17. April 2012

 

 

DIE  VORPHASE  DES  KÖNIGREICHS

 

Ihr seid miteinander verbunden.                                                                                                              

 

Ihr seid eine lebendige Kette, die allerdings noch unvollständig ist, da zwischen euch noch eine große Uneinigkeit herrscht.                                                                                                                                                                             

 

Ihr seid die kommunizierenden Gefäße der Erde. Durch jeden Einzelnen von euch lässt GOTT „Seine Segensströme“ fließen. Wenn es jemandem an Mitleid fehlt, dann unterbricht er den Kreislauf …         

 

Und alles kehrt dann zu GOTT zurück …  Und das Leben der ganzen Welt wird geschwächt, denn ALLES kommt von GOTT … (Ich Bin der Weg, die Wahrheit, das Leben.)                                                   

 

 Ihr werdet  gerettet werden, die einen durch die anderen, oder ihr werdet nacheinander ins Verderben stürzen.

 

                                   

 

        „Liebt  einander,  so  wie  G O T T   euch  liebt.“      „Ich Bin das Leben. Ich Bin die Liebe“.

 

          

 

       -    Sammelt keine Vorräte für den morgigen Tag, denn wenn ihr den Überfluss wie auch              

 

das Wenige, das ihr habt, nicht teilen könnt, dann wird euch über Nacht alles    weggenommen werden …  Die Vögel haben keine vollgefüllten Vorratskammern, und     doch fehlt es ihnen nie an Nahrung …                                                                                                                                                      

 

       -    Gebt niemals jemandem den Rat, „sich alleine zu retten“, ohne ihn dabei zu   warnen, „auch an jene zu denken, die in diesen Tagen des Hungers an seine Tür   klopfen werden …“. Das größte Unheil wird von dem Menschen verursacht, der es   nicht versteht, seinen Nächsten zu lieben bzw. ihm zu helfen.

(Es wird immer die Vermehrung der Brote in den Händen jenes Menschen geben, der es versteht zu teilen; wie bei den Aposteln Jesu.)

 

Und als sie sich während eines Sturmes auf hoher See befanden, und das Boot zu kentern drohte, da überkam sie Angst …  Jesus stoppte die entfesselten Fluten, indem Er ihnen einfach befahl zu schweigen. Jesus sagte zu den Aposteln: „Ihr Kleingläubigen (ihr Männer mit geringem GLAUBEN), ihr seid mit Mir, mit GOTT. Wovor fürchtet ihr euch?“

Manche glauben noch immer, das GOTT die armen Geschöpfe bestraft, die in den Tsunamis umkommen oder durch Taifune, die an den Pazifikküsten immer häufiger auftreten und auf ihrem Weg alles zerstören und Hunderte von armen wehrlosen Kindern töten …  bzw.  jene, die auf dem Festland ums Leben kommen, durch Tornados, die Häuser, Autos samt Insassen durch die Luft mitreißen, oder diejenigen, die vom Feuer plötzlich überrascht werden und sterben…  Wenn ihr nun nicht wisst, wer alle diese Phänomene auslösen kann, dann sollt ihr bitte nicht GOTT die Schuld geben, der nicht im Geringsten in den Kräften dieser entfesselten Elemente zugegen ist …

 

                        G O T T   S T R A F T   N I C H T   -   G O T T   I S T   L I E B E.

 

Die Elemente: Die Erde, das Wasser, das Feuer, die Luft sind an allen diesen Katastrophen beteiligt, weil der Mensch ein „Unruhestifter“ ist, der die Natur verseucht. Es fehlten nur die „Treibhauseffekte“, um die Menschen und die gesamte Natur zum Ersticken zu bringen …  Der Mensch weiß nicht mehr, wie er Halt machen soll.                                                                  

 

Weiß er denn nicht, dass er die einzige Ursache dieser verketteten Auflehnung ist, die in der ganzen Welt „Die Revolte der Elemente“ zur Folge hat?

 

Das Wasser, die Luft, das Feuer sind von GOTT erschaffen!                                               

 

 Die gesamte Schöpfung ist von GOTT selbst dem Menschen zur Verfügung  gestellt worden, sowohl zur Deckung seiner Bedürfnisse als auch zur angenehmen Gestaltung seines Lebens.                                       

 

Doch die ganze Menschheit ist damit anders umgegangen, ohne Achtung vor GOTT und noch weniger vor den Elementen, die zu Dienern der Menschen geworden sind.                                            

 

Da es den vier Elementen nun reicht, gemartert, missbraucht, misshandelt zu werden und darunter zu leiden, dass man sie unwirtschaftlich nutzt (Verschwendung und Knappheit),  lehnen sie sich auf und sind inzwischen „Racheengel GOTTES“ geworden, ja blind, wie die Menschen, indem sie wahllos die Guten wie die Bösen treffen …                                                 

 

Doch die vier Elemente, und sie allein, haben das Leid ihres Schöpfers gesehen. Ein Leid, das eine Wiedergutmachung verdient!

 

Die Apostel, die GOTT heute sucht, sind nicht moderner als jene von gestern, die Schritt für Schritt dem Herrn folgten.                                                                                                             

 

 Alle Jünger Christi wirken weiter und setzen Seine Unterweisung fort, jene Unterweisung, die aus einem Gehorsam gegenüber GOTT erfolgen soll, damit wir von der Sklaverei befreit werden. Dieses Sklavendasein hat sich das Volk GOTTES unbewusst selbst bereitet, verblendet von den Versprechungen der einen wie auch der anderen, nämlich jener, die abseits des Weges gehen, den GOTT durch Seine Schritte vorgegeben hat. Denn der Weg Jesu Christi ist der, den der Allmächtige Vater durch alle Zivilisationen Seiner Schöpfung vorgezeichnet hat und auf dem die Stimme Seines Wortes, Jesu Christi, erklungen ist.  Ihm, Jesus Christus, hat der Vater aufgrund der Glorie, die Er sich schon zu allen Zeiten der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft erworben hat, alles übergeben. GOTTES Zeit kennt weder einen Anfang noch ein Ende. Sie ist „Ewig“ in „Seiner Gegenwart“. Der Herr ändert sich weder in Seiner Verhaltensweise, die Seine  anbetungswürdige  Natur auszeichnet, noch in Seinem Heiligen GESETZ, das dasselbe ist für alle Seine Kinder, die mit „Seiner Gleichen Liebe“  geliebt werden. Sie allein (Seine Kinder) haben von Anbeginn ihrer „göttlichen Geburt“ ihr eigenes Schicksal bestimmt. Der Mensch ist das Geschöpf, das aus Seiner Schöpferliebe hervorgegangen ist. GOTT hat ihn erschaffen, damit er Sein Spiegelbild werde, Ihm gleich. Aufgrund seines hochmütigen Ungehorsams war der Mensch nicht mehr Herr jener Gedanken, die  GOTT in ihn gelegt hatte. Dieses Potential ist in ihm noch nicht erwacht, denn er erkennt nicht mehr die Weisheit, die GOTT in seinen Geist gelegt hat und ihm auf dieser Durchreise, die er auf dieser Erde zu absolvieren hat, den Weg weisen soll, bis er gerufen wird, um in den Reinigungsort der Seelen einzutreten, welche wieder auf die Neue Erde gelangen sollen, in dieses Paradies, das wegen Adam und seiner falschen Entscheidung verloren ging. Die Zeit, die ihr derzeit auf dieser Erde verbringt, ist die eigentliche Prüfung, die ihr durchmacht, um dann, bei aller Erkenntnis der Dinge, die Entscheidung, die ihr treffen werdet, besser zu verstehen.                                                    

 

Bei „jenem Übergang“, der euch helfen wird, mehr Erkenntnisse über euch selbst zu gewinnen, wird euch alles offengelegt werden, einschließlich des erreichten  Vollkommenheitsgrades in Bezug auf die Dinge, die ihr im Verlauf eures Lebens gelernt habt. Ihr werdet dann ein richtiges Bild von euch selbst bekommen, und euer Gewissen wird euer Richter sein vor GOTT.

 

Ihr befindet euch bereits in der „ V O R P H A S E   D E S   K Ö N I G R E I C H E S “, und ihr lebt schon in eurer Spiritualität. Nützt sie (die Zeit), um euch weiterzubilden und vernünftig zu handeln, denn jetzt wird der eigentliche Start zur Fortführung  „dieses Weges“ vorbereitet …

 

      DER  STERN  VON  BETHLEHEM  DIE  JUNGFRAU  UND  DAS  KIND  SIND  UNTERWEGS …      

 

 

 

                                                                           

DIE  VORPHASE  DES  KÖNIGREICHS

 

 

D E R   N E U E   M E N S C H    wird sich einreihen müssen,  um in „D A S   K Ö N I G R E I C H   G O T T E S“  zu gelangen.

 

 7. April 2012

 

Dieser neue Pfad entspringt  einer freien Entscheidung  für den Menschen, der seinen Weg sucht.                        

 

Der Mensch allein wird sich „Tür um Tür“ den Zugang schaffen müssen, der ihn allmählich bis zu seinem liebsten Ort führen wird.                                                                                                                                        

 

 Auf diesem Weg ist das Licht, für das er sich entschieden hat, in ihm, und  GOTT  allein  kann ihn mit Seinem geistigen Fleisch bekleiden.                                                                                                                                                

 

 Und GOTT erwartete ihn …                                                                                                                              

 

Es  ist  der  Sieg  des  Heiligen  Geistes,  der  kommt  um  alles  Fleisch  zu verklären …

 

Mein Kind, du kannst nichts für dein Verdienst!                                                                                    

 

Doch niemand wird sich das Recht nehmen, über „Meine Auserwählten“ zu urteilen!                                                                                                                                                                    

 

Zu allen Zeiten hat GOTT seine „Boten“ auserwählt, um die Frohbotschaft Seines Reiches anzukündigen.                                                                                                                              

 

Du hast GOTT dein „JA-WORT“ gegeben.                                                                                          

 

Da ist nun das Reich GOTTES, das ihr ankündigen sollt, denn die Zeit ist gekommen, in der der Stern von Bethlehem erstrahlt: „Die Jungfrau und das Kind“ sind unterwegs, um jene abzuholen, denen sie zur Bewältigung dieses Weges „Hilfe“ versprochen haben;  jenes Weges, für den ihr euch entschieden habt, nachdem GOTT ihn euch aufgezeigt hatte, damit ihr ihn den anderen zeigt.

 

Nehmt nichts mit … Unterwegs wird es euch an nichts fehlen!                                                  

 

Bereitet euch vor, um wie diese kleinen Kinder zu werden, die es verstehen mit einem Lächeln zu lieben, zu verzeihen und zu teilen! ...

 

  Mein Kind, die Zeit schreitet nicht mehr voran …       S I E   L Ä U F T  D A V O N !

 

      Euer  GOTT, der Seine Lämmer sammelt.

 

        Jesus Christus

 

         Amen

 

 

               


 
Am frühen Morgen des gesegneten Tages vom 19. April 2012

 

 

 

Für jeden in seiner Zeit habe Ich das geschenkt, was ihr „als Prophezeiungen“ verkünden sollt,     um „Meine Vergebung in Meinem Frieden“  zu erlangen.                                                                                              

 

Heute habe Ich ebenfalls jene auserwählt, die euch Mein Wort, das „die Wahrheit, die eine und  einzige“ ist, zur Kenntnis bringen sollten. Mein Wort ist lebendig.  Ihr empfangt es, ohne es zu verdrehen und ohne daran etwas hinzuzufügen. Es kommt von der Quelle, in der alles gereinigt wird und geschützt hinausgeht.

 

Ich komme zu euch, um euch weiterhin zu unterweisen.  Akzeptiert diese Vorgehensweise, die Ich gewählt habe, um euch zu unterrichten.                                                                                                                            

 

Sie ist zu eurem Nutzen vorgesehen, und niemand kann das  bezweifeln.                                          

 

Die Stunde ist ernst und wird sich als ernster erweisen für jene, die Mein Wort verwerfen.                

 

Ich komme wieder mit Meinem Heiligen Gesetz und mit Meiner Ganzen LIEBE, die ihr alle verspüren werdet.   Meine Heilige Mutter begleitet Mich.                                                                                                                                   

 

In diesen Zeiten (wie bereits angekündigt!) werdet ihr alle die Mutter erkennen, die euch GOTT gegeben hat, um von Ihr geistig geboren zu werden.                                                                                                      

 

 Sie ist das erste Große Geschenk, das euch der Sohn bereitet: „Siehe deine Mutter!“                              

 

Sie vergibt euch alle eure Versäumnisse. (Betet zur Jungfrau der Immerwährenden HILFE.)                              

 

Befolgt den Weg, den Ich euch bereite, und ihr werdet nicht  irregehen.  Im Gegenteil, ihr werdet keine Hindernisse mehr vorfinden, denn Ich habe ihn für euch bestimmt.                                                                                        Versammelt euch! Macht unter euch bekannt, was GOTT jedem von euch sagt. Ihr werdet einander  als die Auserwählten des Vaters wiedererkennen.                                                                                                

 

Der Himmel und die Erde mit allen Heiligen Engeln GOTTES werden vor Freude jubeln!                        

 

 Versteht es, zu lieben und zu vergeben!                                                                                                                        

 

Schreib weiter … Süss werden eure Nächte des Gebets sein in der Emotion eurer „wiederkehrenden Zusammenkünfte“ …

 

JNSR … Auf einmal höre ich nichts mehr … Und plötzlich …                                                                                                   

 

  Jesus: „Die Stille wird manchmal während diese Schreibens eintreten … Fürchte dich nicht! …                

 

 Ich werde dir erklären, wie dieser geistige Weg fortgesetzt werden soll, damit Ich wieder unter euch sein kann … Denn alles wird wiederum über die Sinne erfolgen. Auf diese Weise werde Ich Mich euch nähern  können …

 

Ihr werdet Mich noch nicht sehen …                                                                 

 

Nun komme Ich aber!  Amen!  Komm Herr Jesus!                                                                                            

 

Und heute früh hat alles hier aufgehört …                                                                                                  

 

 STILLE

 

Seitdem ich begonnen habe, an diesem Großen Wunder zu zweifeln,  spricht der Herr Tag für Tag über diese wunderbare Begegnung! „Alle zusammen mit Jesus Christus!“                                                              

 

 (Ich weine … Niemand will mir Glauben schenken… Und dennoch höre ich Ihn! …)                               

 

Nun, angesichts meiner Ohnmacht gibt mir Jesus zur Antwort:       Jesus: „Es bleiben euch nur einige Tage, um mit GOTT ins Reine zu kommen!     Werdet schnell so, wie GOTT es von euch erwartet …                                                                                         

 

Seid nicht mehr ungläubig, sondern gläubig!“                                                                                           

 

Es sind dieselben Worte, die GOTT an den Heiligen Thomas richtete!    Liebt einander, wie Ich euch liebe! Vergebt einander!        Sie haben „Jene“, die  GOTT  ihnen schickte,  abgelehnt, mit dem Beweis dieser  himmlischen Wahrheit.  Alles ist Ende 2006, Anfang 2007 bis  zum 13. Nov. 2007 geschrieben worden.                    

 

Es sind schon mehr als 5 Jahre her, dass Ich dir das, was Ich dich heute noch schreiben lasse, gegeben habe. Denn heute ist der Tag  gekommen, an dem jeder, sich bereits  darauf  vorbereiten muss, Liebe, Vergebung, Mitleid zu sein, indem er besser, vollkommen und großherzig wird!                   

 

 (Man soll im blauen Buch wieder nachlesen: „GOTTES Zeugnis an Seine kleinen Seelen, 1. Teil; Jenes der Friedenstaube)

 

Es ist das zweite Mal in 5 Jahren, dass Ich euch die Boje dieser großen Rettungsaktion, die nun beginnt, zuwerfe …                                                                                                                                               

 

 Und mit diesem Buch, habt ihr alle den Beweis Meiner Heiligen Wahrheit, die fortwährt, denn sie nähert sich dem Großen Tag  GOTTES.

 

Weine nicht mehr! Hier ist dein Beweis! Er wird es für alle sein!        Dieses Buch wird „das Zeugnis der Wahrheit  GOTTES“ für jeden sein!      Es ist der Stern von Bethlehem, der euch noch einmal in diesem Buch auf Seite    M E I N E N   T A G  ankündigt!                                                                                                                                   

 

Herr, lass Deinen Tag erscheinen … Und wir werden gerettet werden!

 

                                                     Jesus Christus, Retter der Menschen

 

                                                                                  Amen

 

 

 

  Gottes Traum wird bald des Menschen Traum sein

 

   9. Juni 2012

 

Jesus, Gottes Frucht, Gottes Liebe,                                                                                                                    

 

Gottes Sohn geworden, durch Seinen Gehorsam gegenüber dem Vater, erbarme Dich unser.

 

Göttliches Wort, vom Himmel herabgestiegen, um in Maria Fleisch anzunehmen, erbarme Dich unser.

 

Jesus Christus, gerufen, um die Menschen zu retten, erbarme Dich unser.

 

Jesus, von unserem Vater aus Deinem Heiligen Willen als Brücke zwischen Himmel und Erde  geschlagen, erbarme Dich unser.

 

Jesus Christus,  lebendiges und heilbringendes Kreuz des Leidens, der Glorie und der Freude, vom Himmel geschickt, um die Menschen zu retten, erbarme Dich unser.

 

Gottes Weg, der sich vom Schoß der Jungfräulichen Mutter aufgetan hat, um den Menschen eine Orientierung zu geben, führe uns durch die kargen Ebenen dieser Welt.

 

Jesus, Sohn Mariens, Kind des Himmels und der Erde, Sohn des Ewigen und der Allmacht, komm uns zu Hilfe. Wir erwarten „Deinen Tag“, Herr, wundervoll an Glorie und Güte.                                          

 

Zieh uns zum Vater empor, wie Du am Tag der Himmelfahrt  zu Ihm hin emporgehoben wurdest.            

 

Vergiss kein einziges der Kinder des Vaters, die Du Deiner Heiligen Mutter übergabst, an jenem heiligen Tag  der Glorie Deines Heiligen Kreuzes, an dem Du selbst zu jenem triumphierenden Kreuz der Glorie wurdest, als universaler Hebel, der, indem er die Erde und die Menschen emporhebt, uns den großen Traum des Vaters offenbaren wird: das Neue Reich Gottes, in dem der Himmel und die Erde ihre gemeinsame Einigung feiern werden.

 

An jenem großen und denkwürdigen Tag, an dem der Herr von Seinem Vater gesandt wurde, um die Welt zu retten, machte Er, indem Er Seine Erde der Liebe rettete, alle Menschen zu „ Königen des Universums“, um sich mit dem Vater zu vereinigen. Christus wird mit Seinem Heiligen Kreuz für immer den schönsten Titel, den es gibt, innehaben:

 

                              JESUS CHRISTUS,  Sohn des Vaters, universaler Retter der Welten.

 

 Wenn es die Welt  gewusst hätte und wenn sie beginnen würde diesen Gott, der in jedem von uns verborgen ist, in ihrem Innersten (und nicht in den Sternen) diesen Gott, der in jedem von uns verborgen ist, zu suchen, dann hätte sie sofort begriffen, wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen. Begreift ganz einfach, dass Gott das Alpha ist, um das Omega zu werden:                                                                 

 

Vater-Sohn-Heiliger Geist  und zuzüglich alle Kinder der Erde, die Jesus Christus  übergeben   wird, göttlich so wie all das, was aufgrund ihrer Erschaffung durch Gott zu ihr gehört.

 

Es war notwendig auf alle Kinder Gottes zu warten, die Ihn in Jesus Christus, dem Mensch gewordenen Gott, anerkennen, damit Er den Menschen, Sein königliches Kind, rettet.

 

Ruft es über den Dächern aus. Wer aber ist Maria? Die Kirche wird es euch bald sagen, sobald jeder verstehen wird, dass es einer einfachen „Erkenntnis“ bedarf, die Jesus Christus ist.

 

Ich unterschreibe mit dem Kreuz  Jesu                                                                                                                  

 

Gott spricht zu euch durch JNSR

 

 

 

 Beten wir zu Gott, dass Er dem Menschen zuvorkommt                                                                                                       

 

„Herr, RETTE UNS“

 

    7. Juni 2012             Corpus Christi

Im 13. Jahrhundert vor Jesus Christus fiel Jericho  –  die uneinnehmbare Festung  –  in die Hände der Hebräer (nach dem Einsturz ihrer Mauern durch den Schall der Trompetenstöße der Hebräer), wodurch sich ein neuer Zugang auf dem Weg nach Jerusalem eröffnete.                                     

 

 Jerusalem befand sich im 10. Jahrhundert vor Jesus Christus in den Händen des  Königs David.

 

Die ganze Geschichte wird von Menschen geschrieben, die an diesen Ereignissen beteiligt sind, das stimmt schon! Doch alles ist Gottes Werk, von Seinem Heiligen Geist erdacht und in Seinem Wort erhoben. Nichts ist dem Zufall überlassen.  Alles geht von GOTT aus. Ich höre noch Meinen süßen Herrn Jesus, wie Er mir sagt:

 

 „Der letzte  Akt dieser Tragödie, die sich derzeit auf der Weltbühne  abspielt, wird das    Ergebnis der Entscheidung des Menschen sein“.

 

Der Wille der gesamten Menschheit dieser Zeit wird dann Einer sein, und Ein einziger MENSCH wird im Namen aller antworten. Ihr werdet entweder die Vernichtung von all dem, was derzeit existiert,  erleben oder die Wiederherstellung von Allem im Heiligen Willen Gottes. Die einzige Frage stellt sich von selbst, doch eure Antwort geht die ganze Menschheit an!

 

Diese Wahrheit mag durchaus verständlich klingen:  Alles ist in Gott, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft, Gottes Zeit ist ein langes Band ohne Anfang, ohne Ende. Werden wir es aber zulassen, dass sich unser Abschnitt des Bandes im größten Chaos abwickelt, weil wir Gott nicht an die erste Stelle gesetzt haben werden, indem wir Ihn angefleht hätten, uns bei der Durchquerung dieses Roten Meeres, das die Endreinigung bedeuten wird, die uns in das gelobte Land führt, zu Hilfe zu kommen? Dieser Abschnitt des Weges kann sehr hart und sogar verhängnisvoll werden, wenn man  bei der Führung des Gottes Volkes  dem Menschen die Initiative überlässt. Das ist diese Zeit, die wir heute erleben!                                                                                                                                                                      Hab Mitleid mit Deinem Volk!

 

Wenn Gott „seinen Gesandten“ an Seiner Stelle sprechen lässt, dann kann Er ihm wohl nur sagen, dass er in Seinem Namen sprechen soll, und sollte sich sein Mund für eine Lüge öffnen, so wird er sich von selbst vernichten.

 

Als Jesus behauptete, dass Sein Urteil der Wahrheit entspricht, da glaubten Ihm die  Pharisäer nicht.

 

Das Volk Gottes muss aus dem Heiligen Geist von neuem geboren werden; deshalb muss es Gottes Plan kennen.           Die Welt Abrahams erkannte Gott an Seinem Wort. Später erkannten sie Seine Stimme aus einem brennenden Busch.       So standen sie mit dem Einzigen und Wahren Gott in einem ständigen Austausch, der der Ausdruck Seines Denkens ist. Demnach war dieses Verbum, das sich äusserte,  tatsächlich DAS WORT GOTTES und war auch der Ausdruck Seines Denkens.                                                                                                      

 

Gottes Heiliger Geist ist in der Tat Seine geistige Tätigkeit:  Seine Intelligenz.

 

Entspricht der Mensch nicht diesem Modell, das Sein Schöpfer Selbst ist? Gott spricht: „Erschaffen wir den Menschen nach Unserem Bild“.

 

Und so kommt es, dass von der Erschaffung des Menschen an, Gott in der Mehrzahl zu sich spricht …   auch ihr, jeder von euch, könnt dasselbe tun, ohne eure Identität zu ändern. Genauso wie der Vater, hat jedes Kind einen Geist und ein Wort, um sich auszudrücken. Das Individuum, sein Geist und sein Wort, stehen immer nur für einen Menschen, doch drei in einem, um dem anderen sagen zu können: „verstehst du mich?“ Unser Gott ist nicht ungewöhnlicher als du. Und du siehst jetzt, dass du für dich sowie für mich diesen Mantel aus Fleisch hinzufügen kannst,  der nichts mehr bedeuten wird, wenn wir bald alle aus dem Geist geboren sein werden, wie die Selige Jungfrau Maria und Unser Herr ohne Sünde geboren worden sind, die ohne Fleisch aber im Geiste im Himmel der Glorie leben.

 

Das ist es, was uns sehr bald erwartet. So wie es Jesus Nikodemus bestätigt hat:  ihr müsst von neuem aus dem Geist geboren werden – um wie Jesus und Maria mit Gott zu leben -  .         Obwohl vieles der Wahrheit Gottes zuwiderläuft,  gibt es für alles eine Erklärung. Unsere Seele, die von Gott in Seinem Heiligen Geist geformt wurde, ist tatsächlich (bereits im herrlichen Plan Gottes) entstanden, als Unser Herr noch im Stande des Verbums Gottes durch sein Wort die gesamte Schöpfung in der einzigen Gegenwart Gottes erschuf. Das Wort Gottes war noch nicht Fleisch (geworden), denn die Zeit der Fleischwerdung (Inkarnation) Jesu war noch nicht  gekommen.           

 

Wir sprechen noch von den  Anfängen, von der Zeit Israels mit YAHWE  -  dem Vater  -  und den Jüdischen wie auch Arabischen Menschen des  Alten Testamentes, vereint  mit dem Einzigen Gott  –  immer zu Dritt (in seinem Geist und in seinem Verbum bzw. Wort). Dieser Ausdruck,  so einfach er auch zu erklären ist, war der Grund für die Entstehung mehrerer Religionen und ist ausserdem der entscheidende Punkt, der zu all diesen Religionskriegen und zur Entstehung der jüdischen wie auch arabischen Länder führte – aus denen seit dieser Zeit so viele Menschen von einer Intelligenz „ohne gleichen“ hervorgegangen sind; denn ihren Entdeckungen, ihrer Arbeit,  verdanken wir es, dass unsere Forscher zu allen diesen Erfindungen gekommen sind, die zu unserem „Jahrhundert der Wunder“ geführt haben.

 

Nun, fragen wir uns, warum es diesen Menschen von so hohem geistigen Niveau in den menschlichen Wissenschaften nicht gelingt, für den FRIEDEN so wie bei allen ihren Erfindungen eine Erklärung,  eine Einsicht zu finden, wo doch ein einfacher Botschafter Gottes auftritt, um euch zu sagen: „Wisst ihr, warum es all das Böse auf Erden noch gibt?“

 

Um von neuem aus dem Heiligen Geist geboren zu werden, brauchen wir eine Mutter. Und wie es uns Jesus Christus  in allem nahelegt, möge unser Ja echt sein, wie bei unserer Taufe, unserer Kommunion und jetzt bei dieser neuen Geburt, die den alten Menschen, der noch in uns lebt,  für immer vergessen machen wird.

 

Nun, die Unentschlossenen und alle jene, die sich so viele Fragen stellen: „Fürchtet euch nicht“. Genauso wie beim Ja eurer Kommunion und eurer Firmung:  Ja, ich glaube an Gott, der VATER, der SOHN (durch sein Wort), der Heiliger Geist (durch Seinen Geist) ist.

 

„Ja, ich will das ewige Leben  in Gott leben“.

 

Und dann wird sich die Verheißung, die Jesus Christus Seiner Mutter am Fuße Seines Allerheiligsten Kreuzes gab: „Mutter, hier sind Deine Söhne“,  erneuern.

 

Ihr werdet hören:        „Hier ist Deine Mutter“.

 

Ihr werdet sagen:        „Ja, Danke Mama Maria“.

 

Ganz vom Heiligen Geist erfüllt, der ihr Bräutigam ist, wird Maria, die Mutter Gottes und der Menschen das letzte Evangelium Mariens  abschließen, das in der Gegenwart Gottes auf die Menschen wartet.

 

Alles wird sich erfüllen, wenn die Kirche Jesu die Glocken des Neuen Osterfestes läuten wird.

 

Es wird die Auferstehung des Menschen mit seiner neuen Erde sein.

 

Wenn Gott wieder kommen wird, dann werden die Menschen verstehen, dass es so einfach war, Gott über alles zu lieben.

 

Jesus, Maria , Joseph und die ganze Menschheit in GOTT.

 

                                                                              Amen.

 

Sprich Herr, ich höre Dir zu

Sonntag, 10. Juni 2012

 

Mein Kind, du wirst schreiben, was Ich dir diktiere, denn nichts kann in der Unordnung  geschehen. Gegen jedwede Anarchie braucht es in allem Gott, und das einzige Gesetz, das dies zu besiegen vermag, kann nur von unserem höchsten Gott kommen. Dieser derzeitige Wirrwarr ist generell und überall anzutreffen. Es ist der „Polyp“, der die Welt beherrschen will, und seid auf der Hut, (denn) der Mann, der diktieren will, ist nicht mehr fern. Achtung, weise darauf hin, dass die Zeit da ist, in der eure Entscheidung, wie Ich euch schon früher gewarnt habe, äußerst schwierig werden kann.

 

                                          „Der Mann“ ist nicht der, wofür ihr ihn haltet!

 

Es ist der Feind Gottes, der immer näher kommt, und wenige Menschen sind in der Lage, eine „Macht“ zu erkennen, die überall auf der Welt in Erscheinung  tritt. Ich muss jenen selbst  bekämpfen und  vernichten, der über Gott und die Menschen herrschen will. Es ist der „Antichrist“.

 

Es ist notwendig, alle Menschen der  Erde für die göttliche Sache zu gewinnen. Der Kampf wird von kurzer Dauer aber sehr heimtückisch sein. Da gilt es, sehr wachsam und scharfsichtig zu sein, um seine wechselnden Auftritte zu entdecken. Dieses „Tier“ hat begonnen von überall her dreinzuschlagen. Seine Taktik besteht darin, viele Gefolgsleute in seinen Bann zu ziehen. Er ist allerdings ein Mensch, der in der heutigen Welt Terror sät, indem er von überall her vermeintliche Feinde (falsche Feinde) des Menschen schafft, damit  der Einsatz von Waffen von allen Seiten erhalten bleibt und die ganze Menschheit vernichtet wird, die es sogar wagen wird, Gott dafür die Schuld zu geben, der sozusagen nichts unternimmt, um den Menschen zu retten! Er wird sich dieser Lüge bedienen, damit Ich von allen gehasst werde. Hütet euch vor dieser großen Lüge, die allmählich überall verbreitet werden wird, wobei sie in erster Linie die Kirche des Herrn und die Christen treffen wird.

 

„Kinder Gottes“, ihr könnt zusammenkommen, um zu beten und den Vater im Himmel zu bitten,  dass Er bei den Menschen, die Ihm mit Leib und Seele gehören, interveniert, und auch um Gott und Seine himmlische Armee anzurufen, die sich schon daran macht, das Unsichtbare zu reinigen.

 

„Mein Herz“, sagt mir Gott, leidet, solange der Mensch nicht begriffen haben wird,  dass Ich ihn dazu aufrufe  zu verstehen, dass  Ich nicht der einzige Beschützer der ganzen Menschheit bin. Eure Entscheidung wird euer alleiniger und einziger Ratgeber sein. Der Himmel wird sich sehr bald verdunkeln. Fürchtet euch nicht, Gott allein wird siegen, doch ihr alle, zerrissene Menschheit, entscheidet euch rasch, füllt die Kirchen des Herrn, und denkt immer daran, dass ihr nur Einen Gott habt, der einzig und wahr ist, der Sohn geworden ist, während Er auch Geist Gottes ist.

 

Die Spaltung kann sich für euch, für diese Menschheit, verhängnisvoll auswirken.     Vergesst nicht, dass Ich der Vater der gesamten Schöpfung bin.

 

Euer einziger und wahrer Gott. Durch das Kreuz des Sohnes werden wir siegen.

 

  Amen


 (
Reflexionsarbeiten)

 

  JNSR, zu euch geschickt, um Jenem ähnlich zu werden, der euch ruft

 

       Am 11. Juni 2012

 

 

 

In diesen Zeiten wird die ganze Welt eingeladen, die unglaublichste Erfahrung durchzumachen, die es gibt. Es ist eine Aufstiegsprüfung.                                                    

 

Jenen in uns wieder zu entdecken, der unser Leben ist.                                                 

 

Ihm uneingeschränkten Raum zu geben, denn Sein Wort ist im Begriff, sich diesen Tunnel durch das, was uns von Ihm trennt, zu bohren.                                              

 

Jene Geschwindigkeit zur Begegnung von Angesicht zu Angesicht hängt allein von uns ab. Hört auf Ihn. Es ist dringend nur Seine Liebe zu begreifen. Urteilt nicht mehr. Es gibt keinerlei Komplikation, wenn ihr versteht, was in der heutigen Welt vor sich geht. Ihr werdet dann diese Einladung verstehen. Ihr könnt diese Übergangszeit als „die Erfahrung“ bezeichnen. Der Herr warnt uns. Er sagt ganz einfach zu uns: „folgt Mir“.  Es ist etwas Herrliches zu begreifen, dass Jesus Christus in uns lebt.     Sein Heiliger Geist ist in uns und hilft uns, unsere harte Schale aufzubrechen.   Achtung, es ist alles geistig (zu verstehen): Schale steht für unseren Widerstand, an diese Auferstehung  glauben zu wollen, die im Begriffe ist, sich von selbst zu vollziehen, nur mit Gott in uns.                                                                                                

 „Überlassen wir Ihm den Raum“.

 

Es ist eine einzigartige Entscheidung, Seiner süßen Begegnung so früh wie möglich zuzueilen.  Bereitet dem Herrn den Weg. Mögen wir Heilige Johannes der Täufer sein, damit wir unseren Brüdern den Weg bereiten, denn vor uns steht bereits der Herr.                                                            Verbringt diese Zeit der Erwartung, indem ihr euch schon darauf vorbereitet.     tellt  Seiner Rückkehr nichts in den Weg.

   JESUS KOMMT AUF UNS ZU.

 

Jeder einzelne wird den GOTT, der JESUS wurde, anerkennen müssen,    oder er wird nicht weiterleben

 

Wenn aber der Plan GOTTES  vollendet sein wird, dann wird niemand mehr unsere absolute Abhängigkeit hinsichtlich der Barmherzigkeit Jesu, Seines Opfers und Seines vollkommenen Geschenkes bezweifeln.

 

Jeder Einzelne wird den GOTT, der Jesus wurde, anerkennen müssen, oder er wird nicht weiterleben.

 

So wie es der Apostel Paulus geschrieben hat: Darum hat Ihn GOTT über alle erhöht und Ihm den NAMEN verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt: „Jesus Christus ist der Herr“ – zur Ehre GOTTES, des Vaters.“ (Phil 2, 9-11). Dies wird sich in der Zukunft erfüllen.

 

Bevor das Wort in Jesus Fleisch wurde, steuerte es auch das Erstellen der Schriften, damit sie den späteren Generationen, die Seinen Geist empfangen und sich Seinem Willen unterordnen würden, von Nutzen seien.

 

Die Geschichte wurde auf diese Weise zu einer Art Galerie, in der der Ewige GOTT wandelte.       

 

 Und entlang dieser Galerie zeigt GOTT den Menschen die Lektionen, die sie zu lernen haben.

 

Beachtet, was der Apostel Paulus über Lebensabschnitte des alten Israels geschrieben hat:

 

„Diese Dinge geschahen an ihnen, damit sie uns als Beispiel dienen, und sie sind für uns, die das Ende der Zeiten erreicht hat, zur Belehrung aufgeschrieben worden.“ (Kor 10, 6-11)

 

Paulus sprach zur versammelten Gemeinde der Kirche von Rom: „Und alles, was einst geschrieben wurde, ist zu unserer Belehrung  geschrieben worden.“ (Röm 15, 4)

 

In diesen früheren Zeiten gab der Ewige GOTT  Seinen Propheten und Seinen Heiligen Männern ein, Seine Belehrungsschrift für die Menschheit zu schreiben. (Phil 1, 20.21)

 

In diesen Schriften ging es sehr häufig um Leiden (Jesaja 53).

 

Es ist darin auch die Rede vom späteren Kommen des Wortes als Messias (Jesaja 11). Das Wort hatte demnach viele Aufgaben zu erfüllen,  von der Zeit der Erschaffung (der Welt) und bis zu der Zeit Seiner Erscheinung als Retter der Menschheit. Nachdem alles bis ins kleinste Detail umgesetzt worden war, konnte das bedeutendste Ereignis der Geschichte des Menschen stattfinden. Das Wort  wurde Fleisch, lebte unter den Menschen, starb und ist auferstanden.

 

Jesus Retter und König

 

GOTT wurde also wahrhaftig in einen Menschen verwandelt. Er lebte mitten unter den Menschen.

 

Das Wort hat sich buchstäblich Seiner Göttlichen Natur entledigt, um Mensch, um Jesus Christus zu werden. Er wurde von einer Frau, namens Maria, in einem kleinen Dorf des  Mittleren Ostens, das Betlehem heißt, geboren. (Mt 2,1)

 

GOTT kam im Fleisch, in der Gestalt eines männlichen Kindes. Er wurde in Windeln gewickelt und in eine Krippe gelegt, weil es in der Herberge keinen Platz gab (Lk 2,7). Das Wort kam in einem Leib aus Fleisch und Blut, ähnlich dem jedes Menschen (Hebr. 2,14). Der Apostel Paulus schrieb:

 

„Als aber die Zeit erfüllt war, sandte GOTT Seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt“ (Gal 4,4). Das Wort wurde Mensch, um „den Tod für alle“ zu erleiden (Hebr 2,9).

 

Bevor Jesus für die Menschheit starb, hatte Er eine andere große Mission:  Er musste ein vollkommenes Leben führen, ohne zu sündigen. Jesus bewies den Menschen, dass es möglich ist, sich GOTT dank dem Heiligen Geist zu unterordnen. „GOTT hat die Sünde im Fleisch verurteilt, indem Er Seinen eigenen Sohn in der Gestalt des Fleisches sandte, das jenem der Sünde glich“ (Röm 8,3).

 

Warum?

 

„Damit die Forderung des Gesetzes durch uns erfüllt werde“ (Vers 4).

 

Jesus war ein Mensch.

 

Physisch unterschied Er sich nicht von all jenen, die auf Erden gelebt haben. Es ist richtig, dass Jesus über den Heiligen Geist verfügte, neben Seinem eigenen Geist oder Seinem Gewissen. Indessen bestand selbst in dieser Hinsicht der einzige Unterschied im Ausmaß des Geistes im Augenblick, da Er Ihn empfing (nämlich bei seiner Empfängnis).

 

Derselbe Geist steht jenen Menschen zur Verfügung, die GOTT beruft, und die Ihm gehorchen (Apg 5,32). Der Apostel Paulus schrieb über Jesus: „Er musste in allem seinen Brüdern gleich sein, denn, da Er Selbst in Versuchung geführt wurde und gelitten hat, kann Er denen helfen, die in Versuchung geführt werden.“ (Hebr 2,17.18).

 

Die Zeit des Leidens

 

Da Jesus das Wort war, gab Er vor Seiner Geburt im Fleisch, seinem Propheten Jesaja ein, die Brutalität,  die Er als Mensch zu erleiden haben werde, anzukündigen: „Sein Gesicht war entstellt. Verachtet und von den Menschen gemieden, ein Mann voller Schmerzen, mit Leiden vertraut. Wie einer, vor dem man das Gesicht verhüllt. Wegen unserer Sünden zermalmt. Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt, wegen der Sünden Meines Volkes getroffen. Er ließ sich unter die Ruchlosen rechnen, weil Er die Sünden von vielen trug.“ (Jesaja 52, 14; 53,3.5.7.8.12)

 

Das Wort inspirierte zig ähnliche Aussagen, die Sein Leiden und Seinen Tod im Fleisch ankündigen.  Sie wurden im Alten Testament aufgenommen. Diese Prophezeiungen kündigten sogar gewisse Einzelheiten, wie das Faktum, dass die Soldaten das Los um Sein Gewand werfen würden. (s. Mt 27, 35.36 und Psalm 22,19)

 

Schließlich kam der Augenblick für das Opfer Jesu, ein Opfer, das noch vor der Erschaffung des Menschen verfügt worden war. Der Apostel Paulus schrieb: „Jetzt, ist Er am Ende der Zeiten ein einziges Mal erschienen, um durch Sein Opfer die Sünde zu tilgen.“ (Hebr 9,26)

 

Jesus bot Sich Selbst als Opfer an, außerhalb der Stadt Jerusalem, vor nahezu zweitausend Jahren. Auf diese Weise wurde für die Menschheit „das kostbare Blut des Gesalbten vergossen, wie von einem Lamm ohne Fehl und Makel (1 Petr 1,19). Jesus, der niemals gesündigt hatte, wurde zur Sünde für die Menschheit (2 Kor 5,21).

 

GOTT Vater wohnte der tragischen Szene bei, die sich auf diesem Planeten abspielte.  Sein eigener Jesus wurde misshandelt und bekämpfte die Sünde und Satans schlechten Einfluss. Der Vater wartete schweigend, während Jesus den Schlägen ausgeliefert war, da Er danach gekreuzigt werden sollte. Er konnte natürlich diesen menschlichen Wahnsinn stoppen.

 

Wenn aber Jesus dem Tod ausweichen würde, dann würde der ewige Plan GOTTES zunichte gemacht.

 

Nichts konnte Ihn aufhalten, weder das Leid, noch der Schmerz, ja nicht einmal der schreckliche Tod.

 

Das Schicksal der Menschen lag Jesus stets mehr am Herzen als das Seinige, selbst als Er im Sterben lag.

 

Ende des zweiten Kapitels: Durch Seinen Heiligen Tod können alle versöhnt werden.

 

                                      Unsere getilgte spirituelle Schuld

 

Durch Seinen Tod löschte Jesus die spirituelle Schuld, die Strafe für die Sünde, die wir uns zugezogen hatten, völlig aus.

 

Das Opfer Jesu ermöglicht es dem Menschen, eine Beziehung mit GOTT herzustellen. Der Apostel Paulus schrieb der Kirche in Kolosses: „Indem ihr nun Frieden stiftet, ihr, die ihr aufgrund eurer Gedanken und bösen Taten einst Fremde und Feinde wart, hat Er euch jetzt durch Seinen Tod im Leib Seines Fleisches versöhnt.“ (Kol 1, 20.22)

 

GOTT konnte also damit beginnen, manche Menschen zu rufen, auf dass sie sich von der Sünde loslösen.

 

In dem Maße als sie sich bemühen würden, sich GOTT zu unterordnen, könnte Er das Opfer Jesu für ihr Leben einsetzen. Auf diese Weise würden die Prophezeiungen hinsichtlich der Vergebung ihre Erfüllung finden. „Du wirst alle ihre Sünden in die Tiefe des Meeres werfen“. (Micha 7,19)

 

Wie König Hiskija sagte: „Du warfst alle meine Sünden hinter Deinen Rücken“. (Jesaja 38,17)

 

Die „berufenen“ Menschen sollten „die Auserwählten“ GOTTES werden.

 

Der Apostel Paulus schreibt an ihre Adresse:

 

„Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein  Volk, das Sein Eigentum wurde, ihr, die ihr einst nicht Sein Volk wart und jetzt GOTTES Volk seid;  einst gab es für euch kein Erbarmen, jetzt aber habt ihr Erbarmen gefunden.“               (1 Petr 2,9.10)

 

Eines bleibt unklar. Warum konnten nicht alle diese Wahrheiten begreifen?

 

Warum haben nicht alle Menschen das Glück gehabt, in dieses geistige Königreich GOTTES einzutreten?

 

Sind sozusagen Milliarden von Menschen verloren? Die Antwort lautet: Nein!

 

Dies wird nun auf der folgenden Seite dargelegt werden …

 

Es ist der Rettungsplan GOTTES.

 

GOTTES  Rettungsplan

 

Vor dem Tod und der Auferstehung Jesu wurde nur eine Handvoll Menschen ausgewählt, um gewisse spezielle Aufgaben zu erfüllen.

 

Ihre Geschichte wurde in der Bibel festgehalten. Gemeint sind Menschen wie Noah, Abraham, Sara, Moses, Deborah, Samuel, David, Jesaja, Esther. Die unzähligen Millionen von Menschen, die damals lebten, hatten ihre Chance des „Heils“ noch nicht bekommen.

 

Wie steht es mit der Zeit, die zwischen der Auferstehung Jesu und Seinem zweiten Kommen, liegt?

 

Man kann sie als die „Ära der Kirche“ bezeichnen.

 

All diese Jahrhunderte hindurch ruft die göttliche Familie nur einige Menschen auf, die zu den „Erwählten“ zählen sollten.

 

Diese Menschen werden als „der Rest“ bezeichnet, als die kleine Gruppe, die durchhält, ein kleiner Teil des Ganzen.

 

Der Apostel Paulus sprach von den „Erwählten“, die in dieser Epoche lebten:  „Ebenso  gibt es in der gegenwärtigen Zeit einen Rest, der aus Gnade erwählt ist. Der erwählte Rest hat sie erlangt, während die übrigen verstockt wurden. (Röm 11,5.7)

 

„Verstockt“ zu sein, bedeutet ganz einfach, nicht den Heiligen Geist zu besitzen, der ein Geschenk GOTTES ist. (Apg 2,38)

 

GOTT hat beschlossen, dass zu dieser Zeit nur wenige Menschen Seiner Kirche angehören würden.

 

Anders wird es sein, wenn das Wort wieder auf die Erde zurückkehrt, und zwar als Messias. Es wird der geistigen Blindheit der Welt ein Ende bereiten, und alle werden die Chance der Rettung bekommen.

 

Der Prophet Micha hat aufgezeigt, dass die vom Messias errichtete Welt eine Welt der Wahrheit sein wird:

 

„Am Ende der Tage wird es geschehen: Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet. Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: „Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn. Er zeige uns Seine Wege, auf Seinen Pfaden wollen wir gehen, denn von Zion kommt die Weisung.“ (Micha 4,1.5)

 

Jesaja hat ebenfalls über diese herrliche Zeit gesprochen. „Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.“ (Jesaja 11,9)

 

GOTT wird der Verstocktheit  und der Blindheit der Menschen ein Ende setzen.                    

 

Jeder Mensch wird den Heiligen Geist empfangen können: „Ich werde in euch einen neuen Geist legen, Ich werde aus ihrem Körper das Herz aus Stein entfernen, und Ich werde ihnen ein Herz aus Fleisch geben, auf dass sie meinen Weisungen folgen und Meine Gesetze einhalten. Und sie werden Mein Volk sein, und Ich werde ihr GOTT sein.“ (Ezechiel 11,19.20)

 

Was geschieht mit all jenen, die niemals gelebt haben und zu ihren Lebzeiten von GOTT nicht  gerufen worden sind? Diese Menschen werden nach tausend Jahren der Regierung GOTTES wieder physisches Leben erlangen und werden ihre Chance der Rettung bekommen.            (s. Offb 20,4.11.12)

 

Am Tag der Auferstehung

 

Was wird indessen mit all jenen geschehen, die Zeit ihres Lebens GOTT gesucht haben und sich Ihm untergeordnet haben werden?

 

Bei der Wiederkunft Jesu Christi werden wir in unsterbliche Wesen verwandelt werden. Der Apostel Paulus erklärt dies in einem an die Kirche von Thessalonich gerichteten Brief:

 

„Denn der Herr Selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, ein Erzengel vom Himmel ruft und die Posaune GOTTES erschallt.  Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen; dann werden wir, die Lebenden, die noch übrig sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt, dem Herrn entgegen. Dann werden wir immer beim Herrn sein.“ (Thess 4,16.17)

 

Paulus gab den Christen, die in Korinth, in Griechenland, lebten, folgende Erklärung:

 

„Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.“ (1 Kor 15,51.52)

 

Die Rettung erfolgt tatsächlich in 4 Etappen:

 

1. GOTT erwählt einen Menschen, der zu den Auserwählten gehören soll.                            

 

  Jesus hat gesagt: „Niemand kann zu Mir kommen, wenn nicht der Vater, der Mich gesandt hat, ihn zu Mir zieht. Und Ich werde Ihn auferwecken am Letzten Tag.“ (Johannes 6,44)

 

2. Dank dem Opfer Jesu Christi, vergibt GOTT die Sünden dieses reuigen Menschen.              

 

Der Apostel Petrus hat gesagt: „Also kehrt um, und tut Buße, damit eure Sünden getilgt werden.“ (Apg 3,19)

 

3. Dank dem Heiligen Geist muss Jesus Sein Leben des Gehorsams und der GOTTESLIEBE in diesem Menschen führen. Dieser Mensch bemüht sich also, seine menschliche Natur zu besiegen und sich GOTT zu unterordnen. Der Apostel Paulus hat dies für die Christen von Ephesus folgendermaßen ausgedrückt: „Ihr seid unterrichtet worden, den alten Menschen abzulegen, der zugrunde geht, und den neuen Menschen anzuziehen, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist.“ (Eph 4,21-24)

 

4. Dieser „Neue Mensch“, der mit Christus gestorben ist, indem er sich der Sünde entledigt (Kol 2,20; 3,5-10), wird bei der zweiten Ankunft  Jesu in ein unsterbliches Wesen verwandelt und somit zu einem Mitglied der GÖTTLICHEN FAMILIE.

 

Das Wort spielt in diesem ganzen Prozess eine vorherrschende Rolle, da es in sukzessiver Reihenfolge der Schöpfer ist, der Herr, Jesus der himmlische Hohepriester, dann CHRISTUS, der wieder auf die Erde kommt.                                                                                                     ----

 

Der Apostel Petrus hat gesagt: „Gepriesen sei GOTT der Vater und unser Herr Jesus   Christus, der uns in Seinem großen Erbarmen neu geboren hat, damit wir durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten eine lebendige Hoffnung haben.“                              

 

(1 Petr 1,3)                                                                                                                                      

 

 - Der Apostel Paulus hat gesagt: „Nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht gemacht sind, werden wir durch Ihn erst recht vor dem Gericht GOTTES gerettet werden.“ (Röm 5,9)

 

Wir sind dank dem Tod Seines Sohnes mit GOTT versöhnt und auch durch das Leben Jesu gerettet.

 

In diesem ganzen Prozess ist es Jesus, der vom Anfang bis zum Ende den Lebensweg vollendet, der zum Heil führt. (Hebr 12,2)

 

Wie bewirkt Jesus das Heil der Menschen, wo Er doch jetzt zur Rechten des Vaters sitzt? (Hebr 10,12)

 

Es versteht sich, dass Jesus der Hohepriester von jenen ist, die sich GOTT unterordnen.           (Hebr 4,15)

 

Das bedeutet, dass Er sie leitet, damit sie im Gehorsam und in der Unterordnung  gegenüber GOTT, zu einer vollen geistigen Reife gelangen.        

 

Manche haben dies zu leugnen versucht.

 

Der Apostel Johannes hat geschrieben: „… Denn viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist (kommt; im Original). Das ist der Verführer und der Antichrist.“ (2 Johannes 7). Er ist ein Lügner.

 

Das Wort ist gekommen bzw. kommt „im Fleisch“ auf zwei Arten:

 

Erstens, GOTT - Das Wort - wurde im wahrsten Sinne in einen Menschen verwandelt, mit einem menschlichen Körper und einem menschlichen Geist. Es handelt  sich da natürlich um Jesus. Der Apostel Johannes hat geschrieben: „Daran erkennt ihr den Geist GOTTES: Jeder Geist, der bekennt, Jesus sei im Fleisch gekommen, ist aus GOTT (1 Joh 4,2)

 

Zweitens, Jesus nimmt im Geist, mit anderen Worten „im Fleisch“ eines echten Gläubigen, Wohnung.

 

Wie geschieht das?

 

Wir wissen, dass Jesus in der Tat im Geist eines echten Christen lebt. Erinnert euch an die Worte des Apostels Paulus: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden; nicht mehr ich lebe, sondern CHRISTUS lebt in mir. Soweit ich aber jetzt noch in dieser Welt lebe,  lebe ich im GLAUBEN an den SOHN GOTTES.“ (Gal 2.20): Indem Jesus „im Fleisch lebt“, hilft Er dem echten Gläubigen, ein Leben des Gehorsams und der Unterordnung gegenüber GOTT zu führen. Diese Person lebt von nun an durch das, was die Bibel „den GLAUBEN“ nennt. Es handelt sich um den GLAUBEN Jesu, Seinen GLAUBEN, Seine Grundhaltung.

 

Doch was ist der (Lebendige) Glaube?

 

Es ist ganz einfach die Tatsache, dass man an GOTT glaubt, und tut, was Er von uns verlangt.

 

Mit anderen Worten, es bedeutet aus jedem Wort zu leben, das von GOTT kommt. Der Mensch führt ein geistiges Leben, er tut es aber dank der Macht GOTTES (dem Heiligen Geist).

 

Wie der Apostel Johannes sagt: „Ihr seht, dass der Mensch aufgrund seiner Werke gerecht wird und nicht durch den Glauben allein. Wie der Körper ohne Seele tot ist, so ist auch der Glaube tot ohne die Werke.“ (Jakobus 2,24.26)

 

Jesus erklärte Seinen Jüngern, dass Er Sein Leben in jedem echten Gläubigen leben würde.

 

„Wenn jemand Mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten, und Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ (Johannes 14,23)

 

Jesus hat zu den Jüngern gesagt, dass Er einen „Tröster“ schicken wird. Was ist unter diesem Tröster zu verstehen?

 

Jesus lieferte eine Erklärung dafür: „Wenn aber der Beistand kommt, den Ich euch vom Vater senden werde, der „Geist der Wahrheit“, der vom Vater ausgeht, dann wird Er Zeugnis für Mich ablegen. (Johannes 15,26)

 

Jesus nannte den „Tröster“ „den Geist der Wahrheit“, und Er sagte, dass Er sie in die ganze Wahrheit führen werde (Johannes 16,13). Die Bibel bedient sich verschiedener Bilder und physischer Analogien, um die Macht GOTTES  zu beschreiben.

 

Der Heilige Geist z.B. ist etwas, das verbreitet werden kann (Apg 2,17). Es fließt wie das Wasser. Weitere Symbole, die verwendet werden, um den Heiligen Geist zu beschreiben, sind der Atem (Johannes 20,22); das Öl (Ps 45,48); der Wind (Johannes 3,8); und das Wasser (Johannes 4,14).

 

Es sind, so wie das Bild des „Trösters“, einfache Analogien, die uns helfen sollen, etwas zu verstehen, das wir nicht sehen.

 

Der Heilige Geist ist zum Beispiel unter der Form einer Taube erschienen.

 

Der Apostel Matthäus hat über Jesus gesagt: „Und nun sah Er den Geist GOTTES wie eine Taube auf Sich herabkommen.“ (Mt 3,16). Der Heilige Geist gehört deshalb nicht der Familie der Vögel an!

 

Die Bibel erklärt sehr deutlich, was der Heilige Geist ist.

 

Nehmen wir ein Beispiel: Es wurde Joseph, dem Gemahl Mariens, mitgeteilt: „Fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie gebar einen Sohn.“ (Mt 1,20.21). Jesus wurde vom Heiligen Geist empfangen. Jesus nannte indessen GOTT Seinen Vater und nicht den Heiligen Geist.      Daraus ist zu schließen, dass der Heilige Geist die Essenz (Johannes 17,1.3) bzw. die Kraft GOTTES ist.

 

Wenn der Heilige Geist eine Person wäre, dann wäre Er der Vater Christi.

 

Wir sehen also deutlich, dass der Heilige Geist die Kraft GOTTES ist, wie die Elektrizität eine Kraft im physikalischen Bereich ist

 

Der letzte Rettungsring, den Ich euch heute zuwerfe

 3. September 2012  

 

Aus der Liebe des Vaters ist das Universum hervorgegangen. Ohne Liebe besteht daher die Gefahr, dass die gesamte Schöpfung zu Grunde geht.                                                                

 

Der Geist der Liebe sagt uns: „Es ist nicht mehr möglich, euch weiterhin zeitliche Warnungen vom Himmel aus zu schicken.“ Ihr müsst angesichts der „Bedrohungen“ reagieren; diese werden keine Warnungen mehr sein, die der Himmel schickt, sondern reelle Ereignisse …  Ich werde jetzt den Feind und seine Horde gewähren lassen: Ein allgemeines Desaster, das sich bis an die Enden der Erde ausweiten wird …                                                           Währenddessen werde Ich die Kinder sammeln, die sich „auf die Seite GOTTES“ gestellt haben. Sie werden sich alle unter der Schutzdecke vereint finden, die an ihren vier Enden von den Heiligen Engeln gehalten wird. Niemand wird verstehen können, wo sich „die Engeln der Erde“ verbergen, durch die GOTT Sein Heiliges Volk formen wird.

 

Die Zeit für euch ist bemessen!                                                                                                                  

 

 Es geht darum, eure Charaktere zu verändern. Alleine, gelingt es euch nicht.                

 

Bittet eure Schutzengel, „in der Liebe GOTTES zu leben“, sowohl euer Wissen als auch eure Güter mit eurem Nächsten zu teilen.                                                                           

 

Man wird kein Heiliger, bloß aus Berufung …  Doch ohne es selbst zu bemerken,  werdet ihr unter dem Moos der Gesellschaft wachsen … wie ein kleiner Pilz …

 

Der Vorteil, den ihr gegenüber den anderen haben werdet, die GOTT in ihrem Leben vergessen haben, besteht darin, dass ihr wisst, dass GOTT existiert und dass ihr bis zu Seiner Rückkehr in Herrlichkeit alle anderen Seelen, die im Dornengestrüpp der Vergessenheit verborgen sind, noch gewinnen könnt.

 

             Verbirg dich nicht mehr vor Jenem, der kommt, um dich abzuholen.                                                           

 

Sein Lebensatem ist noch in deinem Mund.                                                                            

 

Die Tränen, die du in deinem Herzen zurückhältst,                                                             

 

 Sind noch die Seinen.

 

 Er hat Seinen Namen in dem deinigen verborgen gehalten.                                                               

 

Wenn Er zu dir sagen wird: „Komm!“,                                                                                 I

 

ndem Er dich bei „deinem Namen“ ruft,                                                                           

 

Dann wirst du den Seinen hören: JESUS CHRISTUS, „ICH BIN DIE LIEBE“,             das ist MEIN NAME.                                                                                

 

 

 

(von JNSR: Ich spreche noch immer mit GOTT)                                                

 

Der letzte Kampf des Bösen

 

  9. September 2012

 

 

Dieser Endkampf ist der schrecklichste. Er spielt sich zwischen dem Fleisch und dem Geist ab.                                                                                                                                      

 

 Zwischen „dem Lügner“ und „dem Gerechten“.                                                                                      

 

Dem einen bzw. dem anderen zu entsprechen, wird zur Entscheidung der Stunde, vor der   man sich nicht drücken kann.                                                                                                                                   

 

Diese Entscheidung entwickelt sich zu einem heimtückischen Kampf, der sich allmählich am helllichten Tag auf der Bühne der Welt abspielen wird, denn GOTT, der „Licht“ ist, wird uns bis zum Schluss beistehen, (ohne irgendeine Manifestation Seinerseits), allerdings durch Seinen Heiligen Geist. Denn der Herr weiß sehr gut, wie alles ausgehen wird.                   

 

Das Gute triumphiert immer über das Böse. Jesus leidet also noch immer, während Er nur Seine Wahrheit walten lässt. Einzig die Zeit wird zum Richter werden, wenn sie Sein Neues Antlitz erscheinen lassen wird.

 

Selbst der Kirchenmann (und er viel mehr als die anderen Menschen) ist dem ausgesetzt, was man „das Problem dieser Gesellschaft“ nennt, die sich vorbereitet zu leiden, wegen des Krieges, der zwischen den Gegnern ausbrechen wird, die von ihrer Entscheidung nicht abrücken,  von der einen wie  auch von der anderen Seite. Manche in der heutigen Kirche vergessen „Das Wort“ und scheinen sich dessen nicht bewusst zu sein, dass jenes „der LEBENDIGE GOTT  Ist“. Und wenn Es auch an einem ziemlich weit zurückliegenden Tag ans Kreuz geschlagen wurde, „dass es bei manchen schon in Vergessenheit geraten ist“, so wird Jesus, das Lebendige Wort des Vaters, heute wiederum von den gleichen Leuten, die Ihn für schuldig befanden, verurteilt, durch dasselbe Gesetz. Jenes GESETZ, das Er auf dem Berg Horeb (Sinai) für gültig erklärte.

 

„Der Dekalog“, den Er Moses für alle Menschen der Erde anvertraute, „Man kann nicht gleichzeitig zwei Göttern dienen“, ist das Wort GOTTES, und es ist unabänderlich.                          

 

Das Haupt Seiner Kirche auf Erden, Seine Autorität im Diesseits, geht von GOTT aus.           

 

Der Papst bleibt dem Wort GOTTES treu, allen Seinen Geboten und Seinem heiligen GESETZ.   

 

Da er der Vertreter GOTTES  auf Erden ist, verpflichtet er sich gegenüber den Gläubigen der Kirche Jesu Christi so vorzugehen, dass er nicht ein Jota der Schrift, die uns GOTT als Erbe hinterlassen hat, abändert, „auf dass wir unserem Papst, der GOTT und Seinem GESETZ  die Treue hält, folgen“.

 

So wie es Johannes Paul II. in seinem Pontifikat gelang, „Seine Söhne zu GOTT zurückzuführen“, wie eine Mutter in ihrer Sanftheit vorgegangen wäre, haben wir alle verstanden, dass GOTT Seiner süßen Mutter bei der Wahl dieses Papstes freie Hand ließ, in dieser Zeit, in der die Gnade bereits ihre Ernte einbrachte.                                                                                     

 

Er war der Papst Mariens, der 1978 gewählt wurde. Sprechen wir bitte mit Respekt über unsere Päpste! Wir müssen sie lieben und ihnen helfen!

 

Was unseren Heiligen Vater Benedikt XVI. anbelangt, so erkennt man bei Ihm, bei dieser Wahl, „Die Hand des Herrn“.                                                                                                              

 

Der Herr sagt mir: „Dieser Papst wird viel leiden! Man will „Seinen Geist in Geiselhaft“ nehmen.  Wir verstehen, dass es nicht immer die „Gewalt“ ist, die allemal triumphiert; die Macht taucht anderswo wieder auf. Unser lieber Papst findet nicht mehr denselben Rahmen vor, wie jenen, in dem Sein Vorgänger agierte, und Er weiß es!

 

Wenn „die Wege des Herrn unergründlich sind“, „so sind sie es nicht für Ihn.“                           

 

Es war notwendig, Ordnung wieder herzustellen, und angesichts der Umstände, auf einem anspruchsvolleren Niveau … Denn jetzt greifen die hungrigen Wölfe wieder an, in der Meinung, dass sie diese schöne Herde auseinandertreiben können, die in der Verkennung der Gefahr, die um den ganzen „Schafstall“ lauert, eingeschlafen ist!                                                                    

 

Unser Papst weiß, dass man in dieser Situation „eine Hand aus Stahl in einem Samthandschuh“ bräuchte. Seine Entscheidung steht bereits fest, und Er wird davon niemals abgehen! (Für Ihn wird die Qualität immer die Quantität übertreffen).                     

 

Er wird ALLEINE handeln oder fast, entsprechend Seinem Vorbild Jesus Christus (mit den Aposteln, die auf die Probe gestellt werden).

 

Die Wölfe, die dem Bösen angehören, versuchen, Ihn auf die Katastrophe hinzutreiben, indem sie Ihm weismachen wollen, um wie viele Gläubige es im Schafstall mehr gäbe, wenn Er beginnen würde, gewisse Gesetze zugunsten weniger strenger zu beseitigen … Wie jene betreffend die Abtreibung, die Euthanasie, die Ehe zwischen Homosexuellen und die  Adoption von Kindern …

 

Alles Dinge, die GOTT untersagt.                                                                               

 

Plötzlich  wollen die Vertreter der Apostel unseres Herrn mit der Zeit gehen … Sie wollen heiraten, um keine pädophilen Priester mehr zu haben. (Herr! Wer hat sie dazu berufen, Priester zu werden …?) Dieses heilige Amt, das einen ehrenwerten Charakter voraussetzt,  eine heroische Hingabe, sowohl im Hinblick auf die religiösen Pflichten als auch im Umgang mit den Schwächsten, den Kranken, den Armen …

 

Doch, angesichts der unmittelbaren Bedrohung durch das Böse, das sich allseits ausbreitet, bedient sich Jesus Christus heute jener Hilfsmittel, die mehr oder weniger beiseitegeschoben wurden. Allmählich kommt es zu diesem Schachspiel.                                                                 

 

Die neuen Schachfiguren, die aus ihrer christlichen Familie hervorgegangen sind, sind junge Leute … Sie bilden die Reserve Jesu Christi.                                                                        

 

Man nennt sie „die Legionäre Christi“. Sie stehen auf der Seite GOTTES und ihres Papstes.   Sie sagen wie alle echten Christen:  Der Glaube ist weder käuflich noch verkäuflich! Er wird in den Familien kultiviert, die zu den Geboten GOTTES und der Nächstenliebe stehen.

 

Und der Herr fügte dem hinzu: „Gebt sehr acht! Der GLAUBE ist ein Samenkorn, der entlang Meines Weges von Meinem Quersack abfällt. Bückt euch, um ihn aufzulesen!   

 

Seid demütig!“  Jesus Christus.

 Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind nicht Drei menschliche Personen

 

 

Die Heilige Dreifaltigkeit ist GÖTTLICH

 

  12. Oktober 2012

 

Wird GOTT, unser Vater, einst von allen Rassen der Welt verstanden werden?

 

Er ist die Kraft der Welt.                                                                                                                                          

 

Er ist das Allerhöchste Wesen: durch Ihn lebt alles, atmet alles, hat alles Bestand. Und Er Selbst hat sich unterworfen. (Er hat sich Seinen 10 Attributen unterworfen); das bedeutet, dass alles in Übereinstimmung  funktioniert und nicht anders funktionieren kann.                                                               

 

Beispiel: GOTT Selbst, der Seinem Gesetz unterworfen ist, darf nicht ein einziges Seiner Attribute     

 

auf Kosten eines anderen verändern: Er kann in Seiner barmherzigen Liebe Sein Mitleid nicht zu Lasten Seiner Gerechtigkeit wirken lassen.                                                                                                                     

 

Das ganze Universum kann nur bestehen, wenn diese Regel befolgt wird.                                       

 

VATER: GOTT ist Vater, Sohn und Heiliger Geist. Nichts ist in Ihm unmöglich. Er kann ALLES.     Seid ihr nicht selbst Herr eures Wortes? Und eures Geistes?

 

SOHN: „Und das Wort ist Fleisch geworden“. Demnach ist Jesus Christus durch den Vater und durch Maria, unsere Mutter, als GOTT Selbst geboren worden. Er ist das Heilige Wort des Vaters.

 

HEILIGER GEIST: Die Kraft des Vaters, die Sein Heiliger Geist ist, ist jene intelligente Aktivität, die die Eigenart GOTTES ausmacht. (Er findet sich im Vater und im Sohn wieder).

 

Das immaterielle Prinzip (die Seele, der Leib und der Geist) des Vaters und des Sohnes ist unsichtbar und sichtbar zugleich. Solcherart ist das Wesen des Vaters und des Sohnes, in denen beiden der Heilige Geist wohnt, der GOTT ist.

 

Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind eines Wesens mit GOTT. Alles ist in GOTT und jeder (von ihnen) ist GOTT.                                                                                                                                              

 

EIN GEHEIMNIS?  NEIN!  GOTT IST EINZIG UND WAHR.

 

Beleidigt GOTT in keinem Seiner Attribute, von denen es 10 gibt, denn auf ihnen basiert die HARMONIE DES UNIVERSUMS.

 

 Ich bin GOTT, der ALLEINHERRSCHER; 

 

Ich bin GOTT, der RETTER;        

 

Ich bin GOTT von einer VOLLKOMMENEN Moralität;

 

Ich bin GOTT, die BARMHERZIGE LIEBE;                                                                                                     

 

 Ich bin GOTT, das EWIGE LEBEN;                                                                                                                  

 

 Ich bin GOTT, die WAHRHEIT;                                                                                                                       

 

 Ich bin GOTT, der ALLWISSENDE (der alle Kenntnisse besitzt);                                                            

 

 Ich bin GOTT, der ALLMÄCHTIGE;                                                                                                                 

 

Ich bin GOTT, der UNVERÄNDERLICHE (ohne Veränderungen in Meinem Wesen und   Meinen Attributen.)                                                                                                                                         

 

 Ich bin GOTT, der GERECHTE.                                                                                                           

 

Keines Meiner Attribute kann zugunsten eines anderen beeinträchtigt werden.                                                

 

 Ich bin BARMHERZIGE LIEBE und gleichzeitig GERECHTIGKEIT.                                                      

 

Ich wiederhole es: Auf diese Weise funktioniert die Harmonie der Welt und des ganzen Universums.               

 

Erwartet nicht von MIR, dass Ich Mich ändere, noch dass sich Mein Heiliger Wille dem euren beugt!        

 

 Ihr wollt von Meiner unendlichen Barmherzigkeit  profitieren, doch es sollte euch dabei  bewusst sein, dass auch meine Gerechtigkeit unendlich ist.                                                                                           

 

Wundert euch nicht, wenn es in der Ferne plötzlich zu einer Verwüstung kommt, die durch das Wasser, das Feuer Hunderte von Toten verursacht, während ihr daselbst, wo ihr steht, soeben die Grenze der Verbote überschritten habt.                                                                                                                     

 

Ich sage: Ihr alle, die ihr nicht unschuldig seid, ihr riskiert euer eigenes Leben wegen jenem, der gerade gegen GOTT und gegen Sein GESETZ gesündigt hat. Seht um euch herum das Grauen der Sünde, die gegen die Heilige Majestät GOTTES begangen wird.                                                                          

 

Bemüht euch um eine rasche Wiedergutmachung der Verfehlung, die gegen GOTT und gegen sein Gesetz begangen wird.                                                                                                                                                                        

 

 Ihr werdet niemals wissen, wo der Blitzschlag GOTTES niedergehen kann, er geht aber immer nieder!                                                                                                                                                                                       

 

Es ist der Heilige Wille des Allmächtigen!

 

Ich fordere die Reue jedes Einzelnen!  

 

                                                                                                                                   

(Lasst Messen lesen für die weltweite Reue!)

 

  Worte Jesu Christi                                                                         

 

 

 

Gedankenaustausch nach der Lektüre der Bücher von Ruben und Benjamin:                                     

 

 „Das wahre Gesicht Christi“ und „Der Plan Gottes für Israel“ im „EMETH Verlag“            

 

 

             

 

Nach der Evangelisierung dieser Welt werde Ich wiederkommen …    

„Jesus Christus“

                                                                                                                       

Am 14. November 2012

 

JNSR:                                                                                                                                                                                                   

 

Wenn ich das Heilige Wort Jesu Christi so lange nicht vernommen habe, dann nur deshalb, weil die Geschichte der Welt eine Ruhepause einlegte …  Sie war an jenem Wendepunkt angelangt, von dem aus sie den Weg, den sie noch vor sich hatte, überschauen konnte … Diese Geschichte, die schon mehrere  Jahrhunderte andauert, kann sich noch mehr oder weniger lang hinziehen, je nach der Gleichgültigkeit oder Aufmerksamkeit, die „aus dem Auditorium“ entströmen kann.                           

 

Denn GOTT will allen Nationen die Heilung bringen. Helfen wir Ihm dabei!

 

In dieser Zeit werden viele Menschen in ihrem Innersten in Bezug auf „den Plan GOTTES“ eine Offenbarung erfahren, denn das Gebet der Gläubigen wird den Glauben und die Hoffnung in GOTT bei allen unseren Brüdern wecken. Alle werden erkennen, dass GOTT die Kinder Abrahams, in Seinem Volk Israel wie auch in Seinem Volk aus der wahren Kirche Jesu Christi, niemals vergessen hat, denn beide sind durch die Heilige Bibel, die das Buch unseres Einzigen und Wahren  GOTTES  ist, in Ewigkeit verbunden; (das Alte und Neue Testament).

 

Es ist derselbe GOTT und Herr des Ganzen Universums, der die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Jahrhunderte umspannt.                                                  

Es ist dieselbe Verheißung und dasselbe Gesetz, das alle Kinder der Erde, die einander lieben  und von derselben „Hoffnung“ getragen sind, miteinander verbindet.

Gott bietet uns, den einen wie den anderen, „einen einzigen Weg des Friedens“ an.                                               

 

Es ist der Weg, der über das Blut des Kreuzes Jesu Christi führt. Wenn wir mit GOTT nicht versöhnt sind, dann setzen wir uns Seinem Zorn aus.                                     

 

Der Apokalypse zufolge ist die Zeit des Endes jene Zeit, in der der Zorn GOTTES über die Welt kommt, weil die Welt keine Reue zeigt …                                                                                                                                          

 

Am Ende werden sich alle Nationen Jerusalem zuwenden.                                                                                                  

 

Dann wird der Herr wiederkommen.

 

Es gibt jedoch eine wunderschöne Verheißung für die Zeiten, die diesem Ereignis vorausgehen…                                

 

GOTT will zwischen Juden und Nichtjuden, zwischen Gemeinschaften und Familien diese Versöhnung stiften …

 

GOTT bereut niemals Seine Geschenke und Seinen Aufruf.                                                                                         

 

Wenn Er eine Verheißung ausspricht, dann erfüllt Er sie getreulich.

 

Viele Kinder GOTTES  unter den Christen vergessen allzu oft, dass „der Einzige und Wahre GOTT“, Israel erwählt hat, um sich bekannt  zu machen.                                                                                      

 

 GOTT ist der „GOTT Israels“.                                                                                                                                                         

 

Israel ist das Land, das Er ausgewählt hat, um auf der Erde zu LEBEN. Und Jesus ist die Tür für alle,   um zu unserem GOTT zu gelangen. Dies gilt für die Nationen und für Israel.                                                         

 

Wir wissen, dass dieses Volk Israel Jesus abgelehnt hat und dass ein Großteil des Volkes auch die Botschaft der Apostel abgelehnt hat. Also hat GOTT Seine jüdischen Apostel zu den Nationen geschickt, damit endlich auch sie „das Heil“ erlangen können und erkennen, wer dieser GOTT Israels, der Vater aller, ist.

 

Am Ende der Apostelgeschichte liefert uns Paulus ein letztes Wort, durch das er uns sagt, dass das Evangelium von nun an allen Nationen gepredigt werden wird, weil es Israel abgelehnt hatte. Jene würden darauf  hören und es annehmen. Dieses letzte Wort bedeutet folgendes: Der Geist GOTTES gelangt zu den Nationen und GOTT schiebt Israel für eine gewisse Zeit beiseite … Was die Apostel von Anfang an festgestellt haben, das können wir im Brief an die Römer 11 nachlesen: Bereits zu Beginn dieser neuen Entwicklung der Dinge spricht der Apostel Paulus eine Warnung aus, da ihm bewusst ist, dass eine große Gefahr droht, nämlich die Gefahr, dass die Heiden nicht richtig verstehen, was GOTT für sie tut. Im Römerbrief 11,17 sagt der Apostel vor den Nichtjuden, indem er von der Entscheidung GOTTES spricht und Israel mit einem edlen Ölbaum vergleicht:                                 

 

 „Wenn auch einige der Zweige herausgebrochen wurden und du, der du ein wilder Ölbaum warst, an ihrer Stelle aufgepfropft worden bist und damit Anteil erhieltest an seiner Wurzel und am Öl des Ölbaums, dann sollst du wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern dass es die Wurzel ist, die dich trägt.“                        

 Und im Vers 20: „Sei daher nicht überheblich, sondern fürchte dich!“

 

Der Apostel hat also erkannt, dass GOTT etwas völlig Neues eingeleitet hatte,  dahingehend nämlich dass „das Heil“ nun auch für die Heiden zugänglich geworden ist, aber dass es andererseits durch alle Zeiten hindurch eine Kontinuität gibt. Die Heiden, die an Jesus glauben, die Nichtjuden also, werden als Zweige des wilden Ölbaums auf den edlen Ölbaum, der für das treue Israel steht, aufgepfropft. Sie hängen von der Wurzel ab, die Christus ist, aber auch vom Stamm, und dieser Stamm, das ist das Israel aus der Zeit Abrahams bis zu der Zeit Jesu und all jener, die an Jesus geglaubt haben, Juden wie Heiden (Nichtjuden). Bis zu diesem Zeitpunkt war Alles im Einzigen und Wahren GOTT.

 

Doch beim Konzil von Nicäa (325) beschloss die Kirche, sich von allem zu trennen,       was jüdisch war … Zum Beispiel von all den jüdischen Festen, die „christliche Feste geworden sind“. Man wandte sich immer mehr von Israel ab, und die Juden wurden zum Sündenbock der Kirche und der Nationen. Der Ölbaum wurde in zwei Teile gespalten: Trennung der Kirche von Israel, in dieser Geschichte, die sich mehr als 2000 Jahre hinzog.

 

Diese erste Trennung öffnete den Weg für alle späteren Spaltungen, die in der Kirche eingetreten  sind, wie zum Beispiel jene, die die Römische Kirche von der Griechischen Kirche und später die katholische Kirche von der protestantischen Kirche trennte. Jede von ihnen behauptete im Besitz der Wahrheit zu sein und sagte: Wir sind die wahre Kirche …

 

Dann kam es unter Hitler zu einem Holocaust und der Vernichtung von 6 Millionen Juden …                                       

 

Eine solche Grausamkeit löste in den Herzen jedes Mannes, jeder Frau, jedes Kindes in allen Ländern eine Empörung aus. Der Antichrist in Hitler wütete und gab jedem zu verstehen, dass der Feind GOTTES und der Menschen bereit war, in diese Zeit, die wir heute erleben, zurückzukehren.            Diese Zeit fördert in der Tat den Hass, die Verbrechen, die Gewalttaten, die Kriege, die schlechten Gesetze, die GOTT ablehnt (Abtreibung, Euthanasie, ein Ehesakrament, das mit Füßen getreten wird).  GOTT vergisst niemals Seine Verheißungen, auch nicht Seine Gesetze, Seine Sakramente … Er achtet auf sie.

 

Heute muss Israel Seinen Messias anerkennen, und die Kirche darf niemals vergessen, dass GOTT die Welt durch Israel segnen wird.                                                                                                                           

 

Vor allen Dingen muss Israel Jesus anerkennen, und GOTT hat dies in unserer Zeit bereits eingeleitet.   GOTT beginnt zunächst immer im Kleinen und lässt es allmählich wachsen, ausgehend von einem kleinen heiligen Rest, und es geht dann weiter …

 

Wenn wir das, was das Wort  GOTTES  besagt, genau betrachten, so stellen wir fest, dass das Verheißene Land Teil eines Bundes ist, der seine Gültigkeit behält, solange die Welt besteht.            

 

Im „Geheimnis von Jerusalem“  Psalm 102:                                                                                                 

 

„Der Herr wird Jerusalem wiederaufbauen und dort in Seiner Herrlichkeit erscheinen“.

 

Was die Heilsgeschichte anbelangt, so wirkt GOTT mit Israel, und zwar ausschließlich in seiner Gesamtheit, das heißt  Volk + Israel.                                                                                                          

 

 Inmitten  der Nationen wirkt  GOTT anders: Er hat allen Nationen das Heil angekündigt, doch sind es nur einzelne Menschen aus den Nationen, die dieses Heilsangebot  annehmen.  Auf diese Weise bildet sich GOTT ein Volk aus verschiedenen Nationen, die den „kleinen Rest“ bilden. Was Israel anbelangt, so wird bei Jeremia, Kapitel 31, Vers 31 und 32, präzise darauf  hingewiesen, dass der Neue Bund mit Israel als Land und als Volk geschlossen ist

 

 

 Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes  fordert GOTT weltweit „Häuser des Heiligen Geistes“.

 

 20. November 2012

Jesus Christus spricht zu uns:

 

Heute komme Ich, um euch mitzuteilen, dass die Stimmen verschwimmen und nur im aufrichtigen Gebet in der Gemeinschaft (Gemeinschaften, Gruppen) zu GOTT gelangen. Ich stehe bei dir, um dich zu bitten, dein Haus wie einst für das Gemeinschaftsgebet  zu öffnen (Lobpreisungen, Bittgebete, Liebes- und  Vertrauensgebete), Gebete an Jesus und Maria (bei Kerzenlicht und mit geweihtem Weihrauch). Deine Gruppe soll regelmäßig einmal in der Woche zusammenkommen (sucht euch gemeinsam den Tag aus). Diese Gruppe wird an Zahl, Kraft und Gnade zunehmen. 

 

Es wird euch dann gegeben werden, bei jedem einzelnen eine spezielle Gnade festzustellen.     

 

Es sind Häuser, die der Heilige Geist im Begriffe ist überall zu bilden. 

 

Es werden wie bei den „Kreuzen der LIEBE“ Orte sein, wo sich Wunder der Bekehrung, ja sogar der Heilung häufen werden. Entscheidet euch für eines, und beehrt es mit eurer wöchentlichen Anwesenheit. Die Christen werden sich nicht zerstreuen. (Diese Häuser des Heiligen Geistes werden überall entstehen).    Die empfangenen Gnaden werden für alle deutlich erkennbar sein. 

 

„Ihr werdet dem Heiligen Geist Dank sagen“. Die Ausgießung (des heiligen Geistes) wird auf jede treue Gruppe niedergehen, die am festgelegten Tag regelmäßig zum Gebet zusammenkommt.

 

Diese Häuser des „neu machenden Heiligen Geistes“ werden auch den Glauben jener Personen erneuern, die ihr in euren Gebeten namentlich erwähnen werdet.  

 

GOTT wird in eurem Geist dafür sorgen, dass ihr euch an die Namen Seiner in Vergessenheit Geratenen erinnert, auf die der Herr wartet, damit sie am Gemeinschaftsgebet wieder Gefallen finden und das Verlangen verspüren, zum Herrn Jesus Christus, unserem Retter, zurückzukehren. Denn sehr bald werden alle seine Kinder, die zum Gemeinschaftsgebet  gerufen werden, dazu berufen sein, den Herrn Jesus Christus zu empfangen, wenn Er wieder kommen wird.

Die Kinder des Heiligen Geistes werden bald wie Jesus Christus, mit Dessen Identität, von neuem geboren werden.

 

                                                                                                                                                    Jesus Christus

 

 

 Der Heilige Geist kündigt uns bereits einen „Gesinnungswandel“an         

                                                                        

29. November 2012, 7 Uhr früh

 

In diesen Zeiten des Krieges und flüchtigen Friedens, wo ganze Städte samt ihren Einwohnern zu verschwinden drohen, entsteht  parallel dazu, in der geistigen Ordnung, „eine neue Welt“, die nicht mehr in den Kompetenzbereich des Menschen fällt; selbst seine intellektuellen Funktionen werden ebenfalls einer „höheren Willenskraft“, die bisweilen unbekannt war, untergeordnet sein; letztere schickt sich bereits an, die Stunde „Ihrer Ankunft“ auf dieser Erde zu beschließen … Diese Stunde, die auch die Stunde zur Errettung des Menschen sein wird, der nicht mehr in der Lage war, sich aus eigener Kraft zu retten (aus seiner menschlichen Torheit).

 

Die Menschheit  wird keine andere Wahl haben, als diesen sowohl drastischen als auch notwendigen Wandel, der eintreten muss, zu akzeptieren. Die Erde wird ihre „allgemeine Reinigung“ durchmachen.                                                                                                                                                         

 

Obwohl „der Mensch“ bislang frei war, hat er „seine eigenen Sklaven“ hervorgebracht, und er hat niemals nach dem Grund, dem Warum seines Kommens auf die Erde gefragt …                                   

 

 Ist  ihm wirklich bewusst, dass er auf der Erde GOTTES wohnt? … 

 

Dieser GOTT, der einzig und wahr ist, der der Herr dieser Erde ist, der „die ganze Schöpfung“ dem Menschen zur Verfügung gestellt hat, damit er sich ihrer bedient? …

 

Ja, … doch die Armen, die Elenden sind übergangen worden …  Obwohl die Mittel vorhanden sind, den Reichtum, den Gott für jeden in Seine Erde gelegt hat, zu teilen …                                                 

 

Die Talente sind die Gaben Seiner Gnade, die der Herr jedem Kind zugeteilt hat.                                                          

 

Als Er auf dieser langen Reise zu Seinem Vater fuhr, hat Er sie in jedes Herz gelegt, damit sie Früchte hervorbringen. Es sind „Seine Gaben“, die aus Seinem „Göttlichen Heiligen Herzen“ kommen.

 

Wie sehr hoffte Jesus, Seine Erde zu sehen, wie sie von Seiner LIEBE erfüllt wird, die allen zugutekommt, und unerschöpfliche Früchte Seiner Heiligen Güte, Seiner tröstenden Nächstenliebe und Seiner liebevollen Sanftheit hervorbringt, damit alle Seine verloren gegangenen Schafe, die am Ende die Liebe Gottes mit den Versprechungen egoistischer Menschen vertauscht hatten, wieder zu Ihm zurückkehren; letztere haben die Erde in ihr Unglück gestürzt und die Menschheit  in die Hände Satans gespielt.         Es gibt sogar Kinder, die noch nie etwas über Gott erfahren haben!                                                                          

 

Wo verbirgt sich dieser große Evangelisierungsfeldzug, der von Jesus Christus gefordert wird und auf Seiner Erde stattfinden soll? …        

 

 

                                                                                                                             

                                                    Jesus spricht zu uns: Da kommt die Umkehr …

 

 

Fortsetzung der Botschaft, die am selben Tag (29. November 2012) an JNSR gerichtet wurde.

Es ist 22 Uhr.

 

Jesus: „Ich habe am späten Vormittag mein Gespräch mit dir abgebrochen …“                                                           

 

 Ich habe den „Heiligen Geist“ veranlasst, dich um Geduld zu bitten, denn die Fortsetzung dieser Botschaft sollte nämlich nach der Nachricht erfolgen, die du im Fernsehen am Ende des Tages erwarten solltest und die Fortsetzung liefert …

 

Es war 22 Uhr an jenem Abend des 29. Novembers 2012.

 

Der palästinensische  Präsident  Mahmoud Abbas lädt die UNO ein, den Geburtsakt eines palästinensischen Staates in Israel zu unterzeichnen.                                                                                     

 

Der Präsident Mahmoud Abbas hatte „Freudentränen in den Augen“, und diese vielen Menschen schrien vor Freude, sie glaubten schon ganz Israel zu besetzen, ohne sich die Mühe zu machen, jenen Akt vom 14. Mai 1948, „ein Akt der UNO“, zu überprüfen, der eine Halbierung  des Staates Israel   mit Palästina festlegte.                                                                                                                                                                     

 

Im ersten Moment haben ihn die Palästinenser verworfen …  Sie wollten alles, den sie erheben Anspruch auf das  ganze Land. Nach 65 Jahren „hat die UNO alles vergessen“. Jetzt wollen die Palästinenser wieder das ganze Land.    

 

Diese Resolution ist mit 138 Stimmen dafür, 9 dagegen und 41 Enthaltungen unterzeichnet worden. Frankreich und der Vatikan haben unterzeichnet, doch  weder die Vereinigten Staaten noch Deutschland haben sich dem angeschlossen.                                                                                                  

 

Wir befinden uns nun in der Zeit der Rückkehr aller Juden in ihr Land Israel (dies „ist ein Akt GOTTES“, der vom Allmächtigen in der Bibel unterzeichnet worden ist). Die Bibel, die als ein Heiliges Buch Gottes anerkannt ist, bestätigt durch ebendiesen Akt, dass „die Rückkehr der jüdischen Staatsbürger Israels mit der nahen Wiederkunft  Jesu Christi zusammenhängt.“

 

 Das ist auch der Grund, warum die Bauarbeiter Israels im Gehorsam zu GOTT weiterhin Häuser für ihre zurückkehrenden Brüder bauen. Es wird ihnen aber untersagt!       

 

Die Prophezeiung steht!                                                                                                                                                     

 

 Und das Wort „Umkehr“ ist von Jesus Christus  sehr wohl gebraucht worden.

 

                                                                           Jesus Christus.

 

Betet zum Heiligen Geist, der alle Kinder Gottes aufruft zu Ihm zurückzukehren!

 

Die Stunde GOTTES naht für Alle: Juden, Araber, Christen, Heiden.