Bibelstellen der Propheten AT (Auszug)
zur Wiederkunft des Herrn oder Tag des Herrn
nicht Ende der Welt

 

Buch Hosea 6.3
"Laßt uns streben nach Erkenntnis, nach der Erkenntnis des Herrn. Er kommt so sicher wie das Morgenrot; er kommt zu uns wie Regen, wie der Frührjahrsregen, der die Erde tränkt"

Hohelied 6,10
"Wer ist, die (Maria, Kirche) da erscheint wie das Morgenrot, wie der Mond so schön, strahlend rein wie die Sonne, prächtig wie Himmelsbilder?"


Maleachi
3:17 Sie werden an dem Tag, den ich herbeiführe - spricht der Herr der

Heere -, mein besonderes Eigentum sein.Ich werde gut zu ihnen sein,

wie ein Mann gut ist zu seinem Sohn, der ihm dient.

Ps 103,13

3:18 Dann werdet ihr wieder den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten

und dem, der Unrecht tut, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der
ihm nicht dient.
3:19 Denn seht, der Tag kommt, er brennt wie ein Ofen: Da werden alle

Überheblichen und Frevler zu Spreu, und der Tag, der kommt, wird sie

verbrennen, spricht der Herr der Heere. Weder Wurzel noch Zweig wird

ihnen bleiben.

3:20 Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der

Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung. Ihr werdet
hinausgehen und Freudensprünge machen, wie Kälber, die aus dem Stall

kommen.
(Das kann sich nur auf diese Weltzeit beziehen !FR )
Lk 1,78; Joh 8,12

3:21 An dem Tag, den ich herbeiführe, werdet ihr die Ruchlosen unter

euren Fußsohlen zertreten, so daß sie zu Asche werden, spricht der

Herr der Heere.

3:22 Denkt an das Gesetz meines Knechtes Mose; am Horeb habe ich ihm

Satzung und Recht übergeben, die für ganz Israel gelten.

Der Wegbereiter: 3,23-24

3:23 Bevor aber der Tag des Herrn kommt, (Zeit der Bekehrung,Zeit der Gnade) der große und furchtbare Tag,

seht, da sende ich zu euch den Propheten Elija.

3:24 Er wird das Herz der Väter wieder den Söhnen zuwenden und das Herz

der Söhne ihren Vätern, damit ich nicht kommen und das Land dem

Untergang weihen muß.

Sir 48,10f; Mk 9,11-13; Lk 1,17

Michäus

Die Völkerwallfahrt zum Zion: 4,1-5
4:1 Am Ende der Tage wird es geschehen: Der Berg mit dem Haus des Herrn (Kirche)
steht fest gegründet als höchster der Berge; er überragt alle Hügel.
Zu ihm strömen die Völker.ff
(1-4) Jes 2,2-4

Die Verheißung eines neuen Lebens: Ezechiel 36,23 -38

36:23 Meinen großen, bei den Völkern entweihten Namen, den ihr mitten
unter ihnen entweiht habt, werde ich wieder heiligen. Und die

Völker - Spruch Gottes, des Herrn - werden erkennen, daß ich der Herr

bin, wenn ich mich an euch vor ihren Augen als heilig erweise.

Mt 6,9

36:24 Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen

Ländern und bringe euch in euer Land.
11,17

36:25 Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich

reinige euch von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.
Ps 51,9; Sach 13,1; Jer 33,8

36:26 Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz
von Fleisch.
11,19f; 39,29

36:27 Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, daß ihr meinen Gesetzen

folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.
11,20; 37,24

36:28 Dann werdet ihr in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gab. Ihr

werdet mein Volk sein, und ich werde euer Gott sein.
36:29 Ich befreie euch von allem, womit ihr euch unrein gemacht habt. Ich

rufe dem Getreide zu und befehle ihm zu wachsen. Ich verhänge über

euch keine Hungersnot mehr.

36:30 Ich vermehre die Früchte der Bäume und den Ertrag des Feldes, damit

ihr nicht mehr unter den Völkern die Schande einer Hungersnot

ertragen müßt.

34,29; Joël 2,19

36:31 Dann werdet ihr an euer verkehrtes Verhalten und an eure bösen Taten

denken, und es wird euch ekeln vor euch selbst wegen eurer
Greueltaten.
16,61-63; 20,43

36:32 Doch nicht euretwegen handle ich so - Spruch Gottes, des Herrn -,

das sollt ihr wissen. Errötet und vergeht vor Scham wegen eures

Treibens, ihr vom Haus Israel.

36:33 So spricht Gott, der Herr: Wenn ich euch von all euren Sünden

gereinigt habe, mache ich die Städte wieder bewohnbar, und die

Ruinen werden wieder aufgebaut.
36:34 Das verödete Land wird bestellt, es liegt nicht mehr öde vor den

Augen all derer, die vorübergehen.

36:35 Dann wird man sagen: Dieses verödete Land ist wie der Garten Eden

geworden; die zerstörten, verödeten, vernichteten Städte sind wieder

befestigt und bewohnt.

36:36 Dann werden die Völker, die rings um euch noch übrig sind, erkennen,

daß ich, der Herr, das Zerstörte wieder aufgebaut und das Ödland
wieder bepflanzt habe. Ich, der Herr, habe gesprochen, und ich führe
es aus.

Bitte lesen Sie:

Jesaja:16,1-5; 17,4-8
Jesaja: 35,1-6a.10 1. Lesung 3. Adventsonntag A-Jahr
Jesaja 65,17-21

usw.usw

(Jes.40,5)" Dann offenbart sich die Herrlichkeit des Herrn, alle Sterblichen werden sie sehen"

Jes 2,1-5
(Jerusalem (Kirche) als Mittelpunkt des kommenden messianischen Reiches:) 2,1-5 ("Dein Reich komme")

2:1 Das Wort, das Jesaja, der Sohn des Amoz, in einer Vision über Juda
und Jerusalem gehört hat.

2:2 Am Ende der Tage wird es geschehen: Der Berg mit dem Haus des Herrn
steht fest gegründet als höchster der Berge; er überragt alle Hügel.
Zu ihm strömen alle Völker.
Mi 4,1-3

2:3 Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen
hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige
uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen. Denn von Zion
kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort.
51,4

2:4 Er spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen
zurecht. Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und
Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert,
Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg.
Joël 4,10

2:5 Ihr vom Haus Jakob, kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des
Herrn.

Jes 4,2-6 >
vorherige Reinigung

4:2 An jenem Tag wird, was der Herr sprossen läßt, für alle Israeliten,
die entronnen sind, eine Zierde und Ehre sein; die Früchte des
Landes sind ihr Stolz und Ruhm.
was der Herr sprossen läßt: Anklang an den messianischen Ausdruck
«Sproß» in Jer 23,5; 33,15; Sach 3,8; 6,12.

4:3 Dann wird der Rest von Zion, und wer in Jerusalem noch übrig ist,
heilig genannt werden, jeder, der in Jerusalem in das Verzeichnis
derer, die am Leben bleiben sollen, eingetragen ist.
Das Verzeichnis erinnert an Bürgerlisten (vgl. Ez 13,9; Ps 87,6).

4:4 Wenn der Herr durch den Sturm des Gerichts und den Sturm der
Läuterung von den Töchtern Zions den Kot abgewaschen und aus
Jerusalems Mitte die Blutschuld weggespült hat,

4:5 dann kommt er, und über dem ganzen Gebiet des Berges Zion und seinen
Festplätzen erscheint bei Tag eine Wolke und bei Nacht Rauch und
eine strahlende Feuerflamme. Denn über allem liegt als Schutz und
Schirm die Herrlichkeit des Herrn;
Ex 13,21f
kommt er: Text korr. nach G.

4:6 sie spendet bei Tag Schatten vor der Hitze und ist Zuflucht und
Obdach bei Unwetter und Regen.


Jesaja
2:2 Am Ende der Tage wird es geschehen: Der Berg mit dem Haus des Herrn (KIRCHE)
steht fest gegründet als höchster der Berge; er überragt alle Hügel.
Zu ihm strömen alle Völker.
Mi 4,1-3
2:3 Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen
hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige
uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen. Denn von Zion
kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort.
51,4
2:4 Er spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen
zurecht. Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und
Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert,
Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg.
Joël 4,10
2:5 Ihr vom Haus Jakob, kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des
Herrn.


Jes 11,1-10
11:1 Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor, ein junger
Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht.

11:2 Der Geist des Herrn läßt sich nieder auf ihm: der Geist der Weisheit
und der Einsicht, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der
Erkenntnis und der Gottesfurcht.
11:3 [Er erfüllt ihn mit dem Geist der Gottesfurcht.] Er richtet nicht
nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet
er,
11:4 sondern er richtet die Hilflosen gerecht und entscheidet für die
Armen des Landes, wie es recht ist. Er schlägt den Gewalttätigen mit
dem Stock seines Wortes und tötet den Schuldigen mit dem Hauch
seines Mundes.
Ps 72,4; 2 Thess 2,8
den Gewalttätigen: Text korr.
11:5 Gerechtigkeit ist der Gürtel um seine Hüften, Treue der Gürtel um
seinen Leib.
11:6 Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb
und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten.
(6-7) 65,25
11:7 Kuh und Bärin freunden sich an, ihre Jungen liegen beieinander. Der
Löwe frißt Stroh wie das Rind.
freunden sich an: Text korr.

11:8 Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter, das Kind streckt

seine Hand in die Höhle der Schlange.

11:9 Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem
ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis
des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.

Hab 2,14

11:10 An jenem Tag wird es der Sproß aus der Wurzel Isais sein, der
dasteht als Zeichen für die Nationen; die Völker suchen ihn auf;
sein Wohnsitz ist prächtig.
Röm 15,12

11:11 An jenem Tag wird der Herr seine Hand von neuem erheben, um den
übriggebliebenen Rest seines Volkes zurückzugewinnen, von Assur und
Ägypten, von Patros und Kusch, von Elam, Schinar und Hamat und von
den Inseln des Meere


Jes (Das Festmahl auf dem Berg Zion:) 25,6-8

25:6 Der Herr der Heere wird auf diesem Berg für alle Völker ein Festmahl
geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit
den besten und feinsten Speisen, mit besten, erlesenen Weinen.
6f.10: Der «Berg» ist der Zion. Hülle und Decke sind Zeichen der
Trauer.

25:7 Er zerreißt auf diesem Berg die Hülle, die alle Nationen verhüllt,
und die Decke, die alle Völker bedeckt.

25:8 Er beseitigt den Tod für immer. Gott, der Herr, wischt die Tränen ab
von jedem Gesicht. Auf der ganzen Erde nimmt er von seinem Volk die
Schande hinweg. Ja, der Herr hat gesprochen.
Hos 13,14; 1 Kor 15,26.54; Offb 7,17

Der Dank für die Vernichtung Moabs: 25,9-12

25:9 An jenem Tag wird man sagen: Seht, das ist unser Gott, auf ihn haben
wir unsere Hoffnung gesetzt, er wird uns retten. Das ist der Herr,
auf ihn setzen wir unsere Hoffnung. Wir wollen jubeln und uns freuen
über seine rettende Tat.

25:10 Ja, die Hand des Herrn ruht auf diesem Berg.

Jesaja 26,1-4.7-9.12
Das Siegeslied

26:1 "An jenem Tag singt man in Juda dieses Lied: Wir haben eine
befestigte Stadt, zu unserem Schutz baute der Herr Mauern und Wälle.

26:2 Öffnet die Tore, damit ein gerechtes Volk durch sie einzieht, ein
Volk, das dem Herrn die Treue bewahrt.
Ps 118,19f

26:3 Sein Sinn ist fest; du schenkst ihm Ruhe und Frieden; denn es
verläßt sich auf dich.

26:4 Verlaßt euch stets auf den Herrn; denn der Herr ist ein ewiger Fels.

26:7 Der Weg des Gerechten ist gerade, du ebnest dem Gerechten die Bahn.

26:8 Herr, auf das Kommen deines Gerichts vertrauen wir. Deinen Namen
anzurufen und an dich zu denken ist unser Verlangen.

26:9 Meine Seele sehnt sich nach dir in der Nacht, auch mein Geist ist
voll Sehnsucht nach dir. Denn dein Gericht ist ein Licht für die
Welt, die Bewohner der Erde lernen deine Gerechtigkeit kennen."


Haggai
2:6 Denn so spricht der Herr der Heere: Nur noch kurze Zeit, dann lasse
ich den Himmel und die Erde, das Meer und das Festland, erbeben,
2:7 und ich lasse alle Völker erzittern. Dann strömen die Schätze aller
Völker herbei, und ich erfülle dieses Haus mit Herrlichkeit, spricht
der Herr der Heere.

Jes 60,5-7
2:8 Mir gehört das Silber und mir das Gold - Spruch des Herrn der Heere.
2:9 Die künftige Herrlichkeit dieses Hauses (Kirche)wird größer sein als die
frühere, spricht der Herr der Heere.
An diesem Ort schenke ich die
Fülle des Friedens - Spruch des Herrn der Heere.

Tob 13, 10c-13.15ef.17ab (Angabe nach dem Brevier -Osterzeit  Seite 988)

Buch: Sacharja
2:14 Juble und freue dich, Tochter Zion; denn siehe, ich komme und wohne
in deiner Mitte - Spruch des Herrn.

2:15 An jenem Tag werden sich viele Völker dem Herrn anschließen, und sie
werden mein Volk sein, und ich werde in deiner Mitte wohnen
. Dann
wirst du erkennen, daß der Herr der Heere mich zu dir gesandt hat.
2:16 Der Herr aber wird Juda in Besitz nehmen; es wird sein Anteil im
Heiligen Land sein. Und er wird Jerusalem wieder auserwählen.
1,17
2:17 Alle Welt schweige in der Gegenwart des Herrn. Denn er tritt hervor
aus seiner heiligen Wohnung.

12:9 An jenem Tag werde ich danach trachten, alle Völker zu vernichten,
die gegen Jerusalem anrücken.
12:10 Doch über das Haus David und über die Einwohner Jerusalems werde ich
den Geist des Mitleids und des Gebets ausgießen.
Und sie werden auf
den blicken, den sie durchbohrt haben. Sie werden um ihn klagen, wie
man um den einzigen Sohn klagt; sie werden bitter um ihn weinen, wie
man um den Erstgeborenen weint.
Ez 36,25-27; Joël 3,1; Joh 19,37; Offb 1,7

12:11 An jenem Tag wird die Totenklage in Jerusalem so laut sein wie die
Klage um Hadad-Rimmon in der Ebene von Megiddo.
2 Kön 5,18

12:12 Das Land wird trauern, jede Sippe für sich: die Sippe des Hauses
David für sich und ihre Frauen für sich; die Sippe des Hauses Natan
für sich und ihre Frauen für sich;
13:1 An jenem Tag wird für das Haus David und für die Einwohner
Jerusalems eine Quelle fließen zur Reinigung von Sünde und
Unreinheit.
Die Vernichtung der Götter und der falschen Propheten: 13,2-6
13:2 An jenem Tag - Spruch des Herrn der Heere - werde ich die Namen der
Götzenbilder im Land ausrotten, so daß man sich nicht mehr an sie
erinnert. Auch die Propheten und den Geist der Unreinheit werde ich
aus dem Land vertreiben.
Mi 5,12; Jer 14,15
13:3 Wenn dann noch einer als Prophet auftritt, so werden sein Vater und
seine Mutter, die ihn hervorgebracht haben, zu ihm sagen: Du sollst
nicht am Leben bleiben; denn du hast im Namen des Herrn Falsches
gesagt. Sein Vater und seine Mutter, die ihn hervorgebracht haben,
werden ihn durchbohren, weil er als Prophet auftrat.
Dtn 13,6
13:4 An jenem Tag wird jeder Prophet sich wegen der Visionen schämen, die
er verkündet hat. Um sich zu verleugnen, wird er seinen härenen
Mantel nicht anziehen.
13:5 Er wird sagen: Ich bin kein Prophet, ich bin nur ein Mann, der
seinen Acker bebaut; schon von Jugend an besitze ich Ackerland.
Am 7,14
13:6 Wenn man dann zu ihm sagt: Was sind denn das für Wunden auf deiner
Brust?, wird er antworten: Ich wurde im Haus meiner Freunde
verwundet.

 

Sacharja

14:4 Seine Füße werden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der im Osten gegenüber von Jerusalem liegt. Der Ölberg wird sich in der Mitte spalten, und es entsteht ein gewaltiges Tal von Osten nach Westen. Die eine Hälfte des Berges weicht nach Norden und die andere Hälfte nach Süden.

14:5 Ihr aber werdet zum Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal der Berge reicht bis zum Jasol. Ja, ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid in den Tagen Usijas, des Königs von Juda. Dann wird der Herr, mein Gott, kommen und alle Heiligen mit ihm.

14:6 An jenem Tag wird es kein Licht geben, sondern Kälte und Frost.

14:7 Dann wird es einen Tag lang - er ist dem Herrn bekannt - weder Tag noch Nacht werden, sondern am Abend wird Licht sein.

14:8 An jenem Tag wird aus Jerusalem lebendiges Wasser fließen, eine Hälfte zum Meer im Osten und eine Hälfte zum Meer im Westen; im Sommer und im Winter wird es fließen.

14:9 Dann wird der Herr König sein über die ganze Erde. An jenem Tag wird der Herr der einzige sein und sein Name der einzige.

14:10 Das ganze Land von Geba bis Rimmon im Süden Jerusalems wird sich in eine Ebene verwandeln, Jerusalem aber wird hoch emporragen und an seinem Platz bleiben vom Benjamintor bis zum Ort des alten Tores, bis zum Ecktor, und vom Turm Hananel bis zu den Keltern des Königs.

14:11 Man wird darin wohnen. Es wird keine Vernichtung mehr geben, und Jerusalem wird sicher sein.

14:12 Dies aber wird der Schlag sein, den der Herr gegen alle Völker führt, die gegen Jerusalem in den Krieg gezogen sind: Er läßt ihren Körper verfaulen, noch während sie auf den Füßen stehen; die Augen verfaulen ihnen in den Augenhöhlen und die Zunge im Mund.

14:13 An jenem Tag wird die Verwirrung groß sein, die der Herr unter ihnen bewirkt. Einer wird den andern bei der Hand packen, einer seine Hand gegen den andern erheben.


14:14 Selbst Juda wird gegen Jerusalem kämpfen, und die Macht aller Völker ringsum wird sich vereinen: Gold, Silber und Gewänder in großer Menge.


14:15 Wie der Schlag gegen die Völker wird der Schlag sein, der die Pferde, Maultiere, Kamele, Esel und das ganze Vieh in diesen Lagern trifft.


14:16 Doch wer dann übrigbleibt von allen Völkern, die gegen Jerusalem gezogen sind, wird Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den Herrn der Heere, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern.


14:17 Wer aber nicht nach Jerusalem hinaufzieht von allen Stämmen der Erde, um den König, den Herrn der Heere, anzubeten, bei dem wird kein Regen fallen.


14:18 Wenn das Volk Ägyptens nicht hinaufzieht und nicht zu ihm kommt, so ereilt es der gleiche Schlag, den der Herr gegen alle Völker führt, die nicht hinaufziehen, um das Laubhüttenfest zu feiern.


14:19 Das wird die Strafe Ägyptens sein und die Strafe aller Völker, die nicht hinaufziehen, um das Laubhüttenfest zu feiern.


14:20 An jenem Tag wird auf den Pferdeschellen stehen: Dem Herrn heilig. Die Kochtöpfe im Haus des Herrn werden gebraucht wie die Opferschalen vor dem Altar.


14:21 Jeder Kochtopf in Jerusalem und Juda wird dem Herrn der Heere geweiht sein. Alle, die zum Opfer kommen, nehmen die Töpfe und kochen in ihnen. Und kein Händler wird an jenem Tag mehr im Haus des Herrn der Heere sein.

 


Joel


1:13 Legt Trauer an, und klagt, ihr Priester! Jammert, ihr Diener des
Altars! Kommt, verbringt die Nacht im Trauergewand, ihr Diener
meines Gottes! Denn Speiseopfer und Trankopfer bleiben dem Haus
eures Gottes versagt.

1:14 Ordnet ein heiliges Fasten an, ruft einen Gottesdienst aus!
Versammelt die Ältesten und alle Bewohner des Landes beim Haus des
Herrn, eures Gottes, und schreit zum Herrn:
2,15f

1:15 Weh, was für ein Tag! Denn der Tag des Herrn ist nahe; er kommt mit
der Allgewalt des Allmächtigen.

Jes 13,6; Ez 30,2f

1:16 Vor unseren Augen wurde uns die Nahrung entrissen, aus dem Haus
unseres Gottes sind Freude und Jubel verschwunden.

1:17 Die Saat liegt vertrocknet unter den Schollen; die Scheunen sind
verödet, die Speicher zerfallen; denn das Korn ist verdorrt.

1:18 Wie brüllt das Vieh! Die Rinderherden irren umher, denn sie finden
kein Futter; selbst die Schafherden leiden Not.

1:19 Zu dir rufe ich, Herr; denn Feuer hat das Gras der Steppe gefressen,
die Flammen haben alle Bäume der Felder verbrannt.

1:20 Auch die wilden Tiere schreien lechzend zu dir; denn die Bäche sind
vertrocknet, und Feuer hat das Gras der Steppe gefressen.

Der Tag des Herrn: 2,1-11

2:1 Auf dem Zion stoßt in das Horn, schlagt Lärm auf meinem heiligen
Berg! Alle Bewohner des Landes sollen zittern; denn es kommt der Tag
des Herrn, ja, er ist nahe,
Am 5,18.20; Zef 1,14

2:2 der Tag des Dunkels und der Finsternis, der Tag der Wolken und
Wetter. Wie das Morgenrot, das sich über die Berge hinbreitet, kommt
ein Volk, groß und gewaltig, wie es vor ihm noch nie eines gab und
nach ihm keines mehr geben wird bis zu den fernsten Geschlechtern.
Zef 1,15

2:3 Vor ihm her verzehrendes Feuer, hinter ihm lodernde Flammen; vor ihm
ist das Land wie der Garten Eden, hinter ihm schaurige Wüste -
nichts kann ihm entrinnen.
1,19; Gen 2,8

2:4 Wie Rosse sehen sie aus, wie Reiter stürmen sie dahin.
Offb 9,7.9

2:5 Wie rasselnde Streitwagen springen sie über die Kuppen der Berge,
wie eine prasselnde Feuerflamme, die die Stoppeln frißt, wie ein
mächtiges Heer, gerüstet zur Schlacht.

2:6 Bei ihrem Anblick winden sich Völker, alle Gesichter glühen vor
Angst.
Jes 13,8; Nah 2,11

2:7 Wie Helden stürmen sie dahin, wie Krieger erklettern sie die Mauer.
Jeder verfolgt seinen Weg, keiner verläßt seine Bahn.

2:8 Keiner stößt den andern; Mann für Mann ziehen sie ihre Bahn. Mitten
durch die Wurfspeere stürmen sie vor, ihre Reihen nehmen kein Ende.

2:9 Sie überfallen die Stadt, erstürmen die Mauern, klettern an den
Häusern empor, steigen durch die Fenster ein wie ein Dieb.

2:10 Die Erde zittert vor ihnen, der Himmel erbebt; Sonne und Mond
verfinstern sich, die Sterne halten ihr Licht zurück.
3,4; 4,15f

2:11 Und der Herr läßt vor seinem Heer seine Stimme dröhnen; sein Heer
ist gewaltig, mächtig ist der Vollstrecker seines Befehls. Ja, groß
ist der Tag des Herrn und voll Schrecken. Wer kann ihn ertragen?
Nah 1,6; Mal 3,2.23


Habakuk 1,12 -2,6


1:12 Erneute Klage des Propheten: 1,12-17
Herr, bist nicht du von Ewigkeit her mein heiliger Gott? Wir wollen nicht sterben. Herr, du hast sie doch nur dazu gerufen, an uns das Gericht zu vollziehen: Du, unser Fels, du hast sie dazu bestimmt, uns zu bestrafen.
1:13 Deine Augen sind zu rein, um Böses mit anzusehen, du kannst der Unterdrückung nicht zusehen. Warum siehst du also den Treulosen zu und schweigst, wenn der Ruchlose den Gerechten verschlingt?
1:14 Warum behandelst du die Menschen wie die Fische im Meer, wie das Gewürm, das keinen Herrn hat?
1:15 Mit der Angel holt er sie alle herauf, er schleppt sie weg in seinem Netz und rafft sie fort in seinem Fischgarn; er freut sich darüber und jubelt.
1:16 Deshalb opfert er seinem Netz und bringt seinem Fischgarn Rauchopfer dar; denn durch sie hat er reichen Gewinn und ein üppiges Mahl.
1:17 Darum zückt er unablässig sein Schwert, um ohne Erbarmen die Völker zu morden.
2:1 Die Antwort Gottes: 2,1-5
Ich will auf meinem Wachtturm stehen, ich stelle mich auf den Wall und spähe aus, um zu sehen, was er mir sagt, was er auf meine Klage entgegnet.
2:2 Der Herr gab mir Antwort und sagte: Schreib nieder, was du siehst, schreib es deutlich auf die Tafeln, damit man es mühelos lesen kann.
2:3 Denn erst zu der bestimmten Zeit trifft ein, was du siehst; aber es drängt zum Ende und ist keine Täuschung; wenn es sich verzögert, so warte darauf; denn es kommt, es kommt und bleibt nicht aus.
2:4 Sieh her: Wer nicht rechtschaffen ist, schwindet dahin, der Gerechte aber bleibt wegen seiner Treue am Leben.
2:5 Wahrhaftig, der Reichtum ist trügerisch, wer hochmütig ist, kommt nicht ans Ziel, wenn er auch seinen Rachen aufsperrt wie die Unterwelt und unersättlich ist wie der Tod, wenn er auch alle Völker zusammentreibt und alle Nationen um sich vereinigt.
2:6 Die Weherufe: 2,6-20

 


Psalm 69
69:36 Denn Gott wird Zion retten, wird Judas Städte neu erbauen. Seine
Knechte werden dort wohnen und das Land besitzen, /
51,20; Jes 44,26; Ez 36,10
69:37 ihre Nachkommen sollen es erben; wer seinen Namen liebt, soll darin
wohnen.
Jes 65,9



Siehe Psalm 72 ff

Psalm 76
76:8 Furchtbar bist du. Wer kann bestehen vor dir, vor der Gewalt deines Zornes? Dtn 7,21; Nah 1,6

76:9 Vom Himmel her machst du das Urteil bekannt; Furcht packt die Erde, und sie verstummt,

76:10 wenn Gott sich erhebt zum Gericht, um allen Gebeugten auf der Erde zu helfen.

76:11 Denn auch der Mensch voll Trotz muß dich preisen und der Rest der  Völker dich feiern. (das heißt wohl, daß mit der Wiederkunft Christi auf Erden, noch ein Rest übrigbleiben wird,

der dann das verwirklichen wird, was wir im Vater unser erbitten)

Psalm 96
Der Herr, König und Richter aller Welt
(nicht Weltgericht, sondern Gericht über die böse Generation)

96:1 Singet dem Herrn ein neues Lied, singt dem Herrn, alle Länder der
Erde! (Bisher nicht geschehen)

33,3; (1-13) 1 Chr 16,23-33

96:2 Singt dem Herrn und preist seinen Namen, verkündet sein Heil von Tag

zu Tag!

96:3 Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, bei allen Nationen

von seinen Wundern! (das kann nur sein, wenn es noch Völker gibt)

108,4

96:4 Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen, mehr zu fürchten als

alle Götter.

48,2; 95,3

96:5 Alle Götter der Heiden sind nichtig, der Herr aber hat den Himmel

geschaffen.

96:6 Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht, Macht und Glanz in

seinem Heiligtum.

96:7 Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker, bringt dar dem Herrn

Lob und Ehre!
(7-9) 29,1f

96:8 Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens, spendet Opfergaben, und

tretet ein in sein Heiligtum!

Wörtlich: und tretet ein in seine (Tempel-)Vorhöfe!

96:9 In heiligem Schmuck werft euch nieder vor dem Herrn, erbebt vor ihm,

alle Länder der Erde!

96:10 Verkündet bei den Völkern: Der Herr ist König. Den Erdkreis hat er

gegründet, so daß er nicht wankt. Er richtet die Nationen so, wie es

recht ist.
24,7-10; 75,3f

H: Der Erdkreis ist gegründet.

96:11 Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke, es brause das Meer und

alles, was es erfüllt.

98,7

96:12 Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst. Jubeln sollen alle Bäume

des WaldesJes 55,12
96:13 vor dem Herrn, wenn er kommt, , um die Erde zu richten.
Er richtet den Erdkreis gerecht und die Nationen nach seiner Treue.
98,9; 9,9; Apg 17,31


Psalm 97
Aufruf zur Freude über den Herrscher der Welt

97:1 Der Herr ist König. Die Erde frohlocke. Freuen sollen sich die
vielen Inseln.

24,7-10

97:2 Rings um ihn her sind Wolken und Dunkel, Gerechtigkeit und Recht

sind die Stützen seines Throns.

89,15

97:3 Verzehrendes Feuer läuft vor ihm her und frißt seine Gegner ringsum.

18,9

97:4 Seine Blitze erhellen den Erdkreis; die Erde sieht es und bebt.

77,19

97:5 Berge schmelzen wie Wachs vor dem Herrn, vor dem Antlitz des

Herrschers aller Welt.
68,3; Mi 1,4

97:6 Seine Gerechtigkeit verkünden die Himmel, seine Herrlichkeit schauen

alle Völker. (das muß sich noch auf der Erde ereignen, da es noch Völker gibt)

50,6

97:7 Alle, die Bildern dienen, werden zuschanden, / alle, die sich der

Götzen rühmen. Vor ihm werfen sich alle Götter nieder.

97:8 Zion hört es und freut sich, Judas Töchter jubeln, Herr, über deine

Gerichte.

48,12

97:9 Denn du, Herr, bist der Höchste über der ganzen Erde, hoch erhaben

über alle Götter.

83,19; 95,3; 136,2f

97:10 Ihr, die ihr den Herrn liebt, haßt das Böse! / Er behütet das Leben

seiner Frommen, er entreißt sie der Hand der Frevler.

121,7f

97:11 Ein Licht erstrahlt den Gerechten und Freude den Menschen mit

redlichem Herzen.
27,1; 43,3; 112,4; Spr 13,9; Jes 58,10; Joh 8,12

Text korr.; H: Licht ist gesät den Gerechten.

97:12 Ihr Gerechten, freut euch am Herrn, und lobt seinen heiligen Namen!

30,5

Psalm 98
Dieser Pslam  weist hin auf das erste Kommen des Herrn und auf den Glauben allerVölker (Athanasius)
Aber nach den  Aussagen Papst Johannes Paul II bezieht sich dieser Psalm auf das "Zweite Kommen des Herrn"!
Ein neues Lied auf den Richter und Retter

98:1 [Ein Psalm.] Singet dem Herrn ein neues Lied; denn er hat wunderbare
Taten vollbracht. Er hat mit seiner Rechten geholfen und mit seinem

heiligen Arm.

33,3; Jes 59,16; 63,5

98:2 Der Herr hat sein Heil bekannt gemacht und sein gerechtes Wirken
enthüllt vor den Augen der Völker.

98:3 Er dachte an seine Huld und an seine Treue zum Hause Israel. Alle

Enden der Erde sahen das Heil unsres Gottes.

98:4 Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde, freut euch, jubelt und

singt!

98:5 Spielt dem Herrn auf der Harfe, auf der Harfe zu lautem Gesang!

98:6 Zum Schall der Trompeten und Hörner jauchzt vor dem Herrn, dem

König!

24,7-10

98:7 Es brause das Meer und alles, was es erfüllt, der Erdkreis und seine

Bewohner.
96,11

98:8 In die Hände klatschen sollen die Ströme, die Berge sollen jubeln im

Chor

96,12f

98:9 vor dem Herrn, wenn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den

Erdkreis gerecht, die Nationen so, wie es recht ist.
96,13; 67,5

Psalm 99
Der heilige Gott auf dem Zion

99:1 Der Herr ist König: Es zittern die Völker. Er thront auf den
Kerubim: Es wankt die Erde.

24,7-10; 80,2

99:2 Groß ist der Herr auf Zion, über alle Völker erhaben.

48,2; 95,3

99:3 Preisen sollen sie deinen großen, majestätischen Namen. Denn er ist

heilig.

 


Lk 18:8 "Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen.
Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?"

Das heißt doch nichts anderes als daß Jesus wiederkommen wird. ER wird aber fast oder keinen wahren Glauben mehr vorfinden.  Das endgültige   Gericht kann es noch nicht sein.   Nur die kleine Herde, denen das Reich verheißen ist und viel gelitten haben unter den  Unglauben, wird er unverzüglich Recht verschaffen. Dann haben  auch die unten angeführten Texte einen echten Sinn.
Das  Wort "Gericht" ist nicht das jüngste Gerichte oder endgültige Weltgericht, sondern eine  Reinigung, damit seinReich kommen  kann und der Wille Gottes wie "im Himmel so auch auf Erden" sich druchsetzen kann.
Außerdem trennt die Bibel (textlich) die Aussagen von der Wiederkunft Christi von denen des Weltgerichtes.(Siehe Mt-Evangelium)
Bitte, schlagen  Sie oben unter Paepste-Wiederkunft nach!