euer Herz das schmerzhafte und unbefleckte Herz von MARIA, der Mutter der Liebe, mit dem göttlichen, heiligen Herzen ihres geliebten Sohnes, JESUS-Christus, dem König der Liebe. So werden die drei vereinigten Herzen nur noch ein einziges Herz bilden, das dem heiligsten Willen des ewigen Vaters gänzlich gehorsam ist.

Wer mir nachfolgt, soll nicht um sein Leben fürchten und soll seine Fähigkeit, es gut zu machen, nicht beurteilen, denn ohne mich seid ihr nichts.

Ich erwarte euer JA, um mit euch diesen Weg weiterzugehen. Ich werde euch das geben, was euch fehlt. Der Weg wird noch enger werden. Mit der Hoffnung und dem Glauben in euch werdet ihr siegen. Ich werde euch nicht verlassen, denn wir müssen diesen Anstieg gemeinsam weiter gehen, den wir zu drei Vierteln ausgeführt haben. Bald werden wir das Licht wahrnehmen. Bald werdet ihr alle in meinem verehrungswürdigen Licht sein.

JESUS-Christus öffnet euch den Weg. Habt keine Angst.

Amen. Ich bin da. Amen.

† †

 

 

 

Zurück von Schio

 

Dienstag, 2. Juni 1998 

 

„JNSR": „Renato hat mir seinen JESUS am Kreuz gegeben (an seiner Mauer aufgehängt)."

JESUS:

Ich wollte meinem Sohn Renato so zeigen, wie meine Kinder sind: jene, die zu geben und jene, die zu empfangen wissen. Sie sind die gleichen. Es sind meine vielgeliebten Kinder. Ihr Herz ist eine ständige Opfergabe zu meiner heiligen Ehre. Nichts ist zu schön für ihren Gott der Liebe. Meine Mutter hat dich während dieses schönen Pfingsttages geführt.

MARIA:

Ich brauchte deinen Gehorsam und Deine Unterwerfung unter Gott, um diese so wichtige Aufgabe zu erfüllen. Ich kümmerte mich um deine Seele, damit sie nur die Gedanken der Liebe des göttlichen Geist enthielt, der in dir sprach. Mein vielgeliebtes Kind, ich werde in allem gegenwärtig sein, was Gott von dir für sein Reich der Liebe und der Herrlichkeit auf eurer Erde zu tun verlangt. Ich werde dich führen. Ich werde dich beschützen.

Ich bin die Königin der Liebe, und ich halte JESUS in meinen Armen, auf mein mütterliches Herz gedrückt. Es stellt die ganze Menschheit dar, die mir euer Herr auf seinem Liebeskreuz gegeben hat, an dem er zwischen Himmel und Erde aufgehängt war und sich zu euch niederbeugte.

Die heutige Menschheit muss wie dieses kleine Kind werden, das ich auf mein Herz gedrückt halte: unschuldig, der Mutter der göttlichen Liebe vertrauend, sich der Hände eurer Mutter überlassend, die euch auf ihrem Herzen, neben ihrem göttlichen Kind, trägt.

Wenn ihr euch anstrengen werdet, ähnlich diesem kleinen Lamm voller Zartheit, Liebe und Freude zu werden, wird es seinerseits kommen, um sich an eurer Herz zu schmiegen und dort wird sich der Austausch vollziehen: Euer Herz wird jenem des makellosen Lammes ähnlich; ihr werdet die kleinen Kinder des Reiches Gottes.

Die Liebe eurer Mutter verbindet euch

mit Jenem, der die Liebe ist. Amen.

† †

 

„JNSR": „Am Abend um 18 Uhr erhielt Renato die Botschaft der Heiligen Jungfrau, die ihm erschien:

„Sie war glücklich und hatte seine ihrem süssen unbefleckten Herzen geweihten Kinder gesegnet. Sie segnete alles Häuser mit der Statue von MARIA, die JESUS in ihren Armen hält."

„Von Mailand zurück, schenkte mir Liliana diese gleiche Statue. Renato konnte es nicht wissen."

 

 

 

 

 

Die Heiligste Dreifaltigkeit

 

Sonntag, 7. Juni 1998 

 

„JNSR": „Herr, was soll ich unternehmen, um diese letzten Botschaften bekannt zu machen? Du hast kein 5. Buch gewollt; was soll ich jetzt tun? Warten oder sie bereits verbreiten und wie? Herr, antworte mir, ich danke Dir."

JESUS:

Durch die Heiligste Dreifaltigkeit wird Gott dir antworten, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, die in einem einzigen Gott sind: Ich BIN.

Du hast viele schöne Dinge gesehen und hast auch von himmlischen Dingen gekostet. Eure Heimat ist sehr wohl jene, die euch durch das Volk Gottes auf dem Weg schon seit jeher verheissen worden ist. Dieses Volk erwartet wahrhaftig den grossen, durch Gott verheissenen Tag, aber man muss auch seine Stimme hören, um uns den Weg zu weisen.

Die Stimme des Hirten ist nötig, um die ganze Herde auf den guten Weg zu führen. Die Stimme Gottes wird noch in der Stille von einigen zuhörenden Herzen bewahrt. Die anderen nehmen noch nichts wahr, weil ihr Herz sich noch nicht genügend öffnen konnte; und selbst wenn sie etwas ahnen, können sie noch nichts wahrnehmen. Andere ahnen überhaupt nichts, denn es beschäftigt sie nur ihr irdisches Leben.

Wenn ich heute einige von euch berufe, zu mir zu kommen, um mich zu hören, dann weil ich mit euch meine Wiederkunft vorbereite. Gross ist dieser Tag! Die Dinge müssen stets im Voraus vorbereitet werden. Man organisiert ein grosses Ereignis viele Tage, Monate, ja sogar Jahre voraus.

Meine Wiederkunft ist das grösste der Ereignisse

seit dem Anbeginn der Zeiten.

So bedeutsam meine Fleischwerdung war und so süss meine heilige Geburt in eure Welt für jene, die mich in Wahrheit erwarteten, so sage ich euch heute: Noch viel grösser wird der Tag meiner Wiederkunft auf meine Erde sein, die meinem Herzen des Königs des Universums teuer ist.

Verstehst du, dass sich dies in Harmonie vorbereiten muss, auf dass sich alles so erfülle, wie es auf der Erde und im Himmel geschrieben worden ist. Mit der Freude des Vaters in euren Herzen, dem Triumph meiner heiligen Mutter, die euch so liebevoll auf diesen wahrhaftigen Triumph ihres schmerzhaften und unbefleckten Herzens vorbereitet, das euch lehrt, dass sie ohne ihren Sohn, ihren Emmanuel, ihren JESUS der Liebe nicht triumphieren kann; sie kann ihren Triumph als Königin des Universums auf eurer und ihrer wahrhaftigen Erde – weil unter euch geboren und auserwählt - nicht allein auskosten. Sie erhielt diesen beispiellosen Titel Mutter Gottes und Mutter der Menschen.

MARIA:

Meine kleine Teure, ich bin deine Mutter. Ich komme, um dir zu helfen. Du wirst mich von Mal zu Mal stärker in deinem Herzen des durch meinen göttlichen Sohn erwählten Kindes hören.

Fürchte dich nicht: Ich werde so zu dir mit Liebe sprechen, wie Er, dein Gott, da ich ja die Königin der Liebe bin. Sei mutig, denn du wirst noch viel zu leiden haben für dich und in deiner Seele, die um dich herum so viel Leiden sehen wird. Ich werde dich mitnehmen, um die Schmerzen und die Ängste jener zu mildern, die – weil sie sich von Gott entfernt haben - nichts mehr hoffen. Ich werde dich lehren, ihnen das Vertrauen wiederzugeben und vor allem die Geduld, ihre heilbringenden Schmerzen auszuhalten bis hin, sie annehmen. Die Verirrten sind zahlreich; diese Schafe kosten uns sehr viel, um sie zum Vater zurückzuführen; aber wir werden durch den Schmerz siegen.

Der Glaube muss dein Herz ohne Unterbruch erfüllen. Rufe mich in diesem Kampf. Wenn man zu viel leidet, glaubt man, ihn verloren zu haben: Nein, mein Kind, ich werde deinen Glauben in dir lebendig halten, denn er wird dich überall hinführen, wo sich das Salz der Erde zurückgezogen hat und wo der böse Mensch deinen Gott lästert.

Lasse nicht zu, dass dies wegen deines spontanen Eifers, von Gott zu sprechen, geschieht; sie werden denken, dass du sie provozierst. Schweige angesichts dieser ihrem Retter gegenüber voller Hass erfüllter Münder. Entferne dich von ihnen und bete für sie, weine über sie, aber so, dass sie es nicht einmal erfahren. Unser Vater im Himmel sieht dich und handelt an deiner Stelle. Bitte ihn, diesen Verirrten zu verzeihen, die nicht wissen, was sie tun: sie schneiden sich von Gott und vom ewigen Leben in Gott ab. Dann wird unser Vater in ihnen die Bitte um Verzeihung bewirken. Aufgrund deiner stillen Liebe wird Gott das Wunder über alle diese Lästerer bewirken, über all diese Abtrünnigen und Gleichgültigen: Sie werden kommen, um in der letzten Minute die Verzeihung Gottes zu erbitten.

„JNSR": „Heilige Jungfrau MARIA; wie soll all dies nach dem Ende des 4. Buches bekannt gemacht werden? Einige Botschaften wurden nach rechts und nach links verbreitet; es gibt kein Buch. Was soll ich mit all dem tun?"

MARIA:

Die Welt darf nicht im Ungewissen bleiben, über das, was morgen geschehen soll. Wir geben dir das Notwendige, um all deinen Brüdern zu ermöglichen, ihre Angelegenheiten mit Gott ins Reine zu bringen. Jeder Bote hat eine Sendung, die ihm eigen ist, und ihr alle arbeitet gleichzeitig für das Reich Gottes, für das Reich der Liebe auf eurer Erde.
Nichts soll in diesen Tagen, in denen sich das Licht Gottes ankündigt, im Dunkeln bleiben.

Teile es bereits mit all denen, die Gott auf deinen Weg stellt. Verbreite all dies. Rede dort, wohin du gerufen werden wirst. Von jetzt an werde ich dir die zu befolgenden Etappen zeigen.

„JNSR": „Der Herr hat mir gesagt, diese Texte seien „die Apostelakte". Wenn mich Gott als solche bestimmt hat, was soll ich dann mit diesen Texten machen, in denen ich über meine gehörten Aufrufe spreche? Am 2. Mai 1998 höre ich in Garabandal Israel. Was soll ich in Israel tun? Alles scheint sich für diesen heiligen Ort zu organisieren; was werde ich tun müssen? Dann höre ich: „Du wirst am Pfingstsonntag, 31. Mai, nach San Damiano gehen. Viele werden berufen werden, aber an diesem Tag werden nur wenige bereits das Feuer des Heiligen Geistes empfangen, um als erste voranzugehen und an der Spitze zu schreiten"; Herr, von dort, schickst Du mich nach Schio, um Renato Baron zu sehen, genau den vorzüglichsten Apostel der Königin der Liebe. Herr, bereits vor der Abreise hattest Du mich benachrichtigt, Du würdest mir Deine Mutter geben, denn die Apostel werden durch MARIA gebildet.

Ja, Renato bittet mich, mit ihm in Kontakt zu bleiben. Alles hat sich so abgespielt, wie Du, Herr, es mir beschrieben hast. Renato hat mich als seine Schwester in Gott erkannt; und das Zeichen bist Du, Dein blutverschmiertes Kreuz in meinen Armen. Und wie ein Kind habe ich gebeten: „Ich will dieses Kreuz". Dreimal habe ich es wiederholt. Renato hat sein Kreuz von der Mauer abgehängt und mir in meine Arme gegeben; ich habe es auf mein Herz gedrückt. Ich habe geweint; blöderweise habe ich ihn gefragt: „Wie viel?"; er schaute mich liebevoll an: „ich schenke es Ihnen".

Herr, das Zeichen lässt mich daran erinnern, was du mir gesagt hast: „Ich gebe dir mein schönstes Geschenk: Mein Kreuz und meine Dornenkrone". Dort hielt ich auf meinem Herz dieses für alle Berufenen bedeutungsvolle Zeichen. Renato hat sich erhoben und mich in seine Arme geschlossen. Gemeinsam haben wir geweint. Jetzt frage ich Dich, Herr: Werde ich all das verborgen halten? Soll ich es nicht verbreiten und wie? Mit welchem Titel? Herr, ich flehe Dich an, antworte mir!"

JESUS:

Der Herr lässt sich durch euren Eifer rühren. Die Apostelgeschichte wurde geschrieben, damit in allen die Erinnerungen haften bleiben, was JESUS und seine Apostel alles erlebt hatten und was alles in dieser schmerzhaften Zeit vor, während und nach der schmerzhaften Passion Christi und seinem Kreuz geschah.

Wenn heute das Kreuz in den Geistern wohnt und fortfährt, sie zu bewohnen, damit niemand das Opfer unseres Retter vergesse, ist dieses Kreuz, das ich ankündige glorreich wie der Auferstandene und muss von allen gekannt und geliebt werden, da ich ja durch mein bis ins Unendliche wiederholte heilige Kreuz meine Wiederkunft in Herrlichkeit durch die Tausenden von Liebeskreuzen in der Welt ankündige. Wiederkunft, die niemand verborgen halten darf, denn wenn ihr meine Ankündigung verbergt, wird euch das Licht blenden, bevor ich noch auf eure Erde zurückkehre.

Niemand hat das Recht, dieses lebendige Licht unter den Scheffel zu stellen, das alle Schichten der Atmosphäre durchdringen wird bis hin sie zu erleuchten und zu bezaubern und selbst die Tiefen eurer Erde zu entzücken.

Ja, jedes Auge wird mich sehen: jene des Himmels, jene der Erde, ja selbst die Blinden und sogar jene verbrannten, die in der Hölle sind.

Denn Gott ist überall gleichzeitig lebendig: Ich erfülle das Universum.

Also, mein Kind, „Apostelakte" ist eine lebendige Lektüre, die Tag für Tag erlebt und Tag für Tag niedergeschrieben wird; diese, die einen wie die anderen nebeneinander gelegten Blätter, werden sich bis zum heiligen Tag meiner Wiederkunft anhäufen können, um mich anzukündigen, um mich zu verherrlichen und um danach als Zeugnis meiner Wahrheit für die kommenden Jahrhunderte zu dienen. Amen.

Denke nicht, dies müsse zuwarten, wie wenn dies die Weiterführung der Evangelien in der heiligen Bibel wäre. Ich gebe dir dies, um für meine Wahrheit, die bereits da ist und in der Mitte dieses noch schlafenden Volkes lebt, Zeugnis abzulegen.

Ja, wecke es mit dem auf, was ich dir gebe.

Man kann die Leute, die im obersten Stockwerk eines Turmes wohnen, der an seinem Fuss zu brennen beginnt, nicht schlafen lassen. Mögen aber jene, die dies lesen werden, nicht mehr anspruchslose Leser und Zuschauer sein, sondern zu Handelnden werden. Achtung! Gott ist vollkommen: Ich werde weder den Ungehorsam noch die Auflehnung dulden. Ich habe meine Apostel aus Feuer gebildet. Ich habe sie geprüft und werde sie noch weiter prüfen. Folgt ihnen.

Ich werde die Bauten, die nicht von mir sind, zerschlagen. Ich werde die schlechten Werke, die ich nicht verlangt habe, verbrennen. Denn der Heilige Geist ruht auf denen, die der Vater mir anvertraut hat, um das Werk Gottes zu einem guten Ende zu bringen.

Dies ist der Beginn

des Reiches meiner Liebe auf eurer Erde.

Ihr werdet sehen, dass jedes Stück dieses grossen Zusammensetzspiels ineinander greift, um sich zu zusammenzufügen und ein Ganzes zu bilden. Ich bin das Alles und ich komme bald zurück.

Macht es mit der Verbreitung von all dem, was ich dir nach dem 4. Band zu schreiben gegeben habe, nicht mehr länger so, wie ihr es bis jetzt getan habt.

Der Titel wird nach wie vor „Zeugen des Kreuzes" heissen. Ihr werdet beifügen: „Apostelakte – gegeben an JNSR" (in Goldfarbe geschrieben). Du wirst vier Bändchen machen mit weissem Umschlag, goldig gebunden, ohne Bild:

Das erste: „Verkündigt meine Wiederkunft in Herrlichkeit"

Das zweite: „Und hier komme ich, Amen."

Das dritte: „Das Reich Gottes ist unter euch"

Das vierte: „Erlebt mit mir die Gaben Gottes, neue Erde, neuer Himmel"

Du wirst handeln und dich an andere Orte verschieben, um mein Wort hinauszutragen; du wirst in die Nähe und in die Ferne gehen; alles wird in diesen vier Bändchen festgehalten sein.

Ich werde alles, was du zu meiner heiligen Ehre und zum Heil der Welt schreiben wirst, bestätigen.

An diesem Tag der Heiligsten Dreifaltigkeit

empfängt dich der Vater in seine tröstenden Arme;

der Sohn gibt dir seinen Friedenskuss,

der Geist der Liebe brennt in deinem Herzen,

um dieses erwählte Kinderherz

durch die Heiligste Dreifaltigkeit und die heiligste MARIA zu reinigen.

Die selige Jungfrau MARIA begleitet dich.

Amen.

† †

 

Jenseits von dem, was der Menschenblick sehen kann

 

Dienstag, 7. Juli 1998 

 

JESUS:

Habe ich dir gesagt, ich hätte dich vergessen, verlassen, im Stich gelassen? Nein! Ich erwarte dich, um den Weg wieder aufzunehmen. Man kann nicht auf der Seite von jemandem gehen, der tot ist; du bist tot geblieben, leblos; so lange durch deine eigenen Probleme beunruhigt.

Worüber wolltest du, dass wir miteinander sprechen? Über nichts, denn die Menschenworte sind wertlos; also habe ich dich deinen Überlegungen überlassen, damit du verstehest, was „Verlassenheit" heisst. Du glaubtest, verlassen zu sein; aber du warst es, der mich wegen NICHTS verliess, denn NICHTS hat ebensolche Bedeutung, wie mit deinem Gott zu sprechen, der dann leidet, wenn du leidest, aber nicht so wie du, die du über dich weinst. Ich leide, weil ich sehe, dass du dich von meinem Leben entfernst und dass du stirbst, weil du mein Leben verlässt.

Was willst du? Was wünschest du? Für etwas zu leben, das vergeht? Oder für etwas, das ewig bleibt? Jene, über die du weinst, werde ich zu meinem Leben auferwecken; hab keine Angst; sie werden zum Licht von Jenem zurückkehren, der Leben ist. Versuche also nicht mehr, so weit weg zu gehen, mein Kind, denn dann fällt es dir schwer, den Weg Gottes wiederzufinden, denn du weißt es: Je mehr du dich von mir entfernst, desto mehr verlierst du dich...und mein Weg ist so nahe bei dir! Du bist so nahe bei mir, wenn du all das, was dich an diese Welt bindet, zu vergessen versuchst, inbegriffen sogar die Liebe, die du zu den Deinen hegst und die dich nicht verstehen können.

Denn deine Liebe ist bereits durch mich gereinigt: Wie soll sich ein sauberes Wasser in einem schlecht gereinigten Behälter gefallen? Und wie soll ein schlecht gereinigter Behälter die Reinheit des lebendigen Wasser widerspiegeln? Bevor es diesen Behälter berühren kann, kippt er um und macht den Buckel, auf dass nichts in ihn hineinfalle. Deine Kinder wollen dich nicht hören. Ich gebe dir ein Bild: Versuche zu verstehen, dass die Zeit, in der ich alle diese trüben und manchmal sehr verkrusteten „Behälter" waschen werde, noch nicht gekommen ist. Warum?

Weil ich dafür Sorge tragen muss, den Plan in Gang zu setzen, der darin besteht, meine Erwählten zu rufen, die mir helfen werden; zuerst kommen diejenigen, die meinen Plan schon verstehen. Schau, warum ich versuche, dich heute verstehen zu lassen, wie sehr mir jene, die mich auch nur für einen einzigen Augenblick vergessen – und sogar ohne es zu wollen – daran hindern, vorwärts zu gehen, denn ich erwarte sie, damit alle gemeinsam gehen. Folgt meinen Fussstapfen. Folgt meinem Licht. Ihr habt auf meinen Ruf mit JA geantwortet und ihr seid die Ersten: Ich erwarte euch.

Die zuerst Berufenen müssen mir vorbehaltlos gehorchen, um mit mir voranzukommen. Meine Tochter, ich habe in dein Herz gesagt, meinem Ruf gehorsam zu sein und jetzt hast du soeben das Warum verstanden.

Verzögert den göttlichen Plan nicht, den ich ersonnen habe, um mit euch, meine Lieben, zu leben. Die anderen werden nachher folgen.

Sei darauf bedacht, dass dich nichts mehr unnötigerweise abzulenken vermöge; dies kommt nicht von mir; die Zwietracht ist eine Spaltung. Schau, ihr schreitet mit mir, und ich fahre mit meinem Unterricht fort. Alles, was sich quer über meinen Weg legt, stammt von meinem Feind. So verschlimmert sich alles noch; die Welt degeneriert überall, um meinen Plan zu verzögern.

„JNSR": „Herr, ich bitte Dich um Verzeihung!"

Lasst uns gehen, komm, folge mir. Ich verzeihe dir. Gehen wir gemeinsam. Wenn du berufen wurdest, meinem glorreichen Kreuz zu dienen, hat es dich als erstes gerufen, so wie man sein Lieblingskind ruft. Es ist in Wahrheit mein grösstes Geschenk, das ich euch heute allen gebe, um die Welt zu retten. In ihm ist mein ganzes Leben eingeschrieben. Es trägt meine heilige Gegenwart, mein reinigendes Leiden und meine Freude der Hoffnung. In ihm ist meine dreifach heilige Liebe und mein ganz unserem Vater der Liebe hingegebenes Leben für alle meine Brüder in Gott. In ihm wohnt das heilige Licht meiner Auferstehung von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Es ist eure eigene Verklärung. Betrachtet es, betet es in eurem Geist an, und ihr werdet geheilt sein. In ihm seid ihr alle im heiligen Willen unseres himmlischen Vaters versammelt, der es in seinem heiligen Geist bereits erhoben hat. Durch es seid ihr ALLE gerufen. Durch es seid ihr alle angesprochen. Durch es werdet ihr mir antworten. Diejenigen, die es gewählt haben, sind meine Jünger, meine Apostel, meine Brüder. All jene, die es mit ihrem Geist betrachten, sind hingerissen bis hin, in das tiefste seines Geheimnisses vorzudringen.

Geheimnis der Geheimnisse: Mein glorreiches Kreuz ist in seinem Absoluten erhaben. Es ist der Glanz, der mein göttliches Opfer verdeutlicht. Im Himmel und auf der Erde ist es die Verherrlichung der Heiligen. Es ist die Verherrlichung meiner heiligen Engel und meiner heiligen Seelen, die Freude und die Hoffnung für all diejenigen, die es akzeptieren und es in ihrem Herzen wünschen.

Mein glorreiches Kreuz ist durch die heilige Herrlichkeit Gottes in Wahrheit der auferstandene JESUS, der sich in seiner ganzen Herrlichkeit ankündigt. Wer mich sieht, sieht meinen Vater; wer mein heiliges Kreuz sieht, sieht mich auch in ihm; und ich, JESUS von Nazareth, sehe mich in jedem, der mein Kreuz mit Liebe angenommen hat. Ihr werdet meine lebendigen Kreuze, die akzeptieren, mit mir mein göttliches Opfer zu teilen. Ihr geht also durch mein Kreuz hindurch, das die offene Türe zu meinem Reich der ewigen Herrlichkeit ist; ihr werdet zum Ewigen vordringen.

Kind, ich will dich in dieses dich rufende Geheimnis eintreten lassen. Trauere über nichts nach, was hier unten fortbesteht.

Komm und folge mir.

Lasst uns jenseits von dem gehen, was der menschliche Blick erfassen kann; dann wirst du transparent wie der Kristall, der in sich das Bild, das in ihn eindringt, widerspiegelt.

Ein nicht gefangenes, nicht eingeschlossenes Bild, das den Kristall selbst durchquert, der in seiner verehrungswürdigen Reinheit durchdringend geworden ist und der zu sich das Bild hinzieht, das in der Tiefe seiner Durchlässigkeit verschmilzt.

Der unveränderliche Stoff (die permanente Substanz) verschwindet und überlässt den Platz dem göttlichen Licht, das alles, was leblose oder lebendige Materie ist, durchquert. Schau: Wir durchqueren feste Körper; ich ziehe dich mit mir; nichts kann das Kind, das Gott folgt, daran hindern, die Substanz selbst zu durchqueren. So gelingt es dir, all das zu berühren, woran dich dieser Kristall durch seine einfache und sogar transparente Gegenwart hinderte, gut zu sehen, gut zu erkennen und besser zu erfassen.

Du sahst mich, ohne dich mir zu nähern, ohne mich berühren zu können. Dies ist, was ich mit jedem von euch machen will. Komm, um dich von meinem Anblick mit deinen weit geöffneten Augen zu entzücken, die mich jetzt so sehen, wie ich in Wahrheit bin: Licht und Wahrheit. Denn ich bin der Lebendige, das Alpha und das Omega. Die Heiligste Dreifaltigkeit lebt in mir, so wie ich in Ihr lebe.

Bewundert Gott, der zu euch kommt, um euch zu heiligen, euch in seiner Liebe zu tragen, die angesichts eurer Anstrengung, euch zu bessern, so feinfühlig wird. Gott sieht alle Herzen: Wenn sie alle durch seine Liebe des liebsten Vaters bewohnt sein und eure Herzen bereit sein werden, dann werde ich, JESUS von Nazareth, diesen Kristall in umgekehrter Richtung durchqueren; ich werde meinen Himmel der Herrlichkeit durchqueren, um gut sichtbar bis zu euch zu werden.

Bittet den Heiligen Geist, damit er schnell zu euch komme, um eure Seelen zu befruchten, indem sie mit der Liebe Gottes erfüllt werden. Antwortet auf meine Ruf durch die an den Heiligen Geist gerichtete Hymne der ewigen Herrlichkeit:

Komm, Heiliger Geist!

Komm und erfülle unsere Seelen mit deinem Feuer der Liebe,

der Freude und der Heiligkeit.

Dir sei ewige Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

Komm, Geist des Lichtes.

Ihr seid genau hinter diesem Kristall, wenn ihr mich ruft. Bald wird er sich für diejenigen öffnen, die mir folgen. Nichts trennt das Kind von seinem Gott, wenn mein Kind bereits entschieden hat, mir zu folgen: es befindet sich schon im Leben in Gott.

Wenn ihr das findet, was euch noch von mir trennt, werdet ihr dieses Geheimnis durchdrungen haben; euer Glaube ist noch zu schwach.

Bittet und ihr werdet empfangen.

Dann werdet ihr mich sehen,

wie mich meine heiligen Apostel gekannt und geliebt haben.

Ich war mit ihnen zusammen, um meine heilige Sendung auf Erden zu erfüllen. Sie haben meinen Lehre in meiner Passion, in meinem Tod und in meiner Auferstehung erlebt.

Schon das heilige Land rief euch, die Stadt Gottes, die sich bildete, aber für jene unzugänglich war, die mich zurückwiesen und mein heiliges Kreuz ablehnten. Die Geister fuhren fort, sich meiner Unterweisung zu verschliessen, wobei sie den Keim töteten und meine lebendigen Zeugen zu Tode brachten. Die ersten Zeugen des Kreuzes gaben ihr Leben, aber die in den Boden gefallenen Körner vermehrten die Apostel des Kreuzes.

Das einzige lebendige Zeugnis, das blieb, um euch an mein heiliges Kommen, an meinen heiligen Tod und meine heilige Auferstehung zu erinnern, war mein heiliges Kreuz, das durch den Vater selbst in eure Geister gepflanzt wurde. Bis zum heutigen Tag ist es in diesen mich erhoffenden und erwartenden Seelen lebendig geblieben. Und damit all dies in Wahrheit neu entstehe, habe ich mein neues Jerusalem gerufen, mein Kreuz zu tragen, das mit meiner Herrlichkeit gewachsen ist. Es bleibt lebendig durch seine Höhe von 738 Metern und erinnert euch an mein Liebesopfer auf Golgotha.

Jerusalem, Jerusalem, Jerusalem, neue Erde der Hoffnung, Stadt der Heiligen, du trägst meine köstlichen Früchte, die aus meinen, mit denen meiner Kinder vermischten Leiden entstanden sind. Diese Kinder kämpfen unaufhörlich, auf dass mein glorreiches Kreuz über die Welt erstrahle und dadurch an diesem bevorzugten Ort diese in der ewigen Gegenwart des Vaters stets gegenwärtige Vergangenheit neu auflebe. Es ist die Höhe von Golgotha, diese

738 Meter, die alle Geister verblüffen muss. Die ganze Welt muss sich erinnern, dass sie die Basis ist, auf welcher mein heiliges Kreuz wie eine Fackel ruhen muss. Es geht um die Erinnerung des Opfers euers Gottes, der euch auf einem Kreuz bis zum Tode liebte.

Neues Jerusalem, Volk der Heiligen, erneuerte Stadt durch die Glieder meiner neuen Kirche, aus allen vier Himmelrichtungen berufene Kinder, die das Zeichen des Heils Gottes auf euren Stirn tragen, Kinder, die der Geist Gottes soeben in einer Feuertaufe wiedergeboren hat: Jedes sich auf dem Weg befindliche Mitglied kommt, um sich mit dem Haupt Christi zu vereinen, um diesen grossen Leib meiner dreifach heiligen Kirche zu bilden.

Im Schatten meines von göttlicher Klarheit strahlenden, heiligen Kreuzes - denn es ist das heilige Licht des Auferstandenen - werdet ihr kommen, um nahe von Christus in der Herrlichkeit meiner Heiligen, meiner Apostel, meiner Kinder des Lichtes und meiner Erwählten zu leben. Mein glorreiches Kreuz ist der Thron des einzigen und wahrhaftigen Königs, nachdem es die Wiege seines Leidens war, die Ruhestatt, auf der Gott uns die mit ihm auferstandene Welt gab, denn dort tauschte der Allmächtige Herr sein Leben gegen das unsere ein. Sein ewiges Leben drang in unsere Adern ein, und wie Er wurden wir durch seine heilige Gnade Kinder Gottes, erlöst durch das kostbare Blut unseres Retters und Königs der Liebe.

„Herr, wer ist dieser winzige Ort, der sich Dozulé nennt

und durch unseren Vater an diesem denkwürdigen 28. März 1972 auserwählt wurde?

Der Augenblick ist gekommen, in dem mich der Vater bittet, wie er es ehemals tat, zu euch, unter euch zu kommen, um mit euch zu leben und euch die Pforte meines Reiches der Liebe zu öffnen. Mein Vater hat diesen Ort gesegnet; dieser Ort wurde geweiht, um den glorreichen JESUS zu empfangen. Das Zeichen des Menschensohnes muss an diesem Ort erhoben werden, um Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit die Ehre zu erweisen. Amen.

Auf der durch die Heiligkeit Gottes erneuerten Erde muss mein heiliges Kreuz auf immer bestehen, das einzigartige Zeugnis eines Gottes, der Mensch wurde, damit der Mensch Sohn Gottes werde nach dem Abbild von Jenem, der auf diesem Kreuz sein Leben hingegeben hat; hier ist mein Kreuz von 738 Metern.

Was ist Dozulé? Es ist meine in der Heiligkeit Christi erneuerte Kirche, der durch den Vater bei seiner Auferstehung verherrlichte Gottmensch, der bis zu seiner baldigen Wiederkunft auf unsere Erde seine ganze heilige Menschheit bewahren wollte, um zu leiden, zu weinen, die Gleichgültigkeit zu ertragen, die Verachtung und die Verfolgung aller seiner Märtyrer-Kinder durch diejenigen, die heute noch mehr als gestern 

mich verfolgen,

mich langsam töten,

mich in den Gefängnissen foltern.

Ich schreie meine Unschuld durch den Abgetriebenen, den Säugling, den man erstickt,

den Greisen, den man zurückweist und den Gebrechlichen aus.

Ich verdurste, ich verhungere,

meine Wunden öffnen sich, mein Blut rinnt weiter

und man versteckt mich, weil sie es störend finden, einen Sterbenden zu sehen,

der mit dem Sterben auf sich warten lässt.

Dozulé ist der Kristall, den ihr durchqueren werdet, meine offene Türe, durch die der Himmel durchkommen wird; dort ist die Linie des Horizontes, wo der Himmel der Erde begegnen wird, wo die Erde dem Himmel begegnen wird, und wo sich der Himmel für euch öffnen wird. Dies ist der Triumph meines Kreuzes.

Kirche, Jerusalem. Neues Jerusalem, neue Kirche, die kommt, um die Welt zu bedecken, um die menschlichen Herzen mit der Liebe Gottes zu erfüllen. Himmel der Heiligen. Erde der Heiligen. Heilige des Himmels. Heilige der Erde.

Hier komme ich. Amen.

Komm, Herr JESUS! Amen.

Ich bin das Alpha und das Omega.

Ich bin der Lebendige unter euch.

Amen. Amen. Amen.

† †

 

 

 

 

 

Von der Höhe des Berges Karmel

 

Donnerstag, 16. Juli 1998 (Unsere Frau vom Berg Karmel

 

„JNSR": „Herr, an diesem Festtag unserer Frau vom Berg Karmel, erbitte ich einen grossen Gefallen für Deine Kinder: Uns nämlich zu sagen, was für Dich der Berg Karmel und Elias bedeuten."

JESUS:

Tretet vor mich, euren Herrn, hin. Versammelt euch, um meine Stimme zu hören. So spricht der Herr:

Ich habe meinem Volk Frieden, Freude und Sicherheit verheissen, wenn sie meinem Gesetz und meinen Anordnungen nachkämen. Der Herr hat sein Wort nie gebrochen. Wenn Juda mein erwählter Stamm war, dann war er es auch, der mich empfing, um sein König zu werden, sein Messias. Ich bin aus dem Stamm Juda geboren, dem ich meine Kraft verlieh, um zu siegen und aus der Finsternis und der (Fremd)-Herrschaft herauszutreten.

Mein vielgeliebtes Juda, in das ich meinen Stolz legte, königliches Geschlecht, woher ich stamme, da ich ja als Menschensohn von der Nachkommenschaft Davids bin.

Ich sehe Elias nicht grösser, als jenen, den Gott erwählt, um seine Macht durch alle seine, eine nach der anderen erfüllten Prophezeiungen zu zeigen. So ist Gott. Seine Barmherzigkeit kommt, um Elias zu bedecken, so wie Elias die Wasser mit seinem Mantel bedeckte, um sie zu öffnen. Und Gott öffnete Elias, um in ihn Seinen ganzen Geist zu legen. So umgab das Feuer Elias, um ihn bis zu Gott aufsteigen zu lassen; durch den Heiligen Geist des ewigen Feuers kam Elias zu Gott.

Der Berg Karmel liegt dort, wo sich Gott vor seinen Feinden in seinem ganzen Glanz kund tat. Durch seinen Propheten offenbart er sich heute in euch. Zweifelt ihr, wenn ich euch all das ankündige, das euch jene sagen werden, in die ich meinen Heiligen Geist gelegt habe? Ich habe so oft gesprochen, ohne dass ihr es berücksichtigt habt: Verstockt und ungehorsam denkt ihr, dass all dies, was euch gegeben wurde, einfach da sei, um euch zu vergnügen, um in euren Ohren Neuigkeiten zu vernehmen. Glaubt ihr, dass sich Gott mit seinen Propheten amüsiert, um eure Freuden zu nähren?

NEIN! Ich habe gesprochen. Die Dinge erfüllen sich unter euren Augen, und ihr werdet noch viele andere sich erfüllen sehen.

Weder das Feuer, noch das Wasser haben euch verstehen lassen, dass ich komme. Wälder werden weiterhin brennen, Felsblöcke werden sich noch und noch von den Bergen lösen; dann gibt es Berge, die sich entzwei spalten und aus deren Innerem tritt das Feuer aus; Donner werden euch taub machen und Blitze euch erblinden, und ihr zweifelt noch immer an dieser Ankündigung: ICH KOMME!

Und anstatt mich bereits mit Freudenschreien zu empfangen, zweifelt ihr und fleht die Propheten noch immer an, euch Zeichen zu geben.

Zeichen worüber?

Ihr habt Völker sterben sehen durch das Feuer der Kriege, Kinder durch kriminelle Hände, die sie getötet haben durch den Hunger und das Feuer der Waffen: Getötet, massakriert, verlassen. Und ihr sucht immer noch Zeichen des Endes dieser Zeit des Reiches Satans und seiner Werkzeuge?

Welche Zeichen sucht ihr für Dinge, die euch die Augen blenden werden? Also werdet ihr mein Kreuz den Himmel anstrahlen sehen. Ebenso wahr, wie euch am heutigen Tag die Jungfrau vom Berg Karmel alle segnet, werdet ihr das Zeichen meines glanzvollen Sieges sehen: mein Kreuz, das den Himmel anstrahlt.

Die heilige Mutter Gottes

mit Elias, dem grossen Propheten

segnen euch, ihr Volk Gottes

von der Höhe des Berges Karmel.

Amen.

† †

 

Ich bin allgegenwärtig

 

Samstag, 18. Juli 1998

 

„JNSR": „JESUS führe mich. Der Wille Gottes geschehe im Himmel wie auf der Erde."

JESUS:

Vernimm durch die heilige Gnade Gottes die Worte, die dir jetzt gegeben werden.

Weise die Hand des Herrn niemals zurück, um zum Ort voranzukommen, den Gott sich erwählt hat, um die ganze Menschheit zum ewigen Heil Gottes zu führen.

Sei der Zeit, den Moment, den Gott bestimmt hat, niemals voraus und schreite mit ihm zusammen voran. Der Weg ist vor dir. Gehe nicht zurück, gib mir die Hand. Betrachte diese unendliche Weite, die wir durchqueren müssen; es ist der gegebene Zeitpunkt, sich mit ihr zu treffen, mit ihr vorwärts zu gehen.

Völker aller Rassen und aller Konfessionen: Hier ist euer Herr, euer alleiniger und einziger Gott, der zu euch kommt, um euch aus dem Staub zu erheben, in dem ihr schlieft, ohne euch je darum zu kümmern, dass ihr einen Retter und König als alleinigen Meister hattet.

Der Vater, der Gott des Universums, zeugt den Retter, seinen einzigen Sohn und erschuf euch nach seinem Bild.

Durch den Geist der Wahrheit schenkt Gott dem Menschen sein göttliches und heiliges Licht, das alle Seelen erleuchten wird, um seine göttliche Erkenntnis zu empfangen, um das zu erleben, was ihr – ohne es zu wissen – seit immer erwartet. So werden die Kinder des Lichtes entstehen, genährt durch den heiligenden Geist, der alle Geschöpfe Gottes regenerieren wird.

Alle Kinder werden einmütig den alleinigen Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist erkennen, der kommt, um alle wie einen einzigen Menschen zu vereinigen. Denn alle menschlichen Willen werden sich vereinen, um im ewigen Willen des Vaters zu leben. „Vater! Sie sollen EINS sein wie wir im Vater, im Sohn und im Heiligen Geist EINS sind." Ein alleiniger Gott, der mit den mit Gott in einem heiligen Gehorsam vereinten Menschen auf der Erde wie im Himmel herrscht.

Sprich zu den Völkern und Nationen, dass sie sich aufmachen, um zu mir, ihrem Schöpfer zu gelangen. Ich erwarte euch schon seit so langer Zeit! Ich bin die Liebe, die stets verzeiht. Wovor habt ihr Angst? Ignoriert mich nicht, denn ich bin grossmütig. Glaubt an mich. Ich spreche zu euch in der Stille. Ich bin der Friede. Wartet nicht, dass ich euch mit dem Schall der Posaune wecke: Ich werde es tun, wenn ihr weiterhin schläft.

Nach so vielen zur Verbreitung gegebenen Zeichen bleiben bei Euch die Zweifel an der Identität von Jenem bestehen, der euch aufruft, diese Zeichen zu betrachten und sie besser zu verstehen.

Was würdet ihr sagen, wenn sich gleichzeitig in allen Ecken der Welt Katastrophen entfesseln würden, um euch (damit) die Augen zu öffnen?

Ihr würdet noch immer sagen, dies sei die Folge eines schlechten Funktionierens der Gravitation (Schwerkraft). Aber könntet ihr den Grund nennen? Oh! Ihr wissenschaftlichen Menschen, deren Intelligenz sich vor den göttlichen Phänomenen (Naturerscheinungen) verdunkelt!

Werdet ihr fähig sein, eure Brüder darüber zu informieren, dass die ganze Natur, wie sie auch sei, von der Schöpfung Gottes abhängt.

Werdet ihr fähig sein, mich unter den entfesselten Elementen zu erkennen und unter der unerklärlichen Lage, die die Erde wegen des Einfallwinkels einnehmen kann (Lage der Erdachse), die ich in jedem Augenblick in einer Viertelsekunde verändern kann. Welche Erklärung werdet ihr geben, wenn sich die Erde entleert und alles ins Nichts fällt?

Werdet ihr noch da sein, um zu bescheinigen, dass die Erde gestorben ist? Und wenn ihr noch da seid, werdet ihr noch immer zweifeln, dass ich existiere?

Glaubt ihr also, ich werde unempfindlich sein, um eure letzte Schlussfolgerung zu vernehmen: „Dies ist der Tod der Erde; dies musste geschehen wie bei den Sternen, die bereits verlöscht sind." Ihr seid so intelligent geworden mit dem, was ihr als Wissenschaft bezeichnet, dass ich ganz einfach komme, um euch meine Grossartigkeit zu zeigen; so werden eure Augen Gott sehen und glauben,

denn ich werde die Sicht auch dem Blinden geben.

Ich werde mit meiner Erkenntnis kommen, und ihr werdet alsdann glauben, denn niemand auf dieser Erde wird euch so unterrichten wie ich, der unbestrittene Meister des Universums. Denn ich werde die Geister, die so schwer von Begriff sind, solcherart öffnen, dass sie im gleichen Moment, in dem ich entscheide und in dem ihr euch angesichts eurer unzähligen und zunehmend zweifelhaften Begründungen, „die Erde sterbe" alle verloren glauben werdet, entdecken werden, dass es eine höhere Intelligenz gibt, die die ganze Macht über die Erde wie über den Himmel innehält und die das ganze Universum regiert und beherrscht.

Ich bin der Allwissende.

Ich bin der Ewige,

und niemand kann an Gott zweifeln.

Im Moment, in dem ich es entscheiden werde, werdet ihr sehen, wie sich Gott in seiner Gerechtigkeit und Barmherzigkeit und in seinem Willen offenbart. Und sein Urteil wird euer Licht, denn ihr werdet euch so sehen, wie sich die Würmer der Erde sehen: Nackt und kriechend, um voranzukommen, denn alles um euch herum rutscht ohne sich abstützen zu können aus. Ich bin Gott. Und Gott hat sich nie in einem unnötigen Zorn offenbart: Sein Zorn ist heilig. Sein Wille ist erhaben und für jeden geradlinig. Er ist ebenso rein wie der Diamant und funkelnd wie tausend Sonnen. Seine Wahrheit ist einzigartig, denn sie lebt in Gemeinschaft der drei Personen der Heiligsten Dreifaltigkeit und äussert sich in der Freude, der Schönheit und im Glück. Er kommt über die Erde, um uns in seinem Reich der Liebe leben zu lassen, das nicht mehr auf sich warten lässt.

Schau mein Kind, wie dein Gott dich noch nie belogen hat: Du, die du mir wie eine aufmerksame Schülerin ihrem Lehrer in seiner Lektion zuhörst; du, die du mich im Blinden, im Tauben, im Sterben des leidenden Bruders erkannt hast und vor unendlichen Weite des Unendlichen, die ich dich durchqueren liess, damit du bis zu mir kommest, um mich auch heute zu hören; vernimm jetzt noch dies: Wie kann ich ein so verschlossenes Volk wie mein Volk selbst bestrafen?

Wie kann ich dieses Volk des Kreuzes, das es ablehnt, bestrafen? Wie kann ich all diejenigen bestrafen, die noch immer ablehnen, mich anzuerkennen durch ihr Denken: „Ich habe Ihn nie gesehen", während sie mich alle Tage in denen sehen, die sie vor sich haben, denn ich lebe in jedem von euch.

Mein geliebtes Kind, rede von meiner unverständlichen Liebe für jene, die mich verwerfen, mich hassen und mich ignorieren. Sprich für mich vor den grossen Wissenschaftern und den Arroganten, die stets ein Messinstrument nehmen, um zu beurteilen, was ich euch als Warnung, euch bereitzuhalten, mitteile: Denn ich komme und will nicht, dass ihr überrascht werdet, denn ich informiere euch Tag und Nacht durch tausend Arten über mein baldiges Kommen.

O meine Kleine, weine nicht. Ich komme zu ihnen, wie ich zu dir komme. Wegen meiner Liebe, die mich brennt und mich zu kommen nötigt, um sie von der grössten Katastrophe zu retten, die der Mensch selbst verursacht hat, nicht nur durch seine Unwissenheit, sondern durch seinen Stolz. O meine Tochter, freue dich, denn dein Gott hat dich erwählt, um all dies anzukündigen. Besiege deine Angst und deinen Zweifel: Ich spreche zu dir für alle und für jeden.

Schreite ohne Angst voran. Geh dorthin, wohin ich dich sende. Hab überhaupt keine Furcht, der Geist der Liebe ist mit dir und behütet dich überall. Fürchte nie, dass ich dich allein lasse: Du bist allein mit den Menschen, aber niemals allein ohne Gott.

So werden sie dich sehen und glauben, dass Gott

durch deinen Mund seine heilige und einzigartige Wahrheit ausspricht.

Ich habe dich dazu erwählt. Wie können sie dir glauben in deiner Einsamkeit, in der Verlassenheit der Deinen und von denen, die angeben, deine Freunde zu sein? Ich bin in dir. Schau, ich habe all dies zugelassen, damit sie mich alle in dir sehen. Ich liebe dich dafür. Du hast alles akzeptiert, und sie werden dich akzeptieren wegen mir, der ich diese Einsamkeit im Ölgarten durchgemacht habe, als die Hand, die angab „Freund" zu sein, gekommen ist, mich unter den Meinen, die weiterschliefen, zu verraten.

Deshalb weinst du immer in dieser Einsamkeit, die du mit mir teilst. Höre mir nun heute zu: Wenn ich kommen werde, dann, um zuerst die Meinen zu wecken, jene die im Vertrauen schlafen und vergessen haben, die Lampe anzuzünden; dann werden sie mir folgen, wie diejenigen, die vergassen, dass sie mich verlassen haben und beim Aufwachen glauben werden, sie hätten nur einen kurzen Augenblick geträumt. Aber ich werde ihnen verzeihen, und sie werden zu mir kommen und ihren Schlaf vergessen.

Dann werde ich jene wecken, die mich vergessen haben, weil das Vergnügen ihre einzige Beschäftigung war. Ich werde die Gescheiten wecken, damit sie ihre Intelligenz in den Dienst Gottes und ihrer Brüder stellen. Ich werde jene wecken, die von meinem Schafstall weglaufen sind und jene, die in einem anderen Schafstall wohnen. Dann werde ich alle Völkerschaften wecken, selbst die noch primitiven.

Alle werden diesen Weckruf gleichzeitig vernehmen, und dennoch werdet ihr glauben, ich hätte die einen nach den andern zu wecken begonnen, so wie ich es dir beschrieben habe. Ihr werdet es effektiv so wahrnehmen: Aber ich kann überall gleichzeitig sein und überall im gleichen Augenblick handeln und dabei alle auf einmal wecken, um mir zu folgen.

Ich bin allgegenwärtig.

Du wirst dies schreiben und wirst durch die Abgabe der ersten Texte beginnen, die dieses erste kleine Bändchen ausmachen. Dann werden wir uns für das zweite melden.

Jene, die dies lesen werden, sollen nicht glauben, dass du einfach nur da bist, um zu ihnen zu sprechen und dass sie dann wieder zu ihren Beschäftigungen zurückkehren, ohne sich daran zu erinnern, dass dies hier meine Wahrheit ist und dass ich sie rufe, sich auf meine Wiederkunft in Herrlichkeit vorzubereiten. Sie sollen auch ihre nahen oder fernen Brüder informieren; sie sollen mich lieben, so wie ich sie liebe, um mir helfen zu wollen, den grössten Teil der Seelen zu retten, die sie religiös unterweisen können. Sie sollen für meinen Ruf empfänglich sein, meine heiligen Gnaden empfangen und sie teilen.

Ihr werdet niemals alleine vorwärtskommen: Ihr müsst euch vereinen bis hin nur noch EINS zu sein. Ihr alle, die Berufenen und die Erwählten meines Vaters: Denkt nicht, dass euch Gott ohne euren Bruder annehmen wird; wen ihr zurückweist, verurteilt oder „meinen Feind" nennt, ist auch Kind Gottes.

Seid EINS wie ich EINS bin mit dem Vater,

wie der Vater EINS ist mit dem Sohn,

wie der Geist der Liebe EINS ist im Vater und im Sohn.

Gott ist sehr gut in der Heiligsten Dreifaltigkeit.

Amen.

† †

 

Sie setzt sich über die Verbote hinweg, euch zu retten

 

Samstag, 1. August 1998 

 

Der Heilige Geist spricht zu euch:

Ihr müsst den Kampf gegen euch selber führen. Es ist ein hartnäckiger Kampf und ohne Nachsicht auf dieser Erde. Eure neue Geburt hängt von diesem siegreichen Kampf ab, denn er ist geistig. Euer Glaube muss frei sein, von Gott kommend, der euch frei lässt, aber nach Wahrheit dürstend. Die privilegierten Orte, an denen MARIA noch erscheint, die Königin des Friedens und die Königin der Liebe, werden durch die Menschen in Zweifel gezogen. Für sie ist das sechsmal am Himmel von Dozulé erschienene glorreiche Kreuz nichts als eine Illusion: „Christus ist gestorben und hat kein Kreuz"!...

Die himmlische Mutter, die mit ihrer Zartheit kommt, die durch ihre Geburt von Christus den Frieden und die Hoffnung gebar, sie die Mutter der göttlichen Liebe kommt, um sich mit den Kindern der Erde dieses so kranken Jahrhunderts, das aus Mangel an Glauben stirbt, zu vereinen. Durch ihren heiligen Rosenkranz kommt sie, um euch zu helfen und jene vom Bösen zu retten, die sich mit ihrem ganzen Herzen an ihn heften.

Sie setzt sich über die Verbote der gegenwärtigen Kirche hinweg.

Kann man der Muttergottes in diesen Zeiten der weltweiten Bedrängnis verbieten zu erscheinen? „Ja! Wie in Dozulé" ruft Christus vor der neuen Versammlung der Schriftgelehrten und Pharisäer aus. Ihr könnt alle mit ihm laut rufen: „Ihr kleingläubigen Menschen!" Wem vertraut ihr: Gott oder den Menschen, die euch in den Abgrund der Nicht-Erkenntnis Gottes und des Ungehorsams ziehen?

Kann man das Volk Gottes daran hindern, sich an diesen heiligen Orten zum Gebet zu versammeln, wo ihr, begleitet vom ganzen Himmel, den Glauben und die Freude (den Geschmack) am Gebet wiederfindet? Werdet ihr die Einladung von JESUS und MARIA ablehnen und euch auf die Seite der Autorität stellen, die euch von der alleinigen und einzigen Wahrheit wegführt, sie zurückweist und kritisiert? Gott ist dort und MARIA ist dort.

Sie zerschlagen alle Beweise, sie lehnen jede wahrhaftige Analyse ab, sie warten auf den Tod der Seher, um diese störenden Dossiers endgültig ablegen zu können; sie sehen die Katastrophe nicht!...

Der Mensch braucht das Wort Gottes. Das Wort von MARIA ist ebenfalls Gottes Wort. Der heutige Mensch hat sich geistig komplett entleert; er ist zu beschäftigt, sein Leben zu leben. Dieses egoistische Leben, das Gott dadurch leugnet, dass man ihn vergisst oder ihn ablehnt, dieses Leben verleugnet die Familie und Verpflichtungen. Der Schöpfer hat keinen Platz mehr; das Haus „des Herzens" ist geschlossen, ja noch mehr ist es geneigt, sich zu öffnen, aber wem? Ach! ihr erwartet den neuen Meister, denn jener, der nicht mehr vom Wort Gottes lebt, der die totale und grenzenlose Liebe ist, überlässt den Platz dem Thronräuber, der sich in euch niederlässt!

Versucht ihn danach wegzujagen...er kommt mit sieben anderen, noch schlimmeren Geistern zurück (Luk, 11-26).

Es gibt nur eine Wahrheit, jene von Gott; so wie es auch nur eine Wahl gibt: Gott oder den Teufel.

Wählt schnell und gut. Ruft sehr laut: „Wir wollen Gott" und dass euer Ja ein Ja sei.

Das Leiden ist der am höchsten erhobene Ort der Liebe. Kinder und sogar betagte Personen unter Nahrungsmangel an Hunger und Krankheit zu sterben zu sehen, ist für unsere Epoche inakzeptabel. Der Mensch ist für ein solches Massaker schuldig; ganze Bevölkerungen sterben, und es gibt bereits keine Nachkommenschaft mehr. Was soll getan werden? Zu diesen Orten aufbrechen und die Welt informieren? Diese noch aufrecht stehenden Skelette haben das Erbarmen und das Mitleid noch nicht geweckt. Es kommt ihnen keine Hilfe zu: Die Mächtigen halten alles auf. Gott allein wird euch antworten: „Ich sehe sie, sie befinden sich bereits mit mir in meiner von Liebe erfüllten Wohnung".

Beklagt viel eher die Kriminellen, denn sie sind bereits mehr tot als jene: Ein ewiger Tod, in dem das durch ihren Hass gegenüber meiner Schöpfung entzündete Feuer sie bis zum Letzten verzehren wird.

Stumme und leise Ausbeuter, taub gegenüber meinem Wort,

wem nützen eure Verbrechen?

Was euch betrifft, die ihr sie nicht anzuzeigen wusstet, ihr, die ihr ihre Vernichtungswünsche kennt, euch sage ich: Eure Stille ist nicht Demut, euer Ausweichen nennt sich Feigheit! Betet, damit ich euch nicht auf immer von meinen heiligen Angesicht fernhalte. Betet, damit mein gerechter Zorn euch eines Tages verzeihen könne.

Ihr müsst alle an den endgültigen Sieg von Christus glauben, der auf eure Erde zurückkehrt; denn ihr seid in dieser Erwartung, in dieser verheissungsvollen Zukunft.

Jubelt mit Uns: Der Himmel feiert bereits.

Gott kehrt zurück, weil er mit den Menschen Mitleid hat, die nach zweitausend Jahren der Abwesenheit gleich schwach, wenn nicht schwächer, weil seelisch gestört, geblieben sind: Sie wissen nicht mehr, wohin zu gehen und wem zu glauben; die Sekten sind zu ihren Kirchen geworden: dort ist es, wo sie wegen ihres mangelnden Glaubens Gott suchen werden.

JESUS:

Bei der Himmelfahrt folgten mir meine Apostel mit ihren Augen: Diese Zeugen Christi am Kreuz, diese Zeugen meiner heiligen Auferstehung waren noch nicht bereit zu verkündigen: „Mein Reich ist bereits unter euch". Also habe ich ihnen an Pfingsten den Heiligen Geist, meinen Geist der Wahrheit gesandt. Betet, dass meine Sintflut des Feuers der Liebe schnell eure ganze Erde bedecke. Verkündigt mein baldiges Kommen unter euch.

Bittet den Heiligen Geist.

Der Heilige Geist hat soeben mit euch gesprochen. Amen.

† †

 

 

 

Alles ist Einbildung (Eitelkeit)

 

Dienstag, 4. August 1998

 

Die Weisheit spricht zu euch:
Ich spreche zu euch von unserem Herrn und eurem Herrn, der Gott ist.

Für all eure vereinten Sünden hätte sein von unserem himmlischer Vater und eurem Vater verlangtes heiliges, glorreiches Kreuz 738 mal 738 Meter hoch sein müssen! Ihr habt nichts geantwortet... Werdet ihr antworten: „Herr, wir schulden Dir dies, denn dies ist die Höhe Deines Leidens auf dem Golgotha-Berg, der dort, wo Dein Liebeskreuz erhoben wurde, tatsächlich 738 Meter misst."? Die gegenwärtigen Kirchenlehrer sehen dieses Kreuz nicht in ihrer sektiererischen Doktrin, und sie alle verkünden vor der ganzen Welt ihre „Wahrheit", die ebenso intolerant ist, wie sie es selber sind: Herr, das ist zu hoch, dies ist nicht vernünftig!"

Also hat unser Herr geschwiegen und überall, auf der ganzen Erde, auf der die armen oder reichen Menschen leben, um Kreuze, um Tausende von Kreuzen im Hundertstel von jenem gebettelt, das er durch die Männer seiner Kirche zum Himmel aufsteigen zu sehen wünschte.

Aber auf eurer armen Erde ist alles Einbildung (Eitelkeit) und fast niemand hat begriffen, dass Gott durch einen kleinen Glaubensakt seine Brüder, die Menschen, retten wollte.

Andere haben es verstanden und dem entsprochen. So haben sich die Kreuze über die Erde ausgebreitet, um die Milde des Himmels über alle Geschöpfe Gottes zu erflehen, denn all verdienen die Reinigung.

Gott will die weltweite Reue hören.

Bereut und tut Busse!

 

So beginnt die Erde sich von Norden nach Süden und vom Osten zum Westen mit schützenden Kreuzen zu bedecken. Von oben her gesehen scheinen sie auf dem Boden zu liegen und ihre Arme auszustrecken, um gegen den Bösen eine Barriere zu bilden. Kleine Kreuze von 7 Meter 38, Liebeskreuze, die ihrerseits die Gläubigen mehr als die Unwissenden befragen: Der Gekreuzigte ruft laut zu euch: „Liebst du mich?"

Die „Grossen" dieser Länder, prächtig in ihren Schlussfolgerungen, hatten ihre Niederlage (Kreuze!) befürwortet: „Sie werden fallen, denn sie werden nie akzeptiert werden".

Und doch kommen sie bis in die entfernten Länder des Ostens voran und vereinigen das Volk Gottes: Orthodoxe Christen und zu Hunderten von überall herangeeilte Kinder: welches ist ihre Religion? Man weiss nur eines: dass das Kreuz sie alle angezogen hat, und sie beten in ihrer Sprache unter Beibehaltung ihrer eigenen Überzeugung.

Durch dieses gesegnete Kreuz vollendet Gott, was er uns verheissen hat:

„Ich bin es, der die Einheit bewirkt".

 

Einige haben den Arbeitern des Kreuzes geholfen, die Kreuze in diese Gott nicht feindlich gesinnte Erde einzurammen, denn es sind die grossen, sehr hohen Würdenträger der katholischen Kirche, die die Kreuze im Osten segnen. Gott bedient sich derer, die ihr blind, taub und stumm glaubtet: So sind sie es, die sich zum Hochzeitsmahl des Lammes hinsetzen werden.

Ihr, die ihr die Gnade Gottes zurückweist, wenn sie zu euch kommt, wie als JESUS in Paray-le-Monial mit seinem geöffneten Herzen vorbeigegangen ist, ihr, die ihr die Gnade zurückgewiesen habt, sein Kreuz auf eurem Boden zu pflanzen, denn Gott stört immer, hört jetzt gut zu:

JESUS:

Ich komme nicht mehr, um für eure Liebe zu betteln. Schlaft also gut mit eurem Geld, das in euren Banken aufbewahrt wird. Ihr werdet die Börse, dieses wollüstige (ausschweifende) Tier sich unter dem Wehen des Heiligen Geistes wie ein Kartenspiel jäh fallen sehen; und ihr werdet noch Schlimmeres sehen, denn es gibt niemanden, der mehr behindert ist, als derjenige, der sein Herz verriegelt und seine Hände verbindet, um denen, die an Hunger sterben und denen, die Gott in seinen göttlichen Werken helfen wollen, nichts von seinem Gut geben zu müssen.

JESUS hat euch mit sich sein Leben in Fülle gegeben. Bittet um den Glauben, glaubt, dass euer Gott der Liebe auf dem Kreuz gestorben ist, um euch zu retten. Einige werden zu euch noch immer sagen: „Welches Kreuz?" wie wenn sie zu sagen wagten: „Welches Leichentuch verehren wir? Ist das ein tatsächliches Tuch, das sich der Form des Leidens angepasst hat? Oder ist es ein durch den listigen Menschen umgestaltetes Tuch, das uns unbedingt dieses Zeugnis liefern soll, Gott habe sehr wohl existiert, er sei gestorben und auferstanden?"

Brüder Christi im Kreuz: Wenn ihr ihnen nicht noch heute durch eure Bestätigung auf diese zwei Fragen antwortet und ihr selbst nicht wisst, was mir zu antworten: „Ja, Du bist Gott! Zu wem sollten wir gehen? Du allein hast die Worte des Lebens!", dann ist derjenige, der mir nicht so antworten kann in den Augen eures Retters bereits inexistent.

Bin ich wirklich für euch gestorben? Ist meine Auferstehung eine Farce? Als ich laut zum Vater gerufen habe, euch zu verzeihen, war ich bereits auf meinem Kreuz, das ihr ablehnt! Liebt ihr mich also wirklich? Akzeptiert ihr in Wahrheit alles, was ich euch heute noch sage? Wenn nicht, hofft nicht, mich wiederzufinden: Nie mehr werdet ihr diese Worte hören, die ich zum guten Schächer gesagt habe: „Noch heute wirst du mit mir im Paradies sein".

Ich habe ein Kreuz von 738 Metern verlangt, um euch zu prüfen. Meine göttlichen Engel hätten meiner Anordnung sofort Folge geleistet; aber ihr wolltet euch nicht mit Gott vereinen, ihr, von denen ich verlangte habe, den Auftrag zu geben, es zu errichten. Ihr habt Jenem nicht gehorcht, der über Himmel und Erde herrscht und das ganze Universum regiert.

Wen habt ihr zurückgewiesen?

Mein glorreiches Kreuz ist der auferstandene JESUS!

 

Mein Kreuz wird am Himmel, woher ich zu euch komme und wo ich mit meinem Vater und dem Heiligen Geist gegenwärtig bin, erscheinen.

Wie kann man an meiner Bitte zweifeln?

 

Die Kleinen haben verstanden und meinem Ruf entsprochen. Mein Kreuz wird die Welt durch diese Tausenden von Kreuzen bald bedecken, um euch zu zeigen, dass die Tauben, die Blinden und die Lahmen bereits unterwegs sind; sie gelangen bereits zu meinem königlichen Festmahl.

Was bezeichnet ihr „als einen guten Christen"? „Ein guter Pfarreiangehöriger!". Wie qualifiziert ihr ihn? Ist es jener, der zu mir sagt: „Herr, Herr!", und der sich auf die Brust klopft und das Manna Gottes empfängt, ohne niederzuknien? Was geschieht vor diesem göttlichen Brot, das vom Himmel herabgestiegen ist und immerdar unserem himmlischen Vater dargebracht wird?

Ich bin immer diese lebendige Hostie,

die bald zurückkommt und sich mit seinem unbefleckten Fleisch bedeckt.

 

Dann werdet ihr sehen und glauben, denn mein Vater wird eure ungerechtfertigte Unwissenheit (euer Desinteresse) nicht mehr länger hinnehmen, und das Feuer des Himmels wird alle eure schlechten Werke verbrennen, denn sie können nicht von Gott sein.

Wenn ihr mir meinen wahren Platz auf euren Altären verwehrt, fahre ich fort, mich noch immer all diesen treuen Schafen durch eure geweihten Hände zu geben. Versteckt euch nicht hinter einer geistlichen Kleidung, wenn ihr nicht zu meiner wahren Kirche gehört. Erzittert, denn ihr könnt nichts vor mir verbergen, was ich nicht bereits im Voraus weiss.

Ihr seid meine wahren Apostel, Kinder meines heiligen Kreuzes, die dem verspottenden Gelächter und den Gerichten trotzen, die eröffnet werden und das letzte Gift der gottlosen Menschen verspritzen.

Ich segne euch.†

Die Weisheit, die das Universum lenkt.

JESUS-Christus, König des Universums.

† †

 

 

Wort Gottes

 

Freitag, 7. August 1998

 

JESUS:

Wenn jemand stirbt, gelangt er sogleich auf die Strasse, die zum Haus des Vaters führt. Hier unten hat er an einem Schlusspunkt angehalten. Es handelt sich um etwas Neues, das er - vom irdischen Leben getrennt - entdecken wird; bis dorthin war es ihm unbekannt; er entdeckt ein neues Leben, die Fortsetzung von diesem hier.

Er ist auf dem Weg; besser gesagt, hat er nie angehalten; er hat ein anderes Vehikel genommen, die lebendige Hoffnung. Es ist wie wenn er von einem fahrenden Zug auf einen andern gesprungen wäre. Eigentlich werdet ihr in diesem zweiten Zug alle die gleiche Schau, über das was ihr wart wiederfinden, aber plötzlich erkennt ihr, dass sich eine Veränderung vollzogen hat, dass (nämlich) dieser zweite Zug behaglicher ist. Nach und nach werdet ihr realisieren, dass ihr in eine andere Schöpfung eintretet und dass dieser Zug mehr und mehr schätzenswert wird, denn er führt zu JESUS.

Dieser Zug füllt sich mit Licht, das eure Erkenntnis nach und nach zu öffnen beginnt ohne etwas zu überstürzen, ohne zu lesen und ohne zu schreiben. Ihr wisst, dass ihr lernen werdet, das wahre Leben in Gott in dieser unfassbaren Schöpfung zu leben. Ihr gelangt dann nicht mehr als Reisende in den Bahnhof, sondern als erwartete Gäste durch liebevolle Bekanntschaften, die euch – stets im Licht - lernen werden, eine Stufe nach der anderen zu erklimmen bis hin, mehr und mehr lieben zu können, indem ihr zuerst all denen verzeiht, die euch beleidigt haben, um dann bedingungslos zu lieben und mehr und mehr bereit zu sein, euch in den Dienst der Liebe zu stellen, die auf der Erde wie im Himmel existiert.

Die Erde aber, die mangels Liebe stirbt, braucht Meister der göttlichen Erkenntnis, um es sie verstehen zu lassen. Also beten die Seelen im Himmel wie auf der Erde und können die Seelen zum Schönen und zum Guten leiten, das von Gott kommt. Gewisse Seelen des Himmels mit den Seelen der grossen Heiligen und die von Gott erfüllten Engel sowie die Engel im Dienst der Mutter der Liebe, der Ganz-Reinen und seligen Muttergottes gehen und kommen vom Himmel zur Erde, um die Seelen der Erde, die bereit sind, Gott in der Liebe Gottes für alle Kinder der Erde zu dienen, zu leiten, zu beraten und zu unterrichten.

Besonders an diesen durch die Legionen des Bösen verseuchten, irdischen Orten werden die Seelen des Himmel jenen helfen, die auf Abwege geraten sind und in voller Freiheit zu Gott umkehren wollen. Es gibt viele verirrte Schafe; zweifelt nicht daran. Aber zweifelt noch weniger daran, dass die Mittel, die ihnen die heiligen Engel darbieten, um daraus zu entkommen, zahlreich sind. Sogar JESUS wird das verlorene Schaf suchen gehen, das sich in den Dornen verstrickt hat; und er hat für die 99 anderen ein grosses Vertrauen, die ihm stets gefolgt sind und die ihn an Ort und Stelle erwarten.

Denkt ihr, dass JESUS wegen dieses alleinigen Schafes seine Denkart und Handlungsweise gegenüber jedem von uns geändert hätte. Nein! Gott lässt uns frei. Für diese Verirrten, die der Herr persönlich holen kommt, um sie auf den wahren Weg Gottes zurückzuführen, hat JESUS unsere Handlungen nie eingeschränkt: Er hat unsere Freiheit stets respektiert. Aber, wie der Schullehrer, der den ungehorsamen und störenden Schüler zur Seite nimmt, um mit ihm über seine Fehler fern der Klasse, in der alle andern Schüler sind, zu sprechen, wird Er mit ihm unter vier Augen im Sprechzimmer reden.

Wenn er dieses verirrte Schaf holen kommt, hat JESUS bereits zu seiner Seele gesprochen, zu diesem zweiten „Leib", Seele und Geist, der sich ungehindert mit seinem Schöpfer unterhalten kann. Wenn JESUS das verirrte Schaf holen kommt, ist es mit seinem „Ja" zu sich, dass er es aus den Dornen befreit. Durch den Bösen verleitet, verlieren sich die Seelen unbewusst. Gott hat mit dieser armen Jugend von heute Mitleid, die durch die herzlosen Erwachsenen mit dem Bösen bekannt gemacht werden, verantwortliche Erwachsene, die alle ihre Übeltaten teuer bezahlen werden.

Betet, betet und fastet, heiligt all eure Handlungen, damit sie zu Gaben Gottes werden. Seid mitleidfühlend, barmherzig und im Dienst Gottes. Nichts von dem, was Gott von seinen Geliebten verlangt, darf zurückgewiesen werden; ihr würdet sonst den Plan Gott zurückweisen. Tausende von Kreuzen werden euren Weg der Liebe erleuchten. MARIA, die Braut des Heiligen Geistes, wird stets an eurer Seite sein. Weiht euch unseren beiden heiligen vereinten Herzen. Amen.

In der Apokalypse des Hl .Johannes (21: 5) steht: „Und hier mache ich alle Dinge neu". Ihr könnt es besser verstehen, wenn man euch sagt: „Und hier mache ich ein neues Universum". Gott hat die erste Schöpfung ganz alleine gemacht, ohne den Menschen. Und damit ihr die zweite Schöpfung schätzen könnt: die neue Erde und die neuen Himmel, vereint Gott diesmal den Menschen mit seiner Arbeit des Erbauers. Jeder wird das wundervolle Werk Gottes besser verstehen können; es ist doppelt glanzvoll, denn Gott braucht den Menschen überhaupt nicht, um sein grossartiges Werk auszuführen; aber hier wird der Mensch nicht mehr blind, noch taub, noch stumm sein, denn er wird seinen Gott sehen und ihn hören.

Und angesichts der Vollendung dieses neuen Gebäudes, der neuen Schöpfung, wird er seinen Schrei des Schmerzes und der Freude ausstossen: denn NICHTS kann zur Welt kommen, ohne durch den Schmerz zu gehen, ob dies ein menschliches Wesen, ein Tier, ein Grashalm oder ein Baum sei; alles muss leiden und sich abmühen, um die Schicht zu durchstossen, die das Dunkel vom Licht trennt. Die Geburt der neuen Erde wird sich für den Menschen nicht ohne Schmerz vollziehen.

Wenn die Mutter leidet, um ihr Kind zu gebären, leidet das Kind doppelt, dass es ihm gelingt, das neue Licht zu sehen. Manchmal bleibt es während Stunden in diesem Tunnel von tiefer Dunkelheit.

Glaubt ihr, es gäbe zwischen der Mutter und dem Neugeborenen überhaupt keinen Unterschied? Zwischen der alten Welt und der neu entstehenden Welt?

Es gibt den Unterschied des Leidens.

 

Selbst wenn Gott als Geburtshelfer da ist und um den falschen Fortgang zu vermeiden, ist Gott nicht da, um das Leiden zu verhindern, das für diese neue Geburt notwendig ist. Gott lässt uns die Freiheit, das kommende Kind zuerst in unserem Geist und dann in unserem Fleisch zu empfangen. Die uns von Gott überlassene Freiheit geht weiter. Die Dasein dieses Kindes auf Erden gehört uns, aber wir schulden ihm Unterstützung; der Vater seiner Seele ist aber Gott. Ohne die Erinnerung des Leidens für die Mutter wie für das Kind, das der Durchgang von der Finsternis zum Licht ist, können wir von diesem Augenblick alles vergessen, sogar das Leben, das Gott uns gibt.

Gewisse Mütter verkaufen ihre Kinder. Schlimmer noch, sie töten sie, um „frei" zu bleiben, aber die Erinnerung ihres Leidens wird sie auf immer zeichnen; sie werden sich daran bis zu ihrem Tod auf Erden und darüber hinaus erinnern. Diese Mütter werden in ihrem Leib und in ihrer Seele leiden, um ihre eigene Erlösung zu bewältigen.

Das Leiden von jedem ist der Preis selbst

von unserer Erlösung.

Christus hat uns den Weg gezeigt.

Lasst uns ihm alle folgen,

um das ewige Leben in ihm zu verdienen.

 

Ihr vielgeliebten Brüder, was soll man über diese durch JESUS von Nazareth verheissene neue Erde sagen?

Neue Erde für die Lebenden der Erde,

für diejenigen, die auf der Erde leben werden, für diejenigen die bleiben werden, um die Erde wieder zu bevölkern und alle, die noch da sein werden, um fortzufahren von Gott zu sprechen und denen weise Ratschläge zu erteilen, die auf dieser neuen, durch Gott gereinigten Erde geboren werden.

Das Werk Gottes erlebt man immer in der Gegenwart. Es gibt so viele Stufen zu erklimmen, um zum Meister der Erkenntnis zu gelangen. Wir werden im Licht sein, was nicht heissen will, dass der Gott der Liebe nachher nicht mehr zu uns kommen wird: Wir werden seine heilige Gegenwart spüren, selbst wenn der Herr seinen glorreichen Leib für unsere Augen aus Fleisch unsichtbar halten will.

Nachdem wir Ihn während einer Zeit, gerade vor seiner zweiten Auffahrt, sehr gut lebendig gesehen haben, wollen wir uns nicht verdriessen lassen, wenn wir die Quelle nicht mehr sehen können, denn wir werden sie immer hören und sie weiter weg mit seinem reinen Wasser hervorquellen sehen; dort werden die an Liebe Verdurstenden hinkommen, um mit grossen Schlücken zu trinken, denn es wird noch andere Kinder geben, die nach uns kommen werden...

Ja, JESUS wird immer unter uns sein, auch wenn er wie bei seiner ersten Auffahrt wieder zu seinem Vater aufgestiegen ist: Er ist allgegenwärtig.

Wir werden seufzen, denn jene, die ihn gesehen haben werden, können sein so sanftes Lächeln, sein Wort der Liebe und seine mit der zärtlichsten der Zärtlichkeiten dieser Erde erfüllten Augen nicht vergessen; wir werden uns über diese erhabene Erscheinung nie sattmachen können.

Ja, er wird sich eine Zeit lang unter uns aufhalten so wie die Zeit, die er mit seinen ersten Aposteln erlebt hat, und wir werden ihn zum Vater aufsteigen sehen, wie auch sie ihn gesehen haben. Aber diesmal werden wir den neuen Himmel kennen und all dieses Glück, das er für uns bereithält, für jeden von uns. Wir sind die kleinen Brüder der grossen Bäume, der Apostel, die den Meister aufgenommen und ihn mit ihrer Liebe bedeckt haben. Sie gingen mit ihm von Stadt zu Stadt, um das Wort des Königreichs zu überbringen: „Das Reich Gottes ist unter euch!". Wir sind die Äste dieser unsterblichen Bäume, die sich unter dem Wind des Heiligen Geistes bewegen. Lasst uns der eingeschlafenen Welt die Wahrheit laut zurufen: „Das Reich Gottes ist da!"; es liegt an euch, es in Empfang zu nehmen: Hier ist der nie endende Tag.

Natürlich: Wenn wir auswählen könnten, möchte der Mensch, der bereits mit Gott lebt, in den neuen Himmel gelangen ohne durch die neue Erde zu gehen. Aber die beiden sind ein Alles: Neue Erde, neuer Himmel; man muss sich einverstanden erklären, die Stadt Gottes unter uns, das neue Jerusalem mit Gott zu erbauen. Die Kirche wird erneuert sein; sie wird der wichtigste Edelstein sein, denn sie ist die unerlässliche Relaisstation zur himmlischen Kirche. Unsere menschliche Seele wird aufgrund unserer Liebe, die wir unserem Gott und den Menschen, unseren Brüdern entgegenbringen, vergeistigt werden. Wenn Gott diese Arbeit, mit uns ausführen wird, wissen wir - selbst wenn sie hart durchzuführen oder zu erleiden sein wird – dass er allein uns in einem einzigen Augenblick aus dieser alten Welt herausnehmen kann.

Betrachten wir also alle ohne Angst diese Niederkunft, auch wenn sie schmerzhaft ist; lasst uns den Glauben bewahren; lasst uns alle unsere Hände mit jener von Gott vereinen; die Hand Gottes wird uns retten. Lasst uns diese überraschende Verwandlung betrachten; Gott befiehlt es uns, schaut, damit sich ein gleicher Fehler nie mehr wiederholen kann, eine gleiche Unordnung in der Harmonie von Gottes Ordnung. Alles wird sich für uns in einem neuen Leben auf einer neuen Erde öffnen. Gott verspricht uns, mit uns zu sein.

Dann besteht die glückliche Ewigkeit im neuen Himmel, die Fortsetzung dieses neuen Jerusalem: Es wird das Jerusalem von oben sein, ein alleiniges und einzigartiges Jerusalem, das alle Rassen in der alleinigen und einzigen Liebe unseres dreifaltigen Gottes beherbergt. Amen.

Schliesst die Augen, öffnet die Augen" werden euch die Engel Gottes sagen: Wir werden durch das Licht der Unbefleckten seligen Mutter von Gott und der Menschen, in Begleitung ihres göttlichen Sohnes, des glorreichen JESUS hingerissen (bezaubert) sein.

 

Ich bin das Licht der Welt. Amen.

JESUS von Nazareth.

† †

 

 

Akzeptiert mein heiliges Kreuz

 

Dienstag, 8. August 1998

 

JESUS:

Bedenkt alle, dass ich bereits unter euch bin, und dass ihr bald die dröhnende Stimme meines Vaters hören werdet. Denn ihr habt die letzte Zusammenkunft, die euch durch seinen Sohn auf eurer Erde angeboten wurde, dadurch verpasst, dass ihr sein glorreiches Kreuz abgelehnt habt.

Also wird sich der Himmel öffnen, und ihr werdet auf den Wolken jenen sehen, der zurückkommt, aber nicht durch die Türe, die ihr ihm durch die Errichtung seines Kreuzes von 738 Metern hättet weit öffnen sollen, sondern durch die allein Gott und den Menschen guten Willens geöffnete Tür. Der Himmel wird sich öffnen, aber vorher, vor meiner heiligen Ankunft in Herrlichkeit, wird mein Kreuz in Wahrheit herrschen. Es wird am Himmel erscheinen. Es wird euch eure Fehler zeigen. Ihr werdet mein Urteil in euch selber tragen.

Wer bin ich für euch? Ihr werdet alleine auf meine Stimme hören, ohne mich zu sehen, und ihr werdet gewaschen, gereinigt und erlöst, wenn sich Gott, der in euch ist, im Bild, das ihr von ihm in euch habt, erkennt.

Wenn ihr mich in Wahrheit akzeptiert habt, werde ich euch mein Licht geben, und ihr werdet Kinder des Lichtes genannt werden; wenn euer Ja ein Ja ist, werde ich kommen, um euch zu segnen.

Und wenn eure christliche Erscheinung nur eine Fassade ist, um weiter gegen mich zu kämpfen, dann werdet ihr euch so schwarz wie Pech sehen. Ich werde euer „Herr! Herr!" nicht hören, denn ich habe euch die Zeit für eine aufrichtige Reue gelassen; geht weg aus meiner Sicht; behindert meinen göttlichen Plan nicht mehr; zieht euch aus meinen Fussstapfen zurück. Ich werde euch sagen: „Hinweg, Satan". Denn alles, was von Gott kommt, ist voll von seinem Licht.

Ja, ich werde wiederkommen. Nicht um euch mein Gesetz durch Zwang aufzuerlegen, denn ich werde euch von meiner Wiederkunft in Herrlichkeit an gar kein Gesetz mehr vorschreiben. Ich werde euch kein Gebot mehr geben, denn ich bin die Wahrheit im Leben und auf dem einzigen Weg, auf demjenigen Gottes, dem ihr folgen müsst, um zu mir zu gelangen, zum wahrhaftigen Reich meines Vaters, der euer Vater und einziger Richter ist.

Ich werde euch allen zusammen sagen „befreit euch selber" mit Gott in euch, der in eurer Seele handelt. Es gibt kein grösseres Gebot auf der Erde wie im Himmel als dasjenige, das sagt: „Ich habe dich zu meiner Freude erschaffen; sei Freude; verbreite überall meine Liebe. Ich habe dich für das Leben erschaffen; sei Leben; sei meinem Leben, das Liebe, Verzeihung und Barmherzigkeit ist, ähnlich." Ich bin Gott, aber ein Gottvater der Liebe; ein Gott Sohn, aber eine Bruder der Liebe; ein Geist über euren Köpfen, ich bin der Wind der Liebe, der heilige Geist.

Liebt einander, so wie ich euch liebe, und ihr werdet mir in der heiligsten Dreifaltigkeit der Liebe begegnen.

Was soll ich dir über meine heiligste Mama sagen? Meine Mama ist die deine und eure Mutter; sie ist die Mutter der göttlichen Liebe.

Ich suche euch und finde euch in meiner Liebe. Hier ist es, wo meine heilige Wahrheit ist, wo meine heiligen Gebote sind: in einem einzigen Wort: Liebe, denn ich bin die Liebe.

† † †

 

„JNSR": Die sieben Worte Christi am Kreuz fassen unseren ganzen Glauben zusammen:

„Vater, vergibt ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun" (Lk, 23:34)

„Wahrlich ich sage dir: noch heute wirst du mit mir im Paradies sein" (Lk, 23:43)

„Frau, siehe Deinen Sohn. Sohn, siehe deine Mutter" (Joh, 19:26-27)

„Mein, mein Gott! Warum hast Du mich verlassen?" (Matt, 27:46)

„Mich dürstet!" (nach eurer Liebe) (Joh, 19:28)

„Es ist vollbracht" (Joh, 19:30)

„Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist" (Lk, 23:46)

Das Wort Christi, das mich am meisten erschüttert, ist jenes, das in den Evangelien bei Matthäus und Markus berichtet wird: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?".

Es ist JESUS, der auf seinem Kreuz der Liebe zwischen Himmel und Erde auseinander gerissen ist, JESUS, der Mensch geworden ist, um unsere Sünden zu tilgen; er ist nicht ein besiegter Gott, sondern der Menschensohn, der den tiefsten Grund der Verzweiflung erreicht hat (wie das in gewissen Umständen jedem von uns passieren kann), um uns zu zeigen, dass ihm auf dem Kreuz nichts erspart geblieben ist, und dass dann vom seinem tiefsten Grund dieser Schrei der Liebe, gefolgt von der beruhigenden Feststellung „es ist vollbracht" entsprang mit dem endgültigen Vertrauen in die Liebe seines Vaters und Gottes.

„Warum hast Du mich verlassen" ist der Gipfel des Leidens des Mannes der Schmerzen, wie durch Isaias prophezeit. JESUS hat alle unsere Schmerzen auf sich genommen; er wird damit „zum absoluten Schmerz". Alle Leiden befinden sich auf ihm in der Nacht des bevorstehenden Todes. Durch ihn müssen wir nach dem Meister alle gehen, aber dank ihm wissen wir, dass dann die selige Auferstehung –das Unterpfand der unsrigen - folgt.

Um alle reuevollen Seelen zu retten, ist JESUS als Held dem Martyrium und dem Tod entgegen gegangen mit dem Segen des Vaters, der als Vater der Liebe wegen des nötigen Opfers des Sohnes gelitten hat, so wie der Geist des Vaters und des Sohnes, der Geist der Liebe gleich gelitten hat. Für die Menschheit aller Zeiten und für jeden von uns. Dies war der Preis der Erlösung.

Es ist offensichtlich, dass unser irdischer Tod mit seinem Leiden in einer scheinbaren Einsamkeit unser letzter Anteil an unserer eigenen Erlösung darstellt; die Kinder Gottes müssen leben und sterben nach dem Vorbild des Sohnes Gottes, wenn auch ganz klein und ihnen entsprechend.

JESUS triumphiert in seinem heiligen Tod und in seiner heiligen Auferstehung und die ganze Hilfe kommt einem jeden von uns vom Himmel her. Alles ist in JESUS. Er ist das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Alles ist in ihm, und wir hätten das ewige Leben nie, wenn uns Gott die irdischen Leiden und das letzte, den Tod, erspart hätte."

 

 

 

 

JESUS:

Ihr Menschen, ihr meine Brüder: Eure Geister mögen sich mit meinem Geist vereinen, damit wir dem Vater so antworten wie ich: „Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist" (Lk, 23:46).

Das Kreuz, das ich euch anbiete, ist meines. Verwerft es nicht. Liebt es. Es ist das an eure betenden Herzen angehängte Licht angesichts des Leidens der ganzen Welt, die heute noch mehr als gestern leidet, denn ich habe es euch gesagt: Die Niederkunft eurer neuen Erde ist da.

Diese Gnade kann nur aus meinem Kreuz entstehen, das durch alle Menschen getragen wird, die die Verwundungen, das Gewicht, die Niedertracht, den Spott und den zerstörerischen Stolz dieser gegen mich und gegen euch aufschreienden Menge empfangen. Einige wenden sich ab, sie wollen neutral bleiben: Kann man schweigen, wenn alles in eurer Nähe meine Wiederkunft ausruft? Lasst uns also laut zum Vater rufen: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun" (Lk, 23:34) und lasst uns, Brüder, vereint zum Licht schreiten.

Meine Tochter, fahre auf dem Weg der Tausenden von Kreuzen über der ganzen Welt fort. Werdet meine Apostel. Lasst uns gemeinsam diese Welt des Lichtes und des Friedens erbauen. Mut, mein Kind.

JESUS, Licht der Welt.

Amen.

† †

 

 

 

 

 

 

Ich bin die Gabe selbst

 

Mittwoch, 9. August 1998

 

JESUS:

Dieses erstes Bändchen geht zu Ende. Kehren wir zu diesem Gedanken zurück: „Nichts kann ohne Gott gemacht werden."

Ja, nichts kann sich ohne Gott zum Guten wenden. Mein Eingriff ist notwendig, um den Gang der Dinge zu verändern, die in ihrer Ordnung gestört sind. Die „Masse" hat noch nichts begriffen: sie verfolgen wie Blinde ein Ziel, das ihnen ständig entwischt.

Einige haben gemerkt, dass sie ihren Lebensstil ändern müssen; sie mässigen ihren Zorn, ihre unanständigen Worte und werden ihre Gespräche mit „danke" und „Verzeihung" füllen; dies stammt jedoch noch nicht aus ihrem reuigen Herzen, das fortfährt, seinen persönlichen Stolz zu beherbergen. Man wird so weit gehen, vor ihnen zu sagen: „Mutige Leute, die der Kirche und den Armen helfen"; ja, dort sind ihr Trost und ihr Herz; es handelt sich immer noch um die Ehre des Menschen, der vor der ganzen Welt eine grosse Note in den Opferstock der Kirche legen wird, um sie dann mit geneigter Stirn wieder zu verlassen, wobei er über seine bis zum Ende seiner Nase gesenkten Brille die (ihn) bewundernde Menge betrachtet.

Ich sage euch: Wird meine Kirche mit diesen Gaben mehr geehrt? Hinsichtlich der Bilanz Gottes und trotz des Guten, das diese Hochmütigen und diese Eingebildeten tun, zählt für mich nur die Bedeutung ihrer Menschenfurcht und ihres Stolzes. Ich erkenne keine Handlung von wahrer, aufrichtiger Barmherzigkeit, weil nichts in ihnen uneigennützig ist und ihre Akte der Wohltätigkeit zu ihren eigenen Anklägern werden.

Ich sehe auch meine geliebten, von Herzen sanftmütigen und demütigen Kinder; sie wollen diese so grausame Welt in ihren negativen Gedanken „weder Gott, noch Nächstenliebe" erobern. Aus Liebe zu ihrem Gott wollen sie sie mir bereuend anbieten alleine mit der Kraft ihres Gebetes und der Gabe ihrer Opfer: sie fasten, sie haben mir ihr Leben für das Heil aller ihrer Brüder angeboten. Ihre Opfer sind: aufrichtige Tränen, bittere Leiden, eifriges Gebet angesichts dieser unendlichen Kette von menschlichem Leiden und der Scharfrichter meiner Schöpfung, ja; ihr Opfer ist die Freude meines Herzens.

Meine Kirche wird mit meinen aktuellen Märtyrern sehr bald auferstehen: sie geben mir alles, was sie haben: Ihr Blut, mit meinem vermischt, und ihr Herz in meinem göttlichen, heiligen Herzen. Hier ist meine neue Kirche: Meine Kirche ist arm, wie es ihr Meister auf der Erde war, aber reich an Liebe, wie ihr durch alle Menschen guten Willens verherrlichter Gott. Amen. Die Herzen meiner Kinder wissen zu geben, ohne etwas zurück zu erwarten.

An alle, die aus ihrem ganzen Herzen geben.

Diese Welt ist so krank, dass sie nicht einmal mehr diejenigen erkennen kann, die verschieden sind und in ihnen meine aufrichtige Liebe tragen.

Der Böse findet trotz seines wiederholten Eindringens keinen einzigen Spalt und kann nicht mehr eindringen und noch weniger sich in diesen Herzen, die mir alles gegeben haben, niederlassen. Ganz genau wie ihr Vorbild, JESUS-Christus, können sie nur geben, ohne etwas zurück zu erwarten. Wenn sie geben, hat das Geld für sie nur einen Wert, für das, was sie zum Leben benötigen, also helfen sie ihren Brüdern; ihre Gabe ist diskret und uneigennützig.

Jene, die gratis empfangen, schätzen die spendende Hand nicht immer, denn sie urteilen nach ihrem engen Herz und sehen in diesen grosszügigen Spendern Händler, die sich verbergen, um von irgend woher einen Zins zu erhalten... Seht wie hart es ist, denen zu geben, die nicht wissen, dass Gott da ist. Alles kommt von Gott. Alles ist Gabe Gottes. Diejenigen, die zweifeln, dass die wahre Güte existiert, denen sagt JESUS angesichts ihrer Aggressivität und ihrem Misstrauen: „Aus Liebe habe ich euch mein Leben gegeben. Die Liebe, Gabe Gottes, ist gratis."

Die uneigennützigen Herzen sind in unseren Tagen noch nicht zahlreich; und niemand kann in dieser kranken, von Egoismus und Neid aufgeblasenen Welt diese Reife des Geistes verstehen; ihre spontane Grosszügigkeit wird sie dazu führen, sich allein und wie Übeltäter verurteilt zu sehen „die die Zeit und die Dienste der Armen gekauft haben"!... Es ist nicht gut, den Spender zu ignorieren; man muss „Danke" sagen!

Verzeiht denen immer, die durch zu viel Liebe eurerseits zu euren Feinden geworden sind, denn ihr werdet als Gegenleistung mit dem „Geld" des Misstrauens bezahlt. Diese Ablehnung ist auch mein Schmerz. Ich bin es, der euch alles gibt, was ihr habt. Liebt mich für das Geschenk eures Lebens. Liebt mich für all das, was Gott euch schenkt.

Durch das sich ganz hingebende Herz, findet man meine Gabe.

Alles kommt von Gott. Ich habe euch weder die Erde, noch das Meer verkauft und doch kommen euch alle ihre Erträge zu. Wendet euch nicht zu Gott, wenn nichts mehr geht: Eure Gleichgültigkeit laugt den Boden aus und verschmutzt die Wasser. Ihr wisst nicht einmal zu erhalten und noch weniger zu teilen. Nehmt nur das Manna, das für das Leben jedes Tages nötig ist. Nehmt die Hand an, die zu geben weiss: Ich bin in dieser Hand die Gabe selbst, denn alles kommt von Gott.

Wenn ihr diese Liebeshandlung versteht, dann versucht selber mit dem Wenigen, das ihr habt, eurem Bruder und Mir zu geben; ich werde eure Gabe vermehren. Gott prüft jene, die ihn in Wahrheit lieben. Amen.

Die Liebe ist Gabe von sich mit Gott.

Ich bin die Liebe.

† †

 

 

 

JESUS kommt, um euch zu helfen

 

Freitag, 21. August 1998

 

JESUS:

Selig seid ihr, wenn man euch um meines Namens willen verfolgt und man euch alle Arten von falschen Dingen gegen mich sagt: Da ich ja in euch bin, bin ich es auch, den man erneut verfolgt. Habt für euch keine Angst vor diesem schwierigen Moment, denn wahrlich, all dies musste geschehen. Was fürchtet ihr? Jene, die mein Kreuz ablehnen sind die, die bereits keine Stütze mehr haben: weint eher über sie.

Die heilige Jungfrau sagt zu euch:

MARIA:

Ich habe alle diese Lästerungen, Verleumdungen und Beschimpfungen gehört, die gegen meinen Sohn gerichtet waren, während er die Last seines Kreuzes trug, um bis zum Kalvarienberg hinaufzusteigen.

In keinem Augenblick hat JESUS mit Heftigkeit oder mit Zorn geantwortet. JESUS hat geschwiegen und seinen Gang fortgesetzt. Der ruhige Unschuldige ist bis zum Ende gegangen. Er konnte in jedem Moment seinen Vater rufen, dass sein Martyrium beendet werde. Damit sich aber die Erlösung der Welt vollziehen konnte, ist euer Retter überschüttet von Beleidigungen und mit der schrecklichsten der Ungerechtigkeiten bedeckt zu seiner Opferstätte gegangen.

Und das auf Golgotha, auf 738 Meter Höhe gepflanzte Kreuz

trug die wunderbare Frucht, die uns das Leben schenkte.

 

Heute sind gewisse Liebeskreuze von 7 m 38

mit dem Fluch jener gekennzeichnet, die Christus noch immer töten wollen.

 

Ich werde nie vergessen, dass mein Sohn durch das Ärgernis des Kreuzes auch den letzten seiner Brüder gerettet hat. Heute steigt diese Erinnerung wieder in mein schmerzhaftes Mutterherz auf. Lehnt euch nicht auf. Der Unschuldige hat bereits für euch bezahlt. Ertragt alles, denn die Nägel sind in sein Fleisch eingedrungen, damit euer Fleisch durch die Nägel, die euch eure Feinde, die auch Gottes Feinde sind, einschlagen, geheiligt werde.

Redet nicht und schreit euren Schmerz nicht aus; die Dornenkrone wird nicht mehr der Spott von denen sein, die heute wie gestern versuchen, Gott vor die höhnisch lachende Menge zu ziehen, die vor dem Herrn, der das grösste aller Unglücke: die Lächerlichkeit und die Erniedrigung akzeptiert, vor Freude schreit

Sie alle wissen, dass Gott zurückkehrt!

Aber sie wollen es nicht zulassen.

 

JESUS:

Nichts wird mein Kommen aufhalten, da ja ihre Grausamkeit das Datum, das sich Gott erwählt hat, vorrücken lässt. Satan hat stets für Gott gearbeitet, und er weiss es nicht! Alles ist durch Gott gewollt. Sogar die Freiheit des Bösen wird zu einem Element, das zur Ehre Gottes arbeitet.

Schaut, wie sehr ihr geliebt werdet, denn durch die Annahme dieses Schmerzes des Liebeskreuzes in der totalen Stille eures Herzens werde ich mein Reich der Herrlichkeit vorziehen lassen. Mein Kind, sag ihnen, dass sie den kommenden Sieg bald erfahren werden. Gottes Weg ist nicht einfach, die Dornen sind hart, aber sie sind wesentlichste Punkte im Plan Gottes. Ein Weg wird kurz vor seinem Ziel zunehmend schwieriger. Betet, betet, verzeiht, denn ich bin mit euch in dieser Stille des Kreuzes. Übergebt mir eure Last, ohne die Schuldigen anzuklagen, denn sie sind zu bedauern.

Niemand darf heute mein Kreuz abweisen.

Jene die es tun, werden sich erniedrigen und euch erhöhen.

 

Festgebunden wie ein Täter bin ich gegangen, damit auch ihr begreift, dass es keinen Schuldigen gibt, der sich nicht von den ihn einschnürenden Stricken lösen kann. Ich konnte den Vater rufen. Ihr könnt mich verleugnen, aber ihr werdet es nicht tun. Ihr könnt mich rufen, denn ich werde euch helfen, nicht um euch zu retten,

sondern um mit mir zusammen den Bösen zu besiegen,

der sich überall entfesselt,

denn diejenigen, die heute leiden,

die ihrem Meister gleichen,

erfüllen in ihnen ihre endgültige Erlösung.

Die weltweite Reue wird es nur zu diesem Preis geben!

Das Leiden der Unschuldigen

mit jenem eures Gottes

wird die Welt retten!

 

Eure Kreuze im Hundertstel der 738 Meter (= 7 m 38)

tragen alle das Bild des Leidens und der Auferstehung.

Durch das Gebet vor ihnen, erhebt ihr euch zu mir;

und jene, die euch den Weg versperren,

können nur zu mir gelangen,

wenn sie euch um Verzeihung bitten,

euch, die ihr mich liebt.

 

Deshalb sage ich euch: „Liebt eure Feinde" denn ohne eure Verzeihung werde ich sie nie bis zu mir erheben können. Weint über sie, denn dieser Akt der Rückweisung meines Kreuzes entzieht sie meiner Sicht. Und ihr, die ihr euch verlassen glaubt, zurückgewiesen und in eurer Verzweiflung unglücklich: Jauchzt vor Freude: Gott segnet euch. † Amen.

JESUS kommt, um euch zu helfen. Seid nicht traurig.

Ich habe die Welt gerettet, indem ich

ihr auf meinem Liebeskreuz mein Leben geschenkt habe.

† †

 

 

 

 

Die erlösende Weihe

 

Samstag, 22. August 1998 – Fest der Königin MARIA

 

MARIA:

Unser Herr JESUS hat gewollt, dass die rettende Macht der Erlösung, die Macht seiner barmherzigen Liebe, die das Böse aufhält, jetzt durch mich, seine heilige Mutter, geschieht.

Mein göttlicher Sohn wollte euch vereinen, mit euch, die ihr ihn liebt und ihm mit eurem ganzen Herzen dient, ihr alle Kirche Gottes: Meine seinem göttlichen, heiligen Herzen geweihten Kinder, meine Kinder, die Gott verehren: Meine Kinder, ihr seid alle bis zum kleinsten die heiligen Glieder des Leibes dieser meinem göttlichen Sohn so teuren Kirche; er ist ihr Haupt. Sie wird immer lebendig bleiben, denn ihr Leben wird Fortbestand haben gemäss dem heiligen Gesetz ihres göttlichen Meisters: der LIEBE.

Trotz dieser heimtückischen Verfolgung, die den Leib zerstückelt, indem sie ihm allmählich ein Glied nach dem andern ausreisst (wie aber bei einem Baum im Frühling entstehen andere noch schöner) besteht die Kirche Gottes weiter fort, denn ihr göttlicher Meister hat sie in seiner Liebe für euch alle geweiht.

JESUS sprach seine Worte, die in Ewigkeit stets lebendig bleiben werden, Amen: Er richtet sich an seinen Vater und unseren Vater:

„Ich heilige mich für sie, damit auch sie

in der Wahrheit geheiligt sind". (Joh 17,19)

 

Diese Weihe JESU für die Welt und für die Menschen hat die Macht, die Vergebung zu erlangen und zur Wiedergutmachung zu verhelfen; sie dauert für alle Zeiten und erstreckt sich über die Menschen, die Völker und die Nationen und überragt alles Böse. Diese göttliche Weihe, vereint mit der Macht seines heiligsten Kreuzes, wird zum Heil der Welt.

Aber die Welt zieht es vor, noch immer in der Finsternis zu leben, die das Herz der Menschen überflutet.

JESUS ruft euch auf, euch zu vereinen,

ihr gesegneten Glieder Christi.

Kommt und vereint euch mit dem Erlösungswerk,

indem ihr durch seine heiligste Mutter passiert.

Ich bin eure Mutter, die als erste

seinem göttlichen Ruf gefolgt ist.

 

Ich bin in meinem Leib und in meiner Seele

und im heiligsten Willen unseres Gottvaters

mit der erlösenden Weihe meines göttlichen Sohnes vereint.

„Und MARIA bewahrte alles in ihrem

schmerzhaften und unbefleckten Herzen."

Mit der Macht des Heiligen Geist bittet euch JESUS heute, euch meinem schmerzhaften und unbefleckten Herzen zu weihen, um wie eure Mutter zu einer vollkommenen Gemeinschaft mit seinem göttlichen, heiligen Herzen zu gelangen. Seid bereit, dem Willen Gottes zu entsprechen.

Durch meine Demut als Muttergottes werde ich euch führen, und wir werden den Sieg gegen den Bösen erzielen. Die Kraft der Kleinen entwaffnet die Stolzen dieser Welt, und dieses verfluchte Reich wird fallen.

Die stolze Herausforderung Satans hat sich erneuert und die blinde Menschheit wiederholt diese Gebärde der Auflehnung gegen den Herrn: „Non serviam!" (Wir dienen nicht!). Bleibt mit mir, eurer Mutter, auf diesem geradlinigen Weg, der zu Gott führt. Eure stille Kraft wird den beissenden Spott und die Anklagen zerschlagen. Eure Liebe im Frieden Gottes wird diese kranke Welt erheben, die durch die Sünde des Stolzes verwundet und wie der Meister des Bösen geworden ist: gewalttätig und grausam, weil sich gegen Gott auflehnend.

Antwortet weder durch Empörung noch durch irgend eine Art von Überzeugung, denn kein einziges eurer Worte und Menschengesetze können eurer Verteidigung dienen. Der Ankläger ist der Böse selbst, unterstützt durch die Stolzen dieser bereits zusammenstürzenden Welt.

Wenn mein Sohn entschieden hat, das Martyrium des Kreuzes zu erleiden, dann deshalb, dass sich die Erlösung der Welt erfülle. Heute ist diese Zivilisation ohne Gott weltweit geworden. Aber der hartnäckigste Kampf spielt sich zwischen Himmel und Erde ab, zwischen den himmlischen Geistern Gottes und den Dämonen.

Die Liebe wird siegen: da muss eure Hoffnung liegen.

Ich öffne meine unbeflecktes Herz: Die ganze Menschheit ist eingeladen in es einzutreten, um das Heil wiederzufinden; JESUS bittet euch darum. Weiht euch meinem schmerzhaften und unbefleckten Herzen: dort empfängt ihr die Gaben des Heiligen Geistes. Ich bin die Braut des Heiligen Geistes.

Ich lade die Kirche ein, ihren Glauben wiederzufinden,

der durch diese grosse Apostasie (Glaubensabfall) bedroht ist:

Die ganze Welt lebt in der Angst.

Dies ist die Stunde der Reinigung.

 

In meinem sanften Herzen der Mutter Gottes und der Mutter der Menschen wird sich dieser glorreiche Moment des zweiten Pfingstfestes der Liebe erfüllen. Mein unbeflecktes Herz ist die königliche Empfangswohnung des Heiligen Geistes.

Ihr erlebt die grosse Trübsal, die sich wie eine Krake in der ganzen Welt ausbreitet. Tretet in mein unbeflecktes Herz ein durch diese Weihe, die Gott von euch verlangt. Ich bin die Arche des Neuen Bundes, die euch in diese Neue Zeit führen wird. Es ist euer Retter, euer Erlöser, der euch bittet (wie ich es von den drei Kindern in Fatima erbeten habe):

„Wollt ihr euer Leben im Geist des Gebetes und der Sühne darbieten zum Heil aller Sünder, besonders jener, die der göttlichen Barmherzigkeit am meisten bedürfen?"

JESUS:

Ja, JESUS bittet euch, ihr Kinder seines heiligen Kreuzes:

„Wollt ihr mit eurem Gott das Kreuz tragen, damit sich die endgültige Erlösung dieser Welt erfülle?"

Jene, die JESUS durch das Tragen seines Kreuzes dienen, werden am meisten angegriffen werden, weil den Meister des Bösen nichts mit solcher Heftigkeit stört, wie das Kreuz unseres Herrn, durch das der Mensch aus der Finsternis gerettet wurde, die ihn für die Ewigkeit bedrohte und wo er noch immer wäre, wenn JESUS, der vom Himmel herabstieg, um der Menschensohn zu werden, nicht mit seinem eigenen Leben und mit den schrecklichen Leiden den Preis seiner Erlösung, bezahlt hätte.

Das Heil der Menschen kommt durch das

blutige Kreuz des Karfreitags.

Die Herrlichkeit Gottes wird ebenfalls

durch sein heiliges, glorreiches Kreuz über die Menschen kommen.

 

Dieses Kreuz trug den gekreuzigten JESUS und erhob sich von der Erde, um alle Menschen zu erheben. Dieses Kreuz müssen wir alle tragen bis zur Wiederkunft unseres Herrn in Herrlichkeit.

Allein zum Preis dieser Teilnahme werden wir, die Zeugen des Kreuzes, vereint mit JESUS leben. Das glorreiche Kreuz des göttlichen Lichtes von Gott vereint mit dem Licht der Menschen, die ihr Leben für das Kreuz hingegeben haben.

Ich verlange von euch nicht zu sterben,

sondern für mein Liebeskreuz zu leben:

Mein Kreuz wird siegen!

 

Alle eure stillen Leiden lassen die Welt zu meinem rettenden Kreuz vorankommen. Das Heil kann nur durch mein Kreuz kommen.

Kommt zu mir,

ihr, die ihr euch unter euren Lasten beugt,

ich werde euch helfen.

Betet und wacht, denn die Stunde naht.

Sucht nach gar keinem menschlichen Trost.

Die Welt schläft: Ich werde bald kommen, um sie zu wecken.

Nur das Licht Gottes kann

die Finsternis vertreiben.

Ich brauche euer Liebesleiden.

ICH BIN

mit MARIA von Nazareth vereint mit Gott.

† †

 

 

Ich bin mit euch, vereint mit meiner heiligsten Mutter

 

Dienstag, 2. September 1998 

 

„JNSR": „Herr, sprich bitte zu mir, um mir anzugeben, wie und wann dieser erste Bandbeendet werden soll."

JESUS:

Versichere dich, dass er so geschrieben wurde, wie ich es von dir verlangt habe; rede mit meinem Kind, das sich meiner Sache ganz angenommen hat; danke ihm in meinen Namen und auch den Priestern, die dir geholfen haben: ihr Vertrauen ehrt mich. Der wichtigste Teil der Kirche des Herrn befindet sich – sie wissen es – im Unsichtbaren. Um dir zu folgen, mussten sie ihrerseits diesen verborgenen Pfad gehen, der in der Mitte meines Weges ist.

Die Kirche kommt bald in ihrem ganz göttlichen Glanz zu euch. Sie singt ihr Gloria durch eure ganz Gott hingegebenen Wege. Es genügt nicht, eure notwendigen Handlungen zu erfüllen; im Schoss meiner Kirche befindet sich die seltene Perle; nur wenige habe sie entdeckt, nicht weil sie sich dort tief versteckt, sondern weil ihr nicht mit den Augen der Seele zu sehen vermögt.

Sie haben mich noch und noch verurteilt, weil sie das verachtet haben, was meine Kleinen mit lauter Stimme sagten, indem sie wiederholten, was ich ihnen für euch, für die ganze Welt in ihr Herz eingab.

Niemand kann mit dem Wort Gottes lügen; und niemand kann sich täuschen, wenn er es vom Mund meiner erwählten Kinder vernimmt, denn mein lebendiges Wort ist eine Kraft, die das zuhörende Herz und den sprechenden Mund reinigt. Ist es nötig, dass eure Herzen mit euren eigenen Werten so verstopft sind, so dass ihr mein Wort, das zu euch kommt, nicht wahrnehmen könnt?

Weshalb zweifelt ihr? Kündige ich euch den Tod an? Oder mein Leben, das zu euch kommt, um euch alle zu retten: Spürt ihr meine Liebe nicht, die euch tiefgreifend verändert? So wie in euren Herzen, die mich hören und denen es gelingt, so berührt zu sein, weil sie von mir hören, dass sie darüber vor Freude weinen und ein anderes Leben, das ganz Liebe ist leben, denn dort wo der Herr ist, verwandelt sich alles, und das Leben in euch ist jetzt das meinige.

Schaut ihre Augen an, versucht sie lügen zu lassen. Schaut ihre Person an: gehen sie zu anderen Wegen als zu meinem? Sie sind mit mir auf diesem Pfad der Propheten; es sind Mystiker, die mein Leben im tiefsten von ihnen selber leben und, ohne dass sie sich bewusst sind, sind sie eins mit meinem heiligen Willen. Alles ist in ihnen eingeschrieben.

So behandelt Gott seine Propheten und überschüttet sie mit seinen Gaben. Zweifelt nicht über das, was sie euch ankündigen: Es handelt sich nicht um ihre einfache Erkenntnis; es ist die Erkenntnis Gottes, die in ihnen ist, weil ich euch alle retten will.

Also setze ich all jene ein, die in Wahrheit die Gesegneten meines Vaters für diese Zeit sind, in der der Heilige Geist noch immer am Werk ist, um sogar das kleinste Vöglein abzuholen, das schlecht aus seinem Nest weggeflogen ist.

Ich entnehme es aus der Mitte der Dornen und führe es sanft zu meinem Licht, wo es wieder zu sich selbst kommt, denn ihr seid in meinem Licht geboren, sogar jene des mit Schlamm gefüllten Grabens; sobald sie sich aus ihrem eigenen Willen daraus entfernen, werden sie zu meinen Kindern des Lichtes.

Tu wirst zu schreiben fortfahren, um diese Bände zu beenden, aber wir müssen heute diesen Band über diese zusammenfassende Stelle anhalten.

Ihr müsst euch dem

schmerzhaften und unbefleckten Herzen von MARIA weihen,

denn durch sie müsst ihr gehen,

um zu mir zu gelangen.

Sie ist die Pforte des Himmels.

 

Ich bin in dieser Weihe, die ich von euch verlange, mit meiner heiligsten Mutter vereint.

JESUS von Nazareth.

† †

 

 

In der Unsicherheit ruft „JNSR" den Herrn

„JNSR": „Unser Herr beendigt diesen ersten Band „Apostelakte" durch diese Präzisierung: „Alles, was ich dir danach sagen werde, ist für den zweiten Band bestimmt."

Aber nun werde ich von zahlreichen Personen angegangen, die mich bitten zu ihren Vorträgen zu kommen und von anderen, die mir ihre Hilfe anbieten. Nun habe ich in einigen seltenen, aber sehr anstrengenden Fällen, in denen ich Lehrgeld bezahlte, festgestellt, dass mein spontanes Vertrauen gar nicht angebracht war.

Wenn dies wieder vorkommt und um keinen Fehler zu begehen, habe ich gebetet und gefleht: „Herr, welches ist in all dem die Wahrheit?" Da die Antworten von JESUS und MARIA für mich und für alle sehr hilfreich sind, werden sie an das Ende dieses ersten Bandes gesetzt.

 

Samstag, 12. September 1998 

 

JESUS:

Man erhält nur von Gott selber alles, was von ihm stammt. Ich bin da. Öffne dein Herz: mache mir den nötigen Platz, damit ich mich darin aufhalten kann. Verwirf alle deine negativen Gedanken. Friede sei in dir. Ich richte mich an dich und nicht an eine andere Seele, wenn ich zu dir rede; Friede sei in deinem Herzen.

Was ich von dir verlange, werde ich nicht von einer anderen verlangen. Was ich von der anderen verlangen werde, wirst du nicht berücksichtigen. So ist die Handlung der einen unterschiedlich und losgelöst von jener der andern; auch wenn ihr mir alle zuhört, hört ihr nur das, was ich einem jeden in euer Herz sage. Wenn ihr die Ähnlichkeit feststellt, könnt ihr in euch nicht die gleiche Handlungsweise wahrnehmen, sondern ich setze eure Talente und eure Möglichkeiten ein.

Mein Kind, tue was ich von dir verlange, ohne dich zu sorgen, ob das Ergebnis gegenüber dem, was du als deine hauptsächliche Aufgabe erachtest, nachteilig sei. Wenn JESUS und MARIA zu euch kommen, um von euch zu verlangen diese oder jene Handlung auszuführen, dann erinnere dich, dass Gott als Erster bedient werden muss, und Gott wird von dir nie eine andere Sache verlangen, als was er bereits in seinem göttlichen Plan hat. Er gehört dir, damit du besser verstehst, mich erneut zu befragen, denn du sollst nicht nach deiner (eigenen) Eingebung handeln. Rufe meine geliebte Mutter und sprich zu ihr über jenen Tag dort. Fürchte dich nicht, ich bin da"

MARIA:
Mein Kind, du hast dir nichts eingebildet (ausgedacht): Ich wollte dich nach Schio führen; nicht du hast es so entschieden. Ich will heute die Erscheinungsorte vereinen, und wenn ich dich gerufen habe, mir zu folgen, wollte ich, dass du erkennst, was zuerst getan werden muss:

Die Weihe an mein schmerzhaftes und unbeflecktes Herz.

Ja, diese Vorbereitung ist nötig: ihr könnt sie machen, euch vorbereiten und dann im Gehorsam, den ich von euch verlange, zu mir kommen. Die Regel ist so, wie sie du gehört hast. Ich habe dir nicht gesagt, dass die Weihen an mein schmerzhaftes und unbeflecktes Herz nur dort gültig seien. Ich wollte dir zeigen, wie ihr praktizieren sollt und dass du die Deinen auf diese Weise versammeln und handeln konntest. Aber für dich und für all jene, die Gott dir anvertraut hat, ist es dort, wo ich euch erwarte.

Eure Mutter, die euch führt,

Mutter der göttlichen Liebe.

† †

 

am gleichen Tag:

„JNSR": „Ich glaube an Dich, Herr!"

JESUS:

Die Dinge Gottes sind klar; die Vernunft des Menschen ist sumpfig. Komm in meinen Heiligen Geist und bleib dort; reinige dich; sein Wasser ist heilsam, es wäscht alle Unvollkommenheiten der Seele und des Leibes. Wie oft müsst ihr in anrufen, um die Wahrheit Gottes und nicht eure „Wahrheit" festzuhalten. Es ist nicht leicht, dem Weg Gottes zu folgen; wie viele Male wird er durch eure menschlichen Gedanken durchkreuzt und es bleibt (dann) soviel totes Holz und Dornen vor euren Schritten wegzutragen!...

Marschiert furchtlos mit mir, denn ich hebe euch über alles hinweg, was in meinem Weg steht. Verzweifle nicht mehr und frage dich nicht länger, ob Gott dich vergessen habe, denn ich werde es dir erneut sagen: nein! Ich vergesse dich nicht, und ich wiederhole es dir: „Vergiss du mich nicht, denn (dann) gehst meiner Bitte aus dem Weg und hältst alle auf." Folge meinem Weg; auch wenn es zuweilen einen Halt gibt, ist er doch nur von kurzer Dauer: Ich erwarte, dass du den Weg mit mir wieder aufnimmst. Verirre dich nicht, denn so wirst du verloren gehen; möchtest du es? Würdest du zustimmen, mich zu verlassen?

„Nein, Herr, Du weißt, dass ich im Glauben, dich verloren zu haben, unaufhörlich weine!"

„Ja, du hast bittere Tränen wie das Vergessen und süsse Tränen wie der Honig, denn ich bin da, um dich zu trösten. Wie sehr kannst du leiden und mich wegen der gleichen Sache leiden lassen! Du verlässt mich und du glaubst, du seiest verlassen, und ich sehe, wie du dich entfernst und ich weine, denn du begreifst nicht, dass der Böse perfid ist; er verwirrt dich, um seine Zwecke zu erreichen...

Weißt du, dass ich die deine Freiheit teuer bezahle, aber dir deswegen nicht böse bin: Es gelingt dir nicht, deine Angst mich zu verlieren zu besiegen. Und deswegen bezahlen wir die Verzögerung, die daraus überall entsteht, sehr teuer, denn meine bevorzugten Seelen werden in diesen Tagen, in denen der Rebell von eurer Angst profitiert, alle versucht, wenn ihr nicht auf mich hört; denn die Wichtigkeit von dem, was ich mit euch in diesen Tagen tun muss, wird für ihn zur Notwendigkeit, alles durcheinander zu bringen und euch glauben zu lassen, dass ich euch verlasse...

Versuche also in meinem Heiligen Geist Kraft zu schöpfen und verwerfe schnell jede schädliche Idee: Ich liebe dich; ich will, dass du zu mir sprichst, und ich will wie immer zu dir sprechen.

Jede privilegierte Seele ist Wächterin eines Teiles meines Planes, der bald voll und ganz an den Tag gelangen wird. Niemand kann das machen, was ich von dir verlange. Niemand soll das Recht an sich reissen, das ich einer Seele anvertraut habe, denn ihr alle habt euren Teil der Arbeit und niemand kann sagen, dass er dir helfe indem er deine Aufgabe erfüllt, denn diese Aufgabe gehört dir.

Wie viele Seelen sind in dem, was ich dir zu erfüllen gebe: sie sind im Netz aufgenommen, das ich dir gebe, um sie zurückzufischen. Ich habe dich zum Menschfischer, zum Seelenfischer gemacht. Niemand kann dein Netz auswerfen, niemand kann bestimmen, wo du es auswerfen sollst, denn ich bin es, der dir sagt: „Geh nach rechts, geh nach links".

Möge der, der dich sieht verstehen, dass dein Fang nur dann wunderbar sein kann, wenn er sich mit mir, deinem Gott, vollzieht, und mit niemand anders als mit mir. Dann wirst du die Wahrheit sehen; sie werden die Wahrheit sehen.

Was ich von dir verlange ist nicht ein Spiel, sondern eine dringende Notwendigkeit. Was du tun wirst, habe ich in meinem Heiligen Geist bereits konzipiert, und er allein kann dich all dies erleben lassen, wenn die Zeit kommen wird. Aber sei vernünftig und beschäftige dich nicht mit Angelegenheiten, die nicht jene deines himmlischen Vaters sind; verwirf jeden Gedanken der Rache oder der Strafe. Sei nicht das Gegenteil von dem, was wir erwarten, da wir, der Vater und ich, dich für meinen göttlichen Plan auserwählt haben, denn alles was sich verdreht (verbiegt, verkrümmt), kann nicht von Gott stammen. Entferne dich wenn nötig von dieser Strasse, die du so gewunden siehst: schau nur auf meinen geraden Weg, auf dem ich mit dir gehe. Dann werden die Dornen ganz von alleine verschwinden, denn wenn man sich nicht darum kümmert, werden sie sich von allein entfernen.

Habe ich dir ein einziges Mal etwas Anderes als das gesagt: „Jener, der mir folgen will, soll sein schweres und unnützes Gepäck zurücklassen und mir folgen" denn wenn du dich mit diesen unnötigen Gewichten belädst, wirst du nicht mehr vorankommen. Und selbst wenn du wegen dieser Entscheidung verwundet aus ihr hervorgehst, kannst du vorankommen und bist glücklich darüber, die Fallen und Turbulenzen dieser Welt vermieden haben zu können, die nur darauf aus ist, dich zu ruinieren.

Es sind unbewusste Instrumente des Bösen, und du wirst nie in diese Fall stürzen, wenn du auf mich hörst. Höre nicht auf ihren beissenden Spott. Schau nicht auf ihr Spiel. Eine einzige Sache ist für dich kostbar: lebe von meiner Liebe.

Meine Liebe ist Verzeihung und Barmherzigkeit.

Und dort, wo du schöpfen wirst, wird deine Hand voll sein, damit du all jene, die dich hassen ernähren kannst, denn ich werde dem mehr geben, der hat und dem alles wegnehmen, der nichts hat.

Das Wichtigste ist, auf mich zu hören. Wenn ich dir sage „komm!", dann gehorche mir, ich habe bereits alles vorbereitet. Wenn du mir zuhörst, täuschst du dich nicht. Und warum lässt du den Zweifel in deinem Herzen wohnen? Ich bin dein Gott der Liebe. Ja, du bist erwählt um den Willen unseres Vaters zu erfüllen und dringst in sie (die Liebe) ein; du wirst als Sieger(in) hervorgehen, denn Gott wird dich bis zu den höchsten Gipfeln tragen, weil du auf ihn gehört hast. Gehorche mir also in Allem!

Jede Sache wird dir nach und nach diktiert werden. Du wirst dieses Buch beenden, so wie ich es von dir verlangt habe. Die Angst kommt nicht von Gott. Die Hand Gottes wird dich überall beschützen. Bleibe demütig und wohltätig: Verweigere dem deine Hilfe nicht, der sie von der erbittet, selbst wenn man dir Böses antut.

Ich bereite dir alles vor, sei ohne Furcht.

Mein Friede ist mit dir.

Mein kleines Kind, ich teile deinen schweren Kummer,

so wie du mein Kreuz teilst, das in deinem Herzen mit mir lebt.

Dieses Herz, das die Menschen so sehr geliebt hat

bis zum Tod am Kreuz

liebt es, in euren Kinderherzen zu leben.

Ruhe heute Abend auf meinem Herzen, mein kleines Kind der Liebe.

Amen.

JESUS-Christus.

† †

 

 

 

An diesem gesegneten Festtag der Heiligen Erzengel sprechen JESUS und MARIA zu euch

 

29. September 1998 

 

JESUS:

Mein Kind, ich reinige dein Herz, denn ich will zu dir sprechen. Ich reinige deine Sinne. Vernimm in deinem Herzen meine Stimme. Fürchte dich nicht, ich bin es, dein Gott der Liebe. Richte niemanden, denn die Zeit kommt, wo sich jeder mit meiner heiligen Göttlichkeit selbst richten wird, die ich in jeden gelegt habe: Meine heilige Gegenwart ist in jedem Herz. Dieser Tag kommt, dieser grosse Tag, an dem der Mensch sich so sehen wird, wie er ist, mit seinen ausgeführtenWerken und mit seinen Schwächen gegenüber Gott.

Wenn der Mensch bereut, werde ich es wissen. Niemand wird gegen den Strom gehen können: Das was gesagt, getan, vollendet wurde, ist bereits in eurem Herzen festgeschrieben. Und was aus Ungehorsam und aus Gleichgültigkeit nicht getan wurde ist ebenfalls in eurem Herzen eingeschrieben.

Ihr, die ihr gegen mein heiliges Wort gekämpft habt, gegen meinen verehrungswürdigen Willen und gegen die Handlungen selbst, die euch mein heiliges Herz aufgetragen hat und denen ihr aus völlig freiem Willen zugestimmt habt, sie zu erfüllen: ich werde sie an diesem Tag als in einer unverzeihlichen Nachlässigkeit zurückgewiesen anschauen, denn ihr wisst es noch, dass sie von mir kommen: Euer mir zugewandtes Herz kann euch nicht belügen.

Dann könnt ihr euch in diesem kommenden Gericht euch so erkennen, zu was ihr geworden seid: Euer Wort ist nur Wind, eure Furcht ist eine persönliche; ihr habt keine Gottesfurcht mehr.

Bei diesem inneren Gericht mit Gott in euch, werdet ihr euch fallen sehen; einige mit dem Gesicht zu Boden. Ich werde einige erheben, um mir zu folgen und andere werden reglos und leblos bleiben bis zum Tag, an dem Gott selber in Person kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Denn wenn ich heute mit meiner Verzeihung zurückkomme und ihr den Sohn Gottes, den Menschensohn sehen werdet, dann wisst, dass er in seiner ganzen Herrlichkeit zurückkehrt, um euch insbesondere an die Liebe seines heiligsten, glorreichen Kreuzes zu erinnern. Diese KRAFT, die meinem Kreuz entspringt, wird Völker und Nationen zur Reue herbeirufen und das Leben suchen zu kommen.

Denn niemand wird ohne meine Verzeihung

und ohne meine Leben, das die Liebe ist, mehr leben können,

denn ich bin die lebendige Liebe, die allen Dingen Leben verleiht.

Meine Kinder: Baut in der ganzen Welt Kreuze zu Tausenden, denn jene, die die Aufgabe haben, mein glorreiches Kreuz errichten zu lassen, haben mir nicht gehorcht; es muss sich dort erheben, wo Madeleine (Aumont von Dozulé, der Übers.) es sechsmal am Himmel von Dozulé gesehen hat. 738 Meter. Ich habe es von meiner Kirche verlangt: sie allein trägt dafür die ganze Verantwortung.

Ich werde es selber am Himmel erscheinen lassen

und anstatt mit Frieden, wird sich die ganze Erde mit

eurer Verwirrung, die aus diesem Ungehorsam entstanden ist, erfüllen.

Fahre deshalb fort, diese Sendung, mit der ich dich beauftragt habe, zu unterstützen: Die Kreuze von 7 m 38 mögen sich in allen Ländern vermehren.

Ich selbst werde diese Kreuze segnen; sie sind das Abbild meines heiligen Gehorsams; denn jene, die es zurückgewiesen haben, müssen sehen und spüren, dass ich stets mit dem gleichen Wort, das Wahrheit ist, spreche. Ihr weist es zurück, weil euch seine Höhe beeindruckt; also werdet ihr beeindruckt sein durch seine Ausbreitung, denn wahrlich: es beginnt bereits sich von Osten nach Westen auszubreiten; und durch jene, durch jene, von denen ihr es nicht einmal vermutet und die es akzeptieren: Ich beginne die Einheit selber zu bewerkstelligen, denn ich fange an, eure Brüder des Ostens zu vereinen, euch, die ihr mir gehorcht. So werdet ihr die Kirche von Andreas und die Kirche von Petrus durch das Kreuz von 7 m 38 nur noch als eine sehen, gesegnet durch diese beiden christlichen Gemeinschaften, die zu Brüdern geworden sind.

Meine Kinder des Kreuzes, ich lasse euch bereits an den Wundern teilhaben, die vorankommen und bereits die neue Schöpfung des Vaters ankündigen. Ja, wachst und vermehrt euch, ihr kleinen Liebeskreuze, die sich in der Liebe Gottes durch meine Kinder reinen Herzens erheben; Kinder voll von grosszügigem Mitleid, um ihren mittellosen Brüdern zu helfen, die sie mit dem Kreuz der Farben MARIAS, der Mutter Gottes und Mutter der Menschen erwarten, sie die Mutter der Kirche, dieser Kirche, die in ihrem schmerzhaften und unbefleckten Herzen entstehen wird.

Ja, ich bestätige es dir hier ein weiteres Mal: Ich wünsche diese einzigartige Weihe an das schmerzhafte und unbefleckte Herz MARIAS, die durch die Kirche in SCHIO bereits gegeben ist, um diese Gabe Gottes durch das schmerzhafte und unbefleckte Herz von MARIA zu empfangen, das mich ankündigt und euch bittet, zu ihr vorzurücken. Deshalb sollt ihr wie sie selber mit eurem vom Heiligen Geist erfüllten Herzen sein, der in ihrem schmerzhaften Mutterherzen lebt: Die weisse Taube des Heiligen Geistes ist dort in ihrem unbefleckten Herzen. Mein Kind, mach alles, was sie dir sagen wird. Höre auf meine Mutter. Ich habe dich erwählt, um mit all denen, die dir folgen werden, meine sanfte Mutter zu verehren und ihr schmerzhaftes und unbeflecktes Herz auf immer zu ehren, denn es ist mit meinem in alle Ewigkeit vereint.

An diesem Tag dieser Weihe an das schmerzhafte und unbefleckte Herz werde auch ich in eurem Herzen sein, und wir werden dann eine vollkommene Gemeinschaft mit allen meinen erwählten Kindern bilden. Preist Gott, der euch durch diese Weihe an das schmerzhafte und unbefleckte Herz von MARIA die Pforte des Himmels öffnet. JESUS ist gekommen, euch mit seiner Mutter, der seligen Jungfrau MARIA zu vereinen. Preist MARIA, die Pforte des Himmels, die Pforte der neuen Schöpfung des Vaters. Ich segne euch mit meiner heiligen Mutter, durch mein heiliges Kreuz.

JESUS und die heiligste MARIA

in Gemeinschaft der heiligen Erzengel und des ganzen Himmels

rufen euch an diesem gesegneten

Festtag der heiligen Erzengel auf,

in das schmerzhafte und unbefleckte Herz

von MARIA einzukehren. Amen.

 

† †

 

Dein Ja sei ein Ja und dein Nein ein Nein

 

1.    Oktober 1998 

2.     

„JNSR": „Herr, du kennst alle meine Fragen und die Antworten, die ich von dir erflehe; gib mir Deine Kraft und Deine Weisheit, Herr mein Gott."

JESUS:

Mein Kind, ich segne alles, was zur Ehre Gottes unternimmst. Tausend Engel gehen vor dir her, wenn du für Gott eine Handlung der Liebe ausführst. Die heilige Mutter Gottes begleitet dich. Mein Kind, lasse sich alles erfüllen, was sich durch ein jedes von euch erfüllen muss.

Meine Kinder, schaut nicht auf euren Nächsten, um ihn zu richten. Was er Gutes tut und was euch schlecht scheint soll euch nicht interessieren. Ich allein kann richten. Und wenn dies nicht von mir kommt und er sich meines Namens bedient, um es zu tun, wird er allein mir darüber Rechenschaft ablegen müssen.

Versuche dich schnell von denen zurückzuziehen, die dich verurteilen. Sag kein Wort. Ich bin da, um meine Auserwählten zu führen. Du hast viele Male festgestellt, dass ich das von deinen Händen weggenommen habe, was tun wolltest: Es war nicht der (richtige) Moment, und ich habe es aus deiner Sicht entfernt. Während du manchmal trotz der Menge, die überall tobte, weitergegangen bist. Unmöglich? Du bist weitergegangen, weil ich dich erwartete. Dort hast du mich inmitten dieser schreienden Menge erkannt. Als sich dich sahen, haben sie aufgehört. Noch im gleichen Moment wurde es still.

Ich besänftige den Sturm augenblicklich. Ich lasse die Stille aufkommen.

Die Zungen, die dich verfluchten sind schon bereit, dich zu segnen, weil ich dort, wo du mein Wort geben wirst, bereits alles arrangiert habe, um es zu empfangen: die Erde ist locker und gut bestellt. Mein Wort wird weder auf die Steine noch auf die Dornen fallen; das Samenkorn, das in den Furchen wachsen wird, die ich bereits gezogen habe, wird seinerseits eine Ernte in Fülle abwerfen.

Habe ich dir gesagt, dass du manchmal ohne Schwierigkeit gehen und vorankommen wirst? Habe ich dir – wenn du mir folgst - einen leichten Weg versprochen und dass die Herzen bereits offen seien, um mein Wort zu empfangen? Erinnere dich stets, dass ich nicht speziell für die Guten gekommen bin. Ich bin für die Aufmüpfigen, die seelisch Kranken und für jene gekommen, die mich verleugnen und verwerfen. Sie fahren fort, mich zu verurteilen und ihr Gericht wird bis zum Ende der Welt andauern. Und wie dein Meister, dein JESUS der Liebe, werden dich einige segnen und andere dich hassen. Mit dir wird es immer jene geben, die mich mit ihrer Liebe begleitet haben und jene, die meine Hand zurückgewiesen und mich bis auf meinen Namen gehasst haben. Erinnere dich, dass die Besten nicht immer diejenigen sind, die dich küssen, erinnere dich an Judas.

Fürchte nicht jene, die suchen, wie sie mich finden können: „Sucht und ihr werdet finden!" Sprich mit ihnen von mir: Wahrlich, ich sage dir, dass du für jeden von ihnen ein Wort von mir haben wirst.

Du wirst auch „diese Meister des Wissens" zu mir kommen sehen, die sich auf ihre Intelligenz und auf ihre eigenen Überlegungen abstützen mit ihrem der menschlichen Intelligenz geöffneten Geist; sie verwerfen das Wort Gottes, das aus deinem Mund kommt, von Amtes wegen.

Du wirst sie segnen: Sie haben es nötig, sich dir zu nähern, und wenn sie dann gekommen sind, dich zu zerstören, werden sie sich beruhigen, denn dein Blick wird zu meinem und dein Herz wird unsichtbar die Strahlen meiner Gnade werfen; deine Sanftmut wird ihren Zorn besänftigen. Vor deiner Ruhe werden sie entwaffnet sein.

„Man kann Gott, den Meister des Unmöglichen, nicht zweimal töten".

Das Wunder ist da: Durch dich treffe ich sie im Tiefsten ihres Herzens. Es ist der Anfang ihrer eigenen Bekehrung zu Gott, ihrem Retter. Der Herr ist stets gegenwärtig unter euch, die ihr ihn sucht: Eure Hilfe ist in ihm.

Gnaden in überreichem Mass für jene, die ihn in Wahrheit anbeten.

Ehre und Herrlichkeit für seinen heiligsten Namen.

Ruft mich in euren grossen Sorgen, und ich werde kommen, um euch zu helfen. Ich habe mein Kreuz Simon von Cyrene zu tragen gegeben, um euch zu zeigen, dass ihr sehr oft andere um Hilfe werdet bitten müssen, um das, was ich von euch für mich zu tun verlange, erfüllen zu können: Es ist dies nicht ein Aufgeben, sondern eine Hilfe. Gott erlaubt so die Gemeinschaft im Leiden der Last. Um eure Auffahrt fortzusetzen, sollt ihr euch nicht voneinander trennen, sondern euch abwechselnd (der Reihe nach) helfen. Das Verdienst kehrt nie zu demjenigen zurück, der allein am Ziel ankommt und dabei die Anderen vergisst, denn ich erwarte euch alle vereint, denn ich bin es, der euch die Kraft und den Mut verleiht.

Meine Kleinen: Bewahrt euer Herz rein, entfernt euch von eurem Stolz, der die Demut tötet. Die Demut ist der schönste Schmuck meiner Heiligen: sie kommen, um mir stets die schönsten Blumen anzubieten, die in ihrem Garten wachsen.

Mein Kind, der Arbeiter, der ununterbrochen aus seinem ganzen Herzen arbeitet, verdient die Pause, um neue Kräfte zu schöpfen, und wenn er seinen Weg wieder aufnimmt, wird ihm eine noch wichtigere Aufgabe übertragen werden. Mein Kind, ich habe auf all deine Fragen geantwortet. Was ich dir noch nicht enthülle, bewahre ich in meinem heiligen Herzen. Nein, du bist nicht indiskret.

Lasse diesem Herzen, das noch seine ganze Freiheit bewahrt die Zeit; es wird mir seine Antwort nicht ablehnen. Man ist Kind Gottes, wenn man seinem Gott alles gibt bis hin zu eurem Herzen, denn es enthält das JA, das Gott für immer gegeben wurde. Und wenn eines Tages euer Gedächtnis verblasst, werde ich es euch in Erinnerung rufen. Dieses Versprechen werde ich in euren Geist projizieren bevor sich der Fehler einstellt, denn dann müsste ich eure aufrichtige Reue abwarten, damit ich euch verzeihen könnte.

Ich wiederhole es euch: Dass dein Ja ein Ja sei und dein Nein ein Nein!

Lebe in der Hoffnung, mein Kind.

Ich liebe alle meine Kinder.

Gott ist Liebe.

Amen.


<<<zurück

zur Startseite