DonGobbi Einsprechungen

 

1995

MUTTER DER

BARMHERZIGKEIT

 

 

Mailand, 1.Januar 1995

Hochfest der Gottesmutter Maria

 

MUTTER DER BARMHERZIGKEIT

"Vielgeliebte Söhne, ihr beginnt dieses neue Jahr mit der liturgischen Feier des Hochfestes meiner göttlichen Mutterschaft.

 

Ich bin wahre Mutter Gottes, weil Jesus, den ich geboren und in die Krippe gelegt habe, wahrer Sohn Gottes ist. Er ist das ewige Wort, eines Wesens mit dem Vater, und er nimmt seine menschliche Natur in meinem jungfräulichen Schoß an.

 

Er ist das Geschenk der Liebe des Vaters: 'So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen

eingeborenen Sohn dahingab.

 

Er ist die Offenbarung seiner göttlichen Barmherzigkeit. Jesus wurde von mir geboren, um euer Erlöser zu sein und um die Menschheit von der Sklaverei Satans zu befreien und zur

vollen Gemeinschaft des Lebens und der Liebe mit Gott zurückzuführen. –

 

Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit.

 

Es war meine mütterliche Aufgabe, euch Jesus zu schenken, der die

Offenbarung der barmherzigen Liebe des Vaters ist.

 

So hat die göttliche Barmherzigkeit, um zu euch zu gelangen, den Weg über

meine göttliche und unbefleckte Mutterschaft genommen.

 

Aber ich bin auch eure Mutter.

 

Nach dem Willen meines Sohnes Jesus bin ich unter dem Kreuz wahre Mutter der ganzen von ihm erlösten und geretteten Menschheit geworden.

 

1243

 


 

 

So muß die göttliche Barmherzigkeit Jesu, um zu euch zu gelangen, den

mütterlichen Weg durch mein Unbeflecktes Herz nehmen.

 

Deshalb fällt der Triumph meines Unbefleckten Herzens mit dem Triumph der göttlichen

Barmherzigkeit über diese Welt zusammen. –

 

Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit.

 

Mir wurde die Aufgabe anvertraut, die Menschheit auf den Empfang des himmlischen Taues der göttlichen Barmherzigkeit vorzubereiten.

 

Ihr seid nun in die letzten Jahre eingetreten, die euch auf diesen neuen und zweiten Advent vorbereiten.

 

Es sind die wichtigsten und schwierigsten, die schmerzensreichsten und blutigsten Jahre, denn es müssen sich jene letzten Dinge erfüllen, die euch von mir vorausgesagt worden sind.

So zeigt sich mein mütterliches Werk der Barmherzigkeit in diesen Jahren indem ich euch auf den Weg der Bekehrung und der Rückkehr zum Herrn führe.

 

Ich sehne mich danach, euch die Gnade der Wandlung des Herzens und

des Lebens zu schenken. Ich helfe euch, von der Sünde frei zu werden, die

Leidenschaften zu bekämpfen und das Böse zu besiegen, und ich führe euch

zur vollen Wiederversöhnung mit dem Herrn, eurem Gott. Diese allgemeine

Wiederversöhnung muß bald geschehen, damit ihr so vorbereitet seid auf die

große Prüfung zur vollständigen Reinigung der ganzen Menschheit, die euch

erwartet.

 

1244

 

 

Mein barmherziges mütterliches Wirken äußert sich, indem ich euch zu

einer tiefen Erfahrung des Gebetes führe.

 

Deshalb bitte ich euch, die Zönakel zu vervielfältigen und überall zu verbreiten, wie ich euch

aufgetragen habe: unter den Priestern, den Kindern, den Jugendlichen und in den Familien.

 

Mein Unbeflecktes Herz muß jetzt das neue geistliche Zönakel werden, in dem ihr euch alle sammeln müßt, um die Gabe des zweiten Pfingsten zu erlangen.

 

Die Reinigung der Welt wird durch das Wirken des Geistes der Liebe kommen, der vom Himmel herab sein brennendes Feuer senden wird, um das Angesicht der Erde zu erneuern.

 

Mein barmherziges mütterliches Wirken äußert sich, indem ich euch helfe, die Stunde der großen Prüfung zu bestehen.

 

Es erwarten euch bis jetzt nie gekannte Leiden, denn es nähert sich der Zeitpunkt einer universellen Erneuerung. Satan wird besiegt sein; die Macht des Bösen

wird vernichtet; Jesus wird unter euch sein herrliches Reich errichten, und so werden der neue Himmel und die neue Erde gebildet werden.

 

Ohne ein außergewöhnliches Eingreifen meiner mütterlichen Liebe

könntet ihr den Schmerz der großen Prüfung, die nun für alle gekommen

ist, nicht ertragen. –

 

Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit.

 

Mir ist die mütterliche Aufgabe anvertraut, der Kirche in der Stunde ihres größten

Leidens beizustehen, da sie den Kalvarienberg ihrer Hinopferung und

ihres Martyriums besteigen muß.

 

1245

 

Mein mütterliches Handeln besteht darin, ihr das Kreuz des Verrates und der

Verlassenheit tragen zu helfen, wenn der Abfall allgemein sein wird und der

Mensch der Sünde, wie in der Heiligen Schrift vorhergesagt, in sie eintreten und

den Greuel der Verwüstung in sie hineintragen wird. Mein mütterliches Wirken

wird sich noch verstärken, wenn meine Söhne verfolgt und eingekerkert, gefoltert

und zum Martyrium geführt werden.

 

Dann werde ich mich ihnen nach dem geheimnisvollen Plan, den mein Unbeflecktes Herz schon seit langem in jeder Einzelheit entworfen hat, in außergewöhnlicher Weise offenbaren. –

 

Ich bin die Mutter der Barmherzigkeit.

 

Von diesem Jahre an werden alle meine Kinder das wunderbare Zeichen der mit der Sonne umkleideten Frau sich erfüllen sehen, und ich werde die Welt mit dem Licht und der barmherzigen Macht meines Unbefleckten Herzens überfluten.

 

Deshalb lade ich zu Beginn des neuen Jahres alle ein, im Vertrauen und im Gebet zu leben. Fürchtet euch nicht.

 

Ich bin mit euch und werde mich in außergewöhnlicher Weise kundtun.

 

Je mehr ihr in die Zeit der reinigenden Prüfung eintretet, desto mehr werdet ihr machtvoll meine

barmherzige Gegenwart als Mutter verspüren.

 

Ich segne euch alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

1246

 

 

Sale (Alessandria), 2. Februar 1995

Darstellung des Jesuskindes im Tempel

 

DIE STUNDE EURER HINOPFERUNG

"Begleitet mich zum Tempel des Herrn, vielgeliebte

Söhne, mit dem Licht eurer von Liebe glühenden Herzen, um mit mir

mein göttliches Kind als Opfergabe zur Verherrlichung des

himmlischen Vaters darzubringen.

 

Während ich mein Kind in die Hände des Priesters lege, neigt sich die Heiligste Dreieinigkeit mit

Wohlgefallen und segnend über die Opfergabe eurer himmlischen Mutter.

 

Der Vater, der die Welt so geliebt hat, daß er seinen eingeborenen Sohn dahingab, nimmt mit Wohlgefallen den Sohn als Gabe an, der nun lebendiges Abbild seiner barmherzigen Liebe geworden ist.

 

Der Sohn, der von Ewigkeit her im Schöße des Vaters lebt, freut sich, als

Opfer des Loskaufs und der Erlösung auf dem Altar seiner Herrlichkeit

für das Heil aller dargebracht zu werden.

 

Der Heilige Geist erfüllt das Herz eines armen Greises und erschließt ihm das Verständnis des

göttlichen Geheimnisses: 'Er ist gesetzt als Zeichen des Widerspruchs,

zum Heil und zum Untergang vieler in Israel, und deine Seele, o Mutter,

wird ein Schwert durchbohren!'

 

Lebt mit mir das Geheimnis dieses Opfers, meine kleinen Söhne, und laßt euch alle für die Ehre der

Allerheiligsten Dreieinigkeit darbringen.

 

Die Stunde eurer Hinopferung ist gekommen.

 

 - Auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens werdet ihr zur vollkommenen Verherrlichung des Vaters hingeopfert werden.

 

1247

 

Euer himmlischer Vater muß verherrlicht werden.

 

Deshalb hat er das Universum geschaffen und fügt in eurem Dasein mit Liebe auch den

kleinsten Umstand zu eurem Besten.

 

Deshalb hat er seinen Sohn für euer Heil dahingegeben. In euch, in eurem Leben, in eurem Frieden, in eurer Freude wird der himmlische Vater verherrlicht.

 

Auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens werdet ihr hingeopfert zur vollkommenen Verherrlichung des Sohnes.

 

Der Sohn muß verherrlicht werden.

Deshalb ist er in die Welt gekommen.

Und der Sohn wird verherrlicht, wenn der Wille des Vaters von allen vollkommen erfüllt wird.

 

Dann setzt der Sohn in euch sein Zeugnis für den Vater fort.

 

Das ist sein Zeugnis, daß jedes Geschöpf seinen Willen erfülle.

 

Sein Wille ist, daß ihr im Sohne eins seid, um so eins mit dem Vater zu sein.

 

Dann werdet ihr Zeugnis für die Wahrheit geben, und die Wahrheit wird euch

frei machen.

 

 - Auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens werdet ihr hingeopfert zur vollkommenen Verherrlichung des Heiligen Geistes.

 

Der Heilige Geist muß verherrlicht werden.

 

Deshalb wird er euch unaufhörlich vom Vater und vom Sohn geschenkt.

 

Und der Heilige Geist wird verherrlicht, wenn er euch mit seinem göttlichen Feuer

reinigt und umwandelt, damit ihr in ihm und durch ihn den Vater und den Sohn lieben könnt.

 

1248

 

 

 

So lebt ihr im Herzen der Allerheiligsten Dreieinigkeit und werdet zu

ihrer vollkommenen Verherrlichung dar-gebracht.

 

Die Stunde eurer Hinopferung ist gekommen. In diesen Zeiten muß die Allerheiligste

Dreieinigkeit verherrlicht werden. Darum seid ihr berufen, unerschrockene Zeugen der Wahrheit zu sein.

 

Die Stunde des großen Abfalls ist gekommen, und ihr habt die Aufgabe, allen den Glanz der göttlichen Wahrheit zu vermitteln.

 

Ihr durchlebt die Zeiten der großen Verderbnis, da die Menschheit wieder heidnisch geworden ist, schlimmer als zur Zeit der Sintflut, und ihr seid berufen, das Licht der Heiligkeit zu

verbreiten.

 

In der tiefen Finsternis der Sünde, die sich auf diese Welt herabgesenkt hat, seid brennende Fackeln der Heiligkeit und der Reinheit!

 

In der Stunde der Gewalt und des Hasses, des ungezügelten Egoismus und der Kriege seid ihr dazu berufen, unerschrockene Zeugen der Liebe zu sein.

 

Nun droht der Orkan loszubrechen, und Kirche und Welt sind aufgerufen, die schreckliche Stunde der großen Prüfung zu bestehen. Deshalb werdet ihr heute auf dem Altar meines Unbefleckten Herzens dargebracht.

 

Die Stunde eurer Hinopferung ist gekommen.

 

Ich bin euch immer nahe und führe euch jeden Augenblick

an der Hand, wie eine Mutter ihre kleinen Kinder führt.

 

Ich werde in den blutigen Augenblicken eures priesterlichen Leidens und eures

Martyriums auf außergewöhnliche Weise bei euch sein.

 

1249

 

Dann werdet ihr mich sehen und euch freuen, denn ihr werdet eure himmlische

Mutter schauen, die euch wie kleine Lämmer auf dem Altar ihres Unbefleckten

Herzens zur vollkommenen Verherrlichung der Allerheiligsten und Göttlichen

Dreieinigkeit darbringt."

 

 

San Marco (Udine), 11. Februar 1995

Jahrestag der Erscheinung in Lourdes

 

WASCHT EUCH AN DER QUELLE

"Schaut heute auf den Glanz der Heiligkeit und der Rein-heit eurer himmlischen

Mutter, die in Lourdes als die Un-befleckte Empfängnis erschienen ist, und

kommt alle, meine kranken und sündhaften Kinder, zur Quelle der Gnade und der

göttlichen Barmherzigkeit.

 

Wascht euch an der Quelle.

 

Wascht euch an der Quelle lebendigen Wassers, hervorgequollen aus dem Herzen Jesu, das von der

Lanze des römischen Soldaten durchbohrt wurde. Deshalb habe ich durch die Hände der kleinen Bernadette aus dem Felsen eine Quelle reinsten Wassers entspringen lassen. Deshalb habe ich euch gebeten, hinzugehen und euch an der Quelle zu waschen.

 

Wascht euch an der Quelle.

 

Wer sich beschmutzt hat, hat es nötig, gewaschen zu werden.

 

Es ist die Sünde, die die Schönheit eurer Seele verdunkelt; es ist die Sünde, die euch die heiligmachende Gnade nimmt und euch von der Lebensgemeinschaft mit dem

 

1250

 

Herrn, eurem Gott, trennt. Es ist die Sünde, die euch in die Sklaverei Satans

zurückfallen läßt, der so seine böse Herrschaft über euch ausübt. Es ist die Sünde,

die euch auf den Weg des ewigen Verderbens führt.

 

Wascht euch an der Quelle.

 

Taucht ein in den Quell der göttlichen Barmherzigkeit. Diese Quelle, dem durchbohrten Herzen Jesu entsprungen, wird euch im Sakrament der Wiederversöhnung geschenkt. Jesus hat es eingesetzt als kostbare Frucht seiner Erlösung und um eurer überaus großen Schwachheit ent-gegenzukommen.

 

Am Tag seiner Auferstehung sprach er zu den Aposteln: 'Empfangt den Heiligen Geist!

Wem ihr die Sünden nachlaßt, dem sind sie nachgelassen.'

 

Von jenem Augenblick an habt ihr die Möglichkeit, euch jedesmal zu waschen, wenn eure Seelen von der Sünde verunstaltet werden.

 

Wascht euch an der Quelle.

 

In diesen Jahren wird das Sakrament der Wiederversöhnung immer mehr vernachlässigt, ja es wird auf hinterhältige Weise angegriffen. So verbreitet sich die schlimme Unsitte, leichtfertig zu sündigen, die Sünde zu rechtfertigen, begangene Sünden nicht zu bereuen und sie auch nicht mehr zu beichten.

 

In vielen Teilen der Kirche ist das Sakrament der Buße ganz verschwunden.

 

Immer weniger Priester stellen sich für dieses unabdingbar notwendige Sakrament zur Verfügung.

 

Auf diese Weise wird die Kirche in ihrem apostolischen Wirken ganz gelähmt; sie ist verletzt und wie eine Aussätzige mit tiefen Wunden bedeckt.

 

1251

 

Wascht euch an der Quelle.

 

Heute tue ich euch die inständige und dringende Bitte eurer himmlischen Mutter kund, daß in diesen letzten Zeiten der großen Drangsal das Sakrament der Wiederversöhnung in

meiner Kirche in seinem vollen Glänze wiederkehre. Denn nur aus dieser Quelle kann sich die göttliche Barmherzigkeit über die ganze Menschheit ergießen.

 

In diesem Sakrament kann Jesus die Herzen erneuern und das erneuerte Leben gestalten.

 

Nur durch dieses kostbare Sakrament kann sich die barmherzige Liebe Jesu der

Kirche und der ganzen Menschheit mitteilen.

 

Deshalb lade ich euch heute ein, euch in den Quell der göttlichen Barmherzigkeit

eintauchen zu lassen und auf mich, eure himmlische Mutter, zu schauen, die besonders deshalb unbefleckt empfangen wurde, um für euch die Mutter der Barmherzigkeit zu werden."

 

 

Fatima (Portugal), 11. März 1995

Zönakel mit Priestern und Gläubigen der MPB Portugals

 

MEIN GEHEIMNIS

"In diesem meinem ehrwürdigen Heiligtum nehme ich

euch alle auf, meine vielgeliebten mir geweihten Kinder, um euch in

die sichere Zufluchtsstätte meines Unbefleckten Herzens

einzuschließen. - Hier bin ich als die mit der Sonne bekleidete 1-i-au

erschienen, um euch in diesem vom Geist des Bösen so geplagten

und besessenen Jahrhundert den Weg zu zeigen, den ihr gehen müßt.

 

1252

 

- Hierher bin ich vom Himmel gekommen, um euch die Zufluchtsstätte anzubieten, wohin ihr euch im Augenblick der großen Schlacht zwischen mir und meinem Widersacher und in den

schmerzensreichen Stunden der großen Drangsal und des Strafgerichtes flüchten könnt.

 

 - Hier habe ich die Marianische Priesterbewegung entstehen lassen, und durch diesen kleinen Sohn, den ich in alle Teile der Welt geführt habe, habe ich mir in diesen Jahren die Schar herangebildet, die nun zum Kampfe und zu meinem größten Sieg bereit ist.

 

 - Hier möchte ich euch heute mit diesem meinem Sohn geistig vereint sehen, wo vor dem Bild eurer himmlischen Mutter, das genau an der Stelle steht, wo ich den drei Kindern Jacinta, Francisco und Lucia erschienen bin, ein großes Zönakel meiner Bewegung stattfindet.

 

 - Hier versammle ich euch alle um mich und zeige euch mein Wohlgefallen darüber, wie ihr die

Einladung angenommen habt, der Marianischen Priesterbewegung beizutreten, euch meinem Unbefleckten Herzen zu weihen und überall die Zönakel des Gebetes unter den Priestern, den Kindern, den Jugendlichen und den Familien zu verbreiten.

 

Ich möchte euch auf geistliche Weise hier bei mir haben, weil ihr nun in den letzten

Zeitabschnitt dieses eures Jahrhunderts eintretet, in dem die Ereignisse, die ich euch vor-herverkündet habe, ihre vollständige Erfüllung finden. Deshalb möchte ich euch heute am gleichen Ort, an dem ich erschienen bin, mein Geheimnis offenbaren.

 

Mein Geheimnis betrifft die Kirche.

 

In der Kirche wird der große Abfall, der sich in der ganzen Welt verbreitet, seinen Abschluß finden. Die Spaltung der Kirche wird sich in der allgemeinen Abwendung vom Evangelium und vom wahren Glauben vollziehen.

 

1253

 

 

 

Der Mensch der Sünde, der sich Christus entgegenstellt, wird in sie

eintreten und den Greuel der Verwüstung in ihr Inneres hineintragen

und so das furchtbare Sakrileg vollenden, von dem der Prophet

Daniel gesprochen hat (Mt 24,15).

 

Mein Geheimnis betrifft die Menschheit.

 

Die Menschheit wird den Gipfel der Verdorbenheit und

Bosheit, der Auflehnung gegen Gott und der offenen Ablehnung

seines Gesetzes der Liebe erreichen. Sie wird die Stunde ihres

größten Strafgerichtes erleben, das euch vom Propheten Sacharja

vorhergesagt worden ist (Sach 13,7-9).

 

Dann wird sich dieser Ort für alle als leuchtendes Zeichen meiner mütterlichen Gegenwart in der

bittersten Stunde eurer großen Drangsal erweisen.

 

Von hier aus wird sich mein Licht in alle Teile der Welt verbreiten, und dieser Quelle wird das Wasser der göttlichen Barmherzigkeit entspringen, das wie Tau herabfallen wird, um diese verdorrte und vertrocknete Welt, die nunmehr zu einer unermeßlichen Wüste geworden ist, zu bewässern.

 

Und in diesem meinem außerordentlichen Werk der Liebe und der Rettung wird allen der Triumph des Unbefleckten Herzens jener aufscheinen, die als die Mutter der Barmherzigkeit angerufen wird

 

1254

 

Madrid (Spanien), 22. März 1995

Geistliche Exerzitien in Form eines Zönakels mit Priestern der MPB

Spaniens und Gibraltars

 

ICH WERDE VON EUCH GETRÖSTET

 

"In diesen Tagen eines ständigen Zönakels wird mein schmerzhaftes Herz

von euch getröstet, vielgeliebte Söhne meiner Bewegung, die ihr aus

vielen Teilen Spaniens gekommen seid, diesem Land, das so sehr von

meinem Widersacher bedrängt, von eurer himmlischen Mutter aber

geliebt und beschützt wird.

 

Ihr gießt Balsam auf meine Verletzungen und schließt die Wunden meines tiefen Schmerzes.

 

Ich werde von euch getröstet.

 - Ich werde von euch getröstet durch euer beständiges Gebet,

das ihr in Sammlung und Liebe verrichtet und dem Herrn mit mir und

durch mich darbringt.

 

Ihr gebt eurer himmlischen Mutter eine große

Kraft der Fürsprache und Sühne, und so kann ich eingreifen, um die

Ereignisse eurer Zeit nach dem Plan der Barmherzigkeit und Rettung

meines Unbefleckten Herzens zu lenken.

 

Wie groß ist mein Schmerz,

da ich mitansehen muß, wie viele meiner vielgeliebten Söhne das

Gebet immer mehr vernachlässigen!

 

Man betet nicht mehr.

 

Eine wirre und ausufernde Betriebsamkeit füllt den Tag vieler Priester, die, vom

Geist der Welt überflutet, zu schalem Salz und erloschenem Licht

werden.

Ich werde von euch getröstet durch euren Eifer, auf dem Weg der Heiligkeit voranzuschreiten.

 

1255

 

Wie ist doch gerade heute die Heiligkeit der Priester vonnöten für die

Rettung der Welt!

 

In einer vom bösen Feind besessenen Welt, in einer

von Säkularismus und permissiver Moral verdunkelten Kirche ist es

notwendig, daß die Priester heilig sind, um allen den sicheren Weg zu

zeigen, der zum Heil und zum Frieden führt. Bekämpft die Sünde als

euer größtes Übel; seid immer zur Spendung des heute so

vernachlässigten Sakramentes der Wiederversöhnung bereit. Schenkt

den vom Bösen verdunkelten Seelen die Gnade Gottes. Schreitet

freudig voran auf dem Weg, auf dem alle Tugenden erblühen, und so

werdet ihr die Heiligkeit erlangen. Deshalb bitte ich euch, euch

meinem Unbefleckten Herzen zu weihen, denn ich wünsche, meine

kleinen Söhne, auch euch die ganze Heiligkeit eurer himmlischen

Mutter mitzuteilen.

 

 - Ich werde von euch getröstet durch eure

besondere Bereitschaft zu Treue und Einheit. Wie verbreitet und ge-

fährlich ist in eurer Nation die Widersetzlichkeit gegen den Papst und

der Widerstand gegen sein Lehramt! Deshalb werden fundamentale

Wahrheiten des katholischen Glaubens zur Diskussion gestellt und

verneint. Irrtümer werden gelehrt und befolgt; der Glaubensverlust

weitet sich aus, und überallhin verbreitet sich der große Abfall von

Jesus und seinem Evangelium.

 

Ihr aber sollt unerschrockene Zeugen der Einheit mit dem Papst und der Treue zum Evangelium sein, dessen Diener ihr seid!

 

Schaut nicht auf das schlechte Beispiel, das euch Obere und

Mitbrüder darin geben können; schaut nur auf den tiefen Schmerz und

die blutende Wunde, die diese fort-schreitende Apostasie, die sich

immer mehr in der Kirche

 

1256

 

ausbreitet, dem Herzen eurer himmlischen Mutter zufügt.

Gießt den Balsam eurer Treue und eurer Einheit auf die offenen,

blutenden Wunden meines Unbefleckten Herzens.

 

_ Ich werde von euch getröstet, weil ihr dem Weg folgt den ich euch in

diesen Jahren durch die Botschaften gewiesen habe die ich dem

Herzen dieses meines kleinen Sohnes geschenkt habe. Seid immer mehr

eins mit ihm nehmt das Wort an, das ich euch durch ihn gebe.

 

 Laßt euch weder zerstreuen noch auf andere Wege bringen, denn heute gibt es

viele, die falsche Botschaften und unwahre Visionen verbreiten.

 

 So arbeitet ihr mit an einer immer größeren Verbreitung meines Werkes der

Marianischen Priesterbewegung in eurem ganzen Vaterland.

 

Und ihr werdet zu kostbaren Werkzeugen meines mütterlichen Heilswirkens

und meiner Barmherzigkeit für alle meine armen, verirrten Kinder, und

besonders dadurch werde ich von euch getröstet.

 

Mit euren Lieben, mit all jenen, die eurem priesterlichen Dienst anvertraut sind, segne ich euch

im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

 

Capoliveri (Livorno), 13. April 1995

Gründonnerstag

 

SEHNLICHST HABE ICH DANACH VERLANGT

 

"Vielgeliebte Söhne, lebt diesen Gründonnerstag im Gethsemam meines

Unbefleckten Herzens Es ist euer Pascha.

 

1257

 

 

 

 

Es ist der Tag, der an die Einsetzung des neuen Opfers und des neuen

Priestertums erinnert.

Ihr wart gegenwärtig im Liebesplan des Herzens Jesu,

das zu seiner größten Hingabe bereit war. •Sehnlichst habe ich danach

verlangt, dieses Ostermahl mit euch zu halten, bevor ich leide' (Lk 22,15).

 

Sehnlichst habe ich danach verlangt. Das ganze Leben Jesu war auf diesen höchsten, unaussprechlichen Augeblick hingeordnet.

 

Von seiner Menschwerdung in meinem jungfräulichen Schoß bis zu seiner Geburt,

von seiner bedrohten Kindheit bis zu seinem Jünglingsalter, von seiner im

armen Hause in Nazareth verbrachten Jugend bis zu seinem öffentlichen

Wirken ersehnte Jesus jeden Tag diesen Augenblick.

 

Sehnlichst habe ich danach verlangt. Wenn Jesus von Müdigkeit und Anstrengung

niedergedrückt war wenn er von den Pharisäern bedrängt und von den Großen

abgelehnt wurde, wenn er die Straßen Galiläas und Judäas durchzog, um die

Frohe Botschaft zu verkünden und die Kranken heilte, den Sündern die

Vergebung schenkte, die Besessenen befreite, wenn er von den Armen

erwartet und von den Kleinen getröstet wurde, so hat Jesus immer nach der

Erfüllung dieses seines Pascha verlangt.

'Sehnlichst habe ich danach verlangt, dieses Ostermahl mit euch zu halten,

bevor ich leide' (Lk 22, 15)

 

Es ist das Pascha der Liebe. An diesem Tag gibt Jesus den von ihm Erlösten

und Geretteten seinen Leib als Speise und sein Blut als Trank. Eine größere

Liebe hat niemand als jener, der sein Leben hingibt für die, die er liebt. In

die-

 

1258

 

sem seinem Geschenk wird der neue und ewige Bund zwischen Gott und

der Menschheit begründet und die Feier des neuen Pascha gestiftet im

wahren Lamm Gottes das die Sünden der Welt hinwegnimmt.

 

Vielgeliebte Söhne, nehmt mit Dank dieses große Geschenk der Liebe

Jesu an, der euch innigst mit seinem höchsten und ewigen Priestertum

verbunden hat.

 

Es ist das Pascha des Schmerzes. Die Liebe wird durch Leiden erprobt. Auf dieses größte Geschenk der Liebe antwortet Judas mit Verrat, Petrus mit Verleugnung, die Apostel mit Flucht, die Diener

des Hohenpriesters mit Schmähungen und Schlägen ins Gesicht.

 

Sehnlichst habe ich danach verlangt. Das Herz Jesu brennt nun für immer

in diesem seinem glühenden Verlangen.

 

Die barmherzige Liebe quillt mit dem Blut und mit dem Wasser aus der Wunde seiner durchbohrten

Seite hervor.

 

Und sie kommt herab wie himmlischer Tau, um jede Befleckung abzuwaschen, jede Sünde auszulöschen, jede Krankheit zu heilen, jede Wunde zu schließen, jedem Geschlagenen beizustehen,

jedem Gefallenen aufzuhelfen, jeden Gefangenen zu befreien und den Verlorenen zu retten.

 

In diesen euren letzten Zeiten ist die von Jesus so sehr ersehnte Stunde gekommen; denn seine barmherzige Liebe bereitet  ihren größten Triumph vor.

 

Deshalb lade ich euch heute alle ein, in das Gethsemani meines Unbefleckten Herzens einzutreten.

 

1259

 

So werdet ihr von mir, der Mutter der Barmherzigkeit, zu kostbaren

Werkzeugen des Triumphes der barmherzigen Liebe Jesu über diese

ganze arme, so sehr erlösungsbe-dürftige Menschheit herangebildet.

Dann verlangt auch ihr heute sehnlichst danach, dieses Ostermahl zu

halten, bevor ihr leidet."

 

 

Capoliveri (Livorno), 14. April 1995

Karfreitag

 

TRÄNEN UND BLUT

 

"Schaut heute auf jenen, den sie durchbohrt haben. Vielgeliebte Söhne, lebt diesen Tag mit mir, der

Schmerzensmutter der Passion.

 

Wieviel Blut haben meine weinenden Augen an diesem Tage gesehen! Mein Sohn ist durch die Geißelung zu einer einzigen Wunde geworden.

 

Die furchtbaren römischen Geißeln haben seinem Leib tiefe Wunden geschlagen, aus denen Blut im

Übermaß quillt und ihn mit einem Purpurmantel bedeckt.

 

Die Dornenkrone durchbohrt sein Haupt, aus dem Ströme von Blut herabrinnen und sein Antlitz bedecken und entstellen. 'Er war zu sehr entstellt, um noch das Aussehen eines Menschen zu haben' (Is 52,14).

 

Die Nägel durchbohren ihm Hände und Füße, und das Blut fließt in

Strömen das Kreuzesholz hinab.

 

Während der drei Stunden des qualvollen Todeskampfes stehe ich mit Johannes und den frommen

Frauen unter dem Kreuz, und gemeinsam werden wir von seinem kostbaren Blut benetzt.

 

1260

 

Dann, nachdem er seinen letzten Atemzug getan hat, durchbohrt der

römische Hauptmann mit der Lanze seine Seite, aus der Blut und

Wasser hervorströmen, Symbol der Sakramente eurer Wiedergeburt.

 

Aus dieser Quelle wird die Kirche geboren; sie wird in der vom Blut des

Sohnes und den Tränen der Mutter gebildeten Wiege geboren.

 

Tränen und Blut. Sie sind der Preis eures Loskaufs, sie sind Zeichen

unermeßlichen Leidens, sie sind das Geschenk der göttlichen

Barmherzigkeit, die herabgekommen ist, um die ganze Welt zu

erneuern. Heute erlebt ihr einen neuen Karfreitag.

Und wieviel Blut fließt wieder aus den weinenden Augen eurer himmlischen Mutter!

 

Es ist das Blut der im Schoße ihrer Mütter getöteten Kinder, das vergossene Blut aller Opfer von Gewalt und Haß, von brudermörderischen Kämpfen und Krieg.

 

Und immer noch fließen reichlich Tränen aus meinen Mutteraugen angesichts einer Menschheit,

die die Ursache ihrer Verurteilung in sich selbst trägt.

 

Tränen und Blut. Ich will dieser armen Menschheit helfen, zu ihrem Herrn zurückzukehren auf dem Weg der Umkehr und der Buße; deshalb gebe ich ihr augenfällige Zeichen meines mütterlichen Schmerzes und meiner schmerzlichen Sorge.

 

Deshalb lasse ich aus einigen meiner Bilder Tränen von Blut herabfließen.

 

Wie könnte ein Kind ungerührt bleiben angesichts seiner weinenden Mutter?

 

Wie könnt ihr, meine Kinder, ungerührt bleiben angesichts eurer blutige Tränen weinenden

himmlischen Mutter?

 

1261

 

Und doch werden diese so ernsten Zeichen, die ich euch heute gebe, weder angenommen noch geglaubt, ja sie werden sogar offen unterdrückt und abgelehnt.

 

So wird die äußerste Anstrengung, die ich unternehme, um euch zu retten, von euch zunichte gemacht.

 

Nun ist es mir also nicht mehr möglich, meine armen Kinder, die Hand

der Gerechtigkeit Gottes zurückzuhalten, die mit ihrer schrecklichen

Strafe diese Menschheit reinigen wird, der nicht mehr geholfen

werden kann wegen ihrer hartnäckigen Weigerung, all dieses

außerordentliche Eingreifen eurer himmlischen Mutter anzunehmen.

 

So ist nun für die Kirche und für die Menschheit die schmerzliche

und blutige Prüfung gekommen.

 

Ich sehe eure Straßen von Tränen und Blut benetzt. So wird diese Welt - angelangt auf dem Gipfel der Entartung und der Auflehnung gegen ihren Gott, der sich heute für eure Erlösung hingegeben hat und am Kreuz gestorben ist - von der göttlichen Gerechtigkeit gereinigt werden.

 

So bleibt doch wenigstens ihr, meine Vielgeliebten, wie euer Bruder Johannes zusammen mit mir unter dem Kreuz, um eurer schmerzensreichen, aufs neue vom Schwert so großer Ablehnung durchbohrten Mutter Stärkung und Trost zu schenken.  Und vereinigt euren Schmerz mit

dem meinen, um nochmals für die Welt das Wunder der göttlichen

Barmherzigkeit zu erflehen."

 

1262

 

 

Capoliveri (Livorno), 15. April 1995

Karsamstag

 

WACHT MIT MIR

 

"Vielgeliebte Söhne, bleibt an der Seite eurer

himmlischen Mutter an diesem Tag, da der Leib meines Sohnes Jesus leblos in

seinem neuen Grabe ruht.

 

Wacht mit mir

im Gebet, das ihr mit mir und durch mich verrichten sollt.

Diesen Tag lebte eure himmlische Mutter in ständiger

Verbundenheit mit dem himmlischen Vater, der mir seine ganze Liebe schenkte

und den kostbaren Balsam seiner göttlichen Zärtlichkeit auf jede meiner

Wunden legte. Der Vater sah so, wie das ganze Leiden des Sohnes und der

Mutter zur Freude erblühte, die er empfand, weil er endlich die ganze nun

erlöste und gerettete Menschheit in seinem Band der Liebe und des Lebens

umarmen konnte.

 

An diesem Tage war ich immer mit der Seele beim Leibe meines Sohnes, der in seinem neuen Grabe lag.

 

Meine Gebete bedeckten ihn wie wohlriechende Salbe; meine Tränen reinigten ihn von all seinem Blut, und meine Hände schlössen mit mütterlicher Zärtlichkeit jede seiner Wunden.

 

Und so bereitete ich jenen entseelten Leib vor, seinen neuen, starken Lebenshauch zu

empfangen. An diesem Tag führte mich der Heilige Geist in sein Brautgemach

ein. Er gab mir Freude und Frieden und sagte mir seinen göttlichen Dank dafür,

daß ich den ein-geborenen Sohn des Vaters in meinen jungfräulichen Schoß

aufgenommen und bis zum Grabe begleitet habe.

 

1263

 

Wacht mit mir

 -in der Hoffnung, die an diesem Tag zur Sicherheit wird.

 

Als mein Sohn Jesus sich mir in seinem verherrlichten Leibe

glänzender als die Sonne zeigte und mich zärtlich an sein göttliches

Herz drückte, da endete für mich alles Leiden.

 

Nun war der Tod durch das Leben, die Sünde von der Gnade, das Böse durch das

Gute, der Haß durch die Liebe und Satan vom gestorbenen und

auferstandenen Sohn Gottes besiegt.

 

Wacht mit mir,

und lebt im Vertrauen mit mir diesen Samstag.

 

Diese ganze arme Menschheit liegt im Grabe, sie ist in den Besitz des Bösen zurückgekehrt, zur

Sklavin der Sünde und des Bösen geworden.

 

Es ist der Samstag ihrer langen Grabesruhe.

 

Bald wird sie aus dem Grab, in dem sie liegt, hervorgehen, wenn Jesus in Herrlichkeit wiederkehren und sie in den neuen Garten seiner Auferstehung führen wird.

 

Das große Wunder der göttlichen Barmherzigkeit bereitet sich vor.

 

Es wird sich für die ganze Menschheit das wiederholen, was mit meinem

Sohn Jesus geschah.

 

Denn diese Menschheit wird ganz und gar vom mächtigen Hauch des Heiligen Geistes erneuert. Er wird sich über die ganze Erde ergießen, und sie wird in die Arme ihres himmlischen Vaters zurückkehren, der sich in ihr mit Wohlgefallen widerspiegeln wird, während Jesus sein Reich der Herrlichkeit in der erneuerten Welt errichten wird.

 

Deshalb lade ich euch heute ein, vielgeliebte Söhne, mit mir im Gebet, in der Hoffnung und im

Vertrauen zu wa-

 

1264

 

chen an diesem eurem langen Samstag, der bald zu Ende gehen wird."

 

 

Capoliveri (Livorno), 16. April 1995

Ostersonntag

 

DER SIEG DER GÖTTLICHEN BARMHERZIG-KEIT

 

"Vielgeliebte Söhne, freut euch mit mir, der schmerzhaften Mutter der

Passion und der getrösteten und frohen Mutter der Auferstehung.

 

Eure Freude vereinige sich mit der Freude aller Engelscharen, die sich

anbetend vor meinem Sohn Jesus neigen, da er sich ihnen im strahlenden

Glänze seiner Gottheit zeigt.

 

Sie vereinige sich mit der Freude des ganzen Paradieses, das den auferstandenen und zur Rechten des Vaters sitzenden Sohn Gottes aufnimmt. Sie vereinige sich mit der Freude der

Gerechten, die in der Unterwelt den Augenblick ihrer Befreiung bejubeln.

 

Heute wird die ganze Schöpfung von neuem Leben durchströmt.

 

Es jubelt in höchster Freude die ganze Menschheit, denn im gekreuzigten, gestorbenen und auferstandenen Jesus schaut sie den Sieg der göttlichen Barmherzigkeit.

 

 - Der Sieg der göttlichen Barmherzigkeit wird Wirklichkeit durch die der göttlichen Gerechtigkeit geleistete Genugtuung für die von den Stammeltern begangene Sünde, die ihrer ganzen Nachkommenschaft Ungnade brachte.

 

1265

 

Im auferstandenen Christus wird heute diese wunderbare Rückkehr

der ganzen Menschheit in die Arme ihres himmlischen Vaters

Wirklichkeit. Jesus gab sich als Sühnopfer hin, damit die

barmherzige Liebe des Vaters die nun erlöste und gerettete

Menschheit in seine Lebensgemeinschaft aufnehmen konnte.

 

 - Der Sieg der göttlichen Barmherzigkeit verwirklicht sich im Sieg des

Guten über das Böse, der Gnade über die Sünde, der Liebe über den

Haß, des Lebens über den Tod. Der aus dem Grabe siegreich

erstandene Christus weist der ganzen Menschheit einen Weg des

Lichtes, damit sie so dem großen Geschenk entsprechen kann, das sie

von ihm empfangen hat. Es ist der Weg der Liebe. Nun ist die Liebe

aufgerufen, über Egoismus und Haß, über Gewalt und Krieg, über

das Unverständnis und jede Spaltung zu siegen.

 

 - Der Sieg der göttlichen Barmherzigkeit über Satan und alle bösen Geister wird

Wirklichkeit, denn dieser Tag bezeichnet den Augenblick ihrer

größten Niederlage. Zwar kann Satan immer noch wirken, um diese

gebrechliche Menschheit, auch wenn sie erlöst ist, in Untergang und

Verderben zu stürzen. Aber am Ende wird der ganze Sieg Gottes

sein, denn Christus ist der einzige Retter und euer Erlöser. In diesen

letzten Zeiten erreicht der Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen

Gnade und Sünde, zwischen Gott und Satan den Höhepunkt seiner

Gewalt. Es scheint, daß Satan in euren Tagen den Sieg errungen hat

wie an jenem Sabbat, da Jesus entseelt im Grabe ruhte. Aber der

Augenblick, in dem der auferstandene Christus sich in seiner ganzen

Macht offenbaren wird, ist nahe. Das

 

1266

 

Böse wird vernichtet, Satan wird für immer besiegt, und dann wird der

Sieg der göttlichen Barmherzigkeit über die Welt in seinem ganzen

Glänze offenbar werden."

 

 

Perpignan (Frankreich), 13. Mai 1995

Jahrestag der ersten Erscheinung in Fatima

 

BETET FÜR DEN PAPST

"Ihr gedenkt heute der ersten Erscheinung in der Cova da Iria in Fatima

zu Beginn einer Reihe von Zönakeln meiner Bewegung, die dieser

mein kleiner Sohn noch in ganz Frankreich halten wird, einem Land,

das von meinem Widersacher so angegriffen und beherrscht, von eurer

himmlischen Mutter aber so verteidigt und beschützt wird.

 

Und nie war die Botschaft, die ich euch 1917 in Fatima gegeben habe, so aktuell und

dringend wie heute und hier.

 

Schaut mit den barmherzigen Augen eurer himmlischen Mutter auf die leidende und geteilte Kirche, bedroht von Glaubensschwund und einem großen Glaubensabfall.

 

 Seht, wie die Hirten geschlagen, wie sie lau und untreu werden und wie die Herde sich immer mehr auf den Straßen des Bösen und der Sünde zerstreut und Gefahr läuft, der ewigen Verdammnis anheimzufallen.

Verspürt den tiefen Schmerz meines Unbefleckten Herzens angesichts der

Uneinigkeit, die tief in das Herz der Kirche eingezogen ist wegen des

Ungehorsams und der Opposition von Bischöfen und Priestern

gegenüber dem Papst, der von Jesus zum Fundament der Kirche

gemacht und zum unfehlbaren Wächter ihrer Wahrheit bestellt ist.

 

1267

 

Betet für den Papst.

Dieser Papst ist das größte Geschenk, das mein

Unbeflecktes Herz euch für die Zeit der Reinigung und großen

Drangsal gemacht hat. Ein wichtiger Teil meiner Botschaft und

meines Geheimnisses, das ich hier den drei Kindern, denen ich

erschienen bin, offenbart habe, betrifft die Person und die Sendung

eben dieses Papstes Johannes Paul II. Wie groß ist sein Leiden! Oft

ist er fast erdrückt von der Last eines Kreuzes, das so schwer

geworden ist. Trotz seines angstvollen Rufes, den er an alle ergehen

läßt, um den Frieden zu erflehen, eilt die Menschheit weiter dahin auf

dem Weg der Gewalt und des Hasses, bruder-mörderischer Kämpfe

und Kriege. Diese Menschheit wird immer mehr zur Sklavin des

Wohlstandes und des Vergnügens, des Materialismus und

Hedonismus und der Herzenshärte gegenüber den Nöten der Kleinen,

der Armen, der Ausgestoßenen, der Unterdrückten und

Ausgebeuteten. Wie groß ist der Schmerz des Papstes, da er ansehen

muß, wie diese so bedrohte Menschheit auf dem Wege ihrer

Selbstzerstörung läuft, ohne sich dessen bewußt zu sein.

 

 - Betet für den Papst. Wie läßt die Spaltung, die sich in der Kirche verfestigt,

sein Herz bluten, der immer größere Verlust des Glau-bens, die

Irrtümer, die gelehrt und verbreitet werden, ob-wohl er mit Mut und

Kraft in jeden Teil der Welt geht, um alle in der Treue zu Christus

und zum Evangelium zu stärken. Seine Enzykliken sind wahre

Leuchttürme vom Himmel in der tiefen Finsternis, die die ganze Welt

einhüllt.

 

1268

 

Betet für den Papst.

 

Er durchlebt die Stunden von Gethsemani und Kaivaria, der Kreuzigung und seiner Hinopferung. Der Herr betrachtet ihn als die kostbarste Gabe, die nun auf dem Altar seines

priesterlichen Opfers dargebracht werden muß. Vielgeliebte Söhne,

bleibt immer bei mir unter dem Kreuz, auf dem mein von mir

gebildeter, geführter und so sehr geliebter Papst nunmehr dabei ist,

sein großes Opfer der Liebe und des Schmerzes zu vollziehen.

 

Insbesondere durch das Opfer dieses meines ersten viel-geliebten

Sohnes wird die göttliche Gerechtigkeit sich mit einer großen

Barmherzigkeit vermählen.

 

Nach der Zeit der Prüfung, die eine Zeit der Reinigung für die ganze Erde sein wird, wird auf der Welt die neue Ära beginnen, die er vorhergesagt und angekündigt hat; und so lädt er euch alle in diesen letzten Zeiten ein, die lichten Schwellen der Hoffnung zu überschreiten."

 

 

Vacallo (Schweiz), 4. Juni 1995

Pfingsten

 

FEUERZUNGEN

 

"Mit mir in einem außerordentlichen

Zönakel des Gebetes versammelt, vielgeliebte Söhne, feiert ihr heute

das hochheilige Pfingstfest.

 Ich befand mich zusammen mit den

Aposteln und Jün-gern im Zönakel in Jerusalem, als das Wunder der

Herab-kunft des Heiligen Geistes in Gestalt von Feuerzungen geschah.

Mit Freude sah ich das Wunder ihrer vollkommenen Umwandlung.

 

1269

 

Sie waren furchtsam und ängstlich; nun verließen sie das Zönakel als

mutige und unerschrockene Zeugen Jesu und seines Evangeliums.

 

Im geistlichen Zönakel meines Unbefleckten Herzens muß jetzt das

von euch erbetene und erwartete wunderbare Ereignis des zweiten

Pfingsten eintreten. Wieder werden auf die Kirche und die ganze

Menschheit wunderbare Feuerzungen herabkommen.

 

 - Zungen göttlichen Feuers werden einer nun von Egoismus und Haß, Gewalt

und Krieg eisig gewordenen Menschheit Wärme und Leben bringen.

So wird sich die ausgetrocknete Erde dem Hauch des Geistes Gottes

öffnen, der sie in einen neuen, wunderbaren Garten verwandeln

wird, in dem dann die Heiligste Dreieinigkeit unter euch ihre

beständige Wohnung nimmt.

 - Feuerzungen werden herabkommen, um die Kirche, die die dunkle Stunde von Kalvaria durchlebt - geschlagen in ihren Hirten, verwundet in der Herde, verlassen und

ver-raten von den Ihrigen, dem Sturmwind des Irrtums aus-gesetzt,

durchsetzt von Glaubensverlust und Apostasie -, zu erleuchten und

zu heiligen.

 

Das göttliche Feuer des Heiligen Geistes wird sie von

aller Krankheit heilen, von jedem Makel und jeder Untreue

reinigen, sie mit neuer Schönheit bekleiden und sie mit seinem Glanz

überstrahlen, so daß sie wieder zu ihrer vollständigen Einheit und

Heiligkeit findet; und dann wird sie vor der Welt ihr volles,

allumfassendes und voll-kommenes Zeugnis für Jesus ablegen. -

 

Feuerzungen werden auf euch alle, meine armen Kinder,

herabkommen, die ihr von Satan und allen bösen Gei-

 

1270

 

stern, die in diesen Jahren ihren großen Sieg errungen haben, so

betrogen und verführt werdet.

 

So werdet ihr, von diesem göttlichen

Licht erleuchtet, euch selbst im Spiegel der Wahrheit und Heiligkeit

Gottes erkennen. Es wird wie ein Gericht im kleinen (Warnung)sein, das die Tür

eures Herzens öffnet, um das große Geschenk der göttlichen

Barmherzigkeit zu empfangen.

 

Dann wird der Heilige Geist das neue Wunder der universalen Umwandlung im Herzen und im Leben aller wirken: die Sünder werden sich bekehren, die Schwachen werden

Stütze, die Kranken Heilung finden, die Fernstehenden werden ins Vaterhaus zurückkehren, die Getrennten und Entzweiten werden zur vollen Einheit finden.

 

Auf diese Art und Weise wird das Wunder des zweiten Pfingsten geschehen. Es wird mit dem Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt kommen.

 

Erst dann werdet ihr sehen, wie die Feuerzungen des Geistes der Liebe die ganze Welt

erneuern werden, die vollständig umgewandelt wird von der größten Offenbarung der göttlichen Barmherzigkeit.

 

Deshalb lade ich euch ein, diesen Tag im Zönakel vereint im Gebet mit mir, der Mutter der

Barmherzigkeit, zu verbringen in der Hoffnung und der innigen Erwartung des herannahenden zweiten Pfingsten."

 

1271

 

Valdragone (San Marino), 28. Juni 1995

Geistliche Exerzitien in Form eines Zönakels mit 20 Bischöfen und

300 Priestern der MPB Europas,Amerikas, Afrikas, Asiens und Ozeaniens

 

FÜR DAS HEIL DER WELT

 

"In diesen Tagen wird mein Unbeflecktes Herz getröstet und verherrlicht von

euch, Bischöfen und Priestern meiner Bewegung, die ihr nie so zahlreich wie

in diesem Jahr aus allen Teilen der Welt gekommen seid, um mit mir eine

Woche ständigen Zönakels zu verbringen, vereint im Gebet und in der

Brüderlichkeit.

 

Ich vereinige mich mit eurem Gebet. In diesen euren Zei-ten

benötige ich das Gebet meiner Priester für das Heil der Welt.

 

Ich bewirke unter euch eine größere und tiefere Brüderlichkeit.

 

Als eure Mutter rufe ich euch auf, einander zu begegnen, helfe ich euch, einander kennenzulernen, und dränge ich euch, einander zu lieben.

 

Mein Herz ist erfreut zu sehen, wie ihr in der gegenseitgen Liebe wachst und wie ihr immer mehr ein Herz und eine Seele werdet. So kann ich in jedem von euch den Siegesplan meines

Unbefleckten Herzens für das Heil der Welt verwirklichen.

 

 - Für das Heil der Welt mache ich euch zu kostbaren Werkzeugen der göttlichen

Barmherzigkeit. Seht, in welchen Abgrund von Elend und Verzweiflung diese

Menschheit gefallen ist, die sich ganz von Gott entfernt hat.

 

Allein kann sie sich nun nicht mehr erheben, wenn nicht eine große Barmherzigkeit sie zum

Heile führt. Möge der

 

1272

 

 

 

barmherzige Herr durch euch wirken können, Bischöfe und Priester,

die ihr die Söhne meiner mütterlichen Vorliebe seid.

 

Schaut mit meinen Mutteraugen allen Schmerz, die Sünden, die Rebellionen und

die Perversionen dieser Menschheit, die die große Drangsal erdulden

muß, die ihr jetzt erlebt, und laßt auch aus euren Augen Tränen des

Schmerzes und tiefen Mitleids fließen.

 

Helft allen mit meinen Händen, auf den Weg der Buße und Bekehrung zurückzukehren: tragt auf euren Armen die Kleinen, die Armen, die Schwachen; gebt den Jugendlichen Mut und Kraft; drängt die getrennten Familien zur Wiederversöhnung; tröstet die Leidenden; niemand sei von euch

vergessen oder verlassen.

 

Geht mit den Füßen eurer himmlischen

Mutter, um die Fernstehenden zu suchen, den Ausgestoßenen und Verlassenen zu helfen, den Verzweifelten und Unterdrückten Hoffnung zu geben, um Balsam auf die tiefen Wunden der Geschlagenen zu gießen, um das vergossene Blut zahlloser Opfer des Hasses,

brudermörderischer Gewalt und der Kriege aufzufangen.

 

Liebt alle mit dem Schlag meines Unbefleckten Herzens. Dann werdet ihr zu

Werkzeugen des Triumphes der göttlichen Barmherzigkeit und des

Triumphes meines mütterlichen Herzens.

 

 - Für das Heil der Welt

möchte ich aus euch das neue Herz der neuen Kirche bilden. Sie wird

von euch in diesen Tagen getröstet, da sie die Stunde ihres

Todeskampfes durchlebt und immer mehr von so vielen ihrer Kinder

verlassen, verraten, gegeißelt und gekreuzigt wird. Ihr sollt in der

Kirche meine hingebungsvolle und treue Gegenwart sein.

 

1273

 

 

 

 

Liebt mit meinem Herzen eure heilige Mutter Kirche, die leidet und

auf ihren Schultern ein so großes und schweres Kreuz trägt. Seid

eine starke Stütze für den Papst, der die Stunde seiner Hinopferung

durchlebt; unterstützt eure Bischöfe durch das Gebet und eure

Fügsamkeit; gewährt euren priesterlichen Mitbrüdern, die unter der

Last großer Schwierigkeiten zusammenbrechen und den hinterlisti-

gen Anfechtungen meines Widersachers erliegen, jede Hilfe. Richtet

niemanden. Liebt alle mit der Zärtlichkeit meines Mutterherzens,

dann bildet ihr das neue Herz der neuen Kirche, die mit dem

Triumph meines Unbefleckten Herzens geboren Wenn ihr den

Glanz der Heiligkeit und die Fülle der Einheit der Kirche nach

dieser Zeit der großen Drangsal sehen könntet, würdet auch ihr mit

mir vor Freude jubeln. Denn dann werden alle Nationen sich ihr

zuwenden, da sie wieder Licht der Wahrheit und der Gnade, der

Einheit und der Heiligkeit/^r das Heil der Welt sein wird.

Vielgeliebte Söhne, in diesen Tagen habe ich einem jeden von euch

große Gnaden verliehen. Ich habe euch wahrhaft in Überfülle die

Gaben des Heiligen Geistes erlangt, der in euch die Umwandlung

des Herzens und des Lebens bewirkt hat. Wie wichtig diese Tage

für euch gewesen sind, werdet ihr bald verstehen. Jetzt gewähre ich

euch die Gnade, im Herzen der Allerheiligsten Dreieinigkeit zu

leben, wo eure himmlische Mutter ihre ständige Wohnung hat. - Für

das Heil der Welt seid überall die treuen Diener der barmherzigen

Liebe Jesu, und laßt euch immer von mir,

 

1274

 

der Mutter der Barmherzigkeit, führen, denn nur im Tri-umph der

göttlichen Barmherzigkeit kann sich der Triumph meines

Unbefleckten Herzens in der Welt verwirklichen. Verlaßt dieses

Zönakel in der Freude und im Frieden, und bringt den Trost meiner

mütterlichen Gegenwart unter euch überallhin. Mit euren Lieben, mit

allen, die eurem Dienst anvertraut sind, segne ich euch im Namen des

Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

 

Sant' Omero (Teramo), 5. August 1995

Fest Maria Schnee

Weihe der Basilika Santo Maria Maggiore in Rom

 

WEISSE SCHNEEFLOCKEN

 

"Folgt mir, vielgeliebte Söhne, auf dem Weg,

den ich euch durch meine Botschaften vorgezeichnet habe, wenn ihr

immer und vollkommen die Weihe an mein Unbeflecktes Herz leben

wollt, die ihr mir geschenkt habt. - Auf dem Weg meiner Botschaften

lernt ihr, euch wie kleine Kinder mir zu überlassen und euch mit der

Ein-fachheit, dem Vertrauen und der vollkommenen Hingabe von

Kindern führen zu lassen. Ich bedarf dieser eurer Hingabe, damit ich

in euch und in eurem Leben wirken kann. Es ist meine mütterliche

Aufgabe, euch jeden Tag umzu-wandeln, damit ihr den Willen des

Herrn vollkommen er-füllen könnt.

 

1275

 

So helfe ich euch, euch von der Sünde zu befreien damit ihr auf dem Weg

der göttlichen Gnade, der Liebe, der Reinheit und der Heiligkeit wandelt. In

der großen Wüste, in der ihr lebt, im unendlich großen Meer der Unreinheit,

das diese vom bösen Feind besessene Welt überflutet, fallen aus meinem

Unbefleckten Herzen weiße Schneeflocken auf euch, meine mir geweihten

Söhne, damit ihr überall meinen himmlischen Wohlgeruch verbreiten und

zu Zeichen und Werkzeugen der göttlichen Barmherzigkeit in der Welt

werden könnt. - Auf dem Weg meiner Botschaften werdet ihr geformt, das

Evangelium Jesu mit Mut und Eifer zu verkünden Wie leidet mein

Mutterherz, weil jene, die angesichts der Verbreitung von Irrtümern und

Häresien, von Skandalen und schlechtem Beispiel die Pflicht haben zu

sprechen. sich in ein von Gleichgültigkeit und Kompromißbereitschaft

getragenes und besorgniserregendes Schweigen hüllen.                          .           

< Niemals wie in euren Tagen sind so viele Hirten zu stummen

Hunden geworden; sie verteidigen nicht mehr die ihnen anvertraute

Herde gegen die Bedrohung Verführung und die Gefahr, von vielen

reißenden Wollen verschlungen zu werden.         .    „ 1    T Dadurch wird

das Evangelium meines Sohnes Jesus in allen seinen Teilen zerrissen und

zerfleischt.

Also ist es meine mütterliche Aufgabe, euch zum Glauben an das

Evangelium zu führen, damit ihr euch nur von der Weisheit des

Evangeliums leiten laßt und das Evangelium buchstabengetreu lebt.

Deshalb führe ich euch zärtlich und mit mütterlicher

Festigkeit durch meine Botschaften.

So fallen in der sich verbreitenden großen Apostasie weiße Schneeflocken

aus meinem Unbefleckten Herzen

 

1276

 

 

 

auf euch, meine mir geweihten Söhne, damit ihr das Licht des Wortes

Gottes in die ganze Welt tragen könnt und zu Werkzeugen werdet, die

überall die ganze im Evangelium meines Sohnes Jesus enthaltene

Wahrheit in ihrem größten Glanz aufstrahlen lassen. - Auf dem Weg

meiner Botschaften führe ich euch zum Verständnis dessen, was im

noch versiegelten Buch geschrieben steht. Viele Seiten von dem, was

in der Offenbarung des hl. Johannes enthalten ist, habe ich euch bereits

erklärt. Vor allem habe ich auf die große Schlacht zwischen der mit der

Sonne bekleideten Frau und dem roten Drachen hingewiesen, dem das

schwarze Tier, das heißt die Freimaurerei, beisteht. Ich habe euch auch

die hinterlistigen und teuflischen Machenschaften der Freimaurerei

enthüllt, die in das Innere der Kirche eingedrungen ist und das Zentrum

ihrer Macht da aufgeschlagen hat, wo Jesus ihren Mittelpunkt gewollt

und das Fundament ihrer Einheit gelegt hat. Beunruhigt euch nicht,

denn das ist Teil des Geheimnisses der Bosheit, das die Kirche von

ihrer Geburt an kennt. Sogar in das Apostelkollegium ist Satan

eingedrungen und hat Judas, einen der Zwölf, dazu gebracht, zum

Verräter zu werden. In diesen euren Tagen offenbart sich das

Geheimnis der Bosheit in seiner ganzen schrecklichen Macht. So fallen

in diesem Augenblick der großen Drangsal, der für die Kirche und die

Menschheit gekommen ist, aus meinem Unbefleckten Herzen weiße

Schneeflocken auf euch, meine mir geweihten Söhne, damit ihr allen

meine mütterliche Stimme bringen könnt, die euch zu Hoffnung und

Vertrauen führt.

 

1277

 

So könnt ihr viele meiner armen, vom Sturmwind der großen Drangsal

geschüttelten und gepeitschten Kinder bei der Hand nehmen und

gemeinsam die lichte Schwelle der Hoffnung überschreiten in der

freudigen Erwartung, daß mit dem Triumph meines Unbefleckten

Herzens die weißen Schneeflocken der göttlichen Barmherzigkeit auf

die Welt fallen."

 

 

Rubbio (Vicenza), 15. August 1995

Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

 

ZEICHEN DER SICHEREN HOFFNUNG

"Heute schaut ihr auf eure himmlische

Mutter, die auch mit ihrem Leib in die Herrlichkeit des Paradieses

aufgenommen ist. Vereint euch mit der Freude aller Scharen der

Engel, der Heiligen und der Seelen, die sich noch im Fegfeuer reini-

gen. Nehmt auch teil an der Freude der Kirche, der Pilgerin durch die

Wüste der Welt und der Geschichte; sie schaut eure himmlische

Mutter als Zeichen des Trostes und der sicheren Hoffnung. - Ich bin

das Zeichen der sicheren Hoffnung für die Kirche auf ihrem Weg zu

ihrer vollkommenen Verherrlichung, die ihr in dem Augenblick

zuteil wird, in dem Jesus Christus zu euch wiederkommt in

Herrlichkeit. Welche Hoffnung eröffnet sich für das Leben der Kirche

in dieser letzten Zeit der großen Drangsal, in dieser entscheidenden

Stunde des zweiten Advents, die ihr durchlebt,

 

1278

 

aus der Gewißheit, daß ich ihr immer beistehe und sie mit dem

Herzschlag meines mütterlichen und barmherzigen

Herzens beschütze.

So ist meine Gegenwart für die Kirche Trost in ihrem Leiden, Rast in

ihren Mühen, Stärke für ihre Verkündigung Stutze für ihren Glauben,

Hilfe auf ihrem Weg zur Heiligkeit.                                   "

 

 - Ich bin das Zeichen der sicheren Hoffnung für die Menschheit, die sich heute so

sehr in der Gewalt des bösen Feindes befindet und sogar in ihrem

Fortbestand bedroht ist, zerfleischt von Egoismus und Haß, von bru-

dermörderischen Kämpfen und Kriegen. Als Mutter helfe ich der ganzen

Menschheit, zu ihrem Herrn zurückzukehren auf dem Weg der Buße und

des Gebetes, der Bekehrung, der Umwandlung des Herzens und der

Änderung des Lebens. So bereite ich für sie neue Tage des Friedens und

nicht der .Trübsal, Tage der Heiterkeit und der Freude. Vor allem in

diesen letzten Zeiten bin ich in besonderer Weise gegenwärtig, um die

Menschheit auf den Empfang Jesu vorzubereiten, der in Herrlichkeit

wiederkehren wird, um ihre universale und vollkommene Umwandlung

zu bewirken. - Ich bin das Zeichen der sicheren Hoffnung für euch alle,

meine armen Kinder, die ihr die Last vieler Leiden und großer

Schmerzen tragt. Diese Leiden müssen nun für alle zunehmen, und die

Schmerzen werden immer stärker, denn ihr erlebt die letzten Zeiten der

großen Drangsal. Schaut heute, wenn ihr die Schwelle der Hoffnung

überschreiten wollt, auf eure in die Herrlichkeit des Paradie-ses

aufgenommene himmlische Mutter.

 

1279

 

Aus meinem Unbefleckten Herzen lasse ich den Tau der göttlichen

Barmherzigkeit herabsinken, süßen Balsam, der sich auf die offenen,

blutenden Wunden aller meiner Kinder legt. - Ich bin Zeichen sicherer

Hoffnung für euch Sünder und Fernstehende, für euch Kranke und

Verzweifelte, für euch Unterdrückte und Verfolgte, für euch

Geschlagene und Geschundene, für euch von Gewalt und Haß Heim-

gesuchte, für euch Getretene und in brudermörderischen Kämpfen und

Kriegen Getötete. Im abschließenden Augenblick der großen Prüfung

werdet ihr meine Gegenwart als Mutter verspüren, die euch hilft, die

Schwelle der Hoffnung zu überschreiten, um in die neue Ära des

Friedens einzutreten, die für die Kirche, für die Menschheit und für

euch alle mit dem Triumph meines Unbefleckten Herzens in der Welt

kommen wird."

 

 

Sale (Alessandria), 8. September 1995

Fest Maria Geburt

 

LICHT, LIEBE UND MÜTTERLICHE ZÄRTLICH-KEIT

 

"Betrachtet heute eure Mutter als kleines Kind.

Um meine Wiege versammelt, jubeln die Engel und die Heiligen des

Paradieses, die Seelen, die sich im Fegfeuer reinigen, und die

pilgernde Kirche, die in der Wüste der Welt lebt und in leidvoller

Pilgerschaft ihrer himmlischen Heimat zustrebt. Heute will ich euch

alle, meine vielgeliebten mir geweihten Söhne, um meine Wiege

haben, in die ich nach meiner Geburt gelegt wurde.

 

1280

 

- Ich möchte euch anschauen mit diesen meinen Augen, die sich soeben dem

Licht geöffnet haben. Ihr seid berufen, der Stern meiner Augen zu sein; ihr seid

bestimmt, mein Licht bis an die Grenzen der Erde zu tragen. Das Licht, das ich

euch schenke, ist das Licht meines Sohnes Jesus. Bringt das Licht seines

Wortes überallhin, um die große Finsternis des Irrtums, der sich auf der Welt

verbreitet hat, zu vertreiben. Bringt das Licht seines Lebens, um den Frost der

Sünde und des Bösen, der die Herzen so vieler meiner Kinder starr und

empfindungslos gemacht hat, zu besiegen. Bringt allen das Licht seiner

Gegenwart unter euch, damit der himmlische Tau der göttlichen

Barmherzigkeit sich auf alle Teile der Welt herabsenken kann. - Ich möchte

euch lieben mit diesem meinem Herzen, das soeben zu schlagen begonnen

hat und nun nie wieder zu schlagen aufhören wird. Ihr seid berufen, die größte

Liebe meines Unbefleckten Herzens zu sein; ihr seid bestimmt, meine Liebe in

alle Teile der Welt zu bringen. Die Liebe, die ich euch schenke, ist jene meines

Sohnes Jesus. Tragt den Herzschlag seiner brennenden göttlichen Liebe

überallhin; verbrennt mit dem Feuer der Liebe jede menschliche Not, allen

Egoismus, jede Gewalt, allen Haß, jede Spaltung, jede Sünde. Vom heutigen

Tag an beginnt, zwar noch verborgen, jedoch sicher, der endgültige Sieg der

Liebe. Denn dieses Leben ist mir gegeben worden, damit ich die Mutter des

Lebens werden und dem Ewigen Wort des Vaters seine menschliche Natur

geben konnte, mit der er das Erlösungswerk vollbringen sollte, um so die ganze

Menschheit vom bösen Feind und der Sünde zu befreien.

 

1281

 

Tragt also das Feuer seiner göttlichen Liebe überallhin, denn mit

dem Triumph meines Unbefleckten Herzens wird die neue

Zivilisation der Liebe beginnen. - Ich möchte euch liebkosen mit

diesen meinen Händen, die die Aufgabe haben, alle meine Kinder zu

sammeln. Ihr seid berufen, meine Liebkosungen zu fühlen, ihr seid

dazu bestimmt, überallhin den Trost meiner mütterlichen Zärtlichkeit

zu bringen. Deshalb führe ich euch in das Haus des Heiligsten Her-

zens Jesu hinein, damit ihr durch seine göttliche Zärtlichkeit

umgewandelt werden könnt. Euer Herz werde empfindsam und

offen, demütig und mild, zart und mitfühlend. Dann wird eure

priesterliche Zärtlichkeit sich auf jede Wunde legen: sie wird Speise

den Hungrigen, Trank den Dürstenden, Verzeihung den Sündern,

Hilfe den Notleidenden, Heil den Kranken, Stütze den

Schwankenden, Führung den Unsicheren, Trost den Unterdrückten

und Rettung für alle sein. Nur so könnt ihr den Triumph meines

Unbefleckten Herzens beschleunigen. Nur wenn ihr das Licht, die

Liebe und die mütterliche Zärtlichkeit dieses Kindes, eurer Mutter,

überallhin verbreitet, könnt ihr zu kostbaren Werkzeugen für den

Triumph der göttlichen Barmherzigkeit über die Welt werden."

 

1282

 

 

Mailand, 14. Septemberl995

Fest Kreuzerhöhung und Vorabend meiner

Reise durch ganz Brasilien

 

 JESUS DER GEKREUZIGTE IST EURE RETTUNG

 

"Du befindest dich wiederum am Vorabend einer langen

und beschwerlichen Reise, um Zönakel meiner Bewegung in gut sechzig

Diözesen in ganz Brasilien zu halten, diesem von meinem Widersacher

so angegriffenen, von eurer himmlischen Mutter aber besonders

geliebten und beschützten Land. Schenke mir dein Gebet und dein

Leiden, deine Arbeit und deine Müdigkeit, deine Kleinheit und deine

Armut, dein Vertrauen und deine kindliche Hingabe. Dieses Mal wirst

du das Gewicht des Kreuzes, das der himmlische Vater dir bereitet hat,

mehr verspüren, aber du wirst auch einen viel größeren Triumph meines

Unbefleckten Herzens in den Herzen und Seelen so vieler meiner

Kinder erleben. Du beginnst diese Reise am Fest der Erhöhung des

Heiligen Kreuzes. Das Kreuz Jesu ist das Zeichen meines sicheren

Sieges. Nur Jesus der Gekreuzigte soll heute in allen Teilen der Welt

von euch verkündigt und hochgepriesen werden. Jesus der Gekreuzigte

ist euer Erlöser und Heiland. Jesus der Gekreuzigte ist euer Gott, erhöht

am Marterholz für eure Rettung. Jesus der Gekreuzigte ist, besonders in

euren Tagen, Torheit für die Weisen und Ärgernis für die Gelehrten

und Stolzen, in ihm allein aber ist euer Heil. -Jesus der Gekreuzigte ist

die Rettung für diese Menschheit, die sich so weit von Gott entfernt

hat; sie hat eine Zi-

 

1283

 

vilisation ohne ihn errichtet und sich ein Sittengesetz gegeben, das

dem heiligen Gesetz des Herrn widerspricht. Deshalb trägt sie die

Last unermeßlicher Leiden und wandelt in der tiefen Finsternis von

Haß und Spaltung, von Gewalt und Krieg. Jesus hat sich am Kreuz

für ihre Rettung geopfert. Darum muß das Kreuz Christi in das Herz

dieser Menschheit eingepflanzt werden, damit sie so den Weg zu

ihrer Bekehrung und ihrer Rückkehr zum Herrn wiederfinden kann.

Dann wird der Tau der göttlichen Barmherzigkeit sich herabsenken,

um die Wüste zu beleben, in der sie sich befindet, und es wird

erblühen der neue Garten der vollen Wiederversöhnung der ganzen

Menschheit mit ihrem Herrn, der sie erschaffen, erlöst und gerettet

hat.

 

Jesus der Gekreuzigte ist die Rettung für seinen geheimnisvollen Leib, die Kirche, die jetzt dieselben Ereignisse seines Leidens und seines Opfers durchlebt.

 

In seiner Kirche erneuert Jesus

das Erlösungsopfer, gewährt das Geschenk seiner Gnade und nimmt

mit seiner Vergebung alle Sünde und das Böse der Welt hinweg. In

seiner gekreuzigten Kirche wird Jesus zum Heil für die Menschheit

dieser letzten Zeiten der Reinigung und der großen Drangsal.

Deshalb seid ihr immer mehr aufgerufen, zu leiden und mit Jesus

den Kalvarienberg eures priesterlichen Opfers für das Leben der

Welt zu besteigen. - Jesus der Gekreuzigte ist die Rettung für euch

alle, meine Kinder, die ihr so großen Gefahren ausgesetzt seid

verlorenzugehen. Sein Opfer, das sich vom Aufgang der Sonne bis

zu ihrem Untergang jeden Augenblick erneuert, leistet immerdar

 

1284

 

 

 

dem Vater die gerechte Sühne, läßt überall den Tau seiner göttlichen

Gnade herabfallen, teilt durch seinen Geist das Feuer der Liebe mit und

erneuert die Herzen und die Seelen aller. Jesus der Gekreuzigte wird,

vor allem in diesen letzten Zeiten, Zeichen der Hoffnung und des

sicheren Sieges. Sein leuchtendes Kreuz, das sich von Osten bis Westen

am Himmel erstrecken wird, wird euch allen die Wiederkunft Jesu in

Herrlichkeit ankündigen. Deshalb lade ich euch heute ein, auf das

Kreuz zu schauen, an dem Jesus erhöht ist, um alle Völker an sich zu

ziehen. Mein kleines Kind, unternimm ohne Angst diese neue Reise.

Die Engel des Lichtes meines Herzens werden für dich alles gemäß

meinen Anordnungen fügen. Du aber, geh wiederum über alle Straßen

der Welt, um allen den Triumph meines Unbefleckten Herzens

anzukündigen

 

 

Manaos (Amazonas-Brasilien), 17. September 1995

 

IMMER WEITER VORAN

 

"Wie nie zuvor hast du den Triumph meines Unbefleckten

Herzens im Herzen und im Leben meiner kleinen Kinder gesehen. Zu

Tausenden haben sie in innigem Gebet und mit so echter und spontaner

Begeisterung am Zönakel teilgenommen, daß sie mein Mutterherz

zutiefst bewegt haben. Sieh, wie meine Kinder mir in allen Teilen der

Welt mit Ja antworten.

 

1285

 

Es sind die Kleinsten, die Ärmsten, die Demütigen, die Einfachen;

ihre Antwort erfüllt mein Herz mit Freude. Meine schmerzvollen

Wunden schließen sich, und die Dornen werden zu kostbaren,

duftenden Blumen. Meine Tränen wandeln sich in Lächeln. Auch in

diesem so großen Bundesstaat Amazonas konntest du den Triumph

meines Unbefleckten Herzens in der Welt sehen. Er verwirklicht sich

nun überall, und du, mein kleines Kind, bist das von mir erwählte

Werkzeug für eine so große Mission. Deshalb mußt du, auf meinen

Armen getragen und von mir geführt, immer weiter vorangehen. -

Immer weiter voran in der Welt, denn du mußt auch die entferntesten

und entlegensten Winkel der Erde erreichen, wo immer die Herzen

meiner kleinen Kinder, die aus Liebe zu mir schlagen, zu finden sind.

Du sammelst diese kostbaren Herzschläge und legst sie im

leuchtenden Garten meines Unbefleckten Herzens nieder. - Immer

weiter voran in jenen Bereich, in dem du alle in einer einzigen großen

Familie vereint findest: meine Kinder, die sich des Paradieses

erfreuen, jene, die im Fegfeuer gereinigt werden, und jene, die noch

in der kalten Wüste dieser Welt leiden und kämpfen. Du bist berufen,

diese staunenswerte Wirklichkeit zu betrachten, die die große

Familie der Kirche in ihrer tiefen Einheit darstellt, wie sie im Herzen

der Allerheiligsten Dreieinigkeit gebildet wird und für die ich zur

wahren Mutter und Königin bestellt bin. - Immer weiter voran in der

Zeit, denn es ist deine Auf-gabe, in meinem Unbefleckten Herzen die

Stunden des Leidens mit jenen der Freude zu verbinden: die Stunden

 

1286

 

der großen Drangsal mit jenen des neuen Himmels und der neuen Erde,

die schmerzlichen Stunden der Prüfung mit jenen meines mütterlichen

Triumphes. Deshalb gehe sorglos weiter auf deinem Weg, denn, von

mir getragen und geführt, sollst du immer weiter voranschreiten. Sieh

nicht auf deine Schwachheit und Armut, auf deine große

Gebrechlichkeit, auf die Müdigkeit und die Ohnmacht, die dich

überkommt. Schau hingegen auf die Freude, die die himmlische Mutter

durch dich in die Herzen bringt, auf die Gnade, die die Seelen erfüllt,

auf das Leben, das zu erblühen beginnt, auf den Triumph meines

Unbefleckten Herzens, der von Tag zu Tag größer wird. Liebe und

segne alle, denen du auf deinem Weg begegnest, der dich nun immer

weiter voranträgt in die ganze Welt, in die Gemeinschaft der Kirche

und in den Ablauf der Zeiten."

 

 

Rio de Janeiro (Brasilien), 29. September 1995

Fest der Erzengel Gabriel, Raphael und Michael

 

DIE ZEITEN WERDEN ABGEKÜRZT WERDEN

 

"Mein Plan verwirklicht sich nun überall. Mein kleiner Sohn, du siehst, wie der Triumph meines

Unbefleckten Herzens in der Welt eintritt. Das, was hier geschieht, ist

für dich ein Zeichen. Zu Zehntausenden antworten mir meine Kinder

mit so großer Liebe und Begeisterung, daß es mein Mutterherz rührt.

Wegen der Antwort, die ich überall von diesen meinen kleinen Kindern

erhalte, schreite ich ein, um die Zeiten der großen, für euch so

schmerzhaften Prüfung abzukürzen.

 

1287

 

- Die Zeiten werden abgekürzt werden, denn ich bin die Mutter der

Barmherzigkeit und bringe täglich vor dem Thron der göttlichen

Gerechtigkeit mein Gebet dar, das ich mit dem Gebet meiner Kinder

vereine, die mir ihr Ja schenken und sich meinem Unbefleckten

Herzen weihen. Ich vereine die Schmerzen meines Herzens mit allen

Leiden der Guten, die das Kreuz dieser Zeiten der großen Drangsal

mit Geduld tragen. Die Schmerzen der Armen und Ausgebeuteten,

der Kleinen und an den Rand Gedrängten, der Sünder und der

Fernstehenden, der Kranken und der Verzweifelten, der Verlassenen

und der Unterdrückten werden im Garten meines mütterlichen

Leidens gesammelt und der göttlichen Gerechtigkeit als Zeichen der

Sühne und unablässiger Fürbitte dargebracht. - Die Zeiten werden

abgekürzt werden, denn ich bin eure Mutter, und ich möchte euch

durch meine Gegenwart helfen, das Kreuz der schmerzensreichen

Ereignisse, die ihr durchlebt, zu tragen. Wie oft bin ich schon

eingeschritten, um den Beginn der großen Prüfung für die Reinigung

dieser armen, nunmehr von den Geistern des Bösen besessenen und

beherrschten Menschheit zeitlich immer weiter hinauszuschieben. -

Die Zeiten werden abgekürzt werden, weil die große Schlacht, die

zwischen Gott und seinem Widersacher aus-getragen wird, vor allem

über euren Köpfen auf der Ebene der Geister stattfindet. Diese

schreckliche Schlacht wird ausgefochten zwischen den himmlischen

und den höllischen Geistern, zwischen den Engeln des Herrn und

den Dämonen, zwischen den Mächten des Himmels und den

Mächten der Hölle.

 

1288

 

In diesem großen Kampf ist dem Erzengel Gabriel die beondere

Aufgabe anvertraut, euch mit der Kraft Gottes zu bekleiden, dem

Erzengel Raphael, auf alle eure Wunden heilsamen Balsam zu

gießen, dem Erzengel Michael, alle Scharen der Engel zum

vollständigen Sieg über die höllischen Heere zu führen. Deshalb

vertraue ich euch dem mächtigen Schutz dieser Erzengel und eurer

Schutzengel an, damit ihr geführt und verteidigt werdet in der

Schlacht, die nun ausgetragen wird zwischen Himmel und Erde,

zwischen dem Paradies und der Hölle, zwischen dem heiligen

Erzengel Michael und Luzifer selbst, der bald mit der ganzen Macht

des Antichrists erscheinen wird. So werdet ihr für das große Wunder

vorbereitet, das dann geschieht, wenn mit dem Sieg meines

Unbefleckten Her-zens der himmlische Tau der göttlichen

Barmherzigkeit auf die Welt herabkommen wird."

 

 

Uruacu (Goyaz-Brasilien), 7. Oktober 1995

Rosenkranzfest

 

MEIN SIEG

 

"Ich bin die Königin des heiligen

Rosenkranzes. Ich bin die Königin der Siege. Die Allerheiligste

Dreieinigkeit hat mir die Aufgabe anvertraut, die Schlacht

anzuführen und die Schar der Gotteskinder, die gegen das mächtige

Heer der Sklaven Satans und der Geister des Bösen kämpft, zum Sieg

zu führen. 'Ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau,

zwischen deiner Nachkommenschaft und ihrer Nachkommenschaft;

sie wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihrer Ferse nachstellen'

(Gen 3,15).

 

1289

 

 

Jeden Tag führe ich diesen Kampf voran und erringe meinen Sieg.

- Mein Sieg erfolgt in den Herzen aller meiner Kinder, die sich

meinem Unbefleckten Herzen weihen und sich von mir wie kleine

Kinder bilden und führen lassen. Ich öffne diese Herzen für die

Reinheit der Liebe, und so kann ich den Sieg über jede Form von

Egoismus, Haß und Gewalttätigkeit erringen und überall den süßen

Wohlgeruch der göttlichen Liebe verbreiten. - Mein Sieg wird in

jenen Seelen errungen, denen ich helfe, jede Art der Sünde zu

bekämpfen und zu besiegen. Die von der Gnade erleuchteten und

vom göttlichen Leben in Besitz genommenen Seelen meiner Kinder

singen mit mir das ewige Magnifikat zur vollkommenen Ver-

herrlichung der Allerheiligsten Dreieinigkeit. - Mein Sieg

verwirklicht sich in der Kirche, die ich mit meinem Glauben

erleuchte, der ich beistehe mit meiner Gegenwart und die ich mit

meiner mütterlichen Zärtlichkeit tröste. In dieser Zeit der

Reinigung führe ich sie selbst an der Hand hin zu ihrem größten

Glanz, der sie umstrahlen und zum größten Licht für alle Nationen

der Erde machen wird. - Mein Sieg erfolgt Tag für Tag in dieser

armen, so kranken und gottfernen Menschheit, die eine neue

Zivilisation ohne Gott errichten wollte. Ich eröffne neue Wege für

ihre Rückkehr zum Herrn, der sie mit der Liebe eines Vaters

erwartet. Ich rufe meine kleinen Kinder auf, Werkzeuge des Heils

für alle zu werden, und so bereite und verbreite ich unter

 

1290

 

euch alle Tage in Stille und Verborgenheit das Reich Gottes. - Mein

vollkommener Sieg wird mit dem Triumph meines Unbefleckten

Herzens in der Welt kommen. Dann wird das Wunder der göttlichen

Barmherzigkeit in der Kraft des Heiligen Geistes das Angesicht der

Erde erneuern. Sie wird wieder zu einem duftenden, kostbaren Garten

wer-den, in dem sich die Allerheiligste Dreieinigkeit mit Wohlgefallen

widerspiegeln und vom gesamten geschaf-fenen Universum ihre größte

Verherrlichung empfangen wird."

 

 

Jaurú (Mato Grosso), 12. Oktober 1995

Fest U.L. Frau von Aparecida, Patronin Brasiliens

 

ICH WERDE VERHERRLICHT

 

"Mein kleiner Sohn, du befindest dich wieder an

jenem Ort, wo ich so sehr geliebt und verehrt werde, um wunderbare

Zönakel mit Tausenden von Kindern und Jugendlichen zu halten, die

selbst aus den entferntesten Gemeinden gekommen sind. Du hast auch

drei Tage geistlicher Exerzitien in Form eines ständigen Zönakels mit

jenen Gläubigen gehalten, die die Apostel meiner Bewegung in ganz

Brasilien sind. Ihr begeht heute feierlich und voll Freude das Fest eurer

himmlischen Mutter, der Patronin dieser großen Nation. Sieh, wie ich

hier überall verherrlicht werde. - Ich werde verherrlicht durch die

Antwort, die ich überall von vielen meiner Kinder erhalte, die meiner

Bitte, sich

 

1291

 

meinem Unbefleckten Herzen zu weihen, entsprochen haben. So

leben sie nun in meinem Herzen und sind süßer Balsam, der sich auf

jede Wunde meines großen Schmerzes legt. Sieh, wie sie mich lieben

und verherrlichen! Es sind die Kleinsten, die Ärmsten, die

Einfachsten - jene, die die Welt übersieht und verachtet. Oh! Bringe

sie in immer größerer Zahl zu mir, diese meine kleinen Kinder, denn

für mich sind sie die größten und kostbarsten Schätze. - Ich werde

verherrlicht durch das innige und starke Gebet, das mir in diesen

Zeiten der Trockenheit und großer Zerstreuungen hier dargebracht

wird. Sieh, wie sich die Zönakel überall verbreitet haben, besonders

unter den Kindern, den Jugendlichen und in den Familien. Wie viele

Familien sind aufgrund der weiten Verbreitung der Familienzönakel

vor Spaltung bewahrt worden oder haben nach Jahren der Trennung

wieder zusammengefunden. Sie sind das machtvolle Mittel, das euch

mein Unbeflecktes Herz schenkt, um die christliche Familie zu

schützen vor den sie bedrohenden Gefahren wie Untreue, Spaltung,

Trennung, Gebrauch von Mitteln, die das Leben verhindern, und vor

jenen schrecklichen Abtreibungen, die von der staatlichen

Gesetzgebung erlaubt werden, vor dem Angesicht Gottes aber nach

Rache schreien. - Ich werde verherrlicht, weil Jesus in der Eucharistie

hier eine fortwährende Huldigung der Liebe, der Anbetung, des

Dankes und der Sühne empfängt, während sich sonst überall

Nachlässigkeit und Fahrlässigkeit, Gleichgültig-keit und Lauheit

gegenüber meinem in der Eucharistie

 

1292

 

wirklich gegenwärtigen Sohn Jesus immer mehr ausbreiten. Während

des ganzen Tages wird Jesus in der Eucharistie feierlich auf dem Altar

ausgesetzt, und meine kleinen Kinder werfen sich in liebevoller

Anbetung vor dem Thron nieder, von dem herab das für eure Rettung

geopferte Lamm als König herrscht. Wie jubelt das Herzjesu an

diesem Ort, getröstet und ermutigt, in Freude und Dankbarkeit! - Ich

werde verherrlicht, denn in dieser Nation ist meine Marianische

Priesterbewegung überall verbreitet wie sonst nirgendwo in der Welt.

Ich segne alle diese meine Kinder, die selbst von den entferntesten

Orten gekommen sind, um an diesem dreitägigen Zönakel

teilzunehmen. In ihnen werde ich verherrlicht. Ich wiederhole auch

heute, daß Brasilien mir angehört; es ist mein Eigentum. Ich bin Mutter

und Königin Brasiliens und möchte dieser großen Nation, wo man

mich so sehr liebt, so zu mir betet und wo ich so verherrlicht werde,

das Geschenk des Heiles und des Friedens bringen. Das, was hier

geschieht, ist euch ein Zeichen, das euch andeutet, wie ich in der Stille

und in Verborgenheit jeden Tag den Triumph meines Unbefleckten

Herzens im noch größeren Triumph der göttlichen Barmherzigkeit in

der Welt verwirkliche. Diese wird bald ganz durch das mächtige und

außerordentliche Einschreiten jener erneuert werden, die ihr als eure

Königin und Mutter der Barmherzigkeit anruft."

 

1293

 

 

 

Pouso Alegre (Minas Gereis-Brasilien), l. November 1995

Allerheiligen

 

DAS PARADIES VEREINT SICH MIT DER ERDE

 

"Schreite voran auf diesem deinem wunderbaren Weg, mein kleiner

Sohn, und erfülle die Mission, die ich dir anvertraut habe. Sieh überall

den Triumph meines Unbefleckten Herzens, den ich nunmehr auf

immer stärkere Art und Weise in den Herzen und Seelen voranbringe. -

Das Paradies vereint sich mit der Erde. In meinem Herzen begegnet ihr

jeden Tag euren Brüdern und Schwestern, die euch hierherauf

vorangegangen sind und sich nun der ewigen Seligkeit der Heiligen

erfreuen. Hier betrachten sie im Licht der Allerheiligsten Dreieinigkeit

meinen Plan, und die Vision des vollen Triumphes Christi, der

schließlich den neuen Himmel und die neue Erde bilden wird, vermehrt

ihre Freude. - Das Paradies vereint sich mit der Erde zu einer großen

Gemeinschaft des Gebetes, das von allen meinen Kindern emporsteigt,

damit Jesus seine Wiederkehr in Herrlichkeit beschleunige und die

ganze Welt sich in jenen wunderbaren Garten von Gnade und

Heiligkeit verwandle, in dem sich die Allerheiligste Dreieinigkeit mit

Wohlgefallen widerspiegeln kann. - Das Paradies vereint sich mit der

Erde in der Bildung eines einzigen Heeres, dessen himmlische

Heerführerin ich selbst bin, um den wichtigsten Teil der Schlacht

gegen Satan und alle Mächte des Bösen zu schlagen und um meinen

größten Sieg zu erringen.

 

1294

 

- Das Paradies vereint sich mit der Erde - jetzt, da ihr die abschließende

Zeit der Reinigung und der großen Drangsal durchlebt. So erleuchten die

Heiligen des Himmels euer Dasein, eilen euch mit ihrem mächtigen

Beistand zu Hilfe, verteidigen euch gegen die heimtückischen

Nachstellungen meines Widersachers, führen euch an der Hand auf dem

Weg der Heiligkeit in der ungeduldigen Erwartung, daß sie auch euch

eines Tages ihrer ewigen Seligkeit zugesellen können. Deshalb lade ich

euch heute ein, in der freudvollen Erfahrung der Gemeinschaft der

Heiligen zu leben. Dann bekommt ihr Kraft und Mut, die Augenblicke

der Prüfung zu durchstehen, und vom Paradies aus wird euch der

schmerzensreiche Weg erhellt, den ihr alle gehen müßt, um die

leuchtende Schwelle der Hoffnung zu über-schreiten. - Das Paradies

vereint sich mit der Erde im himmlischen Garten meines Unbefleckten

Herzens, weil mit seinem Triumph der Tau der göttlichen Barmherzigkeit

vom Himmel herabkommen und die ganze Welt zu neuem Leben führen

wird."

 

 

Barretos (Brasilien-Stadt Mariens), 15. November 1995

Geistliche Exerzitien in Form eines Zönakels mit denBischöfen und Priestern der MPB ganz Brasiliens

 

VERBREITET MEIN LICHT

 

"Der Schmerz meines Herzens wird von euch gelindert, und

meine Tränen wandeln sich in Lächeln, da ich euch hier vereint sehe in

einem ständigen Zönakel des Gebetes und der Brüderlichkeit, ihr

Bischöfe und Priester meiner

 

1295

 

Bewegung, die ihr aus allen Teilen Brasiliens gekommen seid. Ich bin

immer bei euch. Ich vereinige mich mit eurem Gebet und gebe ihm

Kraft; ich helfe euch, in gegenseitiger Liebe gemeinsam voran-

zuschreiten, bis ihr ein Herz und eine Seele seid. Ich erlange euch die

Gabe des Heiligen Geistes, der auf dieses euer Zönakel herabsteigt,

wie er im Zönakel (Abendmahlssaal) von Jerusalem herabgekommen

ist. Es ist der Heilige Geist, der euch umwandelt, der euer Herz

verwanden und eurem Geist die Weisheit gibt, damit ihr heute in

diesen Zeiten großer Dunkelheit strahlendes Licht auf dem Berg

werden könnt.

 

 - Verbreitet mein Licht in der tiefen Finsternis, in die

die Welt eingehüllt ist. Es ist die Finsternis der Leugnung Gottes, die

Finsternis falscher Ideologien, des Materialismus, der Genußsucht

und der Unreinheit. Seht, wie die Welt wieder heidnisch geworden ist

und unter dem Joch einer großen Sklaverei lebt! Wie verbreiten sich

in eurer großen Nation, die von meinem Widersacher so bedroht, von

eurer himmlischen Mutter aber so geliebt und beschützt wird, immer

mehr die Sekten, die so viele meiner Kinder von der wahren Kirche

abbringen.

 

 - Verbreitet mein Licht, indem ihr das Evangelium Jesu

mit Kraft und Treue verkündet. Mit derselben Klarheit und

Einfachheit, mit der Jesus es gepredigt hat, müßt ihr sein göttliches

Wort verkünden. Wenn ihr treue Diener des Evangeliums seid, dann

setzt der ständigen Ausbreitung der Sekten und jeder Form

 

1296

 

 

 

von Spiritismus und Aberglauben die stärkste Abwehr entgegen. -

Verbreitet mein Licht durch eure volle priesterliche Einheit. Meine

Kirche in Brasilien leidet an einer tiefen Wunde, die von den Bischöfen

und Priestern verursacht ist, die nicht mehr mit dem Papst vereint sind.

Sie mißachten und verneinen sein Lehramt, und so verbreiten sich

Irrtümer, oft werden sie gelehrt, und viele meiner Kinder laufen Gefahr,

sich vom wahren Glauben zu entfernen. Ihr sollt für alle ein Beispiel

großer Einheit mit dem Papst sein. Liebt ihn, hört auf ihn, helft ihm, sein

großes Kreuz auf den Kalvarienberg seiner Hinopferung zu tragen. Helft

euren Bischöfen durch das Gebet, durch euren priesterlichen Eifer, und

seid ihnen Stütze in ihrem schwierigen und leidvollen Dienst. Öffnet

euer Herz für alle eure priesterlichen Mitbrüder, um ihnen zu helfen -

besonders jenen, die unter der Last der großen Drangsal, die ihr

durchlebt, zusammenbrechen. Richtet niemanden, liebt alle mit dem

Schlag meines Un-befleckten Herzens. - Verbreitet mein Licht, indem

ihr, wo ihr auch seid, den Balsam meiner mütterlichen Zärtlichkeit

ausspendet. Nehmt euch besonders der Kleinen, der Armen, der Sünder,

der Fernstehenden, der Heimgesuchten, der unzähligen Opfer jeder

Ungerechtigkeit und Gewalt an, und bringt sie alle in den sicheren

Zufluchtsort meines Unbefleckten Herzens. Dann werdet ihr zu

Aposteln der von meinem Papst so sehr verlangten zweiten

Evangelisierung und zu kostba-

 

1297

 

 

 

ren Werkzeugen meines mütterlichen Triumphes.

Ich spreche euch jetzt meinen Dank aus für die so großzügige

Antwort, die ich auf meine Bitte erhalten habe, ihr möchtet euch

meinem Unbefleckten Herzen weihen und die Zönakel unter den

Priestern, den Kindern, den Jugendlichen und vor allem in den

Familien verbreiten. Wie sehr bin ich in diesen Monaten, da dieser

mein kleiner Sohn in alle Teile eurer großen Nation gegangen ist, wo

man mir so viel Liebe erwiesen und so viel zu mir gebetet hat,

getröstet und verherrlicht worden! Ich bestätige euch noch einmal, daß

Brasilien mir gehört: es ist mein Eigentum. Besonders in den

schmerzensreichen Augenblicken, die euch erwarten, werdet ihr sehen,

wie das Licht meines Unbefleckten Herzens eure Kirche und euer

Vaterland umhüllt, und ihr werdet meine mütterliche Gegenwart unter

euch in außerordentlicher Weise erfahren. Verlaßt dieses Zönakel in

Frieden und Freude. Ich bin immer bei euch. - Verbreitet mein Licht

überallhin, damit der Tau der göttlichen Barmherzigkeit alle erreichen

kann, und geht mit Vertrauen und großer Hoffnung den so nahen neuen

Zeiten entgegen. Mit euren Lieben, mit allen, die eurem priesterlichen

Dienst anvertraut sind, segne ich euch im Namen des Vaters und des

Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

1298

 

 

 

Puerto de la Cruz (Teneriffa-Spanien), 8. Dezember 1995

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

 

MEIN PLAN

 

"Mein kleiner Sohn,

heute befindest du dich auf den Kanarischen Inseln, um mit den

Priestern und Gläubigen meiner Bewegung zahlreiche Zönakel zu

halten, und mit Freude und Jubel feiert ihr das Hochfest meiner Unbe-

fleckten Empfängnis. Auch hier siehst du, wie die Marianische

Priesterbewegung überall verbreitet ist und wie meine kleinen Kinder

mir von überallher mit Ja antworten. Meine vielgeliebten mir geweihten

Söhne, schaut an diesem Tag voll Vertrauen und unermeßlicher

Hoffnung auf eure Unbefleckte Mutter! Ich bin ohne Erbsünde

empfangen und konnte so in meinem Leben auf vollkommene Weise

den Plan der Allerheiligsten Dreieinigkeit verwirklichen und der mir

von ihr anvertrauten Aufgabe entsprechen, die Mutter des Fleisch

gewordenen Wortes zu werden. Es ist mein Plan, die Heerschar der

Kinder Gottes in die Schlacht zu führen, um die Nachstellungen jener

zu bekämpfen und zunichte zu machen, die sich in den Dienst Satans

gestellt haben und für die Ausbreitung des Reiches des Bösen, des

Irrtums, der Sünde, des Hasses und der Unreinheit auf der Welt

kämpfen. Es ist mein Plan, die ganze Schöpfung zu ihrem ursprünglichen Glanz zurückzuführen, so daß sich der himmlische Vater von neuem mit Wohlgefallen in ihr wi-

 

1299

 

derspiegeln und von der gesamten Schöpfung seine größte

Verherrlichung empfangen kann. Es ist mein Plan, alle meine Kinder

auf den Weg der vollkommenen Nachfolge Jesu zu führen, so daß er

aufs neue in ihnen leben und voll Freude die reichen Früchte seines

großen Geschenkes der Erlösung betrachten kann. Es ist mein Plan,

die Herzen und die Seelen auf den Empfang des Heiligen Geistes

vorzubereiten, der sich in Fülle ergießen wird, um der Welt sein

zweites Pfingsten von Feuer und Liebe zu bringen. Es ist mein Plan,

allen meinen Kindern den Weg des Glaubens und der Hoffnung, der

Liebe und der Reinheit, der Güte und der Heiligkeit zu zeigen. So

bereite ich im Garten meines Unbefleckten Herzens den kleinen Rest,

der in den stürmischen Wogen des Abfalls und der Verderbnis

Christus, dem Evangelium und der Kirche treu bleiben wird. Und mit

dieser kleinen Herde, beschützt im Unbefleckten Herzen eurer

himmlischen Mutter, wird Jesus sein glorreiches Reich in der Welt

aufrichten."

 

 

Dongo (Como), 24. Dezember 1995

Heilige Nacht

 

DIE BARMHERZIGE LIEBE

 

"Vielgeliebte Söhne,

durchlebt mit mir im Schweigen und im Gebet die bangen Stunden

der Erwartung. Geht mit meinem keuschesten Bräutigam Joseph und

 

1300

 

eurer himmlischen Mutter auf dem langen Weg, der uns von Nazareth

nach Bethlehem führt. Verspürt auch ihr die Mühsal der Reise, die

Müdigkeit, die uns befällt, das Vertrauen, das uns trägt, das Gebet, das

jeden Schritt begleitet, während eine übermenschliche Seligkeit

unsere Herzen erfüllt, die nun in vollkommener Gemeinschaft mit dem

Herzen des himmlischen Vaters vereint sind, das sich nun für das

Geschenk seines Eingeborenen Sohnes öffnet. Der Lärm der großen

Karawane stört uns nicht, auch überkommt uns angesichts all der

Türen, die sich, sooft wir um Aufnahme bitten, verschließen, keine

Mutlosigkeit. Die mitleidsvolle Hand eines Hirten zeigt uns eine arme

Grotte, die sich dem größten göttlichen Wunder öffnet. Der

Eingeborene Sohn des Vaters soll nun für sein menschliches Leben

geboren werden. Seine Barmherzige Liebe, Mensch geworden im

Sohn, der von mir, seiner jungfräulichen Mutter, geboren wird, soll in

die Welt kommen. Nach langen Jahrhunderten der Erwartung und

flehentlichen Bittens kommt endlich euer Heiland und Erlöser zu

euch. Es ist die Heilige Nacht. Es ist die Morgenröte, die vor dem

neuen Tag eurer Erlösung aufgeht. Es ist das Licht, das in der tiefen

Finsternis der ganzen Geschichte aufleuchtet. Mein Bräutigam Joseph

versucht, die eisige Grotte etwas wohnlicher zu machen und bemüht

sich, eine arme Futterkrippe in eine Wiege zu verwandeln. Ich bin in

tiefem Gebet gesammelt und trete in Verzückung mit dem

himmlischen Vater. Er umgibt mich

 

1301

 

mit seinem Licht und seiner Liebe und erfüllt mich mit seiner Fülle

des Lebens und der Seligkeit, während der Himmel mit all seinen

Scharen der Engel in tiefer Anbetung niederfällt. Wie ich aus dieser

Verzückung heraustrete, halte ich auf meinen Armen mein göttliches

Kind, das von mir, seiner jungfräulichen Mutter, auf wunderbare

Weise geboren worden ist. Ich drücke es an mein Herz, bedecke es

mit zarten Küssen, wärme es mit meiner Mutterliebe, wickle es in

weiße Windeln und lege es in die Krippe, die nun vorbereitet ist.

Mein Gott ist ganz und gar gegenwärtig in diesem meinem Kind.

Die Barmherzigkeit des Vaters scheint auf im Neugeborenen, das

nun zum ersten Mal zu weinen beginnt. Die göttliche Barmherzigkeit

hat euch ihre Frucht geschenkt: Fallen wir gemeinsam nieder, und

beten wir die Barmherzige Liebe an, die für uns geboren wurde. -

Betrachten wir gemeinsam seine Augen, die sich öffnen, um der Welt

das Licht der Wahrheit und der göttlichen Weisheit zu bringen. -

Trocknen wir gemeinsam seine Tränen, die herabfließen, um jedem

Leiden Mitleid zu schenken, um jeden Makel der Sünde und des

Bösen abzuwaschen, um jede Wunde zu schließen, um jedem

Unterdrückten Linderung zu gewähren, um den ersehnten Tau auf

die eisige Wüste der Welt fallen zu lassen. - Drücken wir gemeinsam

seine Hände, die sich öffnen, um dem menschlichen Elend die

Zärtlichkeit des Vaters zu bringen, den Armen und Kleinen Hilfe zu

gewähren,

 

1302

 

den Schwachen Stütze, den Mutlosen Vertrauen, den Sündern

Vergebung, den Kranken Gesundheit und allen das Geschenk der

Erlösung und des Heiles. - Wärmen wir gemeinsam seine Füße, die auf

ausgetrockneten und unsicheren Wegen wandeln werden, um die

Verirrten zu suchen, die Verlorenen wiederzufinden, den

Hoffnungslosen Hoffnung zu geben, den Gefangenen die Freiheit zu

bringen und die Frohe Botschaft den Armen. - Küssen wir gemeinsam

sein kleines Herz, das soeben in Liebe zu uns zu schlagen begonnen

hat. Es ist das Herz Gottes selbst. Es ist das Herz des Eingeborenen

Sohnes des Vaters, der Mensch geworden ist, um die von ihm erlöste

und gerettete Menschheit zu Gott zurückzuführen. Es ist das Herz, das

schlägt, um das Herz eines jeden Geschöpfes zu erneuern. Es ist das

neue Herz der Welt. Es ist die Barmherzige Liebe, die aus dem Schoß

des Vaters herabsteigt, um der ganzen Menschheit die Erlösung, das

Heil und den Frieden zu bringen. Nehmt ihn mit Liebe, Freude und

unermeßlicher Seligkeit auf. Und aus eurem Herzen steige der"

Lobgesang ewiger Dankbarkeit empor für dieses Kind, das euch von

mir, die ich in dieser Heiligen Nacht für alle die Mutter der göttlichen

Barmherzigkeit werde, auf jungfräuliche Weise geschenkt wird."

 

1303

 

 

 

 

Mailand, 31. Dezember 1995

Letzte Nacht des Jahres

 

DAS GROSSE ZEICHEN DER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT

 

"Vielgeliebte Söhne,

verbringt mit mir die letzten Stunden dieses Jahres, das nun zu Ende

geht. Seht, wie viele diese Stunden in Zerstreuung und Vergnügen

verbringen und das neue Jahr auf heidnische Weise erwarten, nicht

selten in offener Übertretung des heiligen Gesetzes des Herrn. Ihr

jedoch sollt diese Stunden mit mir verbringen, im Gebet und in der

Stille, in der Betrachtung meines Wortes und in großem Vertrauen

auf euren himmlischen Vater. Die göttliche Vorsehung bereitet euch

jeden neuen Tag und jedes neue Jahr und bewirkt im Ablauf der Zeit,

was der Vater für das Wohl aller seiner Kinder verfügt. Es ist der

Vater, der für euch neue Tage des Friedens und nicht der

Bedrängnis, der Verzeihung und nicht der Verdammung vorsieht,

damit das Wunder seiner göttlichen Barmherzigkeit über der Welt

aufleuchten kann. Lesen wir in dieser Nacht gemeinsam die Zeichen

seiner Barmherzigen Liebe, die uns der Vater gibt. Ich bin das große

Zeichen der göttlichen Barmherzigkeit. - Deshalb offenbare ich mich

in so starker und außerordentlicher Weise durch meine

Erscheinungen, durch meine vielen Tränen und die Botschaften, die

ich dem Herzen dieses meines kleinen Sohnes gebe, den ich selbst

über alle Straßen der Welt führe auf der Suche nach den Sündern,

den Kranken, den Gefallenen, den Verirrten,

 

1304

 

den Verzweifelten und nach jenen, die der Verführung zur Sünde und

zum Bösen erliegen. - Deshalb lade ich alle ein, sich meinem

Unbefleckten Herzen zu weihen, und durch meine Marianische Prie-

sterbewegung trage ich diese meine Bitte bis an die äußersten Enden

der Erde. So biete ich euch die sichere Zufluchtsstätte an, die die Al-

lerheiligste Dreieinigkeit für diese stürmischen Zeiten der großen

Drangsal und der schmerzensreichen Prüfung, die für die Kirche und

die ganze Menschheit gekommen ist, für euch bereitet hat. - Deshalb

erneuere ich meine dringliche Bitte, auf dem Weg der Bekehrung und

der Wandlung des Herzens und Änderung des Lebens zum Herrn

zurückzukehren, der euch mit der Liebe eines Vaters erwartet.

Entfernt euch von der Sünde und vom Bösen, von Gewalt und Haß

und von jenem Götzendienst, der Satan und den Idolen der

Genußsucht und des Geldes, des Stolzes und der Überheblichkeit, der

Vergnügungssucht und der Unreinheit zunehmend dargebracht wird.

Wandelt auf den neuen Wegen der Liebe und der Güte, der

Gemeinschaft und des Gebetes, der Reinheit und der Heiligkeit. So

werdet ihr selbst zu Zeichen der göttlichen Barmherzigkeit für die

vom Sturm unaussprechlicher Leiden gequälte Menschheit in dieser

Zeit, da die große Drangsal ihrem Höhepunkt zustrebt. - Deshalb rufe

ich euch täglich auf, mir zu folgen. Ich bin die Mutter der schönen

Liebe und der heiligen Hoffnung.

 

1305

 

Ich bin die Königin des Friedens und die Morgenröte, die die neue

Zeit ankündigt, die euch erwartet und die immer näher kommt.

Vermehrt überall die Zönakel des Gebetes, um die ich euch gebeten

habe. Verbreitet vor allem die Familienzönakel, die ich als Mittel

erbitte, um die christliche Familie aus den großen Gefahren zu

erretten, die sie bedrohen. Ich bin die Mutter des Lebens. Ich bin die

Königin der Familie. Ihr Priester, meine vielgeliebten Söhne,

entsprecht meiner Bitte, euch meinem Unbefleckten Herzen zu

weihen, denn ich bin eure verständnisvolle und barmherzige Mutter.

Meine Aufgabe ist es, euch von jedem Makel zu reinigen, in jedem

Schmerz zu trösten, euch in eurer großen Mutlosigkeit Zuversicht zu

verleihen und eurer Einsamkeit starke Hoffnung zu geben. Ich helfe

euch, in der Welt zu leben, ohne von der Welt zu sein; denn ich

wünsche, daß ihr alle immer nur für meinen Sohn Jesus da seid. Vor

allem für euch, meine Priestersöhne, bin ich heute das große Zeichen

der göttlichen Barmherzigkeit. Während nun dieses Jahr zu Ende

geht, segne ich euch alle im Namen des Vaters, des Sohnes und des

Heiligen Geistes."

 

 1306


zurück