JNSR 2003

 

19. November 2003

 

„JNSR": Herr, Dein Wille triumphiere im Himmel wie auf Erden."

JESUS:

 

Es wird die Zeit des Friedens und der Erneuerung sein, die Zeit der Freude und des Trostes für alle Seelen. Ich bin zu dir gekommen, um dich zu trösten und dir zu sagen, Vertrauen in mich zu haben. Die Zeit der Prüfung wird bald enden.

 

Ich komme, um dich meinen heiligen Willen niederschreiben zu lassen wie eine Sammlung der vertrautesten Gedanken. Du wirst dieses Buch bewahren.

 

Gott ist von den Seinen schlecht geliebt worden. Ich komme zurück, damit ihr meinen Weg sucht, der verloren gegangen ist, weil man ihm nicht gefolgt ist oder besser, weil man ihn niemals gesucht hat.

 

Wie werdet ihr dieses Buch verstehen, das kein Buch ist. Es ist eine Sammlung; es ist das vergessene Netz des Fischers, das man nach etlichen Jahren vom Grund des Gewässers heben wird, um den Fisch, der dort zurückgeblieben ist, zu entnehmen. Hat er überlebt? Einige, weil sie andere verschlungen haben, und andere, weil sie sich in einer Falte des Netzes von Hoffnung nährten.

 

Die Hoffnung ist die Basis von allem.

 

Ohne sie hat das Leben kein Salz mehr. Zuerst ist es ohne Geschmack, dann wird es schwer. Und von schwer wird es belastend bis dahin, die anderen zu belasten; diejenigen, die euch umgeben und die euch zurückweisen.

 

Ein Gegenstand ist außergewöhnlich aufgrund des Wertes, den man ihm beimisst. Aber der Wert liegt nicht im Preis, er liegt in der einfachen Schönheit. Aber wer kann die Schönheit der Seele sehen in dieser Welt, in der Strass (Edelsteinimitation aus Glas) den Platz des reinen Diamanten eingenommen hat?

 

Hier ist, was euch alle und jeden von euch interessieren muss:

 

Mein Heiliger Wille.

 

Mir zu folgen, ist nicht leicht. Mich nachzuahmen ist nicht jedermann gegeben, denn um mich nachzuahmen, muss man bereits aus dem Stoff gemacht sein, jenem, der meinen Abdruck im Herzen und im Geist aufnehmen kann.

 

Zuerst wünsche ich Forscher, die wissen wonach sie forschen und was sie zu entdecken riskieren. Mich zu suchen, ist kein Spiel. Man braucht einen wahren Beweggrund ohne Rechthaberei. Einfach mich ersehnen. Mich ersehnen, ohne das Risiko zu fürchten.

 

Ich bin der höchste Berg, unzugänglich für jene, die den Schwindel fürchten. Den Schwindel meiner Erkenntnis.

 

Ihr riskiert es, sie zu finden, wenn ihr mir folgt oder einfach, indem ihr mich sucht.

 

Dies ist mein Wille.

 

Mich zu suchen, mir zu folgen und die Risiken anzunehmen, die auf meinem Weg auftauchen werden, dem ihr folgt.

 

Mich kennen. Es wird euch niemals gelingen, mich vollkommen zu ergründen. Ihr brauchtet mehrere Jahrhunderte. In Wirklichkeit würdet ihr die Ewigkeit benötigen, um euch mir zu nähern und während dieser Ewigkeit werdet ihr nie aufhören, mich kennen zu lernen, wobei ihr jedoch wisst, wer ich bin, denn hier unten könnt ihr bereits wissen, wer ich bin: GOTT.

 

Jeder sage in sich ganz einfach:

 

Ich bin der Unnütze voll des Unentbehrlichen.

 

Ich werde zum Nichts, das den Ganzen enthält,

 

denn der Wichtigste ist in mir,

 

weil Er sich aufgrund meines Willens,

 

den ich soeben in Seinen heiligen Willen legte,

 

ergreifen ließ.

 

Erkenne bereits in dieser ersten Botschaft einen Aspekt dessen, was ich dich für mich jedem von euch zu schreiben heiße.

 

Folgt mir nach!

 

 

† †

 

JESUS:

 

Hier ist der zweite Tag, den ich gewählt habe, um das Gespräch mit dir fortzusetzen. Ich werde ihnen in Erinnerung rufen, was ich bereits in der Heiligen Schrift gesagt habe, obschon diese nicht geringer ist. Denn es ist dein Gott, der fortfährt, mit dir für alle zu sprechen, obschon sie hartnäckig daran festhalten werden, an dir zu zweifeln. Denn niemand kann hören, wie ich meine heilige Wahrheit in meinem heiligen Willen verkünde, ohne mein Leiden als Begleiter zu haben.

 

Ich habe dich als Erster auserwählt, bevor du mich hörtest. Ich habe in dir mein Abbild des Schmerzenmannes gesehen. Dieses Bild kann sich in jeden nur dann einprägen, wenn mein Vater und euer Vater es wünscht: Dies ist sein heiliger Wille, dies ist der heilige Wille Gottes.

 

Was muss man sagen: „Geh, deine Sünden sind dir vergeben" oder für die Missverstehenden noch besser: „Geh, ich habe dich geheilt"?

 

So hat der Mensch seine Heilung am Fuße meines Kreuzes abgelehnt, indem er die Errichtung meines großen, glorreichen Kreuzes von 738 Metern zurückgewiesen hat, dem Zeichen meiner Vergebung und Zeugen seiner Heilung, die dank seiner Reue erfolgte.

 

Wenn ihr denkt, dass jenes, das ihr in einem großen Licht am Himmel erscheinen sehen werdet, das gleiche sein werde, jenes der weltweiten Versöhnung in der Besänftigung, dann irrt ihr euch.

 

Es wird mein Kreuz des Gerichtes sein, jenes meiner heiligen Gerechtigkeit, die meine Liebe in euch wecken wird. Ich habe es euch bereits gesagt: Ein wahrhaftes Erwachen der Seele und des Leibes kann nicht ohne Erschütterung bewerkstelligt werden. Das Kreuz wird leuchtend und großartig sein, da es alle sehen werden – von einem Ende der Erde bis zum andern. In der Folge wird niemand sagen können, Gott existiere nicht.

 

Jeder wird sich in meinem heiligen Licht so sehen

 

wie er ist und mich so sehen, wie ich bin.

 

Wie viele haben immer noch an meinem heiligen Schutz gezweifelt! Und sind von einem Ort zum andern gegangen... Wenn ich es befehle, handeln meine heiligen Engel lautlos. Wie ich es euch in Dozulé gesagt habe, komme ich heute nicht, um eure Körper zu retten, sondern um die Seelen zu heilen, sie zu retten. Ich beschütze immer noch die Körper derjenigen, die fortfahren werden, meine Liebe auf dieser Erde zu bezeugen. Ich behüte sie, nicht wegen dem, was sie zu sein glauben, sondern weil ich ihren Willen dazu bereitet habe, in meinen heiligen Willen einzutreten, und sie werden sagen:

 

„Ich bin da, weil Gott meine Sünden vergeben hat. Gott ist gut."

 

Sie werden alsdann sehen, wie ihr Herr und Gott ihnen seinen heiligsten Willen einprägt und sie von einem Ort zu andern gehen lässt, dorthin, wo sie meinem Wunsch gemäß sein sollen. Mein Friede ist nicht der Friede des Menschen. So werdet ihr meinen Frieden verkosten. Ihr werdet für meinen Frieden arbeiten. Ihr werdet in meinem Frieden sein, nicht weil er eure Erholung sein wird, sondern mein Wirken, meine Auserwählung, mein heiliger Wille. Ich habe gesagt:

 

„Ich bin der Stern der neuen Morgendämmerung,

 

der Stern, der mein auserwähltes Kind auf meinem Weg bis zu dem Ort führen wird, wo ich es erwarte. Mein Stern wird in eurem Willen scheinen, der wie ein Sternenstaub in meinen heiligen Willen eintreten wird.

 

Wenn ihr verstehen werdet, dass ich euch in meinem letzten Buch „Zeugen des Kreuzes – Apostelgeschichte" alles gesagt habe, damit sich der gesamte Plan Gottes durch diese ganze, durch die Sünde zerrissene Menschheit verwirkliche,

 

dann werden die Ketten zu fallen beginnen.

 

Die ganze Vergangenheit taucht vor dir auf, meine Tochter, um dir zu sagen, wie sehr ich meine heiligste Mutter liebe, wie sehr Gott sein heiliges Kind liebt, das gebenedeit ist unter allen Frauen des Universums, um es vom Heiligen Geist empfangen zu haben im bis dahin unfruchtbaren Schoss der hl. Anna, meiner süßen Grossmutter, die du so sehr liebst und die dich seit jeher liebte, da sie ja wusste, dass sie deine vielgeliebte Großmutter werden würde, nachdem deine geliebte Großmutter zum heiligen Reich Gottes aufbrach.

 

Die Kirche wird sich wie das Heiligste Herz JESU in NAJU [Südkorea] öffnen, um die Welt erneut mit seinem heilbringenden Blut zu bedecken und das damit meine Kirche einlädt, ihr Herz mit dem Meinigen zu tauschen. Ihr Herz ist krank und kann mein reinstes Blut nicht mehr in ihre Adern transportieren: So ersticken alle meine Glieder.

 

Allein beim Namen MARIENS werde ich die Kirche

 

erschauern lassen und neu beleben.

 

O MARIA, heilig und göttlich in deiner unbefleckten Empfängnis, bitte für all deine Kinder und komme, um deine Kirche im neuen Blute Christi zu gebären, deines vielgeliebten Sohnes, der dieses neue Blut überreichlich verteilt und das in Strömen aus diesem anbetungswürdigen Herzen fließt, das sich auf dem Kreuzweg von NAJU wie ein reifer Granatapfel öffnet.

 

Nehmt und trinkt.

 

Dies ist mein Blut des Neuen Bundes,

 

das aus meinem Herzen entspringt, das durchbohrt ist von allen Sünden dieser lieblosen Welt. Dieser Neue Bund, aus dem meine heilige Kirche erneuert hervorgehen wird, denn sie wurde soeben zum Leben wiedergeboren und hat all ihren Gliedern, meinen vielgeliebten Kindern das Leben gegeben, die aus der Heiligen Mutter der Kirche, aus MARIA, der göttlichen Mutter der göttlichen Liebe wiedergeboren werden.

 

Jetzt ertönen die Glocken, um den Triumph MARIENS anzukündigen mit der Auferstehung ihrer Kirche und all ihrer Kinder, die ihre Augen in dieser Welt voller Gnade öffnen, um zu sehen, wie sich der neue Himmel öffnet.

 

Durch die Anerkennung des vollständigen Dogmas

 

der Unbefleckten göttlichen Empfängnis Mariens

 

wird die Kirche die Welt retten, indem sie sich selber rettet.

 

Ich komme bald.

 

Komm, Herr JESUS!

 

Amen.

 

<<<zurück

zur Startseite