3. Buch JNSR:

 

 

5. Nov. 1994 – 18. Nov. 1995

 

.

 

 

 

Ihr seid der Leib Christi

 

5. November 1994

 

JESUS:

Die Gnade des Herrn komme über euch alle, ihr vielgeliebten Kinder des Vaters. Kommt zu mir. Ich werde euch stets auf meinem Weg der Wahrheit führen. Meine Wahrheit ist einzig, denn sie gehört Gott.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Wenn jemand stolpert, richte ich ihn auf, wenn er mir die Hand entgegenstreckt, und ich stelle ihn dorthin, wo er im Leben, das ich ihm gebe, sein muss.

Gott ist einmalig in seiner Einzigartigkeit. Er bringt seinen Rat zur heiligsten Dreifaltigkeit, denn in Gott ist alles in Harmonie.

Wenn der Vater ist,

ist der Sohn in ihm,

der Heilige Geist ist im Vater und im Sohn,

denn er geht vom Vater und vom Sohn aus.

Gott ist der ewig Gegenwärtige: ICH BIN.

Die Ausgiessung seiner Liebe ist ein Lebensstrom, der wie ein Kreis ohne Anfang und Ende zirkuliert; es handelt sich um eine immerwährende Erneuerung.

Ich bin die Liebe. Ich bin das Leben. Ich bin das Alles.

In diesem heiligen Herzen, das die Menschen verworfen haben, zirkuliert mein kostbares Blut, mein Leben, das euren eigenen Leib speist, der mit dem grossen Leib meiner Kirche vereint ist.

Ihr seid der Leib Christi!

Mein göttliches Blut erneuert unaufhörlich diese toten Zellen, die durch den mächtigen Hauch meines Mundes verschwinden. Ihr seid Tausende und Abertausende von Gliedern, die – entfernt von mir – leiden: getrennt von meinem Leib, riskieren sie den Tod.

Bleibt untereinander vereint. Bleibt mit Gott vereint.

Ein Leib, der gut funktioniert ist wie ein laufender Motor. Wenn ein einziger Teil seines Ganzen fehlt, hält dieser Motor an und alles, was er durch seine Aktion in Gang gesetzt hatte, stoppt. So verursacht jedes Mitglied, das anhält, jedes kranke und jedes getrennte Glied eine Behinderung in der Entfaltung der wichtigsten Funktionen dieses riesigen Leibes, der meine heilige Kirche ist.

Mein heiliges Herz fährt fort, sein Blut für die leichtfertige (unüberlegte) Vielzahl zu vergiessen, die das Leben durch diese Glieder, die diese Leitkanäle der Liebe zerbrochen haben, entschwinden lässt.

Diese Glieder sind gegenüber der grossen Solidarität widerspenstig (unzugänglich).

Ich bin heute wie gestern euer Gott der Liebe, der meinen Ruf in eure Herzen bis ins Unendliche ausstrahlt. Ihr seid daran durch euren Liebesmangel gegenüber Gott und euren Brüdern zu ersticken. Ihr fesselt jene, die euch Gott anvertraut hat und die mit euch zusammen verbunden sind zur gleichen Katastrophe hin, die ihr durch euren Mangel des Glaubens, der Liebe und der Barmherzigkeit vorbereitet.

Die Kirche von heute ist entzweit; ihre Gesundheit wird zerbrechlich, weil sie gewisse Hirten mit neuen Regeln überhäufen (bedrängen). Dies bewirkt eine Unordnung in ihrer vitalen Funktion und bringt sie in eine sichere Todesgefahr, denn alles, was nicht gespeist wird, stirbt. Meine Nahrung ist abwesend; nach und nach haben sie diese Hirten zurückgezogen, um meinen Schafen eine Nahrung zu geben, die nicht die Meinige ist und die zu einer schlechten Hefe wird und dabei eine schlechte Gärung von Hass und Zwietracht freisetzt, was die Zerstreuung und Entmutigung bei all diesen durcheinander gebrachten Schafen bewirkt, die das, was sie nicht finden können, andernorts suchen gehen. Die Wölfe erwarten sie am Ausgang und sie fallen in die Sekten: die Fallen des Bösen sind zahlreich.

Losgelöst von meinem grossen Leib und meines Wortes des Lebens beraubt,

kommen meine kranken Glieder um.

In anderen Zufluchtsorten ergötzen sich die Schafe; sie hören Worte, die den Meinigen ähnlich sind; diese Worte sind wie der Honig leicht zu schlucken; also ziehen die Schönredner-Hirten diese Schafe an Zufluchtsorte, die durch Menschenhände hergestellt wurden. Alle Verzierungen dienen dem Dienst des Menschen, für seine Genugtuung und seine Ehre. Dort ist die Gnade Gottes abwesend, es handelt sich um Menschenkult.

Diese Feiern haben nichts mit der katholischen Religion zu tun.

Diese abgetrennten Hirten behandeln meine Schafe als Meister; sie folgen ihnen; aber diese Hirten werden nicht zur grossen Versammlung kommen; sie versammeln meine Schafe unter sich, aber ausserhalb des grossen Schafstalls von Petrus.

Und die Trennung wird eine Verstümmelung:

Mein Glieder werden mir ausgerissen.

Andere Schafe folgen Pastoren, die überhaupt keinen Schafstall haben; sie haben meine Nahrung; diese Pastoren geben ihre Herzenswärme, aber sie können die Herde nicht in mein heiliges Haus führen, das ich selbst heilige; meine Kirche ist nicht ihr Zufluchtsort; sie sind einsame Hirten. Meine Kirche ist auch der Ort, wo sich alle meine Kinder versammeln, umgeben von meinen Heiligen, eingehüllt durch die Liebe meiner heiligen Engel, die gegenwärtig sind, um meine heiligste Eucharistie zu verehren und mein ewiges Gloria zu singen.

Dort, am Fuss meines heiligen Kreuzes, werdet ihr meine heiligste Mutter und ihren keuschesten Gatten, meinen Nährvater, den heiligen Joseph finden, dem ich die Macht des Schutzes aller Familien der Erde übergeben habe.

Jede Kirche hat ihren Schutzengel, der mit euren guten Schutzengeln zusammentrifft, sobald ihr in meine durch die heiligste Dreifaltigkeit geheiligte Kirche eintretet.

Daran werdet ihr meine guten Hirten erkennen:

Sie sind meinem Wort treu und achten auch alle meine Sakramente;

Sie sind mit meinem vielgeliebten Vikar (dem Papst) einig;

Sie rufen meine Schafe, und diese erkennen in ihnen meine Stimme.

Ich habe ihnen mein Haus gegeben, um darin meine Herde zu versammeln; und diese Herde lebt. Ich versammle meine Freunde stets in meinem Haus. Sie kommen zu mir. Sie finden die Ruhe, den Frieden und die Freude; und sie erkennen mich im treuen Hirten, den ich ihnen gebe.

Ich bin der Meister meiner heiligen Kirche; ich habe sie meinem Hirten anvertraut, auf dass er in meinem heiligen Namen alle Sakramente, die ich gebe, spende: Gaben meines heiligen Herzens und gesegnete Früchte meines heiligen Kreuzes. Seit dem Eintritt in dieses Leben bis zum Beginn des ewigen Lebens werden meine Geschöpfe durch meine treuen Hirten begleitet.

An der Schwelle dieses Lebens empfängt mein Hirte mein Kind, um es mir zu übergeben: in meine Arme und auf mein Herz, wenn ich es – mit den letzten Sakramenten, die mein treuer Diener ihm gespendet haben wird – reuig und entschuldigt nehmen werde, um es durch mich selbst mit meinem Empfangskuss in meine ewige Wohnung einzuführen, wo alles Frieden, Liebe und Freude in Gott ist. Mein Kind, Gott hat zu dir gesprochen. Du hast die Antwort, die du erwartet hattest.

Richtet nicht, sondern informiert; denn die Kinder, die sich untereinander lieben, müssen sich helfen. Zerbrecht meine Kette der Liebe nie; sie ist mit meiner heiligen Barmherzigkeit verschweisst.

Trennt jene nicht, die Gott sich mit ihm vereint.

Zerschlägt nicht, was Gott erbaut.

Vereinigt die Glieder unter sich, damit sie zu mir zurückkehren, um den grossen Leib Christi zu bilden.

Betet, damit mein Licht immer über euch leuchte.

Ich bin der Weg und das Leben.

Nehmt mein heiligstes Kreuz auf euch. Umarmt es. Vermählt euch mit ihm.

Ich habe mein Leben, meinen Weg und meine Wahrheit in es hinein gelegt.

Mein Kind, mein heiliges, glorreiches Kreuz ist auch meine Stimme. Es wird bald zur ganzen Welt sprechen.

Mein glorreiches Kreuz ist der auferstandene JESUS.

Und hier komme ich.

Amen, komm Herr JESUS!

Gott liebt seine heilige Kirche

und jene, die sie heilig bewohnen.

Amen.

† † 

Christ-König

 

Sonntag, 20. November 1994 

 

JNSR": „O Christus, König des Universums, hier bin ich heute vor dir, vor meinem Gott und meinem König".

JESUS:

König bin ich. Es ist wahr und mein Reich ist ewig, mein ganzes sichtbares und unsichtbares Universum. Alle meine Geschöpfe werden angenommen, wenn sie mich mit Liebe darum bitten, in meiner Liebe zu leben. Ich unterhalte mich gerne mit meinen vielgeliebten Kindern. Ich will unzählige Irrtümer vertreiben, damit ihr meinen Plan des ewigen Heils besser versteht.

Mein Kind, Christus hat sein Leben auf seinem heiligen Kreuz der Liebe hingegeben, um euch am Leben meines ewigen Reiches teilhaftig werden zu lassen; das Leben, das wahrhaftig ein wirkliches Leben ist, das wahre Leben, für welches ihr erschaffen worden seid, um mit eurem Meister und König, mit eurem Gott und Freund zu leben. Ich bin gekommen, um euch unseren himmlischen Vater erkennen und lieben zu lassen.

„Wer mich sieht, sieht auch den Vater!"

Das Wort Gottes spricht zur ganzen Welt für jede zuhörende Seele. Heute spreche ich durch die Wahl meiner Empfänger. Meine Seelen erhalten mein Wort; sie haben die Gabe empfangen, mich zu vernehmen und mich zu verstehen, denn durch sie werde ich mich den Herzen verschenken, die mein Wort des Lebens erhalten möchten.

Ich kehre zu euch zurück, zu meinem gewählte Volk, das ich von den Höhen des Himmels her gebildet habe. Zu meinem Volk, das mich bereits ruft und in das ich mein ganzes Vertrauen gesetzt habe. Es sind Kinder mit reinem Herzen, die in sich meine Hoffnung tragen. Sie sind wie Brosamen aus gutem Brot auf der ganzen Erde verstreut. Sie sind die fruchtbare Nahrung, die in jedem Land, an jeder Wegkreuzung, in jedem Stadtquartier und von Dorf bis hin zu allen Weilern verteilt wird. Sie dient der Anziehung jener, die ich rufe, mein Wort des Lebens zu vernehmen.

Ich rufe die Hungernden, die bereits in einer grossen spirituellen Schwäche dahinsterben.

Ich rufe die Forschenden; für sie wird mein Wort zu eine Frage, ja zu einer lebendigen Befragung werden: „Wer bin ich für euch?"; diese Frage wird sie antreiben, weiter zu forschen, um mich endlich zu finden und mich in voller Erkenntnis zu essen.

Wer sucht, dem schenke ich Erkenntnis; ich werde mich ganz verschenken, denn sie werden mich entdecken.

Ihr seid auf der Suche der Letzten, vielgeliebte Kinder des Vaters.

Aber wie sehr wird die Zahl gross sein, wenn sie mein hellstrahlendes Kreuz erscheinen sehen werden.

Für alle Ungläubigen ist die Zeit eine Suche in sich geworden, weil Gott euren fleischlichen Augen noch nicht sichtbar ist. Aber nach und nach enthüllt sich Gott den Seelen, die ihn aus Liebe suchen und jenen, die– der falschen Werte überdrüssig - nach dem Absoluten forschen.

Sie wollen die vollständige Wahrheit finden, die Vollendung in der Vollkommenheit. Ich bin keine Utopie, ich bin die Wahrheit.

Die Wahrheit ist einzig und alleine wahr, denn sie ist von Gott selbst. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Ich lasse die Geister noch in diesem Zustand des Nachforschens. Ich stärke jene, die mich im Geist und in der Wahrheit lieben. Ich nehme Wohnung in ihnen. Ich leben in jenem, der in mir lebt. So ist Gott der Gast, der empfängt, und er wird der Eingeladene, den man in seinem Haus willkommen heisst.

Gott lebt in euch.

Das Feuer, das ich auf die Erde herabkommen lasse, um sie zu erneuern, ist das gleiche Feuer, das die Apostel an Pfingsten erhalten haben. Das Feuer meiner Liebe ist ernährtes Leben am Brunnen der heiligsten Dreifaltigkeit. Dieses Liebesfeuer bedeckt die Erde und das ganze Universum. Dieses lebendige Feuer strömt vom Vater zum Sohn, und vom Sohn zum Vater durch den Heiligen Geist. Dieses glühende Feuer der Barmherzigkeit verstärkt sich im Herzen des Sohnes, um wieder zum Vater aufzusteigen, der die göttliche Ausgiessung von Zärtlichkeit, unendlicher Liebe und absolutem Gehorsam von seinem königlichen Kind, seinem Sohn, dem Christ-König erhält.

In seiner ehrwürdigen Dreifaltigkeit wird der Heilige Geist, die dritte Person, zum Boten, der die Liebe des dreifach heiligen Gottes enthält und weiterleitet, indem er selbst Liebe, Zärtlichkeit und Gehorsam in einer vollkommenen Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn wird, da er ja vom Vater und vom Sohn ausgeht: Er empfängt die gleiche Verehrung und die gleiche Verherrlichung.

Jeder gefügiger, von der Liebe Gottes erfüllter Geist, wird beim Kontakt mit dem Heiligen Geist ein Feuer der Liebe, das - getragen vom Heiligen Geist - seinerseits in die ehrwürdige Dreifaltigkeit Eingang findet.

Die Welt hat vergessen, dass Gott der Ewige ist und dass sein Hauch allen Geschöpfen, vom Tierreich bis zum Pflanzenreich, Leben verlieh. Durch seinen Hauch bewegt sich der Mensch. Der Mensch erhielt diesen Lebensatem am Tag aufs Neue, an dem JESUS die Apostel anhauchte, um ihnen den Geist des Lebens zu vermitteln.

Er ist die Wahrheit, der die Sklaverei der Sünde zurückweist.

Er ist das Licht, das unseren Glauben erhellt.

An Pfingsten war es JESUS, verherrlicht durch den Vater, der die Apostel anhauchte und aus ihnen das sichtbare Zeichen des Heiles, die heilige Kirche des Christ-Königs, machte.

Heute erwartet das Volk Gottes den neuen Lebenshauch; es wartet, um sich im Neuen Jerusalem zu versammeln; o Vater, es wartet, dass Du dein Volk anhauchst, um

das neue Leben,

das Leben des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes

zu empfangen.

O Vater, erneuere das Angesicht der Erde; jeder möge Deinen heiligen Namen heiligen, um durch Deinen Sohn, unseren Herrn JESUS-Christus, Dein reinigendes Feuer zu erhalten.

O Vater aller Güte: heute ist der Hauch des Heiligen Geistes wie jener des Glasmachers, der nur die Hand des Meisters erwartet, um diesen leblosen Körpern das Leben zu schenken. Der Meister-Bläser wird das Zeichen geben, das das grosse Gebläse auslöst.

Und der Wind und das Feuer warten nur noch auf die Stimme des Vaters, um die Erde heimzusuchen.

Der Vater, der Sohn und der Geist der Liebe werden herabsteigen wie ein leuchtendes Feuer, um eine neue Erde und neue Himmel zu bilden.

König bin ich.

Und mein Reich kommt zu euch.

Gott ist der König des Universums.

† † 

Unser heilige Mutter:

 

„Kleine Jungfrau MARIA, Mutter Gottes und der Menschen,

breite deinen Mantel der strahlenden Weisse und der Liebe aus;

bedecke diese arme und kranke Welt;

heile alle Wunden der Erde,

verbinde alle Verwundungen deiner Kinder.

Gib uns das Geschenk, dich zu lieben.

O Mutter von JESUS.

 

O Mutter der Menschen,

o Mutter der heiligen Kirche,

die Welt braucht Liebe. 

Allein die Liebe Gottes

vereint mit der Liebe seiner heiligsten Mutter,

kann die leidende Menschheit heilen.

Aber die ganze Menschheit muss sich der Liebe Gottes öffnen. 

Denn Gott wird euch am Tag retten,

an dem die Liebe anerkannt und geliebt werden wird. 

Betet, meine Kinder, damit dieses Reich der Liebe

schnell auf eure Erde komme.

 

Ich segne euch†

Bleibt unter meinem Schutzmantel vereint.

Heilige MARIA,

Mutter Gottes,

Mutter der Menschen

Mutter der Kirche.

† † 

 

 

Die heiligste Mutter Gottes spricht zu euch. Und Christus, der König des Universums ist da

 

22. November 1994 

 

„JNSR": „Heilige Muttergottes, hilf uns, uns zu bessern, um unserem Herrn JESUS-Christus in allem zu helfen, was er uns zu tun auftragen wird für seine heiligste Ehre und für das Heil aller unserer Brüder, Amen."

MARIA:

Die Muttergottes ist stets bei euch, ihr gesegneten Kinder des Vaters. Ich komme in diesen dunklen Tagen zu euch, um euch zu bitten, eure Herzen dem Gebet der Mutter der Schmerzen zu öffnen, die kommt, um alle Sorgen ihrer Kinder der Erde zu mildern. Ich komme, um euch Linderung in allen euren grossen Leiden zu bringen; aber ich komme auch, um euch zu stärken, denn der Himmel braucht viele Seelen, die sich Gott darbringen.

Gott segnet die Seelen, die im Leiden der Liebe zu ihm kommen, in der aufgeopferten Liebe für die Welt, die die Liebe ihres Gottes verloren hat, die ihren Gott leugnet, weil die Vergnügungen der Welt den ganzen Platz im Herzen einiger Kinder eingenommen haben. Ich komme, um unter euch ihr lieben, kleinen Seelen, viel Liebe zu suchen und viele aufrichtige Gebete; jede Seele möge ihr Herz öffnen, um unserem himmlischen Vater das Beste, das es enthält, zu geben: die Freude zu lieben und zu teilen, die Freude zu verzeihen.

O wie wunderbar sind die Herzen der Kinder, die sich Gott öffnen, wie eine Blume, die sich unter der Liebkosung der Sonne öffnet, um ihren angenehmen Duft zu verströmen.

Ja, euer himmlischer Vater wird durch eure Gebete gerührt, besonders durch jene, die ihr mit eurem Herzen betet; sie haben eine köstliche Kraft auf dem ehrwürdigen Herzen seines göttlichen Sohnes, meines süssesten JESUS, der kommt, um euch seine ganze Liebe zu geben, um zusammen mit ihm seinen heiligen Berg zu besteigen bis hin zu seinem heiligsten glorreichen Kreuz.

Gott ist Vater. Er hat für alle von euch so wundervolle Pläne! Jedes Kind des Vaters ist durch die heiligste Dreifaltigkeit gesegnet. Der Heilige Geist kommt, um euch auf dem Weg des Sohnes zu führen. Der Geist Gottes ist allmächtig. Auf seinen Kontakt hin werdet ihr begreifen, was Gott heute von jedem verlangt.

Der Heilige Geist ist Licht für euren Weg. Er ist die Hilfe und der Meister des Unmöglichen. Betet mit Liebe zu ihm, meine Kleinen. Erwärmt eure Herzen in seiner heiligen Gegenwart. Er wird in euch die notwendigen Gaben hineinlegen, die Gott euch anvertraut. Diese Gaben sind alles nützliche Gnaden, die ihr braucht, um eine Etappe nach der anderen zu überwinden und die ihr bewältigen werdet bis hin zum ewigen Reich Gottes, wo sich die heilige Gnade des dreifach heiligen Gottes befindet: dauerhafte, universelle und unendliche Gnade.

Gott bereitet das Festmahl des makellosen Lammes vor; und die zum Hochzeitsmahl des Lammes Eingeladenen bereiten sich vor, in ihrem Herzen bereits diesen wunderbaren Ruf zu vernehmen, der für jeden zur persönliche Einladung wird, denn jeder wird durch den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist geliebt. Und jeder wird erwartet. Das Reich wird sich für alle Erwählten öffnen.

 

JESUS:

Der Herr bittet euch, in der Stille eures Herzens auf seine Stimme zu hören. Gott spricht in dieser tiefen Stille, weil JESUS in jenem gegenwärtig ist, der ihn glühend ersehnt und weil sein ehrwürdiges Herz mit dem ihn rufenden Herzen zu sprechen wünscht.

Mein Wort ist eine zarte und angenehme Gegenwart für euer Herz; lasst es (das Wort) sich ausdrücken; es ist unaussprechlich (liebenswürdig), leicht und sanft zu vernehmen. Es kommt wie der Wind, der sich vorher nicht ankündigt und der unversehens von allen Seiten hereinbricht.

So sucht mein Wort euer Herz heim, euren Geist, eure Seele und euren Leib; denn es wird eine lebendige Wahrheit, die euch einhüllt, um bis ins Innerste von euch zu dringen. Es ist unmöglich, an meinem heiligen Wort zu zweifeln, da ich in diesem lebendigen Wort bin.

JESUS ist das ewige Wort Gottes; und er spricht zu jenem, der in Gott verliebt ist, zu jenem, der sich entschieden hat, mit Gott zu leben, um in ihm zu sein. Also wird JESUS in euch zum König, den ihr wünscht, zu jenem, der euer Leben lenken wird, denn der König ist darüber Meister, was ihm gehört.

Ihr habt euer Herz dem König geschenkt.

Er hat daraus seine Wohnung gemacht. Er wohnt ganz in ihr. Er ist der Eingeladene, den ihr aus allen euren Kräften ersehnt. Er ist auch der Gast, der mit Liebe sein Kind einlädt.

Also seid auch ihr in ihm. Welch süsses Geheimnis! Ihr lebt mit dem König zusammen, der der Meister des ganzen Universums ist.

Kleine Parzelle des Gottesreiches: Begreift ihr, was ihr in euch habt? Ihr habt das ganze Reich in euch...und ihr wisst es noch nicht!

Denn ich bin der König des Universums,

und ich bin das ewige Reich der Liebe,

ich bin der Unendliche.

Und ihr empfängt in euch, in eurem Herzen

all dies auf einmal, wenn ihr mich empfängt.

Wer kann eine solche Grösse ermessen!...

O mein Kind, das du mich suchst, siehst du nicht, dass ich da bin, vollkommen in dir, wo ich meine Wohnung habe.

O mein Kind, habe gar keine Angst („JNSR": Ich habe JESUS für alle meine Brüder gebeten)

jedes von euch – wie du – kann mich ganz enthalten.

Ja, rufe es der ganzen Welt zu: Ihr könnt alles in euch haben, wenn ihr JESUS mit eurem ganzen Herzen einlädt; denn JESUS ist Gott, und Gott ist die Heilige Dreifaltigkeit, die mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist kommt; es ist Gott, der mit seiner heiligsten Mutter kommt, die ihr Herz mit seinem Herzen für die Ewigkeit vereint hat. Das schmerzhafte und unbefleckte Herz von MARIA ist mit dem göttlichen heiligen Herzen von JESUS vereint.

Gott ist das ewige Reich. Siehst du, was ich mache? „Du rufst mich für alle", denn wenn ein Kind meiner heiligsten Liebe mich darum aus ganzem Herzen bittet, vergehe ich vor Liebe auf seine Bitte, und ich wünsche, dass du dies der ganzen Welt in Erinnerung rufst:
Christus, der König des Universums ist für jeden, der ihn einzuladen wünscht, in seinem Herzen; der Reichtum der ganzen Welt ist erbärmlich gegenüber dem Schatz, den du in dir besitzest. Sag es, damit sich alle mit dem Gott der Liebe bereichern.

Mein Kind, weine nie über deine Leiden, sie sind meine Perlen, mit denen du das Reich für jene erwirbst, die es noch nicht verdienen. Aber dank eurer Liebesleiden werde ich eines Tages alle diese Herzen berühren, die ihr mir in euren Gebeten und in euren Liebesleiden anbietet.

Das heilige Kreuz von JESUS ist der Schlüssel meines Reiches.

Ihr müsst es alle lieben, es betrachten, es segnen, es umarmen und es tragen; denn es wird euch das ewige Reich öffnen.

Geh mein Kind, du hast mein Wort des Lebens, und ich werde es dir niemals wegnehmen, denn du hast es aus Liebe zu deinem Gott verdient.

JESUS, MARIA und JOSEPH segnen dich und durch dich

alle Kinder des Vaters, die mein Wort hören.

Amen.

 

† †

 

 

 

Das ganze Wohlgefallen meines Vaters ruht auf mir

 

2. Januar 1995 

 

JESUS:

Im Herzen der Thora befindet sich mein Name, so wie er sich auch in der Mitte eures Herzens befindet.

Mein Name ist jener, der alle Völker rettet; mit meinem Namen werdet ihr jene retten, die weitab von der Herde, die ich bald versammle, in die Irre gehen. Ich komme in eurer Nacht voran und mein Licht erhellt euch nicht, denn eure Augen sind mit dichter Finsternis beschlagen.

Kind, meine Botschaft ist einzig, weil sie lebendig und wahr ist, und weil sie durch mein Wort in das Herz von Madeleine geschrieben wurde. Jene, die es durch ihren Mund vernommen haben, können nicht mehr länger schweigen, denn der Moment ist gekommen, in dem ich die Steine sprechen lassen werde.

Diese Zeit ist wechselhaft wie die Gezeiten, die das Meer jeden Tag ansteigen und wieder sinken lassen; sie wird unruhig, ohne dass es ihr gelingt, mein Gesetz und meine Gebote zu begründen, um dieses aufständische Volk, das fortfährt mich zu verhöhnen, aufzuklären.

Ich habe gesagt, dass meine Zeit nahe sei und dass ich komme; und ihr denkt, dass meine Worte, die in meiner höchsten und endgültigen Botschaft enthalten sind, sich nicht verwirklichen würden. Ihr zweifelt und ihr lehnt meine Botschaft in ihrer Ganzheit ab; und ich sage, bekenne und bestätige es hier ein weiteres Mal:

alles wurde der demütigen Dienerin Madeleine

durch JESUS von Nazareth selbst diktiert,

damit die Welt aufhöre, sich so zu zerreissen, um ihre zerschlissenen Kleider und Lumpen auf die unschuldigen Völker zu werfen und sie vollständig zu vernichten. Ich will, dass diese fürchterliche Welt aufhöre, die sich - vor mir - bereits ihren (eigenen) Meister zugelegt hat, wie wenn ich, euer Gott, nicht sehen könnte, was ihr daran seid vor meinem heiligen Angesicht, das aufs Neue mit eurer Spucke beworfen wird, zu vollbringen. Eure gegenwärtigen Gotteslästerungen beleidigen meine Göttlichkeit und verletzen mein heiliges Herz der heiligsten Dreifaltigkeit zutiefst.

Wie soll ich eurer wachsenden Verwegenheit verzeihen, die den Namen des gotteslästerlichen Tieres über meinen heiligen Namen stellt; jenes Tieres, das mit dem falschen Propheten eine Gemeinschaft gebildet hat und der am Punkt angelangt ist, sich zu offenbaren.

Aber wie der verfluchte Hofnarr verbirgt er sich noch hinter dem Feind Gottes, der auch euer Feind ist, obschon ihr überzeugt seid, dass er jener sei, der euch aus diesem Schlamm herausholen werde, den er überall verursacht hat, indem er eurer Erde durch die Errichtung eines der finstersten Bühnenbilder, auf dem die skelettartigen, leblosen Körper der Hungernden und der unheilbar Kranken hervortreten, unaufhörlich diesen Anschein von Verzweiflung, Kummer und Tod gab

Die Werkzeuge und Anhänger des Verfluchten sind zahlreich. Die Zeit vergeht schnell; die Intervalle verkleinern sich: Meine Wiederkunft ist nahe; die noch gewährte Frist könnte nicht mehr ausreichen, damit diese schlechte und heuchlerische Generation die ganze Erde von diesem Gestank reinigen kann.

Ich werde diesen Unrat im Feuer der Hölle verbrennen; so werden die Körper ohne Leben und die Leben ohne Seele verschwinden. Ich werde mein reinigendes Feuer auf der ganzen Erdoberfläche entzünden, und die grosse Reinigung wird dem grossen Walktrog gleichen, in dem man alle schmutzige Wäsche wäscht. Der letzte harte Ausfall (wörtlich übersetzt: Schlag mit dem Wirkmesser; der Übers.) wird darin bestehen, die reuigen Seelen des letzten Augenblicks zum Leben zurückzubringen; dort werden sie die herrliche Weisse der auf immer von allen Makeln erretteten Kinder Gottes wiederfinden. Die Sünden des Hochmuts, des Aufruhrs und der Unfügsamkeit gegenüber Gott, die die Welt entstellt und meine aufbegehrenden Seelen beschmutzt haben, werden verschwunden sein.

Mein Kind, man muss ihnen allen sagen, dass meine Botschaft bald derart sichtbar in ihrem Herzen sein wird, dass die Schande wie ein brennendes Feuer die Stirn jener bedecken wird, die so sehr gegen sie (die Botschaft) gekämpft haben; denn sie werden sie so klar sehen, wie das Wasser, das meinen heiligen Leib anlässlich meiner Taufe im Jordan überlaufen hat; denn jener, der die Ehre hatte, meinen Leib einzutauchen, sah das Wasser so rein fliessen wie meine Seele, um von jenem Augenblick an alle Wasser der Erde zu reinigen; und Johannes der Täufer bekannte: „Ich habe euch mit Wasser getauft, aber Er wird euch mit dem Heiligen Geist taufen."

Und mein Vater riss den Himmel auf und sandte seinen Geist wie eine Taube, die auf mich herunterstieg und seine Stimme erfüllte jenen Augenblick:

„Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich mein Wohlgefallen habe"

Bald werdet ihr die Stimme hören, die euch zeigen wird, dass ich das ganze Wohlgefallen meines Vaters habe, um euch dorthin zu führen, wo mein glorreiches Kreuz errichtet werden muss.

Wenn mein Kreuz von der Erde erhoben sein wird,

werde ich alles an mich ziehen.

Habe Erbarmen, mein Gott, dass dein Reich komme,

aber rette sie, solange noch Zeit ist,

denn die Zeit ist nahe

und hier komme ich.

Amen, komm, Herr JESUS.

Herr, giesse auf die ganze Welt

die Schätze Deiner unendlichen Barmherzigkeit aus.

Amen.

† †

 

Der Herr kommt bald in seiner ganzen Herrlichkeit!

 

3. Februar 1995 

 

JESUS:

Ich komme zurück wie ich es euch versprochen habe, und ich werde an mich die Vielzahl ziehen. Ich werde all jene segnen, die für mein Werk gearbeitet haben, und ich werde allen den ihnen zustehenden Lohn geben.

Meine Gnaden sind so zahlreich wie die Sterne am Himmel; bereitet euch auch vor, meine Segnungen wie einen wohltuenden Regen zu empfangen, der dann eintritt, wenn er erwartet wird. Ich werde jedes eurer Werke segnen, und meine Arbeiter werden einen besonderen Segen erhalten. Gott wird alle seine Gaben (ver)teilen und der letzte der Arbeiter, jenen, den ich ganz am Ende rekrutiert haben werde, wird ebenfalls einen Lohn erhalten, denn sein Eifer, mir zu dienen, wird meine Wonne sein.

Ich werde mit meinen gehorsamen und gegenüber meinen Aufträgen respektvollen Arbeitern grosse Dinge vollbringen. Wenn ich gebiete, dann ist dies nicht eine Ordnung (Zucht), die ich vorschreibe und euch auferlege, sondern eine Liebeshandlung, die ich von euch erwarte.

Ich weiss, an wen ich mich richte und auf wen ich zählen kann, denn ich mache nichts ohne euren eigenen Willen. Ich habe eure Herzen gesehen; ich habe eure Seele unter die Lupe genommen, und ich habe euren Geist ausgelotet, bevor ich euch an die Arbeit setzte; an mein Werk. Und einige werde ich bis ans Ende ihrer Kräfte gehen lassen, denn – an dieser Grenze angelangt – kommt ihnen meine Hilfe zu und ich übernehme den Stab (der Staffel).

Sorge dich nicht, ob du das, was ich von dir verlange, erfüllen kannst: Du kannst es, denn ich bin mit dir. Wir sind wie aneinander geschweisst, wenn du dorthin gehst, wohin ich dich schicke, denn es ist Gott, der in dir spricht. Ich bin das Wort, das du von mir vernimmst; von mir, der von dir verlangt, zu deinen Brüdern zu gehen, damit sich mein Wort in ihnen erfülle, in meinem heiligsten Namen; denn Gott ist mit dir und dein Herz öffnet sich jeder Botschaft, die ich dir gebe, denn es ist unmöglich, Gott mit einem verschlossenen Herzen zu hören. Gott allein kann die Tür der ihm vertrauenden und sich ihm anbietenden Herzen öffnen.

Höre mir also zu: Ich öffne dein Herz, und ich verankere in ihm meine zukünftigen Worte; du wirst sprechen, wenn Gott dich mit seinen wahren und lebendigen Worten in dir aussenden wird, denn diese Welt braucht Leben, mein Leben, und du kannst ihr dann sagen, wie sehr ich sie liebe und wie sehr ich sie alle erwarte.

Dir muss ich sagen, dass Gott dich liebt, weil du ihm den Beweis geliefert hast. Ja, du hast mir den Beweis gegeben; dein Leiden ist meine Stütze, denn, um in dir leben zu können, muss ich mich in dir wiederfinden können; und dein Liebesleiden ist mächtig auf meinem Herzen. Geh, mein Kind, du bist zu meiner Rechten und ich leite dich überall. Der Segen Gottes ist in jenen, die meine Passion erleben, und du trägst sie in deinem schmerzhaften Mutterherzen. Weine nicht: du gehörst mir und ich liebe dich.

„JNSR": „Herr, ich bete Dich an. Heisse mich alles zu tun, was Du willst; ich werde es tun. Du weißt es, Herr, dass ich Dich liebe."

Mut, meine Kleine, die Welt ist wie ein mit Dampf gefüllter Kochkessel, bereit zu explodieren; und doch besänftige ich mit meiner Hand all diesen Wirbel, der wie eine Flut kommt, die die Kontrolle über ihren Gang verloren hat. Alles ist weg, wie wenn alle Vertäuungen der Welt gebrochen wären. Von allen Seiten her werden Explosionen auftreten, wie wenn verborgene Feuer sie nähren würden. Bald werde ich all das überwinden und alles kontrollieren. Für den Moment wird diese Entfesselung noch bestehen bleiben.

JNSR": „Warum rufen sie Dich, Herr, nicht um Hilfe?"

Versuche zu begreifen, wohin diese Welt gefallen ist und welches die amtierenden Mächte sind, die das Spiel führen; und du wirst sehen, woher das Böse kommt, denn der Böse existiert überall.

„JNSR": „Herr, Du bist stärker als der Böse! Was erwartest Du, mein Gott, um ihn zu stoppen?"

Ich bitte dich, diese Worte erneut zu wiederholen, die du hören wirst:

Ich erwarte, dass sich meine Kinder niederknien

und mich als ihren einzigen Gott anerkennen.

Die Stimmen müssen mich von überall her rufen

und sich unter sich vereinen. Ich erwarte, mein Kind,

die grösste Evangelisation der Welt."

Sie bereitet sich vor und schreitet voran, aber die Zeit, die sich verkürzt, ist noch nicht am Punkt angelangt, der durch meinen Willen bestimmt ist. Und ich bitte euch, gemeinsam zu beten und eure Leiden und Handlungen aufzuopfern.

Alles was Gott euch gibt, sollt ihr preisen.

Zeigt mir eure Liebe, eure Freude zu mir zu kommen und eine grosse Kette der Liebe zu bilden, die die Erde umkreist. Liebt euch sehr stark und helft den Unglücklichen. Dann werde ich den Henker der Erde aufhalten; ich werde die Barrieren schliessen, die den Bösen auf immer einschliessen werden. Schau wie diese Liebe die ganze Erde umgibt: Überall Barmherzigkeit, Mitleid und Teilung.

Ihr, meine sehr lieben Kinder, müsst euch rüsten, um mich bekannt zu machen, um mich lieben zu lassen; denn ich bin diese Kraft der Liebe, die alles vereinigen, alles besänftigen und alles verschönern wird.

Der Name Gottes muss als das alleinige und einzige Gut anerkannt werden, das rettet, wie das alleinige Mittel, das das Leben zurückgibt durch die Reinigung der Seelen und der Dinge. Gott ist der grosse Reiniger.

Dann werde ich kommen, weil ihr mich erwartet; und mit euch, meine lieben Kinder, werden wir diese Neue Erde bilden, auf der sich die Schönheiten des Himmels auf ewig widerspiegeln. Die Welt kann ohne Liebe nicht leben.

Meine Liebe habe ich euch auf meinem Kreuz geschenkt wie ein sich niederstürzender Wildbach, und ihr habt ihm monströse Dämme von Egoismus und Stolz entgegengesetzt. Heute kann kein Damm die reinigenden Wasser des Himmels zurückhalten, die durch meine heiligen Reiniger-Engel geschickt werden, um euch zu warnen, keine Dämme mehr gegen die Liebe Gottes, die sich auf der ganzen Welt ausbreiten will, zu errichten.

Versteht dies wohl: Am Tag, an dem ihr mein Feuer der Liebe passieren lässt, die die Herzen, die Seelen, die Elemente und die ganze Natur entzünden wird, wird sich alles beruhigen; alles wird in die göttliche Ordnung aller von Gott geschaffener Dinge zurückkehren.

Geh, mein Kind; dies ist die Wahrheit,

und die Wahrheit Gottes muss überall ohne Angst verkündet werden.

Gott verlangt es von dir; Gott befiehlt es dir. Ja, du weißt wohl, dass ich es bin, der von der Höhe meines Liebeskreuzes spricht, das glorreich ist durch das Licht des Auferstandenen, der zurückkehrt, um selbst die verborgensten Gegenden zu erhellen. Alles muss vom Leben Gottes neu aufleben. Geh dorthin, wo ich dich rufe. Tue, womit ich dich beauftrage. Mein Auftrag ist in dich eingeschrieben.

Vergiss nicht, mich überall zu nennen durch deine Bekreuzigung bevor du zu sprechen beginnst: Ich bin bereits mit dir. Die Türen werden sich öffnen, denn es ist Zeit, sie zu öffnen: Ich bin mit euch, um alles, was verschlossen ist zu öffnen, mein Gesetz, meine göttlichen Gebote, alle meine Vorschriften und selbst meine Kirche.

Meine Kirche wird sich öffnen wie es noch keine Blume konnte. Plötzlich wird sie sich öffnen, wachsen und die ganze Welt mit ihrem Wohlgeruch überziehen bis hin, sie zu betören. Ihre Ausstrahlung wird so stark sein, dass sich vor ihr alle Nationen, ohne Worte, mit zur Erde geneigter Stirn verbeugen werden und in ihr den einzigen Gott anerkennen, der sie voll und ganz bewohnt.

Mein Kreuz ist der Durchgang. Mein Kreuz ist der Schlüssel.

Du musst es sagen, dass ihr beim Hinaufsteigen zu meinem Kreuz, den Weg des Lebens finden werdet. Gott ist gegenwärtig. Gott zeigt euch den Weg. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Betrachtet mein Kreuz, denn mein glorreiches Kreuz

ist der auferstandene JESUS.

Ich befinde mich in dieser königlichen Wiege, die in der Liebe des Vaters erhoben ist. Mein Kreuz erleuchtet euch bereits.

Kommt und sucht meine Erkenntnis.

Macht damit euer Leben. Macht damit euren Weg.

Lebt von meiner Wahrheit.

Würdet ihr das Geschenk Gottes kennen, wäret ihr bereits auf dem Weg. Gott hat diesen Ort gewählt, um sich allen zu verschenken, allen zu einem einzigen Volk vereinten Völker, denn mein Triumph ist mit meinem Kreuz vereint und jeder Mensch ist gerufen, sich mit seinem Gott zu vereinen, um seinen Teil des göttlichen Erbes zu erhalten.

Ich liebe euch. Ich drücke euch auf mein heiliges Herz. Bald werde ich euch alle gleichzeitig umarmen; denn wenn es euch, ihr Vielgeliebten, danach verlangt, mich zu sehen, dann verlangt es mich danach, euch wiederzusehen.

Ewiges Kreuz der Liebe dargebracht für alle meine Kinder;

JESUS des glorreichen Kreuzes.

 

† †

 

Und es wird keinen Tod mehr geben

 

Sonntag, 5. Februar 1995 

 

„JNSR": „Herr, wird die Erde, wenn das himmlische Jerusalem herabsteigt, vollständig gereinigt sein? Herr, wird dies bald sein?"

JESUS:

„Strecke deinen Finger aus und berühre meine Wunde: Sei nicht mehr ungläubig, sondern gläubig."

Ja, ich werde euch allen meine Wahrheit zeigen, und ihr werdet sie berühren. Ich werde über euch alle mein reinigendes Feuer kommen lassen, in dem alle Unreinheiten der Erde und der Menschenherzen verbrennen werden.

Ja, ich werde meinen Thron der Herrlichkeit errichten. Ich bin das neue Jerusalem. Gott ist diese Stadt, dieser Ort des Lichtes.

Werde ich herabsteigen, indem ich warte, dass ein anderer als ich alle diese widerlichen Unreinheiten von der Erdoberfläche wegwischt? Man näht keine Edelsteine auf einen alten, bereits zerschlissenen Stoff.

Ich steige in meiner himmlischen Herrlichkeit mit einem wunderbaren Reich herab, das auf meiner, durch meine heilige Gnade bereits erneuerten Erde errichtet wird. Gott macht alles gleichzeitig. Seine Herrlichkeit ist wie ein Wohlgeruch, der das, was in der Nähe der Öffnung des Fläschchens ist gleichzeitig wie die ganze Fläche überflutet, auf der er sich bis zur Limite seines Inhaltes verteilt hat. Mein Parfüm der Liebe und der Reinheit hat keine Grenze; es wird die ganze Erde überfluten und sich auf seiner ganzen Länge, Breite und Höhe ausbreiten; in einem Augenblick wird die ganz und gar gereinigte Erde ihren König erhalten.

Ich habe es dir schon oft gesagt, dass sich alles in einem einzigen Augenblick vollzieht, der so kurz ist, dass du es dir nicht vorstellen kannst. Die Ewigkeit kennt keine Grenze; die Zeit der Ewigkeit kann weder kürzer noch länger werden.

Diesen Augenblick könnt ihr mit einem, kleinen, mächtigen und wirkungsvollen Atom vergleichen:

Die Umwälzung wird ohne Reiberei sein;

der Wechsel wird ohne sichtbares Aufsehen sein;

die Metamorphose wird zu einer existierenden Beständigkeit, wie wenn sie nie eine beklagenswerte und so katastrophale Vergangenheit gehabt hätte;

einige Geister werden sich daran erinnern, was die Erde vor meiner zweiten Ankunft war; denn ich muss es einigen im Gedächtnis verankern, damit sich die Geschichte der Welt auf immer daran erinnere:

- dass Gott der universelle Meister ist,

- dass sein Wort lebendig ist und

- dass sein Reich ewig ist von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

Und hier mache ich eine Neue Erde und neue Himmel, die mit meinem himmlischen Reich vereint sind, um die Heilige Stadt zu bilden, die ganz und gar heilig und rein und in dauernder Anbetung vor ihrem Gott, dem Schöpfer, dem Erlöser und Heiligmacher ist, der bald kommt.

Gott verlangt von einem jeden, den Heiligen Geist mit eurem Herz sehr stark zu bitten, damit er über alle bestehenden Dinge, über Menschen und die ganze Natur hauche, damit das Feuer seiner Liebe auch die letzte Erinnerung des Bösen verbrenne, von diesem Bösen, der den Aufstand und den Hass im Herzen der Menschen gesät hat, um sie unter sich zu spalten und gegen Gott aufzuhetzen bis zum Punkt, aus dieser Erde ein Babylon zu machen, verseucht durch den Bösen, der sich wie ein riesiger Unglücksturm erhebt bis hin, das Himmelsgewölbe zu durchbohren.

Gott wird in seiner grossen Barmherzigkeit auch den letzten reuigen Sünder, selbst bis zum letzten Augenblick, verschonen; denn Gott wird bald beginnen, die Lebenden und die Toten zu richten. Und den Tod wird es nicht mehr geben.

Kehrt schnell zu jenem zurück, der euch erschaffen hat, denn die neue Schöpfung ist bereits am Werk.

Und hier komme ich.

Amen, komm Herr JESUS.

† †

 

 

Ich werde alles weit öffnen, was sich verschlossen hat

 

Dienstag, 7. Februar 1995 

 

JESUS:

Folge mir; falle nicht zurück, denn selbst wenn du es wolltest, könntest du nie zurück gehen; du wirst durch mein Feuer getragen; es ist in dir, wie es auch rund um dich herum ist: das Feuer der Reinigung unter allen Formen seiner Macht.

Der Geist arbeitet in allen von euch, ihr Gesegneten meines Vaters, wie er auch im Herzen der Welt arbeitet und auf diese Art die ganze Erde bedeckt; er trägt euch; er transportiert euch und die Berge können seiner Liebeskraft nicht mehr widerstehen: Entweder fallen sie und zerstören sich wie Kartenhäuser, die durch ihren eigenen Stolz zu Boden niedergeschmettert werden, oder sie kommen mit Demut bekleidet zu mir, um meinen Schritten zu folgen.

Besinge meine heiligste Herrlichkeit, mein Kind;

Gott segnet alle seine Kinder der Liebe.

Ich weiss, dass sich der Weg verdunkelt, wenn ihr zu mir unterwegs seid, denn der Böse setzt sich ein, meinen ganzen göttlichen Heilsplan zu verwirren. Fürchtet euch nicht: Ich sende euch meine heiligen, reinigenden Engel; sie werden zu meinen gesegneten Seelen kommen, euch führen und den Bösen verjagen. Ich dulde keine Hindernisse mehr bei all dem, was ich euch zu tun auftrage. Mein göttliches Werk ist daran, sich zu erfüllen. Es baut sich auf. Und der Böse weiss es und wird rasend. Aber ich wache Tag und Nacht über euch.

Du hast gut gehandelt, meinen Priester zu rufen. Gehorche ihm, denn meine Kirche muss erneuert werden. Sie wird zuerst meine Reinigung erfahren, und meine treuen Priester müssen jede Etappe der grossen Reinigung meiner heiligen Kirche segnen; sie müssen mir von innen her helfen; und ihr meine geliebten Schafe, müsst sie (die Kirche) aus ganzem Herzen segnen und sie mit euren Gebeten und euren Liebesopfern unterstützen: so werdet ihr allen meinen treuen Priestern in allem helfen, was sie mit mir zusammen- beginnend von der Mitte her - erbauen werden.

Danach wird sie sich ausdehnen und – durch die „Ausstreckung" ihrer heiliger Glieder – wird meine Kirche viel leiden, denn die kranken Glieder müssen - sobald ich sie durch meine heilige Gnade berühre - sofort geheilt werden; und die komplett verfaulten Glieder werden sofort fallen und zusammen mit den Wölfen und Geiern in die Finsternis hinausgeworfen.

Nichts soll das wunderbare Wachstum meiner heiligen Kirche aufhalten. Von meinem heiligen Kreuz aus werde ich zur Welt sprechen.

Ich werde euch überall hin schicken, ihr meine Kreuze. Wie ein Feld, das entgegen der Jahreszeit erblüht, werden meine Kreuze überall die Blume hintragen, die nicht verblüht und die die Welt reinigen wird:

Meine barmherzige Liebe.

O kleine göttliche Liebeskreuze, ihr gesegneten Kinder des Vaters, empfangt von eurem Gott, seinen dreifach heiligen Segen, denn es ist der Moment gekommen, wo JESUS die Ströme seiner heiligen Gnade ausgiessen will.

Diese Bewegung, dieser Gang wird euch weit, sogar sehr weit weg führen und nicht so schnell anhalten, denn es müssen sich die Schriften erfüllen: „aus ihnen mache ich meine Botschafter, meine Flammen, um die gute Nachricht meines kommenden Reiches hinauszutragen". Geh, sprich und schüttle mein Volk mit mir in deinem Herzen, wie ich selbst es machen würde; gehe mit vollem Glauben und der Sicherheit, denn mein Wort ist Wahrheit, und ich schenke sie dir.

Sprich sogar zu Nationen, so wie ich es selbst täte.

Sprich vor den widerspenstigen Massen, wie ich es selbst täte.

Befiehl dem Bösen zu schweigen und den heiligen Mündern zu sprechen, so wie ich es selbst täte.

Denn du sollst nicht rückwärts, sondern vorwärts gehen; und ich verleihe dir diese Kraft, die nicht von dir stammen kann. Die Türen werden sich öffnen und mein Liebeslied wird die harten und selbst die verschlossenen Herzen erfüllen, denn heute öffne ich alles weit auf, was sich sogar seit dem Beginn der Zeit verschlossen hat. Denn Gott muss bekannt sein und von der ganzen Erde, ja vom ganzen Universum geliebt und angebetet werden.

Geht meine Arbeiter: Es ist nicht mehr Zeit einzuschlummern; die Ruhe wird es nachher geben; heute ergeht der grosse Weckruf an die ganze Erde. Weißt du nicht, dass ich mit dir bin und dass mein Name in dir ist?

Es ist nicht mehr möglich, ihn zu verbergen, denn die Schriftgelehrten und Pharisäer haben ihn bereits entdeckt. Was bleibt dir mehr übrig, als in meinem Namen noch mehr verfolgt zu werden:

rufe ihnen lauthals zu, dass ich in dir bin,

in dir, in meiner verborgenen Blume. Heute offenbare ich dich,

und du wirst dich der ganzen Welt zeigen.

Ich segne dich, die du meinen Namen auf deiner Standarte trägst; dich, die du mein Kreuz teilst und auch meine Herrlichkeit, denn bald werdet ihr alle, meine glorreichen Leiber am Fuss meines glorreichen heiligen Kreuzes vereint sein.

Meine heilige Herrlichkeit für euch alle, gesegnete Kinder meines heiligen Herzens und meines heiligen Kreuzes, denn ich habe euch ausgewählt, mit mir zu sein, ihr Arbeiter meines heiligen Weinstocks.

Auf deiner Standarte trage ich meinen Namen ein: J N S R, der für Gott steht, für die ewige Herrlichkeit Gottes.

„JNSR": Dir Herr sei Ehre. Herr schenke mir deine Freude. Ich preise Dich, Herr, für so viele Gnaden!"

„Ich segne dich, mein Kind, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

In der Ehre Gottes, des Vaters

erteile ich euch allen, meine Erwählte,

meinen heiligen Segen†

Der glorreiche JESUS.

Amen.

 

† †

 

MARA-NA THA

 

Freitag, 10. Februar 1995 

 

JESUS:

Sag ihnen dies:

Ich führe in eure Herzen mein Gesetz und meine Vorschriften ein, weil sie unveränderlich sind wie Gott selbst.

Es kommt diese Zeit des Endes; die Zeit, in der das Böse aufhört, um allem, was eingeschlafen ist, das Leben neu zu schenken; und alles ins Feuer zu werfen, was komplett verfault und verloren ist.

Ich werde alles was schläft auferwecken, denn ich bin das Leben. Ich komme in diese Welt, um alles umzuwandeln, was sich durch das Einschlagen eines anderen als meines Weges entstellt hat.

Ich bin der Weg, das Leben und die Wahrheit, die nur eine einzige ist.

Diese Metamorphose wird sich auch erfüllen, weil es mein heiliges Herz glühend wünscht und auch deshalb, weil die Zeiten erfüllt sind.

Ich werde das Leben jenen geben, die mich im Schlaf der Vergessenheit erwarten.

Ich werde sie wecken, damit sie mir folgen.

Ich werde jene schütteln, die wie Murmeltiere unbeweglich das Erwachen der schönen Tage erwarten.

Ja, alle die den Ton der letzten Posaune erwarten, um sich aufzumachen und mir zu folgen. Sie werden auf meinen Ruf hin aufstehen.

Ich sage es dir erneut:

Jene, die mich gekannt und verlassen haben;

jene, die mich verlassen haben, weil sie glaubten, sie hätten sich getäuscht, die aber in ihrem Herzen meine verborgene Hoffnung bewahrten;

jene, die mich nie gekannt haben und denen ich mich offenbaren werde;

jene, die mich durch falsche Informationen nie erkannt haben;

jene, denen mein Name nie offenbart wurde;

ja! sie werden mir alle glauben und sich sogleich erheben.

Und hier erschaffe ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Der Baum des Lebens steht in der Mitte der Heiligen Stadt.

Es gibt weder eine Mauer und noch weniger irgendwelche Befestigungsmauern, denn die Stadt und ihre Tore sind weit offen.

Die Sonne scheint dauernd: Der Glanz des dreifach heiligen Gottes erleuchtet das ganze himmlische Jerusalem; für die Augen ist es sehr angenehm und für die Herzen eine sanfte Wärme.

Ich bin das Licht der Welt und des neuen Tempels.

Vor mir verneigen sich alle zu Schwestern gewordenen Nationen der Welt.

MARA-NÄ THA!

Komm zu uns, Herr, komm schnell!

Komm Herr JESUS!

 

Meine Apostel haben den Auftrag, in sich die Gute Nachricht des Gottesreiches zu tragen und sie überall zu verbreiten. Es ist eine grosse Freude, diese von Gott selbst stammende Verheissung anzubieten. Wenn diese wunderbare Neuigkeit überbracht wird, dann wird sie gleichzeitig ein Reichtum, eine Hoffnung und ein Programm.

Denn das Reich Gottes auf der Erde muss sich bereitmachen. Es befindet sich bereits in euch; es muss dem Innern eures Herzens entspringen; und jedes Herz muss wie ein kräftiger Zement bereits diesen Teil der Konstruktion bilden.

Jedes Herz muss sich

- mit dieser konstruktiven Kette vereinen,

- sich in die anderen Herzen zu einer einzigen Materie verschmelzen, die sich jeden Tag mehr erheben wird,

- und sich - je nach dem, wie sich alle meine Arbeiter meines ewigen Reiches des Himmels und der Erde zusammen wiederfinden – vergrössern.

Ihr alle seid ein Teilchen meiner Liebe. Vereinigt euch; vereinigt meine Teilchen unter sich; kommt und vereinigt euch mit mir, o Liebe meiner unvergleichlichen Liebe; kommt und erbaut eure Stadt der Liebe, kommt und bewohnt sie, kommt zu mir...

Ich bin die heilige Stadt der Liebe,

das Alpha und das Omega.

Kommt; lasst uns gemeinsam mein lebendiges und wahres Werk beenden. Das Omega wird bald die Stunde der grossen Versammlung einläuten.

Mara-na tha!

Komm, Herr JESUS!

† †

 

 

 

 

 

 

Zurück von der Pilgerfahrt des 28. März 1995 beim glorreichen Kreuz von Dozulé

 

30. März 1995 

 

„JNSR": Mein sanfter Herr JESUS-Christus, wir danken Dir für diese schöne Pilgerfahrt. Trotz der Kälte und dem Wind, die uns erstarren liessen, strahlten unsere Seelen bei Deinem heiligen Kontakt, denn Du bist dort, in Deinem glorreichen Kreuz, das im Schöpfer-Gedanken des Vaters bereits errichtet ist. O mein vielgeliebter König, sei durch Dein erwähltes Volk auf ewig gepriesen.

JESUS:

Ich erwartete euch. Ich habe euch gesehen; ihr habt vor mir ein einziges Volk gebildet. Ich habe euch an diesem festlichen Tag des 28. März gerufen; die wahren Apostel JESU fürchteten weder den Wind noch irgend einen Sturm, denn das Boot, das euch alle enthält, ist jenes meines Petrus, in den ich alle meine Liebe gelegt habe. Er weiss, wo seinen Meister zu treffen, jenen, der aus ihm den Papst aller Zeiten und aller Stürme gemacht hat. Der Sturm, der heute über die ganze Welt fegt, ist noch kräftiger als alle zur Schlacht aufgestellten Armeen der Welt, denn dieser Sturm ist das Heer Satans.

Aber mein Petrus ist mit meiner heiligen Mutter, und ich habe in ihn meine heilige Kraft gelegt; sein Mut übersteigt seine eigene menschliche Natur; er wird zu jenem, der auf dieser Erde das Kreuz aller Kreuze der heutigen Welt trägt; denn er ist in meinem heiligen Kreuz, das zum Heil der Welt anerbotene Opfer.

Habt keine Angst: folgt ihm! Er ist mit meiner heiligen Mutter; er wird zu mir kommen, denn er weiss, dass Ich da bin. Noch ein wenig Geduld und ihr werdet ihn unter euch sehen, am Fuss meines glorreichen Kreuzes. Ich bin da, um euch zu empfangen und euch alle zusammen in meiner Liebe der Barmherzigkeit und der Verzeihung zu vereinen. Das geliebte Kind meines heiligen Herzens hört meinen herzzerreissenden Ruf in seiner ganzen Kraft, der aus meiner tiefsten Seele kommt:

„Petrus, Ich will sie alle!

Kein einziges Schaf soll den einzigen und alleinigen Stall verlassen.

Petrus, auf dich habe ich meine Kirche meiner heiligen Wiederkunft gebaut,

und ich habe dir die Gabe aller Gaben gegeben:

JESUS, der in dir lebt,

und der mit dir über seine kommende Wiederkunft spricht;

komm zu meinem heiligen, glorreichen Kreuz,

komm und vereine dich mit mir, um zu vollenden, was noch zu vollenden ist.

Ich bitte den Vater:

„Mach, dass sie alle eins seien,

wie du, Vater in mir bist und ich in dir,

dass auch sie in uns seien.

Ich bitte dich nicht, dass du sie von der Welt nimmst,

sondern dass du sie vom Dämon beschützest.

Vater, es kommt jener, der in uns ist,

er kommt, geführt durch den Heiligen Geist der Liebe,

um sich mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist

im glorreichen Kreuz des 28. März zu vereinen,

das die Kinder der ganzen Welt zu sich hinzieht

und durch meine heilige Tür hindurchgehen lässt,

um Kinder des Lichtes zu werden.

Mein Petrus, wenn du zu meinem glorreichen Kreuz kommen wirst,

wird alles für die endgültige Erlösung der ganzen Welt vollendet sein,

denn du bist Petrus, du bist meine heilige Kirche;

JESUS-Christus, dein Retter und dein Meister,

liess dich frei, wie das kleinste meiner Kinder.

Noch mehr: Ich habe in dich meine ganze Liebe gelegt

und du kommst, damit sich durch dich

hier unten die endgültige Erlösung

der Welt vollende.

Wie der Vater in mich seine ganze Liebe gelegt hat,

auf dass ich in meinem heiligsten –

auf mein heiliges Kreuz gelegten und genagelten –

Leib alle meine von der Erbsünde befreiten Seelen aufnehme,

um sie in meiner Liebe zum Vater hinübergehen zu lassen,

um den Kuss des Vaters zu empfangen,

auf dass sich diese grosse Vergebung vollende,

die die Pforte des ewigen Reiches für alle reuigen Sünder öffnet;

heute erwarte ich dich, mein Petrus, bei meinem heiligen

glorreichen Kreuz, um alle meine losgekauften Seelen

durch die weit geöffnete Tür meines glorreichen Kreuzes passieren zu lassen.

Geh und hole sie von allen Himmelsrichtungen der Erde her;

passiere mit deinem Boot, gefüllt mit allen meinen losgekauften Schafen,

mit den reuigen Verirrten, den Treuen, und den zuletzt geborenen Lämmern;

drücke sie an dich; auf dass sich nicht ein einzige Seele verirre,

denn das Meer ist aufgewühlt.

Befiehl dem entfesselten Meer, sich zu beruhigen und dir

auf immer zu gehorchen.

Denn genau in diesem Moment werden die ungestümen Fluten, die unbezähmbar

weil auf immer satanisch sind, versuchen, dein Boot umzukippen.

Mein Petrus, führe mein heiliges Boot

bis zu meinem über der Welt errichteten glorreichen Kreuz.

Durchquere das Meer, das deiner Stimme gehorchen wird;

es wird - eingeschlossen in meinem Wort, das

in dir lebt - erstarren."

Achtung: Ihr reuigen Seelen, ihr in der letzten Sekunde bekehrten Seelen, ihr geliebten Seelen des Vaters, weil meinem Petrus ohne Ausnahme gehorsam, rückt die einen zu den andern zusammen, um zu eurem einzigen und wahren Gott nur noch eine einzige für die Ewigkeit vereinte Seele zu bilden. Widersteht zusammen mit meinem heiligen Hirten und Fährmann stets wohl vereint, so dass das ganze, volle Boot durch die Tür meines heiligen, glorreichen Kreuzes passiere; und dort werde ich euch auf mein heiliges Herz nehmen, damit ich meinem Petrus sagen kann:

„Treuer Diener, die Ernte ist reich; das Unkraut ist von

selbst verdorrt, das gute Korn hat den ganzen Speicher gefüllt,

das Floss, das sich von meinem heiligen Herzen entfernt ist leer abgefahren".

Dann werde ich meinen Petrus auf mein heiliges Herz nehmen; ich werde

ihn in die Arme meiner heiligen Mutter übergeben, um mit ihm,

geschmiegt an ihr schmerzhaftes und unbeflecktes Herz, zu sagen:

„Mutter der schönen Liebe, tröste dein treues Kind, führe ihn zum Vater,

er hat sich die Krone der ewigen Herrlichkeit verdient".

Seid gesegnet, liebe Kinder, die ihr von nun an für

die Ehre eures lebendigen Gottes arbeiten werdet,

indem ihr überall von meinem

heiligsten glorreichen Kreuz sprechen werdet. Amen.

Gott der Herrlichkeit und Majestät,

euer JESUS des glorreichen Kreuzes.

Amen.

† †

 

Meine kleinen Boote

 

30. März 1995 

 

JESUS:

Als ich auf Kalvaria hinaufstieg, nahm ich die Verantwortung voll und ganz auf mich, der Retter der Welt zu werden und bis ans Ende meiner mit Liebe angenommenen Leiden zu gehen zur Ehre des Vaters und für das ewige Leben der Kinder Gottes.

Wenn ihr auch eine Liebestat für die Ehre Gottes vollbringen müsst, dann verachtet das Leiden, das diese Tat begleitet, nicht. Nehmt alles zur Ehre Gottes an, damit die göttliche Barmherzigkeit eure geringsten Anstrengungen durchdringe und euren Entschluss begleite.

Wie sich der Samen mit dem Wind dorthin forttragen lässt, wo er in den ausgewählten Boden dringen soll, um zu einer Pflanze zu werden und die Frucht zu stützen, die sie geben wird, so sei dein JA ein JA; miss deine Kraft nicht mit deinem Körper; sondern wisse, dass Gott allein aus dir das Beste erzielen kann; denn du kennst dich nicht; du bist ein Boot, das Gott randvoll füllt, um die Seelen auf die Seite des für dich noch unbekannten, wunderbaren Ufers gleiten zu lassen.

Aber die Überlebenden der letzten Zeiten werde ich aus diesem Boot, dessen Tragfähigkeit niemand kennt, auch du nicht, fortschicken; die Seelen, die gezögert haben, sich in den glühenden Ofen meines Tag und Nacht brennenden Herzens zu werfen; es ist das gleiche Feuer, das die Herzen aller meiner Apostel und aller meiner Heiligen entzündete.

Kind, fürchte das Unwetter nicht, das sich bald auf der ganzen Erde entfesseln wird mit einer bis anhin ungeahnten Kraft, denn die Vertäuungen werden bald von allen Seiten her bersten und alles abdriften lassen, was nicht mit meinem heiligen Herzen festgemacht war.

Ich verlange von dir, deine Brüder zu informieren, dass sie sich unverzüglich in die Boote retten sollen, die das Toben der durch den Bösen entfesselten Fluten aushalten werden. Ihr Boote, die ihr randvoll gefüllt sein werdet, habt keine Angst, ich bin da! Ihr müsst euch vereinen und sehr stark gegen den einzigen Zufluchtsort rudern, der euch in diesem starken Sturm beschützen wird. Bringt all jene zu mir, die am Punkt angelangt sind, Schiffbruch zu erleiden und auf immer unterzugehen. Fürchtet euch nicht! Ruft meinen Namen und rudert sehr stark zum Hafen des Heiles:

„O ehrwürdiges Herz meines Retters, sei unsere Zuflucht.

O schmerzhaftes und unbeflecktes Herz MARIÄ,

sei unser Licht in dieser Zeit der Finsternis.

Bitte für uns, heilige Mutter Gottes.

Führe alle diese kleinen Boote

zum ehrwürdigen Herzen deines göttlichen Sohnes,

dass sie mit der ganzen Zahl der Schafe ankommen

und kein einziges verloren gehe".

Das Licht leuchtet und die Finsternis hat Ihn nicht erkannt. Und nun wird es sich verbergen, damit jeder Mensch den Fehler verstehe, in den die Finsternis ihn getaucht hat. Jede Seele wird sich so sehen, wie sie ist; im inneren Licht ihrer selbst, in diesem Raum, den mir der Mensch in seinem Herzen zugestanden hat.

Ich werde den Film seines Lebens erleuchten, der sich so abspulen wird, wie eine Rolle von Draht, von aussen nach innen, um sich dann von innen nach aussen wieder aufzuspulen; so wird jedes Detail aufgedeckt und alles wieder zurecht gerückt werden, wenn ihr ihm (hier ist wohl das Detail gemeint, der Übs.) euer Ja für ein besseres Leben zugesteht.

Der Mensch wird so seine erste Vergebung erhalten, um in eine neue Welt zurückzukehren. Ich werde diese gleiche Frage dreimal stellen, denn dieses Ja wird – für sein erstes Versprechen sein: die Annahme seiner eigenen Veränderung, besser zu werden:

„Kind, willst du mir folgen?"

„Ja, ich will es!"

Für sein zweites Versprechen werde ich ihn vor die Türe meines Reiches der heiligen Stadt, des neuen Jerusalem stellen:

„Willst du Bewohner der heiligen Stadt werden?"

„Ja, ich will es!"

Und die dritte Frage, die ich ihm stelle, wird sein:

„Bist du einverstanden, mit deinem Gott in Ewigkeit zu leben?"

„Ja, ich will es!"

Dann werde ich mein Kind einführen und es selber in meinen Armen tragen, um es neben meinen Thron zu setzen, ganz nahe bei mir. Es wird heilig von meiner Heiligkeit sein; gekrönt mit meiner eigenen Herrlichkeit. Seine Stirn wird mit meinem Licht leuchten, das nie verlöscht, denn auf seiner Stirn wird auf ewig mein glorreiches Kreuz leuchten.

Ich bin der Ewige. Heilig ist mein Name.

Amen.

 

† †

 

 

Mein heiliger Weinberg

 

31. März 1995 

 

JESUS:

Die Gabe Gottes besteht darin, alles und sich selbst zu schenken, denn wenn du nicht alles gegeben hast, dann hast du nichts gegeben. Ich habe Apostel gebildet, die die gute Nachricht des Reiches Gottes unter die Menschen tragen. Jedem, der mir zu dienen wünschte, habe ich Gaben verliehen. Mein Weinberg füllt sich alle Tage mit neuen Arbeitern und ein jeder hat eine unterschiedliche Verantwortung. Aber ihr seid untereinander durch mein in euch befindliches Leben verbunden. Freut euch, ihr kleinen Kinder: Der Meister des Weinbergs ist unter euch und heute lenkt er eure Schritte zur dringendsten und am wichtigsten zu erfüllenden Arbeit hin.

Ich kann mich mit jenen nicht bedienen, die noch ausserhalb stehen, und ich brauche alle eure Hände und eure ganze Intelligenz, um meinem heiligen Weinberg mehr und mehr Früchte zu geben. Ich wünsche eine gute Ernte zu erzielen. Ihr wisst, dass die Arbeiter der letzten Stunde den gleichen Lohn erhalten wie ihr. Freut euch für sie. Man muss ihnen sagen, dass jeder durch den Meister mit der gleichen Liebe geliebt wird, und dass der Meister euch alle in seinem riesigen Weinberg vereinen will, in dem es Arbeit im Überfluss gibt.

Man muss den Boden vorbereiten, ihn von zuunterst bis zuoberst umgraben, damit alle Zweige belüftet werden; bald wird alles mit einer unglaublichen Geschwindigkeit ausschlagen und sich sogleich mit Früchten füllen. Ich werde die Jahreszeit beschleunigen! Ich werde über meinen königlichen Weinberg meine Sonne der Gerechtigkeit erstrahlen lassen. Sie wird die letzten Trauben und die letzten Beeren reifen lassen. Die Zeiten sind erfüllt.

Der Meister des Weinbergs ist unter euch. Er hat das Rebmesser bereitgemacht und der Tragkorb (Butte) ist an sein göttliches Herz angekoppelt. Er wird die Trauben abschneiden und sie in die Kelter werfen: Der neue Wein wird im Überfluss da sein und den Geschmack der neuen Erde haben. JESUS ist bereits in dieser neuen Zeit; er betrachtet liebevoll die Arbeiter mit den Händen voll von Früchten; sie werden sich bald zum Festmahl des Lammes setzen. Kommt ihr Gesegneten meines Vaters! Ich habe euch den besten Platz reserviert. Ich werde euch mit meinem Fleisch nähren, und wir werden vom gleichen Kelch meinen neuen Wein trinken.

JESUS vereint im

Heiligen Messopfer alle seine Freunde.

Amen.

† †

 

Vor dem Gang zur Hl. Messe

 

Sonntag, 2. April 1995 

 

„JNSR": „Ich mache mir so grosse Sorgen um alle jene, die nicht lieben können

und nur Undankbarkeit und Verachtung zum Ausdruck bringen."

JESUS:

Weine nicht. Meine Liebe ist stärker als der Tod. Selbst wenn alle Berge der Welt auf dich fallen würden, werde ich dich suchen, um dich mit mir zu nehmen und dich auf meinen Schoss zu erheben. Denn ich habe dich erwählt; und niemand kann jene von Gott trennen, die durch mein heiliges Herz geliebt und zu meiner Ehre geformt wurde. Niemand kann uns trennen, denn dein Leiden ist der Pakt unserer Allianz.

Gott liebt, und seine Liebe ist aus Feuer. Die Flammen meines Herzens brennen vor Liebe für alle meine erwählten Seelen und kennzeichnen sie, wie der Hirte seine von ihm gewählten Tiere mit dem Brenneisen auf ihre Haut markiert.

Weine nicht. Es kann nicht anders sein. Freue dich: Jener, der zu dir spricht, ist nahe bei dir, um dich mit seinem unvergleichlichen Schatz aufzurichten;

Sein sanftes und demütiges Herz, das die ihm ergebenen Herzen

nach seinem Abbild formt.

Mein Kind, schaue mich an und werde stark angesichts des Schmerzes, denn er kann dich nicht zerstören: er ist das Zeichen der Liebe, mit dem du deinem Gott für die Ewigkeit angehörst, meine Seele.

JESUS, dein Bräutigam für die Ewigkeit.

 

† †

 

 

 

 

Provence und Languedoc

 

5. April 1995 

 

„JNSR": „Am 11. März 1995, einige Tage vor der Abreise zur grossen Pilgerfahrt vom

28. März 1995 nach Dozulé, wurde ich in die Nähe von Montpellier für einen Vortrag über die Erscheinungen unseres Herrn von 1972 bis 1978 in Dozulé gerufen.

Wir fuhren zu viert mit dem Wagen meiner Freundin Marcelle, den sie steuerte. Wir danken ihr.

JESUS will sich überall bekannt machen. Er will uns zu seinem glorreichen Kreuz von Dozulé führen. Er ruft zu allen Menschen aus allen Regionen Frankreichs und aus allen Ländern der Welt:

„Die Menschheit wird den Frieden nicht finden

solange sie meine Botschaft nicht kennt

und sie nicht in die Tat umsetzt."

 

(36. Erscheinung an Weihnachten, 25.12.1975)

Wir waren bei Yvette eingeladen; sie offerierte uns in ihrer schönen Wohnung von Le Crès Bett und Verpflegung. Danke für soviel Freundlichkeit. Alles war durch Yvette und die unvergleichlichen Zwillingsschwestern Jeanine und Colette für diesen Vortrag sorgfältig vorbereitet; letztere sind zwei Schätze der Liebe, die unser liebster Herr auf meinen Weg in San Damiano gesetzt hat, um ihre Energie in den Dienst seines heiligen glorreichen Kreuzes zu stellen. Sie kommen von Aix-en-Provence; an diesem Tag waren die Provence und Languedoc in einem Saal in der Nähe von Montpellier und vernahmen die äusserste (letzte) und endgültige Botschaft von JESUS von Nazareth.

SAN DAMIANO! Welcher Schatz! Die heilige Jungfrau sagt uns dort: „Macht alles, was er euch sagen wird!" Wie ist unsere liebe Mutter in diesen Zeiten der Bedrängnis aktiv. Sie führt uns zum Kreuz ihres göttlichen Sohnes und JESUS vereint uns alle in den beiden vereinten Herzen von JESUS und MARIA; sie sind die unzertrennliche Liebe des Vaters: der Sohn und die Mutter.

Das heilige glorreiche Kreuz beginnt bereits in vielen Herzen zu leuchten, die aufgerufen sind, unserem Herrn JESUS-Christus aktiv und demütig zu dienen. Für die Pilgerfahrt vom 28. März füllten sich zwei Cars, der eine von Montpellier, der andere von Aix.

Sie werden die Speerspitze dieser zwei Regionen; andere werden folgen. Die Liebe hat triumphiert; die Botschaft ist erfolgt.

Die Freude von allen konnte auf ihren Gesichtern gelesen werden; einige haben diese Botschaft zum ersten Mal gehört, obschon Gott von 1972 bis 1978 in Dozulé gesprochen hat. Die kleine heilige Therese wurde gehört; das glorreiche Kreuz wird auf dem ungläubigen Boden nahe von Lisieux errichtet; jetzt helfen alle Gläubigen mit ihren Gebeten, das Kreuz wachsen zu lassen bis es sich auf 738 Meter – wie von JESUS an seine Kirche verlangt – erheben wird.

Nach dem Ende des Vortrags kehren wir am Tag darauf zu unseren Wohnungen zurück. An diesem 12. März danken wir dem Herrn im Auto für diesen schönen vergangenen Tag; wir danken auch der heiligen Jungfrau, die uns stets begleitet, und wir beten den heiligen Rosenkranz.

Während der schmerzhaften Geheimnisse schickt uns Gott Pater Jean, den wir sehr geliebt haben; dahingegangen, hilft er uns von der Höhe her, denn er hatte das Kreuz sehr geliebt und ihm aus seinem ganzen Herzen gedient:

„Gott erlaubt, dass ich zu dir komme. Es ist nicht umsonst, dass du dem Pater „X" dort bei Yvette begegnet bist; wir kennen uns. Ich habe den Herrn gebeten, dass er (dieser „X") dir mein Leben erzählt."

Tatsächlich besuchte uns am Tag unserer Ankunft Pater „X", und er war sehr froh zu vernehmen, dass ich den am 28. August 1994 in Guinea verstorbenen Pater Jean gekannt hatte.

Dann erzählte er mir das Leben der Armut dieses Priesters; er war Eremit; seine Jugend war durch Leid gekennzeichnet; er war allein auf der Strasse, jung und arbeitslos. Er irrte während langer Zeit als Bettler herum und Gott hat ihn eines Tages in die Grotte von Sainte Baume geführt, in der die heilige Magdalena als Eremitin aus Liebe zu JESUS gelebt hat.

Dort kniete Pater Jean nieder und betete ohne die beissende Kälte zu spüren; er war hungrig und nur dürftig bekleidet; er war ganz durchfroren, als ihn jemand fand, der dort vorbeiging: er atmete noch; man hat ihn reanimiert und dann in die Arme des mutigen Paters Emmanuel gebracht, der in der Nachbar-Region lebte und zu seinem Pater und Superior wurde. Er liebte ihn wie seinen eigenen Sohn und führe ihn zum Priestertum. Wir kannten Pater Jean als grössten Eremiten unserer Zeit.

„Ich bedaure, Pater Emmanuel, der so gut war, nicht gekannt zu haben. Ich bitte den Herrn, dass die beiden für die Ewigkeit zusammen sind: sie liebten sich so sehr!"

Und hier – auf der Rückfahrt – sagt Pater Jean zu mir:

„In der Grotte von Sainte Baume, vor dem Kreuz, hatte ich die selige Jungfrau MARIA in meinem Herzen und auf der anderen Seite Maria-Magdalena neben mir. Ich befand mich in einer Extase und bin auf den Boden gefallen; die Fortsetzung hat dir Pater „X" erzählt".

Dann sagt er noch weiter:

„Vor mir war JESUS am Kreuz, die heilige MARIA in meinem Herzen und Maria-Magdalena auf der anderen Seite".

„Plötzlich hatte ich die Vision von MARIA, Johannes und Maria-Magdalena vor JESUS am Kreuz. Und Jean war wahrhaftig dort: Pater Jean. Dies ergriff mich sehr und ich weinte zusammengekauert im Auto. Pater Jean sagte mir weiter:

„Dies ist, was Gott verlangt, um die Pilger der Provence und Languedoc zu bilden, die zahlreich zum Kreuz gerufen sind: dass die Verantwortlichen dieses Tages (Yvette, Colette und Jeanine) begleitet durch einen Priester nach Sainte Baume steigen; der Priester wird dort oben ihre erste Wallfahrt für alle kommenden segnen; und Maria-Magdalena des Kreuzes wird sie mit ihrer ganzen Liebe und ihrem Segen zu Madeleine (Aumont) des glorreichen Kreuzes von Dozulé senden.

So werden alle Pilger gesegnet sein; die ganze Provence und die Region Languedoc werden vereint zum glorreichen Kreuz gehen, von dem Gott heute verlangt, es zu ehren, es zu lieben und ihm zu dienen".

Ich kannte Sainte Baume nicht, aber man hat mir bestätigt, dass es in der Grotte das Kreuz gebe. Alles was ich gehört habe, habe ich den drei Verantwortlichen wiederholt, die sogleich den Pater „X" benachrichtigen wollten. Aber er war nicht dort, da er noch am gleichen Abend zu seiner Gemeinschaft zurückgekehrt war und auf die Pilgerreise nach Medjugorje abreisen musste. Es war mehr als „unmöglich". Aber Gott hatte sein letztes Wort noch nicht gesprochen: die göttliche Vorsehung hatte dafür vorgesorgt...

Tatsächlich erhielt Colette einen Anruf von Pater „X": „Kommt und holt mich, wir gehen nach Sainte Baume". Die Zwillinge Colette und Jeanine holten Pater „X" in seiner sehr weit entfernten Gemeinschaft.

Als sie am Fuss des Massivs von Sainte Baume ankommen, kommt im gleichen Moment ein anderer Wagen mit Yvette und François aus Montpellier an.

Es waren also 5, die den Kreuzweg vereint unternehmen sollten; der Pater an der Spitze; 5 wie die fünf Wunden Christi. Und in dieser Grotte erhielten die vier Laien vor dem heiligen Sakrament im Tabernakel einen besonderen Segen, worauf Pater „X" zu ihnen sagte:

„Ihr, die ihr zu Christus nach Dozulé geht, empfangt die Gnadenstrahlen des heiligen Sakramentes des JESUS von Sainte Baume; sie mögen euch erleuchten und euch bis zu den Strahlen des glorreichen Kreuzes des JESUS von Nazareth führen. Ich segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes".

Und er ergänzt:

„Maria-Magdalena, erinnere dich ihrer, führe sie zum glorreichen Kreuz."

„Beim Abstieg waren alle sehr ergriffen und Colette sagte zum Priester: „Wissen Sie, welchen Tag wir haben?". Es war das Fest des hl. Pius X; darauf bat ihn der Pater glühend, auch er solle sich als Schutz dieser Wallfahrt anschliessen.

Zufall? O nein! Dies konnte so geschehen, weil die Abreise nach Medjugorje um einen Tag verschoben worden war. Die Hand Gottes fuhr fort, diesen Weg mit seiner gesegneten Handschrift zu versehen.

Am 28. März auf der „Haute Butte von Dozulé" sahen wir die ersten Pilger aus der Provence und dem Languedoc ankommen, die Gesegneten von Sainte Baume und die Beschützten von Maria-Magdalena des heiligen Kreuzes."

 

 

Palmsonntag

 

Sonntag, 9. April 1995

 

„JNSR": Herr, ich wohnte soeben etwas Einmaligem und Wunderbarem bei!

In der Synagoge, dem jüdischen Tempel „Der Tabernakel" ist ein jüdisch-messianischer Rabbiner von Kalifornien gekommen, um zu bezeugen, was er vom Heiligen Geist empfangen hat:

„Endlich! Herr, Dein seit Anfang der Zeit erwähltes Volk erwacht und kommt, um seinen Messias zu erkennen Yh Sh W H. Welch ein Glück, Herr! Ich habe deine Herrlichkeit gesehen und mit ihnen besungen."

JESUS: Höre: Ich rufe dich, um dich mit mir zu vereinen. Vernimm meine Stimme, die in dir ist. Der Ruf des Herrn wird in allen zuhörenden Herzen vernommen. Ich erwähle jene, die mir ihr Herz Tag und Nacht zugewendet haben, denn das mich liebende Herz schläft nie; es ist wach.

Der Leib ist unabhängig von dem, was ich das Herz bezeichne und so kann ich zu einem horchenden Herzen Tag und Nacht sprechen; ja, du kannst mich nachts und tags hören. Ich spreche zu dir, weil mein heiliges Herz dich erwählt hat, deinen Brüdern mein Wort des Lebens zu übermitteln und weil ich in dieser Zeit, in der alles zusammenstürzt, meinen Frieden und meine Freude da errichten will, wo sich die Traurigkeit der Verzweiflung eingestellt haben.

Ich komme, um zu vereinen, was sich entzweit hat, weil ich die Zerstörung meiner Erde nicht mehr ertragen kann. Für den Menschen, der sie bewohnt, wird dies verhängnisvoll. Ich kann eure für die Menschheit schädlichen Erfindungen nicht mehr ertragen; sie treffen mein Volk; meine ganze Schöpfung leidet darunter.

Und ich will euch alle retten;

ich komme, um diese Zerstörung aufzuhalten.

Verzweifle nicht, die Verzweiflung tötet; bete und hoffe vielmehr, denn dies ist erbauend. Ich habe meinen göttlichen Plan in jedem von euch; wie eine Laterne erleuchtet und führt sie euch. Wir müssen diesen Plan mit allem, was ich dir gebe, verwirklichen.

Vorsicht vor den falschen Propheten; sie sind zahlreich. Versuche nicht, sie zu suchen, nicht einmal um sie zu entlarven; ich verlange von dir, dich von ihnen fernzuhalten; dein Weg ist von ihrem völlig verschieden, selbst wenn sich eure Wege kreuzen. Du musst dich schnell von ihnen abwenden, denn ich will, dass du nur auf meinem Weg gehst, dort wo du ihnen nur von weit weg begegnest, selbst wenn sie versuchen, zu dir zu gelangen, um Ansehen zu erlangen. Nein, ich lasse nicht zu, dass sie sich mit euch, meinen Geliebten, vermischen.

Ich ersuche dich, gut zu schauen; du wirst ihre Durchtriebenheit erkennen. Ich versetze dich in die Lage der besseren Unterscheidung, denn was gut und recht ist, kommt von mir. Entferne dich von allem, was dir zweideutig und zweifelhaft erscheint. Du wirst die Unterscheidung in allem haben, was ich dir in meinem Namen auszuführen verlangen werde.

Hier ist mein Heilsplan:

Die Erwählten werden sich sehr bald versammeln; die einen in ihrem Herzen gerufen; die andern durch jene gerufen, die ich als meine geliebten Apostel der letzten Zeiten benennen werde.

Keine Entfernung kann euren Gang zu mir aufhalten; von mir gerufen, werdet ihr von dort her kommen, wo ihr auch seid, selbst von sehr weit her; ihr werdet dorthin kommen, wo ich rufen werde, mich zu treffen; ihr werdet Mauern und Barrieren überwinden, denn der Herr ruft sehr laut.

Du wirst sehen, dass dein Herz vor Freude erbebt, denn ich bin es, der zu dir sprechen wird und so werden mich alle erkennen: die einen durch die andern in meiner Freude gerufen. Ich werde euch um mich herum versammeln, so wie ehemals die Apostel durch den Meister versammelt wurden, um die heilige Kirche zu bilden.

Heute komme ich, um meine Apostel der neuen Zeiten um mich herum zu scharen; ihr werdet zu meinen Freunden, zu meinen Vertrauten und zu meinen Brüdern. Alle werdet ihr genug haben, um diese neue Welt zu erbauen, denn ich werde einem jeden von euch eine besondere Aufgabe zuteilen. Ihr werdet eure Kräfte vereinen, alle eure Intelligenz und all euer Wissen in meinem eigenen Willen; so werdet ihr meine aktiven Arbeiter.

Einige haben diesen Ruf und diesen neuen Auftrag bereits.

Dieser neue Auftrag wird durch mein heiliges Herz geleitet: „Beteiligt euch an meinem Werk. Ihr seid die Arbeiter meines göttlichen Werkes".

JESUS setzt alle eure vereinten Kräfte in Gang: es handelt sich um das Werk des Meisters der Ernte. Ich werde euch jenseits aller durch Menschengesetze auferlegten Grenzen suchen. Auf meinen Ruf hin müsst ihr alle anwesend sein.

Stelle dir diese Arbeit nicht manuell oder gar intellektuell vor. Ich bin nicht gekommen, um die Materie zu mobilisieren. Ich bin der Ewige und meine Werke sind ewig. Ich werde vom Menschen nicht verlangen, eine neue Welt nach Menschengesetzen zu erbauen. Ich werde von euch verlangen, zu mir zu kommen und euch in meinem heiligen Willen zu vereinen. Ich will diese neue Welt mit euch erschaffen; mit eurem Willen in meinem, denn alles was der Mensch tut hat ein Ende, und alles was Gott macht, ist unsterblich.

Ich will alle eure Menschengesetze niederreissen. Ihr müsst es wünschen; deshalb rufe ich euch, um euch mit meinem Schöpfungsgedanken zu vereinen und die Niedertracht abzuschaffen, den Hass, die Gewalt, die Unordnung und den Krieg auf eurer Erde; um die Lüge, den Hochmut, die Hinterhältigkeit und den Neid zurückzuweisen; all dies zerstört den Gedanken Gottes in euch, in eurem Herz.

So wird Gott diese neue, so reine und schöne Welt erbauen können. Wenn ihr aus euren Herzen alle diese schädlichen Dinge ausreisst, werden alle Wunden der Erde verschwinden, denn das Herz des Menschen wird wie ein Spiegel ohne Makel, rein und ohne Entstellung. Die Erde wird sich in diesem erneuerten Herzen reflektieren können; sie wird sich ebenso schön und rein sehen, wie dieses neue Herz, in welchem sie sich spiegelt. Es ist ein neuer Frühling; den Frühling erkennt man an der Blume. Dieses neue Herz wird dem Bösen gar keinen Platz mehr lassen und wird zum Tempel Gottes. So wird Gott viele heilige Tempel haben, um sich lieben und verehren zu lassen.

Ich lade euch ein, mit mir zusammen diesen universellen Tempel zu erschaffen, in dem ich im Geist und in der Wahrheit herrschen werde. Eure von allen Unreinheiten abgewaschenen Herzen durch das über die ganze Erde strömende Wasser meines heiligen Herzens, eure vereinten und in meinem heiligen Herzen versammelten Herzen werden zu meinem neuen Tempel werden, und ihr werdet diese neue, durch Gott bewohnte Erde, durch ihn, den Meister und Schöpfer;

der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs,

der Gott der Juden und Christen,

der einzige Gott der reinen Herzen

der ganzen durch sein unsagbare Liebe gereinigten Erde.

Die alte Erde wird auf immer verschwunden sein.

Ich werde auf meiner neuen Erde gehen können.

Alle eure in meinem heiligen Herzen vereinten und versammelten Herzen

haben meiner neuen Erde das Licht der Welt gegeben.

Wie das in die Erde gelegte Korn, hat sie die durch die Gnade Gottes reinen Herzen fruchtbar gemacht; sie kommt und erhebt sich wie eine neue Pflanze nach einer langen Nacht.

Erde Gottes und der Menschen;

Volk, das seine ursprüngliche Identität wieder gefunden hat,

Volk des neuen und ewigen Bundes,

erlöst durch das Blut des Lammes.

Frage mich nicht, wer zu meiner Rechten und wer zu meiner Linken sitzen wird („JNSR": diese Frage, die ich bezüglich der Juden und der Christen gestellt habe). Erinnere dich der Antwort, die ich der Mutter von Johannes und Jakobus gegeben hatte (die Söhne des Zebedäus – Mat 20): Weder dem Einen noch dem Anderen; diese Plätze sind bereits durch meinen Vater vergeben. Israel ist in meinem Herzen so wie jene meines Kreuzes. Ich habe euch bereits vereint. Verwerft mein Geschenk nicht. Wie ich im Vater bin, so seid ihr in mir.

Weshalb versucht ihr, mir zuvorzukommen? Weshalb versucht ihr, auch euch voraus zu sein? Ihr seid in mir. Ihr werdet in mich eintreten, wenn die letzte Posaune ertönen wird.

Der Wind, der euch antreiben wird, ist jener, den ich über meine Brüder, meine ersten Apostel niedersteigen liess; durch meinen Hauch werdet ihr mitgerissen, unterstützt durch das Wehen des Heiligen Geistes; so werdet ihr bis zu meinem Thron versetzt und in das Innere meines heiligen Herzens eindringen. Ihr werdet mich überall sehen; es wird schwierig sein, euren Platz zu wählen, denn auch ihr werdet überall sein, immer mit und in mir.

Israel: Dich habe ich als Erstes erwählt; du hattest sofort auf meinen Ruf geantwortet; meine Zärtlichkeit für dich war grenzenlos! Und meine Hoffnung überflutete die Erde wie das Meer, das sich bis zu den Ufern ausdehnt; du warst mein Edelstein, meine kostbare Perle und meine Stimme erfüllte deine Berge. Wie ein junger, ungestümer Stier hattest du dich von mir entfernt, indem du das Band, das dich mit meinem Felsen verband, zerrissest.

Du hast auf dein Rechte (gemeint: deinen rechten Platz) verzichtet, indem du mein Wort gelästert und es in deinen Händen zerkleinert hast wie den Staub, der durch die Luft aufgewirbelt wird, und bis hin, es unter deinen Augen sterben zu lassen.

Wenn heute mein Wort zu dir zurückkehrt, dann ist dies nicht dein Verdienst; es ist, weil dein Gott seiner Verheissung treu geblieben ist und weil die Zeit der Erneuerung meines Verheissung gekommen ist.

Ich bin ein treuer Gott. Mein Gesetz ist ewig.

Es wurde in das Herz meiner Propheten eingeschrieben, die die Ehre meines heiligsten Namens besungen haben. Meine Stimme, die aus ihrem Herz drang, wurde von euch schlecht ausgelegt; und trotzdem ertönt meine Stimme noch immer und bis in Ewigkeit.

Einige haben sie gehört und mein Wort, das ihr verworfen habt, wurde in anderen Herzen fruchtbar; sie haben es, so wie ein Kleinkind, mit ihrer Liebe ernährt. Heute ernährt sie mein Wort, denn das königliche Kind ist mit ihnen gross geworden.

Sein Fleisch ist ihre Nahrung und sein Blut ihr Leben.

Mein Wort ernährt. Mein Wort ist Leben und, weit weg auf dem Holz zu sterben, ist es eine lebendige, konstruktive Kraft geworden, die jeden Raum und jede Höhle heimsucht; es steigt auf und sinkt bis in die Täler nieder; das Echo verbreitet sich in den Lüften und in den Meeren; es dringt überall hin: in die Tiefen und über die Erden in ihrer ganzen Ausdehnung, auch über jene Gebiete, die nur teilweise bevölkert sind.

Denn ich werde in allen Herzen mein Wort des Lebens ausbreiten.

Was ich mit deinen Vätern besiegelt habe, Israel, das habe ich nicht ausgewischt. Unser Bund bleibt gültig. Mein Name ist Y H Sh W H. Ich komme, um dich zu retten und deine Heere mit meinem Blut zu kennzeichnen, denn du wirst durch das Blut des Opferlammes siegen, das ich auf deiner Stirn anbringe. Du wirst verschont werden, wie ehemals die Kinder Israels durch das Blut der Lämmer, das sie von den Gottlosen trennte.

Ich bin die neuen Ostern,

ich bin die Auferstehung und das Leben,

ich bin der Retter der Welt.

Das Opferlamm ist zum Retter

der Menschen guten Willens geworden.

Du Israel liessest alles Blut des Unschuldigen auf deinem untreuen Boden ausbreiten; heute erkennst du deinen Fehler, und du schlägst dir an die Brust; ich hebe dich auf, um dich an mein Herz zu drücken. Das ist das Hosanna! Du empfängst in deinem Herzen den Sohn Davids.

 

Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn.

Er ist im Namen des Herrn:

Y H Sh W H.

Der einzige Gott, Schöpfer, Retter und Heiligmacher

schenkt dir ein neues Herz: Mein heiliges Herz,

einen neuen Geist: Meinen heiligen Geist.

Der Ewige ist der Gott der Heerscharen,

der sein heiliges Volk durch das Wort des Lebens führt:

Y H Sh WH.

 

† †

 

 

 

 

 

Das einzige Lösegeld, das ich von euch verlange, ist eure Liebe#

 

Ostersonntag, 16. April 1995 

 

JESUS:

Mein Leben gehört euch, und ihr wisst nicht, wie es für euch zu nützen. Der Mensch weiss nicht einmal, dass ich sein Bruder bin und sein Gott, und dass ich zurückkomme, um ihn lieben zu lehren, denn er kann alles, nur lieben kann er nicht. Also ist es normal, dass ein Bruder den anderen auf dem Weg, den sie beide begehen, fragt:

*"Kennst du meinen Vater und unseren Vater?"

Er wird „Ja" sagen, da wir ja Brüder sind.

*"Dennoch, weißt du, was er für dich getan hat?"

„Nein"

* „Nun, er gibt dir diesen Bruder, der da neben dir geht".

„Das weiss ich"

* „Aber weißt du warum? Unser Vater hat uns im Blut für immer vereint".

„Von welchem Blut sprichst du?" und der Mann schaut seinem

Bruder in die Augen; er sagt:

„Ich glaube Dich zu erkennen, aber wer bist Du wirklich?

Seit ich mit Dir auf diesem Weg gehe, fühle ich mich wie verändert;

noch nie habe ich über meinen Vater so reden gehört wie heute. Du sprichst

mit mir darüber; mir ist warm und mein Herz schlägt schneller.

Wohin gehen wir? Es wird spät. Wo sind wir?

Welches ist der Weg, den wir gemeinsam gehen?"

* „Komm. Ruhe dich mit mir im Schatten dieses Baumes aus und lasst uns essen.
Ich habe immer Brot und Wein in meinem Bettelsack, denn manchmal wird der

Weg lang und die Müdigkeit macht die Sinne schwerfällig".


Also nahm ich mein Brot und teilte es, um es meinem Bruder zu geben; er betrachtete sich in meinen Augen und sagte zu mir:

„Ja, wir haben das gleiche Blut, das in unseren Adern fliesst.

Aber jetzt weiss ich, dass ich eines Tages tot war und unser Vater von Dir

Dein Leben verlangte, um meines und jenes einer Vielzahl von Brüdern,

die wie ich tot waren, zu retten. Also sagtest Du zum Vater: „JA". Dann strecktest

Du Dich auf einem Kreuz aus und liessest Dein Blut für alle Deine Brüder

der Erde fliessen, um ihnen das Leben, Dein Leben, wiederzugeben.

So hast Du mich aus dem Staub erhoben, um Dich Dein Blut schauen

zu lassen, das dann begann, in unseren Adern zu fliessen, um das Leben,

Dein Leben in Fülle zu haben.

Und seither lebe ich und preise meinen Gott, meinen Bruder,

Jenen, der für mich und für alle, für jeden von uns, gestorben ist,

indem Er alle unsere Todsünden auf sich nahm; sie konnten

nur durch Ihn ausgelöscht, mit Ihm auf seinheiliges Kreuz der Liebe genagelt werden.

Und seither höre ich, wie die Hammerschläge pausenlos ertönen,

um die riesigen und spitzigen Nägel in sein reines Fleisch eindringen zu lassen;

die Nägel unserer eigenen Leidenschaften, die unsere Körper ruiniert haben,

die Glieder der grossen Menschheitsfamilie durchquerend, die seit der Erbsünde

vollständig heruntergekommen ist. Diese Nägel fahren fort, tief in den Leib Christi

einzudringen...

Und seither höre ich, wie das Kreuz zum Boden umkippt,

um Deinen göttlichen Leib wie die Traubenbeere zu zerquetschen und

den man weiterhin zertritt, bis aus ihm der letzte Tropfen dieser

edlen Frucht heraustritt, der bis zum letzten Schuldigen der Erde retten wird.

Und dann wird mir das von der Erde erhobene Kreuz Dein

Antlitz der Liebe zeigen, auf dem sich noch alle Deine Leiden zeigten,

die Du Deinem und unserem Vater für uns alle aufopfertest.

Undankbare Söhne und gefühllose Brüder gegenüber Deiner barmherzigen Liebe:

ich sehe vor mir Dein durch Dornen gekröntes Meisterwerk.

Das Blut lief wie rote Perlen

und bedeckte Dein heiliges Antlitz; es rann über deine heiligen

Schultern und erreichte als Zier Deine heiligen Füsse,

die das Gewicht der ganzen Welt ausgehalten haben.

O mein Christus! O mein König! O mein Bruder der göttlichen Liebe:

Dein göttliches Blut, Dein wahres Leben unserer durch die Sünde

noch entstellten Leiber und Seelen

fliesst noch immer über diese schuldige Welt, die Dich nicht

als ihren Gott und Retter, als Sohn des Vaters anerkennen will.

Dein Liebesschrei zum Vater als Du auf Deinem heiligen Kreuz

gestorben bist, widerhallt überall in der Welt und durchquert alle Zeiten

bis hin zu unserer Zeit, die an Liebesmangel stirbt.

„Vater, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"

„Vater, in Deine Hände übergebe ich meinen Geist"

Du hast Deinem und unserem Vater, seine Verzeihung,

unsere Verzeihung abgerungen, indem Du unsere ganze Schuld bezahlt hast.

O mein Gott, o mein Bruder, o meine Liebe:

Was willst Du von mir als Gegenleistung für dieses unschätzbare Geschenk?

Was verlangst Du von mir heute?

Was verlangst Du von uns heute?

*"Ich bin zu dir gekommen und du hast mich nicht erkannt.

Ich bin mit dir gegangen, und du warst fern von mir in deine Gedanken versunken.

Wenn du von mir noch mehr willst, bitte ich dich, mich zu rufen,

besonders jedes Mal, wenn du dich von mir entfernst,

damit ich dich zu mir zurückrufe.

Du weißt, dass wir das gleiche Blut haben, das in

unseren Adern fliesst, denn wir haben den gleichen Vater.

Vergiss diesen Tag nie, an dem ich an deiner Seite ging:

Dein Herz brannte vor Liebe.

Vergiss nicht, dass ich dich auf diesem Weg erwarte und dich immer erwarten werde.

Eines Tages werde ich von der andern Seite des Weges her kommen,

mit dem dir zugewendeten Antlitz, um dir zu begegnen.

Ich werde dich in meine Arme nehmen;

du wirst dich gegen mein Herz drücken, ganz nahe an mein heiliges Herz;

Mein Atem wird sich mit dem deinen vereinen; unsere Herzen werden im

gleichen Rhythmus schlagen; sie werden sich auf immer für die Ewigkeit verbinden,

um daraus nur noch ein einziges Herz zu bilden.

Du wirst das Fleisch meines Fleisches werden

und deinen Geist in meinen Geist übergeben, und ich werde dich

in die unauslotbaren Höhen meiner unendlichen Liebe emportragen,

um dich meinem und unserem Vater vorzustellen.

Unser Vater wird dir die schönsten Kleider geben

und dir seinen schönsten Ring an den Finger stecken,

weil du dort in den bereits mit Söhnen des Lichtes gefüllten, grossen Saal eintreten wirst.

Dort wirst du nahe bei mir Platz nehmen,

umgeben von allen deinen Brüdern in Gott;

sie haben mich anerkannt, so wie du auch;

sie lieben mich, so wie du mich liebst;

sie verehren mich, so wie du mich verehrst.

Denn ich bin für die Vielzahl gekommen,

und ich kehre bald zurück, um mit euch zusammen

das ewige Hochzeitsmahl des Lammes zu feiern

mit seinem ganzen, durch sein heiliges Blut erlösten Volk.

Ich bin der Retter der Welt

und ich habe euch zu einem grossen Preis erlöst.

Das einzige Lösegeld, das ich von euch verlange, ist eure Liebe.

† †

 

Göttliche Barmherzigkeit: Erleuchte stets unseren Weg

 

Donnerstag, 27. April 1995

 

JESUS:

Ich komme zu euch, um euch mein Licht zu schenken. Ich bin mit euch, so gegenwärtig wie ihr in mir seid. Das Herz, das mich liebt, verspürt meine Gegenwart in sich: Sucht nicht so weit: Ich bin da. Der Herr vergisst keines seiner Kinder: Ich schenke euch allen die gleiche Liebe. Ich teile mit euch alle meine Geschenke und alle gehen mit vollen Händen weg, wenn sie zu mir kommen.

Die Gaben Gottes sind wunderbar; weil sie verborgen sind, werden sie entsprechend euren Bedürfnissen in eurem täglichen Leben offenbar. Doch ihr erkennt und schätzt sie nicht einmal; und dennoch sind sie da, in euren Händen, für euch und für jene, denen ihr euch nähert, jene, die ich auf euren Weg setze, damit sie durch euch das haben, was sie von mir erwarten, ohne es zu wissen.

Aber sprecht dann mit ihnen von mir, von jenem, der alle Güter und jeglichen Trost schenkt, von jenem, der in den düstersten wie in den sonnigsten Tagen der treue Freund ist.

Ich kann euch in allen euren Unternehmungen helfen, aber ich bitte euch heute, mir zu helfen:

Helft mir!

Helft euren Brüdern, ihre verlorene Identität wiederzufinden.

Im Verlauf einer Pilgerschaft, jener der Erde, gibt es viele Sachen, die man anhäuft, aber oft gehen für einige viele Sachen verloren und treten in den Hintergrund, weil ihr die Tröstungen der Erde und nicht jene des Himmels sucht, und weil ihr weder zu beten, noch Gott um das Nötige zu bitten wisst.

Euer Mund öffnet sich nur, um zu verlangen und niemals, um mein Wort zu trinken, das zu euch kommt; jenes das ich an jedem Ort hinterlegt habe, an dem ich mich offenbart habe, an dem meine heiligste Mutter erschienen ist und ihren mit ihren göttlichen Gnadenrosen gefüllten Korb für alle Sünder der ganzen Welt hinterlassen hat. Ihr könnt weder beten, noch um das Wichtigste bitten; und der Rosenkorb bleibt dort wie ein Zeuge eures Vorübergangs, der von eurem trockenen Herzen nur das Jammern über euch selbst gehört hat.

Die Rosen meiner heiligsten Mutter hätten sich gerne zu euren Herzen aufgeschwungen; aber ihr habt ihnen keinen Platz überlassen, wo sie sich niederlassen und in euch hätten erblühen können. Meine heiligste Mutter will euch, indem ihr durch ihr schmerzhaftes und unbeflecktes Herz hindurch geht, vereinen.

Sie wünscht euer aufrichtiges Gebet, jenes der reinen Herzen, die sie (die Muttergottes) sehen kommen, um sich mit ihrem Leid zu vereinen und um mit ihr die Trostlosigkeit eurer Erde zu beklagen, die durch das Fehlen der Liebe zu Gott und durch das totale Desinteresse des Leidens eurer Brüder verwundet ist, weil die Liebe die Erde verlassen hat.

Wie sehr würde meine geliebte Mutter wünschen, euch für sie beten zu hören, für die Kleinkinder am Ende der Welt, die das lebendige Abbild ihres JESUS in vollem Todeskampf sind. Sie erwarten den Tod als einzige Erlösung von allen ihren Leiden.

Meine Mutter weint Blutstränen

für das Massaker der Unschuldigen.

Jene, die im Namen eines Gesetzes, das sich „menschlich" bezeichnet und zum monströsesten Gesetz wurde, versperren das göttliche Gebot:

„Du sollst nicht töten!"

Meine kleinen Kinder sterben, erstickt im Schoss ihrer Mütter durch die Freiheit des Menschen, der sich die Macht zu töten gegeben hat, das Leben von seinesgleichen zu beseitigen zum Wohl eines Gesetzes des Menschen, das sich dem Gesetz Gottes widersetzt.

Meine heilige Mutter sendet ihre Engel, um das blutige Opfer all dieser Unschuldigen aufzunehmen, denn für den Herrn werden sie die grössten Märtyrer eurer Zeit; dieses durch alle Unschuldigen vergossene Blut – sie sind mit meinem kostbaren Blut vereint – wird eine neue Erde entstehen lassen. Die Erde wird erneuert und so rein sein, wie die Reinheit der Unschuld und so schön wie ihr Opfer, das mit meinem vereint und mit so viel Liebe angenommen ist.

Ihre Tränen und ihr Leiden, vereint mit den heiligen Tränen des Gottessohnes und seiner heiligsten Mutter werden dem Loskauf aller oft unschuldigen Henker dienen, „denn sie wissen nicht, was sie – und auch sich selbst - tun". Aber am Tag, an dem Gott ihnen ihre Fehler am helllichten Tag zeigen wird, werden sie auf dieser Erde und im Fegfeuer nicht genügend Tage haben, um diese Morde abzubüssen (in letzterem werden ihre Tage wachsen, um ihre Seelen zu reinigen, die an diesem Massaker der Unschuldigen teilgenommen haben) .

Betet für sie, denn das Geschenk Gottes ist riesig. Seine göttliche Barmherzigkeit erstreckt sich bis ins Unendliche, so wie auch seine göttliche Gerechtigkeit. Betet für sie.

Gott schenkt das Leben und Gott allein ist darüber der unangefochtene Meister. Ein Leben, das sich gemäss dem Gottesplan für sein Geschöpf vollendet, bricht zum Leben in Gott auf unter Fortsetzung des gleichen Weges ohne anzuhalten.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Am selben Tag

 

„JNSR": Herr JESUS, soll ich mich jedes Mal, wenn man mich um Teilnahme an den Gebets-Versammlungen der Christen mit den Priestern bittet, hingehen? Wie soll ich es ablehnen, wenn ich mich getrieben fühle, diese Einladungen anzunehmen und gerne daran teilnehmen würde? (Don Gobbi wird am nächsten 13. Mai in Perpignan sein).

JESUS:

Lasse dich durch den Heiligen Geist führen; er allein besitzt die Wahrheit, die dich führen muss. Du kannst dich nicht täuschen, wenn dein Herz auf meinen Ruf antwortet.

JESUS, der sich inmitten einer Versammlung von Gläubigen befindet, wird zum Zentrum dieser Versammlung. Ich bin wie der Magnet, der alles an sich zieht; der Magnet wird das Eisen an sich ziehen; und ich ziehe die Lebenden an, weil mein Wort Leben ist. Und ich spreche mit der Stimme, die die Botschaft der Liebe Gottes zu den Menschen verkündet.

Es handelt sich um eine Nahrung, die nicht vergeudet werden darf; sie ist Leben und nur jene können sie zu sich nehmen, die sie verstehen, denn sie leben davon; ich gebe sie nur meinen Brüdern, die mich in Wahrheit lieben.

Die Anderen werden es hören und wie im Gleichnis des Sämanns wird dieses Wort auf eine schlechte Erde fallen oder noch schlimmer auf die Fahrbahn, auf der alleine die Spatzen für ihren Magen davon profitieren. Schau, die Welt stirbt heute an Nahrungsmangel; jene armen Länder haben nichts vom Wesentlichen, von Brot oder anderer Nahrung für ihre Körper. Und jene von hier, ganz nahe von dir, sterben weil sie die Nahrung des Lebens, jene des Geistes, abweisen, sie vergeuden, ablehnen und verachten.

So sind sie abgemagerter und kränker als die Ersteren, denn sie wissen nicht, dass ihre Seele wesentlich mehr verkümmert ist als die unförmigen Leiber dieser Verhungernden am Ende der Welt.

Deshalb gebe ich heute durch jene zu essen, die meine Träger der wahren Nahrung, meine lebendigen und wahren Worte sind; dieses Wort Gottes, das den Leib und die Seele heiligt, den Geist und alles, was sich um einen mit meinem heiligen Geist der Liebe erfüllten Geist befindet. So werde ich mein Wort des Lebens in meine reinen Herzen legen, und ich werde ihren Mund für all jene segnen, die es hören, damit sie es mit meiner Heiligung empfangen,

denn die Ungläubigen werden glauben und sich durch das Zuhören bekehren,

denn ich werde den Seelen, die trotz ihrer tiefen Taubheit hören wollen, Ohren schenken. Denn diese Seelen sind während zu vieler Tage, zu vieler Monate und zu vieler Jahre taub geblieben.

So werden jene, die kommen werden, zu meinen Eingeladenen; Gott lädt all jene ein, die ihn lieben; alle jene, die ich liebe. Mein Wort wird verteilt wie man eine festliche Nahrung verteilt; es ist so schön und so gut zu vernehmen, dass sich alle Sinne darüber freuen.

Siehst du: fürchte dich nicht, dich zu informieren (NB: Don Gobbi zuzuhören); vielleicht wirst du zwar nichts Neues hören, was du nicht schon weißt; aber jedes Mal wird es (das Wort) geschätzt und so wie das Kind eine Leckerei erneut erbittet, wirst du dich nicht langweilen; ganz im Gegenteil; in deinem Herzen wird es jenes (Wort) antreffen, das ich dir bereits gegeben habe; und welch eine Freude wird dieses Zusammentreffen in dir sein!

Wie eine brüderliche Gemeinschaft,

wie eine neue Bestätigung

wird es zu einem Gesang, der in dir für diesen Festtag Wohnung nehmen wird, ein Segen deines Gottes, der dich dort zu seinem Fest haben will: denn alle vereinten Kinder stellen für mich und meine heiligste Mutter einen Strauss von tausend Blumen dar, mit betörenden Düften, die sich über die ganze Versammlung verbreiten; weil Gott Vater ist und er an seinen heiligen Tisch alle seine vielgeliebten Kinder um seinen Sohn JESUS und seine Tochter MARIA, die Mutter der schönen Liebe, versammelt.

Feiertag, wenn das Kind auf meinen Ruf antwortet; in seinem Herzen hat es die Einladung: „Komm, mein Kind, dein Gott, dein Vater und JESUS-Christus mit deiner himmlischen Mutter erwarten dich, um dich in ihren Herzen mit deinen Brüdern der göttlichen Liebe zu vereinen." Ich liebe euch, kleine Kinder des Vaters; ich will mit euch meine Liebe, meine Gaben und meine heilige Gnade teilen.

Der barmherzige JESUS und eure Königin der Liebe

in der Freude und im Frieden des Vaters und

mit der Gnade des Heiligen Geistes.

Amen.

 

† †

 

 

 

Führe deine Kinder, Herr; zeige ihnen Deinen Weg

 

Dienstag, 2. Mai 1995 

 

JESUS:

Von Jahr zu Jahr und von Tag zu Tag habe ich mein Volk geführt; ich liess es auf dem Weg gehen, auf dem ich mich befand, aber sehr wohl an seiner Seite, weil in meinem heiligen Herzen der Plan stets gegenwärtig war, sie alle in einer grossen Versammlung (hier ist die Kirche gemeint) zusammenzuführen, um jene von gestern und jene von morgen, jene von weit her und jene der Nähe wie ein einziges Volk, wie eine einzige heilige Nation zu vereinen.

Ich segnete euch auf jeder Wegstrecke eures Lebens und versiegelte in meinem Herzen die Verheissung meines ewigen Bundes mit euch, um mich nie von euch zu trennen. Aber auch ihr musstet meinem Wunsch mit eurer eigenen Zusage nachkommen. Doch ihr wünschtet es nicht so sehnlich wie ich. So ist mein Volk von Etappe zu Etappe gegangen, manchmal in eine dunkle Nacht (hinein) stolpernd, in der sich auf dem ausgetrockneten Boden der Wege, die Gott ausgewählt hatte, um sein Volk zur absoluten Heiligkeit zu führen, einzig meine Schritte abzeichneten.

Ich trug euch alle in meinem heiligen Herzen als ihr euch von mir entferntet. Ich habe für euch gelitten, für euren Ungehorsam und eure wiederholten Verfehlungen. Beim Vernehmen eurer bitteren Vorwürfe und eures Spottes, der nicht aufhört, habe ich geweint. Ich habe viel gelitten wegen eurer Zweifel, eurer Wutausbrüche und eurer Empörung. Aber Gott ist langmütig und der Weg war lang. Ihr konntet es – die Einen durch die Anderen – wieder gut machen und Gott danken durch Lobpreis, durch das Aufdecken der Freude der gemeinsamen Anstrengung und durch das Verbergen des Stöhnens von einigen zu sehr damit Beschäftigten, sich wegen einer Kleinigkeit leiden zu sehen.

Wie viele Seelen hat Gott mit dem Feuer seiner Liebe auf seinem göttlichen Amboss geformt, indem er sie nach seinem Abbild im glühenden Schmelzofen seiner unendlichen Barmherzigkeit und seines heiligen Herzens, in dem nichts Unreines existieren kann, gestaltete und aus dem sie wie reines Gold heraustraten.

Und so kommen wir gemeinsam am Gipfel meines heiligen und gesegneten Berges an: auf immer zusammengeführt. Komm, meine liebe Herde; kleine Herde des Vaters, komm zu mir, nahe zu mir.

Die Zeit ist gekommen, in der die heilige Weide – dort wo das saftigste Gras wächst – sich dessen inne zu werden beginnt. Dort werdet ihr nahe eures alleinigen und einzigen Hirten der Liebe versammelt sein.

Gott führt jene, die ihn in ihrem täglichen Leben

preisen und loben.

Ich werde jedes meiner Schafe erkennen und es bei seinem Namen rufen, weil ich die Kinder, die unserem Vater der Himmel alles gegeben haben bis hin zu kleinsten Freude und zum kleinsten Liebesleiden, nicht vergessen werde. Meine geliebten Kinder haben in sich meinen heiligen Namen, der zusammen mit jenem meiner heiligsten Mutter in ihrem Herz eingraviert ist wie in einem feurigen Medaillon.

Die heiligen Herzen von JESUS und MARIA bilden ein einziges Herz, vereint mit meinem heiligen Kreuz. Die Kinder unserer heiligen und vereinigten Herzen, die die Bluttaufe erhalten werden, weisen in ihrem Herzen dieses unauslöschliche Markenzeichen unserer Liebe auf:

JESUS und MARIA im heiligen Kreuz;

sie tragen in ihren heiligen vereinigten Herzen

den Namen des erwählten Kindes im heiligen Kreuz.

Mein heiliges Herz ist ein offenes Buch, in dem alles eingeschrieben ist; eure Verdienste sind für mich überhaupt kein Geheimnis, wie auch eure Leiden und eure Freuden nicht. Ich bin sanft und demütig von Herzen und meine heilige Mutter ist die schönste Frucht von Gottes Garten. JESUS und MARIA wurden euch zum Heil eurer Seelen geschenkt. Gott der Vater hat sie im (vom) gleichen Baum des Kreuzes gepflückt, das die Welt rettet. Nehmt und esst, das ist die Frucht der Liebe; sie ist doppelt: mit JESUS habt ihr MARIA und mit MARIA habt ihr JESUS.

Kleine Kinder, als ich euch meine Mutter am Fuss des Kreuzes gab, war ich mit ihr, und sie war mit mir.

Und unsere Übereinstimmung war eine; und deshalb bilden unsere beiden Herzen eines. Und wenn euer Herz in unsere vereinigten Herzen eintritt, bilden unsere drei Herzen für die Ewigkeit nur eines.

Die Stille ist kostbar, um Gott zu vernehmen; die Stille ist der alleinige Weg, um ihm zu begegnen, um mit ihm zu sprechen und ihn in euren Herzen zu hören. In der Stille begreift man einen Lesestoff; und die Botschaften (Anmerkung des Übers.: Könnte auch Buchstaben heissen) dieses Buches, das man liest, klingen wie Worte. Gott spricht so, wie man liest. So ist mein Wort: Stille und Leben. Und ihr hört es besser, wenn sich alles in meiner Stille befindet: in meinem Frieden. Ich spreche zu dir für alle, um die heutige, von Gott so weit entfernte Welt zu erleuchten.

Es ist spät und meine Stunde naht, weil Gott die Welt richten will, damit es der Sünde nicht mehr gelingt, die Kinder zu überschwemmen, die noch zu jung sind, um gegen dieses verhängnisvolle Produkt des Bösen anzukämpfen.

Die Güte Gottes wird auf eure Erde kommen: die Engel Gottes werden ihre Flügel über die ganz kleinen Kinder ausbreiten, die den Schrecken der Sünde nicht sehen dürfen. Die Unschuld muss wie ein neuer Keim bleiben, um eure so kranke Erde zu besäen. Gott wird kommen, um den Unglücklichen zu helfen, in ihnen den Plan Gottes zu erkennen; sie werden mein Licht haben; Gott hat den als Krüppel Geborenen oder den Blindgeborenen niemals bestraft; Gott kann nicht strafen; Gott kann nur lieben.

Aber die Welt wird sich selber richten, wie der Mörder angesichts seines eigenen Verbrechens, und er wird seine eigene Schuld nicht abstreiten können; wenn Gott ihn ihm gegenüber stellt, dann damit er sich so sieht, wie er ist und er angesichts seines Mangels an Liebe Gott um Vergebung bitten wird.

Dies ist eine Wirkung meiner unendlichen Liebe.

Ich werde Augen von einer grossen Klarheit in das Herz der Gottlosen, der Abgefallenen und der Kriminellen legen, damit sie sich bis zum letzten Tropfen ihrer Sünden selber richten und ihre Verzeihung bis zum Äussersten erbitten, so dass gar nichts Böses in diesen, durch die Sünde so verwüsteten Seelen mehr weiter bestehen kann.

Ich will ALLE retten.

Verschmäht mein inneres Gericht nicht: es werden eure eigenen Seelen sein, die zu euch sprechen, sich anklagen und die Gnade meiner Verzeihung erbitten werden oder ihre eigene Verdammung, indem sie meine heilige Gnade auf immer zurückweisen.

Passt sehr gut auf: Gott ist Gerechtigkeit.

Seine grosse Barmherzigkeit ist gleich seiner heiligen Gerechtigkeit:

euer Ja sein ein JA und euer Nein ein NEIN!

Gott zieht den Reuigen aus dem Wasser, aber nie den Abtrünnigen, der seine Liebe auf immer verachtet. Die heiligste Jungfrau kommt euch oft besuchen, um euer Leben auf meinen Weg der Wahrheit und der Liebe zu leiten. Sie unternimmt jede Anstrengung, um die Seelen in den Zufluchtsort unserer beiden vereinigten Herzen zu führen.

Lasst euch durch die sanfte Mutter

des heiligen Trostes und der heiligen Vergebung führen.

Ich bin mit euch bis in alle Ewigkeit

im heiligen Gehorsam des Vaters aller Güte.

Heilige und vereinigte Herzen von JESUS und MARIA,

dem heiligen Zufluchtsort der Sünder.

Amen.

 

† †

 

 

 

Die Gnadenvolle

 

Sonntag, 7. Mai 1995 

 

„JNSR": „Heiligste Jungfrau MARIA, das Volk Israel hat Dich gekannt und Dich geliebt; ich habe eine Gruppe messianischer Juden mit Rabbinern gesehen, die laut ausgerufen haben: „Gepriesen sei Yeshoua!" Heilige Jungfrau, sie anerkennen heute in Deinem geliebten Sohn den Messias. Ich wurde in einen Freudentaumel versetzt. Handelt es sich hier um einen Vorboten des angekündigten Endes der Zeiten? Sie kündigen seine Wiederkunft an."

MARIA:
Lasst uns Gott zusammen danken, dass er die Herzen seiner Kinder rühren konnte bis hin zum Freudenruf: „Gepriesen sei der, der da kommt im Namen des Herrn!"

Ich war an diesem Ort zugegen, der das Kommen des Sohnes Gottes nach Israel wie eine neue, betörende Blüte erlebte.

Ja, mein Kind, es handelt sich um eines der bedeutendsten Zeichen.

Es ist sehr wichtig: All jene, die vom Sohn Gottes sprechen, indem sie ihn preisen, so wie sie es machen, sind die Gesegneten des Vaters, und ihr Mut ist beispielhaft, denn sie werden sehr verfolgt werden, und sie wissen es; es gibt immer Leute wie Kaiphas und wie Pontius Pilatus. Aber gegenwärtig gibt es die Wahrheit, die heilige Wahrheit, die durch die „Steine" des Weges ausgerufen wird, durch jene Steine, die bis jetzt auf dem Weg des Herrn lagen. Hier sind sie also, diese Steine, die jetzt lauthals rufen, dass der Herr Herr ist, der Sohn des lebendigen Gottes und dass sein Name ewig ist. Er ist im Namen des Ewigen eingeschrieben:

YH Sh WH, Yeshoua.

Sie werden ihn in das Angesicht Israels rufen. Gott versammelt den kleinen Rest, der Ihm den Weg mit der Palme in ihren erhobenen Händen zu Ehren Jenes öffnet, der zurückkehrt. Sie machen sich auf, um ihre Brüder zu holen, jene, die hinter Ihm her zu gehen wünschen. Diesen wird Gott das Herz öffnen, wie man die zu lang verschlossen gebliebene Türe öffnet: Sie quietscht in ihren morschen, durch die Abnutzung der Zeit zu stark verrosteten Angeln. Gott ist der Ewige und sein Sohn ist der Herr Israels, der Herr der Nationen wie auch der Herr des ganzen Universums.

Vor allem ist er der Herr aller reinen Herzen. Ich habe mit JESUS über diese Ruine unseres vielgeliebten Volkes geweint und heute ist die Zeit gekommen, in der all dieses Unglück durch die Freude der Wiederkunft von JESUS von Nazareth in Herrlichkeit ausgetilgt wird.

All dies muss geschehen.

Wie ich JESUS bei seiner heiligen Auferstehung sah, ich seine Mutter, die mit seinem Leid und seinem heiligsten Tod vereint war, wusste ich, dass der Stein seines Grabes, der so weggerollt war, wie man einen Mühlstein wegrollt, dass dieser Stein durch die heiligen Engel entfernt wurde.

Der Weg, die Wahrheit und das Leben: ICH BIN hat das Grab verlassen.

Dann wurde ich durch den Heiligen Geist in den Himmel geführt; dort erlebte ich – und sehe es immer wieder vor meinen Augen – die Begegnung mit meinem vielgeliebten Sohn in den Armen seines heiligsten Vaters. Ich sah Gott in der ganzen Herrlichkeit seiner heiligsten Auferstehung. Ich war die Erste, die bei der Herrlichkeit meines auferstandenen Sohnes dabei war: Er trat in den Schoss seines Vaters ein, der vom heiligen und glorreichen Leib seines vielgeliebten Sohnes alle erlösten Seelen erhielt. Dann erhielt ich vom verherrlichten JESUS den Namen der Mutter der Seelen aller in Gott Lebenden, nachdem ich von meinem Sohn JESUS den Namen der Mutter aller Lebenden der Erde erhalten hatte.

Verstehst du, dass mein Titel „Mutter der Kinder Gottes", der mir durch meinen geliebten Sohn am Fuss seines heiligsten Kreuzes verliehen wurde, von dort seine ganz Fülle hernahm?

Ich bin die Mutter der Söhne des Lichtes von Gott. Die Braut des Heiligen Geistes wird mit Gnaden überschüttet und am Tag der heiligen Auferstehung meines vor dem Vater aller Güte und des Geistes der Heiligkeit ganz verherrlichten Sohnes vollumfänglich mit Gnade erfüllt.

Ich bin die Tochter des ewigen Vaters der Herrlichkeit,

die Braut des Heiligen Geistes der Herrlichkeit

und die durch den verherrlichten Sohn gesegnete Mutter.

Ich bin die Mutter der gesegneten Seelen Gottes.

Ich bin die Mutter der Kinder der ganzen Erde;

die Mutter, die euch Schritt für Schritt zu eurer Heiligkeit führt,

zur Heiligkeit von Gott,

um Kinder des Lichtes zu werden.

Eure Mutter, die heilige MARIA,

die Gnadenvolle.

Amen.

† †

 

Erwacht! Ich bin der Gott der Lebenden

 

Freitag, 12. Mai 1995 

 

JESUS:

Mein Kind, Gott ist geduldig und seine Barmherzigkeit führt euch Schritt für Schritt zu eurem Gott der Liebe

*die Einen durch meine heilige Mutter gerufen,

** die Anderen in ihrem Herz durch mein Herz gerufen

*** und die Anderen durch den Heiligen Geist gerufen.

Jeder geht auf dem gleichen Weg, um sich am Fuss meines heiligen Kreuzes der Liebe zu begegnen, das sich über die Welt erheben wird, um dieser schuldigen Welt in Erinnerung zu rufen, dass JESUS sein Leben hingegeben hat, um euch von einem ewigen Tod zu erretten, in dem ihr bereits alle begraben wart, bevor sich der Herr der Herren auf seinem heiligen Schmerzenskreuz ausstreckte, um sein blutiges Opfer zu vollenden, die einzige durch seinen heiligen Verdienst fähige Handlung, euch zu retten, denn sie kommt von Gott selbst

und das Heil der Menschen konnte und kann nur

durch das Kreuz seines Herrn und Gottes kommen.

Gott hat euch alle zu diesem hohen Preis errettet.

Betrachtet mich heute nicht nur als den zum Tode Gequälten und als Liebesopfer.

Betrachtet mich als den auferstandenen Retter, der durch den Tod hindurch ging, um ihn zu besiegen und als Sieger durch meine heilige Auferstehung hervorzugehen, um euch nach mir hinzuziehen und einem jeden von euch das Geschenk meines ewigen Lebens in Gott unentgeltlich anzubieten.

Ihr seid Lebende, mit mir Auferstandene.

Gegenwärtig wünsche ich von euch nur Eines:

Erwacht!

und werft von eurem Herzen die Trauer weg:

Ich bin der Gott der Lebenden!

Ihr habt das Leben, wenn ihr durch mich hindurch geht.

Weint nicht über den gekreuzigten und gestorbenen JESUS.

Schaut jetzt auf den auferstandenen JESUS,

und ihr werdet so meine heilige Herrlichkeit staunend betrachten,

denn das glorreiche Kreuz ist der auferstandene JESUS.

Ich will euch versammeln, um euch zu lehren, mich mit einem freudigen Herzen zu lieben, erfüllt von meiner heiligen Gnade der Liebe und der Verzeihung. Ich komme, um all eure Aktivitäten zusammenzufügen und zu vereinigen, denn ihr arbeitet für den gleichen Meister, und ihr erwartet jenen wiederzusehen, der euch eingeladen hat, euch an der Arbeit des grossen Werkes des göttlichen Heils zu beteiligen.

Dieses einzigartige Werk werdet ihr aus den Händen Gottes willkommen heissen; er selbst wird euch das in seiner unendlichen Liebe verwirklichte Werk übergeben. Der allmächtige Gott wird es in eure Hände übergeben.

Ich war in dieser Welt; lebendig unter jenen dieser Welt, umgeben von einer Handvoll, die mich liebten; meine Lieben sind mir nachgefolgt; sie allein haben mich verstanden; wir waren von einer Welt umgeben, die nicht die unsere, die meine war, denn die Welt, in der sich Gott befindet, kann nur schön und gut sein.

Heute lade ich euch ein, mit mir zusammen in diese neue Welt einzutreten, erschaffen in dieser gleichen Welt, die daran ist nach und nach zu verschwinden, wie ein unerwünschter Thronräuber (Usurpator), der sich angesichts eurer Wahl fehl am Platz fühlen wird, denn ihr werdet euch alle zusammen dafür entscheiden, mit mir zu leben. So wird er sich von selbst aus meiner und eurer Sicht zurückziehen, weil dort, wo Gott ist, der Böse keinen Platz haben kann.

Er wird sich vor meinem heiligen Antlitz zurückziehen;

Durch mein heiliges Herz verworfen, wird er verschwinden;

er wird auf immer aus meiner Sicht verschwinden.

Seid also alle in meinem heiligen Herzen vereint. Betrachtet mit meinen Augen, was ich vor euch mache: Eure Augen seien Licht, um diese neue Welt aus der Finsternis aufsteigen zu sehen. Betrachtet die neue Welt, die in meiner Heiligkeit erschaffen ist; betrachtet euch und erkennt in jedem Bruder das Ebenbild eures Gottes. Betrachtet das Licht meines heiligen Angesichts, denn ich werde in dieser neuen Welt in jedem von euch sein!

Meine liebsten Kinder, Gott ist geduldig, aber er lädt euch ein, schnell aufzuwachen, denn man darf nicht einschlafen, wenn man den kommenden Bräutigam erwartet. Haltet eure Lampen angezündet. Wacht und betet, denn die Stunde naht. O meine vielgeliebten Kinder! Ich werde euch eines nach dem andern durch die enge Tür eintreten lassen, wenn ihr es von mir erbittet. Ihr müsst sie ohne belastendes Gepäck durchschreiten: so werdet ihr den nötigen Durchgang haben, um dort einzutreten; ich werde euch helfen.

Bereitet euch ab jetzt vor, haltet euch bereit.

Wie das Volk, das Gott Moses anvertraute, müsst ihr euch im Marschanzug bereithalten; werft weg, was ganz und gar dieser Erde gehört: alle diese Vergnügungen und diese so mörderischen Versuchungen für meine armen, kleinen und so zerbrechlichen Seelen. Werft eure ungestillten Wünsche weg, denn es ist nicht mehr Zeit, an eine materielle Zukunft zu denken:

das Materielle wird nicht mehr über das Spirituelle herrschen.

Werft weg euren Groll, eure Rachsucht und eure masslosen Ambitionen, die nicht nachlassen, euch zu sehr auf gleicher Höhe der Erde leben zu lassen. Erhebt euch, erhebt eure Seelen Gott entgegen; werft das Gewicht ab, das euch noch auf dieser Welt zurückhält und schaut auf das Licht, das kommt. Seid die Ersten, es in dieser dunklen Nacht wahrzunehmen, in der alles Verwirrung ist.

Ich bin rein; ich bin sanft und demütig von Herzen

und mein Joch ist leicht zu tragen.

Die Eitelkeit (Einbildung) dieser Welt

ist eine mächtige Last;

es ist eine Menschenmacht,

eine Verheissung des Todes.

Ich bin eure einzige Zuflucht und der Weg, der euch dahin führt; lasst euch, um mich wiederzufinden, durch jenen lieben, der in seinem heiligen Herzen die Liebe, die Wahrheit und das Leben hat.

Ich bin diese heilige Stadt, die bereits zu euch herabgestiegen ist – unter euch ist – um euch willkommen zu heissen; diese Stadt ist konkret in meinem heiligen Herzen. Sie ist eine Wirklichkeit. Ein wahrhaftiges Reich, wo die Gesetze Gottes diejenigen der Menschen ersetzt haben. Die Macht wird durch den heiligen Willen Gottes ersetzt, denn nur Gott allein kennt, was für den Menschen gerecht und gut ist.

Ich werde den Stolz des irdischen Besitzes von euren Herzen wegnehmen, um ihn durch die Freude meiner Teilung zu ersetzen; und ihr werdet genug zu essen haben, ohne etwas wegzuwerfen; denn ich werde von einem jeden von euch verlangen, so wie ich es vom Volk des Bundes in der Wüste verlangt habe:

„Nehmt das Manna dieses Tages,

um euren Leib für diesen Tag zu nähren".

Gott gibt das Nötige und dieses teilt er mit jedem. Ich werde aus eurem Geist alle diese Namen austilgen, die diese Spaltung verursacht haben, auf dass in euren Herzen und in eurem Geist in Ewigkeit mein Name, YH Sh WH, Yeshoua, existiere.

Ich werde das gegenwärtige Babylon durch den Hauch meines Mundes zerstören. In die Mitte dieser neuen Welt werde ich mein glorreiches Kreuz setzen, das Zeichen meiner bereits vollendeten heiligen Auferstehung durch Gott und sein heiliges Volk: Alle Menschen, die alle Gesetze der Erde verworfen haben,

denn Gott allein schreibt das wahre Gesetz auf seinem

mächtigen Felsen, mit dem glühenden Feuer seines Geistes.

Der ewige Gott wird alle seine Kinder in seiner neuen Erde versammeln, die den neuen Himmeln gleichen und die die Menschen sich zum ersten Mal öffnen sehen; diese Himmel, in denen die ganze Herrlichkeit Gottes, die heiligste Dreifaltigkeit herrscht. Eure Augen werden es sehen:

Den Vater, der euch erschaffen hat,

den Sohn, der euch errettet hat und

den Heiligen Geist, der euch geheiligt hat.

Neigt eure Stirn vor der heiligsten Herrlichkeit Gottes zu Boden.

Küsst dreimal eure neue und geheiligte Erde,

denn Gott ist vorüber gegangen.

Er ist der Erste, der seine heiligen Füsse auf sie gesetzt hat,

und heute könnt ihr hinter ihm folgen,

denn er hat euch alle geheiligt.

Nie mehr werdet ihr getäuscht werden können:

mit der alten Erde ist die Sünde gestorben.

Euch allen habe ich soeben

in der Heiligkeit Gottes die Botschaft gegeben,

die ihr lest, um euch vorzubereiten,

mich bald willkommen zu heissen.

Denn wenn sich die heilige Gnade ankündigt,

müssen sich die Kinder Gottes vorbereiten.

Und hier komme ich.

Amen. Komm Herr JESUS!

Mein Kind, bereite deine Brüder vor, diese Botschaft zu hören, denn meine Stimme ist bereits der Aufruf und jener, der ihn hört, muss in meinem Namen alle meine Kinder rufen.

Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.

Yeshoua

Amen.

 

† † 

 

 

 

Neues Pfingsten

 

Freitag, 19. Mai 1995 

 

JESUS:

Ein Feuer der Liebe wird herabsteigen so wie ein glühendes Feuer, das sich in Liebesfunken vermehrt, die durch den Wind meines Heiligen Geistes hoch in die Luft geschleudert werden; Er wird bis zu den Enden der Erde wehen und dabei die leeren, lauen und verdunkelten Geister überfluten.

Niemand wird sagen können, der Wind habe nicht geweht und das Feuer nicht gebrannt, denn ich werde in jedem ein Kennzeichen (eine Markierung) hinterlassen.

Das Wasser der Taufe hat euch geheiligt und liess euch in meinen heiligen Tod und in meine heilige Auferstehung eindringen.

Aber diese Taufe mit Feuer ist jene, des neuen Pfingsten.

Durch diese Reinigung werdet ihr mich sehen.

Das Kennzeichen, das ich in euch hineinlege, ist das Zeichen meines heiligen glorreichen Kreuzes, das der Heilige Geist in eure Herzen einfügen und die kleinste Verunreinigung verbrennen wird.

Mein Kreuz ist Herrlichkeit. Es strahlt von meinem Feuer der Liebe. Es ist der Heilige Geist, der es zwischen Himmel und Erde halten wird, denn mein Vater, dessen Güte unendlich ist, wird jedem Menschen ermöglichen, mein Kreuz der Herrlichkeit anzuschauen.

Durch dieses Zeichen wird mich der Vater der ganzen Welt ankündigen.

Durch dieses in euch brennende Zeichen werdet ihr alle

zu meinem glorreichen Kreuz, zu diesem gesegneten und heiligen Ort steigen,

wo sich jeder von Gott bewohnte Mensch

durch den reinigenden und heiligmachenden Geist

dem göttlichen Willen meines Vaters unterstellen wird,

um das einzige Leben zu erleben, wofür jeder Mensch

seit dem Anfang der Zeiten erschaffen worden ist.

Ich schliesse diese Zeit, um jene der Liebe

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu eröffnen.

Zusammen mit allen Menschen, alles Brüder unter sich,

und mit Gott werdet ihr euer wahres Leben entdecken.

Und hier mache ich eine Neue Erde

und Neue Himmel.

Ich bin das Alpha und das Omega.

Amen.

 

 

Herr, Gott, Ewiger und voller Liebe,

alles kommt von Dir, Heiligster Vater

 

Donnerstag der Auffahrt, 25.5.1995 

 

JESUS:

Liebt einander so wie ich euch liebe. Ich kann mit euch nichts vollbringen, wenn ihr mich schon in diesem göttlichen Gebot nicht hört.

Vereinigt gemeinsam eure Kräfte, euer Wissen und eure Intelligenz. Euer ganzes Wesen muss in den Dienst an Gott und euren Nächsten gestellt werden. Wie es in der heiligen Bibel gesagt worden ist, werde ich niemanden verlassen (aufgeben), der meinen Geboten folgt und sie in die Praxis umsetzt.

Kind, dieser Weg, dem wir gemeinsam folgen wird sehr anstrengend; je mehr er zum Gipfel vorankommt, desto schmaler und steiler wird er; aber niemand soll ihn jetzt verlassen.

Wir werden dort ankommen. Ich werde alle an mich ziehen. Ich bitte euch, mir für euch alle zu helfen; ihr reine Herzen: Stellt euch in meinen Dienst; macht alles, was ich euch auftrage. Ihr wisst es wohl: Ich befehle nicht wie ein Bataillonskommandant; ich leite euch, um euch zum guten Hafen zu führen, zu jenem des ewigen Heils, und dies bedarf natürlich einer guten Führung. Diese Führung umfasst alleine mein heiliges Gesetz und meine göttlichen Gebote. Das Licht, das euch auf diesem Weg führt, stammt von meinem heiligen Herzen, denn es verbreitet pausenlos meine Erkenntnis, das Licht der Welt.

Wie kann man eine manchmal lange und unbekannte Strecke ohne Kompass begehen...der Mensch verliert sich.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, und ich bin da!

Ich bin der Meister meines heiligen Weinbergs, der sich ins Unendliche ausdehnt. Mit der Zeit hat er sich ganz alleine in zwei Teile geteilt; der am wenigsten umfangreiche Teil wollte im Schatten meiner Wohnung leben; ich besuche ihn oft; er wird vor den oft stürmischen, alles zerstörenden Winden beschützt; er geniesst meine ganze Pflege: weder mein Wasser noch meine Sonne fehlen ihm; alles wird ihm mit meiner Liebe gegeben; er hat meinen heiligen Segen; der Boden ist gut, die Pflanzen sind fruchtbar und die Früchte üppig.

Dieser Teil wünschte mit mir zu leben, rund um meine heilige Wohnung herum, denn ich habe in seiner Mitte meine heilige, immerwährende Gegenwart errichtet.

Der andere Teile meines Weinbergs wollte sich mehr und mehr weit aus meiner Sicht weg ausbreiten und sich von meinem Halt entfernen. Er hat entschieden, aus sich selbst heraus zu leben, alleine, ohne Meister. Gegenwärtig entwurzeln sich einige ihrer Pflanzen von selbst infolge schlechter Behandlung und der Dürre; denn es fehlt ihnen an Wasser; die Reben werden dezimiert und die Pflanzen, die überleben, sind weit voneinander entfernt; die grosse Hitze verbrennt sie und die übermässigen Niederschläge ertränken sie.

Nur ganz wenige Pflanzen können ohne die Unterstützung ihres Meisters so vielen Angriffen trotzen: Mein Weinberg kann ohne mich nicht leben. Ich bin die Zuflucht, die gute Erde, die Sonne und das Wasser. Durch die Ablehnung meiner heiligen Gegenwart kann sich dieser Teil nicht entfalten; er konnte sich nicht ernähren, er ist verkümmert; die heftigen Winde haben die jungen Triebe zerstört, die Zweige gebrochen und das Erscheinen der Früchte verhindert; sie haben sich über die empfindlichen Wurzeln hergemacht, indem sie das Fundament zerstörten; dieser Weinberg wird bald zusammenstürzen. Dieser geschmähte und verletzte Weinberg bewahrt noch immer seine Arroganz und seinen Hochmut; er fährt fort, den Meister des Weinbergs zu verhöhnen und ihn der Gleichgültigkeit anzuklagen.

So ist meine getrennte Kirche, die mir nicht gehorcht und sich mehr und mehr von mir entfernt; schlecht geschützt, schlecht ernährt und schlecht beschirmt, klagt sie mich mit allen ihren Fehlern an. Durch ihren Ungehorsam hat sie zwischen ihr und mir, ihrem Meister und Gott, einen Graben aufgerissen. Ihre Nahrung bietet für die Seelen und die Geister ihrer mir entrissenen Kinder nichts Substantielles mehr. Darüber bin ich todtraurig.

Kirche, die du von Deinem Gott getrennt bist: Deine morschen Grundfeste werden bald wie ein Kartenhaus zusammenstürzen, denn du bist auf Sand und nicht auf meinem Felsen gebaut!

Arme Kinder, die sich in diesen getrennten Kirchen ernähren: Sie gehen mit einer anderen Lehre als der meinen weg.

Dies ist für mich untolerierbar geworden. Ich kann diese Gleichgültigkeit, diesen Ungehorsam und diesen Aufstand nicht mehr länger akzeptieren.

Es ist die am schwersten zu ertragende Provokation für Gott,

denn diese Schändung richtet sich gegen meine heilige Majestät.

Ihr seit meinem PETRUS, meinem Vikar, meinem Vielgeliebten gegenüber ungehorsam; denn jener, der den Skandal gegen meine heilige Kirche und ihr geistliches Oberhaupt auf Erden provoziert, beleidigt den Heiligen Geist.

Jener, der meinem heiligen Gesetz und meinen göttlichen Geboten nicht gehorcht, greift mein heiliges Herz an, und er zerreisst meine Seele. Jener, der nicht den heiligsten Willen meines Vaters auf dieser Erde erfüllt, verletzt aufs Tiefste die Heilige Dreifaltigkeit und verschmäht die Barmherzigkeit Gottes.

Es ist der Greuel der Verwüstung.

Mit welcher Ungeniertheit haben meine Priester alles Heilige in meiner heiligen Kirche abgeändert! Alles, was meinem Herzen so teuer ist, all dies ist mit vermodertem und rauchendem Stroh bedeckt, wie man es in gewissen schlecht unterhaltenen Schweinställen vorfindet.

Ich bin es überdrüssig sehen zu müssen, bis wie weit jene gehen, die sich noch immer als meine Priester ausgeben, die sagen, mir zu gleichen und die in der heiligen Messe wie im heiligen Sakrament der Busse sagen JESUSSE der Liebe zu werden. Wehe ihr Gotteslästerer...Wie sehr leidet Gott wegen eurer gleichgültigen Kälte und eurer unverschämten Komödie. Ihr seid nicht nur schlecht weiss getünchte Gräber, sondern zu Händlern des Tempels geworden.

Ihr sorgt euch nicht mehr um die nach Gott Hungernden, die mich noch immer durch euch suchen kommen; ihr habt aus dem Haus meines Vaters eine Höhle von Dieben und Lügnern gemacht, die den Platz meines heiligen Sakramentes übernommen und dabei das wahre Brot Gottes in der abgelegensten Ecke eurer Kirchen vergessen haben.

Ich hätte euch alles verziehen, aber niemals, was ihr diesen ganz Kleinen antut, die noch an euch glauben und denen ihr eure schlechten Ratschläge und eure eigene Religion beibringt. Es wäre besser für euch, dass man euch mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen würde. Verachtet niemals jene, die an mich glauben, denn ihre Engel schauen im Himmel jederzeit das heilige Angesicht Gottes. Ich kann eure Frechheit und eure Verachtung gegenüber Gott und euren Brüdern nicht mehr länger tolerieren.

Ihr, ihr kirchenschändenden Priester, seid nicht würdig mich in der Hostie, die ihr zum Vater erhebt, zu konsekrieren; der Vater wird heute viel mehr beleidigt als er es durch Adam wurde, denn ihr beleidigt den Retter. Vor eurer unvergleichlichen Kälte bin ich immer der göttlich Gekreuzigte und das ewige Geschenk Gottes erneuert sich in jeder Eucharistie, die ihr mit so wenig Liebe feiert. Eure Urteilsfähigkeit ist wertlos und ihr seid nach soviel Gleichgültigkeiten und Verachtung eures Gottes dahin gelangt, zu zweifeln:

Ich bin noch immer da, in dieser göttlichen Hostie, die ihr in euren profanen Händen hält:

Ja, ich bin da in euren durch das Geld verschmutzten Händen.

Ich bin da in euren Herzen, in denen das Laster meine heilige Reinheit ersetzt hat.

Ich bin da, für all jene, die mich empfangen wollen; ich bin für sie da im Geist und in der Wahrheit mit meinem heiligen Leib und meinem Heiligen Geist, mit meiner heiligen Seele und mit meiner unveränderlichen Gottheit.

Denn selbst in meinem heiligen Zorn ist der Menschensohn, der Gekreuzigte und Auferstandene, der göttliche JESUS, in der göttlichen Hostie lebend von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Wisst ihr, was ihr tut, all ihr unwürdigen Priester? Ihr werdet zu Judassen. Aber vergesst nicht, dass das heilige Gericht Gottes ganz nahe ist. Ich werde die Welt richten, aber nicht so wie es der Mensch macht; ich überlasse es euch: Ihr werdet euch sehen, so wie ihr seid, und wie ihr seit eurer Weihe hättet sein sollen, wenn ihr euer Herz sehr nahe beim Heiligen Herz bewahrt hättet, das euch noch immer liebt.

Aus der Tiefe eurer Nacht rufe ich euch zu:

Kommt zu mir zurück!

ICH BIN

JESUS, der Priester schlechthin.

Amen.

† † 

Am Freitag, 26. Mai 1995 bei der Messe von 8.45 Uhr

 

„JNSR": Was folgt, erlaubt die Botschaft, die mich JESUS am 28. Mai 1995 schreiben liess, zu verstehen.

„In der Messe dieses Freitags verspüre ich in meinem Herzen diesen Ruf Christi sehr stark; er teilt mir eine Botschaft mit, aber ohne Worte (wenn er mir eine Botschaft diktiert, höre ich sein Wort). Hier spüre ich einen dringenden Impuls:

‚Ich muss schnell für JESUS handeln, für sein heiligstes Kreuz von Dozulé; all jene versammeln, die sein Kreuz lieben, und ich weiss, wen ich rufen muss.`

Er bittet mich um Intervention, damit die Übereinstimmung unter ihnen verwirklicht wird; er wünscht die Spaltung zu stoppen, die beim glorreichen Kreuz herrscht und die verhängnisvoll ist, um die Botschaft erfolgen zu lassen und dass sie endlich durch den Bischof von Bayeux und Lisieux zugelassen werde..

Um die Botschaft leben zu lassen, muss man damit beginnen, den Frieden unter jenen zu suchen, die sich aufgrund der Anzahl der Erscheinungen, die jeder als wahr anerkennt, gespalten haben.

Ich weiss, wer zu dieser Versammlung kommen muss (ich sehe die gerufenen Personen). Wäre es möglich, Herr, dass sie mir zuhören?

Ich erbitte von JESUS ein Zeichen: Bei der Kommunion nimmt die Hostie, die ich nicht mit der Hand berühre, in meinem Mund den Geschmack nach Blut an; ich kann nichts sehen und ich schlucke sie und preise den Herrn.

Ich telefoniere jeder der durch den Herrn gerufenen Personen, sich zu treffen, um das, was sie spaltet zu überwinden und um zu einer Einigkeit zu gelangen, die die Botschaft von DOZULE aus dem Dunkel einer Schublade im Bistum (hier ist der Bischofssitz gemeint, der Übs.) heraustreten liesse...Alle haben angenommen!

DANKE euch allen! Aber wer hätte dies für möglich gehalten? Alles verwirklicht sich nach den Absichten des Herrn; von dem, was mir Gott diesen 26. Mai 1995 gegeben hat. Und deshalb kann ich ihnen am 28. Mai den Beweis Gottes selbst liefern; er bestätigt es mir in einem wunderbaren Text, der für jedermann ist. Ich soll ihn jenen geben, die zu dieser Versammlung gerufen sind; und die Welt muss wissen, dass Gott uns alle zu seinem glorreichen Kreuz ruft, um die Einheit zu bewirken."

+  +  + 

 

 

 

 

Gott versammelt uns

 

Sonntag, 28. Mai 1995 

 

„JNSR": „Ich höre Dir zu, mein Gott; was wünschest Du von mir? Sprich mein Gott, ich höre Dir zu."

JESUS:

Mein Kind, folge mir, so wie der Blinde seinem verborgenen Sinn folgt, der in ihm lebt und ihn führt; habe Vertrauen. Stelle dir keine Fragen; ich führe dich, wo du auch seiest, denn ich bin mit dir. Ich lebe in dir, und es ist unnötig, dich zu fragen, ob du das, was ich von dir verlange machst oder ob du ausweichst. Nein, du weichst nicht aus und du machst, was ich von dir verlange, selbst wenn du mich nicht hörst: Ich handle in dir.

„JNSR": „Danke, mein Gott!"

JESUS:

Denke nicht, ich sei nicht da, selbst wenn du mich nicht hörst, denn ich habe deine Seele erwählt und dein Herz, um mir in diesem göttlichen Plan zu dienen, den ich mit einem jeden von euch, ihr meine Erwählten, bald zu verwirklichen beabsichtige.

Aber nicht jedermann kann über das benachrichtigt werden, was ich von seinem Bruder verlange, denn es ist nicht die gleiche Bitte. Manchmal begegnet ihr einander und ihr spürt im Innersten eures Wesens die Freude dieser Annäherung, die sich dann für einen Moment einstellt. Ich trenne euch sogleich wieder, um mein göttliches Heil in dieser Welt zu begründen; meine Pläne sind gewaltig und zahlreich; sie müssen sich gleichzeitig verwirklichen.

Ich habe euch auch gewählt, jeden von euch, um am Ort, der euch entspricht, gemäss meinem heiligen Willen zu handeln. Die Welt ist erfüllt von meinen Arbeitern, die sich unter sich nicht erkennen; manchmal kreuzen sich ihre Wege, weil ich es wünsche und euer Erstaunen ist meine Liebe.

Sucht einander nicht: ich bin es, der euch versammelt; und ich werde euch alle bald versammeln, dass man euch als die Apostel der letzten Zeiten erkennt,

*jene, die ich durch meinen Ruf in ihnen in Gang setze,

* jene, die heute das ausführen, was ich als das

grösste göttliche Werk, das es gibt, bezeichne.

Es ist unvorstellbar, dies durch die Menschen zu verwirklichen, selbst durch jene, die sich als die vollkommensten auf dieser Erde vorkommen; dieses Projekt ist meine Wirklichkeit; es erfüllt sich von Minute zu Minute und wird ebenso sichtbar werden wie das grösste und imposanteste fertiggestellte Gebäude. Nichts fehlt ihm. Alles ist vollkommen in ihm.

Dieses Werk, das meinem heiligen Herzen teuer ist, ist die Hoffnung, die mein heiliges Herz seit dem Anfang der Welt bewohnt und die sich nie verwirklicht hat, weil die Zeiten noch nicht erfüllt waren und weil Gott in seiner unendlichen Geduld es auf später plante.

Nun seid ihr in dieser Zeit angelangt.

Mit ihren Augen aus Fleisch werden es einige vollendet sehen in seiner ganzen Kraft, in seiner Majestät und in seiner unvergleichlichen Schönheit.

Dies ist mein vollkommenstes Werk, meine heilige Stadt,

meine heilige, konkret gewordene Herrlichkeit,

verwirklicht unter euren verwunderten Augen. Mein Kind, jene, die sie als erste sehen werden, sind jene, die sie bereits als verwirklicht wahrnehmen und die ich bereits einlade, mir zu helfen, um mich bekannt zu machen:

Als einzigen und wahren Gott,

als Schöpfer,

als Heiligmacher,

als Herr der endgültigen Erlösung

vollendet im Menschen,

vollendet auf der ganzen Erde

und vollendet in der Vergangenheit, Gegenwart und in der Zukunft:

Alles kehrt zurück in Gott, den Ewigen.

Ja, es ist grossartig, was ich dir gebe und dieser Schatz kann nicht verborgen bleiben. Mein Kind, du musst es sagen, damit sich diese Welt bewegt, diese ganze Welt, die eingeschlafen ist wie eine in der Zeit erstarrte Mumie; wie wenn die Zeit tot wäre.

Nein! Die Zeit ist lebendig von meinem heiligen Leben. Alles lebt von mir; alles lebt in mir; alles lebt für mich.

So rufe ich dich also, um mich durch jene bekannt zu machen, die sich heute noch vor meinem heiligen Angesicht verbergen, um diese Kleinen glauben zu lassen, „dass ich nie auf diese Erde zurückkehren werde".

Sag ihnen, mein Kind, dass die falschen Propheten weit von euch verjagt werden müssen; und sag ihnen, dass ich heute Nichtse, Kleine und „Weniger als Kleine" rufe, um mich bekannt zu machen, um mich von allen Fürsten dieser Welt, von allen verwirrten Kräften vernehmen zu lassen, die schlecht reagieren, indem sie die Welt verkehrt führen.

Ja, mein Kind, ich komme zurück.

Und dies ist nicht fern, nicht so weit weg; es ist bald und dennoch werde ich euch die Zeit lassen, all das auszuführen, was ich in meinem heiligsten Namen zu tun verlangen werde.

Mache, was du zu machen planst.

Ich bin mit dir. Ich werde dir helfen.

Ich brauche diesen Plan, den du schon in dir hast,

in deiner Erwartung verwirklicht: den Frieden an diesem heiligen Ort.

Lade jene, die zweifeln ein und sage ihnen:

„Gott hat gesagt, dass wenn ihr fortfährt, so gegen ihn zu kämpfen, ihr riskiert, die schrecklichste der Katastrophen auszulösen, die eure Erde je gekannt und je ertragen hat.

Denn diese wäre unerträglich.

Sie sollen sich beeilen. Meine Zeit schwindet; die Zeit, die ich mir festgelegt habe, um mich durch jene vernehmen zu lassen, die mich durch ihren Ungehorsam verraten haben."

Ich werde dich beschützen und niemand wird sagen können, dass du mich nicht gehört hast, denn an jenem Tag werde ich in sie meine Erkenntnis legen.

Ich werde da sein für sie, damit sie in ihrer Seele wahrnehmen und sehen können, dass du nicht allein aus deiner eigenen Initiative gekommen bist.

Ich werde da sein an diesem Ort, sehr nahe; denn ich bin es, der euch versammelt, um diese niederträchtige Lüge zum Schweigen zu bringen und zu beenden, diesen unerträglichen Zweifel.

Ja, ich bin nach Dozulé gekommen;

Gott ist auf seinen heiligen Berg gekommen,

Gott hat gesprochen, Gott hat sich in Person offenbart...

und nichts von dem, was Gott verlangt hat, wurde gemacht,

und nicht einmal in euren Herzen akzeptiert.

Es ist gut und gerecht, heute dieses Dossier zu öffnen, so wie es sich zu tun ziemt und all das wieder herzustellen, was sich entstellt hat durch das viele darüber reden. Ich wünsche, dass die Wahrheit, meine heilige Wahrheit zustande komme, wie sie Madeleine (Aumont von Dozulé, der Üb.) gesehen, gehört und berührt hat.

Ich will dieser göttlichen Botschaft nichts beifügen oder entziehen und so werden der Priester und der Bischof einverstanden sein, um dieses Dossier erneut an den (helllichten) Tag zu bringen, in voller Wahrheit, wie es Madeleine während sechs aufeinanderfolgenden Jahren diktiert wurde.

Ich bedaure ebenfalls diese Bewegung des Widerspruchs, die dort Platz genommen hat, wo mein Kreuz erschienen ist. Diese Bewegung ist falsch und von mir, eurem Retter, verlangt. Ich bedaure ebenfalls euren Glaubensmangel und euren Starrsinn, meiner Botschaft des Lebens, die ULTIMATIV UND DEFINITIV ist, Leben zu verleihen.

Es wird die Zeit kommen, in der alles noch mehr vernebelt sein wird und sich die Finsternis in der Welt und in den Geistern verdichten wird. Und dies werdet ihr gemeinsam sehen und feststellen. Und dies wird der Beginn der grössten Unglücke sein, die die Erde je gekannt hat; denn ihr wollt euch dem Willen Gottes nicht unterstellen.

Mein Kind, sie können nichts gegen dich ausrichten; und du wirst alles gemacht haben, was ich dich zu tun geheissen habe. Wenn sie nicht daran glauben, achte nicht darauf. Sie haben es schon mit mir, deinem Gott so gemacht. Gib ihnen also diese Botschaft, und du wirst all das getan haben, was ich dich zu Ehren meines heiligsten, glorreichen Kreuzes auszuführen gebeten habe.

Der Herr verlangt nicht von dir, auf ihre Frage über die 50. Erscheinung zu antworten, denn diese soll meine Botschaft nicht behindern, selbst wenn dies beigefügt oder weggelassen werden muss. Sag ihnen dies:

„Es ist JESUS, der zu euch spricht; er sagt: „Ich antworte euch nicht darauf, denn ich wünsche einzig eure Übereinstimmung unter euch. Und da diese ULTIMATIVE und DEFINITIVE Botschaft ein Zeichen der Sammlung und keines der Spaltung ist, kann nichts, was in der 50. Erscheinung geschrieben ist, dem vollständigen Erscheinen im Wege stehen (selbst mit jener)".

Ich wünsche nur den Frieden; ich verlange nur den Frieden unter euch, bei meinem Kreuz. Ich gebe euch meinen Frieden. Lasst meine Botschaft „passieren", um der Welt den Frieden zu geben.

Das Schlimmste ist diese Unstimmigkeit unter euch, die ich zu meinem Kreuz rufe. Hält diese Missstimmung nicht weiter aufrecht; ihr seid wie ein Spiegel: reflektiert nicht mehr Hass oder Zorn; widerspiegelt alle mein heiliges Antlitz, das in euch ist. Die Sonne existiert auch dann weiter, wenn sie durch Wolken verdeckt ist. Meine Botschaft ist wahr, ebenso wahr, wie ich existiere und wie ihr mich jetzt noch nicht sehen könnt. Aber ich werde bald kommen und alle diese Wolken vertreiben.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Amen. 

† † 

 

 

 

An Israel

 

Freitag 2. Juni 1995

 

JESUS:

Mein Volk, du hast mich während vieler Jahre im Stich gelassen. Du hast mich nicht anerkannt. Mit deiner Ablehnung hast du das Geschenk Gottes, der dich vor dem Angesicht der Welt unter allen Nationen auserwählt hat, zurückgewiesen.

Heute anerkennen mich einige meiner Kinder Israels als den Messias. Einige fahren fort, mich durch die in der Heiligen Schrift vorhandenen Zeichen zu suchen. Also wird die Maschine befragt, die Computer entschlüsseln (es) für sie, denn sie müssen es sehen, um es zu glauben. Und ich werde sie dieses Geheimnis anrühren lassen.

Aber Gott spricht stets zu seinen Propheten, heute wie gestern, und sie empfangen in ihrem Herzen mein Wort der Wahrheit.

Heute kehre ich zu ihnen zurück, zu meinem Volk, um jene zu versammeln, die mich schon gefunden haben, zusammen mit jenen, die fortfahren, mich zu suchen. Sie werden mir folgen. Und es wird zur Spaltung mit jenen kommen, die in der umgekehrten Richtung ihren langen und noch nicht vollendeten Marsch in der Wüste noch immer fortsetzen werden. Sie werden nicht mehr die Feuersäule haben, sie zu führen und auch nicht die Zeichen, die den Zweifel aus ihren Geistern entfernen, denn ich werde bis zu meiner Rückkehr selbst die Weisheit der Weisen vernichten. Die Kleinen haben geschrieen: „Hosanna! Hier ist der Sohn Gottes! Yeshoua ist sehr lebendig unter uns!"; sie haben ihr Herz mit Freude erfüllt, um die jüdischen Lieder zu Ehren des Lammes zu singen, das sein Blut hingegeben hat, um uns alle zu retten, die Kinder Israels und alle ihre Brüder in Gott.

Wer hat dir gesagt, mein Bruder, dass ich dein lebendiger Messias bin,

jener, der vom Vater gesandt der Geist der Wahrheit ist?

Selig bist du, Sohn Israels, du, der du mich während der langen Nacht deines Exils mit der Hoffnung in deinem Herzen gesucht hast.

Du bist dem Sohn Gottes begegnet und mit ihm der Hoffnung für dein Volk. Ich werde mich als der einzige Hirte in der Mitte des Kreuzpunktes der vier Himmelsrichtungen aufhalten. Die gerufenen Schafe werden, durch mein heiliges Herz angezogen kommen, um sich zu treffen.

Sie werden ihren einzigen Meister, den guten Hirten, anerkennen. Sie kommen von ausgetrockneten Regionen, in die kein heiliges Wort vordringen kann. Sie kommen von den hohen Bergen, von schwindelerregenden Höhen, wohin sich kein Klang der Liebe erheben konnte. Sie kommen stolpernd von den tiefen Regionen, in denen der Schlamm das ganze heilige Licht und die ganze göttliche Gnade bedeckt hat. Aber ich werde alles, was schläft, wecken, alles was leblos, kalt und schmutzig ist; denn ich will alle Gefängnisse öffnen, um die Gefangenen zu befreien, die mir der Böse entrissen hat.

Ich kann durch meinen mächtigen Hauch das Feuer des Hasses auslöschen und die Kriege mit ihrem Gefolge des Elends anhalten. Meine Hand hält die Kraft der Mächte der Erde auf und stürzt ihre Throne um. Ich werde sie wählen lassen: Sich mit meinen Armen, meinen Demütigen und mit meinen Kleinen zu vereinen, um mit ihnen ihre Güter zu teilen, oder sich auf immer von meinem heiligen Angesicht zu entfernen; wodurch ihre Namen auf immer aus meinem heiligen Herzen entfernt werden.

Dann werde ich die Demütigen bis zu meinem Thron der Herrlichkeit erheben. So wird Gott in seiner unendlichen Güte alle Völker rufen, um ein einziges heiliges Volk zu bilden. Das heilige Volk, geläutert (veredelt) wie das Gold im Schmelztiegel meiner unendlichen Liebe wird zum Kreuzpunkt der Liebe kommen. Dieses Volk des neuen und ewigen Bundes wird mich dort treffen, wo mein heiliges, glorreiches Kreuz in Wahrheit errichtet sein wird, denn alle Menschen der Erde haben Gott im

heiligen, glorreichen Kreuz

erkannt, dessen Strahlen die Erde erleuchten; seine Arme sind von Osten nach Westen gerichtet, um alle Kinder Gottes zu empfangen.

Dann werden die Kinder Israels ihre Gesänge mit jenen der Kinder des Kreuzes vereinen. Der Ölbaum wird frei, weil der Baum des Kreuzes alle seine Äste versammelt hat; er wird universell. Ein einziger Saft wird in ihm von seinen tiefen, nährenden Wurzeln fliessen, von wo das Gesetz hervorging bis hin zu seiner königlichen Stirn, dessen Kopf die ihr zustehende Krone tragen wird mit dem heiligen, ewigen Namen, durch den jeder Mensch gerettet ist; und Sein Name wird in goldigen Buchstaben eingraviert sein, denn er ist der Retter: YESHOUA

Emmanuel, Gott mit uns.
Amen.

† † 

 

 

Der ewige Vater spricht zu uns

 

Samstag, 24. Juni 1995 – Hl. Johannes der Täufer

 

„JNSR": „Ehre sei dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. Gepriesen sei die zärtliche Muttergottes. Amen."

UNSER VATER

Mein Leben gebe ich euch; ich will meine Wohnung unter euch, meinen Kindern der Erde, errichten.

Gott schenkt dem, der auf ihn hofft. Sorgt euch nicht um den nächsten Tag. Lebt im Frieden Gottes, auch wenn ihr das seht, was eure Augen heute sehen, und wenn ihr das hört, was eure Ohren heute hören. Sagt euch, dass all dies vorbeigehen wird, weil das Reich Gottes auf der Erde selbst diese Erinnerung auslöschen wird. Ihr erlebt die Zeiten, von denen ich euch sagte, dass es Unheil aller Arten geben werde; und dies ist geschehen, weil der Mensch die Fackel der göttlichen Wahrheit von der ganzen Erdoberfläche zurückgezogen hat.

Der an Gott aus seinem ganzen Herzen und seiner ganzen Seele glaubende Mensch ist wie zu einem Heilmittel geworden. Dieser Mensch, der mich mehr liebt als er sich selbst lieben kann, ist für all diese verzweifelten Menschen, die angesichts der Scheusslichkeit des Bösen, das sie quält, zum so sehr gesuchten Heilmittel geworden. Dieser Mensch, dieser Gerechte ist jener, nach dem ich unter den Menschen dieser Welt nachforsche. Denn für einen einzigen Gerechten, werde ich einen Teil dieser Gesellschaft, die ohne Liebe stirbt, retten. Dieser Gerechte ist in den Augen Gottes ein Schatz, denn Gott liebt es, sich in einer Seele, die sein lebendiges Abbild wird, zu betrachten.

Ich sehe nicht viele von diesen...

Und dir stelle ich erneut diese brennende Frage, die ich Abraham gestellt habe:

„Werde ich die ganze Erde verbrennen?"

Wie viele siehst du in diesem neuen Sodom und Gomorra, zu dem die ganze Erde geworden ist; wie viele Gerechte siehst du? Wo glaubst du, solche zu erkennen? Ich, euer Gott, erwarte sie, um euch alle zu retten."

„JNSR": „Herr, ich weiss, dass Du alles siehst; und wenn Du tausend oder fünfhundert siehst...selbst wenn Du nur fünfzig siehst, o mein Herr, verschone die Erde!"

„Ich sehe den Bösen aufsteigen wie eine Viper, die hochkommt und die Erde umschlingt, um die Leiber und die Seelen mit dem tödlichen Gift des Bösen und seinem ganzen Gefolge der Verderbnis zu vergiften. Ich kann diese Hefe der Pharisäer nicht mehr länger zurückbehalten, die die ganze Erde erreicht, diesen Gärstoff gegen Gott, diese zum grössten Teil durch die Sittenverderbnis und die wachsende Aggression gegenüber dem Leben verursachte Unordnung.

Diese Unordnung ist eine Gott zugefügte Beleidigung.

Dieser riesige Umzug von namenlosen Menschen, die in der Perversität und im Laster leben und Gott in seinem Gesetz und in seinen heiligen Geboten leugnen, alle diese lieblosen Herzen, alle diese schwarz wie Pech gewordenen Geister, alle diese leeren Hände, die die Gaben Gottes weder zu empfangen, noch zu teilen wissen. (Hab Erbarmen, mein Gott! Erlöse uns vom Geist Satans)...

NEIN, ich kann nicht mehr warten!

Denn ihr kennt mich alle; niemand kann sagen, er sei nicht gewarnt, denn selbst dem undankbarsten meiner Söhne komme ich in seinem Schlaf mit kurzen wichtigen Nachrichten (flashes) dazwischen: so erhält jeder meine ausreichende Belehrung, um nicht sagen zu können, er befinde sich in einer totalen Unkenntnis von Gott. Ich habe mich einem jeden von meinen Kindern erkennen lassen: Ich bin der Vater, jeder kann mich „Abba – Vater" rufen, so wie ich euch jeden bei seinem Namen rufen kann unter Beifügung von „Sohn".

Der Taube, der Stumme, der Blinde, der Gelähmte oder der von Geburt an Bewusstseinsgetrübte, sie alle wissen, dass ich euer Vater bin; keine einzige Seele kann sich als Waise bezeichnen; niemals habe ich ein einziges meiner Kinder von meinem Herzen weggenommen; ich habe euch alle dem göttlichen und heiligen Herzen meines ehrwürdigen Sohnes JESUS-Christus anvertraut; mein göttliches Kind hat euch alle in seinen Mantel der Liebe eingehüllt.

Niemand kann verstehen, was euer himmlischer Vater für euch gemacht hat, für ein jedes von euch: auch das gegenüber meiner Erkenntnis am meisten offene Kind wird beim Erkennen meiner unendlichen Liebe, die im heiligen Herzen meines vielgeliebten Sohnes für euch alle niedergelegt ist, stets unterhalb der göttlichen Wahrheit sein. Der Vater ist für euch jener geworden, der sich unter euch gedemütigt hat, um euch die Tiefe seiner Liebe anzubieten: Seinen einzigen Sohn, ohne von euch irgend etwas zu verlangen.

Der Vater konnte sich euer Glück nicht vorstellen, ohne sich euch vollumfänglich zu schenken; einem jeden von euch. Seine vollkommene Liebe hat sich beim heiligen Kreuz der Liebe verzehrt, wo der Vater mit dem Sohn und dem Heiligen Geist vereint starben. Ein Gott der Liebe starb aus Liebe für sein(e) Geschöpf(e): Der Sohn gab sein Leben hin, er das fleischgewordene Wort.

„Wer mich sieht, sieht meinen Vater;

ich bin im Vater, und der Vater ist in mir"

Die zweite Person der heiligsten Dreifaltigkeit opferte sich durch seinen heiligen Tod dem Vater auf, der in ihm war, und dem Heiligen Geist, der sie verband.

Das Opfer war vollkommen.

Gott ist auf dem Kreuz gestorben.

Das Kreuz ist der Weg, den Gott genommen hat,

um zu seinen Kindern herabzusteigen.

Das Kreuz ist der Weg, um zum Sohn hinaufzusteigen,

und durch ihn zum Vater. 

Mein Geschöpf konnte nicht anders als mich zu akzeptieren, denn es wurde mit mir und in mir ein Teil meiner unendlichen Liebe. Aber es konnte sich nicht ganz zum Echo meiner Liebe entwickeln: in ihm existiert immer noch die Spalte (der Bruch), die seit der Sünde Adams offen geblieben ist und sich für einige im Verlauf der Zeiten vergrössert hat.

So hat mir mein Sohn JESUS für euch alle auf dem Kreuz geantwortet, das endgültige JA eurer eigenen Erlösung erwartend, das ich von jetzt an von euch allen erwarte:

„Vater, ich habe die ganze Schuld bezahlt!"

Ihr alle, Priester Gottes: Feiert das Geheimnis dieser Versöhnung in der Freude des Vaters; und in jeder Messe wiederholt der Priester, der mein Liebesopfer repräsentiert, das heisst meinen für alle seine Brüder aus Liebe zu mir geopferten Sohn – wiederholt der Priester durch seine Stimme (und damit JESUS) diesen Gott wohlgefälligen Lobpreis:

„Durch ihn, mit ihm und in ihm

ist Dir, Gott allmächtiger Vater

in der Einheit des Heiligen Geistes

alle Ehre und Herrlichkeit

von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

Ja, ich bin der Vater der ganzen Menschheit.

Wie der Erntearbeiter (Schnitter) überwache ich mit einem einzigen Blick das ganze Getreidefeld, das sich bis ins Unendliche ausdehnt; wie er, so warte auch ich die Erntezeit ab; manchmal trägt die Ähre nur wenige Körner...noch zart, reifen sie verspätet heran; das Unkraut hat sich mit den guten Halmen vermischt und entzieht ihnen einiges an Kraft. Die Sonne kann die kümmerlichen und faulen und trägen Körner noch reifen lassen; die Sonne kann das Unkraut auch verdorren lassen; lasst uns nicht vor der Zeit eingreifen...

JESUS:

Wie sehr erwarte ich es, euch auf mein heiliges Herz drücken zu können! Und wie sehr erwarte ich, das ewige Hochzeitsmahl mit dem Lamm, eurem Gott, vorzubereiten!

Ich werde meine Seelen unter sich vereinen, um sie meinem Vater zu präsentieren. Liebster Vater: aus meinen Händen empfange alle deine in meinem heiligen Herzen geweihten Kinder. Ich habe aus ihnen für Dich Priester gemacht. Sie werden sich auf dem Altar meines heiligen Herzens aufopfern.

Für Dich, liebster Vater, werden sie meine heiligen Hostien. In Deine Hände, ewiger Vater, übergeben sie ihr Leben, damit sie durch Dich, mit Dir und in Dir, sich auf immer mit deinen göttlichen Sohn in diesem Herzen vereinen, das Dir seit Ewigkeit geweiht worden ist und aus dem Du vor den Augen der Welt von gestern, heute und von morgen und für alle Ewigkeit Deinen Priester des göttlichen Priestertums auf der Erde wie im Himmel und im ganzen Universum gemacht hast:

JESUS-Christus,

Sohn des ewigen Vaters,

vorzüglichster Priester,

um auf der Erde wie im Himmel

ein Volk von Priestern zu errichten,

zur Ehre des Vaters

von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

 

 

 

Sei wie die Samaritanerin

 

Sonntag, 25. Juni 1995 

 

JESUS:

Ich beweihräuchere dein Haus, damit mein Friede darin wohne und dass mein heiliges Wort dir zukomme und dich der Heilige Geist erleuchte.

Niemand kann gegen das Gesetz Gottes verstossen,

ohne sich strafbar zu machen.

Dies kann euer eigenes Verderben sein, und Gott lässt es heute durch alle seine ihm zuhörenden Botschafter bekanntmachen.

Eure menschlichen Grenzen sind eingeschränkt, und dies seit jeher; sie begrenzen euch in allen Anstrengungen, die ihr in eurem täglichen Leben unternehmen müsst; und sogar selbst in euren Vergnügungen.

Ich schlage euch vor, mir zu folgen, um auf einem Boden zu gehen, der nicht von dieser Welt ist und der alle Seelen so stark macht, wie das nicht dem Feuer unterworfene Eisen, und ebenso leicht wie die Luft.

Ich schlage euch vor, eure negativen Gedanken und euer eigenes Urteil über die sichtbaren und unsichtbaren Dinge aufzugeben. Überholt mich nicht, lasst uns den Versuch gemeinsam unternehmen. Kommt und entdeckt, was ihr zu wissen und zu erkennen berechtigt seid, wenn ihr mich als euren Führer und euren Weggenossen akzeptiert.

Schaut mich an: Ich habe überhaupt kein Gepäck bei mir; macht es gleich, um euch nicht mit vergeblichen Anstrengungen zu verausgaben, denn ich muss euch sagen, dass euch mit mir nichts mangeln wird.

Bleibt nahe bei mir: Ich stille euren Durst, und ich ernähre euch; ich schenke euch die Ruhe und die neuen Kräfte, um weiterzugehen und eurem Gang eine wahrhaftige Richtung zu geben. Folgt meinen Schritten, dann riskiert ihr nicht, euch zu verlieren.

„Sag uns, Meister, wohin gehen wir auf diese Art? Kannst Du uns nicht

im Voraus informieren? Für jede Wanderung nehmen wir

die Karte der Region und sogar den Kompass mit."

Ich bin der Weg und die Richtung liegt unter meinen Füssen.

Ihr werdet wie Neugeborene in den Armen ihrer Mutter getragen, wenn ihr mit mir geht. Ein kleines Kind fragt seine Mutter nichts, es vertraut ihr. Vertraut auch mir. Auch wenn es Nacht wird, werde ich eure Lampen anzünden.

„Wir haben nichts mitgebracht, um weder uns noch den Weg zu erleuchten..."

Ich bin das Licht der Welt. Wer mit mir geht, stolpert nicht. Ich bin der Weg, und in euren Herzen habe ich ihn bereits trassiert. Ihr seid Lichter wenn ihr mir folgt; ich habe mein Feuer in euch entzündet. Fürchtet weder die Bisse der Tiere, noch das Brombeergestrüpp: Ich habe eure Weg geebnet und das Gift aus jedem Mund, der sich vor euch öffnet, zurückgezogen. Meine Kinder, ich verlange von euch nur eine einzige Sache: jeder soll mit JESUS in sich marschieren; geht nicht zurück, denn es ist Zeit, dass alle gemeinsam und furchtlos vorwärts gehen.

Der Herr ist heute an euren Türen,

und niemand wird mich abweisen

 

 

 

 

 

 

wie ich es zum Zeitpunkt wurde, als die Welt

ihren göttlichen König zum ersten Mal erhielt.

Ich kehre zurück, und dieses Mal wird es nicht gleich sein,

denn JESUS kehrt auf immer siegreich über den Bösen zurück; er wird ihn vor euch in Ketten legen, damit er vor euren Augen zugrunde gehe und er den Kindern Gottes nie mehr schaden könne.

Mein Kind, beweihräuchere mich, denn ich bin in dir.

Ich beweihräuchere dich, denn du lebst in mir.

Beweihräuchere mich als Lobpreis an Gott.

Sag mir, mein Kind, dass du mir glaubst, dass ich sehr wohl da bin, wo du mich in deinem Herzen spürst. Deine Seele ist wie eine Königin gekrönt, wenn du mein Wort des Lebens für jedes meiner Kleinen schreibst.

Sag mir, mein Kind, dass du auf deine eigene Auferstehung hoffst und du fest glaubst, dass sie sich mit deinem Glauben an Gott von Tag zu Tag erfüllt.

Sag mir, mein Kind, dass du dich nie mehr wie Lazarus im Grab sehen wirst, denn ich liess dich bereits daraus austreten.

Sag mir, meine Kind, dass du nicht mehr in die Richtungen schauen wirst, die dir die Menschen auferlegen, um dich jedes Mal von mir zu entfernen. Betrachte meinen Weg. Du kennst ihn, also kehre nicht um, komm und folge mir. Ich höre deinen Lobpreis. Sprich mein Kind:

„JNSR": Herr, ich weiss, dass du in jedem von uns lebendig bist, denn ohne Deine Liebe ist der Mensch wie eine Pflanze ohne Wasser: er stirbt und verschwindet in einer schrecklichen Dürre des Herzens. Du, Herr, bist die Auferstehung und das Leben.

Herr, liebe mich noch stärker, damit mein Denken ewig in Dir wohne, in Dir, meine Liebe, in Dir meinem Leben, in Dir, meiner Hoffnung.

Mach aus mir, Herr, eine Flamme, die die Unglücklichen erwärmt und den niedergedrückten Seelen Mut schenkt.

Mach aus mir, Herr, ein Licht für den Blinden und für jenen, der von seinem Weg abgekommen ist.

Mach aus mir, Herr, eine aktive Kraft, um überall die verirrten Schafe und das kranke Schaf, das eine andere als Deine Nahrung isst, zu suchen.

Gib mir Herr, ein neues Herz, einen neuen Geist, damit ich schnell Deine neue Erde und Deinen neuen Himmel erkenne. Auch wenn ich, wie Moses, nicht dahin gelangen kann, wünsche ich, dies zu sehen, Herr, selbst von weit her, denn ich habe in Deinem Weinberg gearbeitet, Herr in diesem Gedanken: „Deine heilige, in Deiner dreifachen Liebe noch schönere, erneuerte Stadt zu sehen".

Ich bete Dich a                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 n, mein Gott; ich möchte Deine heilige Herrlichkeit auf der Erde sehen.

Lass mich zu nichts werden angesichts Deiner unendlichen Grösse und verzeihe mir, dass ich es gewagt habe, Dir, meinem vielgeliebten Herrn, all dies zu sagen".

JESUS:

Wenn du das Geschenk Gottes kennen würdest, würdest du pausenlos kommen, um für dich, für all die Deinen und für alle jene, die ich dir gebe, zu schöpfen: Vom lebendigen Wasser aus meinem Brunnen, so wie es die Samaritanerin getan hatte.

Ich bin traurig, wenn du dich nicht getraust, denn ich erwarte dich. Komm und schöpf mein Wasser des Lebens; trink davon bis hin, den geringsten Zweifel und den unglücklichsten Gedanken zu entfernen, der aufsteigt, um dich zu ersticken, wie es die verfluchte Schlange so gut zu machen weiss. Komm und trinke und gib jenen zu trinken, die zu dir kommen werden, denn du hast in der Tiefe deines Herzens meinen ständig offenen Brunnen. Ich werde ihn dir nicht wegnehmen, aber sei wie die Samaritanerin: trink du als Erste, um nicht mehr durstig zu sein und je mehr du geben wirst, desto mehr wird von diesem Wasser herauskommen, das zum Leben in euch wird.

Mein Wort ist Leben.

Es ist lebendig und bald wird es alle wecken, sogar die Toten. Fürchte dich nicht. Ich komme und werde euch finden, wo ihr euch auch aufhält, denn an diesem Tag, werden die Mauern durchsichtig sein und kein Monument wird die Sicht des Herrn verdecken.

Wenn ich dir sage: „Ich komme!", was kannst du mir antworten?

„Komm, Herr JESUS!" „Und hier komme ich"

Amen.†

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Ich bin euer Retter.

Amen.†

† †

 

 

 

 

Die Rettung meiner Schöpfung

 

Freitag, 29. Juni 1995, Fest Peter und Paul 

 

„JNSR": „Hab Erbarmen mit uns, Herr!"

JESUS:

Mein Kind, ihr müsst euch an die Arbeit machen, wie wenn diese sehr bald vollendet sein müsste; der Werkmeister verlangt von allen seinen Arbeitern, sich zu beeilen.

Die Wichtigkeit der verlangten Arbeit ist so gross, dass sie es verdient, sich nur mit ihr, mit ihr zuerst, zu beschäftigen. Mein Kind, habe ich dir nicht gesagt, das ihr nicht zahlreich seid, um diese verlangte Aufgabe zu erfüllen...

Ihr habt euch mir anerboten, und ich habe euch angenommen.

Ich weiss, dass die Zahl klein ist und dies erschreckt euch. Ich selbst habe gewünscht, euch zahlreich zu sehen. Ich habe gehofft, aber ich wusste es. Alles richtet sich gegen die gute Navigation des grossen Schiffes: Die Winde sind entgegengesetzt und die Besatzung ist zu ungeschickt; wahrlich, nur wenige gehorchen mir. Aber ich weiss, auf wen ich zählen kann.

Ihr, meine Vielgeliebten, haltet das Steuer. Bleibt an meiner Seite. Gemeinsam unterstützen wir die Steuerung des Ruders; wir werden kämpfen, um zu versuchen, dieses Schiff Erde zu steuern unter Vermeidung der Riffe und der Wirbel, die den berstenden Rumpf von allen Seiten her ansaugen. Und selbst wenn die Sorglosen, benommen durch ihre eigene Selbstgefälligkeit im Fond des Schiffes schlafen, werden wir sie wecken!

Wenn das Schiff inmitten des Meeres den Orientierungssinn verlieren wird, das sich durch ein Stampfen und Schlingern kund tut, das kein Mensch aufhalten kann, werden jene, die schlafen, aufwachen, um zu uns zu gelangen: „Was muss getan werden?" Dann werden sie euch sagen: „Weckt den Meister! Sieht er denn nichts, schläft er? Was wird aus uns werden?"...

Ihr kleingläubigen Menschen, weshalb richtet ihr euch in diesem Augenblick an mich? Seid ihr nicht stark, um euch über mein Gesetz hinwegzusetzen! Mutig, um meine heiligen Gebote zu verhöhnen! Seid ihr für eure ungerechten und perversen Handlungen nicht mehr frei...dass ihr heute kommt, euch meinem heiligen Willen zu unterwerfen? Mit Mienen falscher Demut werden sie einander anschauen, um sich im Anderen wie in einem Spiegel zu sehen und ihre Einbildung und Feigheit zu erkennen: mit den gleichen Gesichtern von Angst und Schande werden sie sehen, zu was sie geworden sind:

Larven, sie sich am Leben festklammern. Ich werde meinen Blick über jene senken, die mich verlassen, verachtet, verhöhnt, verraten und mich in ihrer Überheblichkeit ignorierten haben bis hin, sich falsche Götter aus Schwefelgestank und Schlamm zu erwählen; sie ziehen mit sich die Ausdünstung all dieser verderblichen Freiheiten mit sich.

Ihr alle, die ihr mein Gesetz und meine heiligen Gebote nach eurem eigenen Gutdünken formen wolltet, um euren Turm von Babel zu errichten: Es ist höchste Zeit, zu eurem einzigen Gott zurückzukehren; bereut:

„Verzeihung Herr! Denn wir haben gegen Dich gesündigt. Gewähre uns Deine Vergebung, erzeige uns Deine Barmherzigkeit und wir werden gerettet!"

ICH BIN und mein Name ist euch nicht unbekannt. Das Ufer ist nahe, und dieses Boot muss komplett gefüllt mit meinen gesegneten Seelen, mit meinen treuen Schafen und den reuigen Schafen, denen meine heilige Gnade vergeben hat, ankommen.

Es ist dies ein Transport, der mir am Herzen liegt.

Ich will das Meer überqueren und das andere Ufer erreichen,

wie wenn dieses Boot Flügel hätte: ja, alle meine heiligen Engel können es tragen und zu meinem Ufer transportieren; ich kann ihnen diesen Befehl geben; aber mein Befehl wird anders sein: Ich beauftrage meine heiligen Engel, zu euch zu kommen, um euch von diesem Boot zu nehmen.

Ja, jener, der alle seine Fehler sofort bereut und nach meinem Gesetz zu leben akzeptiert; jener der in den Willen meines heiligsten Vaters zurückkehren will, der wird sich – wie in einem Traum – zu meiner neuen Erde hin transportiert sehen; und meine neuen Himmel werden euch in Empfang nehmen, wie ich alle meine Heiligen seit dem Anfang der Zeiten empfangen habe.

Inmitten dieses entfesselten Meeres, werde ich dieses Boot wegfahren lassen, das zum Floss der Schiffbrüchigen werden wird.

Kommt alle zu mir, ihr meine Vielgeliebten, die ihr auf dem entfesselten Meer aller Leidenschaften gekämpft habt, um mir auch das letzte reuige, und dadurch geheilte und auf immer gerettete Schaf zu geben.

Kommt zu mir, ihr gesegneten Kinder des Vaters; mein heiliges Herz ist euch sicher. Ihr werdet diese Wolke meiner Heiligen und meiner gesegneten Engel sehen, denn Gott will seine Ernte nicht verlieren.

Und selbst, wenn mich die letzten Schafe viele Tränen gekostet haben, wird dort, wohin ich euch führe, niemand Traurigkeit und Leid kennen.

Mein Kind, ich habe dir die Rettung meiner Schöpfung zuletzt beschrieben, wenn das Gericht nahe sein und euch Gott zu sich nehmen wird.

Das Reich Gottes ist kein Reich der Toten.

Meine Erwählten sind Lebende; und Gott ist der Gott der Lebenden.

Es wird meine neue Erde geben, bewohnt durch die aus

diesem schrecklichen Sturm erretteten Kinder;

aber ich habe es dir gesagt: auf meiner neuen Erde und

in meinen neuen Himmeln

sind sie alle lebendig in der Heiligkeit Gottes,

und ich werde mein Reich der Erde nicht

von jenem der Himmel trennen, denn ich will euch auf immer

vereinen: Jene der Erde mit jenen des Himmels,

im gleichen ewigen Reich,

wo alles Gott gehört, alles in Gott und alles für Gott ist.

Ihr werdet die Hand des Herrn preisen,

die euch auf immer vom Bösen befreit hat.

Angekommen ist die Zeit, in der ich euch noch mehr informiere, damit ich euch nicht unvorbereitet treffe. Ihr müsst jene ermutigen, die Angst haben, denn ich wünsche nur euer Wohl und euer Glück.

Die Menschen der Erde, haben das, was Gott ihnen durch Adam anbot, eure Erde, schlecht gesteuert (durch den Ungehorsam Adams gegenüber Gott wurde eure Satan unterworfene Erde zur grossen Prostituierten von heute); ich kann sie nicht mehr so lassen.

Bald werdet ihr eure Nahrung nicht mehr finden können, denn alles verschlechtert sich in der Erde und in der Luft; und die Meere, die sie umgeben, sind schlimmer.

Der Mensch, meine vielgeliebtes Kind, riskiert, sich nicht zu retten, denn seine – in voller Freiheit – getroffene Wahl, kehrt sich mehr und mehr ins Gegenteil zu meinem heiligen Gesetz. Ohne Liebe, weder für Gott, noch für seine Brüder, rennt er in sein eigenes Verderben. Während die Welt sich mit dieser Geschwindigkeit zum Bösen entwickelt,

ist Gott unveränderlich

bleibt und besteht Gott unveränderlich

in alle Ewigkeit fort. Amen.

Ich kann meinem heiligen Herzen nicht mehr zu schweigen befehlen.

Ich kann meinem Heiligen Geist nicht mehr befehlen, nichts zu sehen.

Der ewige Gott ist für seine ganze Schöpfung verantwortlich.

Sein heiliger Wille verlangt von ihm ständig, sie zu retten.

Deshalb muss ich eingreifen

und diesen sich ausweitenden Lauf aufhalten,

der zum Ende der ganzen Menschheit,

zum Ende meiner ganzen Schöpfung führt.

Gekommen ist die Zeit der Zeiten,

das Ende der Zeiten.

Gott ist der unbestrittene Meister des ganzen Universums;

JESUS wird euch helfen, wenn ihr ihn darum bittet.

Gott ist der unbestrittene Meister,

aber seine Barmherzigkeit ist unendlich.

Die Bedingung Gottes ist immer die gleiche:

Liebt euren Gott der Liebe:

der Vater hat euch erschaffen,

der Sohn hat euch errettet,

und der Geist der Liebe, der euch führt und beschützt,

und der euch heute in eurer Liebe für die Begegnung,

mit eurem dreifach heiligen Gott vervollkommnet.

Liebt einander, so wie ich euch liebe.

Vereint euch. Bittet Gott aus eurem ganzen Herzen.

Versammelt euch, um in Gruppen zu beten.

Erweist eurem himmlischen Vater Ehre:

„Mein Gott, den ich anbete,

Dein ist das Reich, die Macht und die Herrlichkeit

in Ewigkeit. Amen"

Der Friede des Herrn sei allezeit mit euch.

Versammelt euch in den heiligsten Herzen von

JESUS und MARIA.

Amen.

† †

 

„JNSR": meine Erklärung (29.6.1995)

 

„Ich sah die Bilder der schnellen Rettung der Menschen: einige gingen in Richtung der neuen Erde, die andern in Richtung der neuen Himmel; die einen wie die andern waren sehr friedlich: ich sah keine Angst.

Ich habe die Hülle der Erde gesehen, alles was sie umgab und alles, was schlecht war; alles wurde so entfernt, wie man einen Hasen mit einem einzigen Schlag tötet oder wie man sich von einem abgetragenen Kleid trennt; ich habe sie (gemeint ist die Hülle der Erde, der Üb.) gesehen, wie sie sich sehr schnell entfernte; in einem Augenblick bemerkte man sie nicht einmal mehr, sie war bereits im Nichts; und danach blieb alles ruhig und sanft; ich habe diese sich entfernende, glanzlose und dunkle Hülle der Erde gesehen und dies war das Floss der Schiffbrüchigen.

Gott hatte mir bereits vor einiger Zeit die Erklärung gegeben:

„Herr, was ist die Hölle? Kannst Du sie mir zeigen?" Von JESUS erhielt ich nur diese Antwort:

„Die Hölle, mein Kind, ist das Floss der Schiffbrüchigen, die sich für immer von meinem heiligen Herzen entfernen..." Ich habe JESUS ein einziges Mal gesehen (so wie wir alle bei unserem irdischen Tod – wie in Dozulé bestätigt - ) und ich habe sofort verstanden, dass dies schrecklicher und schmerzhafter sein muss, als den Biss aller Flammen aller gleichzeitig brennenden Wälder der Welt zu erleiden. Alle diese Verbrennungen zu erleiden ist nichts im Vergleich, Gott auf ewig zu verlieren: Ihn nie mehr wiederzusehen!... Wir müssen viel beten, uns vereinen, um gemeinsam zu beten, Gott anbeten und uns wie gute Brüder lieben und uns aus ganzem Herzen verzeihen. Wir alle müssen JESUS und MARIA helfen.

 

 

 

 

 

 

Der Hauch des Allmächtigen

 

Samstag, 1. Juli 1995 

 

„JNSR": „Ich weiss jetzt, dass Du, mein Gott, meine einzige Liebe bist und dass alle, die zu mir gehören, erst nach Dir kommen.

Ich verstand es nicht gut, und je mehr ich nach der Liebe meiner Kinder verlangte, desto mehr entfernten sie sich von mir; und ich wusste nichts Anderes als krank zu werden und zu weinen. Weshalb kann ich ihre Liebe nicht erhalten wie die anderen Mütter? Dies war meine tägliche Frage, die nie eine Antwort erhielt!...

An diesem Morgen des Monats Juli, hast Du mir durch Deinen Priester in der Heiligen Messe geantwortet:

„Wer seinen Vater, seine Mutter, seine Brüder, seine Frau, den Gatten und seine Kinder mehr liebt als mich, ist meiner Liebe nicht würdig."

Also habe ich begriffen, dass das Schlimmste der Treulosen darin besteht, Gott nicht über alles zu lieben – und mehr als die eigenen Kinder. Bis heute und immer neu sagte ich mir dies, aber es waren nur Worte und mein Herz folgte nicht. Also entscheide ich mich, mein Herz jetzt sprechen zu lassen:

„Ja, ich liebe dich, mein Gott; ich liebe Dich mehr als meine Kinder. Lasse mich sie wenigstens Deiner heiligen Mama anvertrauen, damit sie über sie wache; ich will nicht mehr über ihre verlorene Liebe weinen, aber liebe Du sie für mich, liebe sie so, wie ich Dich liebe und besser noch: wie Du, mein Gott, mich liebst. Verlasse sie nicht.

Die einzige Liebe, die mir am Herzen liegt, ist Deine Liebe, Herr, JESUS; aber hilf mir, nicht mehr auf das zu schauen, was (rein) menschlich ist; erhebe mich zu Deiner unendlichen Liebe."

Gott, der Eine und Dreifaltige:

„Mein Kind, ich will dir nicht weh tun. Du sollst nur Glück und Freude verspüren, mich ganz zu besitzen. Es kann zwischen Gott und seiner erwählten Kreatur nicht anders sein.

Du bist in mir, wie ich in dir bin. Nur wenige Personen können diese vollkommene Einheit von Gott mit seinem Geschöpf verstehen.

Die Freuden, die sein Geschöpf in Gott erhält, sind einzigartig. Ich ruhe mich in meinen erwählten Seelen aus. Ich vertraue mich ihnen an, und ich bin in der Welt wie im Himmel, denn der Himmel ist in ihnen. Ihr Seelen, die ihr mich gewählt habt, seid ihr euch bewusst, was Gott entschieden hat?

Zuerst sehe ich die Herzen. Ich weiss, wo ich anklopfen werde, denn die Türen stehen bereits halboffen und der Geliebte erwartet mich schon. Meine kleine Seele ist bereit. Ich habe ihr Herz gesehen und es ersehnte mich, denn der Gesang ihres Herzens stieg bis zu mir hinauf.

Ich wünschte meine kleine Seele: bevor sie sich für mich entschied, hatte ich sie bereits erwählt; ihr JA war bereits mit dem Meinigen vermischt.

Gott wählt zuerst,

denn er kennt seine Seelen seit aller Ewigkeit.

Er kommt, um sie hier unten zu besuchen, auch wenn sie ein wenig von ihrem Glanz oder selbst wenn sie davon viel verloren hat, ist sie es, die es wünscht.

Ich mache aus einer Distel eine Rose,

weil ich an dieser Metamorphose mein Wohlgefallen habe.

Ich bin der Meister der Schöpfung und der Wert dieser Veränderung kehrt stets zum Schöpfer und zu seinem Geschöpf zurück, das sich im Schmelztiegel meiner Liebe formen lässt.

Der Hauch des Allmächtigen setzt sein Werk fort.

Die Liebe hat zu euch gesprochen.

Amen.

 

† †

 

 

 

Die grosse Evangelisation

 

Montag, 10. Juli 1995

 

„JNSR": „Herr, ich höre Dir zu."

JESUS:

Übergib dich ganz dem Herrn und höre auf meine Stimme. Verrichte dein Gebet. Ich bin mit dir. Ich begleite dich. Vernimm mich. Vergiss keine einzige meiner Wohltaten. Bereue alle deine Fehler. Bete frei. Richte niemanden, auf dass auch du deinerseits nicht gerichtet werdest. Überlass es mir, mich mit allem zu beschäftigen. Vertraue mir. Bete.

Organisiere dich, damit ich öfters zu dir reden kann. Ich will mich mit dir unterhalten, mit dir über all diese Dinge sprechen, die mir am Herzen liegen. Übergib dich ganz mir. Seid vorsichtig, aufmerksam und geduldig.

Ich erhalte von den mir ganz hingegebenen Seelen grosse Dinge. Sie haben in sich meine Freude, die Freude meiner heiligen Gegenwart. Jeder Tag ist unterschiedlich. Seid geduldig. Jedem Tag genügt seine eigene Sorge.

Deshalb lehre ich euch, ohne Zwang zu mir zu kommen, um begleitet von euch allen und mit jedem gemeinsam zu dem voranzuschreiten, was Gott vorbereitet. Meine Kinder, die mir jeden Tag folgen, vernehmen mich in ihrem Herzen und in ihrer Seele, denn jene, die mir angehören, haben verstanden, dass meine Stimme sich nur in der absoluten Stille ihres Ichs vernehmen lässt; sie sehen nur mich; sie spüren in ihrem ganzen Wesen nur mich.

Mein Kind, höre mir gut zu: Ich will zu euch zurückkehren und kann es nur, wenn ihr mich sehnlichst herbei wünscht. Ihr wünscht mehr als alles meine Rückkehr auf eure Erde und deshalb rufe ich die ganze Welt zu dieser grossen Evangelisation auf.

Von mir zu sprechen heisst,

das Kommen meines Reiches auf die Erde bereits anzukündigen.

Mir zuzuhören heisst, schon in meinem Reich zu sein.

Ich bin mit euch, die ihr mir mit eurem für die Liebe offenen Herzen zuhört. Ich bin in allen Herzen wie ein zur Flucht bereiter Gefangener: er wartet auf den günstigen Zeitpunkt. Meinen Ausbruch bereite ich vor; zuerst vergrössere ich mein Gefängnis.

Alle diese Herzen, die mich in einer solchen Enge enthalten, sind zu dunkle Kerker und meine gefangene Liebe kann nicht ausbrechen, weil sich meine Liebe erhofft hat, alle diese Herzen weit zu öffnen und sie zu erleuchten, damit sie eines Tages meine Liebe, die sie im Überfluss erhalten haben werden - und nicht für sie alleine gefangen halten konnten - wie einen Sturzbach freigeben.

Sich vergrössernd wird der Strom der Liebe die trockenen Felder der gefühllosen Herzen und aller dieser Wüsten, die die frische Sanftheit meines Liebesstromes nicht kennen, überfluten.

Ich befreie und nehme gleichzeitig ein.

Ich zerstöre das Böse und erbaue das Gute gleichzeitig.

So wird meine Evangelisation sein: schnell und konstruktiv. Zu glauben, ein Mensch könne dieses Wunder allein bewirken, ist wie wenn ihr glauben würdet, man könne mit einer an sich selbst aufgehängten Leiter auf den Mond steigen.

So bin ich es, der all diese langen Entfernungen durcheilen wird. Ich kann mich wie eine Rakete dahin begeben und sie zu geografischen den Menschen noch unbekannten Orten, zu entfernten Inseln leiten lassen. Ich werde mich diesen Menschen offenbaren; mit meiner Liebe werde ich die Tiefen der dunkelsten Herzen erhellen.

Ich werde mich wie der kühnste Erforscher für diese jungfräulichen, brachliegenden Erden verwenden . Ich werde meinen Namen in ihr Herz schreiben.

Ich kenne alle Herzen und öffne alle verschlossenen Türen, selbst jene, die sich, durch ihre Gleichgültigkeit verurteilt und durch ihre Unwissenheit verbarrikadiert noch nie geöffnet haben.

Auf mein erstes in ihr Herz gesprochenes Wort, auf meine Stimme

Ephphata (öffne dich)

werden die Tauben und die Stummen reden, weil mich alle hören werden. Ich kenne meine Schafe: Alle werden mich erkennen.

Manchmal ist die Entfernung, die ein sich christlich nennendes Herz von meinem heiligen Herzen trennt sehr viel grösser als die Entfernung bei euch, auf diesen den Forschern noch unbekannten entfernten Inseln.

Auf der ganzen Erde, in jedem lebendigen Wesen,

habe ich meine Liebe in seinem Herzen niedergelegt.

Jene, die noch immer gegen meine Liebe ankämpfen, die sie kennen und ablehnen (sie betreiben den Menschenkult und lehnen Gott ab), und jene, die sorglos noch nie versucht haben, mich zu kennen, sie alle, übergebe ich in die Hände des Vaters aller Güte, eurem Vater:

„Vater, verzeihe ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!"

Gleichzeitig werde ich die Gedanken eines jeden von euch, ihr meine Vielgeliebten mit Liebe befruchten: diese Gedanken stammen vom Heiligen Geist. Ich werde euch ans Werk setzen, euch alle, die ihr mir dienen wollt. Nach und nach verwebe ich diesen Faden, in den jeder Gedanke der Liebe eindringen wird, um meinen Plan zu bilden. Ich werde euch unterweisen

die Einen nach den Andern,

die Einen durch die Andern,

denn man muss in Einheit mit dem Heiligen Geist und ohne Reibereien handeln. Viel Barmherzigkeit, Liebe und Geduld sind erforderlich. Niemand kann sagen, er sei der wichtigste Organisator. Ich bin jener, der mein göttliches Werk in Gang setzt. Ich bin der Meister des Werks und meine Arbeiter haben alle eine Anweisung erhalten. Ihr werdet ein noch nie da gewesenes Werk sich in einer Zeit verwirklichen sehen, die keine Dauer mehr hat, denn ich werde dieses vollkommene Werk in meiner Zeit verwirklichen.

Ihr werdet wie dieser Arbeiter sein, der seine Arbeit normalerweise in acht Stunden ausführen muss: er sieht sich unversehens mit Gesundheit, Kraft und Mut erfüllt, mit einer neuen Geschwindigkeit und einem wunderbaren Geschmack für seine Arbeit; und ohne es zu bemerken, wird die Arbeit in zwei Stunden fertig sein: er hat sechs Stunden gewonnen und wird sich dessen nicht einmal bewusst, dass ich ihm geholfen habe; er wird dies ausserordentlich, aber normal finden...

Preist Gott in jedem Augenblick. Ich bin der Weg dieser grossen Evangelisation. Ich werde zu euch kommen und euch eine neue Kraft verleihen. Ihr, die ihr mich ruft, um die Kinder meines heiligen Wortes zu werden, werdet mich überall hin transportieren, und ich werde euch unterstützen. Ihr werdet von mir sprechen, und ich werde die steinernen Herzen öffnen; ich werde die harten, gefühllosen und rebellischen Herzen anrühren.

Immer weiter werdet ihr voranschreiten, ohne auf die Zeit zu achten. Ich halte den Gang der Zeit an, für jene, die

meine Zeugen der Liebe für euch alle sein werden,

Zeugen meines glorreichen, heiligen Kreuzes.

Die Zeit ist gekommen, euch wie mein Buch der Liebe und der Wahrheit zu öffnen. Redet!

Ich bin dieses geöffnete Buch, ich bin das lebendige Wort. Ihr müsst mir alle eure Liebe zeigen, jene, die ich euch gegeben habe, jene, die ihr mir durch eure Brüder erweist. Gebt mir zu essen, das heisst jenen, die nach meinem Wort des Lebens hungern. Gebt meinen Leib und mein Blut meinen Kindern, die kleiner geworden sind, verkümmert und erstickt ohne meine Nahrung

die heilige Eucharistie.

Ihr alle habt in euch mein Wort und mein Leben. Geht und tragt mein Wort des Lebens hinaus. Ihr habt in euch dieses Buch mit dem so süssen Geschmack in eurem Mund der Evangelisatoren und so bitter im Mund meiner Schänder, so bitter im Gewissen jener, die mich zurückgewiesen, verhöhnt und beschmutzt haben. Redet, es wird süss für euch sein, die ihr mich bekannt machen wollt und dass ich geliebt werde. Haltet nicht an: Es wird mein Honig, der Honig meines Wortes!

Dieses Buch ist eine Freude und ein Schmerz,

denn ich bin in diesem Buch, das lebendige Wort,

das jenen die Freude gibt, die mich lieben und mir folgen,

und den Schmerz ihrer eigenen Verurteilung,

für jene, die mich ganz und gar ablehnen.

Ich bin in der Evangelisation,

die eure menschlichen Grenzen überschreitet

bis hin den Schlaf jener zu stören, die noch immer schlafen.

Denn die Zeit der grossen Bekehrung ist da,

und sie schreitet einher mit der Apostasie an ihrer Seite.

Sie werden zu feindlichen Zwillingsschwestern. Die eine, die Bekehrung ist mit Gott. Die andere, die Apostasie ist mit meinem Feind. Die eine will besänftigen. Die andere will zerstören.

Es wird keine Atempause mehr geben für jene, die auf dem Weg meiner Evangelisation zur Eroberung aller reuigen, zu Gott bekehrten Seelen, gehen. Ich werde in eurem Schatten sein, an eurer Seite gehen. Ich werde durch euren Mund sprechen und euer Herz mit dem Honig meines heiligen Wortes erfüllen.

Habt keine Angst! Ich wünsche, dass euer Herz nicht mehr durch den Zweifel beunruhigt wird: Ich bin anwesend, ich bin mit euch.

Sucht nicht die Mühelosigkeit, folgt meinen Schritten. Als ich auf eurer Erde lebte, habe ich die Zeit der Evangelisation, von einem Ort zum andern gehend, mit meinen Aposteln ohne Ruhe verbracht. Der Menschensohn hatte nicht einmal einen Stein, um darauf seinen Kopf auszuruhen. So wird eure Zeit der grossen Evangelisation sein.

Heute wird es für euch gleich sein, für jeden von euch, denn ihr werdet weder die Zeit, noch die Gelegenheit haben, einzuschlafen, denn die Zeit hat sich so schnell begrenzt, dass ich euch sagen kann: Ihr werdet euch die Zeit, euch auszuruhen, nicht mehr nehmen können; wie ich werdet ihr im Verlauf eures Marsches weder von der Kühle der Sommernächte noch von der Wärme eines guten Bettes im Verlauf eures Marsches während der kalten Winternächte profitieren können.

Denn die Zeit kommt und mein heiliges Herz stellt euch alle auf die Probe: Zeigt mir eure Liebe, denn nach dieser Evangelisation komme ich. JA! Sie wird nicht zu Ende sein, werde ich schon da sein. Ich werde euer Herz verlassen und euren Mund im Stich lassen...

und das Wort wird Fleisch, das Wort wird zu Fleisch werden,

und ihr werdet Gott herabsteigen sehen.

Er kommt vom Himmel, so wie er es euch versprochen hat;

auf seine gereinigte Erde; sein Hauch wird alle

Unreinheiten wegwischen.

Die reinen Herzen werden Gott sehen.

Ich werde meine Erde und meine ganze Schöpfung reinigen.

Gott interveniert in allem.

Er ist der ewig Gegenwärtige.

Hier ist meine Zeit.

„Komm, Herr JESUS!"

Amen.

 

† †

 

 

 

 

Gott formt den Menschen vor der Erde

 

12. Juli 1995 

 

JESUS:
Mein Kind, vernimm meine Stimme. Wenn ich dich rufe, dann antworte nur auf meine Stimme, höre nur auf sie. Ich will dir nicht sagen, dass du dich täuschst, wenn du mich hörst, sondern einfach, dass du aufmerksam bleibst.

JESUS kehrt zurück und alles, was die Schriften gesagt haben, wird sich erfüllen. Ich muss allen sagen, dass sie sich bereithalten, nicht schlafen und nicht vor sich hin dösen, wenn euch alles meine Wiederkunft ankündigt. Denn alles wird wichtig zu erleben sein.

Ich will niemanden überraschen; aber ich gebe euch kein Datum bekannt. Die Zeichen sind sichtbar gewesen und sind es noch immer, aber nur wenige erkennen sie.

So muss ich euch gegenwärtig allen zeigen, dass ihr geliebt werdet und aufwachen müsst, um schnell eure Wahl zu treffen:

* Entweder kommt ihr zu mir und dient mir,

** oder ihr wählt mich leider nicht

und entfernt euch auf immer von mir.

Die Dinge können jedoch gar nicht anders, als meine Wahrheit und meine Liebe zu beweisen. Mein Kreuz wird erhoben werden und vor den Augen der Welt erscheinen. Es wird alle zur endgültigen Bekehrung aufrufen, zu jener, die durch die grosse Evangelisation bereits begonnen hat.

Und in diesem Augenblick wird dann der Ungläubigste feststellen, dass mein glorreiches Kreuz lebendig ist und dass JESUS seine Arme ausbreiten wird, um all jene aufzunehmen, die angesichts seines durch seine Liebe erleuchteten strahlenden Kreuzes Reue leisten werden. Sie werden von allen vier Himmelsrichtungen her kommen. Sie werden sich an die Brust schlagen. Ich werde diese Reuigen auf mein heiliges Herz nehmen.

Ich habe euch mein Leben auf meinem Kreuz hingegeben.

Schenkt mir eure ganze Liebe

am Fuss meines heiligen, glorreichen Kreuzes.

„Ich erwarte die Liebe meiner Kinder!"

Wenn die Welt wüsste, was ich mit euch allen vorbereite, hätte sie sich bereits vollständig bekehrt. Aber ich lasse euch die Freiheit, die ich euch als Unterpfand meiner barmherzigen Liebe angeboten habe.

In einem Augenblick kann ich die Welt, die ganze Erde verwandeln und sie schöner machen.

In einem Augenblick kann ich den Menschen verwandeln und ihn besser machen. Aber wo wäre dann euer Verdienst? Also erwarte ich euch nach dem, was ihr die grosse Trübsal bezeichnet, bei der sich jeder sehen wird, so wie er ist, wie er sich selber erkennt und sich in seiner Wahrheit sieht. Danach wird er meine Wahrheit sehen und seinen Hochmut verstehen sowie seine Fehler erkennen.Und dann wird er sich aus seinem eigenen Willen dem meinen unterstellen.

Mein Plan ist vollkommen, denn um sich zu ändern, muss sich der Mensch so sehen, wie er ist. Er wird sich ändern, weil ich ihm die Gabe schenke, sich so zu sehen wie er ist. Er wird sich so nicht mehr ertragen können. Er wird mich rufen und besser werden, denn er hat in voller Freiheit entschieden, besser, vollkommen und grosszügig zu werden.

Die Welt sich verändern, weil der veränderte, verwandelte Mensch nicht mehr in einem Milieu leben kann, wo der Böse noch wohnt. Der Mensch selbst wird Gott bitten, ihn von diesem Milieu, indem er sich nicht mehr wohl fühlt, wegzunehmen. Es ist wie mit einem Fisch ausserhalb des Wassers: Er kann nur in seinem Element leben.

Dann wird Gott ihn fragen: „Willst du, dass ich dir eine Erde gebe, die dieser Verwandlung würdig ist?", denn der Mensch, der Gott kennt, kann ohne ihn nicht mehr leben. Er bleibt bei diesem fundamentalen Prinzip:

„Ohne Gott gibt es kein Leben."

Und der Mensch wird sagen: „Ja, Herr, ändere das Angesicht dieser Erde, erneuere sie so, wie Du es mit mir getan hast; lass sie nicht mehr so verwelkt und runzelig."

Und der Herr wird ihm sagen: „Willst du wie Adam vor seiner Schuld leben?"

„Ja, Herr. Ich will nicht von der Frucht des verbotenen Baumes essen; ich werde nie danach verlangen, denn ich will allein für Dich leben."

Gott wird beginnen, den Menschen (alle Menschen) einzuschläfern und sie entfernen, um aus dieser Erde ein neues Paradies, ähnlich dem ersten, zu machen, ja sogar noch schöner mit noch mehr Blumen, mehr Bäumen und mehr Freude. Denn der Mensch wird nicht mehr der einzige Mensch (Adam) dieses Paradieses sein; er wird mit allen seinen Brüdern der Erde sein. Er wird nicht mehr weinen und nicht mehr lügen.

Ich habe dir versprochen, dich nach und nach zu erleuchten. Bewahre dies sorgsam auf.

Ich werde dem Ohr deines Herzens das zuflüstern, was in der gegebenen Zeit zu wissen geeignet sein wird.

Dies ist für ich.

Dies ist für alle.

Ich segne dich†

durch den Mund, der zu dir spricht,

denn Gott liebt es, seine Kinder zu segnen.

„JNSR": „Sei gepriesen, Herr, für all Deine Güte, für all Deine Liebe, Du mein Gott, den ich anbete!"

JESUS:

Kind, ich liebe dich. Ich werde mich mit dir unterhalten.

Komm zu mir, wenn ich dich rufe.

Ich, der Vater, segne dich in meiner unendlichen Güte.

Ich, der Sohn, segne dich in meiner unendlichen Zärtlichkeit.

Ich, der Heilige Geist, segne dich in meiner Grösse

als Herold der heiligsten Dreifaltigkeit. Amen.

† †

 

 

 

Der Stern der neuen Morgendämmerung

 

Freitag, 14. Juli 1995 

 

„JNSR": „Sprich zu mir, Herr JESUS, für alle deine zuhörenden Kinder."

JESUS:

Entfernt euch nicht von meinem heiligen Gesetz, von meinen heiligen Geboten. Heute werden sie von zu vielen Menschen, die sich als weise bezeichnen, abgelehnt oder durch Menschengesetze ersetzt. Hört auf meine heiligen Propheten. Ich habe ehemals in ihr Herz gesprochen. Kein einziges meiner Worte wurde als sinnlos betrachtet. Ich habe alles in sie (hinein) gesagt. Sie haben alles behalten. Alles hat sich verwirklicht und fährt fort sich zu realisieren, denn ich habe auch für die zukünftigen Zeiten gesprochen.

Die Propheten von gestern und von heute übermitteln durch meine Stimme in ihnen, was zu wissen nötig ist. Gott informiert sein Volk immer im Voraus. Gott warnt. Heute kündigt JESUS selbst seine nahe Wiederkunft an:

Ich werde bald zurückkehren.

Dieses bald ist bereits an eurer Türe. Ich habe euch in meinem heiligen Herzen eine Freude anzukündigen. Wie zur Zeit der Verkündigung, in der der Engel Gabriel durch Gott in ein Dorf von Galiläa namens Nazareth gesandt wurde, zu einer Jungfrau, die sich MARIA nannte:

Gegrüsst seist du, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast vor Gott Gnade gefunden; du wirst einen Sohn gebären und ihm den Namen JESUS geben. Der Allmächtige wird ihn seinen Sohn nennen." Darauf sagte MARIA:

„Ich bin die Dienerin des Herrn. Mir geschehe nach Deinem Wort" . Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. „Hoch jubelt meine Seele und verherrlicht den Herrn. Und mein Geist frohlockt über Gott, meinen Retter."

Heute kündigt Gott seine Wiederkunft in Herrlichkeit an

durch meine heilige Mutter, durch die selige Jungfrau MARIA.

MARIA

„MARIA, die „Voll-der-Gnade", bittet euch, dass ihr mit ihr das Kommen ihres JESUS, „die glorreiche Wiederkunft des Menschensohnes" vorbereitet. Der Emmanuel ist zurück. Tag der Freude. Tag des Festes. Heiliger Tag der Herrlichkeit.

Es ist dies der Triumph meines schmerzhaften und unbefleckten Herzens.

MARIA, die Auserwählte, die Gesegnete des ewigen Vaters, wird zur offenen Pforte der Ankunft von Christus in Herrlichkeit. Die heiligen Erzengel und die Engel der neun Chöre sind da, um ihr die Freude des ewigen Vaters zu wiederholen und vor dem Allmächtigen das Magnificat zu singen:

„Der Allmächtige hat Grosses an mir getan

und sein Name ist heilig".

Durch Sie ist der Menschensohn gekommen, um der ganzen Welt das Heil zu bringen. Durch sie, die geliebte Tochter des Vaters, die gesegnete Mutter des Sohnes und die Braut des Heiligen Geistes

wird das Heil der Welt vollendet werden.

JESUS hat im Willen des ewigen Gottes erneut gewünscht, in diese Welt zu kommen

durch MARIA, die Pforte des Himmels.

Der Sohn vereint seinen königlichen Triumph

mit jenem seiner heiligen Mutter, der Königin des Universums,

denn Gott hat für die Ewigkeit

das göttliche, heilige Herz JESU

mit dem schmerzhaften, unbefleckten Herzen von MARIA vereint,

die beiden vereinten Herzen.

Volk Gottes, empfangt unter euch den Emmanuel. Von Gott erwähltes Volk, hier ist dein Messias. Singe, Israel. Besinge seine Wiederkunft. Du Israel: Du hast darum gebeten, dass diese Wartezeiten abgekürzt würden! O Mutter der schönen Liebe, wann wird der Vielgeliebte zurückkehren? Die Hoffnung der Erde ruht in ihren Händen. Der grosse Tag ist gekommen:

die Wiederkunft des Auferstandenen, die wir alle erwarten.

JESUS wird kommen, wie er es versprochen hat

und wie es die heiligen Schriften verkünden:

Er wird von Gott heruntersteigen,

der Heilige Geist wird den heiligen Schleier zurückziehen,

der uns den Erlöser der Welt diskret verbirgt;

ihm wird die Miterlöserin vorangehen.

Der Heilige Geist wird sagen: „Komm, jungfräuliche Braut".

Der Vater wird ihr erneut

ihr schmerzhaftes und unbeflecktes Herz öffnen,

um ihr zu sagen: „Gib uns deinen Sohn", denn hier ist meine Zeit".

Dann wird sich der Vater mit jener vereinen, die er seit aller

Ewigkeit dazu geweiht hat, die Ankündigung und der Durchgang

von Christus in Herrlichkeit zu sein.

Die versiegelte Türe, die bis zu diesem Tag verschlossen war, wird sich weit öffnen, und ihr werdet die Stimme der heiligsten Dreifaltigkeit hören wie die letzte Posaune von Jericho, die die letzten Mauern zum Einsturz brachte:

„Hier ist der grosse und schreckliche Tag der Wiederkunft,

die vom Menschensohn so sehr erwünscht ist".

Dann wird MARIA, die Pforte des Himmels,

von der ganzen Herrlichkeit Gottes erstrahlen:

Sie ist die Hüterin des Glaubens,

die Bewahrerin der Hoffnung

und die Spenderin der Barmherzigkeit.

Sie hat alles vorbereitet für die Wiederkunft ihres vielgeliebten Sohnes. Auch heute noch durcheilt sie die Welt.

Sie drängt uns, ihren Korb, den sie auf ihrem Herzen trägt, schnell bis an den Rand zu füllen: Sie will ihn voll von Gebeten, voll von Geschenken und von Liebe zu Gott und für unseren Nächsten.

Sie zählt: Sie ist die Verwalterin der Gaben Gottes. Es fehlen noch zu viele aufrichtige und wahre Gebete; also fährt sie fort, die Welt zu durcheilen mit allen ihren heiligen Engeln. Es fehlen so viele gute Werke besonders das kostbarste: Die Einheit aller Christen am Fuss des Kreuzes.

Sie will mit uns allen Wunder wirken, um das Kommen von JESUS auf eure Erde zu beschleunigen. Alle meine kleinen und grossen Kinder müssen sich voll und ganz und für immer meinem schmerzhaften und unbefleckten Herzen weihen und Anbetungs- und Gebetsnächte in allen Kirchen abhalten: Ihr seid in der Zeit des Advents: in der Zeit des Kommens des glorreichen JESUS.

Ich bin die Verkündigerin,

die Mittlerin zwischen Himmel und Erde.

Ich bin der Weg für alle meine Kinder, die JESUS erwarten,

denn dies ist die Entscheidung der heiligsten Dreifaltigkeit.

MARIA, die selige Muttergottes, wird

durch ihr JA an Gott erneut

die Pforte des Himmels, durch welche JESUS zu uns zurückkehrt.

Ihr Fiat, wird sich bald vollständig erfüllen.

 

Magnifikat anima mea Dominum.

 

Hoch jubelt meine Seele über Gott, meinen Retter.

Die Mutter, die in ihre Arme den heiligen Leib

des göttlich Gekreuzigten erhielt,

kommt, um die Nacht eurer Gräber zu erleuchten,

indem sie euch ihren unschätzbaren Schatz übergibt.

Empfangt alle das Licht der Welt.

Öffnet eure Arme. Bereitet eure Herzen vor:

MARIA ist mit euch, um euch zu empfangen,

auf ihrer Erde und eurer Erde,

das Heil der Welt,

der Stern der neuen Morgendämmerung.

 

Preisen wir MARIA, die durch den Heiligen Geist

dem göttlichen Lamm das Leben gegeben hat.

ICH BIN

mit

MARIA, eure Mutter.

 

† †

 

 

 

Mein Friede ist nicht euer Friede

 

Sonntag, 16. Juli 1995 (Unsere Frau vom Berg Karmel)

 

„JNSR": „Herr, ich bitte um die Gunst, Dir zuzuhören. Ich höre Deinem Wort zu. Ich will Dich nicht mehr warten lassen. Verzeih mir Herr!"

JESUS:

Tauche in die Tiefe deines Herzens und schliesse die Augen. Du siehst einen durch Kerzen beleuchteten Altar. Dieser Altar erwartet eine heilige Messe. Alles ist vorbereitet, aber der Priester ist abwesend. Es ist noch nicht Zeit, aber alles ist bereits für die heilige Messe vorbereitet.

Schau jetzt in die Kirche; die Bänke sind fast leer, sie sind nicht mit Leuten besetzt; sie kommen nur spärlich und richten sich dann so ein, wie wenn sie ein Schauspiel erwarten würden...Es gibt so viel Gleichgültigkeit, so wenig Sammlung, so wenig Vorbereitung...

Diese heilige Messe, die zu meiner Passion werden wird, zu meinem Tod und zu meiner heiligen Auferstehung, wird mich sehr leiden lassen, und sie wissen es nicht einmal! Ich weiss, dass du Mühe hast und für diesen Mangel an Achtung gegenüber eurem Retter leidest; fast überall begegne ich dieser Kälte... Mit dieser Vision kannst du sehen, was aus der Welt geworden ist, dieses Volk, das sich darauf beruft, Gott anzugehören, dieses Volk, das mir sagt: „Komm! Wir erwarten Dich, dass Du all dieses Böse, das die Erde erobert, aufhältst."

Sie rufen mich nicht aus Liebe; sie fürchten um ihr Leben. Sie sind zu verängstigten Tieren geworden; sie haben Angst vor ihrer eigenen Angst... Aber ich sehe auch Kinder Gottes, die mich seit jeher erwarten, denn ich bin die Liebe, ihre einzige Liebe; ihr Herz ist von Liebe erfüllt; sie haben mich verkostet durch die volle Teilnahme der heiligen Messe. Beim heiligen Opfer der Messe haben sie sich so meinem heiligen Kreuz genähert, dass ich sie mit meiner heiligen Passion vereint habe. Sie wissen es. Diese Kinder rufen mich also: Sie wollen mich wahrhaftig sehen, mich berühren und mich hören.

Du willst deinen Blick bis zu meinem heiligen Herzen erheben und dich auf meine heilige Wunde stützen und sie für deine Brüder im Schmerz küssen. Du willst mein Angesicht streicheln, das noch voller Tränen ist und mich fragen...was, mein Kind? Sprich zu mir.

„JNSR": „O mein wunderbarer Gott, zuerst erbitte ich von Dir den Frieden in meinem Herzen, damit ich vollständig deinem heiligen Willen zugewandt bin, überflutet von Deiner Liebe und um nur zu leben, damit ich Dir diene.

Ich bitte Dich um den Frieden in allen Herzen der Menschen der ganzen Welt: dass sie alle EINS seien in Deinem göttlichen, heiligen Herzen: dass sie ein einziges Herz in Deinem ehrwürdigen Herzen bilden.

Nach dem Empfang dieses unsichtbaren Friedens, den allein Dein heiliges Herz uns zu geben vermag, können wir alsdann, nach diesem Geschenk, alle zusammen niederknien und

Dich um Verzeihung für alle Völker bitten, um den sichtbaren Frieden in dieser Welt im Krieg, um den so ersehnten Frieden für alle Deine Kinder, o Gott!

Dein unsichtbarer Friede aller unserer geheilter Herzen, vereint mit dem Deinigen, möge den sichtbaren Frieden auf die ganze Erde und auf alle Nationen herbeirufen; auf dass man diese Bruderkriege nicht mehr sehe!...

Verzeihung, Herr! Dein heiliges Gesetz wird nicht beachtet: „Es soll keine Tötungen mehr geben." Der Mord existiert überall: man tötet den Erwachsenen und das Kind; und besonders tötet man das werdende Kind: dieser Mord wird (sogar) durch Menschengesetze geschützt...

„Hab Erbarmen mit uns, Herr! Komm uns schnell zu Hilfe!"

JESUS:

Mein Kind, mein Friede ist nicht euer Friede. Ich höre euer Murren. Was die Menschen von mir verlangen, ist ihre eigene Ruhe. Wozu wird ein momentaner Friede dienen? Ich spüre, dass eure Herzen bereit sind, diesen Kampf bis aufs Blut erneut zu beginnen, um die Macht, das Geld und die Menschenehre zu erhalten. Ein mörderischer Krieg ist nicht zu Ende und schon denkt der Mensch an einen noch mörderischeren!

Ich wünsche aus meinem ganzen Herzen, dass das Herz des Menschen mitfühlend werde mit diesem Drama, das sich schon seit so vielen Jahren in dieser Zeit abspielt. Der Mensch, der Gott verleugnet hat, anerkennt weder seinen Schöpfer noch seine Brüder. Er verdeckt sich das Gesicht mit dem Tuch der Gleichgültigkeit, getränkt in den Durst seines Egoismus. Seit so vielen Jahren sind die Menschen Unglücksweber geworden, und dieses Gewebe ist die Verkettung, die die ganze Menschheit in der Lüge verbindet.

Erwacht! Der Mensch ist unfähig, sich selbst zu retten.

Gott existiert!

Gott ist Liebe.

Gott allein kann euch retten!

Mein Friede ist nicht euer Friede.

Ihr könnt die Schmerzensschreie der Waisenkinder, der hungernden Kinder nicht stoppen, die Schreie der Ohnmacht angesichts dieser Bruderkriege.

Verstopft weder Augen noch Ohren.

Stoppt die Stimme der Wellen, die eure Ohren misshandeln und das Bild der Schande, das euren Schlaf stören wird, nicht. Haltet all das nicht an, indem ihr einfach den Knopf eurer Television abstellt: ihr werdet (dann) die Horrorszenen nicht mehr sehen, der Kanonlärm schweigt, aber ich bin, in diesem Unglück, jener, der kommt, um eure Liebe zu erbetteln. Die Stimme von JESUS stört durch das Kind, das weint und im Müllhaufen sein tägliches Brot sucht, das Kind, das verzweifelt seinen Vater und seine Mutter sucht durch alle diese zerfetzten Körper hindurch.

Ihr werdet meine Frieden haben, WENN ihr sehr laut verkündet, dass niemand mehr über diesem allgemeinen Genozid die Augen verschliessen kann.

Eure Brüder sterben in der Ferne, aber wie wird es mit euch sein, die ihr noch in eurem Frieden lebt, wenn all dies vor euren Türen sein wird? Verkündet sehr laut, dass auch die Fehler der Vergangenheit keine Entschuldigungen sein können, um seinerseits zu töten. Erneuert das Verbrechen von Kain nicht mehr. Völker, vernehmt die Stimme Gottes:

„Es ist genug!"

Selig sind, die Frieden stiften:

Gott wird sie seine Kinder nennen.

„Du sollst nicht töten": 5. Gebot Gottes.

Ich sage euch: „Rächt euch nicht an jenem, der euch Böses angetan hat oder antut; liebt eure Feinde; betet für jene, die euch leiden lassen.

So werdet ihr wahre Kinder eures Vaters, der im Himmel ist; Er der die Sonne über die Guten und die Bösen scheinen lässt und den Regen über die Gerechten und Ungerechten schickt. Ihr werdet meinen Frieden haben, wenn sich eure Arme öffnen, um ein Kind einer anderen Rasse, einer anderen Religion als der euren zu empfangen, denn Gott ist der Unschuldige, den man weiterhin im Namen der „wahren Religion", jener von jedem, tötet.

Mein Friede ist lebendig: das Kind, das durch sein Handicap zu einer Belastung für die Gesellschaft geworden ist; der Greis, der die Hand erwartet, die ihn von seinem ärmlichen Bett aufhebt und die Schulter, die ihn unterstützen wird; jener, über den der Aussatz oder alle Arten von Wunden gekommen sind; überall zurückgewiesen, sind diese Leidtragenden in meinem heiligen Herzen.

Selig die Leidtragenden, sie werden durch Gott getröstet werden.

Mein Friede ist in ihnen. Mein Friede ist mit all jenen, die sie aufnehmen.

Das Kind, das im Schoss seiner Mutter schreit, das Massaker der Unschuldigen zu stoppen, spürt das Nahen des Verbrechers, der aus ihm einen Heiligen machen wird, aus seiner Mutter aber eine gefallene Seele: dort ist ihr grösster Schmerz. Ja, ich bin lebendig in jedem Unschuldigen, der weint, der leidet und den man bis zum Tode martert.

Selig, die ein reines Herz haben: sie werden Gott sehen.

Wie können es all jene, die das euch von Gott geschenkte Leben töten, wagen, meinen Frieden auf eurer Erde zu verlangen? Durch das Töten ihres Nächsten zerstören sie die Gabe Gottes; sie stützen sich auf Menschengesetze und verhöhnen das Gesetz Gottes; sie häufen durch ihre Verbrechen Reichtümer auf. Niemand kann zwei Meistern dienen: Gott und dem Geld.

Und ihr, Mütter, die den Herrn nicht fürchten...ihr werdet bald die Weisheit zu euch sprechen hören; ihr werdet euch so sehen, wie die beiden Mütter vor der Weisheit Salomons und seinem Verdikt; ihr werdet euer Kind verlangen, aber der Herr wird eure Stimme nicht hören; Gott wird es in die Hände seiner sanften Mutter, MARIA, übergeben: Sie ist seine wahre Mutter, denn MARIA, die Unbefleckte Empfängnis, ist die wahre Mutter aller ihren Kinder, der heiligen Märtyrer, die ihre Augen vor dem Ewigen öffnen; sie sind Gott aufgeopferte Holocaust zum Heil aller grossen Sünder eurer Zeit.

Der Ewige.

Amen.

† †

 

 

 

 

Mein Kreuz ist das einzige Heil aller Rassen

 

17. Juli 1995 

 

JESUS:

Mein Kind, dieses Buch wirst du der ganzen Welt geben. In diesen ernsten Stunden bitte ich dich, es ohne deinerseits zu zögern, in die Hände jener zu übergeben, die die Aufgabe gehabt haben,

die Botschaft von Dozulé

der ganzen Welt zu offenbaren. Sie müssen darüber informiert werden, sie als erste; danach die ganze Menschheit, denn die Stunde ist ernst.

Ich will, dass du ohne Angst zu jenen sprichst, die ich vor dich hin stellen werde; denn Gott hat gesprochen. Und heute ist es die Pflicht jener, die meine Botschaft des Friedens und der Liebe verstanden haben, sie all jene, die zweifeln und die sie noch nicht kennen, wissen zu lassen. Du kannst mich noch nicht sehen, aber ich bin da, nahe bei dir, um dich zu bitten, schnell zu handeln.

„JNSR": Sag es ihnen, Herr!"

JESUS:

Verlange dies nicht von mir. Ich kann noch nicht kommen, denn alles muss sich vorher erfüllen. Ich bin in dieser Botschaft des Lebens wie der Engel, der die tötende und so unschuldige Hand Abrahams zurückhält, der aus Gehorsam zu Gott im Begriff war, seinen einzigen Sohn und Nachkommen sterben zu lassen.

Vergiss nicht, mein Kind, dass ich gewisse Ereignisse, die sich erfüllen müssen, mildern oder sogar vom Weg der Schriften abweichen lassen kann,...wenn sich meine Kinder bessern.

Stell dir keine Fragen. Ich rufe dich, um dem Menschen bekannt zu machen, dass Gott gesprochen hat und dass sein Wort nicht gehört wurde, weil es der Mensch erstickt hat.

Durch einen einzigen Menschen kann die Sünde geschehen.

Durch einen einzigen Menschen kann die Verzeihung des Fehlers geschenkt werden.

Selbst wenn die Ereignisse, die überall auflodern werden, mir Recht geben (mit dem, was ich der ganzen Welt in dieser Botschaft des Lebens ankündige), hielt es der Mensch für gut, die Ohren zu verstopfen und keinen Wert darauf zu legen, im Glauben, die ganze Menschheit sei ausserhalb von dem, was ich in DOZULE gesagt habe. Aber der Moment wird kommen, in dem das geschehen wird, was Gott seinem ungläubigen Volk vorbehalten hat.

Die Unglücke werden diese Generation treffen, die fortfährt, Gott und sein heiliges Gesetz zu verhöhnen.

Mein Kind, du kannst dich vor dieser Offenbarung nicht verstecken. Du musst mich ankündigen und den Kindern Gottes sagen, dass die Zeit der Ernte fruchtbar sein kann, wenn jedes sich dafür einsetzt und sich für sich selber verantwortlich fühlt, um

die Kinder der neuen Zeiten Gottes mit den Menschen

zu werden.

Dein Herz werde sich der Wichtigkeit dieser Botschaft bewusst. Ich habe den Propheten, die sich im Verlauf der Weltgeschichte in den Zeiten vor meiner heiligen Geburt offenbart haben, oft gesagt, was sie in meinem Namen, im Namen Gottes sagen oder tun sollten. Und selbst, wenn es ihnen schwer gefallen ist, taten sie es; sie verkündigten es, weil Gott der Meister aller Zeiten ist. Er allein hat die Macht zu machen und zu lösen; sie haben mir auch gehorcht und für die Welt ihrer Zeit und der zukünftigen Zeiten gesprochen: selbst für euch, die ihr gewisse Prophezeiungen erlebt, die bereits vor vielen Jahrhunderten angekündigt worden sind.

Gott inspiriert seine Propheten.

Ich rufe dich auf, dich mit mir zu vereinen, mit meinem heiligen Herzen, mit meinem Heiligen Geist und in den Willen des Vaters, meines Vaters und eures Vaters. Ich, JESUS, der lebendige Christus komme, um dir zu verkünden:

„Ich werde nicht hinter das zurückweichen, was in Dozulé gesagt worden ist."

Ich bitte euch, daran zu glauben und die ganze Welt zu informieren, denn ich bin in diese Gegend der Erde Frankreichs herabgestiegen, um mich anzukündigen und um euch aus dieser bevorstehenden Gefahr zu retten, die der durch den Bösen bewohnte Mensch mit allem, was ihm der Feind gibt, vorbereitet: seine verfluchte Macht.

Heute läuft die grösste Schlacht ab, die man seit allen Zeiten und allen bis zu diesem Tag abgelaufenen Epochen gekannt hat: und zwar im Sichtbaren und im Unsichtbaren. Die Welt befindet sich am Rand des Abgrunds. Und niemand macht etwas, um die grösste der Katastrophen zu verhindern.

Denn die Stunde ist wie der Schmiedhammer: Er schlägt unaufhörlich bis sich das glühende Objekt formen lässt. Und die Stunde fährt fort, sich zu dem hinzubewegen, was ihr alle gemeinsam vorbereitet, die Menschen aller Nationen ohne Gott:

zu eurem eigenen Verderben der totalen Zerschlagung aller Rassen,

und zur Vernichtung eures Planeten!...

Damit ich rechtzeitig interveniere,

verlange ich von euch, diese verfluchte Aufrüstung anzuhalten!

Gott allein kann diese tödliche Geissel aufhalten,

und ihr vertraut mir nicht...

Überall Hass, überall Gewalt!

Kein Zeichen des Friedens, weder intern noch extern:

Es ist dies das Ende des Menschen, die Zerstörung der Welt.

Ihr, die ihr den Schlüssel meiner unendlichen Milde (Gnade) besitzt: SPRECHT! Sagt der ganzen Welt:

dass JESUS von Nazareth in Dozulé gesprochen hat und

dass sein Wort lebendig und wahr ist!

Nehmt nur gerade das mit, was für den Weg nötig ist, das heisst, euren eigenen Vorsatz und euer Vertrauen zu Gott und geht überall hin, um mich anzukündigen.

Denn ich bin zurück,

und ich will eure Stimmen mich rufen hören.

Mein Kind, ihr seid berufen, ernste Momente, vermischt mit grossen, unvergleichlichen Freuden, zu erleben.

Auch müssen mir jene, die die Aufgabe haben, meine Worte des Friedens und der Liebe bis ans Ende der Welt hinauszutragen, gehorchen.

Ich werde bald zu all jenen sprechen, welche das Geschenk, mich zu hören, erhalten haben. Die Evangelisation der Welt wird wie eine Zeitschrift werden, die man jeden Tag liest: denn überall wird sich mein Wort verschenken und empfangen werden.

JESUS will die Welt retten,

und ihr alle müsst ihm dabei helfen.

Gruppiert euch überall neu und schreitet

hinter meiner Standarte der Liebe einher:

sie verkündet die Rückkehr des YESHOUA

durch sein grosses, glorreiches Kreuz.

Verkündet es! Habt keine Angst!

Seid alle Standarten meines heiligen Wortes.

Wenn der Sturm tobender wird, verspreche ich euch, im letzten Moment, im Augenblick, in dem mein Feind seine Ende spüren wird, meine Unterstützung, WENN ihr mir vertraut.

Gott wird das mit seinen Kindern gefüllte Schiff nicht verlassen.

Ich werde kommen, um euch vor dem grossen Unwetter, das

ungeheuerlich sein wird, zurückzuziehen.

Alle seine Kinder, ohne die Unterstützung der Kraft Gottes sind zerbrechlich und schwächlich geworden: Sie haben Gott verworfen, sie haben seine Liebe verleugnet. So wurde das Schiff Erde in das Chaos einer schlechten Zeit geschleudert, die dem Feind gehört, der alles zerstören will, alles Leben des Planeten durch die Vernichtung der Schöpfung Gottes und besonders durch die Zerstörung aller seiner Geschöpfe, die heute daran sind, gegen die entfesselten Fluten des Bösen zu kämpfen.

Ich komme zurück, um euch zu retten,

aber handelt und dann werde ich handeln.

Schreit es von den Dächern.

Verkündigt meine glorreiche Wiederkunft

mit meiner Botschaft des Lebens von Dozulé.

Mein Kreuz ist das einzige Heil aller Rassen.

Ich will euch retten!

JESUS von Nazareth.

 

† †

 

 

Die Messe, die ihr alle erwartet

 

Dienstag, 25. Juli 1995 

 

JESUS:

Jeder von euch wird mein Leben verkosten: Ich komme zurück, um mich mit euch zu vereinen. Ich werde an diesem wunderbaren Festmahl sein; ich rufe euch bereits, denn ich bin der Meister.

In meiner Freude seid ihr alle meine Auferstandenen zu meinem neuen Leben. Ihr werdet in euch so viel Liebe haben, dass ihr verstehen werdet, dass man nur aus der Liebe leben kann; denn der Gegenstand einer so grossen Liebe ist mit euch, so gegenwärtig wie er es nie zuvor war.

Was will man mehr verlangen? Ich bin das lebendige Brot, das das Leben in Fülle schenkt. Weshalb für euren Mund eine andere Nahrung als mein Wort verlangen? Warum für euer Herz einen grösseren Schatz verlangen als jenen meiner heiligen Gegenwart? Ich bin vollständig in euch, wenn ich unter euch bin.

Dann werdet ihr meine heilige Messe in Wahrheit erleben, ihr werdet sie verkosten mit allen euren durch meine Heiligung getränkten Sinne.

Eure Schau wird befriedigt; ihr werdet Gott in seiner ganzen Herrlichkeit sehen; die Ansicht seiner Herrlichkeit wird euren Geist bis in die winzigsten Teilchen erfüllen. Alles wird in euch erbeben; euer Herz wird erleuchtet werden wie ein Altar, auf dem Tausende von angezündeten Kerzen ruhen. Eure Hände werden sich nach mir ausstrecken, wie wenn ihr mich empfangen, mich zurückhalten und mich zu euch hin ziehen würdet. Ja, mein Kind, du wirst mich sehen; ihr alle werdet mich sehen. Und wenn du zu mir kommen wirst, wenn ihr zu mir kommen werdet, werde ich zu jedem sagen:

„Du, meine Hostie, ich bin es, dein Gott,

der sich dir nähert.

Ich komme, um dich in mich zu nehmen, kleine Hostie,

du bist ein Teil von mir selbst".

Ihr alle, die ihr mir loyal und ohne euch zu schämen gedient habt, rückt heran, ihr Hostien Gottes, kommt zum königlichen Festmahl; der König hat euch zu heiligen Hostien Gottes geweiht, um euch der Welt zu geben, so wie sich Gott in einer grossen Heiligkeit dem Vater in einer grossen Liebe zu seinen Brüdern hingab.

Die Stunde des Festmahls rückt heran,

und ich bitte euch, wachsam zu bleiben, denn der Meister wird euch bald holen kommen.

Die Hostien sind lebendig wie der Meister, der sie geweiht hat. Es wird keinen Tod mehr geben: die Toten sind jene, die sie zurückweisen (gemeint sind wohl die Hostien, der Üb.).

Geht in die ganze Welt, um das Wort Gottes zu überbringen, seine Liebe und seine Verzeihung, damit sich alle bekehren, um mich ihrerseits zu empfangen.

In Erwartung, meinen heiligen Tisch zu richten,

schickt euch Gott in diese Welt,

aber ihr seid nicht mehr von dieser Welt:

Ihr seid meine lebendigen Hostien.

Werdet heute meine Botschafter der göttlichen Liebe.

Ich bin die Auferstehung und das Leben;

und die heilige Hostie par excellence (schlechthin).

Amen.

 

 

† †

 

 

 

Leib des Herrn

 

Montag, 14. August 1995

 

JESUS:

Die Gnade des Heiligen Geistes ist das Manna, das heute in eure Wüsten fällt. Ich werde meine Nahrung der Gnade zu euren Füssen hinlegen, damit sie euch helfe, euch angemessen zu nähren, beginnend mit der Ernährung eures Geistes.

Es gibt zu viel Zeit, die ihr in einer tiefen und schädlichen Unsicherheit verbringt, denn ihr sucht unaufhörlich das Wichtigste dort, wo es nur Erde gibt. Mein Reich ist spirituell; dort sind meine Gaben auf Dauer; nähert euch, kommt, und empfangt meine wertvollen Gaben, um euch zu mir zu erheben.

Mein Reich ist nicht weit von euch. Wenn ihr es erreichen wollt, dann bitte ich euch, euch von allen euren Gütern der Erde zu lösen und zu mir zu kommen, ohne umzukehren. Lasst eure Vergangenheit, eure Bindung zurück.

Ich bin euer Gott, euer Vater, der euch das Leben geschenkt hat, und dieses Leben ist nicht etwas, das vergeht und nicht bleibt. Mein Leben ist das ewige Leben, das schon hier unten beginnt; sobald ihr es gewählt habt, kehrt ihr auf eine einzige Art und Weise in mein wahres Leben in Gott, voll von Liebe, die sich in all eurem Suchen selber voll und ganz genügt, denn ihr werdet den Frieden, das Glück und die Freude wiederfinden, wenn ihr in mein Alles eintretet; ihr tretet in meine selige Dreifaltigkeit ein, und mit allen euren Brüdern in Gott werdet ihr das Erbe von allem, was Gott gehört, empfangen.

Ihr seid meine Erben. Alles, was Gott gehört, gehört euch.

Und ihr seid in Gott.

Ich weiss, dass ihr noch nicht begriffen habt, auf welche Art euch Gott unter euch vereint hat, um euch mit mir zu versammeln: es ist das heilige Herz, JESUS, der einzige Sohn Gottes. Durch meine Liebe auf dem Kreuz, bin ich gekommen, euch an die unermessliche Liebe des Vaters zu erinnern, der alle bis zum letzten seiner Kinder liebt.

Es gibt keine grössere Liebe, als sein Leben

für jene hinzugeben, die man liebt.

Ihr, durch das heilige Opfer des Kreuzes Söhne des ewigen Vaters werdet seine Erben genauso wie sein geopferter Sohn, das unschuldigen Opfer für alle eure Sünden.

Wie könnt ihr das Geschenk des Vaters erfassen, wenn ihr mein glorreiches Kreuz nicht anerkennen wollt? Denn durch es, und nur durch es allein, kehrt ihr mit dem Sohn in die Herrlichkeit des Vaters zurück: erlöst, erhält ihr das ewige Leben in Gott.

Und der Vater, der Sohn und der Heilige Geist mit der Mutter der Fülle haben alle ihre Liebe vereint, um den ersten Teil des Planes Gottes zu vollenden: den Übergang vom Tod zum Leben am Karfreitag. Gott öffnete die seit Adams Sünde versiegelte Tür.

Als ich den Menschen erschuf, war er bereits in meinem Gedanken, noch bevor er euren Eltern der Erde gegeben wurde. Würden auch riesige Staubhaufen kommen, um euch zu bedecken, würde ich euch noch einmal daraus herausholen. Ja, kleine Parzelle meiner unendlichen Liebe, ich liebe euch mehr als ihr mich lieben könnt!

Würden die Ozeane versuchen, euch mit allen ihren Wassern zu bedecken, würde ich euch aus ihrer Mitte herausholen, denn wenn sie versuchten, mir zu widerstehen, würde ich sie austrocknen, um euch aus ihren Tiefen zu holen: Das heilige Wasser, das ich in euch gelegt habe, ist grösser als die ungeheure Grösse dieser Meere!

Wenn die wütigen Wölfe kämen, um euch anzugreifen, und selbst wenn sie euch verschlängen, würde ich ihnen befehlen, ihren Bauch zu öffnen, um euch aus der Mitte ihres Blutes herauszuziehen. Denn euer Blut bin ich, der ich es euch gegeben habe; und ein einziger Tropfen eures Blutes kann – würdet ihr mich so lieben, wie ich euch liebe – einen Wolf so zahm machen wie ein Lamm, das er verschlingen will; dann würde der Wolf zum Lamm.

Deshalb muss ich euch heute folgendes sagen:

Ihr seid in mir, und ich in euch. Zweifelt nicht an eurer Kraft der Liebe, wenn ich in euch wohne. Verjagt den Stolz. Ich bin sanft und demütig von Herzen. Bleibt demütig und sanft in allen Dingen, die ihr in meinem Namen ausführen werdet. Lasst mich in euch handeln.

Ihr werdet mich anerkennen: Ich bin das Brot des Lebens, das ihr zusammen essen werdet. Ich bin dieses Brot, das vom Himmel herabsteigt; geteilt mit jedem von euch, die ihr mich empfangen wollt. Ich bin die Kommunion, die sich mit euch vereint, mit dir, die du mich empfängst, mit jenem, der mich aufnimmt, mit jenem, der mich wünscht.

Ja! Ich bin für jeden der Gleiche, mit der gleiche Kraft der Liebe, in der gleichen Teilhabe. Wenn ich dich ernähre, werde ich deine Nahrung und gleichzeitig dein Eingeladener, denn du empfängst mich.

Ich fühle mich ebenfalls eins mit dieser Vereinigung, die aus dir meinen Leib macht und mich mit deinem vermählen lässt, Leib Christi: dies ist dein Name, wenn du mich empfängst. Wer mich aufnimmt, nimmt auch die heiligste Dreifaltigkeit auf; und wer mich wünscht, wünscht ebenfalls mein ewiges Reich.

Leib Christi: Ihr werdet es, sobald ihr in meine heiligste Kirche eintretet, denn ich bin ihr Haupt; ihr werdet zu den Gliedern meines Leibes.

Die Kirche ist aus meiner Liebe entstanden. Sie wird durch mein Wort ernährt. Sie lebt von meiner heiligen Wahrheit. Gott hat aus ihr die Hüterin ihres Glaubens und ihrer Gebote gemacht. Zusammen bildet ihr meine Kirche. Ich habe meinen Platz im Zentrum, wo sich mein heiliges, durchbohrtes Herz befindet, das euch das Leben gibt. Ich habe meinen Platz an der Spitze: Mein Heiliger Geist fährt fort, meine Gedanken der Liebe über die ganze Welt auszubreiten.

Ihr habt mich in euch.

JESUS Eucharistie

Amen.

† †

 

 

 

 

 

Hier ist meine Mutter: Tut was sie euch sagen wird

 

Freitag, 18. August 1995

 

„JNSR": „Am 16. August 1995 haben wir während des Rosenkranzes zu Hause mit ungefähr zwanzig Personen – wie alle Mittwoche seit 14 Jahren – den Herrn, den allmächtigen und barmherzigen Gott darum gebeten, der Heilige Geist möge uns inspirieren, was wir bezüglich der Pilgerjungfrau, die ganz Frankreich besuchen kommt, unternehmen sollten.

Genau beim ersten Zehner des ersten Rosenkranzes, die Verkündigung, habe ich unsere heilige Mutter uns sagen gehört, dass sie dieses Vorhaben gutheisse; wir sollten, aber nicht überrascht sein, wenn viele Kirchen bei ihrem Durchgang geschlossen sein würden. Und wir sollten uns darüber nicht beunruhigen. Sie würde trotzdem alle Personen dieser verschlossenen Kirchen segnen (bestimmt den Priester und die Pfarrangehörigen)!

Sie sagt mir:

MARIA:

Wenn sich eine Kirche schliesst, betet für sie. Wenn eine Stadt die Tür ihrer Kirche verschliesst, soll sich eine Stätte öffnen, um mich zu empfangen. Es wird dies meine Heim-Kirche sein, durch die ich die ganze Stadt segnen werde. Kommt, um mit Inbrunst zu beten. Der Glaube muss alle Hindernisse überwinden, die sich auf unserem Weg erheben.

Fürchtet euch nicht: Ich bin der Weg, der zu JESUS führt, und dann werde ich viele Heilungen an Leib und Seele erwirken: die Bekehrung ist die Heilung der Seele. Fahrt fort, mit mir, der Strecke zu folgen, die mir durch ganz Frankreich gespurt wurde.

Es handelt sich um die bereits beginnende Evangelisation.

Es ist die Mutter, die die Kleinen unterweist. Sie trägt in sich den Heiligen Geist. Sie ist die vom Heiligen Geist unter allen Frauen erwählte Braut. Sie ist die Mutter des Retters und die geliebte Tochter des Vaters.

Wenn mich die Menschen empfangen, dann weil sie die heiligste Dreifaltigkeit dazu bereitgemacht hat. Mit mir heissen sie den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist willkommen. Ich bin die offene Tür; ich halte sie durch die heiligste Gnade Gottes offen für die Wiederkunft seines vielgeliebten Sohnes, meines JESUS der Liebe.

Ja, all dies wurde dir am vergangenen 16. August diktiert. Ich wiederhole es dir heute Freitag, am 18. August:

„Lasst die Mutter passieren, denn sie ist mit ihrem Sohn, eurem Gott:

die beiden vereinten Herzen von JESUS und MARIA

sind unzertrennlich."

Ich werde euch über eure Hoffnungen hinaus helfen, aber heute, will mir der ewige Vater, diese riesige Gnade für die Verspäteten gewähren: Ich werde viele Knie zur Erde beugen lassen!

Welches ist der Sohn, der nicht seine Mutter anerkennen wird? Ich werde ihn in seinem Herzen rufen: selbst von weit her wird er mir antworten. Die Erde braucht viel Liebe.

Nachdem ich mich an den grossen Erscheinungsorten Frankreichs und der ganzen Welt niedergelassen habe, bin ich die Pilgerjungfrau, die heilige Jungfrau MARIA, die unbefleckte Königin, die mit allen unter ihrem Mantel versammelten Kindern

die grösste Pilgerfahrt der Erde unternimmt,

da ich wünsche, in alle

Länder der Erde getragen zu werden.

Der ewige Vater:

„Gesegnetes Frankreich: Glaubst du heute an deine Bestimmung?

Gott hat dich unter allen heidnischen Nationen ausgewählt, um mit meiner Erde Israel, die erste zu werden. Richte meine Tochter, meine gelobtes Land Israel wieder auf. Richte deine durch ihre Bewusstseinstrübung kranke Schwester wieder auf: Sie erwartet dich, um aus ihr, in meinem Vaterherzen, nur noch ein Herz zu sein."

MARIA:

Ich bin der über der ganzen Erde ausgebreitete Regenbogen, vor (zeitlich gemeint, der Üb.) dem durch Gott der ganzen Welt gegebenen grossen Zeichen. Ich werde strahlend sein, geziert mit zarten Farben des Regenbogens, da ich die Brücke zwischen Himmel und Erde bin.

Mein Kind, du wirst diese göttliche Gnade alle Herzen einhüllen sehen; denn der goldene Schleier meines heiligen Mantels wird die ganze Welt umgeben. Dieser Schleier ist durch mein schmerzhaftes und unbeflecktes Herz gewoben; königlicher Schleier, denn er trägt in sich das Gesicht meines Kindes: Sein heiliges Antlitz. Er trägt in sich ebenfalls das göttliche heilige Herz, gekrönt von Herrlichkeit: Hier ist der König der Könige!

Ich komme eure Erde besuchen, die zum Grossen Babylon geworden ist, und ich flehe Gott an, einzugreifen und ihr zu verzeihen, und ich sage ihm:

Herr, schaue Deine Erwählten. Schaue auf jene, die Dich loben und an Dich in Wahrheit glauben.

Wenn Du auf der Erde eine Million von Verehrern zählst, würdest du sie (die Erde) sterben lassen? Und wenn Du nur fünfzig zählen würdest, würdest Du sie zerstören? Würdest Du sie aufgrund dieser kleinen Zahl nicht noch einmal segnen?"

Das Gebet der Mutter aller Menschen gleicht jenem von Abraham vor Sodom und Gomorra: Er, der Vater der Glaubenden hat Gott für diese Städte angefleht.

Ich, die Mutter aller Menschen, bitte ihn, euch alle zu verschonen. Kommt zu mir: Ich komme euch zu Hilfe. Akzeptiert, mir bis zum glorreichen Kreuz zu folgen, denn die wahre Frucht befindet sich im Baum des Lebens.

Der Erlöser vereint euch mit seiner heiligsten Mutter: „Tut alles, was sie euch zu tun heisst". Sie bereitet die Hochzeit des Lammes vor; wie für Kana, wird sie den neuen Wein kommen lassen: Sie kommt, um Herzen zu bilden, die bereit sind, den glorreichen JESUS zu empfangen.

Hier ist meine Mutter: Tut alles, was sie euch sagen wird."

MARIA, Muttergottes.

Ich bin der Regenbogen zwischen dem Himmel und der Erde.

 

† †

Hier ist der, der gegen Christus ist

 

25. August 1995

 

JESUS:

Selbst wenn um euch herum, in eurem täglichen Leben, alles ruhig scheint... Selbst wenn alles dem gleicht, was gestern war... Selbst wenn sich mit euren Sorgen, euren Freuden und eurer Erwartung für eure Vorhaben alles unaufhörlich zu wiederholen scheint...

An diesem „Halt" ist nichts daran: Wir schreiten unerbittlich zu dem voran, was morgen geschehen muss. „Morgen" kann sein, noch bevor der Abend aufhört...und ihr schlaft noch immer! Es ist Zeit, euer Herz nach der Uhr Gottes zu richten, eure Herzschläge auf jenen einzustellen, der kommt, um euch noch einmal und zum letzten Mal zu retten. Euer Gott der Liebe verlangt es von euch.

Ich habe euch genug gewarnt, und ihr hält daran fest, eure gleiche Lebensart beizubehalten, ohne Liebe und Gott sowie eure Brüder in Gott ignorierend. Wenn jedoch der Böse sein Werk der Perversion weiterführt, ist das Leben daran, sich kaum wahrnehmbar zu ändern. Ihr merkt nicht einmal, dass sich alles um euch herum bewegt: Wie ein Zittern (oder Erbeben) durchläuft der Hauch Gottes eure Erde und wandelt sie nach und nach um. Alles ist noch verborgen, denn ich baue mein Reich im Unsichtbaren auf, das euch – ganz nahe – umgibt. Ich baue mit euch, meine Geliebten, liebt mich, helft mir!

Ich lasse den Bösen mit seinem Gefolge des Hasses und der Spaltung noch handeln. Er setzt sein zerstörerisches Werk fort. Er selbst wird der Zerstörer seiner eigenen Werke seines materiellen Reiches, und er gerät darüber in Wut: Sein ganzes Gebäude wird zusammen-stürzen!

Ich fahre fort, meine Kinder aus seinen Klauen zu retten, wenn diese mich rufen: Ich ziehe sie aus seinem Netz heraus. Ich höre selbst die Tauben und die Stummen, jene, die meinen Namen nie ausgesprochen haben; aber sie haben das reine Herz und diese Kinder gehören nicht ihm; der Grund, dass sie nie von mir reden hörten liegt darin, dass sie unter einem anderen Dach als dem meinen gewohnt haben; auf meinen Ruf hin werden sie kommen.

Für all jene, die zum Tier nicht ja gesagt haben, wird meine Hilfe gross sein: Ich werde seinen Fang unterbrechen, um meine Kinder aus seinem Netz zurückzuziehen.

Märtyrer-Kinder bezahlen die Fehler vieler verrückter und über dieser materiellen Welt verstreuter und herumtreibender Schafe:

umherstreunende Schafe, die auf anderen Weiden Zuflucht gesucht haben,

untreue Schafe, die den wahren Schafstall, angezogen durch die Macht des Geldes, verlassen haben,

ihr alle, verirrte Schafe der falschen Wahl

seid bereits daran, ohnmächtig gegen all diese gierigen, in Lämmer verkleideten Wölfe anzukämpfen; und meine Märtyrer-Kinder haben sich Gott zum Heil aller ihrer sorglosen Brüder aufgeopfert angesichts der grossen Gefahr, der sie sich durch den Ungehorsam gegenüber Gott aussetzen,.

Ja, meine Kinder, Märtyrer eurer Zeit, ihr werdet die ersten sein, Gott in seiner ganzen Herrlichkeit zu sehen und mit dem Ewigen zu leben, mit ihm vereint, wie der Emmanuel; ihr seid Abertausende, die ihr Blut geben; und durch euer Blut, vereint mit jenem von JESUS, dem Retter, sind es Hunderttausende, die ihr jeden Tag rettet, indem ihr sie mir aufopfert.

Zu jenen, die bereits mit dem Siegel des Tieres markiert sind, aufgedrückt in ihrem Herzen und in ihrer Seele mit der Entscheidung, für das Tier und mit ihm zu leben und dadurch von seinen vergänglichen Verheissungen der Macht und des Geldes zu profitieren:

Ihr habt euch in voller Freiheit für den Schutz des Tieres entschieden, und ihr fahrt fort, ihm zu folgen; erwartet nichts von mir, da ihr euren heiligen Gott verleugnet habt; ihr werdet mein heiliges Licht nie sehen.

Das Tier ist daran, seine letzten, mörderischsten Taten über die ganze Welt von sich zu geben (auszuspeien). Sein Erkennungszeichen kann nicht mehr verborgen bleiben, denn auch jener, der ihn reitet, jener, der sein Reiter ist und der ihn wie ein blinder Bote führt, kann nicht mehr verborgen bleiben und sein Name wird schnell aufgedeckt werden, denn er ist der Verfluchte, der Sohn des Verderbens, ernährt mit dem Blut des Tieres, dank welchem er in der schlechten Kraft und Macht gewachsen ist. Sein Leib hat sich wie eine mörderische Krake ins Tiefste des Herzens meiner heiligen Kirche hineingeschlichen, wie auch ins Tiefste meiner Schöpfung, wo er sich einen idealen Zufluchtsort gemacht hat, versteckt durch die in seine Verführungsmacht vertrauende Masse.

Ich werde ihn bald entlarven; sein Ende ist nahe, und er weiss es.

Das Feuer meines Mundes wird zum Schwert, das ihn auf immer vernichten wird. Mit seinem Ende wird das üble Reich aller Antichristen zu Ende sein.

Er weiss es schon; deshalb wird seine mörderische Wut eine Angst für jene, die ihn gewählt haben, denn sie spüren wie er ihr Ende; sie wissen, dass sie Teil des grossen Fluches sind, denn sie werden Gott nie bitten, ihnen zu verzeihen.

Kleine Kinder, lasst euch nicht durch seine List versuchen; denn sein Wunsch, meine heilige Kirche komplett zu zerstören, ist so gross, dass er sich mit einer falschen Demut und einer Doktrin voll von „Toleranz" bekleiden wird. Niemals zuvor war eine Generation schlechter und heuchlerischer als eure, um jenem zu folgen, der von sich sagt Gott ähnlich zu sein, um seine Segnungen zu erhalten.

Kleine Kinder, ihr seid gewarnt:

Gott allein rettet.

Gott allein ist Friede, Liebe und Freude.

JESUS, euer Retter.

Mein Kind, lasst mein drittes Buch aufgeben (in Druck gehen). Betreffend diesem dritten Buch: Verlange, dass es als Ganzes bis dahin für alle meine Kinder gedruckt werde. Sie werden mich in jeder Zeile erkennen, denn ich will euch Vertrauen geben und euch in meinem heiligen Licht vorbereiten.

Ihr müsst euch vorbereiten, euren Gott der Liebe zu empfangen.

Helft eurer heiligen Mutter!

Für dieses dritte Buch kann mein ehrwürdiges Herz ihr viele Titel geben. Aber ich weiss, dass du es wie folgt zu nennen wünschest:

„Der Stern der neuen Morgendämmerung spricht zu euch"

oder

„Hier ist meine Mutter: Tut alles, was sie euch sagen wird."

Dieser Titel gefällt auch meiner heiligen Mutter. Geh, mein Kind, in meinem Frieden. Ich segne all jene, die dir geholfen haben, dieses Buch vorzubereiten und all jene, die es lesen werden.

Ich lege auf deine Stirn meinen göttlichen Kuss des Sohnes des ewigen Gottes und ich segne dich durch den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist†, Amen.

JESUS, euer Retter.

† †

 

 

 

 

 

 „Hier ist meine Mutter: Tut alles, was sie euch sagen wird"

 

28. August 1995

 

„JNSR": „Was soll ich nun betreffend diesem dritten Buch unternehmen?"

JESUS:

Dieses Buch ist eine dringende Information, die durch Gott an sein Volk gegeben wird, und sein Inhalt ist für euch alle. Deshalb wird es sich überall ausbreiten.

Es ist wahrhaftig die Fortsetzung der ersten Zeile des ersten Bandes, denn ich habe seit seinem Beginn für alle meine zuhörenden Kinder gesprochen; und heute bitte ich dich, bei jenen zu intervenieren, die die Seiten dieses dritten Bandes einschliessen werden.

Ich wünsche meine Kinder zu informieren, indem ich sie ganz mit meiner Liebe bedecke. Ich bitte dich, offen über das zu sprechen, was ich auf eurer Erde ausführen werde. Habt keine Angst!

Obschon du die Erstinformierte bist, habe ich für alle meine Kinder gesprochen. Der Herr wollte sich deines Zuhörens bedienen, und du wirst fortfahren, mich überall zu geben. Aber heute werden wir da diese Erfahrung der Liebe mit diesen letzten Seiten anhalten, damit jene, die mich auf diese Art zu kennen lernen müssen, sich die Zeit nehmen, um diese Texte zu lesen.

Denen, die die Aufgabe zukommt, dir für die Beendigung und Verbreitung dieses Werkes zu helfen, dankt Gott für ihre ganze Arbeit, denn es ist eine Kommunikation, die hier nicht aufhören wird und über die sie sich bewusst werden. Ganz so wie du mich hörst, müssen sie mich durch diese Bücher bekannt machen; auf diese Weise müssen sie mein göttliches Werk propagieren.

Ich will nicht anhalten, was sich bis zu meinem Kommen auf eure Erde fortsetzen wird.

Wie ein Strom werden diese heiligen Lektüren fortfahren, jenen, die am meisten zweifeln, Leben zu geben. Ich bitte dich auch, nichts anzuhalten, was ihr unternommen habt, um mein Volk über diesen gesegneten und heiligen Ort zu informieren: meine Erde von Dozulé, welcher mein Herz ganz besonders zugeneigt ist, da es sich um die Wahl meines Vaters handelt.

Ich will, dass es so sei: „Sprecht, wenn ich es euch auftragen werde".

Alles, was ich mit euch erbaue, befindet sich in meinem Plan. Das Volk Gottes hat tausend Aktivitäten: Obschon sie unterschiedlich sind, gleichen sie sich, denn sie führen zum gleichen Projekt:

„Zur Aufstellung des Reiches Gottes auf der Erde."

Sag ihnen, nichts von dem zu ändern, was ihr an diesem selben Ort bereitzustellen begonnen habt. Bald werde ich von euch verlangen, alles, was ich entschieden habe, wie auf einem Tisch auszubreiten; und das, was sich verschlossen hat, weit zu öffnen; und mein Volk zu informieren.

Es ist nötig und dringend, dass jene, die die Aufgabe haben, sich beeilen; und wenn sie nicht reagieren, werde ich ihnen zeigen, dass ich alleine handle, wenn ich wünsche, dass sich mein Plan erfülle. Ich habe in Dozulé nicht gesprochen, um euch zu beeindrucken oder euch zu ängstigen; ich habe gesprochen, um euch zu retten. Und wenn ihr zögert, dann kann ich das Datum, das Gott gewählt hat, nicht mehr verschieben. Und alles, was ihr zu tun vergessen habt, bewusst oder unbewusst, werde ich vor euren Augen erscheinen lassen. (gemeint ist offensichtlich das riesige Kreuz, der Übers.)

JESUS hat zu den Verantwortlichen seiner Kirche gesprochen, an die er diese ultimative und definitive Botschaft von Dozulé gerichtet hat. Meine Kirche wird fortfahren viel zu leiden, sie als erste, und dann euer Land. Was sie gegenwärtig erleidet ist nichts neben dem, was ihr ihr (der Kirche) durch euren Ungehorsam gegenüber meiner Botschaft vorbereitet.

Ich werde jemanden wählen, von dem ich verlangen werde, noch einmal die Wichtigsten zu warnen, die meinen Heilsplan für die ganze Menschheit blockieren.

Einmal warnen ist gut.

Zweimal warnen ist besser.

Dreimal warnen ist zu viel!

Ich bitte dich, meine heilige Mutter zu rufen, um dir in allem, was sich auszulösen beginnen wird, zu helfen, denn du wirst ihre mütterliche Hilfe benötigen. Ich überlasse dich in ihre Hände und ich segne dich. Weine nicht, du musst bis ans Ende gehen: informiere deinen Priester über dies und lasse den heiligsten Willen Gottes sich erfüllen.

Ja, dieses dritte Buch hält da an,

denn eine wichtige Entscheidung wird getroffen werden

und wird sehr viele Köpfe nachdenken lassen.

„Hier ist meine Mutter: Tut alles, was sie euch sagen wird"

Du wirst sehen, dass du nichts erfindest... Ja, so wird mein drittes Buch heissen, und jetzt weißt du warum.

Der Moment ist entscheidend und meine Mutter wird euch helfen.

Geh mein Kind; ich segne dich

und ich segne meine Arbeiter.

Euer JESUS der Liebe.

 

† †

 

 

 

 

 

Ich rufe euch, die ich erwählt habe auf, mir zu folgen

 

Mittwoch, 6.9.1995 

 

„JNSR": „Herr was soll ich tun, um dieses Buch zu beenden? Du siehst diese Meinungs-Verschiedenheiten zwischen dem, was ich behalten oder wegnehmen soll".

JESUS:

Lass dich durch dieses wunderbare Gefühl berühren, dass ich da bin. Ich kann nicht vergessen, dass dort, wo mein glorreiches Kreuz erschienen ist, schon viele Dinge geschehen sind.

Aber die beharrliche Stille, die jene bewahren, die die Aufgabe haben, mich bekannt zu machen – alle die Vorsteher – stören meinen Heilsplan und tauchen so die Menschheit in einen unerträglichen Zweifel; denn es ist sehr wohl zu diesem Kreuz, zu dem ich euch alle hinzukommen verlange, damit sich die Erneuerung meiner euren Vätern gemachten Verheissung erfülle; damit sich euer Heil auf der Erde wie im Himmel vollständig verwirkliche; damit ihr eurem Gott in allem treu seid, der euch von allen euren Wunden heilen wird.

Bleibt ihm treu, denn sonst wird der überall herumschleichende Böse fortfahren, die Menschheit zu zerstören, die sich von Gott entfernt und nicht mehr das tut, was Gott verlangt.

Bitte deinen Priester betreffend der Erstellung dieses dritten Buches zu intervenieren, denn es ist mein Werk: Er soll mich in der Weise zitieren, dass es der unsterbliche und wahre Gott ist, der dieses Buch mit seiner eigenen Hand unterzeichnet.

Weshalb wollt ihr diese Darstellung ändern? Ich erwarte alle Zeugnisse meiner Priester-Kinder: sie sind die Zeugen meines Kreuzes.

Ich bin es, der zu jenen spricht, die die Aufgabe haben, diese Botschaft des wahren Lebens in Gott für die ganze Welt zu geben, ohne sie zu verändern. Du hast alles gut gehört, was gesagt werden muss; alles ist wahr.

Ich kann darauf nicht mehr zurückkommen; weshalb noch mehr kämpfen? Ich verlange nicht von dir, jene die ich versammle, zu nennen. Aber die Welt muss wissen, was meine Botschaft, die am Fuss meines glorreichen Kreuzes des Lebens gegeben wurde, enthält.

Die Priester müssen dir helfen, denn ihr seid berufen, das Ergebnis von all dem sehr bald zu kennen.

Wenn Gott spricht, nützt es nichts, sich zwischen sein und euer Wort zu stellen. Und heute wird die Wahrheit euer wichtigster Richter sein. Ich verlange also von dir, voll in meiner Wahrheit zu leben. Du befindest dich unter dem Schutz meiner heiligen Mutter; und du wurdest ausgewählt, um mein Kreuz bis an die Enden der Welt zu tragen.

Kämpft nicht mehr länger; ihr, die ich euch erwählt habe; ich rufe euch auf, mir zu folgen; bleibt eurem Gott treu; kämpft nicht mehr; lehnt keinen einzigen Satz meiner Botschaft mehr ab, die in Dozulé während sechs aufeinander folgenden Jahren erfolgte. Wovor habt ihr Angst? Ich bin da!

Niemand darf länger in Zweifel ziehen,

dass Gott gesprochen hat, und was er

durch Gott den Vater

in seiner erwählten, gesegneten und geweihten

Stadt gesagt hat.

Und hier komme ich!"

Komm, Herr JESUS.

 

† †

 

.

 

Am Freitag, 8. September 1995, am Tag ihres Geburtstages, kam Unsere Frau nach Frankreich, nach Puy, vertreten durch 108 verschiedene Statuen gemäss den Erscheinungen der heiligsten Jungfrau in Frankreich und in anderen Ländern. Ich bin nicht zu dieser strahlenden Empfangszeremonie gegangen; zu viele Hindernisse haben mich davon abgehalten, und ich habe es bedauert.

Aber ich war in der Kirche St. Jacques in Grenoble, als Unsere Frau in ihrem Glasschrein ankam; ich habe ihn nur einmal am Fuss des Altars aufgestellt gesehen (nicht auf dem Altar), rechts unten vom Tabernakel.

Es war ein Freude Unsere Frau von Fatima zu sehen, eine sehr schöne Statue von ungefähr anderthalb Metern. Es war nicht nur ein Eindruck, meine Augen sind durch die ganze Kirche gegangen: alle Pfarrangehörigen und alle Besucher waren erfreut und voller Achtung; man empfing wirklich die Jungfrau selbst; wir spürten es so; sie war für jeden von uns lebendig unter uns.

Pater Romans und Pater Decourville waren zugegen, um sie zu empfangen. Und Pater Romans ist bis zum Ende ihres Besuches in seiner Kirche, neben ihr, geblieben. Er war zufrieden und entzückt: mutiger Pater!

Im Moment der Beweihräucherung des Altars vor der heiligen Messe, haben im ziemlich dicken Weihrauch, der bis zum Gewölbe der hohen Kirche aufstieg, vier Personen (ein Herr hinten, zum Altar zugekehrt und drei Damen vorne rechts) gesehen, wie eine Krone herabkam und die heilige Jungfrau umhüllte. Der Herr hat die Krone blau und rosa gesehen, die Frauen sahen sie ganz weiss.

Nach der Messe haben der Priester und die Frauen, die sich mit dieser Pilgerreise unserer Mutter quer durch Frankreich beschäftigen, eingeladen, unsere Gebetsabsichten auf die verteilten Zettel in ein Körbchen zu legen; ich hatte vier in der Hand und habe an die Bekehrung und die Gesundheit des Leibes und der Seele meiner Kinder und Grosskinder und an jene meines Mannes gedacht.

Auf den vorletzten Zettel habe ich geschrieben: „Heilige Jungfrau MARIA, Du kannst alles; bitte JESUS, sehr schnell nach Dozulé zu kommen; die Welt braucht den Frieden so dringend; er möge in Dozulé von ganzem Herzen empfangen werden".

Dann sagte ich auf dem letzten Zettel: „Jungfrau MARIA, ich werde dich um etwas sehr Starkes bitten: das Herz des Bischofs von Bayeux und Lisieux zu ändern, damit er die Wichtigkeit des Botschaft von Dozulé verstehe: Die Welt ist in Gefahr".

Olympe", die Frau, die mich in ihrem Auto zur Kirche führte, sagte zu mir: „Worum haben Sie gebeten?". Ich habe ihr meine letzte Bitte gezeigt; sie sagte: „Ich werde um die gleiche Sache bitten"; sie liebt Dozulé. Sobald diese Bitten in das Körbchen fielen, konnten wir von unserem Platz aus das Folgende sehen (ihre Vision glich der meinen bis auf einige kleine Details sehr). Ich beschreibe hier, was ich gesehen habe:

„Plötzlich erschien über der Jungfrau ein strahlendes Licht wie von Tausend Projektoren. Zu Beginn sagte ich mir: „Woher konnten sie dieses so starke Licht haben, um diese Statue so zu beleuchten? Beim Eintritt in die Kirche konnte man keine entsprechende Einrichtung sehen". Und dann wurde die Jungfrau immer leuchtender bis sie dermassen in diesem Licht eingehüllt war, dass ich sie nur durch diese blendende Klarheit sah.

Ich wiederhole, wie Madeleine in Dozulé: Dieses Licht tat den Augen nicht weh und lässt einen in eine unvergleichliche Freude eintreten; wie schön war es!

Dann wurde diese Vision lebendig: Ich bemerkte, dass MARIA nicht mehr am Fuss des Altars, sondern auf dem Altar war, immer noch zur Rechten des Tabernakels. Sie war gross, grösser als die Statue. Ihr Kleid war wie durchsichtiges Glas, von einer Weisse, die es hier nicht gibt; sie kann nicht beschrieben werden. Ich habe noch nie etwas so Schönes gesehen. Ihr Rock reichte weiter als bis zu ihren Füssen und wurde gegen unten abgerundet (ich habe begriffen, dass ihr Rock die Wolke, auf der Unsere Frau steht, umhüllte). Ich habe es gut gesehen. Durch dieses Ende des Rockes, das sie mich überprüfen liess, wollte Unsere Mutter mich feststellen lassen, dass ich nicht mehr die Statue, sondern sie selbst sah.

Bei der bewundernden Betrachtung sah ich plötzlich einen Heiligenschein (Strahlenkranz) oder eher ein Gewölbe von einer strahlenden Weisse, aber weniger verschwommen als das Weiss ihres Rockes, eine Wölbung wie ein Regenbogen um sie herum. Dieses Weiss schillerte in sehr blassen regenbogenartigen Farbtönen, die hauptsächlich weiss blieben, aber mit gefärbtem Schimmer... (ein paar Worte nicht übersetzbar, der Üb., aber auch nicht wichtig)

Dann wurde diese weisse Wölbung von einer anderen, weniger grossen umgeben, von einem blassen Blau (das Blau des Gürtelbandes von Unserer Frau von Lourdes). Dann liess sich ein Stern in der Grösse meiner Faust auf die Mitte ihrer Stirn nieder, gerade unter ihrer Krone: er war königsblau und durchsichtig und warf blaue Strahlen von sich. Plötzlich tauchte wie eine Rakete aus diesem Stern wie eine Sternschnuppe ein dickerer, grösserer Strahl hervor und schwang sich zur rechten Seite, vor den Tabernakel empor; dieser leuchtende aber immer blaue Strahl blieb fest (erstarrte) und verband den Stern der Stirn von MARIA mit dem heiligen Tabernakel.

Dann verschwand alles und hinterliess einen Rauch von Weihrauch (seit Beginn der Messe gab es keinen mehr) und in diesem Rauch fielen Tausende von goldigen Punkten in die ganze Kirche.

Olympe" ,die mich mit ihren vier Kindern begleitete, hat die Jungfrau auch auf dem Altar, im Licht gesehen; sie hat mir den Arm gedrückt und sich bis zum Ende dieser grossen und wunderbaren Vision nicht mehr bewegt. Es war ihr Gatte, der die erste Vision der aus dem Weihrauch herabsteigenden Krone hatte, die sich auf den Kopf von MARIA setzte.

Danach haben wir – nach der Befragung von vielen anwesenden Leuten - festgestellt, dass wir die Einzigen waren, MARIA auf dem Altar zu sehen; ich denke, dass die heilige Jungfrau durch uns und durch diese Vision Dozulé und unsere Bitte zugunsten des Bischofs segnete.

Gelobt sei Gott.

Gelobt sei die heilige Muttergottes.

Geschrieben am 9. September 1995.

 

 

Bemerkungen des „Schriftgelehrten" (Übername für F. Aleman)

Auf hebräisch bedeutet MARIA „bitter" und auch „Stern". Der leuchtende, blaue Strahl, der die Mutter mit ihrem Sohn im Tabernakel verbindet, symbolisiert die beiden vereinten Herzen; blau ist die Farbe von MARIA, der Pforte des Himmels. Die Gemeinschaft mit seiner Mutter hat JESUS an Don Ottavio beschrieben, indem er ihm auf lapidare Weise diktierte: „Sie lebt in mir. Ich lebe in ihr. So war es. So ist es. So wird es immer sein."

Und im Übrigen sind die Unterschiede der Details dazu da, um aufzuzeigen, dass jede Vision eine persönliche Gnade ist; und der Regen mit den goldigen Punkten ist der Gnadenregen, der die Kirchenbesucher nach dieser Empfangszeremonie der Pilgerjungfrau und nach der heiligen Messe übergoss.

Auf Seite 137 sagt MARIA: „Ich bin der Regenbogen..."

+ + +

 

 

 

 

 

Die ausgeschlagene Botschaft

 

„JNSR": Am 1. Juni 1995 hatte ich eine Botschaft von JESUS und MARIA erhalten und hatte derart Angst, dass ich sie beiseite legte und zu wartete...Ich teilte sie meiner Mutter mit und sagte ihr: „Wenn dies geschieht, werde ich sie an den Tag bringen; meine Mutter hatte ebenfalls Angst.

Als die Bombe in Paris in der U-Bahn (?) explodierte und als, dann das Attentat gegen die jüdische Schule erfolgte, hatte ich verstanden, dass ich durch das Zurückhalten dieser Botschaft einen gravierenden Fehler begangen hatte. Ich suchte nach ihr und habe sie nicht mehr gefunden; dies war meine Strafe: In dieser Botschaft sagte JESUS in etwa dies:

„Man muss so viele Leute als möglich rund um sich herum warnen, sehr vorsichtig zu sein und dass sich dies sehr schnell verbreite:

„Dein Land wird das Opfer mehrerer Attentate; der Böse hat es gegenwärtig in seinem Visier: durch mehrere Explosionen, selbst an den am besten beschützten Orten. Seid wachsam. Passt bei Menschenansammlungen auf. Der Böse gewinnt dort an Boden, wo es keine Überwachung gibt.

Warum habt ihr nicht auf mich gehört? Ich habe euch stets gewarnt, um das Böse zu vermeiden und ihr habt es nicht gewollt. Folgt meinen Geboten. Gegenwärtig ist die Türe für den Bösen offen."

Dann habe ich alles angehalten und bin weggegangen, ohne zu warten, dass JESUS diesen Text unterschreibe. Aber zehn Minuten später rief mich die heilige Jungfrau, um zu schreiben:

„Mein Kind, eure Überwachung muss sich überall verdoppeln. Satan will die menschliche Rasse auslöschen und auf eure Kinder hat er es am meisten abgesehen. Passt auf sie auf. Lasst sie nicht allein. Errichtet um sie herum eine grosse Überwachung. Sagt ihnen insbesondere, mit niemand anders als mit euch oder der durch euch bezeichneten Person, mitzufahren; sie sollen alle Unbekannten ablehnen und sich nur ihrer nahen Familie anvertrauen. Bildet keine grösseren Gruppen als zwei oder drei in den Strassen, um stehen zu bleiben und zu sprechen. Schaut immer überall hin, bevor ihr euch aufmacht. Es wird ein Moment kommen, in dem ihr eure Kinder verbergen werden müsst..."

Hier habe ich alles angehalten, denn ich hatte noch nie Warnungen dieser Art erhalten. Dann, am 2. Juni, rügt mich JESUS; und die folgende Botschaft habe ich zum Glück aufbewahrt.

 

 

 

 

 

Nach der ausgeschlagenen Botschaft

 

2. Juni 1995 

 

JESUS:

Der Vater verlangt von dir, die Wahrheit, die du vernimmst, weiterzugeben, denn Gott hat dich ausgewählt, um das Gewicht meines Wortes zu stützen. Denn es wird wie das Gold werden, das man dem Feuer aussetzt, und du wirst als Reaktion die Kraft erleiden, die sich ihm entgegenstellt.

Denn mein Wort erschüttert und dringt dort ein, wo sich die Türen schliessen, wo sich die Ohren verstopfen und wo sich die Herzen zusammenziehen; aber es bleibt bestehen trotz aller Widerstände, denen du immer zahlreicher begegnen wirst.

Ich passe auf dich auf, aber ich muss dich handeln lassen, weil ich dir mein lebendiges Wort gebe und es alleine aufbaut und fortfahren wird, dort aufzubauen, wo ich es hinstelle werde. Es verlässt deinen Mund, aber vorher stammt es von meinem Herzen, und es spricht zu deinem Herzen; deshalb soll nichts von dem, was du hörst, ausgelöscht werden.

Halte dieses Feuer nicht auf, das in mir ist und das ich in dein Herz leite, um daraus Leben in all diesen Herzen zu bewirken, die dir zuhören werden. Mein Leben ist euer Leben. Es ist Leben, denn es erhebt euch bis zu mir und führt euch zu den Höhen meiner unendlichen Liebe. Hört auf mich und handelt, nachdem ihr zugehört habt. Ich rufe euch auf, mir zu folgen und mein Weg ist euch vorgegeben: Es ist der Weg meines heiligen Herzens. Preist meine Gegenwart unter euch, denn wahrlich, ich lebe schon mit euch allen, die ihr mir glaubt, die ihr mich liebt und die ihr mir folgt.

Ich nehme noch immer Anstoss bei jenen, die mir mit harten Worten Widerstand leisten: Sie fahren fort, an meinem Kommen zu zweifeln und hindern dieses Volk, das auf die andere Seite der Grenze des Zweifels vorrückt. Ich werde kommen und diese verschlossenen Türen zu öffnen und werde die Mauern niederreissen, die euch wie Tiere einpferchen. Ja, ich bin dieses Licht, das euch die einzige Richtung weisen wird, der der Mensch folgen muss, denn morgen wird es zu spät sein, um zu wählen. Ihr müsst zum Gipfel der Berge schauen: Der Berg, auf dem Gott spricht, ist ein heiliger Berg und von diesem Berg wird das Licht anbrechen, jenes des neuen Tages, denn ich bin der Stern des neuen Tages (der neuen Morgendämmerung) und mein Name ist JESUS von Nazareth. Gott hat zu dir gesprochen. Leiste seinem Anruf keinen Widerstand. Lasse mein Buch, mit der Zahl 3, passieren. Es ist die Dreifaltigkeit, die zu euch kommt: 3 Personen in einem einzigen Gott in einem Kreuz des Lichtes, der schuldigen Welt durch die Mutter der heiligsten Dreifaltigkeit geschenkt. MARIA wird das Kreuz mit euch tragen. Amen."

 

 

 

 

 

 

Heiliger Geist, unfehlbarer Führer

 

Samstag, 23. September 1995 

 

(geschrieben im Auto während wir zu Pater Curty fuhren)

JESUS:

Ich habe dich mit meiner glühenden Tunika eines Dozulé-Pilgers bekleidet. Mein heiliges Herz hat dich für diesen heiligen Ort mit einer Reinheit ohne Hindernis angezogen. Vom Hochmut jenes befreit, der auf eine einzige Parzelle meiner heiligen Erde Anspruch erhebt, wirst du vorwärts gehen; du wirst wie ein verflixtes Turnierpferd, das seinen Reiter liegen gelassen hat, losstürmen: Dieses Turnierpferd ist jenes, das mein heiliges Feuer erhält und keine andere Last ertragen kann.

Geh dorthin, wo dich mein heiliges Herz hin ruft. Meine Zeit ist jene, die dich zu meinem Plan antreibt, denn du kennst weder den Tag, noch die Stunde; ich habe sie (die Zeit) jedoch in eure Seelen eingeprägt, die sie euch noch nicht enthüllen können. Denn ihr habt die Kenntnis von mir erhalten; ihr seid in mir winzigste Teilchen meiner heiligen Seele, in mir unterrichtet und lebendig, gebildet aus meinem Fleisch und meinem Blut, so wie meine heiligen Hostien gebildet sind. Heiligste Hostie, die ihr in der heiligen Messe empfängt, gebildet aus den unendlichen Teilchen meines ganzen Ichs.

Alles wird vor euch enthüllt, wenn ihr in mich zurückkehren werdet.

Für die jetzige Zeit halte ich noch viele Dinge verschleiert. Wozu würde es dienen, wenn ich meine Perlen jenen hinwerfe, die noch immer im Schlamm leben? Eure Seele ist lebendig; dies ist kein Phantom. Verborgen unter eurer fleischlichen Hülle steht sie mit ihrem Gott in Verbindung. Sie lernt, mich zu lieben, mir zu gehorchen und mir zu folgen, wenn sie es wünscht.

Die nach meiner Liebe dürstende Seele entdeckt nach und nach dieses Geheimnis; sie hat bereits Anteil an einer Gemeinschaft mit ihrem Gott, der aus ihr meine Erwählte macht. Schon hier unten könnt ihr die Freuden der heiligen Seligkeiten verkosten.

Ja, ich wiederhole es: Du hast alles in dir, und wenn du in deiner Seele diese Kraft verspürst, diese Anziehung für Dozulé, kennst du das ganze in deine Seele niedergelegte Geheimnis, die es bewahrt, weil du es von mir erbeten hast. Und ich werde mit dir handeln so wie der Brunnen, der bei Regenwetter in Fülle fliesst und in Zeiten der Trockenheit aufhört zu fliessen.

Dein Herz möge verstehen, dass der Heilige Geist, der unfehlbare Führer der heiligen katholischen Kirche, kommen wird, um dich zu unterweisen, dich zu trösten und dich zu stärken. Aber man muss seine Gaben verdienen.

Dein Herz möge begreifen, dass der Heilige Geist dir das geben wird, was du zur entsprechenden Zeit benötigst. Verdiene seinen Gnadenregen. Vermeide die Trockenheit: sie ist das Zeichen der Gleichgültigkeit (des erloschenen Interesses). Auf dass nichts und niemand dich von dieser Aufgabe abhalte; sie ist heilig. Gehorche mir; ich werde dir alles für deinen Weg geben.

Der Brunnen tränkt den Durstigen, der das lebendige Wasser sucht,

um es mit seinen Brüdern zu teilen.

Ihm schenkt Gott seine Gnade

und vertraut ihm das Geschenk des sättigenden Trinkens an

und dass er dem Verdurstenden zu trinken gibt,

ob er nun nahe oder fern von ihm sei.

Sucht das Licht: Es befindet sich noch unter dem Scheffel aller meiner lauen und kalten Seelen: Entdeckt mich!

Ich bin das Licht der Welt.

Bis bald.

† †

 

 

 

 

Dieser Tag hier ist noch lang

 

29. September 1995

 

„JNSR": Herr, willst du, dass wir ein 4. Buch „Zeugen des Kreuzes" beginnen oder bleibt es beim 3. Buch? Was wünschest Du, mein süsser Herr?"

JESUS:

Halte meine Botschaft des Lebens nicht an, denn ich muss alle meine Kinder vereinen. Höre nicht auf, mich zu rufen und mich zu hören, denn ich komme, um fortzusetzen, was mit dir begonnen wurde. Mein sanftes Herz wünscht, dass du bis zum Ende verfügbar seiest. Komm, um mit mir zusammenzukommen. Ich spreche zu dir. Und ich werde weiter zu dir sprechen.

Schreibe für mich, was ich dir sage. Meine Worte sind für jetzt, denn sie bedeuten für euch diesen Trost, der wieder gutmacht, was zerbrochen, verunstaltet oder gar zerstört ist. Mein Wort muss sich dort ausbreiten, wo es noch nicht hingedrungen ist; es muss sich in reichem Masse verbreiten, um von all jenen gehört zu werden, die noch nicht von mir, von meiner heiligen Wahrheit und meiner barmherzigen Liebe reden gehört haben.

Seid nicht traurig, du wirst stets wie ein verletzter Vogel verfolgt werden, der sich versteckt, um vor der hungrigen Meute der Hunde, die zu seiner Verfolgung losgelassen wurden, zu überleben. Aber ich bin da, mein Kind, ich, dein Fels, deine Zuflucht; und ihre Fangzähne werden dich nicht ergreifen können. Du wirst noch eine schwerere Zeit kennen lernen. Ich werde mit dir sein; höre nicht auf jene, die dich demoralisieren, dich nötigen, mich zu verlassen, um ein ruhiges Leben wiederzufinden. Wenn du aufhörst, wirst du meinen Willen nicht mehr erfüllen; du wirst mir nicht mehr folgen und auch meine Stimme nicht mehr hören können: Ist dies ein normales Leben? Ich verlasse dich nicht, selbst wenn sich dein Weg mit Dornen bedeckt: Ich werde sie ausreissen und selbst den Durchgang erstellen.

Mein Kind, ich erinnere dich, dass morgen ganz nahe ist. Aber vorher, muss dieser Tag ganz vorbeigehen mit seiner Nacht.

Dieser Tag hier ist noch lang,

auf dass sich mein heiliger Wille in dir wie in all jenen erfülle, die ich erwählt habe, um meinen Plan in euch allen zu verwirklichen, um diese neue Erde mit den neuen Himmeln zu erbauen. Bald wird mein heiliger Weinberg zahlreiche Arbeiter zählen.

Lerne, auf deine innere Kraft zu zählen, auf jene, die ich in dein Herz gelegt habe.

Verwirf die Hoffnungen dieser Erde mit den leeren Versprechungen dieser Welt. Ich verlange von dir, mit meinem Blick rund um dich herum zu schauen: schau, sie sind nicht bereit, sie können mich noch nicht verstehen. Warte also. Säe und warte. Dieses Verständnis schläft noch im Herzen der Menschen.

Erinnere dich an den Tag, an dem ich euch versammelt habe; du hast ihnen alles vorgelesen, was ich von dir verlangt habe, ihnen zu sagen und siehst du, sie haben nur ihr eigenes Urteil verstanden, und dies wird für sie zu einem Grund, dich noch stärker zu hassen. Schau wie traurig Gott vor dieser neuerlichen Versammlung des Sanhedrin ist, und dies im Neuen Jerusalem! Wie damals, wünschen alle, mich zu verhaften; auf dass ihr irdisches Leben ohne Erschütterungen weitergehe; sie wollen ihre Gewohnheiten nicht ändern. Sie wollen mein Kreuz zerstören, bevor es überhaupt errichtet ist!

Ich bin über diesen Glaubensmangel in der Welt traurig; und jene, die zu mir kommen, werden ebenfalls verfolgt werden, wie ich es noch heute, noch mehr als gestern, bin... Gestern haben sie mir mein Kreuz fabriziert, um mich darauf sterben zu lassen. Heute wollen sie es zerstören, indem sie das zerstören, was ich von ihnen verlange: das glorreiche Kreuz, das Zeichen des Menschensohnes, das die Ankündigung der baldigen Wiederkunft in Herrlichkeit des auferstandenen JESUS ist. Mit mir lassen sie die Menschheit sterben; und hier ist die äusserste Not, die Nacht des Grabes...

Aber dann erscheint am Himmel der Menschensohn selbst, um die Erwählten aus den vier Himmelsrichtungen zu versammeln:

Es ist die vollendete Auferstehung!

Du hast alles getan, was ich von dir verlangte, denn es war nötig, dass sie sich alle an mein Wort erinnern. Kleines Instrument, ich liess dich für mich sprechen. Danke jenen, die dir geholfen haben. Nun werde ich in Wahrheit nicht mehr auf das zurückkommen, was gesagt wurde. Ich werde erscheinen, damit mein Wort auf immer geheiligt werde: jedes Aug wird mich sehen. Ich werde kommen und

...ihre Augen öffnen, die mich sehen werden;

...ihre Ohren öffnen, damit sie mich hören.

Mit ihren eigenen Sinnen, werden sie alles verstehen, was ich für die ganze Welt gesagt habe.

Jene, die gezweifelt haben bis hin, meine Botschaft zu verleugnen, werden verblüfft und vor den Kopf geschlagen sein; sie werden ihren Glaubensmangel endlich in der Authentizität meiner Botschaft realisieren können.

Jene, die wirklich an mein Kreuz geglaubt haben, aber nichts unternahmen, um ihm Leben zu geben, werden strenger gerichtet werden, denn ihre übermässige Unerschrockenheit (Kühnheit) zu schweigen, wird vielen von meinen Kindern das Leben kosten und ihre Gewissensbisse werden sie nicht mehr im Frieden leben lassen.

An den verursachten Schäden nach dem Durchgang eines Orkans erkennt man seine zerstörerische Kraft, besonders, wenn er nicht angekündigt wurde. Die Welt wird Stunden der Angst kennen lernen. Ihr werdet alle euren Teil haben wegen dem Leichtsinn der Menschen. Es kommen zu euch diese unerträglichen Momente der Angst, wo sich der Mensch wie inmitten eines entfesselten Meeres fühlen wird, ohne einen Halt, eine Unterstützung oder einen Trost anzutreffen; nichts, um ihn von dieser schlechten Kraft zu bewahren, die sich wie ein Sturm in einem einzigen Augenblick entfesselt hat, ohne dass man das Warum versteht.

Ich warne euch auch, euch bereit zu halten, denn die grosse Trübsal kommt. Der Mensch hat durch seinen von Gott abgetrennten Willen alle Taue zerrissen, die ihn mit der einzigen Säule, seinem Retter, verband. Der Fels, auf den die heiligste Dreifaltigkeit für den Menschen alles rein und gut erbaut hat.

Es ist JESUS, der von seinem Vater alle Macht erhalten hat,

im Himmel wie auf der Erde.

Komm. Höre mir zu. Ich werde euch reinigen. Ich werde euch sauber machen. Ich werde alle Unreinheiten von euch entfernen. Ihr werdet euch vor eurem König und Herrn befinden, geschmückt mit eurem schönsten Kleid:

eure Seele wird ihre ursprüngliche Schönheit wiederfinden,

um vor seinem Gott und König zu erscheinen.

Die Seelen haben durch meine Abwesenheit so sehr gelitten! Selbst die reinsten. Sie werden sogleich entdecken, dass sie vor ihrem Schöpfer, ihrem Erlöser und ihrem Tröster sind: Welche eine Freude! Welches Glück! Sie haben meinen Weg gefunden. Sie rücken voran, um durch die Türe meines Kreuzes einzutreten. Sie kommen von allen Seiten, von allen Ländern, aus all Häusern, die sie während so langer Jahrhunderte gefangen hielten, durch die Ernährung mit einer bitteren und sauren Milch, vermischt mit einem einschläfernden Honig. Ich werde sie ernähren. Ich werde sie tränken, wie es nur ihr wahrer Vater tun kann.

Ja, ich werde sie wie ein Waisenlamm wiegen, das sich auf den Schultern seines Hirten tragen lässt, um ihm seine ganze Wärme zu schenken. Danach wird es die Milch trinken, die ihm helfen wird, zu wachsen: Mein Wort ist lebendig; es nährt und lässt wachsen.

Aber wenn mein Kreuz der Wahrheit und des Lichtes erhoben sein wird, werdet ihr dort alle in meinem einzigen und wahren Schafstall sein; dort werde ich alle und alles an mich ziehen, denn alles kehrt zu Gott zurück.

Das ist dann meine gereinigte Erde; sie ist eure Nährmutter-Erde, Erde der Liebe und der Verzeihung.

Kind, sag der ganzen Welt, dass meine Liebe stärker ist als der Hass und dass JESUS von Nazareth kommt, um die Welt und die Zeit zu besiegen.

Amen.

Und hier komme ich.

Amen. Komm, Herr JESUS!

† †

 

 

 

 

Gott ist keine tote Legende

 

Sonntag, 1. Oktober 1995 – Hl. Theresia vom Kinde Jesu

 

„JNSR": „Ich bin da, Herr. Ich komme, um Dir zuzuhören. Was soll ich tun? Wünschest Du, mich etwas für Dich machen zu sehen? Sprich zu mir, Herr; ich höre zu."

JESUS:

Gott ist keine Legende. Seine Werke sind ewig. Weshalb sucht der Mensch immer zu spalten? Ich spreche in die Stille deines Herzens und lege meine Worte in es hinein. Realisierst du, was das bedeutet? Ich, der ewige Gott, komme, um mich mit meinem Geschöpf zu unterhalten. Handelt es sich hier auch um eine Legende, dass Gott selbst heute noch zu seinen Propheten spricht? Lass dich nicht entmutigen, denn ich will es so.

Die Zeit ist nicht stehen geblieben, weder bei Moses, dem ich meine göttlichen, auf die Steintafeln geschriebenen Gebote übergeben habe – er war der grösste Träger meines lebendigen Wortes, denn mein Gesetz besteht auf immer – noch bei Johannes dem Täufer, dem der Vater aller Güte und der Geist der Liebe die Bestätigung gegeben haben, dass mein lebendiges Wort dort, auf der Erde, war - lebendig unter seinem Volk.

Gegenwärtig überprüft man sogar mein durch meine vier reinen und wahrhaftigen Fackelträger in den Evangelien gegebenes Wort.

Ich will, dass du ruhig und ohne dich zu erschrecken bleibst, denn ich komme, um zu all jenen zu sprechen, die mich durch deinen Mund vernehmen müssen. Mein Wort ist Wahrheit; sie können es nicht auf menschlichem Weg überprüfen. Ich überlasse ihnen jedoch die volle Freiheit nachzuforschen, warum und wie einige Gott hören. Sie werden an einer Mauer des Unverständnisses anstossen, denn ich spreche, wie ich es will, wann ich es will und zu wem ich es will. Alles was für diese Suchenden zu beweisen bleibt, ist die Wahrheit meines gegebenen und in euren Herzen empfangenen Wortes. Dies kann nur im Augenblick der Erfüllung aller meiner Worte, die ich meinen Stimmen der Erde gegeben habe, erkannt werden.

Kommt zu mir, lasst euch durch mein Wort ergreifen. Schenkt es allen weiter. Meine Gebote sind nicht nur auf den steinernen Gesetzestafeln geschrieben, sondern ebenfalls in den steinernen Herzen, in jenen, die ich heute aufrufe, zu erwachen und in mein heiliges Gesetz einzutreten. Werde ich bei meiner Rückkehr noch immer Suchende und Denkende finden, die Gottes Existenz überprüfen? Heute komme ich auf dem einfachsten Weg:

Ich habe diese Herzen erwählt, um mich erneut bekannt zu machen und lieben zu lassen, um diese engen Geister zu erweitern und von ihrem Rationalismus zu befreien. Ich spreche zu meinen Kindern. Ihre Hände schreiben das gleiche Wort des Lebens, denn sie hören meine Stimme, die gleiche Stimme, jene von Gott. Ich spreche und sie zweifeln nicht, dass ich im Moment, in dem sie mich hören, in sie einkehre: der König der Könige ist da, in ihrem Herz, um meine Botschaft des Lebens zu diktieren.

Sie entdecken mich in ihnen, wenn sie vor Freude weinen. Ich lächle und sie lächeln mit mir. Sie sind begeistert von dem, was sie von mir hören. Ich erlebe ihre Mühen und ihren Schmerz, denn Gott zuzuhören und ihr Leben in Gott unter jenen zu leben, die zweifeln, unter jenen, die lästern und Gott ablehnen, ist ebenso brutal, wie eine offene Schürfwunde für ihre Seele.

Ich öffne ihr Herz: sie sind nicht mehr Lebende auf dieser Erde, sondern leben in Gott; sie schreiben mit mir diese Zeilen, die ihr lest. Sie sind durch karge, kalte Gegenden hindurch gegangen, um mich von der Liebe reden zu hören; und ich, Gott, bin da und betrachte sie: einfach, wahr, glücklich, vor Glück weinend. Die Welt Gottes ist in ihnen, sie sind nicht mehr von dieser Welt. Ich bewahre die Hand, die schreibt. Ich reinige das Herz, das mich hört. Und alles, was ich sage, ist Wahrheit: sie wissen es... und sie sind unfähig eine Zeile zu verstehen, sofern ich ihnen nicht meinen ganzen Satz gegeben habe; nichts stammt von ihnen.

Bei der Lektüre des heiligen Textes, den ich ihnen gegeben habe, sind sie die Ersten, die vollumfänglich informiert sind; ihre Freude darüber ist sehr gross. Ich sage dir dies, um jenen, die noch immer zweifeln, dass Gott keine tote Legende ist, zu zeigen, dass Gott weder durch Logik noch nach Menschenvernunft handelt.

Wenn du eines Tages mein Kreuz und meine Dornenkrone erhieltest – dies war meine Wahl – dann sei stets würdig, mein königliches Geschenk zu tragen. Das Kreuz des Herrn lebt in jedem von euch, wenn ihr mich mit Liebe annehmt. Die Krüge sind noch leer. MARIA bereitet die Gäste vor. Versammle die Stummen, die Tauben, die Krüppel und die Invaliden. Man erwartet den neuen Wein für die Hochzeit des Lammes. Am grossen Tag werden alle um meinen Tisch herum versammelt sein. Geh, mein Kind. Höre stets auf meine Stimme. Der Wind weht überall, wo er will und sogar dort, wo er nie geweht hat. Amen.

JESUS, euer Vertrauter.

† †

 

 

 

 

 

 

Haltet euch mit dem heiligen Rosenkranz bereit

 

Samstag, 7. Oktober 1995 Unsere Frau vom Hl. Rosenkranz

 

„JNSR": „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Dein Wille geschehe, Herr, nicht der unsere."

JESUS:

Beunruhige dich nicht so. Lege deinen Willen in meinen heiligen Willen und entspreche dem, was ich von dir verlange. Vergiss die Welt, um dem zu folgen, was ich dich in meinem heiligen Namen zu erfüllen heisse. Verbirg dich nicht wie Jonas.

Gott spricht zu dir. Zweifle nicht, auch wenn es dir hart vorkommt bis zum Punkt hin, dass du selbst vor meiner Wahrheit fliehst. Ich hatte dir gesagt, dass Frankreich bedroht sein und viele Angriffe erleiden würde. Und du wolltest es nicht bekannt machen. Ja, es ist sehr schwer, Prophezeiungen zu schreiben und noch mehr, sie weiterzugeben, wenn Gott es von dir verlangt.

Mein heiliges Herz will euch zuhörend und bereit, mich überall, wo ich euch hinschicke, vernehmen zu lassen.

Die Zeit ist unsicher. Und noch mehr als das, ist sie wie die Wanderdünen. Bald werdet ihr nicht mehr wissen, wohin euren Fuss zu setzen. Seid also vorsichtig, aber dem Wort des Herrn vertrauend.

Ganze Meuten von reissenden Wölfen werden überall in den Strassen auftreten, um alles auf ihrem Durchgang zu beherrschen und auszutilgen. Es sind dies Menschen, die nicht so denken, wie ihr, denn ihre Sprache ist voll von bitteren Gotteslästerungen und ihr Gesetz ist „Rache"! Halte dich da nicht auf. Gott wird euch bewahren und von dieser mörderischen Meute bald erlösen, denn...

Gott verteidigt die Seinen,

und jener ist nicht von Gott, der gegen Gott ist.

Sie sind nicht von Gott.

Sag deinen Brüdern, sich bereitzuhalten, äussere Angriffe zu ertragen, die unkontrolliert und durch Menschen dunkler Mächte erfolgen werden. Ich spreche so zu dir, weil es nötig ist, dass ihr darüber informiert seid, denn dies wird sich überstürzen. Ich hatte mit dir darüber bereits gesprochen, und du hattest so Angst, dass du meine Botschaft verborgen hieltest. Und doch ist es geschehen.

Mehr als je zuvor muss man vereint beten. Du musst meiner Botschaft vertrauen.

Mein Vater schickt mich zu euch, um mein heiliges Heer der Kinder Gottes vorzubereiten, bereit, den feindlichen Angriff des Bösen zurückzuschlagen. Ich spreche hier nicht von Krieg, sondern davon, mein heiliges Heer zu errichten, jene des Friedens, meines Friedens. Mein Banner „Wer ist wie Gott" wird immer jenes sein, das Frankreich gegen alle seine Feinde erhoben hat. Ich wünsche, dass euer Land verstehe, wie sehr Gott es liebt. Ich gedenke in Liebe dem Land, das sich voll und ganz meiner heiligen und unbefleckten Mutter geweiht hat. Ich verspreche jenen Unterstützung, die sich neben meine heilige Mutter einreihen, um die grösste Schlacht, die es je gegeben hat, durch die ganze Welt zu organisieren: Es ist die Schlacht des heiligen Rosenkranzes gegen den Bösen.

Wie furchterregend ist es, dieses Heer von heiligen Kindern, die mit der triumphierenden Waffe des Heiligen Rosenkranzes gegen den Feind Gottes vorrücken! Schwingt mein heiliges Kreuz mit der rechten Hand und betet den heiligen Rosenkranz in der linken Hand haltend, gegen euer Herz gelehnt, wo Gott wohnt. Wenn dies geschehen wird, wird der Feind geblendet. Alle Feinde Gottes werden geblendet vor diesen glühenden Schildern des Glaubens an Gott.

Denkt nicht, ich sei fern von euch. Aber all dies muss sich erfüllen: Meine heiligen Propheten habe es angekündigt. Gott wird gegenwärtig sein: Ich werde vor euch schreiten. Ich werde die Feuersäule sein, die euch durch diese dicke Wolke hindurch führen wird, die sich über die ganze Erde ausbreitet. Menschen, die nur noch dem Namen nach Menschen sind, werden das zerstören, was in den Ruinen der Länder noch übrig bleibt, und sie werden ganze Regionen im Namen ihres rächenden Gottes massakrieren. Die Länder, die auf diese feindlichen Angriffe nicht vorbereitet sind, werden des Nachts überfallen. Und jene, die es erwarten, werden es überraschend, denn der Leopard ist immer wach: sein Schlaf täuscht.

Israel!:...Die Erde, die Gott gesegnet hat, um sein heiliges Volk zu bilden, muss auf das Schlimmste gefasst sein. Es weiss es und hält sich bereit wie die Löwin, die bereit ist, ihre Jungen zu verteidigen. Aber seine Momente der Ruhe sind kurz und seine Vorbereitung für seine Verteidigung sind nicht jene, die es hätte treffen oder akzeptieren müssen. Denn der Feind, der immer der einzige Feind Gottes und der Feind der Menschen in Gott ist, kennt seine Verteidigungsmittel.

Ihr sollt aber wissen, dass man ohne Gott, ohne den Schutz Gottes nichts machen kann; und oft bereut man es nachher bitterlich. Aber ich werde da sein, um sie wie ehemals ihre Väter zu befreien, die mich anflehten und auf meine Kraft und meine unendliche Macht zählten. Ich werde ihnen den Weg zeigen, und sie werden ihn mit der Gewissheit wählen, dass dies nur vom rettenden Gott kommen kann. Und so wird mein Name in diesem Land glänzen, das meines war und für die Ewigkeit meines ist. Amen! Denn Gott hat seine Erde Israel nicht vergessen und auch die seinen Vätern auf immer gemachte Verheissung nicht. Amen.

Der Ewige segnet euch.

Dieses 3. Buch „Zeugen des Kreuzes" ist ein Segen Gottes, und ich verlange von dir noch heute, dass du nicht über das zurückschreckst, was allen Menschen gesagt werden muss. Gott hat gesprochen. Gott spricht und fährt weiter, zu seinen zuhörenden Geschöpfen zu sprechen, weil Gott, der die Welt so sehr geliebt hat, um ihr seinen einzigen Sohn zu geben, nicht vor seiner Verheissung zurückweichen kann, seine Geschöpfe und seine Schöpfung zu retten.

Ich werde diese neue Welt formen. Diese neue Erde wird erneuert werden, ohne sie in ihren Grundfesten zu treffen: Ich werde nur den Bösen, der sie bewohnt, zerstören. Ich will meine Geschöpfe vollkommen und komplett gereinigt, um mit mir zusammen auf meiner neuen, ganz gereinigten Erde zu leben.

Beendet dieses Buch schnell! Es wird überall dort Verbreitung finden, wo es hingehen muss. Es verwundere sich weder der Wissenschafter, noch der Intellektuelle, noch der im Gesetz Gottes Unterrichtete, denn dieses Buch wird unter meinem Diktat geschrieben und es repräsentiert, was ich heute selbst wünsche, euch über gewisse Dinge zu unterrichten, aber nicht über alles, denn alles muss (erst) nach und nach in euer Herz gelangen.

Viele meiner Priester werden es vorstellen, denn ihnen fällt die Aufgabe zu, mich allen meinen Kindern vorzustellen: Mögen sie sich darüber bewusst werden. Die Hand, die schreibt, bildet nur einen Teil dieser Arbeit. Meine einzige Stimme ist mein Weg. Meine Stimme ist jene meiner Liebe. Euer Heil befindet sich in meiner Wahrheit. Es ist mein heiliges Herz, das der schreibenden Hand für meine Kinder und für meine Wahrheit diktiert. Die Zeit meiner Wahrheit ist über euch allen, so wie der Adler, der oberhalb seines Nestes schwebt, um seinen Nachwuchs zu beschützen.

Ich werde nicht aufhören, euch zu informieren, bis ihr vor den schlechten Kräften Schutz gefunden habt, die bereits überall entfesselt sind. Gott allein wird siegen.

Aber ich rufe euch auf, in dieser bis zur totalen Reinigung noch verbleibenden Zeit, mir zu folgen. Gott bleibt die einzige Stütze vor dem am besten gegen seinen Feind bewaffneten Menschen; denn weder Harnisch aus Gold, noch spezielle Waffen können die Kraft und den Schutz Gottes vor der List des Feindes ausgleichen.

Gott allein wird siegen; und jener, der mit und für Gott ist. Ich rufe meine Priester auf, diese heilige Armee zu bilden, zusammen mit meiner heiligen Mutter als Modell in ihrer immer grösser werdenden Vollkommenheit. Denn Gott wird mit seiner heiligen Kirche siegen und jedes meiner Kinder, Priester Gottes, ist ein Schwert mit brennendem Feuer vor meinem wütenden Feind, denn er sieht mich in einem jeden von ihnen.

Ihr seid meine Brüder in Christus die schönste Armee, die Gott im Himmel und auf der Erde besitzt. Ihr, die ihr bereits in der ewigen Wohnung Gottes wohnt durch euren Verdienst des Platzes zu meiner Rechten, betet für eure Brüder. Und ihr, die ihr hier unten den Feind mit dem heiligen Rosenkranz ohne Pause bei Tag und Nacht bekämpft: Eure heiligen Gebete sind eine wirkungsvolle Waffe gegen den Bösen und eine sehr grosse Freude für eure geliebte Mutter, die mit euch ist. Ihr seid die Säulen, die meine heilige Kirche stützen. O meine heilige Kirche, Schrecken der Dämonen und Zuflucht meiner Vielgeliebten! Die heiligen Sakramente, die in ihr wohnen, sind der Blitzableiter der ganzen Erde.

Seht wie gegenwärtig der Feind die Priester dahinrafft, die „Menschen" werden oder „Schafe" ohne Schafstall! Der Hinterhältige ruft euch, auf der Erde zu leben; und ich rufe euch, das Leben in Gott zu leben, die Ewigkeit mit mir, die schon hier unten beginnt.

Der Priester schlechthin ruft euch: Verweigert ihm den Moment der Anbetung vor dem heiligen Tabernakel nicht. Ich bin mit euch. Ich brauche euch. Liebt und folgt meiner heiligen Mutter, jetzt und überall, wo sie vorübergeht, denn ihr seid ihre vielgeliebten Kinder. Zeigt ihr eure Liebe. Öffnet der Muttergottes eure Kirchen.

MARIA:

Wer mir die Tür öffnet, öffnet sie auch meinem Sohn. Wer sie mir verschliesst, verleugnet meine Anwesenheit und auch meinen Sohn. Denn es ist JESUS, euer Gott, der mich berufen hat, eure Mutter zu sein. Verleugnet sein Wort nicht, denn das Wort Gottes ist lebendig.

JESUS:

Ich bin das Wort Gottes, das die Mutter voll der Gnade bewohnt. Sie war mein erster Tabernakel, der Welt durch Gott geöffnet, um sich den Menschen hinzugeben. Heute ist es meine heiligste Mutter, die die Tür öffnet, um euch ihr kostbarstes Gut zu schenken: ihren Sohn, ihren Gott, euren Retter.

JESUS-Christus

und

MARIA, die Pforte des Himmels.

 

† †

 

 

 

 

 

Die Weisheit Gottes

 

 

Sonntag, 8. Oktober 1995 

 

JESUS:

Ich bin JESUS von Nazareth und ich wollte die Erde Frankreichs besuchen, heilige Domäne meiner heiligen Mutter; sie ist die Patronin Frankreichs. Auf meinem Durchgang habe ich viele Herzen geöffnet, aber die Herzen aus Stein sind verschlossen geblieben und mein heiliges Herz konnte in Paray-le-Monial nicht triumphieren.

Und wenn ich in dieses Land zurückkehre, das mich abgewiesen hat, dann, weil Gott entschieden hat, aus dieser undankbaren Erde eine Erde des Asyls für alle zu machen. Mein Vater ist auf die Erde Frankreichs gekommen, und Er hat den Punkt gewählt, der zu jenem hätte werden sollen, der mein glorreiches Kreuz tragen würde. Aber das Kreuz der Auferstehung bleibt noch immer durch den Menschen versteckt, von dem ich verlangt habe, es zu errichten.

Da es so entschieden wurde, werde ich mein zweites Angebot anwenden: Ich werde es selber errichten, denn es gibt bereits keine Zeit mehr.

Gott kommt nie als Eroberer. Er kommt, um geliebt zu werden und sich lieben zu lassen, denn er ist die Liebe und verlangt nur die Liebe der Menschen. Noch einmal verworfen, verlangt Gott von den Kleinen und von den Demütigen, für ihn zu arbeiten, um sein Reich der Liebe auf der erwählten Erde zu errichten. Wegen dieser weltweite Ursache haben die Kleinen gehorcht ohne zu denken, dass dies entscheidend sei. Sie sind weiter gemacht und fahren fort, weiterzugehen, ganz einfach weil Gott sie ruft. Sie sind einfach, wie JESUS es verlangt.

Kommt und betet. Tut Busse. Bittet Gott um Vergebung für euch und für alle. Kommt und hört meine Botschaft, und verkündet sie dann von Dächern. Kommt zahlreich.

Ich will euch hier für den grossen Tag versammeln, um den Thron des Gerichts der Menschen aller Rassen und aller Umstände zu errichten. Ich will mein Haus unter euch aufbauen, damit ihr mit mir zusammen wohnt und eure Liebe mit der meinen vereint. Ich will unter die Meinen zurückkehren. Ich liebe euch.

Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.

Seid meinem Wort gehorsam. Die Kleinen haben in ihrem Herzen begriffen, dass diese Botschaft wichtig ist.

Dann habe ich all diese Geister mehr erleuchtet, die mich sehr stark ersehnten und mein Kommen erwünschten, um die Liebe zu leben. Und ich habe aus ihnen Propheten und lebendige Gottesanbeter gemacht, Kinder des Lichtes, die die Lüge verabscheuen.

Ich wollte dort, auf dieser Erde, meine Körner der Liebe säen, um die schönste aller Ernten einzufahren. Aber o weh, die Mehrzahl der gesäten Körner sind auf gewisse Ort gefallen, wo sich die Steine, die einen über die anderen, aufgetürmt haben, und mein Triumph wurde durch den Schotter der Macht und des Geldes erstickt; und die Ehre der Menschen ist an diesem Ort erschienen. Der Hochmut hat triumphiert.

Und Gott, der gekommen ist, um den Frieden, die Freude und die Liebe zu errichten, kann nicht gehört werden: Gott spricht in der Stille der Herzen. Bald werden sich die Rufe meiner Kinder erheben:

„Komm! Herr JESUS!"

Ihr werdet an diesem Ort durch Gott gesandte Engel sehen, um den Dreschboden zu reinigen. Einmal gereinigt und von allen Unreinheiten gesäubert, wird Gott selber heruntersteigen, um sein Korn zu sieben und unter die Lupe zu nehmen.

Wie furchterregend dieser Ort ist! Denn hier kämpft man noch immer gegen Gott und der Personenkult widersetzt sich der Ehre Gottes.

Gott verlangt von euch noch einmal, seine einzige und definitive Botschaft (Dozulé) zu lesen. Meine Botschaft spricht noch immer zu euch und wird euch keine Ruhe lassen, denn die Welt ist daran, all das zu erleben, was durch JESUS von Nazareth, dem auferstandenen Menschensohn, angekündigt wurde. Fürchtet die Weisheit Gottes. Denn Gott wird euch für das Gute, wie für das Böse, das ihr getan habt, richten.

Denn sein Wort ist ewig. Und das Wort ist Fleisch geworden

und Madeleine hat es gesehen, berührt und gehört.

Möge die Gnade Gottes eure versteinerten Herzen berühren.

Die Weisheit Gottes spricht zu euch.

 

† †

 

 

 

 

 

Wann wird er zurückkommen?

 

Sonntag, 22. Oktober 1995 

 

„JNSR": „Herr, jedermann sieht das Datum Deiner Rückkehr auf seine Art. Wie werden sich die letzten Ereignisse abspielen?"

JESUS:

Komm! Folge mir, ich führe dich zum Sand, auf dem ich mit dir Zeichen schreiben werde, wie ich es vor der Sünderin tat, die man wegen ihres Fehlers verurteilte. Unerschütterlich zeichne ich...was? Und da wagte es niemand mehr, sie zu verurteilen, als sie sich ihr ähnlich befanden: in gewissen Punkten waren sie alle vor Gott fehlbar.

Ich will dich lehren, die Zeichen zu erkennen, die aus sich selbst sprechen, weil sie von Gott gegeben sind.

Ich verlange von euch, dass ihr euch bereit hält; schreibt keine Daten auf den Sand, Zeichen, die ihr nicht versteht.

Schaut viel eher wer sich vor euch befindet. Verzeiht jenem, der gefehlt hat. Erkennt eure eigenen Sünden. Kommt zu mir, um euch zu reinigen. So werdet ihr bereit sein, das was Gott ankündigt, besser zu verstehen.

Ihr werdet meine Rückkehr in euren Herzen verspüren. Bleibt wachsam. Ich werde zu euch mit meiner Gegenwart in euch sprechen. Jeder wird mich hören. Jeder wird sich bereit halten. Denn meine heilige Wahrheit wird lebendig mit und in euch leben.

Selbst die Steine werden meine Freude ausrufen, denn die toten Herzen werden neu leben.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Zweifelt niemals an der Liebe Gottes.

Es wird keine Bösen mehr geben; die Bosheit wird von der Erdoberfläche verschwunden sein. Eure Erde wird in der Tiefe gereinigt werden; die Meere und die Luft werden auf immer gereinigt sein. Der Böse wird verschwunden sein, und es werden nur noch Friede und Freude herrschen. Die Undankbarsten werden vor Gott auf die Knie fallen und mich als ihren einzigen und alleinigen Gott der Liebe und der Barmherzigkeit anerkennen.

Wer kann das Böse in Gutes wandeln? Wer kann das bewirken? Die drei Personen der heiligsten Dreifaltigkeit,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, die euch segnen†

Die heilige Muttergottes und die heiligste Dreifaltigkeit

rufen euch auf, euch zu bessern. Amen.

Was du in deinem Herzen hast, sagt dir: „Ja, JESUS kommt bald zurück." Ja, ich weiss, dass du es wünschst. Meine ganze Wahrheit ist offen wie ein Buch, das man in der Mitte weit öffnet: es ist sichtbar und nicht verborgen; man kann es lesen, sehen und spüren, weil meine Liebe, die in euch ist, euch in meiner Suche hilft. Ich bin die tiefe und süsse Quelle, kein Hindernis kann sie verbergen. Ihr seid euer eigenes Hindernis.

Euer Wunsch, mich wieder zu sehen, ist manchmal gross und in diesem Moment sagt ihr euch: „Ja, der Herr kommt bald zurück". Manchmal, abgelenkt von bedeutungslosen Details, vergesst ihr mich. Dann seht ihr mich wie ein Objekt in der Ferne. Ihr irrt euch und erklärt euch in eurem eigenen Bewusstsein: „Und wenn ich mich getäuscht habe?"

Also schaue ich euch an: Ich kenne euch alle und kenne alles. Ja, diese Zeit ist noch nicht da, in der sich eure Seele mit weniger Gewicht als mit eurem eigenen Ich loslösen wird, um mich bewundernd zu betrachten, mich zu hören und mit mir zu sprechen und mich so zu sehen, wie ihr euer Spiegelbild seht, wenn ihr euch über das klare Wasser eines Sees beugt.

Ja, ihr werdet mich sehen, denn ich komme zurück.

Welches wird das Datum meiner Wiederkunft sein? Dies hängt viel von euch ab. Schau: Dein Wunsch, mich wiederzusehen ist so stark, dass ich mich in deiner Seele betrachte, mein Kind. Ja! Ich würde mich beeilen zurückzukommen, wenn die Zahl meiner Verehrer ansteigen würde. Wenn jedes Kind käme, um mich mit Glauben und Liebe zu rufen, nicht nur für sich, sondern für diese ganze zerrissene, blutende und vor Hass und Rache verhungernde Menschheit, die mangels an Liebe stirbt.

Könnte ich in allen euren Herzen „Liebe, Verzeihung und Barmherzigkeit" lesen, würde ich alle diese sich im Winterschlaf befindenden Wesen wecken, die noch nicht durch meine Liebe geweckt worden sind. Ich würde die Verspätung mit eurer Liebe überhäufen, ihr die ihr meinen Ruf leidenschaftlich vernommen habt. Verkündet der Welt euren Glauben. Gebt allen euren Brüdern, die in der Gleichgültigkeit leben, die Hoffnung und die Barmherzigkeit. Dann werdet ihr alle zusammen Auferstandene, die mich in Wahrheit wünschen.

Das Leben ist da. JESUS ist da und niemand wird mehr den Schmerz kennen oder sterben.

Ihr werdet laut ausrufen, dass ihr eure totale Auferstehung sehr wünscht, in eurem Leib vollendet; denn im Leib Christi begonnen, muss sich eure Auferstehung in eurem eigenen Leib vollziehen.

Hier ist meine Antwort:

Welches ist die Stunde? Es wird die eure sein.

Welches ist das Datum? Es ist in euch eingeschrieben, weil ihr alle berufen seid, Lebende zu werden.

Bald werdet ihr den Bösen verwerfen, der euch bewohnt und dies wird die Stunde und das Datum meiner Wiederkunft sein. Wie könnt ihr bereits heute darüber sprechen? Wenn man euch die Frage stellt, dann antwortet, wie wenn es für morgen wäre.

Ja, sprecht über meine Wiederkunft, so wie wenn ihr das Datum kennen würdet. Ändert euer Herz bis es vollkommen wird; dies hängt alleine von euch ab. So werden die Gerechten Gott preisen, der vor dem Datum kommt, das der Wissenschafter und der Gelehrte vorhergesehen hatten: ihre Berechnung ist eine Menschenrechnung.

Gott fordert die Weisen heraus. ER allein ist der Meister der Wahrheit. „Ich werde die Stunde wegen meiner Erwählten vorziehen". Der Glaube überwältigt den Berg des Stolzes dieser Welt. Gott wird über den Bösen siegen.

Lasst euch durch Gott lieben. Bleibt klein in seiner Hand. Ihr (die ganze Welt) habt einen grossen Teil der Trübsal erlebt; Gott wird an eurer Seite kämpfen, für das, was noch übrig bleibt; es handelt sich um die letzte Schlacht gegen den Bösen.

Meine Vielgeliebten, wenn Gott durch jene „der Zeit der Schande" mit Dornen gekrönt wurde, wird sich Gott heute mit der Ehre seiner glorreichen Erwählten der Vergangenheit und der Gegenwart krönen lassen, von jenen, die nicht Angst haben, für Gott zu sterben.

Pater Noster         (Vater unser)

Adveniat regnum tuum.       (Dein Reich komme)

Amen.

 

† †

 

 

Was ich tun werde, bevor ihr den Donner meiner tiefen Stimme hört

 

Freitag, 27. Oktober 1995 

 

„JNSR": „Herr, willst Du, dass ich diesem dritten Buch noch eine weitere Botschaft beifüge? Wenn Du es wünschst, bin ich bereit, Dir zuzuhören, mein Gott."

JESUS:

Verkündige der ganzen Welt, dass ich zurückkehre.

Durch das Kreuz von JESUS-Christus werden alle Nationen meinen Namen laut rufen. Es ist eure Pflicht, euren Brüdern, die noch in einer grossen Dunkelheit sind, zu helfen. Ich werde euch nach und nach unterweisen, damit es in eurem Glauben keine Schwäche gibt. Ich werde euch das Nötige geben, um in dieser Finsternis voranzukommen.

Es ist offensichtlich, dass kein Schiff im Sturm vorankommt, ohne den Leuchtturm wahrzunehmen, der ihm den Hafen zeigt, und ohne ausgerüstet zu sein, den Angriff der hartnäckigen Fluten abzuwehren. Ihr werdet hin und her geschüttelt, aber unterstützt; und der Hafen wird am Tag und in der Nacht erleuchtet sein. Ich bin das Licht der Welt und mein Licht wird euch die Zuflucht zu meinem Herzen immer anzeigen.

Ja, wenn es kleine zerbrechliche Boote auf die entfesselten Fluten wagen, riskieren sie aufs offene Meer weggetragen zu werden und unterzugehen. Aber ich werde mich im äusserten Fall ebenfalls beim untergehenden Schiff aufhalten und all diese unvorsichtigen Seelen, die mich genau dort rufen werden, retten.

Sorge dich nicht über diese Informations-Arbeit. Sie ist gegenwärtig daran, verstanden zu werden und verbreitet sich überall ein wenig. Ich habe für jene mit deiner Hand geschrieben, die lernen müssen, was ich von ihnen verlange. Und schau, selbst wenn ich mein ganzes Herz in diese Zeilen lege, werden sie es nur zur Hälfte glauben, denn es wird immer ihr Ich geben, das stets weiter innen und tiefer sein wird, als meine Gegenwart in ihnen; sie können meine schmerzhafte Seele nicht hören, die zu ihnen schreit. Ihre Erscheinung ist liebevoll und ihre Handlungen scheinen aufrichtig, aber wahrlich, trotz ihrer Kenntnis meines Gesetzes, haben sie in sich den Zweifel, und sie können nicht verstehen, dass Gott auf einem anderen Weg wahrhaftig zu ihnen spricht, als auf dem, den sie – um mir zu glauben – erwarteten.

So werden sie Tausende sein,

die sich vereinen werden, um mich erneut zu verurteilen:

„Du bist der Sohn Gottes; du besitzest noch (immer) nicht die Autorität deines Königtums. Du handelst nicht als Meister, sondern immer noch als der Diener. Du überlässt anderen die Sorge, dich anzukündigen und wählst nicht jene, die Autorität in Deiner Kirche haben, um dich ihnen zu zeigen und zu ihnen zu sprechen.

Da Du ja gesagt hast, Du seiest König, Sohn Gottes und Gott selbst in der zweiten Person der Heiligsten Dreifaltigkeit, welches Bedürfnis hast Du dann, dich noch immer mit „den Weniger als Nichtsen" zu bedienen, um dich ankündigen zu lassen?"

Selig bist du, Unschuldiger,

der mir glaubt, ohne mich je gesehen zu haben!

Und ich werde euch antworten, dass meine Kirche als ersteinformiert wurde und sie meine Botschaft der Liebe und des Heiles zurückgewiesen hat. Ich werde euch antworten, dass der Säugling allein seine Mutter erkennen kann, während dies der Wissenschafter, der Gelehrte und der Fremde nicht kann; sie ignorieren die Gemeinschaft der Seele und des Leibes des Kindes mit seiner Mutter.

Ihr werdet noch einmal das Ziel verfehlen ohne mich zu sehen.

Ich bin immer noch Jener, der durch den Balken, den ihr in euren Augen habt, versteckt wird.

Ihr wollt mich weder suchen, noch mich in meiner heiligen fruchtbaren Wahrheit in diesen Zeiten der Gnade finden, die ich euch noch gewähre, um zu mir zurückzukehren und mich von der Vielzahl anerkennen zu lassen.

Denn allein die Autorität meiner Kirche, der ich alle meine Vollmachten übergeben habe, könnte es tun. Durch sie hat Gott zu den Menschen gesprochen, indem er sich einer demütigen Dienerin bedient hat. Mein Vater, dessen Güte unendlich ist, wollte der Welt seine Botschaft des glorreichen Kreuzes bekannt machen, um die Katastrophe zu vermeiden, die nicht aufhört, überall grösser zu werden.

Ich benachrichtige alle Chefs der Kirchen aller Konfessionen,

dass ich bald zurückkehre

und dass ich jener bin, der auch heute noch – wie gestern – jene auswählt, die ins Angesicht der Welt verkünden müssen, dass JESUS von Nazareth, der auferstandene Menschensohn in seiner ganzen Herrlichkeit zurückkehren wird, um sein Reich der Liebe auf eurer Erde zu errichten, damit der Himmel und die Erde nur noch ein einziges Königreich mit Gott, dem Meister von allem, bilden.

Habt ihr vergessen, dass ich es euch schon vor langer Zeit angekündigt hatte?

Könnt ihr fortfahren, euch zu belügen, indem ihr verurteilt, was ich mache und indem ihr jene noch immer verachtet, die ich – heute wie gestern - zu euch schicke? Sie wurden und werden weiterhin verachtet, verurteilt, gelästert durch alle jene, die zweifeln, dass Gott durch sie spricht, dass Gott durch sie handeln will, weil ich zuerst durch meine Stimmen der Erde zu informieren wünsche...bevor ihr den Donner meiner Stimme, tief wie der Abgrund, hört, der mich immer noch von euch trennt, weil ihr mich abgelehnt habt.

Und ihr seid so weit, euch zu fragen:

wenn ich zurückkäme?

wenn sich meine Kleinen nicht in leere Worte verirrt haben?

WORT GOTTES: Ja, ich komme zurück und der Himmel und die Erde sind dafür Zeugen: Gott hat nur ein einziges Wort, und sein Wort ist lebendig und wahr. Alles wird vergehen, aber das Wort Gottes ist ewig und wird nicht vergehen. Es ist aus Gold, um von Bedeutung zu sein. Es enthält alles, was vor und nach dem Beginn der Zeit gemacht wurde. Alles, was seit dem Anfang eurer Erde gemacht wurde, alles was weitergehen wird, alles wurde ausgehend von meinem lebendigen Wort gemacht.

Wenn euch also heute mein heiliges Herz ruft und zu euch spricht, dann ist es das Wort Gottes, das – vereint in der Liebe des Vaters und des Heiligen Geistes – euch verkündet, dass sich Gott euch allen offenbaren wird, wenn es meine göttliche Weisheit für angebracht hält.

Keiner von euch kann verstehen...

dass ich ungeduldig bin, zurückzukehren...

dass mich das Feuer meines heiligen Herzens brennt, weil es Eile hat,

sich über die ganze Welt zu ergiessen.

Ich habe es eilig, euch wiederzusehen, jedes von euch, von Angesicht zu Angesicht. Ja, mein heiliges Herz fährt fort, aus Liebe zu bluten, weil es von jenen unverstanden ist, die die Aufgabe hatten, mich der ganzen Welt anzukündigen.

Ja, alle diese Herzen haben sich im Schlaf der Ablehnung, mich bekannt zu machen und lieben zu lassen, verhärtet, beginnend durch sie selbst; und durch sie die ganze Welt. Dieser Zweifel kann nur durch die Liebe besiegt werden.

Ich spreche zu meiner Kirche, die stumm geblieben ist. Sie hat meine Stimme nicht erkannt.

Es kommt nun die Zeit, in der ich mich durch jene verkündigen lasse, die meine Kirche mit der Hilfe meiner heiligsten Mutter erneuern werden. Es wird dies die Kirche sein, die mit MARIA meine Rückkehr vorbereitet. Meine reine und schöne Kirche, ohne Makel und Falten. Mit euch, ihr meine Vielgeliebten, wird meine heiligste Mutter meine Wiederkunft vorbereiten.

Volk der Priester, Volk der Brüder, Volk der Geweihten:

bereitet eure Herzen vor

wie meine süsse Mutter mit dem heiligen Joseph

ihre Herzen vorbereitet haben, um mich zu empfangen.

Was spielen der Prunk und der irdische Wohlstand für eine Rolle!

Meine Kirche wird sanft und demütig sein, wie die Arme von MARIA,

meiner zärtlichen Mutter.

Sie wird vom Licht Gottes erstrahlen,

vollkommen, wie die einzige und einfache Wahrheit Gottes.

Sie wird euch die wahre Nahrung geben, die nie vergeht;

ihr allein werde ich mich dann verschenken,

um die Vielzahl zu ernähren, die zu mir zurückkehren,

denn meine Kirche ruht immer auf dem FELS,

auf Christus selbst.

Sie wird unerschütterlich sein, und es wird keine Mauern mehr geben,

denn ich werde mich bis ins Unendliche ausbreiten!

Ich werde meine heiligen Glieder ausbreiten,

euch alle, meine Vielgeliebten, die ihr zu Heiligen

der Heiligkeit eures dreifach heiligen Gottes geworden seid.

Ich habe euch gesagt:

„Das ist es, was ich machen werde!"

Lasst euch durch diesen heiligen Text inspirieren,

denn Gott spricht durch seine Propheten, die seinem Wort zuhören.

Amen.

† †

 

Der Triumph MARIENS

 

Sonntag, 29. Oktober 1995 

 

„JNSR": „Werden sie verstehen, Herr? Werden sie rechtzeitig erwachen?"

JESUS:

Mein Kind, ich hatte dir gesagt, dass ich mich bald durch einen euch allen noch unbekannten Weg ankündigen lassen werde; und ich bereitete euch so vor, wachsam zu bleiben, um dieses Zeichen zu erkennen, das die eingeschlafenen Gewissen im Wohlstand ihres täglichen Lebens aufrütteln wird.

Für einige bedeutet dies, ihren passiven Glauben zu wecken: Überhaupt kein Eifer treibt ihre Herzen an.

Für andere bedeutet es die Wiederbelebung dieses Glaubens, der in seiner Ruhe in der Tiefe ihres Herzens schnurrt, wie eine Katze, die sich in der Wärme auf einem molligen Fauteuil aufhält.

Ja, ich bereitete diese neue Verwirklichung für diese Zeit vor. Denn die Zeit der Evangelisation ist da. Und die Zeit ist gekommen, in der jeder Mann, jede Frau und jedes Kind in ihrem Herzen diese grosse Hoffnung realisieren müssen. „Der Herr kehrt zurück!", und JESUS verlangt, dass niemand durch seine Rückkehr überrascht sei, wie es die törichten Jungfrauen waren, die bei der Ankunft des erwarteten Bräutigams vergessen hatten, den Zustand ihrer Lampen zu überprüfen und denen (dann) das Öl fehlte, um ihr eigenes Licht nicht ausgehen zu lassen:

ihr Glauben an Gott.

Ja, ihr seid Seelen in Erwartung des Bräutigams. Ihr seid Kinder des Vaters, der euch liebt: der Vater warnt euch, bereit zu sein. Ihr seid Kinder von MARIA, die, dem Vater gehorsam, kommt, um ihm zu antworten:

„Mein Vater, ich werde alles tun, was du von mir verlangen wirst."

Der Vater hat zu MARIA gesprochen, um ihr die nahe Wiederkunft ihres göttlichen Sohnes anzukündigen, wie es der durch den Vater gesandte Engel Gabriel tat. Als der Erzengel Gabriel MARIA grüsste, überbrachte er die Botschaft der unendlichen Liebe, die sich durch das JA jener verwirklichte, die uns den Retter und König schenkte, den die Welt noch nicht kannte.

Heute bittet der Vater MARIA selbst, dieser Welt ihren König, ihren Gott und ihren Erlöser zu schenken. Und wie bei der Verkündigung des Engels, hat sie ihr schmerzhaftes und unbeflecktes Herz der Mutter und der Königin weit geöffnet, um unserem Vater der Himmel zu sagen:

„Vater, Dein Wille geschehe,

wie im Himmel so auf Erden!"

† †

 

 

 

 

 

Hier ist euer Sohn

 

Zwischen dem 29. Oktober und dem 7. November 1995 

 

MARIA:

Heute bin ich es, eure kleine MARIA, die euch Kindern der Erde meinen Vater ankündigen wird, weil sein Reich kommt und der König von seinem Thron der Herrlichkeit auf der Erde Besitz ergreifen muss.

Ich bin MARIA, die heilige Muttergottes, die Voll-der-Gnade, und ich durcheile eure Erde von einem Ende zum anderen, denn der ewige Vater bittet euch, seinen göttlichen Sohn zu empfangen.

Durch das schmerzhafte und unbefleckte Herz der Mutter der Liebe, durch mich, wird die Welt das Licht Gottes erhalten.

JESUS schenkt sich euch in der Demut seiner Mutter, die fortfährt, mit euch, den letzten Weg des Kreuzes zu vollenden. Ich will also mit euch zusammen euer Kreuz tragen; ich will es leichter machen. So werdet ihr euch weniger niedergedrückt und glücklicher sehen, weil ich euch helfe, damit ihr es bis ans Ende tragen könnt, wo JESUS euch erwartet. Bei diesem letzten Anstieg werde ich eure Gesichter mit dem lebendigen Wasser benetzten, das ich in meinen Händen habe. Ich werde eure Wunden des Herzens, der Seele und des Leibes erfrischen. Ich werde euch so viel Kraft geben, dass ihr eure tägliche Müdigkeit nicht mehr spüren werdet. Ich werde euch helfen, bei der Anstrengung zu lächeln und in der Stille des tiefen Gebetes aufzuleben, das eure Seele mit jener von Gott vereint.

Und weil mein mütterliches Herz all eure Verzweiflungen hört, werde ich selbst die unheilbaren Wunden des Leibes und der Seele heilen, um aus euch Zeugen meiner mütterlichen und göttlichen Liebe zu machen. So werdet ihr sagen können, dass euch eure Mutter hört und sieht; dass eure Mutter euren Kummer spürt und dass ihre Mutterliebe auf eure Verzweiflungsschreie auf euren Ruf hin mit Kraft antwortet. Sie wird wie ihr geliebter Sohn zum Heilmittel und zur Medizin.

Die beiden vereinten heiligen Herzen sind am Werk des ewigen Vaters, weil ich euch allen in dieser Gnadenzeit sagen kann:

„Betrachtet mich, denn:

„Wer die Mutter sieht, sieht den Sohn!",

so wie der Sohn gesagt hat:

„Wer mich sieht, sieht meinen Vater";

denn ich bin MARIA, die Muttergottes,

die gesegnete Tochter des Vaters,

zu euch, meinen lieben Kindern gesandt

durch jenen, der Vater ist, Sohn und Heiliger Geist.

Ich komme und trage den Segen der heiligsten Dreifaltigkeit

auf die ganze Erde.

Empfangt mich: Wer MARIA empfängt, empfängt die heiligste Dreifaltigkeit. Geht einer so grossen Liebe nicht aus dem Weg. Macht, dass ich geliebt werde. Macht, dass ich bekannt werde. Der Sohn verlangt es von euch im Namen der heiligsten Dreifaltigkeit. Er sagt zu euch:

„Weint nicht wegen denen, die meiner heiligen Mutter die Tür verschliessen. Sie wissen nicht, was sie tun. Betet für sie, damit der Heilige Geist ihr Herz mit allen seinen Gaben der Liebe erfülle. Dann werdet ihr sehen, was ihr noch nie gesehen habt:

Sie werden die ersten sein, den Weg zu öffnen, der zu allen diesen Türen führt, die seit so vielen Jahren verriegelt waren. Meine heilige Mutter wird vor ihnen her gehen, denn wenn Gott befiehlt, kann ihm keine Kraft widerstehen und MARIA trägt die heiligste Dreifaltigkeit in ihr.

Wer kann der Armee MARIENS widerstehen?

Abertausende von Engeln eilen auf ihre Stimme hin heran...

Ihr, die dem Herrn gehorcht, gehorcht

das ganze himmlische Heer.

Die Ketten werden fallen und die Gefängnisse sich öffnen.

Dies ist die Befreiung aller Kinder

des Herrn der Herren.

Meine heilige Mutter bereitet den Thron vor.

 

Dies ist der Triumph MARIENS.

 

† †

 

 

JESUS, der oberste Richter

 

Dienstag, 7. November 1995 

 

„JNSR": „Herr, wenn es Dein Wille ist, zu mir zu sprechen, rede zu mir; ich höre Dir zu, Herr.

JESUS:

Ich komme, um euch zu sagen, dass ihr nur eurem Herz zuhören sollt und den ganzen Tumult, der um euch herum entsteht, aufzuhalten; ihr spielt das Spiel des Bösen, wenn ihr auf diese Art handelt; schweigt!

Ich werde intervenieren, wenn die Stunde schlagen wird. Hört jetzt nicht auf diesen Lärm. Sie sind zahlreich, die das Volk Gottes ausserhalb seiner Wege führen wollen, und ich bitte euch, weder nach rechts noch nach links zu schauen. Folgt meinem Weg, er ist vor euch klar abgesteckt (trassiert). Haltet euch nicht auf, um über diese oder jene Sache zu diskutieren: die ernsten Ereignisse haben erst begonnen, und ihr seid bereits desorientiert...

Obwohl ich euch seit langer Zeit gewarnt habe, dass es so sei.

Zweifelt nicht länger an meinem Wort. Ihr werdet gehasst werden Ihr werdet vor die Richter und vor Menschen geschleppt, die von sich sagen, voll von göttlicher Macht zu sein. Von ihnen werdet ihr weder Verzeihung, noch Gerechtigkeit erfahren, nur zunehmend merkwürdigen Hass...so wie sie ihn ehemals auch gegen mich, euren Gott hatten. So werdet ihr gehasst werden, wie ich es aufgrund des heiligen Namens wurde, den ich trug: „Sohn Gottes und Menschensohn"; und ihr gleicht mir, ihr, die ihr mich liebt, denn ihr tragt den Namen der Kinder des Vaters und Brüder des Sohnes, ihr, die ihr durch den Geist, der den Vater und den Sohn bewohnt, geführt werdet.

Ihr werdet von Seiten der Euren alle Sorten von Schmach erleiden, wie auch von Seiten jenes, der sich als euer „Freund" ausgibt. Mut! Ihr werdet durch mich nicht aufgegeben, ganz im Gegenteil.

Erhebt das Haupt, denn der Moment ist nahe. Ja, ganz nahe.

Und wenn man schlecht über euch spricht, dann erinnert euch daran, dass es für mich gleich war, und dass ich bis zu meinem Kreuz gegangen bin. Seid ihr grösser als der Meister, um besser als er gesehen zu werden? Oder um verschont zu werden? Nein. Wahrlich, ich sage euch, meine geliebten Kinder, in diesem Sturm, wo alles auf den Fluten des Hasses segelt: lehnt meine Liebe nicht ab und weint nicht über euer Schicksal; denn ihr werdet mir gleichen; ihr werdet auf meinem durch die Lanze durchbohrten Herz sein; unser Blut wird sich vermischen; ihr werdet von Spucke bedeckt sein.

Und wenn ihr mich anschaut, werdet ihr euch in mir sehen. Meine Tunika ist rot von meinem Blut. Sie haben sie mir abgenommen und darüber das Los gezogen. Und ihr, was denkt ihr über eure materiellen Güter? Ihr seht sie gar nicht, aber sie begehren sie. Sie werden so weit gehen, das zu begehren, was sie nie haben werden: euren Platz auf meinem heiligen Herzen.

Was nützt es dem Menschen, alle Güter der Erde zu erwerben, alle Lüste zu befriedigen und sich die Ehre anzumassen, der Richter seines Bruders zu sein, um sich selbst zu verherrlichen, wenn er mich deswegen verliert? Denn „richte deinen Nächsten nicht, aus Angst, dass Gott dich nicht richte".

Mein geliebtes Kind, ich weiss, dass ihr viel weinen werdet: habe ich nicht Blutstränen geweint? Und für wen glaubt ihr, dass diese Tränen seien, die mein heiliges Antlitz auch heute noch bedecken? Für euch, meine Vielgeliebten.

Mut! Wir gelangen zum Ende des Kalvarienberges. Habe ich dir nicht bereits gesagt, dass die letzten Augenblicke die härtesten sein würden? Und ihr seid nur einige, mich zu verstehen und mir in dieser riesigen Menge zu folgen.... Aber es musste so sein. Dies ist der Grund, weshalb euch die Welt hasst. Und mit dieser Handvoll werde ich das Feuer auf der Erde entzünden; dieses Feuer, das mich brennt und mein heiliges Herz erfüllt, will die ganze Welt mit den glühenden Flammen meiner reinigenden Liebe entflammen.

Ich weine, weil mein Mitleid durch jene verraten wird, die ich am meisten geliebt habe und die mich so sehr leiden lassen. Heute wie zu allen Zeiten bin ich Judas begegnet. Heute, in dieser schrecklichen Spaltung und Verwirrung hat er das gleiche Gesicht wie mein Feind, und sein Verrat verbirgt sich unter dem Mantel der ungerechten Richter all jener, die mein Gesetz verraten und mein Wort verworfen haben, all jener, die gegen das grösste meiner Gebote, gegen meine Liebe gesündigt haben.

Hier ist eure Morgenröte, es ist die Morgenröte des Tages des Gerichts. Und ihr werdet gerichtet werden:

durch die Liebe, die ihr mir erweist;

durch die Liebe, die ihr mir nicht erweist;

durch die abwesende Liebe eurer Herzen aus Stein;

wie auch durch den Mangel an Liebe gegen alle eure Brüder.

JESUS, der oberste Richter.

Amen.

† †

 

 

 

Ich bin euer siegreicher Gott

 

Sonntag, 12. November 1995 

 

„JNSR": „Herr, meine Seele ist über diesen Kummer niedergedrückt! Warum, Herr, dieser riesige Schmerz?"

JESUS:

Die Prozession, die zu mir vorankommt, ist gross: Es ist ein Zug von Seelen, die von mir Asyl und Schutz erbitten. Werde ich sie austilgen, weit von mir wegstossen? Ich werde ihnen die Arme öffnen, wie es nur ein Vater machen kann und ihre Fehler verzeihen und sie lieben.

Sie kommen von so weit her, dass die Müdigkeit ihre Gesichtszüge gekennzeichnet hat; einige haben nichts Menschliches mehr an sich; ich sehe nur ihren Blick, der voller Angst und Fragen ist: „Haben sie mich zu lange im Stich gelassen?"...

Ich spüre in ihnen den Mut, reuig, aber glücklich, zu mir zurückzukehren. Ja! Sie haben sich sehr verspätet, sehr gezögert und dieses Zusammentreffen sehr gefürchtet. Ich sehe ihre Hände, die sich verbergen, wie wenn sie schmutzig oder einfach schuldig wären; der Entgegennahme der Verzeihung zu lange verschlossen.

Ich sehe, wie sich dieser Zug verlängert und vergrössert; er kommt von allen vier Himmelsrichtungen her; angezogen vom gleichen Ziel, gelangen sie zum Zentrum. Sie kommen, ohne einander zu fragen, geführt durch die gleiche Kraft und unterstützt durch die gleiche innere Stimme. Sie haben mich gehört und – wie wenn einer es dem andern wiederholt hätte – haben sie sich allmählich vereint und für den langen Weg versammelt.

Sie haben trockene Wüsten und kalte, grenzenlose Ebenen durchquert; selbst das Wasser, das sie überquerten, war für sie kein Hindernis; selbst die Berge konnten mich ihrer Sicht nicht entziehen: Zu jenem zu gelangen, der versammelt.

Dann habe ich die letzte Posaune ertönen lassen,

weil es sich um jene der grossen Versammlung handelte,

und der Ton weitete sich bis ins Unendliche aus.

Sie sind sogar des Nachts marschiert. Und manchmal haben sie das gegessen, was die Vögel essen, denn zu oft hat ihnen ihre Nahrung gefehlt. Einige haben gebetet; Gebete, die ihre Ahnen wiederholten und die ihnen in ihr Gedächtnis zurückkamen.

Einige blieben stumm und setzten ihren Marsch fort wie Automaten, von innen geführt, aber zuversichtlich. Andere gingen weinend, weil sie wussten, was sie verliessen, aber keine Ahnung hatten, was sie erwartete; und die Angst ersetzte die Hoffnung.

Ihr Völker auf dem Weg zu eurer Auferstehung: woher kommt ihr?

Die lange und dunkle Nacht macht sich bereit, hereinzubrechen und ihr habt keinen Zufluchtsort, um euch vor ihr zu schützen. Sie wird euch einhüllen; werdet ihr dann morgen die Kraft haben, um diesen unendlich langen Weg wieder aufzunehmen? Dann wird dieses Volk, das wie ein einziger Mann aufsteht, mit einer Stimme schreien:

„Wir kommen von weit her, aus der Tiefe unserer Unkenntnis, aus der Tiefe unserer Verneinung. Und gelegentlich von Orten, von denen es sehr schwer war, sich zu lösen.

Aber heute ruft uns der Tag. Es ist ein neuer Tag, und es ist deshalb ein neuer Tag, weil sich eine neue Morgendämmerung über die ganze Erde erhoben hat.

„Diese uns versammelnde Stimme beruhigt uns. Es handelt sich nicht um eine unbekannte Stimme: wir hatten sie beerdigt; durch tausend Prinzipien, durch tausend Gründe, durch tausend menschliche überbordende Schlussfolgerungen von Begründungen und von Logik, beerdigt wie einen Lebendigen: geknebelt, damit er nicht schreit. Diese Stimme hat uns dann gesagt:

„Ihr allein könnt euch vor dem Hunger, der Kälte und dem Krieg retten. Ihr alleine könnt euch vereinen und zusammen den Sieg über den Tod herbeirufen. Aber ruft diesen mächtigen König, stark wie eine siegreiche Armee. Werdet seine Freunde. Hört auf seine Stimme und lasst euch durch sie führen.

„Befreit zuerst seine Stimme."

Danach haben sie alle gemeinsam den Grabstein weggenommen, der das Wort der Wahrheit gefangen hielt. In diesem heiligen Wort war der über den Bösen siegreiche Gott, denn er ist es: das ewige Wort Gottes.

Dann haben sie mit ihrer gemeinsamen Liebe diese Einheit gebildet. Sie haben sich, geführt durch den Tag selbst, aufgemacht: Der über den Bösen siegreiche König war überall, vor ihnen, neben ihnen, über ihnen, überall gleichzeitig und jeder hörte ihn. Er sagte ihnen:

„Hier ist der Tag, den ich euch vorbereitet habe und den ihr noch nicht anschauen wolltet, weil sich eure Augen zu sehr an den Schatten und an die Finsternis gewöhnt hatten, und weil ihr nicht einmal mehr die Kraft hattet, vor Beklemmung und Angst eure zu schweren Lider zu öffnen. Jetzt seid ihr mit mir, und ihr läuft nicht mehr Gefahr, euch zu verirren."

Dann wird das ganze Volk, das aus allen Völkern auf dem Marsch gebildet wird, dem siegreichen König sagen:

„Wohin führst Du uns mit solcher Glut? Werden wir ein letztes Mal kämpfen?" Und der König wird ihnen antworten:

„Ja, zum letzten Mal werden wir die grösste der Schlachten, die ihr gesehen und erlebt habt, führen, denn allein dieser Schlacht gehört der zugesicherte Sieg: der Friede und die Freude für die ganze Welt."

„Wo werden wir kämpfen?" Und der König wird sagen: „Gleich hier; nehmt alle euren Glauben an mich und füllt alle eure Herzen gleichzeitig bis zum Rand voll. Vorwärts! Bittet und ihr werdet erhalten" und sie haben alle gemeinsam wie ein einziger Mann darum gebeten.

Das einzige Volk Gottes bittet um den Glauben an Gott,

den einzigen, der rettet,

um den Glauben von JESUS-Christus, dem König der Könige

und Herrn der Herren.

Die Angst ist sogleich verschwunden wie ein Wolf, der vor einer Hundemeute flieht. Und dann hat jedes Kinderherz Gottes gespürt, dass es sich öffnete wie ein reifer Granatapfel, der seine zum Essen bereite Frucht sehen lässt; und diese Frucht allein enthielt Hunderte von Samen, rote Kerne wie die Liebe.

Diese Frucht glich dem offenen heiligen Herzen. Das heilige Herz der Liebe sprang vor Liebe vor allen auf und gab einem jeden seinen Teil der Liebe, dick wie der Teil einer riesigen Torte, die man nie zu Ende bringt; denn je mehr man davon isst, desto mehr bleibt übrig. Dann sah der König sein gesättigtes, glückliches und von allem Bösen befreites Volk, stark, mutig und von allen inneren und äusseren Verletzungen geheilt.

Dieses auf der Stelle vollständig geheilte Volk schaute alsdann, wo es sich befand, denn es kam von weit her: „Wo sind wir?" Und der König sagt ihnen: „Ihr seid immer noch bei euch!" Darauf sahen sie besser, denn die Schuppen fielen ihnen von ihren Augen; sie hörten besser, denn es wurde ihnen die Erkenntnis gegeben.

Sie alle erkannten zusammen dieses Bild wieder, diese Projektion, die von ihrem voll vom Glauben an Gott gefüllten Herzen stammte:

Sie erkannten das Kreuz wieder.

Sie erblickten dann ein riesiges Kreuz, das sich vor ihren verwunderten Augen erhob. Es war leuchtend wie der Ostermorgen, strahlend wie der reinste Edelstein.

Es stieg von der Erde auf und hängte sich am Himmel auf, wie wenn es von unserer Erde aus entstehen wollte, die seine Wiege wurde.

Es wuchs wie ein Kind, das durch ein ganzes Volk von Brüdern mit reinem und von Liebe, Hoffnung und Barmherzigkeit erfüllten Herzen ernährt wurde.

Es war riesig und wuchs noch mehr, weil das Gebet dieses Volkes so aufrichtig und fruchtbar war, dass das Kreuz sich immer höher erhob und sich noch und noch vergrösserte: seine Arme öffneten sich und umarmten das Unendliche.

Und der Himmel und die Erde schienen es zu stützen; es war ganz aufrecht und majestätisch und ebenso erleuchtet wie ein nie endender Tag:

Dieser Tag nannte sich der Achte Tag

und die neue Morgendämmerung zeigte uns

ihr leuchtendes Licht, ihren Christus, ihren König.

So hat das Volk, das während der langen Nacht auf dem Weg war, seinen Stern und sein Kreuz wieder gefunden; und plötzlich liess sich die Stimme vernehmen:

„Ich komme, um euch auf immer zu vereinen;

und von nun an, werdet ihr nur noch ein einziges Volk sein.

Ich bedecke euch mit meinem Frieden

wie mit einem heiligen Schleier,

damit ihr euch alle daran erinnert, was sich hier verwirklicht hat

und dass nichts, was sich hier verwirklicht hat,

je ausgelöscht wird, weder in der Zeit der Erde,

noch in der Ewigkeit Gottes.

Im Band 1 („Zeugen des Kreuzes, Botschaften des Lebens", Seite 16) trägt eine Botschaft den Titel „Der Achte Tag" (9. Juni 1989).

Und man beginnt das Lied zu summen, das man im Chor in der Kirche singt:

„Lass Deinen Tag erscheinen und die Zeit Deiner Gnade,

lass Deinen Tag erscheinen, auf dass der Mensch gerettet werde!"

Kommt, ihr Gesegneten meines Vaters,

ich bin der Auferstandene,

der einzige König dieses einzigen Volkes, das von nun an

weder Grenzen auf der Erde kennen wird,

noch eine Trennung zwischen dem Himmel und der Erde.

Volk der Auferstandenen: Hier ist dein Sieger;

Er hat dich durch seinen Sieg über den Tod erworben

mit der einzigen Waffe, die den Tod auf immer vernichtet hat:

Mit seinem heiligen, glorreichen Kreuz.

 

MARIA:

„Wie süss ist es, euch untereinander zu vereinen! Lasst euch durch die Liebe meines geliebten Sohnes, dem Emmanuel, gewinnen.

Er hat die Welt von allen seinen Wunden geheilt, indem er die Seinen wie tausend Sonnen, die von seinem heiligsten, glorreichen Kreuz entspringen, erstrahlen lässt.

Betet und wacht: Die Stunde nähert sich.

Ich komme, um euch zu helfen.

Lasst uns gemeinsam den heiligen Rosenkranz beten.

Unsere Frau vom heiligsten Rosenkranz.

                                                                                         

Ich bin euer siegreicher Gott

Der Stern und das Kreuz.

 

† †

 

 

Die Sonne der Gerechtigkeit

 

Samstag, 18. November 1995 

 

JESUS:

Ich spreche zu jenen, die mir je denn mehr zuhören müssen. Ich spreche für euch alle in dieser Zeit. Jene der alten Zeit hörten auf mich; sie priesen mein Wort, besonders dann, wenn es von meinen Wundern begleitet war. Sie sahen und glaubten. Selig seid ihr, wenn ihr glaubt ohne zu sehen!

Heute fahre ich fort, auf eine andere Art zu sprechen. Die Menge sieht mich nicht. Die Wunder Gottes gibt es noch immer, auch wenn sie nicht mehr so sichtbar sind wie ehemals. Aber ihr glaubt immer weniger an euren Gott der Liebe und der Verzeihung. Wenn mich heute der schlafende Greis im Traum sieht und darüber spricht, bestreitet man es und lehnt meine Erscheinungen ab.

Und dennoch bin ich gekommen, um euch die Hand entgegen zu strecken, um euch – auch heute noch - zu retten. Und heute wird jener, der mein Wort des Lebens verbreitet nicht wie ein Botschafter Gottes empfangen, sondern wie eine interessante, angenehm zu sehende und zu hörende Sache, bis sie unter die Lupe der Ungläubigen und Gelehrten genommen wird... Dann wird nur noch eine Handvoll übrig bleiben, die weiterhin daran glaubt, dass ich durch diese Stimmen der Erde spreche, die sich meinem Ruf öffnen, um das Wort der Wahrheit zu schlucken. Ich deponiere es in ihr Herz; sie übermitteln es euch, in eure Herzen, sofern sie zustimmen, es zu empfangen. Sie geben es euch ohne es zu verwandeln, ebenso schön wie wenn sie es hören.

Ich rufe meine Botschafter-Kinder meines Wortes durch den Namen, den ihnen mein heiliges Herzen allein geben wollte; sie selbst kommen zu mir und hören in ihrer Seele ihren Namen, der überhaupt keinen menschlichen Klang hat; es ist ihnen unmöglich, diesen Ruf in seiner ganzen Schönheit zu beschreiben; sie können es nicht, weil dies der Name ist, den Gott eifersüchtig in einem jeden von ihnen in der Tiefe ihrer Seele bewacht. Nur der Freudenschauer, der sich ihrer ganzen Seele bemächtigt, teilt ihnen mit, mir zuzuhören, sei es um meine Botschaft zu schreiben oder sich für mich dorthin aufzumachen, wohin ich sie rufe. Ihre Seele allein kennt den Namen, den ich jedem meiner Botschafter gebe, und ihre Gott treue Seele, hat mir das Versprechen gegeben, diesen Namen meinem gehorsamen Kind noch nicht zu offenbaren.

Erkennt selber, wie sehr Gott seine Seelen kennt! Ihr selber kennt euch nicht ganz. Nur Gott allein kennt euch. Nach und nach werdet ihr andere Wunder der Gemeinschaft eurer Seelen mit eurem Gott der Liebe (kennen) lernen. Dies ist die Zeit, in der euch Gott in dieser Welt, die sich noch nicht geändert hat, rund um ihn herum versammelt, um euch als wahrhaftige Schüler zu unterrichten, die eine Prüfung bestehen müssen, die von ihnen viel Aufmerksamkeit und viele Stunden des Studiums verlangt, um für den Tag des Examens gut gerüstet zu sein.

Es handelt sich um die Eintrittsprüfung in das Reich

der göttlichen Erkenntnis.

So werde ich euch Tag für Tag unterrichten. Ich werde selbst die Sekunden verwenden, die ihr mir zugesteht, das heisst, die kurzen Augenblicke, in denen ihr nicht durch die Dinge der Erde absorbiert werdet. Ich werde euch am Tag wie in der Nacht unterrichten. Haltet eure Seelen von den irdischen Dingen distanziert, von allen unnützen Beschäftigungen; wenn ihr einschläft, dann werft alle diesen Bindungen an die Erde weg. Betet vereint mit dem Himmel, bis ihr einschlaft: dann werde ich mit meiner göttlichen Instruktion eingreifen.

Ich bereite jeden auf dieses Examen vor, das einer Eintrittsprüfung zu einem höheren Kurs gleicht. Ja! Es geht um den Eintritt in den herrlichen Bereich meiner dreifach heiligen Erkenntnis. Ihr werdet das ganze Programm nicht auf einmal verstehen können; ihr werdet nach und nach, Tag für Tag lernen.

Werdet ein aufmerksamer Schüler. Kommt und lernt zuerst den Meister kennen. Kommt zu ihm. Man muss still werden; wenn er spricht, muss man für sein Wort sehr aufmerksam sein; seine Stimme wird die Freundin eures Zuhörens. Nur der wahre Meister kann das Gehör der Seele interessieren, das seine Botschaft der Liebe empfangen wird. Diese mit seinem göttlichen Meister so vereinte Seele wird in seine Erkenntnis eindringen; diese aufmerksame Seele wird sanft und leicht Fortschritte erzielen.

Und heute instruiert mein heiliges Herz jeden gleichzeitig, schon auf dieser Erde, wenn ihr mich liebt und wenn ihr meinen Schritten folgt. Versucht nicht, den Meister zu überholen; ihr würdet verloren gehen! Gott wird eure Geister mehr und mehr öffnen, um sich intensiver zu verschenken.

Der Vater richtet , der Sohn billigt und der Geist der Liebe kommt ohne Vorbehalt, sobald ein Kind durch Gott erwählt ist; denn dieses Kind hat die Gaben des Heiligen Geistes erhalten, um Gott aus seinem ganzen Herzen schon hier unten dienen zu können.

Jener, der zu Gott Ja sagen wird, wird so viel Bedeutung, so viele Gnaden erhalten, dass er nicht mehr zurückschauen können wird; er wird nicht mehr auf das zurückkommen können, was die Wonnen für seinen Leib und für seine Sinne auf dieser Erde bedeuteten; selbst sein Gedankengut wird ihm nicht mehr gehören. In das Gedankengut des ewigen Vaters zurückgekehrt, wird er Gott alles gegeben haben; er wird voll und ganz Gott gehören, wie der einzige Sohn, der sich dem Vater und seinen Brüdern in Gott vollständig hingegeben hat.

Der ewige Vater:

Dann wird der Blick des Vaters auf diesem Kind verweilen, um es zu betrachten, denn ich werde in ihm meinen einzigen Sohn erblicken. In ihm, in diesem kleinen Teilchen der Menschheit, werde ich diese neue Welt, diese neue Erde mit seinen neuen Himmeln, diese neue Welt sehen, die kommt, weil meine geliebten Kinder zu dieser göttlichen Vollkommenheit gelangt sein werden, um das wahre Leben in Gott zu leben. Durch eure Besserung, und weil ihr Gott und eure Brüder wie euch selbst aus eurem ganzen Herzen liebt, werdet ihr meinen Frieden erleben.

Ich, der Vater, habe meinen Sohn geschenkt und ihr habt weder auf ihn gehört, noch seid ihr ihm gefolgt. Ich habe euch meine Tochter MARIA geschenkt, die Heiligste unter allen Heiligen, um euch die heiligste Dreifaltigkeit lieben zu lehren, und ihr begreift noch immer nicht, wie weit meine Vaterliebe geht!...

Damit also das Reich meines Sohnes auf diese Erde komme, die so undankbar geworden und vom Glauben abgefallen ist, die Gott verleugnet, den Glauben der Kleinen tötet und die Hand Gottes in allen seinen Werken nicht anerkennt, die das heilige Gesetz lästert und seine heiligen Gebote verachtet, indem der Mensch durch die Macht und das Geld auf den Thron Gottes gesetzt wird (kein König der Erde kann sich die Macht und die Ehre Gottes widerrechtlich aneignen): dann wird der Grösste auf der Erde vor Gott seine Knie beugen.

Da ihr weder durch meinen Sohn, noch durch meine heilige Mutter, noch durch meine Stimmen der Erde, noch durch meine heute überall verbreiteten Zeichen verstehen wolltet, werde ich dieses reinigende Feuer bald auf der ganzen Erde ausbreiten. Jeder von euch wird dieses Feuer erhalten, das zu Licht oder zu glühender Glut werden wird; dieses reinigende Feuer wird alles verzehren, was nicht von Gott stammt oder selbst den kleinsten Fehler jener heilen, die Gott gehören. Dann wird die Erde gut riechen; ihr Wohlgeruch der Reinheit wird die Himmel erfreuen, denn der Geist der Heiligkeit wird alle Räume mit dem heiligen Duft Gottes erfüllt haben, selbst die kleinsten und am meisten ignorierten.

Gott der Vater wird weder das bereuende Kinde vergessen, noch den vernünftiger werdenden Bösen. Ich werde mich an der Pforte des Reiches befinden, um den verlorenen Sohn zu empfangen, denn ich weiss, wer Liebe geworden ist, und ich werde ihn in meine Arme schliessen. Ich bin der Vater der grossen Masse (der Vielzahl).

Ja, er kommt,

der Herr mit seiner barmherzigen Gerechtigkeit.

 

Er kommt, um die Welt zu regieren.

 

Und hier erhebt sich über den Bergen bereits

die Sonne der Gerechtigkeit.

Amen.

 

<<<zurück

zur Startseite

.

)